Sie planspielen weiter. 2025 kommt die nächste "Pandemie"

Das "Grand Chal­lenges Annu­al Mee­ting" der Gates-Stif­tung fand im Okto­ber 2022 in Brüs­sel statt und alle, alle waren mit im Spiel.

Video­quel­le: you​tube​.com. Das Video wur­de bereit­ge­stellt vom Cen­ter for Health Secu­ri­ty der Johns Hop­kins Bloom­berg School of Public Health.

Klicks füh­ren zu den ein­zel­nen Vide­os der Tagung:

Wei­te­re offi­zi­el­le Bei­trä­ge gibt es hier. Unter ande­rem mit Auf­trit­ten von For­schungs­mi­nis­te­rin Bet­ti­na Stark-Watz­in­ger und "Johan­na Hane­feld (Direc­tor & Head Of Depart­ment; Cent­re for Inter­na­tio­nal Health Pro­tec­tion (ZIG) at Robert Koch Insti­tu­te, Lon­don School of Hygie­ne and Tro­pi­cal Medi­ci­ne, United King­dom)" – zu ihr unten mehr.

»About Grand Challenges

… Im Jahr 2003 star­te­te die Bill & Melin­da Gates Foun­da­ti­on die Initia­ti­ve Grand Chal­lenges in Glo­bal Health. Die­se Initia­ti­ve kon­zen­trier­te sich zunächst auf 14 gro­ße wis­sen­schaft­li­che Her­aus­for­de­run­gen und ver­gab 44 Zuschüs­se in Höhe von ins­ge­samt über 450 Mil­lio­nen Dol­lar für For­schungs­pro­jek­te und ein zusätz­li­ches unter­stüt­zen­des Pro­jekt, das sich mit ethi­schen, sozia­len und kul­tu­rel­len Fra­gen im Rah­men der Initia­ti­ve befass­te. Das ers­te Jahr­zehnt des Fort­schritts brach­te ver­schie­de­ne Arten von Aus­wir­kun­gen mit sich, und es wer­den wei­ter­hin neue Her­aus­for­de­run­gen in Angriff genom­men. 2007 rief die Gates Foun­da­ti­on die Grand Chal­lenges Explo­ra­ti­ons ins Leben, um mehr Inno­va­to­ren auf der gan­zen Welt durch 100.000 Dol­lar Start­hil­fen für eine Rei­he von Her­aus­for­de­run­gen schnel­ler zu gewin­nen. Die Ent­wick­lung der ers­ten Pro­jek­te in den ers­ten zehn Jah­ren hat bestä­tigt, dass groß­ar­ti­ge Ideen von über­all her kommen.

Im Jahr 2021 star­te­te die Gates Foun­da­ti­on den "Grand Chal­lenges Glo­bal Call-to-Action", um auf den Leh­ren aus der COVID-19-Pan­de­mie auf­zu­bau­en und weg­wei­sen­de wis­sen­schaft­li­che Pro­jek­te zu finan­zie­ren, die gemein­sam hoch­prio­ri­tä­re glo­ba­le Gesund­heits­zie­le vor­an­trei­ben und gleich­zei­tig ein lokal geführ­tes For­schungs- und Ent­wick­lungs­öko­sys­tem mit einem aus­ge­wo­ge­nen Anteil an For­sche­rin­nen unter­stüt­zen und erwei­tern. Durch einen lang­fris­ti­gen Ansatz, der trans­for­ma­ti­ve Part­ner­schaf­ten ermög­licht, wird sie in Platt­for­men inves­tie­ren, die die loka­len Insti­tu­tio­nen, die Inno­va­to­ren aus­bil­den und ver­net­zen, mit­ein­an­der ver­bin­den, und sie wird die Men­schen vor Ort, die glo­ba­le Gesund­heits­pro­gram­me mit­ge­stal­ten und umset­zen, direkt unter­stüt­zen, unter ande­rem durch das Cal­es­tous Juma Sci­ence Lea­der­ship Fel­low­ship in Afrika…

Das Grand Chal­lenges Annu­al Mee­ting, das in den ers­ten 15 Jah­ren in 11 Län­dern statt­fand, bringt jedes Jahr Mit­glie­der des Netz­werks von Part­nern aus der Grand Chal­lenges-Fami­lie und dar­über hin­aus zusam­men, um die Zusam­men­ar­beit zu för­dern und zu ver­su­chen, die Dyna­mik zu ver­stär­ken und die Wir­kung zu beschleunigen…«
gcgh​.grand​chal​lenges​.org, hier ohne Links des Originals


»Bill & Melinda Gates Foundation kündigt neue Initiativen zur Unterstützung lokal geführter F&E für globale Gesundheit und Gender an: Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen

Brüs­sel, 24. Okto­ber 2002… Im Mit­tel­punkt des dies­jäh­ri­gen Tref­fens ste­hen die Leh­ren aus der COVID-19-Pan­de­mie, die den Bedarf an hoch­wirk­sa­men F&E‑Plattformen, Part­ner­schaf­ten und poli­ti­schen Maß­nah­men deut­lich gemacht hat, die die Kluft zwi­schen Inno­va­ti­on und gleich­be­rech­tig­tem Zugang wirk­sam über­brü­cken. Die Tagung bringt For­scher aus der gan­zen Welt zusam­men, um ihre Arbeit aus­zu­tau­schen, sich über die neu­es­ten Fort­schrit­te im Gesund­heits­be­reich zu infor­mie­ren und mit ande­ren For­schern zusammenzuarbeiten…

Im Rah­men des "Grand Chal­lenges Glo­bal Call to Action", einer 10-Jah­res-Initia­ti­ve, die auf dem letzt­jäh­ri­gen Tref­fen ange­kün­digt wur­de, um sicher­zu­stel­len, dass Wis­sen­schaft­ler und Insti­tu­tio­nen in Län­dern mit nied­ri­gem und mitt­le­rem Ein­kom­men (LMIC) eine zen­tra­le Rol­le bei der Gestal­tung der glo­ba­len F&E‑Agenda spie­len, kün­dig­te die Stif­tung zwei neue Grand Chal­lenges-Initia­ti­ven an:

        • Geno­mi­sche Über­wa­chung von Krank­heits­er­re­gern und Immu­no­lo­gie in Asi­en: Dies ist eine Auf­for­de­rung zur Ein­rei­chung von Vor­schlä­gen von For­schern in Süd- und Süd­ost­asi­en, um ein geno­mi­sches Über­wa­chungs­pro­gramm zu ent­wi­ckeln und zu pilo­tie­ren oder Kapa­zi­tä­ten für die Immu­no­lo­gie und Immun­se­quen­zie­rung von SARS-CoV‑2 zu ent­wi­ckeln, um Infor­ma­tio­nen über die Reak­ti­on auf die Epi­de­mie zu erhal­ten. Für jedes Pro­jekt ste­hen bis zu 300.000 USD pro Jahr für einen Zeit­raum von bis zu zwei Jah­ren zur Ver­fü­gung, wobei Pro­jek­te, die sich auf die Ent­de­ckung mono­klon­a­ler Anti­kör­per kon­zen­trie­ren, zusätz­lich geför­dert wer­den können.
        • Auf­bau von Daten­mo­del­lie­rungs­ka­pa­zi­tä­ten für die Geschlech­ter­gleich­stel­lung: Dies ist eine Auf­for­de­rung zur Ein­rei­chung von Vor­schlä­gen von For­schern in Län­dern mit nied­ri­gem und mitt­le­rem Ein­kom­men für Pro­jek­te, die dar­auf abzie­len, Ungleich­hei­ten und Lücken zu besei­ti­gen, die Frau­en und Mäd­chen im Gesund­heits­be­reich betref­fen. Der Schwer­punkt die­ser Initia­ti­ve liegt auf inno­va­ti­ven Model­lie­rungs­an­sät­zen, die die Gleich­stel­lung der Geschlech­ter för­dern. Jedes Pro­jekt wird über einen Zeit­raum von ein bis drei Jah­ren mit bis zu 500.000 $ gefördert.

… In Zusam­men­ar­beit mit der Chan Zucker­berg Initia­ti­ve (CZI) wird die Stif­tung außer­dem Zuschüs­se für For­scher bereit­stel­len, die neu auf­tre­ten­de Krank­heits­er­re­ger in LMICs unter­su­chen und auf­spü­ren. Die For­scher erhal­ten jeweils bis zu 200.000 US-Dol­lar für bis zu zwei Jah­re sowie ope­ra­ti­ve Unter­stüt­zung und tech­ni­sche Schu­lun­gen durch den Chan Zucker­berg Bio­hub (CZ Bio­hub). Die­se Finan­zie­rungs­zu­sa­ge baut auf einer Part­ner­schaft zwi­schen der Stif­tung, CZI und dem CZ Bio­hub aus dem Jahr 2018 auf, die sich auf den Auf­bau von Meta­ge­no­mik-Kapa­zi­tä­ten in LMICs durch eine Glo­bal Grand Chal­lenges-Initia­ti­ve konzentriert.

Die Jah­res­ta­gung 2022 der Grand Chal­lenges in Brüs­sel wird von Glo­bal Grand Chal­lenges und der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on aus­ge­rich­tet und von Grand Chal­lenges Cana­da, USAID, Well­co­me und der Bill & Melin­da Gates Foun­da­ti­on mitfinanziert.

An der zwei­tä­gi­gen Ver­an­stal­tung neh­men Dut­zen­de von Füh­rungs­per­sön­lich­kei­ten aus dem Bereich der glo­ba­len Gesund­heits­in­no­va­ti­on sowie füh­ren­de Ver­tre­ter der Gates Foun­da­ti­on teil, dar­un­ter Bill Gates (Ko-Vor­sit­zen­der und Treu­hän­der), Ani­ta Zai­di und Tre­vor Mun­del (Prä­si­dent der Glo­bal Health Divi­si­on). Die Ple­nar­sit­zun­gen wer­den kurz nach dem Tref­fen unter grand​chal​lenges​.org/​a​n​n​u​a​l​-​m​e​e​t​ing veröffentlicht.

Über Grand Challenges

Die Bill & Melin­da Gates Foun­da­ti­on hat erkannt, dass die drin­gends­ten Her­aus­for­de­run­gen in den Berei­chen glo­ba­le Gesund­heit und Ent­wick­lung nur gelöst wer­den kön­nen, wenn mehr der klügs­ten Köp­fe der Welt an ihnen arbei­ten. Die Grand Chal­lenges-Initia­ti­ven zie­len dar­auf ab, Inno­va­to­ren aus aller Welt für die Lösung die­ser Her­aus­for­de­run­gen zu gewin­nen. Die Grand Chal­lenges-Initia­ti­ven eint, dass sie den Schwer­punkt auf die För­de­rung von Inno­va­tio­nen legen, die For­schung dort­hin len­ken, wo sie die größ­te Wir­kung erzielt, und den Bedürf­tigs­ten hel­fen. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie unter grand​chal​lenges​.org«
gates​foun​da​ti​on​.org

Was das bedeu­tet, haben wir in den letz­ten Jah­ren erfah­ren müssen.

(Her­vor­he­bun­gen in blau nicht in den Originalen.)


Johanna Hanefeld

Man könn­te Frau Hane­feld als lang­jäh­ri­ge Strip­pen­zie­he­rin bezeich­nen, die seit Jah­ren im Diens­te von Stif­tun­gen steht. Aus­führ­li­cher nach­zu­le­sen im Bei­trag von Illa aus dem Novem­ber 2020:

„Glo­bal Health“ à la ZIG, GIZ & TIB Molbiol

Es gibt kei­nen Anlaß zu ver­mu­ten, daß die Mul­ti­funk­tio­nä­rin Hane­feld etwas zu tun hat mit dem Het­zer Marc Hane­feld, über den hier berich­tet wurde:

Erz­vak­zi­nist “ent­schul­digt” sich nach fast zwei Jah­ren. Und legt nach


Sie­he auch:

Stu­die (“Restau­rants sind Super­sprea­der-Orte”) kommt von Mark Zuckerberg

Ist das unsachlich?

25 Antworten auf „Sie planspielen weiter. 2025 kommt die nächste "Pandemie"“

  1. Ver­wen­den Sie eine Such­ma­schi­ne, die nicht von den Tech-Gigan­ten kon­trol­liert wird. 

    "Die Goog­le-Suche, die welt­weit belieb­tes­te Such­ma­schi­ne, sam­melt Infor­ma­tio­nen über alles, wonach Sie suchen. Die­se Daten wer­den dann mit den zahl­rei­chen ande­ren Daten kom­bi­niert, die Goog­le über sei­ne ande­ren Pro­duk­te und Diens­te sowie über Apps und Web­sites von Dritt­an­bie­tern, die Goog­le-Track­ing ent­hal­ten, über Sie sam­melt, um ein detail­lier­tes Pro­fil Ihrer Online-Akti­vi­tä­ten zu erstellen.

    Die­se Daten wer­den nicht nur zur Erstel­lung eines Wer­be­pro­fils ver­wen­det, son­dern in eini­gen Fäl­len gibt Goog­le die Daten der Nut­zer auf der Grund­la­ge der von ihnen gesuch­ten Begrif­fe auch an Straf­ver­fol­gungs­be­hör­den weiter.

    Abge­se­hen von den Beden­ken hin­sicht­lich des Daten­schut­zes nimmt Goog­le eine star­ke redak­tio­nel­le Bear­bei­tung sei­ner Such­ergeb­nis­se vor, indem es eini­ge Mel­dun­gen aus­blen­det und unter­drückt, die Such­ergeb­nis­se für eini­ge The­men von einer bestimm­ten Per­spek­ti­ve domi­nie­ren lässt und sei­ne Such­ergeb­nis­se einer "Fak­ten­prü­fung" unter­zieht. Außer­dem wur­de Goog­le vor­ge­wor­fen, bestimm­te Medi­en in sei­nen Such­ergeb­nis­sen zu bevor­zu­gen, schwar­ze Lis­ten zu füh­ren und eini­ge sei­ner Auto­sug­gest-Ergeb­nis­se zu zensieren.

    Wenn Sie die mas­sen­haf­te Daten­er­fas­sung und redak­tio­nel­le Bear­bei­tung der Such­ergeb­nis­se durch Goog­le leid sind, soll­ten Sie eine die­ser pri­va­ten Such­ma­schi­nen in Betracht zie­hen. Eini­ge erhe­ben über­haupt kei­ne per­sön­li­chen Daten, wäh­rend ande­re nur eine mini­ma­le Men­ge sam­meln, um ihre Such­ergeb­nis­se zu liefern.

    Stu­di­en über eini­ge die­ser pri­va­ten Such­ma­schi­nen haben auch gezeigt, dass ihre Vor­schlä­ge für die auto­ma­ti­sche Ver­voll­stän­di­gung und die Domains, die in ihren Such­ergeb­nis­sen erschei­nen, viel viel­fäl­ti­ger sind als die von Goog­le angebotenen.

    Wer­fen Sie einen Blick auf die unten auf­ge­führ­ten pri­va­ten Such­ma­schi­nen und emp­feh­len Sie Ihren Freun­den und Ver­wand­ten, die­se anstel­le der Goog­le-Suche zu benut­zen. " (Über­set­zer)

    https://​reclaimt​he​net​.org/​p​r​i​v​a​t​e​-​s​e​a​r​c​h​-​e​n​g​i​n​es/

    1. "Searx" hal­te ich für die bes­te Emp­feh­lung, weil open-source mit viel­fäl­ti­gen Quel­len und den pro­fes­sio­nells­ten Ein­stel­lun­gen falls benö­tigt. Wer aber als Betriebs­sys­tem Win­dows oder Android benutzt wird trotz­dem bei vie­len Sachen aus­spio­niert, eben typisch kom­mer­zi­el­le Soft­ware made in USA.

  2. Es wur­de ein neu­er Markt geschaf­fen: Der Markt der soge­nann­ten "Pan­de­mien". Die Rei­chen, wie Gates und die ihm im Ungeis­te Ähn­li­chen wis­sen anschei­nend nicht mehr, wie sie auf lega­lem Wege ihr Geld loswerden.
    Die Leu­te, wie die "WHO", Gates et​.al., die sol­ches Cha­os immer wie­der insze­nie­ren und Drit­ten hier­bei auf den Nerv gehen, müss­ten sich in der Psych­ia­trie uaf ihren Geis­tes­zu­stand unter­su­chen lassen.
    Das lebens­lan­ge Leben in der Klap­se ist das Bes­te, was die­sen Halun­ken wider­fah­ren kann.

  3. Ich hof­fe sehr, dass bei der nächs­ten P(l)andemie die Grup­pe derer, die erst­mal miss­trau­isch sind und kri­tisch hin­ter­fra­gen, grö­ßer ist. Gewach­sen um jene, die von man­nig­fal­ti­gen "Kol­la­te­ral­schä­den" (welch unschein­ba­res ver­harm­lo­sen­des Wort) betrof­fen sind, und auch um jene, die nie ganz über­zeugt waren, die sich jetzt über­töl­pelt füh­len und drei Kreu­ze machen, wenn die "Imp­fung" glimpf­lich an ihnen vor­über­ge­gan­gen ist.

  4. Hof­fent­lich geht Ursu­la von der Ley­en bald hin­ter Git­ter, sie ver­rät uns Bür­ge­rIn­nen in Euro­pa ja dau­ernd an Kapi­ta­lis­ten, die uns schädigen.

    1. Wenn Mer­kel, von der Ley­en und Gates in der Foren­sik ein­sit­zen, las­se ich mir den Inhalt einer klei­nen Fla­sche Sekt schmecken.

  5. Wer­ter Herr Asch­mon­eit, mich dünkt, daß Sie Ihr Lebens­ziel gefun­den haben : das kos­ten­lo­se zur-Ver­fü­gung-stel­len zahlloser
    Brechmittel…

  6. Ich bin ja nur eine durch­sch­nit­sklu­ger Kopf, aber ein paar Idden hät­te ich auch:

    Die größ­te Gefahr geht heut­zu­ta­ge nicht mehr von natür­lich vor­kom­men­den Mikro­or­ga­nis­men, son­dern von den künst­lich geschaf­fe­nen und in Umlauf gebrach­ten Mikro­or­ga­nis­men aus. Nach­dem nun fest­ge­stellt wor­den ist, dass das Virus künst­lich erzeugt wor­den ist und mit Blick auf die glo­ba­len Fol­gen, wäre eine mas­si­ve Erhö­hung der Sicher­heits­vor­keh­run­gen aller Labo­re, die sich mit der Schaf­fung von Mikro­or­ga­nis­men beschäf­ti­gen, ange­ra­ten. Ent­kommt ein künst­lich geschaf­fe­ner Mikro­or­ga­nis­mus trotz­dem, wer­den für alle ande­ren Labo­re die Sicher­heits­vor­keh­run­gen noch­mals erhöht. Zur Abschre­ckung soll­ten die Betrei­ber des Labors in per­sön­li­che Haf­tung genom­men wer­den und grund­sätz­lich von einer mut­wil­li­gen oder bös­wil­li­gen Absicht aus­ge­gan­gen wer­den, bis das Gegen­teil bewie­sen oder die Schuld fest­ge­stellt wor­den ist. Wer­den hin­ge­gen Ver­stri­ckun­gen mit Pro­du­zen­ten von pas­sen­den Medi­zin­pro­duk­ten fest­ge­stellt, soll­ten auch die­se unter Ver­dacht als Mit­tä­ter belangt wer­den, bis ent­we­der das Gegen­teil bewie­sen oder eine Mit­schuld fest­ge­stellt wor­den ist.

    Aus­ge­hend von der Selbst­kos­ten­de­ckung, wäre ein glo­ba­les Ver­bot, sich am Leid von Men­schen zu berei­chern, ange­bracht. Dies könn­te die Kos­ten für die Gesell­schaft dras­tisch senken.

    Nach­ge­wie­se­ne Unfä­hig­keit von Amts­trä­gern, sich umfas­send zu infor­mie­ren, soll­te unter Stra­fe gestellt wer­den. Damit wür­de ver­hin­dert, dass vor­schnel­le Äuße­run­gen getä­tigt und somit unnüt­ze Panik geschührt wür­de. Alle Unter­la­gen und Daten, die zur Ent­schei­dungs­fin­dung bei­getra­gen haben, sind zu veröffentlichen.

    Mit Blick auf die Fol­gen der Sprit­ze heu­te, soll­ten alle Prüf- und Zulas­sungs­ver­fah­ren ver­stärkt wer­den. Eine Abkür­zung wird dabei kate­go­risch aus­ge­schlos­sen. Für mög­li­che nega­ti­ve Fol­gen von Medi­zin­pro­duk­ten ist grund­sätz­lich der Pro­du­zent haft­bar zu machen. Auch das Aus­blei­ben des ver­spro­che­nen posi­ti­ven Effek­tes kann als nega­ti­ve Fol­ge gewer­tet werden.

    Not­maß­nah­men zum Schutz der Gesell­schaft müs­sen immer zeit­lich begrenzt und in kur­zen Inter­val­len neu und öffent­lich dis­ku­tiert werden.

  7. https://www.kfw-entwicklungsbank.de/%C3%9Cber-uns/News/News-Details_738624.html

    na wen haben wir denn da. Hier­auf wur­de ich auf­merk­sam gemacht über ein Video von Gaby Weber bezüg­lich Pay­co und die ZIG GIZ und die KfW. hier­in wird ein screen­shot gezeigt, aller­dings mit ande­rem Foto.
    https://www.kfw-entwicklungsbank.de/%C3%9Cber-uns/News/News-Details_738624.html
    Mel­dung vom 05.12.2022 / KfW Entwicklungsbank
    Start­schuss für das Netz­werk digi​tal​.glo​bal

    Am 1. Dezem­ber lud Bun­des­ent­wick­lungs­mi­nis­te­rin Sven­ja Schul­ze gut zwei Dut­zend hoch­ran­gi­ge, inter­na­tio­na­le Digi­tal- und IKT-Exper­tin­nen und Exper­ten nach Ber­lin ein, um die Rah­men­be­din­gun­gen für eine sozi­al-öko­lo­gisch-femi­nis­ti­sche digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on zu gestal­ten. Bei der Ver­an­stal­tung wur­de gleich­zei­tig der Grund­stein für das ent­wick­lungs­po­li­ti­sche Netz­werk [digi​tal​.glo​bal] und damit für einen inter­dis­zi­pli­nä­ren Aus­tausch zu den ver­schie­de­nen Ebe­nen digi­ta­ler Trans­for­ma­ti­on gelegt. Etwa 240 aus­ge­wähl­te Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter aus der Digi­tal­sze­ne, IKT-Bran­che, Wis­sen­schaft, Zivil­ge­sell­schaft und Poli­tik beglei­te­ten das Auf­tak­te­vent vor Ort im Publi­kum. Dane­ben wur­de die Ver­an­stal­tung als Live-Stream über das digi­ta­le Hub des Netz­werks bmz-digital.globalöffentlich übertragen.
    Ste­fan Win­tels, Svne­ja Schul­ze und Thors­ten Schä­fer-Güm­bel ste­hen nebeneinander
    v.l.n.r.: Ste­fan Win­tels, Vor­stands­vor­sit­zen­der der KfW, Bun­des­ent­wick­lungs­mi­nis­te­rin Sven­ja Schul­ze, Thors­ten Schä­fer-Güm­bel, Vor­stands­spre­cher der GIZ.

  8. Wie jetzt, Artur?

    Du bist über­ge­lau­fen zu dem Lager derer, die schon 2020 wuss­ten, dass es eine Ver­schwö­rung gibt?

    Wir haben hier und andern­orts mehr­fach dar­über gestrit­ten, ob es Insti­tu­tio­nen oder ein­zel­ne (mäch­ti­ge) Men­schen gibt, die Plä­ne zu ver­wirk­li­chen suchen (und die Mit­tel dafür haben) wie
    – Menschheitsreduktion
    – Menschheitsüberwachung
    – Mensch­heits­ab­schaf­fung durch die gene­ti­sche "Trans­for­ma­ti­on" der Gattung.

    Bis­lang hast Du immer bezwei­felt, dass das hin­ter allem (allen Ent­wick­lun­gen der letz­ten drei Jah­re) ste­hen könnte.
    Nun also siehst Du es als Möglichkeit.

    {Um ehr­lich zu sein: Du bist der zwei­te, bei dem das jetzt pas­siert. Mehr von Eurer Art – die sahen, was pas­sier­te und doch immer sicher waren, dass kein "Plan" dahin­ter ste­cken wür­de – kann­te ich nicht.
    Und dass jetzt ihr zwei all das für mög­lich hal­tet, was ich schon seit bald drei Jah­ren für mög­lich hielt, erschüt­tert mich nochmals.}

    Gruß von Aug zu Aug
    Corin­na aus dem Witwesk

    1. @Witwesk: Lie­be Corin­na, über Plä­ne und Spie­le habe ich schon lan­ge berich­tet. Ich habe damit gegen das Geun­ke von gehei­men Mäch­ten argu­men­tiert, denn wenig davon fin­det jen­seits der Öffent­lich­keit statt. "Mensch­heits­re­duk­ti­on" oder gar "Mensch­heits­ab­schaf­fung" erken­ne ich auch bei die­sem Plan­spiel nicht. Ich kor­ri­gie­re mich ger­ne, wenn ich Bock­mist schrei­be wie in einem Bei­trag ges­tern. Hier aber sehe ich den Bedarf nicht.
      Bes­te Grü­ße Artur (der lei­der zum Zahn­arzt muß­te und des­halb spät dran ist mit den Kommentaren)

      1. @aa
        Vie­le Insti­tu­tio­nen haben vor den Fol­gen der Lock­downs und Grenz­schlie­ßun­gen gewarnt. Es war den Ent­schei­dungs­trä­gern und Medi­en egal, sie alle haben Mil­lio­nen­fa­chen Hun­ger bil­li­gend inkauf­ge­nom­men und all das als alter­na­tiv­los ver­kauft. Sie gehen über Lei­chen. schon lange . 

        In den sozia­len Medi­en wur­den abwei­chen­de Mei­nun­gen selbst von aner­kann­ten Wis­sen­schaft­lern gesperrt oder einem Bann unter­wor­fen, wie­viel Druck hier durch die EU aus­ge­übt wur­de, wäre The­ma für einen Untersuchungsausschuß.
        Der inter­na­tio­na­le Gleich­schritt in den Begriff­lich­kei­ten und in den Kam­pa­gnen, lässt auf ein Skript schlie­ßen. Frü­he­re Pan­de­mie­plä­ne ver­schwan­den in der Schub­la­de. Geheim ist das alles nicht. Selbst die unmit­tel­ba­ren Pro­fi­teu­re wer­den mit Prei­sen über­häuft und gel­ten als Helden.

  9. Ab Minu­te 13 ca. bis 16. sagt Johan­na Hane­feld sinngemäß:

    https://​grand​chal​lenges​.org/​v​i​d​e​o​/​p​a​n​d​e​m​i​c​-​p​r​e​p​-​e​x​e​r​c​i​s​e​-​w​h​e​r​e​-​d​o​-​w​e​-​g​o​-​h​ere

    Pan­de­mic preparedness

    Wir müs­sen gut vor­be­rei­tet sein. Alles hängt von der Men­ge an Infor­ma­ti­on ab, je per­fek­ter die Infor­ma­tio­nen über eine Pan­de­mie, des­to bes­ser. Man kann kei­ne per­fek­ten Ent­schei­dun­gen tref­fen in Abwe­sen­heit von per­fek­ten Daten. Und die per­fek­ten Daten hat man nie. (!!) Das Ver­trau­en in die Regie­run­gen der ein­zel­nen Staa­ten ist ent­schei­dend. Es muss eine welt­wei­te Struk­tur auf­ge­baut wer­den, damit die Bevöl­ke­rung VERTRAUEN IN DIE REGIERUNG hat, sowohl regio­nal als auch global.

    We have to build that trust, and we have to build an infra­struc­tu­re that can with­stand tho­se shocks at the time when we are NOT in the heat of the pan­de­mic. So, I thought that for me was a very strong mes­sa­ge. .… But just under­li­ning the importance of the need to build tho­se struc­tures, the trust in the govern­ments is real­ly of … importance.

    In weni­gen Sät­zen kom­pri­miert: Wenn die Leu­te – [die Schlaf­scha­fe, die Her­de, die Unter­ta­nen] dem Gesund­heits­mi­nis­ter, den Gesund­heits­be­hör­den und ihren jewei­li­gen Regie­run­gen NICHT ver­trau­en, kön­nen wir als glo­ba­le Dach­or­ga­ni­sa­ti­on nichts aus­rich­ten. Also müs­sen wir VOR der nächs­ten Plan_demie schon die ent­spre­chen­den Infra­struk­tu­ren errich­ten und zwar glo­bal und national.

    —-

    Schreck­li­cher Gedan­ke und doch gleich­zei­tig nur lächer­lich, dümm­lich, dumm.

    Da pla­nen irgend­wel­che Leu­te, die ein star­kes finan­zi­el­les Inter­es­se an phar­ma­zeu­ti­schen Gewin­nen, an welt­wei­ten Gesund­heits­da­ten von Men­schen haben, wie sie alle Staa­ten der Erde syn­chro­ni­sie­ren, wie sie alle Län­der auf Linie brin­gen, sie pla­nen eine welt­wei­te iden­ti­sche Struk­tur, sie pla­nen die Abläu­fe, sie pla­nen wahr­schein­lich, ob und wie und wel­che Krank­heits­er­re­ger bei Bedarf aus wel­chem Labor oder aus wel­chem PC, aus wel­chem Hut gezau­bert wer­den, um wie­der in eini­gen Jah­ren oder nächs­te Woche alle Län­der orches­triert in den Lock­down zu schi­cken, orches­triert in Panik zu ver­set­zen, Zwangs­iso­la­ti­on ein­zel­ner Per­so­nen ermög­li­chen, die womög­lich "krank" sein könn­ten, um sie als Ret­tung gleich­ge­schal­tet anschlie­ßend in die "hel­fen­den" oder "hei­len­den" medi­zi­ni­schen Pro­duk­te zu zwingen. 

    Es wird alles ganz offen mit aller Deut­lich­keit ange­kün­digt, gesagt, mit­ge­teilt. Sie ver­schwei­gen nichts, sie zei­gen den direk­ten Weg.

    Bin ich eine Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ke­rin, wenn ich das ein­fach mit­schrei­be? War­um soll ich zu einer sol­chen eigen­ar­ti­gen, merk­wür­di­gen Frau Hane­feld Ver­trau­en haben, die sich hier gera­de vor mei­nen, vor allen Augen ent­larvt? Sie ent­lar­ven, sie ent­hül­len alle scham­los ihre Absichten!!

    Wie gut, dass sie es so offen tun. Das bestä­tigt mich in mei­nem Wider­stand gegen alles, wirk­lich alles, was mir Behör­den vor­schrei­ben wer­den mit Blick auf mei­ne per­sön­li­che Gesund­heit. Oder mit Blick dar­auf, wie ich zu leben, was ich zu den­ken habe.

    Und es macht stark, denn wer die Zie­le die­ser Leu­te durch­schaut, fällt nicht mehr auf deren Taschen­spie­ler­tricks rein. Wer mich eine Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ke­rin nen­nen will, braucht das gar nicht. Ich schi­cke ihm oder ihr ein­fach den Thread hier. Und sage: guck mal, ich habe nur mit­ge­schrie­ben. Wer sich die Mühe machen will, kann das kom­plet­te Video im O‑Ton transkribieren.

    1. Lus­tig wird es jetzt aktu­ell. Schon wie­der, exakt wie im Okto­ber 2022 geplant, "ent­wi­ckeln sich neue Viren-Muta­tio­nen". Wie auf Knopf­druck wer­den ruck-zuck Ein­rei­se- und Test­ver­ord­nun­gen in Euro­pa "umge­schrie­ben". Die Medi­en fah­ren die Panik­ar­ti­kel hoch, es wird gewarnt, ent­warnt, gedroht, es wird "befürch­tet", man ist "besorgt", man "beob­ach­tet", man ist "alar­miert". Diver­se Exper­ten oder "Exper­ten", Anfüh­rungs­zei­chen je nach Hin­ter­grund, geben Pro­gno­sen ab, fins­te­re Pro­gno­sen, dunk­le, schwar­ze Pro­gno­sen von Tod und Siech­tum im Janu­ar 2023 bis Okto­ber 2024.

      Per­fekt. Man kann jetzt direkt zuse­hen, life und in Far­be, wie die Tak­tik der Vak­zi­nis­ten, der glo­ba­len Pan­de­mie­pla­ner funktioniert.

      Wie wirkt die insze­nier­te, her­bei getex­te­te, her­bei getes­te­te Panik aber auf die armen "geimpf­ten"? Bekom­men die jetzt den tota­len Hor­ror? Sprin­gen sie men­tal im Drei­eck? Die­je­ni­gen, die wis­sen (oder glau­ben), eine "Imp­fung" schützt nur ganz kur­ze Zeit, wer­den sich ver­stärkt boos­tern und behan­deln las­sen, in der Hoff­nung, ihnen kön­ne nichts pas­sie­ren. Da wird es bald die 7. oder 8. oder 9. Anwen­dung geben, sie ver­trau­en ja den Medikamenten. 

      Doch die­je­ni­gen unter den kri­ti­scher wer­den­den "Impf"-Opfern oder sogar die mit den schreck­li­chen Neben­wir­kun­gen? Was den­ken die? Die­se bedau­erns­wer­ten mRNA-behan­del­ten Men­schen sind jetzt in der Fal­le. Für sie schnappt die Angst­fal­le zu. Sie schnappt gleich dop­pelt zu! Von bei­den Sei­ten! Wer weiß, dass die gespritz­ten Pro­duk­te sogar die neu­en, die nächs­ten Krank­heits­sym­pto­me ver­stär­ken kön­nen, wer hier viel­leicht mit­liest, wer die Stu­di­en kennt, die dar­auf hin­wei­sen, was soll der­je­ni­ge oder die­je­ni­ge jetzt tun? 

      Schwie­ri­ge Situa­ti­on für die gen-mRNA-behan­del­ten Leute.

      1. https://​www​.coro​dok​.de/​a​u​s​-​k​o​m​m​u​n​i​k​a​t​i​o​n​s​h​a​n​d​b​u​c​h​-​v​a​k​z​in/

        Dan­ke! Das Hand­buch ist gru­se­lig. Es ist die Erklä­rung dafür, wie gezielt das rich­ti­ge oder fal­sche "Wor­ding" seit drei Jah­ren die ahnungs­lo­sen Opfer ver­dum­men soll­te. Genau das war mein Ein­druck schon im Som­mer 2020: sie benut­zen eine Art codier­te Spra­che unter­ein­an­der und geben Anwei­sun­gen, wie Jour­na­lis­ten, Tex­ter, PR-Schrei­ber nach ihren inter­nen Anwei­sun­gen die unwis­sen­de, gut­gläu­bi­ge, ahnungs­lo­se Bevöl­ke­rung mani­pu­lie­ren, täu­schen, belü­gen SOLLEN. 

        Es ist genau betrach­tet ein Hand­buch der Manipulation.

        Wie mani­pu­liert man ziel­ge­rich­tet? Wel­che Asso­zia­tio­nen wer­den durch wel­che Begrif­fe geweckt? 

        Benut­zen wir das harm­lo­se Wort "Coro­naschutz­imp­fung", sind die Scha­fe eher bereit, das mit sich machen zu lassen.

        Benut­zen wir aber den Begriff "vor­be­rei­ten­de medi­zi­ni­sche Anwen­dung, Pro­phy­la­xe auf Gen-Basis für spä­te­re Gewinn brin­gen­de Nach­fol­ge­be­hand­lun­gen auf­grund der dadurch aus­ge­lös­ten Sym­pto­me und kör­per­li­chen Beschwer­den, Fol­gen" – dann hät­te sich nie­mand einer sol­chen Behand­lung unterzogen.

        Das ist unheim­lich. Das ist so abgrund­tief böse und hin­ter­häl­tig, ich schä­me mich für die Leu­te, die so etwas kon­zi­piert haben. Was geht in den Gedan­ken, in den See­len, in den Gefüh­len die­ser Men­schen vor? Den­ken sie denn nur an Geld? Nur an Macht? Haben sie denn über­haupt kei­ne Skru­pel, kei­ne Zwei­fel an dem, was sie da getan, was sie damit bewirkt haben? 

        °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
        °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

        = Sprech­bla­sen – plat­zen­de Worthülsen!!!

        °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
        °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

        1. https://​www​.bild​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​i​n​l​a​n​d​/​p​o​l​i​t​i​k​-​i​n​l​a​n​d​/​e​n​t​h​u​e​l​l​t​-​g​e​h​e​i​m​-​g​i​p​f​e​l​-​m​i​t​-​f​a​c​e​b​o​o​k​-​u​n​d​-​g​o​o​g​l​e​-​l​i​e​s​s​-​d​i​e​-​r​e​g​i​e​r​u​n​g​-​u​n​l​i​e​b​s​a​m​e​-​c​-​8​2​6​6​6​2​2​6​.​b​i​l​d​.​h​tml


          Genau das war mein Ein­druck schon im Som­mer 2020: sie benut­zen eine Art codier­te Spra­che unter­ein­an­der und geben Anwei­sun­gen, wie Jour­na­lis­ten, Tex­ter, PR-Schrei­ber nach ihren inter­nen Anwei­sun­gen die unwis­sen­de, gut­gläu­bi­ge, ahnungs­lo­se Bevöl­ke­rung mani­pu­lie­ren, täu­schen, belü­gen SOLLEN.

          ——

          Passt. Sie, die PR-Tex­ter, alle Pro­pa­gan­da­schrei­ber haben sich 2020, 2021, 2022 genau an die WHO, an das "Kom­mu­ni­ka­ti­ons­hand­buch Vak­zin", das ein bestimm­tes "Wor­ding" vor­gab, gehalten.

          Und der kom­plett ahnungs­lo­se Zei­tungs­le­ser, die über­rum­pel­te Fern­seh­zu­schaue­rin, die Leu­te vor den Radi­os haben alles geglaubt, sie haben ver­traut auf das, was sie im Radio, im Fern­se­hen, in ihrer gewohn­ten Tages­zei­tung gele­sen und gehört haben. Stolz sind sie – an das ver­meint­lich Gute, näm­lich die "Ret­tung durch Imp­fung" glau­bend – in die "Impf"-Zentren gerannt, haben vol­ler Stolz ihre ers­te, zwei­te, drit­te "Imp­fung" in die Kame­ras gehal­ten, vor die eige­nen Han­dys gehal­ten und in den sozia­len ERLAUBTEN Medi­en gezeigt. "Seht her, hier ist mei­ne zwei­te Immu­ni­sie­rung! Schaut, wie sozi­al ich mich ver­hal­te, guckt mal, ich bin ein guter Mensch!" 

          Auch alle, die noch Mas­ken tra­gen, wol­len so gern als Vor­bild gese­hen wer­den: "seht her, wie sozi­al ich war und bin und blei­ben wer­de. Jetzt und für immer".

          Wenn jetzt all­mäh­lich deren Sei­fen­bla­sen­träu­me zer­plat­zen, was den­ken die­se Leu­te dann wohl? Ob sie sich dann end­lich auch die Plas­tik­mas­ken abge­wöh­nen? Oder wer­den sie bis an ihr Lebens­en­de wei­ter mit Mas­ken ihr Gesicht verhüllen?

  10. https://​apps​.who​.int/​g​b​/​w​g​i​h​r​/​p​d​f​_​f​i​l​e​s​/​w​g​i​h​r​1​/​W​G​I​H​R​_​C​o​m​p​i​l​a​t​i​o​n​-​e​n​.​pdf

    Und so geht es wei­ter, ein­zel­ne Staa­ten, die sich der WHO ange­schlos­sen haben, besit­zen qua­si kei­ne eige­nen Ent­schei­dungs­mög­lich­kei­ten mehr im nächs­ten "Pandemie"-Fall.

    Sie wer­den neue Krank­hei­ten, "Pan­de­mie" genannt, wie auch immer her­bei pla­nen, her­bei kon­stru­ie­ren und damit sich nie­mand mehr gegen medi­zi­ni­sche Zwangs­be­hand­lun­gen weh­ren kann, sind die Begrif­fe Men­schen­wür­de, Frei­heit ersetzt durch … sie­he oben. (Z.B. "Artic­le 3 Principles")

    Ein Doku­ment des Grau­ens, das die­se dunk­len, kran­ken See­len erstellt haben. Das Doku­ment gibt einen Blick frei in tie­fe, schwar­ze Abgrün­de mensch­li­cher See­len, Wort für Wort in prä­zi­se Para­gra­fen und Regeln gepack­te geplan­te Grausamkeiten.

    1. https://​www​.ach​gut​.com/​a​r​t​i​k​e​l​/​w​h​o​_​r​i​c​h​t​l​i​n​i​e​n​_​m​e​n​s​c​h​e​n​w​u​e​r​d​e​_​g​e​s​t​r​i​c​hen

      Die­ser Arti­kel setzt den Fokus auf ver­schie­de­ne Pas­sa­gen des Ent­wurfs und zeigt den bösen, raf­fi­nier­ten, men­schen­ver­ach­ten­den Plan der WHO. Im Moment den­ken die meis­ten, ach, das ist ja nun vor­bei, die las­sen uns jetzt in Ruhe mit welt­wei­ten Lock­downs und ande­ren Zwangs­maß­nah­men. Wenn aber die Men­schen­wür­de welt­weit gestri­chen ist und alle Staa­ten der Dach­or­ga­ni­sa­ti­on fol­gen MÜSSEN, könn­te die nächs­te PLAN-Demie noch gefähr­li­cher wer­den. Sie kön­nen dann ver­mut­lich eine Pflicht zur Ein­nah­me irgend­wel­cher Medi­ka­men­te / inklu­si­ve Gift­stof­fen beschlie­ßen und kein Bun­des­tag, kein Lan­des­par­la­ment, kei­ne Par­tei in Deutsch­land kann das dann noch mit Abstim­mun­gen wie im April 2022 ver­hin­dern. No chan­ce at all!

      Sie­he auch: @ Benjamin:

      https://www.corodok.de/aktuelles-aus-den-tollhaeusern-26–1‑23/#comment-179878

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.