VG Hannover: Die Anforderung zur Vorlage eines Immunitätsnachweises nach § 20a Abs. 5 Satz 1 IfSG kann nicht mithilfe eines Zwangsgeldes durchgesetzt werden.

Auf dbovg​.nie​der​sach​sen​.de wird ein Beschluß vom 11.5. doku­men­tiert, der eini­ge auf­se­hen­er­re­gen­de Pas­sa­gen ent­hält, wenn das VG auch feststellt,

»… dass die nach­fol­gen­den Aus­füh­run­gen nicht die Ver­fas­sungs­mä­ßig­keit der gesetz­lich vor­ge­schrie­be­nen ein­rich­tungs­be­zo­ge­nen Nach­weis­pflicht in Fra­ge stel­len, son­dern dass die­se aus­schließ­lich die kon­kre­te Umset­zung durch den Antrags­geg­ner betreffen…

Soweit in Num­mer 1) des streit­ge­gen­ständ­li­chen Schrei­bens die Ein­rei­chung eines Impf­nach­wei­ses gefor­dert und in Num­mer 3) im Fal­le der Nicht­vor­la­ge des­sel­ben ein Zwangs­geld ange­droht wird, ist dies nach Auf­fas­sung der Kam­mer nicht von § 20a Abs. 5 Satz 1 IfSG gedeckt.

Eine der­ar­ti­ge behörd­li­che Vor­ga­be führt dazu, dass der Adres­sat des Schrei­bens, der noch nicht gegen das Coro­na­vi­rus geimpft ist, sich ent­we­der – unter Umstän­den gegen sei­nen Wil­len – imp­fen las­sen muss oder die Fest­set­zung eines Zwangs­gel­des als Beu­ge­mit­tel ris­kiert. Nicht ein­mal ein Wech­sel des Arbeits­plat­zes könn­te ihn von der zwangs­geld­be­wehr­ten Ver­pflich­tung zur Ein­rei­chung eines Impf­nach­wei­ses befrei­en. Ein der­ar­ti­ger Mecha­nis­mus dürf­te jedoch der vom Gesetz­ge­ber sowie vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt her­vor­ge­ho­be­nen Frei­wil­lig­keit der Impf­ent­schei­dung ent­ge­gen­ste­hen…«

Es gibt keine Impfpflicht

»Aus § 20a Abs. 5 Satz 1 IfSG dürf­te – trotz der viel­fach in den Medi­en bzw. der poli­ti­schen sowie recht­li­chen Dis­kus­si­on ver­wen­de­ten For­mu­lie­rung der „ein­rich­tungs­be­zo­ge­nen Impf­pflicht“ – kei­ne Pflicht zur Imp­fung gegen das Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 folgen…

[Die] Ver­pflich­tung zur Vor­la­ge eines Nach­wei­ses über eine Imp­fung, eine Gene­sung von der Erkran­kung oder eines ärzt­li­chen Zeug­nis­ses begrün­det jedoch gera­de kei­ne Pflicht zur Imp­fung gegen das Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2. Die folgt bereits aus einem Ver­gleich des Wort­lauts von § 20a Abs. 5 Satz 1 IfSG mit dem­je­ni­gen des § 20 Abs. 8 Satz 1 IfSG, der die Imp­fung gegen Masern betrifft…

Nach alle­dem erweist sich eine behörd­li­che Vor­ga­be, die eine Ein­rei­chung eines Immu­ni­täts­nach­wei­ses – und nicht allein die Mit­tei­lung, ob ein Impf­nach­weis, ein Gene­se­nen­nach­weis oder ein ärzt­li­ches Zeug­nis vor­liegt – for­dert, und im Fal­le der Nicht­vor­la­ge des­sel­ben ein Zwangs­geld androht, im Ergeb­nis wegen eines Ver­sto­ßes gegen die vom Gesetz­ge­ber geschütz­te Frei­wil­lig­keit der Impf­ent­schei­dung vor­aus­sicht­lich als rechtswidrig…«


Eine umfas­sen­de Ein­schät­zung mögen Juris­tIn­nen vor­neh­men, die fol­gen­de Dar­stel­lung klingt für mich als Lai­en schlüssig:
twit​ter​.com (15.5.)

18 Antworten auf „VG Hannover: Die Anforderung zur Vorlage eines Immunitätsnachweises nach § 20a Abs. 5 Satz 1 IfSG kann nicht mithilfe eines Zwangsgeldes durchgesetzt werden.“

  1. Jes­si­ca Hamed Retweeted
    ntv Nachrichten
    @ntvde
    + Frank­reich streicht Mas­ken­pflicht in Bus­sen und Bahnen
    n‑tv.de
    Der Tag: Frank­reich streicht Mas­ken­pflicht in Bus­sen und Bahnen
    Der Tag
    8:13 AM · May 16, 2022
    https://​twit​ter​.com/​n​t​v​d​e​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​2​6​1​1​3​6​0​8​7​2​3​0​9​1​4​5​7​?​c​x​t​=​H​H​w​W​g​s​C​i​7​b​m​P​7​K​0​q​A​AAA

  2. Dann wird eben das Inf­SchG geän­dert und künf­tig wird dort nicht mehr die Vor­la­ge eines Immu­ni­täts­nach­wei­se gefor­dert, son­dern dass jemand geimpft ist… Schon ist das Pro­blem umgangen.…
    Hin­hal­te­tak­tik der Ver­ant­wort­li­chen – nichts weiter.

    1. Immu­ni­täts­nach­wei­ses – die Sprit­zen machen nicht immun, son­dern zer­stö­ren das Immun­sys­tem. Es gibt somit kei­nen Immu­ni­täts­nach­weis!!!! – Es kommt auf die Wort­wört­lich­keit an!

      1. Wort­wört­lich: Pan­de­mie = PAN DEMOS = das gan­ze Volk.

        Wir bekämp­fen die Pan­de­mie = wir bekämp­fen das gan­ze Volk.

        Wir kon­trol­lie­ren die Pan­de­mie = wir kon­trol­lie­ren das gan­ze Volk.

        Wir kon­trol­lie­ren die gan­ze Weltbevölkerung.

        Imp­fen been­det die Pan­de­mie = "Imp­fen" been­det die gan­ze Weltbevölkerung.

        Immu­ni­täts­nach­weis = ledig­lich der Nach­weis, dass die (ursprüng­li­che, die eige­ne, die natür­li­che) Immu­ni­tät mit che­misch-phar­ma­zeu­ti­schen Stof­fen behan­delt ist und zwar seit dem xx.xx.2021 oder später/ frü­her mit der Char­ge, Nr. xx, Her­stel­ler xx.xx.xx

        Ich inter­pre­tie­re "Immu­ni­täts­nach­weis" so: es ist der Auf­kle­ber, das Eti­kett, der Scan, den jemand bei sich haben muss:
        —————————-
        Ach­tung! Die­ser Mensch hat eine ande­re, eine künst­li­che, eine che­misch mani­pu­lier­te, eine tech­nisch-ver­än­der­te Immunität.
        —————————-
        Viel­leicht ist besag­ter "Immu­ni­täts­nach­weis" irgend­wann wich­tig, weil Lebens­ver­si­che­run­gen für sol­che Per­so­nen nicht mehr abge­schlos­sen wer­den kön­nen. Es ist jeden­falls sehr bedrü­ckend, die Spra­che, den Geheim-Code der "Impf"-Kampagnen-Texte mal wort­wört­lich zu übersetzen.

      2. Ein rea­ler Immu­ni­täts­nach­weis wäre eben der Labor-Nach­weis einer vor­han­de­nen Immu­ni­tät durch hin­rei­chend spe­zi­fi­sche Anti­kör­per… Es wäre eigent­lich ganz einfach…

    2. @Getriebesand

      Nein, genau das wird nicht pas­sie­ren, da es sich dann ein­deu­tig und dem Wort­laut nach um eine Impf­pflicht han­delt. Die Berufs­lüg­ner woll­ten jedoch mit dem Umweg über eine Pflicht zur Vor­la­ge eines von drei Nach­weis­pa­pie­ren geau die­se ver­fas­sungs­recht­lich angreif­ba­re Impf­pflicht ver­mei­den. Die Pro­pa­gan­da macht dann aus die­ser Nach­weis­pflicht eine Impf­pflicht und schon rennt alles in die fal­sche Rich­tung. Hat ja auch funk­tio­niert. Alle stür­men vor's Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt um einen Para­gra­fen zu kip­pen, der nur vor den Ver­wal­tungs­ge­rich­ten erfolg­reich ange­grif­fen wer­den kann – und schei­tern selbst­re­dend rei­hen­wei­se. Das BVG ist nicht zustän­dig son­dern das BVerwG oder die Lan­des­ver­wal­tungs­ge­rich­te. Es ist auch nicht die Norm ansich anzu­grei­fen son­dern nur deren Aus­ge­stal­tung, also die Höhe eines Zwangs­gel­des oder die zeit­li­chen Abläu­fe oder eben über­haupt eine zwangs­wei­se Durch­set­zung vor Ablauf der Gül­tig­keit des Paragrafen.

  3. DER SPIEGEL
    @derspiegel
    ·
    May 13
    EU-Behör­den haben ihre Emp­feh­lun­gen zum Mas­ken­tra­gen in Flug­zeu­gen gelockert. 

    Die FDP will die Pflicht dazu auch in Bus­sen und Bah­nen beenden. 

    Gesund­heits­po­li­ti­ker Janosch Dah­men von den Grü­nen hält das für gefährlich.

    spie​gel​.de
    Grü­nen-Exper­te Dah­men gegen Ende der Mas­ken­pflicht in Verkehrsmitteln
    EU-Behör­den haben ihre Emp­feh­lun­gen zum Mas­ken­tra­gen in Flug­zeu­gen gelo­ckert. Die FDP will die Pflicht dazu auch in Bus­sen und Bah­nen been­den. Gesund­heits­po­li­ti­ker Janosch Dah­men von den Grü­nen hält…

    Andre­as Rad­bruch Retweeted
    hen­ning rosenbusch
    @rosenbusch_
    Rep­ly­ing to
    @derspiegel

    Schweiz: kei­ne Mas­ken­pflicht mehr im ÖPNV seit 1. April.
    https://​pbs​.twimg​.com/​m​e​d​i​a​/​F​S​n​N​a​O​j​W​I​A​E​d​B​Z​T​?​f​o​r​m​a​t​=​j​p​g​&​n​a​m​e​=​s​m​all
    4:52 AM · May 13, 2022
    https://​twit​ter​.com/​d​e​r​s​p​i​e​g​e​l​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​2​4​9​7​4​7​3​0​9​1​4​0​6​6​433

  4. hen­ning rosenbusch
    @rosenbusch_
    Vor­ver­trag mit Val­ne­va gekündigt.

    Lin­gel­bach, Chief Exe­cu­ti­ve Offi­cer von Val­ne­va, kommentierte: 

    "Die Ent­schei­dung der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on ist bedau­er­lich, zumal wir wei­ter­hin Nach­rich­ten von Euro­pä­ern erhal­ten, die sich eine tra­di­tio­nel­le­re Impf­stoff­lö­sung wünschen“
    https://​pbs​.twimg​.com/​m​e​d​i​a​/​F​S​3​C​L​L​E​W​U​A​A​4​f​e​C​?​f​o​r​m​a​t​=​j​p​g​&​n​a​m​e​=​9​0​0​x​900
    Quo­te Tweet
    Iris
    @GieslerIris
    · 4h
    Schaut so aus, als wür­de der „tra­di­tio­nel­le“ C19-Impf­stoff von Val­ne­va kei­ne EMA-Zulas­sung erhal­ten und der Vor­ver­trag gekündigt.
    https://​val​ne​va​.com/​p​r​e​s​s​-​r​e​l​e​a​s​e​/​v​a​l​n​e​v​a​-​r​e​c​e​i​v​e​s​-​n​o​t​i​c​e​-​o​f​-​e​u​r​o​p​e​a​n​-​c​o​m​m​i​s​s​i​o​n​s​-​i​n​t​e​n​t​-​t​o​-​t​e​r​m​i​n​a​t​e​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​-​p​u​r​c​h​a​s​e​-​a​g​r​e​e​m​e​n​t​/​?​f​b​c​l​i​d​=​I​w​A​R​0​H​e​f​4​V​f​q​A​g​_​R​c​P​M​q​5​A​w​-​5​6​K​5​1​x​V​P​h​_​w​3​t​n​N​6​v​w​W​T​H​_​c​w​p​G​4​Q​I​W​J​E​s​K​Uk8
    6:37 AM · May 16, 2022
    https://​twit​ter​.com/​r​o​s​e​n​b​u​s​c​h​_​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​2​6​0​8​9​3​5​1​8​2​1​7​7​0​7​5​3​?​c​x​t​=​H​H​w​W​g​o​C​-​7​c​G​L​4​a​0​q​A​AAA

  5. das gesund­heits­amt ver­langt die erfül­lung einer pflicht: vor­la­ge eines nachweises.
    es gibt kei­ne pflicht, die­sen nach­weis zu besitzen.
    es gibt die pflicht, einen nach­weis vor­zu­le­gen, sofern man einen nach­weis besitzt, des­sen Besitz nicht vor­ge­schrie­ben ist.
    das gesetz widerspricht:
    "Die Pflicht, einen aus­rei­chen­den Impf­schutz auf­wei­sen zu müs­sen, berührt das Grund­recht der kör­per­li­chen Unver­sehrt­heit, Arti­kel 2 Absatz 2 Satz 1 Grund­ge­setz, auch wenn die Frei­wil­lig­keit der Impf­ent­schei­dung selbst unbe­rührt bleibt.
    Der Ein­griff ist durch die damit ver­folg­ten öffent­li­chen Zie­le des Gesund­heits­schut­zes gerecht­fer­tigt. Zum Schutz der Per­so­nen in den betrof­fe­nen Ein­rich­tun­gen und Unter­neh­men vor den teil­wei­se schwer ver­lau­fen­den Infek­tio­nen [Erkran­kun­gen] ist eine gesetz­li­che Ver­pflich­tung zum Vor­han­den­sein von Immu­ni­tät oder Impf­schutz gegen SARS-CoV‑2 bei den in Absatz 1 Satz 1 genann­ten Per­so­nen ver­hält­nis­mä­ßig.“ („B. Beson­de­rer Teil“, S. 42)
    man hat die pflicht, einen aus­rei­chen­den Impf­schutz auf­zu­wei­sen, was nie­mand kann, auch nicht durch den nach­weis, geimpft oder gene­sen zu sein, die bedin­gung ist also unmög­lich zu erfül­len, gleich­zei­tig ist die Erlan­gung eines Impf­schut­zes der Frei­wil­lig­keit überlassen.
    man muß geimpft sein, obwohl man sich nicht imp­fen las­sen muß.
    der nach­weis doku­men­tiert den erhalt einer schutz­imp­fung, das gesetz soll die impf­quo­te erhö­hen, der nach­weis einer imp­fung kann aber zum zeit­punkt der vor­la­ge nicht den auf­weis, nach­weis eines aus­rei­chen­den impf­schut­zes erbringen.

    das gesetz ist nicht zu erfüllen.

    1. @holger blank

      Schau mal in's Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz in Deutsch­land. Da ist eben­falls nur der Besitz, die Beschaf­fung und die Wei­ter­ga­be von Btm straf­be­währt. Der Kon­sum ist natür­lich jeder­zeit in Ord­nung da die Hoheit über den eige­nen Kör­per grund­ge­setz­lich ver­brieft ist. Die­ses Grund­recht kann jedoch nicht wahr­ge­nom­men wer­den, da der Kon­sum von Btm nun­mal deren Besitz vor­aus­setzt. Dem­entspre­chend kann in Deutsch­land bei Btm Kon­sum der vor­he­ri­ge Besitz als zwin­gen­de Vor­aus­set­zung ange­nom­men wer­den. Wenn man im Fokus irgend­wel­cher durch­dre­hen­den Staats­an­wäl­te steht, lässt sich dar­aus ein Straf­ver­fah­ren kon­stru­ie­ren. In jedem Fal­le wird aber die Füh­rer­schein­be­hör­de eine MPU for­dern und ein Dro­gen­scree­ning, da dort von einer Nicht­eig­nung zur Teil­nah­me am Stra­ßen­ver­kehr aus­ge­gan­gen wer­den darf – der Teil­neh­mer ist offen­sicht­lich nicht will­sens, sich an Regeln zu hal­ten und stellt wegen der Kraft­fahr­zeu­gen inher­en­ten Gefahr selbst eine Gefahr für die öffent­li­che Sicher­heit dar. Das gilt auch für lan­ge zurück­lie­gen­den Kon­sum und kei­ner­lei Bezug zur Füh­rung von Kraft­fahr­zeu­gen (Haar­ana­ly­se, zu Fuß völ­lig druff unterwegs).
      Eine ähn­li­che Gesin­nungs- oder Ver­an­tort­un­g­ar­gu­men­ta­ti­on kam schon bei den Gesund­heits­be­ru­fen und wird wohl in den nächs­ten Mona­ten noch etwas ver­stärkt auf­tre­ten: Sie doku­men­tie­ren mit ihrer Wei­ge­rung zur Imp­fung doch nur, dass sie jedes Ver­ant­wor­tungs­ge­fühl gegen­über den zu pfle­gen­den oder zu hei­len­den armen-schwa­chen-kran­ken ver­mis­sen las­sen. Die dür­fen doch nicht wei­te­ren Scha­den anrich­ten oder damit anfan­gen … gut, dass wir sie vor­her gefun­den und ihres Beru­fes beraubt haben.

      1. es geht nicht um moral, "sol­len", son­dern um den nach­weis einer "nichts­an­ste­ckungs­fä­hig­keit".
        die ist "uner­bring­lich".
        man kann einen nach­weis brin­gen, daß man geimpft, gene­sen, impf­un­fä­hig ist, man kann aber nicht bele­gen, daß man dadurch ste­ril, keim­frei ist.
        als das gesetz ver­ab­schie­det wur­de, war "fremd­schutz" noch ein argu­ment. omi­kron war noch nicht erblüht.
        seit­dem steht die impf­ef­fek­ti­vi­tät selbst im ver­dacht, nega­tiv zu sein.
        der impf­nach­weis ist der auf­weis eines man­gel­haf­ten impf­schut­zes, sie­he den kran­ken­stand in der gesellschaft.
        die­ses wis­sen muß sich durch­set­zen. ein ver­tre­ter die­ses wis­sens ist pro­fes­sor rad­bruch, der von einer erschöp­fung des immuns­sys­tems spricht.

  6. Zacki Ret­weeted
    BR24
    @BR24
    Bei #Flüge|n von und nach #Deutsch­land gilt auch mit Inkraft­tre­ten gelo­cker­ter EU-Emp­feh­lun­gen ab Mon­tag wei­ter­hin die #Mas­ken­pflicht zum Schutz vor #Coro­na-Anste­ckun­gen. Dies betrifft alle Maschi­nen, die in Deutsch­land star­ten oder landen.
    Mas­ken im Flugzeug
    br​.de
    Wei­ter Mas­ken­pflicht in Flug­zeu­gen von und nach Deutschland
    In Flug­zeu­gen, die nach Deutsch­land flie­gen oder hier lan­den, gilt wei­ter­hin die Mas­ken­pflicht. Dies geht aus Anga­ben des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­ums her­vor. Die EU hat­te zuvor ein Ende der…
    6:59 AM · May 16, 2022
    https://​twit​ter​.com/​B​R​2​4​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​2​6​0​9​4​8​4​9​3​8​3​8​7​8​6​5​6​?​c​x​t​=​H​H​w​W​g​M​C​i​8​c​H​L​4​6​0​q​A​AAA

    1. Herr Sö…r, Sie bezie­hen sich doch gern als Bei­spie­le auf ande­re Län­der, Öster­reich, Isra­el, Frank­reich. Bezie­hen Sie sich doch mal auf Flo­ri­da – kei­ne Mas­ken­pflicht; Ita­li­en – Impf­pflicht ist gegen die Ver­fas­sung -. Nur Mut, da kön­nen Sie ganz bestimmt NIX falsch machen und dann emp­feh­len Sie das Ihrem Spezl im äußers­ten Norden …

  7. Die­se Ent­schei­dung ist zu begrü­ßen. Obwohl kein Zwangs­geld durch­ge­setzt wer­den darf, so könn­te bei Nicht­vor­la­ge eines Impf­aus­wei­ses (ohne Coro­na­imp­fung) trotz­dem ganz ein­fach ein Tätig­keits-Betre­tungs­ver­bot ohne Gehalt mög­lich sein, weil die betref­fen­de Per­son nicht mit­ge­wirkt hat. Dies liegt im Ermes­sen des Gesund­heits­am­tes. Span­nend wird es, wenn ich mei­nen Impf­aus­weis (ohne Coro­na­imp­fung) vor­le­ge. Dann habe ich mit­ge­wirkt und m.E. mei­ne Schul­dig­keit getan. Zwar kann das Gesund­heits­amt dann immer noch ein Betre­tungs­ver­bot aus­spre­chen, aber irgend­je­mand muss mein Gehalt oder einen Ersatz zahlen.

  8. Ulri­ke Gué­rot Retweeted
    TheRealTom™ ✊
    @tomdabassman
    OUT NOW – In Ihrem Heimkino❗

    >>'EINE ANDERE ZUKUNFT'<<
    „Wir müs­sen den Kin­dern wie­der die Frei­heit zurückgeben.“

    Doku­men­tar­film mit u.a.Martin Spren­ger, @gerdantes
    , @RBrinks
    und @ulrikeguerot
    .

    https://​eine​-ande​re​-zukunft​.com
    you​tube​.com
    EINE ANDERE ZUKUNFT – Der Film
    https://​www​.eine​-ande​re​-zukunft​.com/​Ein Doku­men­tar­film von Patri­cia Mar­chart und Georg Sabran­sky, 116 Minu­ten­Bit­te unter­stüt­zen Sie wei­ter unse­re Pro­jek­te! D…
    10:11 PM · May 15, 2022·
    https://​twit​ter​.com/​t​o​m​d​a​b​a​s​s​m​a​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​2​5​9​6​2​0​9​7​6​1​1​4​8​1​0​9​4​?​c​x​t​=​H​H​w​W​j​I​C​9​j​a​y​c​p​6​0​q​A​AAA

  9. ".. die vom Gesetz­ge­ber geschütz­te Frei­wil­lig­keit der Impf­ent­schei­dung vor­aus­sicht­lich als rechtswidrig.

    An die­ser Ein­schät­zung ändert auch die Tat­sa­che, dass das Land Nie­der­sach­sen in sei­nen öffent­li­chen Infor­ma­tio­nen ein Zwangs­geld als behörd­li­che Maß­nah­me im Fal­le der Nicht­vor­la­ge eines Immu­ni­täts­nach­wei­ses vor­sieht, nichts .. "

    Sehr gut 🙂
    +++++++++++++++++++

    Erfolg­lo­ser Eil­an­trag zur Außer­voll­zug­set­zung der „ein­rich­tungs- und unter­neh­mens­be­zo­ge­nen Nach­weis­pflicht" nach § 20a Infek­ti­ons­schutz­ge­setz (11. Febru­ar 2022)

    "..Für jene, die eine Imp­fung ver­mei­den wol­len, kann dies zwar vor­über­ge­hend mit einem Wech­sel der bis­lang aus­ge­üb­ten Tätig­keit oder des Arbeits­plat­zes oder sogar mit der Auf­ga­be des Berufs ver­bun­den sein. .."

    https://​www​.bun​des​ver​fas​sungs​ge​richt​.de/​S​h​a​r​e​d​D​o​c​s​/​P​r​e​s​s​e​m​i​t​t​e​i​l​u​n​g​e​n​/​D​E​/​2​0​2​2​/​b​v​g​2​2​-​0​1​2​.​h​tml

    Im Masern­schutz­ge­setz wie­der­rum gibt es die im Beschluss ange­führ­te "Frei­wil­lig­keit der Impf­ent­schei­dung" für Schul­kin­der jedoch nicht, weil gegen schul­pflich­ti­ge Kin­der kein Betreu­ungs­ver­bot aus­ge­spro­chen wer­den darf. Ein " Wech­sel " ist nicht möglich.

    Wie dies mit der im Beschluss behaup­te­ten vorraus­sicht­li­chen " Frei­wil­lig­keit der Impf­ent­schei­dung " ( in Bezug auf Coro­na ) zusam­men­passt wird sich zeigen. 

    ++++++++++++++++++++++++++++++++

    "..Sowohl betref­fend des sog. Masern­schutz­ge­set­zes als auch des bereichs­be­zo­ge­nen Impf­pflicht­ge­set­zes sind unse­re bei­den Ver­fas­sungs­be­schwer­den in der Haupt­sa­che unver­än­dert "im Rennen". .."

    https://t.me/Masernschutzgesetz/389

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.