Aktuelles aus den Tollhäusern (25.4.)

Heute von faz.net. Am bes­ten gefällt mir die Pflicht, in Peru zwei Masken plus Visier tra­gen zu müssen.

»Alle Mitglieder der Bundesregierung, des Bundestages, des Bundesrates und des Bundesverfassungsgerichts sol­len ab dem 3. Mai die Möglichkeit erhal­ten, sich in den von der Bundeswehr betrie­be­nen Impfzentren des Bundes oder bei der par­la­ments­ärzt­li­che Stelle gegen Covid-19 imp­fen zu las­sen. Den Ländern ste­he es frei, für die Mitglieder ihrer Verfassungsorgane ab dem 3. Mai eben­so zu ver­fah­ren, heißt es in einem Bericht des Gesundheitsministeriums vom Sonntag. Die Mitglieder der Verfassungsorgane gehö­ren der Gruppe 3 (Personen mit erhöh­ter Priorität) an.«

Die Mitglieder der Ethik-Kommissionen müs­sen noch warten.


»Deutsche Papierfabriken bekom­men die Folgen von Hamsterkäufen des ver­gan­ge­nen Jahres zu spü­ren. Nach Beginn der Pandemie deck­ten sich vie­le Verbraucher mas­sen­haft mit Hygienepapier ein, vor allem mit Klopapier. Die Händler order­ten dar­auf­hin gro­ße Mengen –und haben sie teil­wei­se noch immer in gro­ßem Stil auf Lager.

Dadurch wie­der­um bestell­ten sie zuletzt deut­lich weni­ger bei deut­schen Papierfabriken: Im ers­ten Quartal 2021 sank der Hygienepapier-Absatz die­ser Unternehmen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 8,1 Prozent…«

Dafür boomt der Markt für Verpackungen infol­ge des stei­gen­den Onlinehandels. Amazon first.


»Angesichts der dra­ma­ti­schen Corona-Lage in Indien hat Deutschland Nothilfen für das Land ange­kün­digt. „Deutschland steht Seite an Seite in Solidarität mit Indien. Wir berei­ten so schnell wie mög­lich eine Unterstützungsmission vor“, erklär­te Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Sonntag in Berlin nach Angaben ihres Sprechers Steffen Seibert. „Der Kampf gegen die Pandemie ist unser gemein­sa­mer Kampf.“

Aus Indien wur­den am Sonntag fast 350.000 Neuinfektionen bin­nen eines Tages gemel­det, lan­des­weit fehlt es an Medikamenten und medi­zi­ni­schem Sauerstoff. Die Regierung in Neu Delhi hat­te bereits am Freitag mit­ge­teilt, dass eine Lieferung von 23 Anlagen zur Aufbereitung von Sauerstoff aus Deutschland geplant sei…«

Immerhin. Schließlich bedroht die Doppelmutante aus Indien auch uns. Ob eine sol­che Hilfe auch ohne Corona für nötig befun­den wor­den wäre? (Blöde Frage.)


»FDP-Chef Christian Lindner hat die Pläne der Bundesregierung begrüßt, Beschränkungen für gegen das Coronavirus Geimpfte zurück­zu­neh­men. „Inzwischen ist klar, dass von Geimpften nach der Zweitimpfung und einer Wartezeit kei­ne Gefahr aus­geht. Damit ent­fällt jeg­li­che recht­li­che Grundlage, die Menschen bei der Verwirklichung ihrer Grundrechte ein­zu­schrän­ken“, sag­te Lindner der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ am Sonntag.

Dies sei für ihn „auch eines der Argumente, war­um aus mei­ner Sicht die Bundes-Notbremse nicht ver­fas­sungs­ge­mäß ist, denn sie sieht Beschränkungen auch für Menschen vor, von denen kei­ne Gefahr aus­geht“. Geimpfte soll­ten in nächs­ter Zeit bis auf weni­ge Ausnahmen kei­ne Einschränkungen mehr hin­neh­men müs­sen, sag­te Lindner. So könn­te in Bahnen und Bussen das Tragen von Masken noch für eini­ge Zeit Pflicht blei­ben, weil eine Unterscheidung zwi­schen Geimpften und Nicht-Geimpften dort wenig prak­ti­ka­bel sei…«

Hatte jemand von der FDP etwas ande­res erwartet?


»Bei einem grö­ße­ren Protest gegen die Corona-Maßnahmen in Großbritannien sind acht Polizisten ver­letzt wor­den. Sie sei­en am Samstagabend dabei gewe­sen, die Menschenmenge im Londoner Hyde Park zu zer­streu­en, teil­te die Polizei der bri­ti­schen Hauptstadtregion am Samstagabend auf Twitter mit. Vereinzelte Menschen hät­ten Flaschen und ande­res auf die Beamten gewor­fen…«

Wozu Vereinzelung Menschen brin­gen kann…


»Vor dem Impfgipfel von Bund und Ländern am Montag hat die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Alena Buyx, für die Vorbereitung von Lockerungen der Corona-Maßnahmen plä­diert. Die Diskussion sei wich­tig, sag­te Buyx dem Berliner „Tagesspiegel“. Besonders rele­vant sei, inwie­weit Geimpfte das Virus nicht mehr an ande­re Menschen über­tra­gen kön­nen. „Das scheint ja recht gut aus­zu­se­hen“, sag­te Buyx.«

Was halt so Kriterien für Ethik sind. Frisch getes­tet ist noch besser:

»Die Restrisiken sei­en dabei wohl „nicht höher als bei frisch Getesteten, eher nied­ri­ger“, füg­te Buyx hin­zu. Für Menschen mit aktu­ell nega­ti­vem Testergebnis sind Erleichterungen beim Einkauf oder beim Besuch von Veranstaltungen im Rahmen von Lockerungen und Modellprojekten bereits möglich.

Wenn die drit­te Welle „hof­fent­lich bald“ vor­bei sei, „wäre eine zukünf­ti­ge Gleichstellung von Getesteten, Geimpften und gege­be­nen­falls auch Genesenen etwa beim Zugang zu Restaurants oder Geschäften aus ethi­scher Sicht unpro­ble­ma­tisch“, sag­te Buyx.«

Das wird AHA ergän­zen: GGGGG (Gleichstellung von Getesteten, Geimpften und Genesenen in Geschäften). Ganz anders liest es sich im GG. Muß eine Ethikerin aber nicht scheren.


»Gleich zwei Masken zum Schutz vor dem Coronavirus müs­sen die Menschen in Peru ab Montag bei ihren Einkäufen tra­gen. Wie es in einem am Samstag (Ortszeit) ver­öf­fent­lich­ten Dekret heißt, gilt die dop­pel­te Maskenpflicht außer in Supermärkten auch an ande­ren Orten mit einem Risiko für Menschenansammlungen wie Märkte, Einkaufszentren, Apotheken und Galerien.

Die dop­pel­te Maskenpflicht kommt zu der Pflicht hin­zu, an den genann­ten Orten ein durch­sich­ti­ges Visier zu tra­gen. Diese Verfügung der Regierung war ver­gan­ge­nen Montag ergan­gen…«

»Die bri­ti­sche Regierung steht kurz vor dem Abschluss eines Kaufvertrags für Millionen wei­te­rer Biontech/Pfizer-Impfdosen. Nach Aussage von Regierungsmitarbeitern soll die ursprüng­li­che Bestellung der Regierung von 40 Millionen Impfdosen auf rund 80 Millionen ver­dop­pelt wer­den, berich­tet die Zeitung „Sunday Times“.

Der Impfstoff soll bei Auffrischungsimpfungen für älte­re Menschen im Herbst ein­ge­setzt wer­den. Sollten die Verhandlungen mit dem Pharmakonzern erfolg­reich sein, wer­de man auch Dosen für jün­ge­re Menschen ab 20 Jahren als Alternative zum AstraZeneca-Impfstoff bereit­stel­len. Das bri­ti­sche Gesundheitssystem NHS wird ab Ende der Woche alle Menschen über 30 Jahre zur Impfung ein­la­den.«

Einladen oder vor­la­den? Jedenfalls haben die Tommies end­lich begrif­fen, daß der ein­zig gute Stoff für den Arm aus Deutschland kommt.


»Der Beamtenbund dbb for­dert umfas­sen­de Verbesserungen bei digi­ta­len Abläufen und Leistungen von Deutschlands Behörden. „In der Pandemie soll­te auch der letz­te gese­hen haben: Wir brau­chen einen Staat, der gegen glo­ba­le Krisen gewapp­net ist, die mit vol­ler Wucht auch auf die Menschen in Deutschland durch­schla­gen“, sag­te dbb-Chef Ulrich Silberbach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

So schei­ne die Zeit der Kontaktverfolgung per Fax in den Gesundheitsämtern zwar zum Glück vor­bei­zu­ge­hen. „Dafür wird nun eine Software namens Sormas genutzt“, sag­te Silberbach. Doch das Ergebnis einer Recherche des dbb in Gesundheitsämtern zu Sormas sei „ernüch­ternd“. Wenn ein Mitarbeiter dort eine digi­ta­le Datenakte anle­ge, müs­se er an 16 ver­schie­de­nen Stellen den Namen einer infi­zier­ten Person ein­ge­ben, sagt Silberbach. „Das hat nichts mit smar­ter Digitalisierung zu tun.“«

Wer die vol­le Wucht der glo­ba­len Krise mit hip klin­gen­den Anglizismen bekämp­fen will, fällt auf die Nase.


»Die Bildungsgewerkschaft GEW for­dert eine vor­ge­zo­ge­ne Corona-Impfung für sämt­li­che Lehrer. Wenn Schulen jetzt bis zu einem Inzidenzwert von 165 geöff­net blei­ben müss­ten, sei es not­wen­dig, alle Lehrkräfte in die Impf-Priorisierungsgruppe 2 vor­zu­zie­hen, sag­te die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Bisher sei­en nicht alle Lehrer in Gruppe 2 eingeordnet…

„Die Sekundarschullehrkräfte bege­ben sich also in Hochinzidenz­gebieten wei­ter in die Schulen, ohne ange­mes­sen geimpft zu werden…"«

Letzteres stammt von der Konkurrenz VBE. Ich for­de­re eine Gefahrenzulage für LehrerInnen über 165.


»Zum Welt-Malaria-Tag am Sonntag hat Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) vor Versäumnissen im Kampf gegen die Tropenkrankheit gewarnt. Die Weltgesundheitsorganisation befürch­tet 100.000 zusätz­li­che Malaria Tote im Jahr 2020“, sag­te Müller den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Personal wur­de abge­zo­gen, um Corona-Infizierte zu behan­deln, und Moskitonetze, Medikamente konn­ten nicht mehr aus­ge­lie­fert wer­den, weil Versorgungsketten zusam­men­ge­bro­chen sind – oft mit töd­li­chen Folgen.“

In Asien gin­gen die Malaria-Behandlungen seit Beginn der Pandemie um 60 Prozent zurück, in Afrika um 15 Prozent, wie Müller sag­te. Alle zwei Minuten ster­be ein Kind in Afrika an Malaria.…«

Der Mann für Sonntagsreden hat noch nicht erkannt, daß es um unse­re Gesundheit geht. Die ist nun mal nicht von Malaria bedroht. Außerdem läßt sich mit Moskitonetzen nicht so viel ver­die­nen. Wie soll­ten die auch bezahlt wer­den? Doch stop! Ein paar Brosamen sind doch abgefallen:

»Die Bundesregierung hat nach eige­nen Angaben in der Corona-Pandemie in die­sem Jahr zusätz­lich 140 Millionen Euro für den Kampf gegen Infektionskrankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria bereitgestellt.

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkran­ken laut Bericht jähr­lich knapp 230 Millionen Menschen an der durch Mücken über­tra­ge­nen Krankheit: Etwa 400.000 Menschen ster­ben pro Jahr an Malaria, bei den meis­ten Opfern – mehr als 265.000 – han­delt es sich um klei­ne Kinder. Besonders schwer betrof­fen sei Afrika mit über 90 Prozent der Todesfälle.«

»Die Gewerkschaft der Polizei (GdP)hält flä­chen­de­cken­de Kontrollen zur Einhaltung der Ausgangssperren in Deutschland für unrea­lis­tisch. „Eine flä­chen­de­cken­de Kontrolle der Ausgangssperren ist für die Polizei und die zustän­di­gen Ordnungsbehörden der Kommunen kaum mög­lich“, sag­te der stell­ver­tre­ten­de GdP-Vorsitzende Dietmar Schliff der „Bild am Sonntag“ zufolge.«

Nett ist das bei­gefüg­te Bild. Es zeigt eine Gegendemo:

faz.net

»Im Zuge der Corona-Krise haben in Deutschland im ver­gan­ge­nen Jahr mehr als eine Million Menschen ihre Arbeit ver­lo­ren. Mehr als die Hälfte davon waren Minijobber, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag her­vor­geht, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt…

Die arbeits­markt­po­li­ti­sche Sprecherin der Linken im Bundestag, Sabine Zimmermann, warf der Bundesregierung eine „ver­fehl­te Krisenpolitik“ vor. Vor allem mit Kurzarbeit hat­ten Regierung und Bundesagentur für Arbeit den Jobmarkt abge­si­chert. Zeitweise, im April 2020, waren fast sechs Millionen Menschen bun­des­weit in Kurzarbeit – 20 Prozent der sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig Beschäftigten.«

Die Linkspartei unter­stützt über­wie­gend die Initiative #ZeroCovid, die alle Betriebe schlie­ßen will.


15 Antworten auf „Aktuelles aus den Tollhäusern (25.4.)“

  1. 1. Uebrigens noch­mal: Vitamin D beugt gegen Corona vor und wirkt auch als Behandlung. Hering und Makrele essen und raus and die Sonne.

    2. Irgendwas anfangs bei Bundestag, ‑rat etc hat mir fol­gen­des in Erinnerung geru­fen. Wars von Erich Mühsam berich­tet? Am Monte Verita in Ascona pfleg­te Henri von Oedenkoven zu ant­wor­ten, wenn jemand mein­te, die vege­ta­ri­sche Kost wür­de ihn nicht ernäh­ren und er füh­le, er könn­te ster­ben ohne Fleisch: 'Nicht dass es dann in die­sem Fall Schade um Sie wäre…'

    Ehrlich gesagt, ist mir das Oedenkoven Zitat auch vor­her schon häu­fi­ger bei beson­ders para­no­iden Maskenträgern in den Sinn gekommen…

  2. Mehr Freiheiten für Geimpfte.…… 

    Sollte man tun­lichst unter­las­sen, denn:

    Eine neue Studie aus England (bis­her nur als press-brie­fing ver­füg­bar) weist eine Reduktion auch asym­pto­ma­ti­scher Infektionen durch sowohl den B/P, als auch die AZ-Impfstoff nach – nach einer Impfdosis um knapp 60%, nach der zwei­ten um etwa 70%. Was viel klingt, ent­hält als ein­zig belast­ba­re wis­sen­schaft­li­che Aussage, dass auch Geimpfte, selbst nach der zwei­ten Impfung immer noch ein rele­van­tes Risiko asym­pto­ma­ti­scher Infektionen haben und damit wei­ter­hin in rele­van­tem Maße ande­re anste­cken kön­nen; so, wie es ja auch STIKO und PEI for­mu­lie­ren und die Politik es mit ihren Priviliegien für Geimpfte ignoriert.…
    https://healthpolicy-watch.news/uk-study-pfizer-astrazeneca/

    Gefunden auf Impf Info

  3. Was die Paranoia in Peru angeht, stau­ne ich dar­über, dass wenigs­tens Bolivien es ver­stan­den hat und alter­na­ti­ve Behandlungen zulässt: CoVid19 ist mit Chlordioxid heilbar!
    Und nein, Chlordioxid ist nicht das Bleichmittel, wie vie­le Gegner pauschal,behaupten. Das Bleichmittel ist Chlorit…

    https://www.comusav.com

  4. Doppelmaske + Plastik-Gesichtshelm??
    Einerseits ist es beru­hi­gend, dass es in ande­ren Teilen der Welt noch abge­fah­re­ner zugeht.
    Andererseits, hof­fent­lich las­sen sich unse­re Bevölkerungsschutzextremisten nicht inspirieren.

  5. "Das wird AHA ergän­zen: GGGGG (Gleichstellung von Getesteten, Geimpften und Genesenen in Geschäften). Ganz anders liest es sich im GG. Muß eine Ethikerin aber nicht scheren."
    @aa
    Nun sei mal nicht so pin­ge­lig, schließ­lich sehen wir hier GG im Doppelpack und zur Sicherheit noch ein G (wahl­wei­se Grund oder Gesetz) dazu. so viel Ges gab es noch nie.

  6. Noch lachen wir über Doppelmaske und Visier, aber war­tet mal ab. Die Masken sol­len ja die Schleimhäute in Mund und Rachen vor Viren schüt­zen. Wir haben aber noch mehr Schleimhäute und bei einer Bindehautentzündung oder Mittelohrentzündung gelan­gen auch gefähr­li­che Erreger über die­se Körperöffnungen in unse­ren Körper. Das die Zahl der posi­ti­ven Tests wei­ter ansteigt, könn­te ja auch dar­an lie­gen, das wir die­se Eintrittspforten für Krankheitserreger noch nicht geschlos­sen haben. Für die Zukunft könn­ten also noch Augenklappen und Ohrstöpsel auf uns zukom­men, oder wir las­sen uns voll­stän­dig in Folie ein­schwei­ßen. Ist nicht nur siche­rer, ver­län­gert auch nach­weis­lich die Haltbarkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.