Rückblick

Unter dem Titel "Biontech pocht auf Veränderung bei Zulassung. Mehr Dosen aus den Fläschchen" war am 30.12.20 auf spie​gel​.de die­se for­mi­da­ble Anzeigeneinbettung zu sehen (inzwi­schen ist dort eine ande­re plaziert):

spie​gel​.de (30.12.21)

7 Antworten auf „Rückblick“

  1. Wenn die KI plötz­lich doch eine gewis­se Intelligenz ent­wi­ckelt und der Mensch aus Gründen ein­grei­fen muss.
    "Ein von Facebook ent­wi­ckel­tes KI-System hat begon­nen, sei­ne eige­ne Sprache zu ent­wi­ckeln. Um die Kommunikation effi­zi­en­ter zu machen, nutz­te es Code-Wörter, deren Bedeutung den Forschern nicht bekannt war. Als die merk­ten, dass ihr AI-System nicht mehr Englisch sprach, stell­ten sie es ab."
    https://​www​.sili​con​.de/​4​1​6​5​4​8​4​1​/​f​a​c​e​b​o​o​k​-​s​t​e​l​l​t​-​s​i​c​h​-​v​e​r​s​e​l​b​s​t​a​e​n​d​i​g​e​n​d​e​s​-​k​i​-​s​y​s​t​e​m​-ab

  2. Warum der WHO den Nobelpreis geben, wenn Xi Jinping die glo­ba­len Lockdowns inspirierte?
    Von Michael Senger 16. August 2022 Geschichte , Medien , Volksgesundheit 

    Laut Quoten von Buchmachern ist die Weltgesundheitsorganisation ein aktu­el­ler Spitzenreiter , wenn es dar­um geht, den dies­jäh­ri­gen Friedensnobelpreis für ihre Bemühungen im Kampf gegen Covid-19 zu gewin­nen. Aber das wäre ein schreck­li­cher Fehler des Nobelkomitees, dem es obliegt, dafür zu sor­gen, dass die Anerkennung dort gege­ben wird, wo sie ver­dient ist. Tatsächlich wur­de, wie in Schlangenöl: Wie Xi Jinping die Welt zum Erliegen brach­te akri­bisch für die Nachwelt fest­ge­hal­ten wur­de, prak­tisch jede Politik, die die WHO als Reaktion auf Covid umge­setzt hat – von den Lockdowns und Beatmungsgeräten bis zu den Massentests und Impfpass – tat­säch­lich über­nom­men die Meinung eines weit­aus ver­dien­te­ren Kandidaten: Xi Jinping, Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas.

    Wie die New York Times berich­te­te , über­wach­te Xi per­sön­lich die „bei­spiel­lo­se Abriegelung von Wuhan und ande­ren Städten“ im Januar 2020, die laut WHO „ neu für die Wissenschaft“ und „bei­spiel­los in der Geschichte der öffent­li­chen Gesundheit“ war. Tage spä­ter lob­te WHO-Direktor Tedros Adhanom per­sön­lich Xis bei­spiel­lo­sen Lockdown, lan­ge bevor er irgend­wel­che „Ergebnisse“ erzielte. 

    https://​brown​stone​.org/​a​r​t​i​c​l​e​s​/​x​i​-​j​i​n​p​i​n​g​-​d​e​s​e​r​v​e​s​-​n​o​b​e​l​-​p​r​i​z​e​-​m​o​r​e​-​t​h​a​n​-​w​ho/

    1. @Bürstchen: Soso, die Buchmacher. Offenbar muß ich mei­ne Erinnerung schär­fen, denn es war Xi Jinping, der "die Welt zum Erliegen brach­te". Ich Dummchen hat­te gedacht, es waren bei uns Merkel und Spahn. Doch halt, waren sie nicht Young Global Leaders der KPCh?
      Die FAZ hat da übri­gens was gegen die Chinesen: "EUROFIGHTER IN SINGAPUR – Deutsche Flugzeuge gegen China" (https://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​p​o​l​i​t​i​k​/​a​u​s​l​a​n​d​/​d​e​u​t​s​c​h​e​-​f​l​u​g​z​e​u​g​e​-​g​e​g​e​n​-​c​h​i​n​a​-​e​u​r​o​f​i​g​h​t​e​r​-​f​l​i​e​g​e​n​-​n​a​c​h​-​s​i​n​g​a​p​u​r​-​1​8​2​4​8​4​5​4​.​h​tml).

      1. In China gibt es aber auch ernst­haf­te Bemühungen um
        Hafterleichterungen in künf­ti­gen Lockdons !

        Je natür­li­cher das Fenster, des­to gesün­der die iso­lier­ten Menschen – eine Pathway-Analyse in Xi’an, China, wäh­rend der COVID-19-Pandemie 

        Diese Studie unter­such­te die Auswirkungen einer indi­rek­ten grü­nen Exposition gegen­über der Natur durch Fenster auf Depressionen und Angstzustände wäh­rend des Great COVID-19 Lockdown. Wir fan­den her­aus, dass iso­lier­te Menschen mit einem höhe­ren Maß an Grün außer­halb ihrer Hausfenster eine bes­se­re psy­chi­sche Gesundheit hat­ten. Die Sichtbarkeit der Natur außer­halb von Fenstern ist mit einer Zunahme der Häufigkeit und Dauer des Blicks aus dem Fenster ver­bun­den, sowie mit gerin­ge­rer Einsamkeit, höhe­rer Lebenszufriedenheit und weni­ger Angst und Depression. Fensteransichten wir­ken vor allem durch ein Gefühl der Distanz zum Alltag und hohe Kompatibilitätserfahrungen. Daher könn­ten die aktu­el­len Ergebnisse iso­lier­ten Menschen hel­fen, wäh­rend COVID-19 posi­ti­ve­re Emotionen und eine bes­se­re psy­chi­sche Gesundheit zu errei­chen, indem sie den visu­el­len Kontakt mit der Natur erhö­hen – eine rela­tiv kos­ten­güns­ti­ge, effi­zi­en­te und zugäng­li­che Maßnahme. 

        https://www.mdpi.com/1660–4601/19/16/10165/htm

  3. Es zeigt die Arroganz der Impfstoff-Helden von Biontech/ Pfizer. Statt kapi­ta­lis­tisch-ori­en­tiert die Verringerung der Dosen aus einer Pulle zu for­dern und zu för­dern, wur­de das Gegenteil betrie­ben. Vielleicht redu­ziert unser all­wis­sen­des Corona-Regime mit sei­nen coronö­sen Superhelden ein­fach die Anzahl der Dosen aus einer Pulle und rech­net sich den Überfluss klein. Und um das Ganze pro­pa­gan­dis­tisch rich­tig aus­zu­schlach­ten, wird das dann als Erhöhung auf eine neu­ent­deck­te opti­ma­le Dosis "ver­kauft". Die wirkt dann aber sicher gegen das Drecks-Virus ohne die geschäfts­schä­di­gen­den Meldungen über uner­wünsch­te Nebenwirkungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.