Wirre Wege aus dem Labyrinth: Keine Corona-Isolationspflicht mehr im Norden ab Mitte nächster Woche

Nicht nur dort.

"Kiel (dpa/lno) – In Schles­wig-Hol­stein soll die Iso­la­ti­ons­pflicht für Coro­na-Infi­zier­te ab Mit­te nächs­ter Woche nicht mehr gel­ten. Von Mitt­woch an oder spä­tes­tens Don­ners­tag wer­de die Maß­nah­me weg­fal­len, sag­te Gesund­heits­mi­nis­te­rin Kers­tin von der Decken (CDU) am Frei­tag. Dafür soll außer­halb der eige­nen Woh­nung eine fünf­tä­gi­ge Mas­ken­pflicht in Innen­räu­men für jene grei­fen, die einen posi­ti­ven Test, aber kei­ne Krank­heits­sym­pto­me haben.

Minis­ter­prä­si­dent Dani­el Gün­ther (CDU) for­mu­lier­te einen kla­ren Appell an die Eigen­ver­ant­wor­tung: «Mit Sym­pto­men bleibt man zu Hau­se. Mit einem posi­ti­ven Test ohne Sym­pto­me trägt man über­all in Innen­räu­men eine Mas­ke, außer in den eige­nen vier Wän­den». Gün­ther strebt auch an, die bis zum Jah­res­en­de befris­te­te Mas­ken­pflicht in Bus und Bahn nicht zu ver­län­gern. Er wol­le hier­für im Gespräch mit den ande­ren Län­dern mög­lichst eine ein­heit­li­che Rege­lung errei­chen."
kran​ken​kas​sen​.de (11.11.22)


"Mit Corona vor die Tür – Bundesländer kippen Isolationspflicht

Ber­lin (dpa) – Wer einen posi­ti­ven Coro­na-Test hat­te, muss künf­tig in vier Bun­des­län­dern nicht mehr fünf Tage zu Hau­se blei­ben, son­dern kann das Haus ver­las­sen und auch zur Arbeit oder Schu­le gehen. Baden-Würt­tem­berg, Bay­ern, Hes­sen und Schles­wig-Hol­stein haben sich dar­auf ver­stän­digt, die bis­he­ri­ge Iso­la­ti­ons­pflicht für Infi­zier­te abzu­schaf­fen, wie sie am Frei­tag gemein­sam mit­teil­ten. Wei­te­re Bun­des­län­der den­ken dar­über nach, ande­re leh­nen einen sol­chen Schritt ab. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl Lau­ter­bach (SPD) warn­te davor, die Iso­la­ti­ons­pflicht aufzuheben…

«Das kommt jetzt zur Unzeit und fin­det nicht die Bil­li­gung der Bun­des­re­gie­rung», sag­te der SPD-Poli­ti­ker in Berlin… 

Die Ent­schei­dung, wie sie mit der Iso­la­ti­ons­pflicht umge­hen, liegt in der Hand der ein­zel­nen Bun­des­län­der. Vom Bund gibt es ledig­lich die Emp­feh­lung des Robert Koch-Insti­tuts (RKI) zur fünf­tä­gi­gen Iso­la­ti­on, dies hat­ten die Län­der bis­her aber geschlos­sen umgesetzt…

«Wenn jetzt Eltern ihre coro­na­in­fi­zier­ten Kin­der in Kitas und Schu­len schi­cken dür­fen, steigt dort logi­scher­wei­se die Anste­ckungs­ge­fahr», kri­ti­sier­te die Vor­sit­zen­de der Gewerk­schaft Erzie­hung und Wis­sen­schaft in Schles­wig-Hol­stein, Astrid Hen­ke, die Plä­ne. Das gefähr­de die Gesund­heit von Erzie­he­rin­nen und Lehr­kräf­ten nicht unerheblich…"
kran​ken​kas​sen​.de (11.11.22)

47 Antworten auf „Wirre Wege aus dem Labyrinth: Keine Corona-Isolationspflicht mehr im Norden ab Mitte nächster Woche“

  1. Gnä­dig, die Herr­scher. Sol­len wir Unter­ta­nen bei die­sen Neu­ig­kei­ten dank­bar auf die Knie fal­len? Sol­len wir Unter­ta­nen sie, die Lan­des­re­gie­run­gen, dafür ver­göt­tern, erleich­tert über ihr gnä­di­ges, her­ab­las­sen­des, huld­vol­les Wohl­woh­len sein? Sol­len wir sie loben für ihre wei­sen, klu­gen Entscheidungen?

    Was ist mit den rest­li­chen Bundesländern?

    Allein die Tat­sa­che, von den poli­ti­schen Ent­schei­dun­gen irgend­wel­cher Lan­des­re­gie­run­gen abhän­gig zu sein, ist immer noch demü­ti­gend. Wo ist das Grundgesetz?

    Einig­keit und Recht und Frei­heit – gel­ten für alle Män­ner, Frau­en und Kin­der in ganz Deutsch­land, oder habe ich da etwas verwechselt?

    1. https://www.t‑online.de/region/koeln/id_100080374/-erschuetternde-morddrohungen-karl-lauterbach-besorgt-um-seine-familie.html

      Es ist NICHT rich­tig, den Prot­ago­nis­ten, den Ver­ur­sa­chern der unmensch­li­chen, eis­kal­ten Coro­na-Maß­nah­men-Poli­tik den Tod zu wün­schen. NEIN! Es ist nicht rich­tig. Es ist auch nicht rich­tig, sie direkt kör­per­lich zu bedro­hen oder ihre Autos, ihren phy­si­schen Besitz zu zerstören.

      Ich, die zwölf­te Fee, wün­sche nie­man­dem den Tod oder kör­per­li­ches Lei­den. War­um? Ganz ein­fach: Es ver­gif­tet mich selbst. Hass­ge­dan­ken ver­gif­ten einen selbst. Ich will nie­mals hassen.

      Aber ich wün­sche allen, wirk­lich allen, die ande­re ein­sper­ren, ein­ge­sperrt haben mit Lock­down-Maß­nah­men, die ande­ren drei Jah­re lang Angst und Schre­cken vor Viren und Krank­heit ein­ge­jagt haben, die ande­ren, kom­plett gesun­den Men­schen sinn­lo­se Mas­ken auf­zwin­gen, die mir mit Plas­tik­mas­ken buch­stäb­lich die Luft zum Atmen genom­men haben, sie sol­len für alle Zeit selbst per­ma­nent atem­los vor ANGST sein. Die Angst und die Sor­gen sol­len sie men­tal zer­fres­sen und zer­mar­tern, bis sie nur noch ein wim­mern­des, jam­mern­des arm­see­li­ges Häuf­chen Elend sind.

      Wenn sie, die Ver­ur­sa­cher und Aus­füh­ren­den der "Corona"-Maßnahmenpolitik in ihre ganz pri­va­ten Spie­gel sehen, sol­len sie sich schä­men und die Augen schlie­ßen. Sie sol­len sich selbst ihr Leben lang VERABSCHEUEN. Sich ekeln vor sich selbst.

      Sie sol­len:
      kei­ne Nacht mehr schlafen
      Tags und nachts Angst haben
      zit­tern­de, bib­bern­de Angst – ob ihr Leib­wäch­ter­team sie noch rich­tig schützt,
      sie sol­len sich Sor­gen machen um ihre liebs­ten Menschen,
      sie sol­len grü­beln, ver­zwei­feln, depres­siv wer­den, jeden, wirk­lich JEDEN Lebens­mut verlieren.

      Sie sol­len ein­sam sein, sich ein­sam füh­len, jede Freu­de wird aus ihrer See­le ver­schwin­den. Es soll ihnen eis­kalt werden.

      Das wün­sche ich den Mit­tä­tern, den Mit­läu­fern, den Ver­ur­sa­chern aller ein­schrän­ken­den "Corona-Schutz"-Maßnahmen der letz­ten Jahre. 

      Genau DAS.

      1. https://​twit​ter​.com/​S​H​o​m​b​u​r​g​/​s​t​a​t​u​s​/​1​6​1​5​7​8​5​7​6​3​6​8​5​1​5​4​816

        Hier sieht man einen Mana­ger, der ein sehr trau­ri­ges Bild abgibt. Einen Ver­ur­sa­cher, der even­tu­ell viel Opfer erzeugt hat. Wie­viel Scha­den hat er ver­ur­sacht? Wie­viel kör­per­li­ches Leid, wie­viel see­li­sches Leid? Kann man Leid und Schmer­zen der Opfer messen?

        Er sagt: Have a nice day.

        Mehr sagt er nicht.

        Er blickt nach unten, kann oder will kei­ne ein­zi­ge Fra­ge beant­wor­ten. Es wirkt, als sei er auf der Flucht. Auf der Flucht vor der Wahr­heit, auf der Flucht vor den Fra­gen. Auf der Flucht vor sich selbst.

        Er tut mir leid. Wenn die 12. Fee sagt, man darf nicht has­sen, hat sie Recht. Hass ver­gif­tet einen selbst. War­um tut er mir leid? Weil auch ER irgend­wann ster­ben muss und kann er dann in den Spie­gel sehen, kann er sich selbst in die Augen sehen? Wie fühlt sich so jemand, wenn er ganz allein mit sich selbst ist?

  2. Und noch­mal: Kei­ne Sym­pto­me. – kei­ne Viren­last – kei­ne Anste­ckungs­ge­fahr! Dann brau­che ich auch kei­ne Mas­ke, wenn ich Dank die­ses 1000%ig „siche­ren“ Tests als posi­tiv geoutet bin. 

    Die­ser Sau­hau­fen weiß dies, möch­te aber nicht zuge­ben, dass alles gelo­gen ist, damit das Kar­ten­haus noch ein biss­chen ste­hen blei­ben kann.

    Und noch eine Fra­ge: Wenn es kei­nen Zwangs­test gibt, lässt sich doch kei­ner frei­wil­lig tes­ten, wenn er kei­ne Sym­pto­me hat- bis auf die immer noch „Gläu­bi­gen“! Hat man das bei der Wunsch­re­ge­lung auch bedacht?

  3. Und wenn ich zum Bei­spiel Auto fah­re und jeman­den mit­neh­me, darf ich den­noch kei­ne Mas­ke als Fah­rer tra­gen. Ist dann das Auto­fah­ren wäh­rend der „Mas­ken­iso­la­ti­on“ auch ver­bo­ten? Was ist mit Flie­gen? Bei der Abfer­ti­gung kann ich auch kei­ne 1,5 Meter Abstand hal­ten! Ohne Gesichts­kon­trol­le darf ich nicht in den Flieger.

  4. "Dafür soll außer­halb der eige­nen Woh­nung eine fünf­tä­gi­ge Mas­ken­pflicht in Innen­räu­men für jene grei­fen, die einen posi­ti­ven Test, aber kei­ne Krank­heits­sym­pto­me haben."

    Haha­ha­ha­ha­ha. Kei­ne Wor­te mehr.

    1. Getrie­be­sand, kei­ne Wor­te mehr?

      Doch, ich schon!

      Die span­nen­de Fra­ge in dem Fall ist ja dann auch, wie kon­trol­liert das Gesund­heits­amt, die Behör­den, die Poli­zei, ob ich, falls ich mich tat­säch­lich posi­tiv hät­te tes­ten las­sen müs­sen, an ihre Regeln hal­te, dann (zur Stra­fe auf den posi­ti­ven Test) brav eine Mas­ke zu tragen?!

      Das ist komisch. Ich gehe raus, okay? Ich bin posi­tiv auf irgend­was getes­tet, wahr­schein­lich sehr unwahr­schein­lich, denn ich LASSE mich ja nie tes­ten, aber egal, ange­nom­men ja? Posi­ti­ver Test. Ich hus­te nicht, habe kei­nen Schnup­fen, sehe völ­lig harm­los aus. Wird ab sofort dann jeder und jede jeder­zeit ohne Mas­ke gebe­ten, einen nega­ti­ven PCR-Test oder nega­ti­ven Schnell­test zu zei­gen oder bei sich zu haben? Wie wird das kon­trol­liert? Jeder MIT Mas­ke ist dem­zu­fol­ge ein Kran­ker, jeder OHNE Mas­ke ist gesund? Wie hoch wer­den die Buß­gel­der bei Kon­trol­len von Nicht-Mas­ken­trä­gern, die weder einen posi­ti­ven noch einen nega­ti­ven Test-Nach­weis dabei haben beim Spa­zier­gang oder beim Rad­fah­ren oder beim Joggen?

      Wie­so schrei­be ich eigent­lich die letz­ten drei Sät­ze mit Fragezeichen?

      🙂

      Oh mein Gott. Das wird die Schlaf­Scha­fe erst recht in Panik ver­set­zen! Die wit­tern dann über­all Wöl­fe mit Viren, sozu­sa­gen V.W. = V*irenW*ölfe. Ich sehe sie schon, die P.S. = Panik­Scha­fe: Ach­tung, da vorn kommt die Aller­see­Ni­xe, sie ist nicht "geimpft", trägt nie­mals Mas­ken, hof­fent­lich steckt sie uns nicht an. Oder Ach­tung: In Schles­wig-Hol­stein neben­an lau­fen sie jetzt alle frei rum!!! Was, wenn einer mal über die Lan­des­gren­ze nach Nie­der­sach­sen wech­selt?! Sozu­sa­gen frei­er Wild­wech­sel? Frei­wild für die Ord­nungs­amt­mit­ar­bei­ter in Nie­der­sach­sen? Dür­fen dann Ein­woh­ner von Schles­wig-Hol­stein ÜBERHAUPT noch nach Nie­der­sach­sen einreisen?! 

      🙂

      Sor­ry, es wird immer wit­zi­ger. Ich darf nicht nach­den­ken. Ich darf ein­fach nicht.

      🙂

      1. Noch ein paar Gedan­ken zur "Abson­de­rungs­pflicht" in dem Fall in Nie­der­sach­sen und heu­te ohne Smilys.

        https://​www​.nie​der​sach​sen​.de/​C​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​v​o​r​s​c​h​r​i​f​t​e​n​-​d​e​r​-​l​a​n​d​e​s​r​e​g​i​e​r​u​n​g​-​1​8​5​8​5​6​.​h​tml

        Sie ist als PDF zu sehen und gül­tig bis 22.11.2022.

        Wenn man den Text und die Begrün­dung liest – es sind lan­ge, ver­schach­tel­te Tex­te – wird klar, WIE ein­schrän­kend, WIE bedrü­ckend die­se aktu­el­le Abson­de­rungs­ver­ord­nung ist. 

        Z.B Aus­zug.:

        4. eine „Kon­takt­per­son“, eine Per­son, die

        a) län­ger als 10 Minu­ten und mit einem Abstand von weni­ger als 1,5 Metern Kon­takt zu einer mit dem Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 infi­zier­ten Per­son hat­te, ohne dass bei­de Per­so­nen durch­ge­hend und kor­rekt eine Mund-Nasen-Bede­ckung getra­gen haben,

        b) ein Gespräch mit einer mit dem Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 infi­zier­ten Per­son mit einem Abstand von weni­ger als 1,5 Meter geführt hat, ohne dass bei­de Per­so­nen durch­ge­hend und kor­rekt eine Mund-Nasen-Bede­ckung getra­gen haben, oder

        c) einen schlecht belüf­te­ten Raum län­ger als 10 Minu­ten mit einer mit dem Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 infi­zier­ten Per­son geteilt hat, auch wenn durch­ge­hend und kor­rekt eine Mund-Nasen-Bede­ckung getra­gen wurde,


        Das sind täg­lich vie­le Kon­tak­te, die genau­so passieren!

        Oder, beson­ders bedrohlich:

        § 6
        Beob­ach­tung, Anord­nun­gen, Verpflichtungsübergang

        (1) Die abge­son­der­ten Per­so­nen sind der Beob­ach­tung durch die zustän­di­ge Behör­de nach § 29 IfSG unterworfen.

        (2) Die zustän­di­ge Behör­de kann Anord­nun­gen nach dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setz erlas­sen, auch wenn sie von die­ser Ver­ord­nung abwei­chen oder dar­über hinausgehen.

        —-
        !!

        Die zustän­di­ge Behör­de kann, wenn ich das rich­tig lese, also NOCH VIEL will­kür­li­che­re, noch viel stren­ge­re, noch viel ein­schrän­ken­de­re Maß­nah­men erlas­sen. Ist das nicht unheim­lich, erschre­ckend? Jeder, der zur "Abson­de­rung" auf­grund irgend­wel­cher dubio­ser Test­ergeb­nis­se gezwun­gen ist, ist der ört­li­chen Behör­de total AUSGELIEFERT.

        Das muss man sich wirk­lich klar machen. Der Behör­den­mit­ar­bei­ter kann jeden, kann mich in dem Fall total über­wa­chen. Er kann anru­fen, vor der Tür ste­hen und so lan­ge war­ten, bis ich nichts mehr zu Essen im Haus habe und bis ich ver­su­che, mir heim­lich etwas zu besorgen.

        Dann darf ich für mei­nen "Aus­bruchs­ver­such aus der Qua­ran­tä­ne wegen Hun­ger oder Durst" auch noch Buß­geld zahlen.

        Also, war­um soll ich mich jemals auf irgend­wel­che Viren tes­ten lassen? 

        Und die nächs­te Fra­ge, wenn in vier Bun­des­län­dern die­se men­schen­ver­ach­ten­den Grund­rechts­ein­schnit­te nächs­te Woche schon been­det wer­den, war­um dann nicht in ALLEN Bun­des­län­dern? Was unter­schei­det die Ein­woh­ner von Nie­der­sach­sen von den Ein­woh­nern von Schles­wig-Hol­stein? Sind die Män­ner, Frau­en und Kin­der in Nie­der­sach­sen gefähr­li­cher, das hat­te ich ges­tern ja schon gefragt, als die Schles­wig-Hol­stei­ner oder Bay­ern? Wo ist die Gleich­be­hand­lung? War­um wer­den alle in Deutsch­land ab nächs­te Woche unter­schied­lich behandelt? 

        Vier Bun­des­län­der stop­pen den Wahn­sinn, sehr gut. Even­tu­ell folgt Ber­lin, ande­re fin­den das Drang­sa­lie­ren von posi­tiv oder falsch-posi­tiv getes­te­ten Men­schen lei­der immer noch total gut. 

        Ich fin­de das nicht rich­tig. Ich bin dafür, dass alle Ein­woh­ner aller Bun­des­län­der mit Blick auf die Abson­de­rungs­ver­ord­nun­gen gleich behan­delt werden. 

        ~ ~ ~

      2. Dür­fen dann Ein­woh­ner von Schles­wig-Hol­stein ÜBERHAUPT noch nach Nie­der­sach­sen einreisen?! 

        Nur ange­nom­men, okay? Jemand wohnt in Schles­wig-Hol­stein und ist posi­tiv auf irgend­wel­che Viren getes­tet. Er oder sie darf dort ganz nor­mal das Haus ver­las­sen und (mit Mas­ke in Innen­räu­men) ab nächs­ter Woche arbei­ten oder was auch immer tun. Er oder sie darf alles tun, was er will oder (Arbeit und Beruf) tun muss. In Schleswig-Hostein.

        Lei­der ist das in Nie­der­sach­sen nach wie vor ver­bo­ten, man oder frau ist mit posi­ti­vem Test sofort in Gefan­gen­schaft, in Ein­zel­haft, erhält eine "Qua­ran­tän­ever­fü­gung", wer Glück hat, wird zu Hau­se gefan­gen gehal­ten, aber das Gesund­heits­amt kann einen auch in einem Obdach­lo­sen­heim oder ande­rem Ort unter­brin­gen, Quel­le Absonderungsverordnung:

        https://​www​.nie​der​sach​sen​.de/​C​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​v​o​r​s​c​h​r​i​f​t​e​n​-​d​e​r​-​l​a​n​d​e​s​r​e​g​i​e​r​u​n​g​-​1​8​5​8​5​6​.​h​tml

        Nun gibt es aber vie­le Leu­te, die in Schles­wig-Hol­stein woh­nen, aber jen­seits, süd­lich der Elbe hier in Nie­der­sach­sen arbei­ten, die also pen­deln. Das­sel­be gilt auch für Men­schen in Bay­ern, die im Nach­bar-Bun­des­land arbei­ten oder zur Schu­le gehen.

        Ich blei­be bei Nie­der­sach­sen. Dür­fen posi­tiv getes­te­te Män­ner oder Frau­en aus Schles­wig-Hol­stein in Nie­der­sach­sen in ihr Büro oder gene­rell an ihren Arbeits­platz? Umge­kehrt: jemand WOHNT in Nie­der­sach­sen, arbei­tet aber in Schles­wig-Hol­stein – er oder sie muss dann trotz­dem bei einem posi­ti­ven oder falsch-posi­ti­ven Test zu Hau­se blei­ben, rich­tig? Belie­big lan­ge, denn die Tests kön­nen belie­big lan­ge "posi­tiv" anzeigen. 

        Das wird sei­nen oder ihren Arbeit­ge­ber gar nicht erfreu­en, denn gesun­de Men­schen ohne Sym­pto­me dür­fen ja nach der neu­en Ver­ord­nung in SH arbei­ten und gene­rell nor­mal leben.

        Wo ist die Gleich­be­hand­lung, fra­ge ich noch ein­mal, wo? Auf die Idee, dass es Pend­ler gibt zwi­schen den ein­zel­nen Bun­des­län­dern, ist noch kei­ner gekom­men? War­um nicht? Nicht nur Pend­ler, son­dern eben auch Men­schen, die ein­fach nur hin- und her fah­ren oder laufen.

        Es ist absurd – es wirkt wie ein Schil­bür­ger­streich der Verordnungsgeber.

        ~ ~ ~

          1. Liest noch jemand mit? Ich habe gern die Ange­wohn­heit, mir selbst zu antworten.

            Und zu den Tests, die irgend­wel­che Coro­na- oder Coro­na-ähn­li­che-Viren angeb­lich nachweisen:

            https://www.badische-zeitung.de/mindestens-76-millionen-schaden-durch-corona-abrechnungsbetrug–223751401.html

            Vie­le Tests bzw. Test­be­trei­ber konn­ten oder kön­nen jeder­zeit betrü­gen, sei es durch Abrech­nungs­be­trug oder viel­leicht gene­rie­ren sie auch falsch-posi­ti­ve Tests, die dann zu fal­schen "Qua­ran­tän­ever­fü­gun­gen" durch das ört­li­che Gesund­heits­amt führen.

            Also, war­um soll ich mich von Betrü­gern tes­ten las­sen? Um mit Hil­fe sol­cher Tests Tage oder Wochen oder sogar Mona­te lang zu Hau­se gefan­gen und ein­ge­sperrt zu werden?

            ~ ~ ~

            1. https://​www​.kran​ken​kas​sen​.de/​d​p​a​/​4​3​6​1​8​8​.​h​tml

              Und hier bin ich schon wieder.

              Der Minis­ter­prä­si­den von Nie­der­sach­sen behauptet:

              «Wir sind froh, dass wir der­zeit die Situa­ti­on gut unter Kon­trol­le haben. Aber gera­de mit Blick auf die kal­te Jah­res­zeit sind wir nicht der Auf­fas­sung, dass wir von dem jetzt nied­ri­gen Niveau von Schutz­maß­nah­men noch wei­ter her­un­ter­ge­hen soll­ten», sag­te Weil am Mon­tag in Ber­lin vor der Sit­zung des Bun­des­rats. Des­we­gen wer­de Nie­der­sach­sen bei dem Sta­tus quo bleiben.

              —-

              NOCH WEITER run­ter gehen von dem jetzt "nied­ri­gen" Niveau an Unter­drü­ckungs­maß­nah­men? Noch wei­ter? Ich kann als Gefan­ge­ner im Fall eines posi­ti­ves Tests in Qua­ran­tä­ne jeder­zeit in ein Obdach­lo­sen­heim ein­ge­sperrt wer­den, jeder­zeit ver­hun­gern, wenn ich das Pech habe, nicht genug Lebens­mit­tel für 5 Tage oder 5 Wochen – je nach wie­der­keh­ren­dem posi­ti­ven oder falsch-posi­ti­ven Test­ergeb­nis – im Haus zu haben?

              Okay. Mit Blick auf die kal­te Jah­res­zeit, ja? WIE kalt, Herr Ste­phan Weil, darf es denn wer­den oder WIE hoch müs­sen denn Ihrer Mei­nung nach die Tem­pe­ra­tu­ren in Nie­der­sach­sen sein im Win­ter, damit ich hier nicht mehr im Fall von posi­ti­ven Test­ergeb­nis­sen gefan­gen gehal­ten wer­de? Sie machen kei­ne kon­kre­ten Anga­ben zu den Grund­rechts­ein­schrän­kun­gen und in Ihrer Wet­ter­vor­her­sa­ge auch nicht! Schnee? Eis? Sturm, was ist erfor­der­lich und ange­mes­sen, damit die Iso­la­ti­ons­pflicht auch in Nie­der­sach­sen endet? Mil­de 15 Grad im Dezem­ber wären okay, Herr Weil?

              Sie behaup­ten in einem ande­ren Arti­kel, die Pan­de­mie sei lei­der noch nicht vor­bei, auch wenn wir uns das alle wün­schen. Wer ist denn "wir"? Sie auch, Herr Weil? Wie kom­men Sie dazu, zu sagen, die Pan­de­mie sei nicht vor­bei? In Schles­wig-Hol­stein neben­an IST sie vor­bei, zumin­dest kann sich dort jeder selbst so schüt­zen, wie er oder sie es für rich­tig hält. Merk­wür­dig, alle süd­lich der Elbe sind in extre­mer Gefahr, die nörd­lich davon woh­nen, nicht.

              Bit­te erwar­ten Sie nicht, Herr Ste­phan Weil, dass ich das ver­ste­he. Ich ver­ste­he weder Ihre Begrün­dung, die Grund­rechts­ein­schrän­kun­gen aller Män­ner, Frau­en und Kin­der in Nie­der­sach­sen vom Wet­ter­be­richt abhän­gig zu machen noch von irgend­wel­chen "Pan­de­mie-Annah­men".
              ~

              1. https://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2022/0401–0500/480–22.pdf?__blob=publicationFile&v=1

                Ob man hier in Nie­der­sach­sen eigent­lich schon von die­ser Bun­des­druck­sa­che gehört oder gele­sen hat?

                Wenn ich das rich­tig lese, ist das böse, erschre­cken­de Coro­na-Virus aus der Lis­te der Ver­ur­sa­cher von gefähr­li­chen Krank­hei­ten schon seit eini­ger Zeit gestri­chen worden. 

                War­um been­det man in Nie­der­sach­sen und allen Bun­des­län­dern (jen­seits von Schles­wig-Hol­stein, BaWü, Bay­ern und Hes­sen) dann nicht sofort die Abson­de­rungs­pflich­ten und alle Mas­ken­pflich­ten? WARUM NICHT?

                Die Län­der­re­gie­run­gen kön­nen gern Emp­feh­lun­gen aus­spre­chen, aber mehr eben nicht. Ich ver­ste­he das nicht – wenn das Virus sogar ganz offi­zi­ell laut die­ser Druck­sa­che nicht mehr gefähr­lich ist, braucht doch nie­mand mehr ein­schrän­ken­de Maß­nah­men? Grund­rech­te müs­sen sofort voll­kom­men wie­der her­ge­stellt werden!

                Nie­mand darf mich ein­sper­ren, kei­ner darf ein­ge­sperrt und gequält wer­den mit bedroh­li­chen, unmensch­li­chen, schreck­li­chen Abson­de­rungs­re­geln, sie­he PDF.

                1. https://​www​.nie​der​sach​sen​.de/​C​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​v​o​r​s​c​h​r​i​f​t​e​n​-​d​e​r​-​l​a​n​d​e​s​r​e​g​i​e​r​u​n​g​-​1​8​5​8​5​6​.​h​tml

                  Hal­lo zusammen,

                  hier geht es wei­ter, ich ant­wor­te mir selbst und zitie­re aus der aktu­el­len Abson­de­rungs­ver­ord­nung, Quel­le sie­he oben.

                  Zitat:

                  § 3
                  Unter­bre­chung der Absonderung
                  1
                  Die nach § 2 Abs. 1 ver­pflich­te­te Per­son darf die Abson­de­rung unter­bre­chen, soweit 

                  1. dies zum Schutz von Leben oder Gesund­heit, ins­be­son­de­re wegen eines medi­zi­ni­schen Not­falls oder eines not­wen­di­gen Arzt­be­su­ches, zwin­gend erfor­der­lich ist,

                  2. dies zur Ver­sor­gung von Tie­ren der eige­nen land­wirt­schaft­li­chen Nutz­tier­hal­tung erfor­der­lich ist und die zustän­di­ge Behör­de zuge­stimmt hat,

                  3. dies für eine nach die­ser Ver­ord­nung erfor­der­li­che oder durch die zustän­di­ge Behör­de ange­ord­ne­te PCR-Tes­tung oder PoC- Anti­gen-Tes­tung erfor­der­lich ist oder

                  4. die zustän­di­ge Behör­de nach Prü­fung des Ein­zel­fal­les der Unter­bre­chung zustimmt.

                  2
                  Wäh­rend der Unter­bre­chung hat sie die im Inter­net unter http://​www​.infek​ti​ons​schutz​.de/​f​i​l​e​a​d​m​i​n​/​i​n​f​e​k​t​i​o​n​s​s​c​h​u​t​z​.​d​e​/​D​o​w​n​l​o​a​d​s​/​P​l​a​k​at-
                  Hygiene_schuetzt_A4.pdf ver­öf­fent­lich­ten Schutz- und Hygie­ne­an­for­de­run­gen zu beach­ten, um eine Infi­zie­rung der Per­so­nen zu ver­mei­den, mit denen sie in Kon­takt tritt.

                  Zitat Ende.

                  Das Kom­men­tar­feld wird sehr begrenzt, egal, ich nut­ze es.

                  Wann darf ich also in Nie­der­sach­sen im Fall eines posi­ti­ven oder sogar falsch-posi­ti­ven Coro­na-Tests das Haus oder mei­ne Woh­nung verlassen?

                  Nur in einem Not­fall, Arzt­be­such oder um in einem Land­wirt­schafts­be­trieb Tie­re zu ver­sor­gen. Ich habe kei­ne Tie­re. Aber ich könn­te in Qua­ran­tä­ne-Haft Hun­ger oder Durst bekom­men. Dann muss ich, laut Verordnung,"die zustän­di­ge Behör­de" um Erlaub­nis bit­ten, ob ich raus gehen und mich mit Lebens­mit­teln ver­sor­gen darf. So lese ich den Punkt 4:

                  Die Behör­de muss "den Ein­zel­fall prüfen".

                  Was ist aber, wenn ich dort in der Behör­de gar kei­nen Behördenmitarbeiter/in tele­fo­nisch oder per Email errei­che? Z.B. an einem Frei­tag­abend? Genau an einem Frei­tag­abend ist, ange­nom­men, hypo­the­tisch, also der letz­te Rest mei­ner Lebens­mit­tel­vor­rä­te auf­ge­braucht. Ich errei­che kei­nen im Gesund­heits­amt, den ich um Erlaub­nis bit­ten KANN. Darf ich trotz­dem das Haus ver­las­sen, um nicht zu ver­hun­gern oder zu ver­durs­ten? Oder soll­te ich in dem Fall anstel­le des Gesund­heits­amts die ört­li­che Poli­zei um Erlaub­nis bit­ten, die Gefan­gen­schaft tem­po­rär ver­las­sen zu dür­fen? An wen wen­de ich mich in sol­chem Fall?

                  Die Tat­sa­che, kei­ne Lebens­mit­tel mehr im Haus zu haben, ist gemäß der Ver­ord­nung kein medi­zi­ni­scher Not­fall. Wie hoch ist das Buß­geld, wenn ich das Haus wäh­rend der Gefan­gen­schaft ver­las­se, um ein Mini­mum an Grund­ver­sor­gung mir zu sichern?

                  —-

                  Ich fol­ge­re dar­aus, die aktu­el­le Abson­de­rungs­ver­ord­nung ist so kon­zi­piert, dass man im "Ein­zel­fall" dann halt ver­hun­gert und im Gefan­ge­nen­la­ger stirbt. Ist das so? Wird das Ster­ben der Men­schen mit Qua­ran­tän­ever­fü­gung absicht­lich mit einkalkuliert? 

                  War­um fin­de ich kei­nen Abschnitt, der sagt, sinn­ge­mäß: "Soll­ten Ihnen die Lebens- und Grund­nah­rungs­mit­tel aus­ge­gan­gen sein, dür­fen Sie aus­nahms­wei­se in den nächs­ten Super­markt gehen und sich mit den nötigs­ten Hygie­ne­ar­ti­keln und Lebens­mit­teln versorgen."

                  Ich fin­de einen sol­chen Hin­weis nir­gend­wo in der Abson­de­rungs­ver­ord­nung, aktu­ell gül­tig bis 22.11.2022.

                  ~

                  Die­ser kon­stru­ier­te Fall ist nicht abwe­gig, son­dern kann jeder­zeit für jeden posi­tiv- oder falsch-posi­tiv Getes­te­ten ein­tre­ten. Jederzeit.

                  1. Und war­um schrei­be ich so viel zu der Abson­de­rungs­ver­ord­nung, gül­tig lei­der immer noch bis 22.11.2022?

                    Weil in so der­art vie­len Pas­sa­gen der Ver­ord­nung deut­lich wird, dass ein Mensch in Qua­ran­tä­ne nichts mehr darf. Prak­tisch nichts mehr. Er oder sie ist der Ver­ord­nung und der Behör­de im Wort­sinn "unter­wor­fen". Unter­wür­fig. Man ist die­ser quä­len­den, bedrü­cken­den, abscheu­li­chen, ein­schnü­ren­den Abson­de­rungs­ver­ord­nung unter­wor­fen, man ist in dem Moment total hilf­los, macht­los ohne Rech­te. Die Grund­rech­te exis­tie­ren in dem Zustand nicht mehr. Sie sind weg. Weg, ver­schwun­den, ein­fach nicht mehr da.

                    Ich habe nur Ori­gi­nal-Zita­te hier­her kopiert, die Text­stel­len habe ich nicht erfun­den, jeder kann sie nachlesen. 

                    KEIN Gegen­ar­gu­ment ist: na was denn, hab Dich doch nicht so, wenn Du nichts mehr an Grund­nah­rungs­mit­teln, an Basis­hy­gie­ne­pro­duk­ten mehr im Haus hast, dann bestell Dir doch was, lass Dir alles liefern. 

                    Nein! Denn auch das kann in bestimm­ten Fäl­len nicht mög­lich sein, wenn man gera­de in will­kür­li­cher Coro­na-Gefan­gen­schaft ein­ge­schlos­sen ist. Mein Han­dy oder PC oder Fest­netz kön­nen defekt sein, kön­nen aus allen mög­li­chen Grün­den nicht funk­tio­nie­ren. So dass ich KEINEN Lie­fer­ser­vice ordern kann.

                    Eine Frau mit klei­nen Kin­dern kann allein erzie­hend sein. Wer bringt im Fall, dass sie posi­tiv oder falsch-posi­tiv getes­tet wird, in der Fol­ge die Woh­nung nicht ver­las­sen darf, die Kin­der in den Kin­der­gar­ten, wer holt die Kin­der wie­der ab? Wer kauft für die Kin­der ein? 

                    Sie darf kei­nen Besuch erhal­ten, kei­ne Freun­din darf sie besu­chen und even­tu­ell hel­fen. Im Nor­mal­fall springt dann auf Wunsch eine so genann­te "Fami­li­en­hel­fe­rin" ein und küm­mert sich um die Fami­lie, wenn die Mama krank ist. In Iso­la­ti­on ist das ver­bo­ten, kei­ne Freun­din, kei­ne Hel­fe­rin, kei­ne Ange­hö­ri­gen, kei­ne Besu­che sind erlaubt. 

                    Was, wenn eines der Kin­der z.B. sich das Bein bricht? Sie, die allein erzie­hen­de Mama, darf das Kind dann nicht zum Arzt brin­gen, nicht ins Kran­ken­haus beglei­ten. Nicht jeder hat Ver­wand­te am sel­ben Ort, die hel­fen können.

                    Es gibt also 1000 Grün­de, wes­halb nie­mand mehr in eine Qua­ran­tä­ne gezwun­gen wer­den darf, weil sie ein­fach unmensch­lich und sogar töd­lich sein kann. Der stren­ge Mini-Lock­down für Ein­zel­per­so­nen – und nichts ande­res IST die ange­ord­ne­te Iso­la­ti­on – kann 400 Tage dau­ern, der Fall wur­de hier im Forum irgend­wo vor kur­zem gezeigt. Es ist die unglaub­lich belas­ten­de Abhän­gig­keit von irgend­ei­nem x‑beliebigen Labor­er­geb­nis, das über mei­ne und aller Grund­rech­te entscheidet.

                    Das ist falsch und unmensch­lich. Es ist falsch!

        1. Nun gibt es aber vie­le Leu­te, die in Schles­wig-Hol­stein woh­nen, aber jen­seits, süd­lich der Elbe hier in Nie­der­sach­sen arbei­ten, die also pendeln. 

          —-

          Es gibt auch Ein­woh­ner von Schles­wig-Hol­stein, die in Ham­burg oder Bre­men arbei­ten. Oder Ham­bur­ger oder Bre­mer Ein­woh­ner, die beruf­lich in Schles­wig-Hol­stein zu tun haben.

          Wel­che Abson­de­rungs­ver­ord­nung gilt im Fall von posi­ti­ven oder falsch-posi­ti­ven, so genann­ten "Coro­na-Tests" dann für die Pend­ler zwi­schen DiE­SEN Län­dern? Die Ver­ord­nung von Schles­wig-Hol­stein oder die des Bun­des­lands, in dem die posi­tiv Getes­te­ten wohnen? 

          Muss der posi­tiv getes­te­te Buß­geld zah­len, wenn er aus Bre­men nach Schles­wig-Hol­stein ins Büro fährt? Oder von Ham­burg nach Kiel reist? 

          Es ist ein Witz, die Ver­ord­nun­gen ver­steht nie­mand mehr.

  5. Hä?
    "die bis zum Jah­res­en­de befris­te­te Mas­ken­pflicht in Bus und Bahn nicht zu verlängern"????
    In Sch.-Ho. hilft wohl die Nähe zu Skan­di­na­vi­en, in BaWü und Bay­ern sind es Tsche­chei, Frank­reich, Schweiz und Österreich.
    War­um man die­sen Schwach­sinn wohl nicht UNVERZÜGLICH beendet?
    Wor­auf war­tet man noch?
    Die Rest­gläu­bi­schen wer­den ja in jedem Fall toben (und hof­fen auf Unter­stüt­zung durch wei­te­re Massentests:
    https://​www​.coro​dok​.de/​j​i​p​p​i​e​-​r​u​e​c​k​g​a​n​g​-​c​o​r​o​n​a​f​a​l​l​z​a​h​l​en/ )

  6. Mich über­rascht, dass die Ent­schei­dung über die Iso­la­ti­ons­pflicht bei den Län­dern liegt und nicht beim Bund. Da hat­te man bei KL aber immer einen ande­ren Eindruck.

  7. Noch etwas, dass sich abschaf­fen ließe.

    "Die lan­ge Nacht der Mas­ken – Online-Sym­po­si­um von Ärz­ten & Wissenschaftlern
    12. Sep­tem­ber 2022 von Andrea Drescher"
    https://​tkp​.at/​2​0​2​2​/​0​9​/​1​2​/​d​i​e​-​l​a​n​g​e​-​n​a​c​h​t​-​d​e​r​-​m​a​s​k​e​n​-​o​n​l​i​n​e​-​s​y​m​p​o​s​i​u​m​-​v​o​n​-​a​e​r​z​t​e​n​-​w​i​s​s​e​n​s​c​h​a​f​t​l​e​rn/

    "Kön­nen Sie die gesund­heit­li­chen Gefah­ren kurz zusammenfassen?

    Das sind erhöh­ter Atem­wegs­wi­der­stand, ver­grö­ßer­tes Tot­raum­vo­lu­men, ver­min­der­te Sau­er­stoff­zu­fuhr und ganz beson­ders die erhöh­te CO2-Rück­at­mung und die infol­ge damit ein­her­ge­hen­de respi­ra­to­ri­sche Azi­do­se – also die Über­säue­rung des Blu­tes – mit gra­vie­ren­den wei­te­ren Stoff­wech­sel­ver­än­de­run­gen. Eben­falls zu erwäh­nen ist die Kon­ta­mi­na­ti­on der Mas­ke mit Bak­te­ri­en, Viren, Pil­zen, die rück­ge­at­met wer­den und schwe­re Infek­tio­nen aus­lö­sen kön­nen und auch die Tat­sa­che, dass die Mas­ken Plas­tik­par­ti­kel und poten­zi­ell all­er­ge­ne Sub­stan­zen auf­wei­sen, die auch stän­dig ein­ge­at­met wer­den und die Atem­we­ge, Bron­chi­en und Lun­ge erheb­lich belas­ten. Aber das ist nur ein wirk­lich kur­zer Über­blick über das Schä­di­gungs­po­ten­zi­al der Mas­ken – sonst wäre ja kei­ne fünf-stün­di­ge Online-Kon­fe­renz notwendig."

    https://​www​.mwgfd​.de/​2​0​2​2​/​1​1​/​b​e​g​l​e​i​t​h​e​f​t​-​z​u​m​-​g​r​o​s​s​e​n​-​m​w​g​f​d​-​o​n​l​i​n​e​-​m​a​s​k​e​n​-​s​y​m​p​o​s​i​um/

    "Aus­führ­li­ches Exper­ten-Gut­ach­ten: So nutz­los und gesund­heits­schäd­lich sind Masken
    08. Novem­ber 2022"
    https://​repor​t24​.news/​a​u​s​f​u​e​h​r​l​i​c​h​e​s​-​e​x​p​e​r​t​e​n​-​g​u​t​a​c​h​t​e​n​-​s​o​-​n​u​t​z​l​o​s​-​u​n​d​-​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​s​s​c​h​a​e​d​l​i​c​h​-​s​i​n​d​-​m​a​s​k​en/

    "Zusam­men­fas­sen­des
    G u t a c h t e n
    zur
    Unwirk­sam­keit von Mas­ken als Virenschutz
    und
    gesund­heits­schä­di­gen­de Auswirkungen"
    https://​www​.afa​-zone​.at/​a​l​l​g​e​m​e​i​n​/​a​u​s​w​i​r​k​u​n​g​e​n​-​v​o​n​-​m​a​s​k​e​n​-​n​e​u​e​s​-​g​u​t​a​c​h​t​e​n​-​u​e​b​e​r​-​m​e​d​i​z​i​n​i​s​c​h​e​-​p​s​y​c​h​o​l​o​g​i​s​c​h​e​-​u​n​d​-​s​o​z​i​o​l​o​g​i​s​c​h​e​-​v​o​r​-​u​n​d​-​n​a​c​h​t​e​i​le/

    "Argu­men­ta­ti­ons­hil­fe zur Mas­ken­pro­ble­ma­tik für Eltern von Schulkindern
    Anhang zum zusam­men­fas­sen­den Gut­ach­ten zur
    „Unwirk­sam­keit von Mas­ken als Viren­schutz und gesund­heits­schä­di­gen­de Auswirkungen“
    vom 20.10.2022
    1. Poten­zi­el­le Gesund­heits­schä­di­gun­gen wer­den nach­ge­wie­sen. Abschnit­te 7–9, Sei­te 74–102.
    2. Die Gefah­ren­la­ge ist in den Abschnit­ten 4–6 beschrie­ben, Sei­te 52–73.
    3. Um dem „Tot­schlag­ar­gu­ment“, dass Mas­ken zur Ein­däm­mung der Viren­ver­brei­tung unbe­dingt nötig sind, zu begeg­nen, wird im Abschnitt 3, Sei­ten 21–51, nach­ge­wie­sen, dass durch Mas­ken kei­ne der­ar­ti­ge Schutz­wir­kung (weder Fremd- noch Eigen­schutz) besteht und daher auch kei­ne Ein­däm­mung der Ver­brei­tung von Coro­na­vi­ren durch eine all­ge­mei­ne Mas­ken­tra­ge­pflicht erreicht wer­den kann.
    4. Das im Jahr 2021 in einem Begleit­akt zur COVID-19-Schul­ver­ord­nung 2021/22 – C‑SchVO 2021/22 (25.08.2021) ange­führ­te Argu­ment, dass nicht geimpf­te Schü­ler Mas­ken tra­gen müs­sen, da bei ihnen ein erhöh­tes Über­tra­gungs-Risi­ko besteht, ist spä­tes­tens durch den GECKO-Report vom 18.02.2022 nicht mehr zutref­fend („Nach allen bis­he­ri­gen wis­sen­schaft­li­chen Ergeb­nis­sen schützt weder eine oder meh­re­re durch­ge­mach­te Infek­tio­nen noch einer der Impf­stof­fe auch nach mehr­ma­li­ger Ver­ab­rei­chung eine bestimm­te, ein­zel­ne Per­son zuver­läs­sig und lang­fris­tig gegen Infek­ti­on und Trans­mis­si­on des Virus“.). Abschnitt 17.2.3, Sei­te 148–149, Sei­te 156–157.
    5. Die Hypo­the­se der „asym­pto­ma­ti­schen Über­tra­gung von Coro­na-Viren“, der Grund­la­ge für die Mas­sen­tes­tun­gen, beruht auf einem fol­gen­schwe­ren Irr­tum im Jän­ner 2020. Die­ser wur­de zwar bereits im Febru­ar 2020 offi­zi­ell auf­ge­klärt (RKI), aber nicht mehr kor­ri­giert! Abschnitt 3.1.6, Sei­te 25–29 (Link zu Ser­vus-TV, Dr. Yeadon).
    6. Die Sinn­lo­sig­keit der Mas­sen­tes­tun­gen wird noch deut­li­cher durch die wis­sen­schaft­li­chen Bele­ge, dass PCR-Tests kei­ne Infek­ti­on nach­wei­sen kön­nen. Es wer­den nur „Fall­zah­len“ gene­riert, die in der wei­te­ren Fol­ge fälsch­lich als „Infek­tio­nen“ gedeu­tet wer­den. Abschnitt 17.2.1, Sei­ten 143–146., Sei­te 156 (Link zu Ser­vus-TV, Prof. Kämmerer).
    7. Nicht im „zusam­men­fas­sen­den Gut­ach­ten“ ent­hal­ten sind Hin­wei­se auf die, durch die Unter­neh­mens-Platt­form „Wir-EMUs“, in den Test­sub­stan­zen nach­ge­wie­se­nen Gift­stof­fe. Die­se sind aber eine gute Argu­men­ta­ti­ons­hil­fe gegen die sinn­be­frei­ten Mas­sen­tes­tun­gen an Schulkindern."

  8. "Mit einem posi­ti­ven Test ohne Sym­pto­me trägt man über­all in Innen­räu­men eine Mas­ke, außer in den eige­nen vier Wänden».

    Posi­ti­ver Test und kei­ne Sym­pto­me = gesund!

    Übri­gens erfol­gen die meis­ten Anste­ckun­gen bezgl. Influ­en­za, Coro­na etc. .…. in den eige­nen vier Wän­den (außer man lebt kom­plett allein).

  9. https://www.t‑online.de/nachrichten/corona-krise/id_100083030/corona-politik-fdp-fordert-ende-der-isolationspflicht.html

    https://​www​.coro​dok​.de/​w​i​r​r​e​-​w​e​g​e​-​l​a​b​y​r​i​n​t​h​/​#​c​o​m​m​e​n​t​-​1​6​9​522

    Und wei­ter geht es. Die­ses Mal hier, weil sich irgend­wie die Kom­men­tar­fel­der verengen.

    Zitat aus dem T‑On­line-Arti­kel:

    "End­pha­se" der Pan­de­mie: Nach dem Vor­stoß ein­zel­ner Bun­des­län­der will die FDP auch auf Bun­des­ebe­ne über eine Locke­rung der Coro­na-Maß­nah­men sprechen.

    Zitat Ende.

    Über eine "Locke­rung der Maß­nah­men sprechen"?
    ?
    Über eine Lockerung?

    Nein, FDP! Selbst wenn Sie das Ende der "Iso­la­ti­ons­pflicht" for­dern, ist es immer noch viel zu wenig. Ich will kei­ne "Locke­run­gen", Locke­run­gen wie im Straf­voll­zug. Ich habe nie­man­dem etwas getan, kei­nen bestoh­len, nie­man­den umge­bracht, ich bin kein Ver­bre­cher, auch nicht im Fall eines posi­ti­ven Virentests.

    Sie müs­sen nichts "lockern", Sie und alle Lan­des­re­gie­run­gen in Deutsch­land müs­sen das kom­plet­te "Infek­ti­ons­schutz­ge­setz" been­den. Sofort! Es darf nie mehr, wirk­lich NIE MEHR dazu kom­men, dass ich gefan­gen gehal­ten wer­de wie ein Schwer­ver­bre­cher, wenn irgend­ein Labor­er­geb­nis "posi­tiv" tes­ten sollte.

    Ver­ste­hen Sie, FDP?

    ~ ~ ~

  10. https://​www​.nie​der​sach​sen​.de/​C​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​v​o​r​s​c​h​r​i​f​t​e​n​-​d​e​r​-​l​a​n​d​e​s​r​e​g​i​e​r​u​n​g​-​1​8​5​8​5​6​.​h​tml

    Noch mehr Zita­te Abson­de­rungs­ver­ord­nung Niedersachsen:

    Ziel ist es, ange­sichts der domi­nie­ren­den Omi­kron-Sub­li­nie BA.5, durch geeig­ne­te Maß­nah­men eine Aus­brei­tung der Infek­tio­nen mit dem Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 soweit wie mög­lich zeit­lich zu ver­lang­sa­men und letzt­lich ganz zu ver­mei­den. Nur so kön­nen die Risi­ko­grup­pen aus­rei­chend geschützt werden.

    Zitat Ende.

    Ganz zu ver­mei­den, Herr Weil, Frau Gesund­heits­mi­nis­te­rin? Das geht nicht! Viren und Anste­ckung damit las­sen sich nicht mal durch „Imp­fun­gen“ ver­mei­den. „Ganz ver­mei­den“ ist also das Ziel der Abson­de­rungs­ver­ord­nung? Ehr­lich? Null-Covid? Wol­len Sie das?

    Und noch ein Zitat:

    Zu § 2 (Abson­de­rung):

    Die recht­li­chen Grund­la­gen für die Abson­de­rung von Infi­zier­ten erge­ben sich aus § 30 Abs. 1 Satz 2 IfSG.

    § 2 Abs. 1 Satz 1 bestimmt zunächst die Per­so­nen­grup­pen, wel­che zur Abson­de­rung ver­pflich­tet sind. Um eine wei­te­re Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 zu ver­hin­dern, müs­sen Infek­ti­ons­ket­ten so schnell wie mög­lich unter­bro­chen wer­den. Hier­zu ist die Abson­de­rung von erkrank­ten, krank­heits­ver­däch­ti­gen oder anste­ckungs­ver­däch­ti­gen Per­so­nen und Aus­schei­dern erfor­der­lich und geeig­net. Auf­grund der hohen Über­trag­bar­keit des Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 und der häu­fig schwe­ren bis hin zu töd­li­chen Krank­heits­ver­läu­fen gibt es kein mil­de­res Mit­tel, um eine wei­te­re Aus­brei­tung zu unterbinden. 

    Schutz­klei­dung wür­de im All­tag kei­nen ver­gleich­ba­ren Schutz gewähr­leis­ten. Nur durch die Abson­de­rung kann sicher­ge­stellt wer­den, dass der Kon­takt zu ande­ren, bis­her nicht infi­zier­ten Per­so­nen, wei­test­ge­hend redu­ziert bzw. aus­ge­schlos­sen wird.

    Zitat Ende.

    In der noch gel­ten­den nie­der­säch­si­schen Abson­de­rungs­ver­ord­nung ist ein Satz, den ich auch noch mal beto­nen möch­te. SCHUTZKLEIDUNG wür­de also im All­tag kei­nen ver­gleich­ba­ren Schutz gewähr­leis­ten, schreibt die Lan­des­re­gie­rung in der Ver­ord­nung. Schutz­mas­ken zäh­len dazu? Die Lan­des­re­gie­rung gibt damit zu, dass „Schutz­mas­ken“, Visie­re, Schutz­an­zü­ge, FFP2-Mas­ken, OP-Mas­ken, alles Bestand­tei­le von Schutz­klei­dung, kei­nen Schutz vor Viren gewähr­leis­ten. Im All­tag. IM ALLTAG. Noch mal: im ALLTAG!

    All­tag ist zum Bei­spiel Bahn­fah­ren, Bus­fah­ren, Fern­bahn nut­zen. Das ist All­tag in Niedersachsen. 

    War­um sol­len dann im All­tag über­haupt noch Mas­ken, sprich: Schutz­klei­dung getra­gen wer­den, wenn sie KEINEN ver­gleich­ba­ren Schutz gewäh­ren? WARUM? Ich kann mich also klei­den wie ein Astro­naut, es schützt nicht. NUR DURCH DIE (angeb­lich wirk­sa­me) ABSONDERUNG KANN SICHERGESTELLT WERDEN, dass der Kon­takt (…) aus­ge­schlos­sen wird. War­um gibt es dann aber immer noch die Mas­ken­pflicht in Nie­der­sach­sen, wenn doch Schutz­klei­dung nicht schützt? Dann kann die Mas­ken­pflicht sofort been­det wer­den. Die Lan­des­re­gie­rung ver­kün­det in der Ver­ord­nung: Schutz­klei­dung schützt nicht. 

    Es ist ein­fach nicht zu fassen.

    So, und jetzt muss ich doch wie­der lachen. Es ist wirk­lich lächer­lich, wie wider­sprüch­lich, gleich­zei­tig unmensch­lich, bedroh­lich, aber auch total UNLOGISCH die­se Abson­de­rungs­ver­ord­nung ist.

    Also bleibt mir nur das Smi­ley – oder sehr viel Smileys 

       🙂 🙂 🙂

    Sonst müss­te ich näm­lich wei­nen über so viel Irr­sinn. Und genau das will ich nicht. Schö­nen Abend für alle, die noch mit­le­sen. Und für alle ande­ren auch! Es kann nur bes­ser werden.

    ~ ~ ~

  11. https://​www​.nie​der​sach​sen​.de/​C​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​v​o​r​s​c​h​r​i​f​t​e​n​-​d​e​r​-​l​a​n​d​e​s​r​e​g​i​e​r​u​n​g​-​1​8​5​8​5​6​.​h​tml

    Okay. Die nächs­te nie­der­säch­si­sche "Abson­de­rungs­ver­ord­nung" gilt NOCH län­ger, nicht nur vier Wochen, nein, sie gilt gleich bis zum 31. Janu­ar 2023. Das wur­de heu­te verkündet.

    Mir tun die­se Men­schen, die so etwas pla­nen, so etwas ver­kün­den, so etwas umset­zen in Ver­ord­nungs­tex­ten, jetzt nur noch leid. Ich kann dar­über nun auch nicht mehr lachen, ich habe die letz­te "Abson­de­rungs­ver­ord­nung" mit vie­len Zita­ten kom­men­tiert, habe auf die Absur­di­tät der letz­ten Ver­ord­nung hin­ge­wie­sen, die heu­te durch die Nachfolge-"Absonderungsverordnung" bis zum 31.01.2023 ersetzt wur­de. Nichts hat sich geän­dert. Nichts. Gar nichts. 

    Wir­re Wege AUS dem Laby­rinth? Nein, die Head­line zu die­sem Thread ist falsch. Wir­re Wege HINEIN in ein Laby­rinth, aus dem die Ver­ord­nungs­ge­ber in Nie­der­sach­sen nicht mehr her­aus­fin­den und ver­mut­lich auch gar nicht mehr her­aus­fin­den WOLLEN.

    Arme Men­schen, arme bedau­erns­wer­te Men­schen, die das beschlos­sen haben, arme trau­ri­ge Men­schen, die taub und blind sind für alles, was um sie her­um vor­geht, die blind auf fal­schen Wegen durch ihr ver­ord­ne­tes Laby­rinth irren und ande­re ver­su­chen, hin­ter sich her zu ziehen.

    ~~~

  12. Nach­satz:

    Was die diver­sen nie­der­säch­si­schen Abson­de­rungs­ver­ord­nun­gen der Ver­gan­gen­heit angeht, ich fin­de ich die PDF-Datei nicht, die noch bis ges­tern gegol­ten hat. Wahr­schein­lich ist den Ver­fas­sern auf­ge­fal­len, wie unmensch­lich und die Grund­rech­te ver­let­zend all die­se Abson­de­rungs­ver­ord­nun­gen der letz­ten nun bald fast drei Jah­re waren und sind. Und sie haben sie schnell irgend­wo ver­steckt. Wo? Kei­ne Ahnung. Jeden­falls habe ich das, was mir am wich­tigs­ten war, hier her kopiert. Ich fin­de nur die PDF-Vor­gän­ger­ver­si­on im Moment nicht.

    Ich weiß, es gibt sol­che Daten­ban­ken, die gelösch­te Tex­te archi­vie­ren im Internet.

    Wie auch immer, es bleibt mir nur: Rat­lo­sig­keit und Trau­er über die Tat­sa­che, dass die­se Ver­ord­nungs­ge­ber, Ver­ord­nungs­tex­ter so blind, taub und blo­ckiert sind, unfä­hig, die Rea­li­tät rich­tig ein­zu­schät­zen, starr und stur ihre ein­ge­schla­ge­nen Irr­we­ge wei­ter gehen und nicht umkeh­ren, nicht inne­hal­ten, nicht wach wer­den. Sie haben sich im Nebel verirrt.

    ~

  13. @ Nixe:

    https://​www​.coro​dok​.de/​w​i​r​r​e​-​w​e​g​e​-​l​a​b​y​r​i​n​t​h​/​#​c​o​m​m​e​n​t​-​1​6​9​936

    https://​www​.nie​der​sach​sen​.de/​v​e​r​k​u​e​n​d​u​n​g​/​a​m​t​l​i​c​h​e​-​v​e​r​k​u​n​d​u​n​g​-​e​r​s​a​t​z​v​e​r​k​u​n​d​u​n​g​-​n​i​e​d​e​r​s​a​c​h​s​i​s​c​h​e​-​c​o​r​o​n​a​-​v​e​r​o​r​d​n​u​n​g​e​n​-​1​9​6​8​2​4​.​h​tml

    Hier sind sie alle chro­no­lo­gisch, die Ver­ord­nun­gen als PDF.

    Nie­der­säch­si­sche Ver­ord­nung zur Abson­de­rung von mit dem Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 infi­zier­ten oder krank­heits­ver­däch­ti­gen Per­so­nen und deren Kon­takt­per­so­nen (Nie­der­säch­si­sche SARS-CoV-2-Abson­de­rungs­ver­ord­nung) vom 24. Okto­ber 2022, S. 1–13 – Down­load (PDF, 0,28 MB)

  14. https://​www​.coro​dok​.de/​k​e​k​u​l​e​-​d​a​s​-​m​i​s​t​/​#​c​o​m​m​e​n​t​-​1​7​0​078

    So, jetzt geht es hier wei­ter. Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt hat also verkündet:

    https://​www​.bverwg​.de/​p​m​/​2​0​2​2​/70

    Zitat aus der Pressemitteilung:

    Das ganz­tä­gig und damit auch wäh­rend der Tag­stun­den gel­ten­de Ver­bot, die eige­ne Woh­nung zum Ver­wei­len im Frei­en zu ver­las­sen, war ein schwe­rer Ein­griff in die Grund­rech­te der Adressaten. 

    Wie­so "war"? Wie­so WAR? Wie­so Ver­gan­gen­heit? Den schwe­ren Ein­griff in die Grund­rech­te gibt es immer noch! Die­ser Zustand ist noch nicht vor­bei! Er hält an. Je nach Wohn­ort in Deutsch­land exis­tie­ren unter­schied­li­che Grund­rech­te im Moment. 

    Das ist DERSELBE schwe­re Ein­griff in die Grund­rech­te der Adres­sa­ten, die sich auch heu­te noch, in Nie­der­sach­sen z.B. auf­grund von "Qua­ran­tä­ne-Ver­fü­gung" in Zwangs­qua­ran­tä­ne, in Gefan­gen­schaft wegen besag­ter posi­ti­ver, mög­li­cher­wei­se auch feh­ler­haf­ter "Corona"-Tests befinden.

    Wo ist der Unter­schied, fra­ge ich, zwi­schen einem all­ge­mei­nen "Lock­down" mit abso­lu­ten Aus­gangs­sper­ren für ein gan­zes Bun­des­land und dem indi­vi­du­el­len Lock­down mit Aus­gangs­sper­ren für eine ein­zel­ne Per­son? (Gnä­di­ger­wei­se dür­fen die Ein­woh­ner von Nord­rhein-West­fa­len jetzt "nur" noch 5 Tage statt 10 Tage ein­ge­sperrt wer­den wegen Labor­be­fun­den, ver­kauft wird es als "Maß­nah­men-Locke­rung".)

    Also, was unter­schei­det die Aus­gangs­sper­ren von gleich­zei­tig 80 Mil­lio­nen Men­schen von mei­ner eige­nen Aus­gangs­sper­re, im Fall eines posi­ti­ven Tests? Nichts. Aus­gangs­sper­re ist Ausgangssperre. 

    Ich spin­ne den Faden wei­ter, Platz genug habe ich ja hier hin­ten, ganz versteckt.

    Gesetzt den Fall, es stimmt, dass die "geimpf­ten" Ver­suchs­per­so­nen mit den mRNA-Sub­stan­zen im Kör­per viel län­ger posi­tiv und viel öfter posi­tiv auf irgend­wel­che Viren-Bestand­tei­le, Viren­res­te, mini­ma­le Viren­frag­men­te hin getes­tet wer­den, dann kön­nen exakt die­se per­ma­nent posi­tiv getes­te­ten oder oft an Coro­na, even­tu­ell an ande­ren Viren (oder auch an der "Imp­fung") erkrank­ten Men­schen den­sel­ben Effekt haben. Dann sind even­tu­ell gleich­zei­tig 200.000 Per­so­nen in Nie­der­sach­sen in die Ein­zel­haft auf unab­seh­ba­re Dau­er gezwun­gen. Oder: es sind gleich­zei­tig 50.000 Pfle­ge­kräf­te, Ärz­te (alle "geimpft") gleich­zei­tig ein­ge­sperrt. Das käme dann einer Kata­stro­phe gleich, die Infra­struk­tur bricht zusammen. 

    Weil ich von vie­len "Geimpf­ten" höre, ihre Krank­heits­sym­pto­me dau­ern lan­ge und sie tes­ten manch­mal am Stück (!) bis zu 3 Wochen "posi­tiv", muss es ja gar nicht bei nur 5 Tagen blei­ben. Sie dür­fen erst dann wie­der in die Öffent­lich­keit, wenn das Labor­er­geb­nis "nega­tiv" sagt, laut Verordnung.

    Mei­ne Güte! So kann man die Wirt­schaft oder die all­ge­mei­ne Infra­struk­tur auch zer­stö­ren. Ganz ein­fach! Mot­to: "Wir sper­ren 200.000 Nie­der­sach­sen zeit­lich par­al­lel ein, ätsch, die Gefan­ge­nen stop­pen dann alle Pro­duk­ti­ons­pro­zes­se, stop­pen alle Abläu­fe in der Infrastruktur."

    Es ist also nicht nur belas­tend und bedrü­ckend für jeden ein­zel­nen "Qua­ran­tä­ne-Fall", son­dern in Sum­me für die kom­plet­te Wirt­schaft. Denkt dar­über denn über­haupt gar kei­ner mal nach?

    Nicht nur das Ein­sper­ren, son­dern auch das Aus­sper­ren (von Besu­chern aus Kran­ken­häu­sern z.B.) ist unmensch­lich. Darf der wer­den­de Vater, der abso­lut fit und gesund ist, der weder hus­tet, noch fie­bert, noch sonst was, sei­ne Frau oder Freun­din bei der Geburt beglei­ten? Nein, er muss drau­ßen blei­ben, nur weil irgend­ein Labor­er­geb­nis es ihm ver­bie­tet, sei­ner Frau Zuspruch und Trost zu geben und er darf sein Kind nicht in die Arme neh­men, aber das nur neben­bei mal als trau­ri­ges Bei­spiel am Rand.

    ~

    1. https://​www​.bverwg​.de/​p​m​/​2​0​2​2​/70

      Zitat aus der Pressemitteilung:

      Das ganz­tä­gig und damit auch wäh­rend der Tag­stun­den gel­ten­de Ver­bot, die eige­ne Woh­nung zum Ver­wei­len im Frei­en zu ver­las­sen, war ein schwe­rer Ein­griff in die Grund­rech­te der Adressaten. 
      —–

      https://​www​.rubi​kon​.news/​a​r​t​i​k​e​l​/​a​n​g​r​i​f​f​-​a​u​f​-​d​i​e​-​m​e​n​s​c​h​e​n​r​e​c​hte

      Was ist die per­ma­nen­te Iso­la­ti­ons­pflicht also? Ein Angriff auf die Men­schen­rech­te! Das woll­te ich mit mei­nen vie­len Kom­men­ta­ren zur Abson­de­rungs­ver­ord­nung in die­sem Thread aus­drü­cken. Ich bin ganz offen­sich­lich nicht allein mit mei­nem Unbe­ha­gen. Aus die­sem Unbe­ha­gen, das ande­re mit mir tei­len, ist inzwi­schen die Samm­lung von Zita­ten zu einem Buch geworden. 

      ~ ~ ~

  15. Die Pres­se­mit­tei­lung ergän­ze ich noch. Sie ist mir erst heu­te auf­ge­fal­len und passt in die Rubrik "Ich habe mit­ge­macht", aller­dings muss es im Fall von Nie­der­sach­sen heißen:

    ICH MACHE WEITER MIT BEIM UNTERDRÜCKEN ALLER EINWOHNER IN NIEDERSACHSEN. ICH HABE NOCH LANGE NICHT DAMIT AUFGEHÖRT.

    https://​www​.ms​.nie​der​sach​sen​.de/​s​t​a​r​t​s​e​i​t​e​/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​/​p​r​e​s​s​e​i​n​f​o​r​m​a​t​i​o​n​e​n​/​n​i​e​d​e​r​s​a​c​h​s​i​s​c​h​e​-​a​b​s​o​n​d​e​r​u​n​g​s​v​e​r​o​r​d​n​u​n​g​-​b​i​s​-​3​1​-​j​a​n​u​a​r​-​2​0​2​3​-​v​e​r​l​a​n​g​e​r​t​-​2​1​7​4​4​2​.​h​tml

    Zitat:

    Gesund­heits­mi­nis­te­rin Beh­rens erklärt zur Ver­län­ge­rung der Abson­de­rungs­ver­ord­nung: „Wir alle wün­schen uns, dass die Pan­de­mie schnell endet und wir schon bald auf alle ein­schrän­ken­den Maß­nah­men ver­zich­ten kön­nen. Unmit­tel­bar vor Beginn des Win­ters und mög­li­cher­wei­se wei­te­ren bevor­ste­hen­den Infek­ti­ons­wel­len wer­den wir in Nie­der­sach­sen aber kein unnö­ti­ges Risi­ko ein­ge­hen und die weni­gen gel­ten­den Basis­schutz­maß­nah­men wei­ter auf­recht­erhal­ten. Hier gilt daher wei­ter: Wer mit COVID infi­ziert ist, bleibt zuhau­se.“ Es gebe der­zeit auch kei­ne Plä­ne, die Coro­na-Schutz­maß­nah­men-Ver­ord­nung zu ändern, um bei­spiels­wei­se die Mas­ken­pflicht im ÖPNV abzu­schaf­fen, so die Ministerin.

    —-

    Und was fällt wie­der auf? Die Ver­ord­nung wird mit dem Wet­ter­be­richt begrün­det. "Unmit­tel­bar vor Beginn des Winters."

    Der Win­ter, Frau Beh­rens, kommt jedes Jahr wie­der, meist so am 1. Dezem­ber, meteo­ro­lo­gisch. Kalen­da­risch dann am 21. Dezem­ber. Der Win­ter­be­ginn als Begrün­dung für Grund­rechts­ein­schrän­kun­gen ist also Ihr Argu­ment? Möch­ten Sie gern das­sel­be dann am 1. Dezem­ber 2023 wie­der so handhaben?
    Und "mög­li­cher­wei­se wei­te­re bevor­ste­hen­de Infek­ti­ons­wel­len" berech­ti­gen Sie, mich und jeden ande­ren im Fall von posi­ti­ven, jeder­zeit auch falsch-posi­ti­ven Tests auf Viren­frag­men­te, Viren­res­te in einem belie­big lan­gen Ein­zel-LOCK­DOWN gefan­gen zu halten.

    Was ist DAS für eine Begrün­dung für einen der­art schwe­ren Grund­rechts­ein­griff? "Mög­li­cher­wei­se. Eventuell."

    Und hören Sie und Ihre PR-Tex­ter und Haus­ju­ris­ten doch end­lich auf, fal­sche Begrif­fe zu ver­wen­den! Ihre "Basis-Schutz-Maß­nah­men" sind Ein­grif­fe in die Grund­rech­te. Punkt. "Basis-Schutz-Maß­nah­men" sind Unter­drü­ckungs­maß­nah­men. Punkt.

    Die Art, wie Sie die Spra­che ver­schlei­ern und Begrif­fe ver­wen­den, ist falsch. Sie benut­zen eine fal­sche Spra­che. Ich gehe nicht so weit, zu sagen, Sie lügen. Aber Sie ver­wen­den Wort­hül­sen, Phra­sen, die nicht stim­men, Ihre Begrif­fe sind abso­lut falsch. Und Sie wis­sen ganz genau, dass Mas­ken nur sehr begrenzt "schüt­zen", also nen­nen Sie die Mas­ken­pflicht im ÖPNV bit­te nicht "Coro­na-Schutz-Maß­nah­me". Und ich will auch nicht von Ihnen irgend­wann lesen: Wir stel­len die Locke­rung oder Befrei­ung von Maß­nah­men IN AUSSICHT. Irgend­wann, viel­leicht im Früh­ling oder im Som­mer 2024.

    "In Aus­sicht stel­len", das ist auch so ein gern ver­wen­de­ter Begriff, der so wirkt, als hät­te man es ver­dient, begna­digt zu wer­den aus einer lan­gen Haft, ver­dient, weil man folg­sam war, ver­dient, weil man die Regeln ein­ge­hal­ten hat, ver­dient und erwor­ben, weil man artig war, brav, lieb, ange­passt, gehor­sam, duld­sam, nicht laut, son­dern lei­se, weil man nur geflüs­tert hat, weil man mit dem Kopf genickt hat, weil man kri­tik­los JA gesagt hat, wird man dafür gelobt und belohnt. 

    "Wir beloh­nen die bra­ven Nie­der­sach­sen und Nie­der­säch­sin­nen mit einer leich­ten Locke­rung der Zwangsmaßnahmen."

    Am aller­liebs­ten die, die zur Beloh­nung für ihre 4. oder 5. mRNA-Behand­lung so schön folg­sam waren, die haben es doch am ehes­ten ver­dient, oder?! Das trau­en Sie sich jetzt aber nicht mehr zu for­mu­lie­ren, weil es schon zu viel doku­men­tier­te "mRNA- und Vektor-Impf"-Schäden welt­weit und auch in Deutsch­land gibt, oder, Frau Beh­rens? Das trau­en Sie sich nicht mehr. 

    Doch ich fürch­te, das "In-Aus­sicht-Stel­len" einer Beloh­nung und Befrei­ung aller Nie­der­sach­sen von den "Maß­nah­men" wer­den Sie sich nicht neh­men las­sen. Sie und Ihre PR-Tex­ter wer­den das dann fei­ern, fürch­te ich, Sie wer­den es regel­recht zele­brie­ren, die Auf­he­bung der indi­vi­du­el­len Lock­downs als Ihr "Geschenk an alle Nie­der­sach­sen" auszugeben.

    Ist auch sowie­so trick­reich. Erst ver­län­gern Sie die Ver­ord­nung, um dann weni­ge Tage spä­ter bei den DPA News auf das Ende der Unter­drü­ckungs­maß­nah­men zu verweisen.

    1. https://​www​.kran​ken​kas​sen​.de/​d​p​a​/​4​3​7​3​5​7​.​h​tml

      Ich zitie­re mich selbst vom 27. Novem­ber 2022:

      "In Aus­sicht stel­len", das ist auch so ein gern ver­wen­de­ter Begriff, der so wirkt, als hät­te man es ver­dient, begna­digt zu wer­den aus einer lan­gen Haft, ver­dient, weil man folg­sam war, ver­dient, weil man die Regeln ein­ge­hal­ten hat, ver­dient und erwor­ben, weil man artig war, brav, lieb, ange­passt, gehor­sam, duld­sam, nicht laut, son­dern lei­se, weil man nur geflüs­tert hat, weil man mit dem Kopf genickt hat, weil man kri­tik­los JA gesagt hat, wird man dafür gelobt und belohnt. 

      "Wir beloh­nen die bra­ven Nie­der­sach­sen und Nie­der­säch­sin­nen mit einer leich­ten Locke­rung der Zwangsmaßnahmen."

      —-

      Was habe ich gesagt? Was habe ich vor­aus gese­hen? Na, was?
      Genau das:

      Die nie­der­säch­si­sche Gesund­heits­mi­nis­te­rin stellt mal wie­der "in Aus­sicht". Näm­lich die Grund­rechts­ein­schrän­kung Mas­ken­pflicht been­den zu wol­len. Sie stellt es als Beloh­nung für ange­pass­tes Ver­hal­ten "in Aus­sicht" und macht die Grund­rechts­ein­schrän­kung immer noch vom Vor­han­den­sein irgend­wel­cher Viren abhän­gig, vom Vor­han­den­sein irgend­wel­cher mög­li­cher­wei­se jeder­zeit feh­ler­haf­ten Tests.

      Es ist ver­blüf­fend, WIE gut man die Tak­tik der Poli­ti­ker vor­aus sehen kann, wenn man sich nur eine Wei­le damit beschäf­tigt, so wie ich hier in dem Thread.

      Ich zitie­re aus dpa:

      Eine Auf­he­bung der Maß­nah­men stell­te sie erst für Febru­ar oder März in Aussicht. 

      Wenn auch der drit­te Pan­de­mie-Win­ter ohne eine covid­be­ding­te Über­las­tung des Gesund­heits­sys­tems über­stan­den sei, kön­ne man auch die­se letz­ten Maß­nah­men guten Gewis­sens fal­len las­sen, sag­te sie: «Ob es dann im Febru­ar oder im März so weit sein wird, wer­den wir von der Infek­ti­ons­la­ge abhän­gig machen.»

      Zitat Ende.

      Okay, Frau Gesund­heits­mi­nis­te­rin, wenn aber im März 2023 die Infek­ti­ons­la­ge so zurecht getes­tet wur­de, dass sie wie­der dra­ma­tisch wirkt, so kos­me­tisch-dra­ma­tisch, ja?, wie Sie es sich wün­schen, dann wird es in Nie­der­sach­sen nichts mit Beloh­nung für die bra­ven Folg­sa­men? Dann haben sich die 70 Pro­zent Nie­der­säch­sin­nen und Nie­der­sach­sen ganz ver­geb­lich, umsonst mit der expe­ri­men­tel­len phar­ma­zeu­ti­schen Vor­be­hand­lung für spä­te­re medi­zi­ni­sche Nach­be­hand­lung behan­deln lassen.

      Die Beloh­nung gibt es – viel­leicht. Viel­leicht auch nicht.

  16. https://​www​.kran​ken​kas​sen​.de/​d​p​a​/​4​3​6​6​1​2​.​h​tml

    Immer­hin eine Par­tei aus Nie­der­sach­sen for­dert das Ende der Mas­ken­pflicht. Nicht nur "for­dern", AFD, son­dern bit­te sofort umset­zen! Am Bes­ten gleich ges­tern! Ihre Idee ist gut, auch in Kran­ken­häu­sern braucht es die Plas­tik-Pflicht nicht mehr. War­um sol­len die Ange­stell­ten beim schwe­ren Arbei­ten für die und an den Pati­en­ten nicht frei atmen dür­fen? Die Pfle­ge­kräf­te leis­ten einen KNOCHENJOB und dür­fen nicht atmen. Unglaub­li­che Schikane!!

    Aber Sie als AFD müs­sen auch HANDELN, nicht nur for­dern. Sie sit­zen doch in ziem­lich gro­ßer Anzahl im Land­tag von Nie­der­sach­sen, da haben Sie sicher ein paar Mög­lich­kei­ten. Jeden­falls mehr als ich. Ich sit­ze hier ein­sam an mei­nem PC schrei­be und schrei­be und pro­tes­tie­re so gegen sämt­li­che Coro­na-Maß­nah­men. Immer in der Hof­fung, vie­le lesen mit.

    ~ ~ ~

    1. @AllerseeNixe: Sie haben sicher schon mal davon gehört, daß Reden und Tun bei Par­tei­en, die im Bun­des­tag sit­zen, ver­schie­de­ne Din­ge sind.

      1. Ja, natür­lich.

        Aber mir ist es egal, WER die Mas­ken­pflicht auf­hebt, WER von den Par­tei­en im Land­tag oder im Bun­des­tag die "Corona-Schutz"-sprich: Ter­ror­maß­nah­men been­det. Ich will nur, dass es alles auf­hört, dass man Men­schen ein­sperrt in "Iso­la­ti­on" oder hin­ter Mas­ken zwingt. Und zwar für immer und sofort. Mehr will ich nicht.

        1. @AllerseeNixe: Ja, und den Grund­stein dafür haben die Hun­dert­tau­sen­den gelegt, die in die­sem Jahr trotz Ver­bo­ten spa­zie­ren­gin­gen und die Leu­te in den Gesund­heits­be­ru­fen, die durch­ge­hal­ten haben – alle, ohne sich vor irgend­wel­che Kar­ren span­nen zu lassen.

  17. https://​www​.nie​der​sach​sen​.de/​C​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​v​o​r​s​c​h​r​i​f​t​e​n​-​d​e​r​-​l​a​n​d​e​s​r​e​g​i​e​r​u​n​g​-​1​8​5​8​5​6​.​h​tml

    Zitat:

    Wel­che Abson­de­rungs­pflich­ten gel­ten in Nie­der­sach­sen für infi­zier­te Per­so­nen mit Wohn­sitz in einem ande­ren Bun­des­land, die aber in Nie­der­sach­sen beruf­lich tätig sind bzw. sich aus ande­ren Grün­den in Nie­der­sach­sen auf­hal­ten wol­len? Die Nie­der­säch­si­sche Abson­de­rungs­ver­ord­nung ist bis ein­schließ­lich 31. Janu­ar 2023 ver­län­gert worden.

    Damit müs­sen Per­so­nen, die ein posi­ti­ves COVID-Schnell­test­ergeb­nis erhal­ten, die­ses auch wei­ter­hin mit­tels eines PCR-Tests bestä­ti­gen las­sen und sich im Fal­le einer Infek­ti­on für min­des­tens fünf Tage in häus­li­che Iso­la­ti­on begeben.
    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
    Die Ver­pflich­tung zur Iso­la­ti­on gilt unab­hän­gig davon, ob die posi­tiv getes­te­te Per­son ihren Wohn­sitz in Nie­der­sach­sen hat.
    Die Nie­der­säch­si­sche Abson­de­rungs­ver­ord­nung knüpft näm­lich an den AUFENTHALT in Nie­der­sach­sen und NICHT an einen Wohn­ort in Nie­der­sach­sen an.

    Infi­zier­te Per­so­nen, die in Nie­der­sach­sen zur Arbeit gehen wol­len, müs­sen sich – wenn sie sich bereits in Nie­der­sach­sen auf­hal­ten – auch dann in die Iso­la­ti­on bege­ben, wenn in ihrem Wohn­sitz-Bun­des­land die Abson­de­rungs­ver­ord­nung bzw. Iso­la­ti­ons­pflicht bereits auf­ge­ho­ben wurde.
    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

    Zitat Ende

    Jetzt wird es total unüber­sicht­lich, oder? Das ist kom­plett ver­wir­rend, das ver­ste­he ich jetzt gar nicht mehr.

    Und genau so habe ich das hier schon geahnt am 13.11.2022

    https://​www​.coro​dok​.de/​w​i​r​r​e​-​w​e​g​e​-​l​a​b​y​r​i​n​t​h​/​#​c​o​m​m​e​n​t​-​1​6​8​649

    Der Wohn­ort ent­schei­det nicht, son­dern der Auf­ent­halts­ort. Nur die Fra­ge ist: WIE, um Him­mels will, WIE macht man das? Posi­tiv- oder falsch-posi­tiv getes­tet auf Viren­res­te, Viren­frag­men­te über­quert also ein Mensch mit Wohn­ort in Schles­wig-Hol­stein die Lan­des­gren­ze zu Nie­der­sach­sen, um hier zu arbei­ten oder ein­zu­kau­fen oder Rad zu fah­ren. So etwas kann vorkommen. 

    In DEM Moment, in genau DEM Moment muss er oder sie sich aber in die Iso­la­ti­on bege­ben!! Bloß wie denn? Wie denn genau? Kurz nach der Lan­des­gren­ze? Hin­ter der Elbe in Lau­en­burg? WO genau soll er oder sie sich denn dann "iso­lie­ren"? Im Wald? Ein­sa­me Hütte?

    Soll er oder sie in ein Hotel ein­che­cken: hal­lo, ich bin posi­tiv auf irgend­was getes­tet, darf ich mich bei Ihnen zwangs-iso­lie­ren?! Zu Hau­se in Schles­wig-Hol­stein muss ich das nicht mehr, ich muss mich NUR auf nie­der­säch­si­schem Hoheits­ge­biet iso­lie­ren. Also nur inner­halb der Lan­des­gren­zen. Ich woll­te eigent­lich gern hier arbei­ten bzw. ich MUSS in Gif­horn oder Braun­schweig arbei­ten, und jetzt darf ich das nicht. 

    Oder: wie hoch ist das Buß­geld in Nie­der­sach­sen, wenn jemand mit posi­ti­vem Test aus Schles­wig-Hol­stein in Han­no­ver oder Braun­schweig ein­kau­fen geht? Und dabei ertappt wird? Zahlt der oder die mit posi­ti­vem Test und Shop­ping-Tüten Ertapp­te aus Tim­men­dor­fer Strand oder Wes­ter­land zur Stra­fe 2.500 Euro Buß­geld, zur Stra­fe dafür, dass sie ihr Par­fum nicht in Kiel oder Flens­burg gekauft hat?

    Ich bin trau­rig, das Kopf­schüt­teln hilft hier nicht mehr. Ja, ich bin sehr traurig.

    ~

    1. https://​www​.coro​dok​.de/​i​s​a​b​e​l​l​a​-​e​c​k​e​r​l​e​-​t​e​s​t​r​e​g​i​me/

      Wie bit­te? Es gibt eine aktu­el­le Stu­die, die GENAU das bestä­tigt, was Maß­nah­men­kri­ti­ker in den letz­ten zwei Jah­ren mit Bezug auf diver­se Tests kri­ti­siert haben?

      Ver­ste­he ich das jetzt rich­tig? Die Tests kön­nen auch lan­ge nach Abklin­gen der Sym­pto­me immer noch Viren­res­te, Viren­frag­men­te bei Men­schen anzei­gen, die aber NICHT für Anste­ckung sor­gen? Die Tests kön­nen ver­schmutzt sein, belie­bi­ge Zyklen anset­zen, so dass prak­tisch jeder als per­ma­nent "gefähr­lich" gilt, auch wenn die rea­le Infek­ti­on schon Wochen oder Mona­te zurück liegt?

      Und mit die­sen (poten­ti­ell) unsi­che­ren Tests wer­den Men­schen in die Iso­la­ti­on, in bedrü­cken­de Qua­ran­tä­ne geschickt? In Schles­wig-Hol­stein neben­an nicht mehr, aber immer noch hier in Nie­der­sach­sen? Schwe­re Grund­rechts­ein­grif­fe auf­grund feh­ler­haf­ter Tests. 

      Ist das fahr­läs­sig, gewollt? Ist das womög­lich Betrug? Sta­tis­tik­be­trug? Wenn besag­te unsi­che­re Tests auch in die RKI-Sta­tis­tik ein­ge­flos­sen sind seit drei Jah­ren – war das womög­lich rück­bli­ckend auch Sta­tis­tik­be­trug? Absicht­li­ches oder ver­se­hent­li­ches Täu­schen der Öffent­lich­keit? Ich bin rat­los. Ich ent­schei­de mich für "ver­se­hent­li­che Anga­ben", also fal­sche Sta­tis­tik (aus Nicht­wis­sen um unsi­che­re Tests) heraus.

      ~ ~ ~

  18. https://www.stk.niedersachsen.de/startseite/presseinformationen/landesregierung-verlangert-beschaffung-von-schnelltests-an-schulen-und-in-kindertageseinrichtungen-bis-31–03-2023–217982.html

    Und obwohl die Tests so "her­vor­ra­gend zuver­läs­sig", in Anfüh­rungs­zei­chen, mit vie­len Feh­ler­quo­ten, mit diver­sen Unsi­cher­hei­ten funk­tio­nie­ren, DÜRFEN sie in Nie­der­sach­sen wei­ter ver­wen­det wer­den. Hal­lo Frau Ham­burg, Sie haben die Hoff­nung nicht auf­ge­ge­ben, doch noch ein paar mehr "Infi­zier­te" für die RKI-Sta­tis­tik zu gene­rie­ren, rich­tig? Damit Sie even­tu­ell doch noch die so genann­te Stu­fe 2 zün­den kön­nen? Ich fra­ge nur, WER will denn noch Eska­la­ti­on der "Coro­na-Maß­nah­men"? Nie­mand will Ihre Stu­fe 2 noch! Coro­na-Maß­nah­men sind Ein­grif­fe in die Grund­rech­te, Frau Hamburg.

    Ach, was soll*s. Ich muss die Pres­se­mit­tei­lung und das dahin­ter lie­gen­de Motiv nicht ver­ste­hen. Drau­ßen ist herr­li­ches Dezem­ber­wet­ter, eis­kalt, son­nig, alle, die ich ken­ne, die mir am Her­zen lie­gen, sind gesund – und wer­den sich mit Sicher­heit NICHT tes­ten las­sen. So wie ich selbst auch alle "Tests", die Isa­bel­la Ecker­le aus­führ­lich aktu­ell ana­ly­siert hat, ablehne.

    ~ ~ ~

  19. https://​www​.neue​pres​se​.de/​d​e​r​-​n​o​r​d​e​n​/​s​t​e​p​h​a​n​-​w​e​i​l​-​c​o​r​o​n​a​-​r​e​g​e​l​n​-​i​n​-​n​i​e​d​e​r​s​a​c​h​s​e​n​-​b​l​e​i​b​e​n​-​u​n​v​e​r​a​e​n​d​e​r​t​-​7​H​K​P​L​Y​3​B​F​5​O​6​Z​R​J​V​5​R​V​O​Y​Z​L​3​S​4​.​h​t​m​l​?​u​t​m​_​t​e​r​m​=​A​u​t​o​f​e​e​d​&​u​t​m​_​m​e​d​i​u​m​=​S​o​c​i​a​l​&​u​t​m​_​s​o​u​r​c​e​=​T​w​i​t​t​e​r​#​E​c​h​o​b​o​x​=​1​6​7​2​0​5​9​104

    .…

    Alles bleibt, wie es ist. Nichts ändert sich. Ste­phan Weil hat ent­schie­den: in Nie­der­sach­sen wer­den alle mit dubio­sen Test­ergeb­nis­sen, die sogar längst ver­gan­ge­ne Infek­tio­nen von vor zwei Wochen, zwei Mona­ten oder noch län­ger nach­wei­sen kön­nen, wei­ter ein­ge­sperrt in Qua­ran­tä­ne, sie müs­sen wei­ter in Kran­ken­häu­sern, in Bus und Bahn Mas­ken tra­gen, dür­fen nicht frei atmen und nicht frei sein.

    Scha­de, dass die Grund­rech­te in Deutsch­land nach Bun­des­län­dern unter­schied­lich "erlaubt" sind. Soll­ten alle Grund­rech­te nicht für alle in Deutsch­land gleich gel­ten? Glei­ches Recht für alle?

    Zitat:

    "Dann wer­den wir zum Früh­jahr hin sicher­lich dar­über reden kön­nen, ob wir die Schutz­vor­keh­run­gen gene­rell noch wei­ter brauchen.“

    Auf ein kon­kre­tes Datum woll­te er sich nicht festlegen.Einige Bun­des­län­der hat­ten bei­spiels­wei­se die Mas­ken­pflicht im Nah­ver­kehr oder die Iso­la­ti­ons­pflicht bei einer Coro­na-Infek­ti­on been­det. In Nie­der­sach­sen ist dies bis­lang nicht vorgesehen.

    Zitat Ende.

    Schutz­vor­keh­run­gen. Schutz­maß­nah­men, die nicht oder nur wenig schüt­zen, geschützt haben. "Schutz­imp­fun­gen", die ledig­lich eine spe­zi­el­le Art der The­ra­pie waren. 

    Schutz­vor­keh­run­gen sind Grund­rechts­be­schrän­kun­gen, Grund­rechts­ein­grif­fe. Ich will kei­ne "Schutz­vor­keh­run­gen". Ich kann mich selbst vor Viren oder Bak­te­ri­en schützen.

    ~ ~ ~

  20. https://​www​.ber​li​ner​-zei​tung​.de/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​-​o​e​k​o​l​o​g​i​e​/​e​s​s​a​y​-​r​e​n​e​-​s​c​h​l​o​t​t​-​g​r​u​n​d​g​e​s​e​t​z​-​k​r​i​s​e​-​c​o​r​o​n​a​-​d​e​b​a​t​t​e​-​d​e​r​-​s​t​a​a​t​-​w​u​e​h​l​t​e​-​w​a​e​h​r​e​n​d​-​d​e​r​-​p​a​n​d​e​m​i​e​-​i​m​-​a​b​g​r​u​n​d​-​d​e​s​-​a​u​t​o​r​i​t​a​e​r​e​n​-​l​i​.​3​0​1​292

    Der Arti­kel ver­sucht genau das­sel­be, wie ich mit den "Abson­de­rungs- und Iso­la­ti­ons­re­geln" von Nie­der­sach­sen. Er bezieht sich auf Ber­lin in dem Fall. Er fragt: was darf "der Staat"? Wie weit darf und durf­te er gehen? Soll ich auch unsin­ni­gen und unmensch­li­chen Vor­schrif­ten gehorchen?

    Wer bin ich, wenn ich allen Buch­sta­ben des Ver­ord­nungs­ge­bers immer und jeder­zeit wört­lich, Buch­sta­be für Buch­sta­be, gehorche?

    Wenn der / die Ver­ord­nungs­ge­ber irgend­wann auf die Idee kom­men, ich soll täg­lich auf einem Bein in den nächs­ten Bau­markt hüp­fen, um dort Blu­men zu kau­fen und dabei eine rote Papp­na­se tra­gen? Was dann? Muss ich gehor­chen? Oder darf ich dan­kend ablehnen?

    Zitat aus dem Artikel:

    All die­se Ent­wick­lun­gen bün­delt exem­pla­risch ein Brief, den eine Ber­li­ner Fami­lie mit drei Kin­dern im März 2021 vom zustän­di­gen Gesund­heits­amt – wei­ter­ge­lei­tet per E‑Mail von der Kin­der­ta­ges­stät­te ihres jüngs­ten, damals fünf Jah­re alten Soh­nes – erhielt. Von die­sem Kind, das sich selbst nicht mit Coro­na infi­zier­te, sich aber sofort in „häus­li­che Iso­la­ti­on“ zu bege­ben hat­te, ist in dem Schrei­ben als „enge Kon­takt­per­son (Kate­go­rie I)“ die Rede, die in dem Schrei­ben akri­bisch defi­niert wird.

    „Als enge Kon­takt­per­so­nen gel­ten alle Per­so­nen, die bei weni­ger als 1,5 Metern Abstand in einem Zeit­raum von über 15 Minu­ten ohne wirk­sa­me Schutz­maß­nah­men (All­tags­mas­ken, Lüf­ten) Kon­takt zu einer mit dem SARS-Cov-2-Virus infi­zier­ten Per­son hat­ten. Wei­ter­hin sind enge Kon­takt­per­so­nen die­je­ni­gen, wel­che sich über 30 Minu­ten im glei­chen Raum mit einem Covid-19-Fall auf­ge­hal­ten haben. Bit­te beach­ten Sie: Ein Mund-Nasen-Schutz allein schützt nicht vor Aero­so­len. Ein län­ge­rer Auf­ent­halt in einem Raum, in dem nicht regel­mä­ßig gelüf­tet wur­de, führt auch zur Ein­stu­fung als enge Kontaktperson.“

    Dar­auf folgt in dem Brief eine Lis­te mit detail­lier­ten „Hin­wei­sen“ an die „Erzie­hungs­be­rech­tig­ten“:

    „Als Eltern­teil einer engen Kon­takt­per­son müs­sen Sie nicht in Qua­ran­tä­ne. Ach­ten Sie jedoch dar­auf, dass sich Ihr Kind best­mög­lich von Ihnen iso­liert. Lüf­ten Sie viel! […] Bit­te beach­ten Sie alle Regeln, damit Sie nie­man­den anstecken. 

    Wenn Sie gegen die Regeln der All­ge­mein­ver­fü­gung ver­sto­ßen, kann das Buß­geld bis zu 25.000 Euro betra­gen (§73 Abs. 1a Nr. 6 IfSG). […] 

    Der Ber­li­ner Kri­sen­dienst unter­stützt Men­schen in Qua­ran­tä­ne bei psy­chi­schen oder sozia­len Pro­ble­men: 030 39063 111. […] Mit freund­li­chen Grüßen. 

    Im Auf­trag.“

    —–
    Zitat Ende

    ~ ~ ~

  21. https://​www​.mwgfd​.org/​w​p​-​c​o​n​t​e​n​t​/​u​p​l​o​a​d​s​/​2​0​2​3​/​0​1​/​1​.​1​.​2​0​2​3​-​P​r​o​f​.​-​K​a​e​m​m​e​r​e​r​-​G​u​t​a​c​h​t​e​n​-​R​T​-​P​C​R​-​2​3​0​1​0​1​-​f​i​n​a​l​.​pdf

    Na gut. Vorn redet kei­ner mit mir. Okay, das hal­te ich aus. Ich bin ja frei, hier bei coro​dok​.de nicht unbe­dingt in der ers­ten Rei­he die ers­te Gei­ge zu spielen …

    🙂

    🙂

    Dann schrei­be ich hier hin­ten wei­ter, ohne Smi­lys, denn mein Anlie­gen ist immer noch, ich hof­fe, alle Zwangs­maß­nah­men, ALLE Grund­rechts­ein­schrän­kun­gen auf­grund von irgend­wel­chen Viren wer­den in Nie­der­sach­sen und ganz Deutsch­land beendet.

    Ich fra­ge mich wirk­lich, wann die­se neue Stu­die ENDLICH dazu führt, dass hier in Nie­der­sach­sen die Qua­ran­tä­ne­pflicht, also das unmensch­li­che Ein­sper­ren im Fall von posi­ti­ven Test­ergeb­nis­sen auf Coro­na-Viren endet. Jetzt berich­tet sogar schon die Tages­schau über dubio­se Machen­schaf­ten bei PCR-Tests, aber Nie­der­sach­sen hält mich wei­ter für eine böse Super­sprea­de­rin, für ein töd­li­ches Viren­mons­ter, falls irgend­ein Test­la­bor Res­te, nur noch lächer­li­che Res­te FRÜHERER Infek­tio­nen bei mir ent­de­cken sollte.

    Ich las­se mich aber nicht tes­ten. Ich HABE mich nicht tes­ten las­sen. Ich WERDE mich nicht tes­ten las­sen. Und jetzt erst recht nicht, ich wer­de kei­ne wei­te­re "Inzi­denz­zahl" in irgend­ei­ner Sta­tis­tik sein. Und wenn nicht mal die PCR-Tests zuver­läs­sig Viren nach­wei­sen, war­um soll man dann noch Mas­ken tra­gen? Das muss auch sofort ÜBERALL enden, beson­ders in Krankenhäusern. 

    Ich bekom­me unter Mas­ken kei­ne Luft, nie­mand kann gut unter Mas­ken atmen, beson­ders kran­ke oder krank-"geimpfte" müs­sen atmen. Beatmungs­ge­rä­te für die "Impf"-Opfer sind okay, oder was? Erst Mas­ken­zwang und wenn die Kran­ken durch stun­den­lan­ges Mas­ken­tra­gen in den Kran­ken­häu­sern nach Luft schnap­pen, kom­men sie ans Beatmungsgerät?!

    Soll das so sein? Wäre es nicht ganz sim­pel, die Mas­ken weg zu las­sen, um die Sau­er­stoff­ver­sor­gung immer und täg­lich für alle, für Gesun­de UND Kran­ke zu gewäh­ren? Erst nimmt man den Leu­ten die Luft zum Atmen und dann wun­dert man sich, war­um sie so lan­ge brau­chen, um wie­der gesund zu werden.

    ~ ~ ~

  22. https://​www​.kran​ken​kas​sen​.de/​d​p​a​/​4​3​8​1​1​1​.​h​tml

    Erwar­ten Sie nicht, Frau Minis­te­rin Beh­rens, dass ich jetzt Dan­ke sage.

    Mein per­sön­li­cher Tri­umph der letz­ten drei Jah­re? Ich und alle, die ich mag, tau­chen nicht in Ihrem Niedersachsen-"Impf"-Dashboard auf, auch habe ich mich kein ein­zi­ges Mal auf Viren tes­ten lassen.

    Und wis­sen Sie was? Ihnen kann ich es ja ver­ra­ten: selbst wenn ich irgend­wann einen "Coro­na-Schnup­fen" oder eine Erkäl­tung hat­te – mir geht es her­vor­ra­gend. Und ich tau­che auch nicht als ReHa-Pati­en­tin mit Post­vac- oder "Long-Covid"-Schaden auf, eben­so nut­ze ich kei­ne Leis­tun­gen mei­ner Kran­ken­kas­se. Vor Viren und Krank­hei­ten hat­te ich eh in mei­nem Leben kaum bis gar kei­ne Angst.

    Angst hat­te und habe ich nur davor, will­kür­lich ein­ge­sperrt zu wer­den, Räu­me nicht ver­las­sen zu dür­fen, kon­trol­liert zu wer­den, unter­drückt und aus­ge­lie­fert zu sein. Es mag Men­schen geben, die sich gern schi­ka­nie­ren, kon­trol­lie­ren, ein­sper­ren und bevor­mun­den lassen.

    Ich nicht, ich gehö­re nicht zu denen und daher bin ich auch so froh, dass es die­sen Blog gibt, in dem alle Maß­nah­men, alle Behör­den­will­kür, alles Unrecht der letz­ten drei Jah­re doku­men­tiert, kom­men­tiert und ana­ly­siert ist.

    ~ ~ ~

    1. echta balina - icke weeß ooch nich wat dit allet soll mit de künstlichen viren und künstlichen pandemien- die leute sterben doch eh irgendwann, wa? sagt:

      https://​www​.braun​schwei​ger​-zei​tung​.de/​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​/​a​r​t​i​c​l​e​2​3​7​3​7​0​7​5​3​/​F​r​u​e​h​e​r​e​r​-​V​o​l​k​s​w​a​g​e​n​-​C​h​e​f​-​C​a​r​l​-​H​a​h​n​-​g​e​s​t​o​r​b​e​n​.​h​tml

      +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
      Ich ver­mu­te und hof­fe, er ist eines natür­li­chen Todes gestor­ben. Es gibt Men­schen, die nach einem lan­gen, sehr lan­gen Leben ster­ben. Das ist rich­tig und gut. Das ist ein­fach so. Das kann und wird jedem passieren.

      Dann gibt es aber die mit den Stof­fen, mit den künst­li­chen Stof­fen, die man ihnen auf­ge­schwatzt hat, den geimpf­ten gegen "Viren", die Stof­fe, die ihre eige­ne, ihre ganz indi­vi­du­el­le Uhr abrupt ver­kür­zen, ihre Lebens­uhr. Und das ist falsch. 

      ..0.0.0.0.0.0.0.0.0.0..0..0..0..
      ..0.0.0.0.0.0.0.0.0.0..0..0..0..
      ..0.0.0.0.0.0.0.0.0.0..0..0..0..
      ..0.0.0.0.0.0.0.0.0.0..0..0..0..
      ..0.0.0.0.0.0.0.0.0.0..0..0..0..
      ..0.0.0.0.0.0.0.0.0.0..0..0..0..
      ..0.0.0.0.0.0.0.0.0.0..0..0..0..
      ..0.0.0.0.0.0.0.0.0.0..0..0..0..
      ..0.0.0.0.0.0.0.0.0.0..0..0..0..
      ..0.0.0.0.0.0.0.0.0.0..0..0..0..
      ..0.0.0.0.0.0.0.0.0.0..0..0..0..
      ..0.0.0.0.0.0.0.0.0.0..0..0..0..
      ..0.0.0.0.0.0.0.0.0.0..0..0..0..
      ..0.0.0.0.0.0.0.0.0.0..0..0..0..
      ..0.0.0.0.0.0.0.0.0.0..0..0..0..
      ..0.0.0.0.0.0.0.0.0.0..0..0..0..

  23. https://​www​.ms​.nie​der​sach​sen​.de/​s​t​a​r​t​s​e​i​t​e​/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​/​p​r​e​s​s​e​i​n​f​o​r​m​a​t​i​o​n​e​n​/​a​k​t​u​a​l​i​s​i​e​r​t​e​r​-​b​u​s​s​g​e​l​d​k​a​t​a​l​o​g​-​t​r​i​t​t​-​s​a​m​s​t​a​g​-​i​n​-​k​r​a​f​t​-​2​0​6​6​1​4​.​h​tml

    https://​www​.buss​geld​ka​ta​log​.org/​q​u​a​r​a​n​t​a​e​ne/

    So, jetzt beginnt mein ganz per­sön­li­cher Count­down. In cir­ca 5 Stun­den ist Mit­ter­nacht und dann noch ein­mal mor­gen 24 Stun­den bis zum Ende des 31. Janu­ar 2023, dann enden die Zwangs­maß­nah­men, dann endet die schreck­li­che, sehr belas­ten­de Bedro­hung durch Ver­ord­nun­gen. Aus! Vor­bei! Nie­mand kann mich dann noch in irgend­ein Gefäng­nis, einen "Abson­de­rungs­ort" brin­gen wegen "Viren".

    Nie­mand sperrt mich dann noch ein wegen dubio­ser "Tests", die alles Mög­li­che und nur sehr wenig "nach­wei­sen" konn­ten und kön­nen. Kein Gesund­heits­amt, kein Ord­nungs­amt, kei­ne Polizei.

    Und ich habe mich nie tes­ten und nie imp­fen las­sen, ICH habe gewon­nen! Ich war kei­ner "Qua­ran­tän­ever­fü­gung", kei­ner Abson­de­rungs­ver­ord­nung unter­wor­fen. Ja, viel­leicht hat­te ich mal drei Tage Hus­ten und Schnup­fen, viel­leicht auch Geruchs- und Geschmacks­ver­lust, wer weiß? Das ist alles längst vor­bei. Die­se Krank­heit, die Viren kann es geben, könn­te sein, aber sie hat mich nicht getö­tet. Das Leben ist wun­der­bar!! Der Blog war wie eine Insel mit­ten in schwar­zen, dunk­len, bösen Wel­len und in sehr bedrü­cken­den Zei­ten, noch mal Dan­ke dafür, für alle Kom­men­ta­to­ren, für alle! 

    https://​www​.coro​dok​.de/​i​c​h​-​w​i​l​l​-​so/

    🙂

    🙂

    🙂

    ~ ~ ~

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.