Berliner Senat will Corona-Regeln über 20. März hinaus verlängern

"Exklu­siv" berich­tet dar­über am 14.3. tages​spie​gel​.de:

»Die Coro­na-Regeln in Ber­lin sol­len offen­bar über den 20. März hin­aus ver­län­gert wer­den. Nach Tages­spie­gel-Infor­ma­tio­nen soll der Senat am Sonn­abend zu einer Son­der­sit­zung zusam­men­kom­men und die bestehen­de Infek­ti­ons­schutz­ver­ord­nung, die nach der­zei­ti­gem Stand am Sonn­tag aus­läuft, ab kom­men­dem Mon­tag neu ein­set­zen. Sie wür­de dann als Über­gangs­re­ge­lung bis zum 31. März gelten.

Ob es zu der Son­der­schal­te am Wochen­en­de kommt, will der Senat bei sei­ner Sit­zung am Diens­tag befin­den. Dort kann die zeit­wei­se Ver­län­ge­rung der Maß­nah­men noch nicht beschlos­sen wer­den, da erst der Bun­des­rat mit einer geplan­ten Ände­rung des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes am Frei­tag die Mög­lich­keit für wei­te­re Rege­lun­gen durch die Län­der über den 19. März hin­aus schaf­fen kön­ne, hieß es aus Senats­krei­sen…«

Das Foto steht so natür­lich nicht im "Tages­spie­gel". Ehr­lich gesagt, gibt es das auch gar nicht.

22 Antworten auf „Berliner Senat will Corona-Regeln über 20. März hinaus verlängern“

  1. Wie fal­len­de Domi­no­stei­ne wer­den die ande­ren Lan­des­re­gie­run­gen fol­gen und die bestehen­den Maß­nah­men noch­mal so lan­ge ver­län­gern, wie es ihnen auf­grund des neu­en IfSG gestat­tet wird.

    Und nach Ende die­ser „Über­gangs­pha­se“ wird man dann gro­ße Tei­le aller Bun­des­län­der zu Hot Spots erklä­ren. Hier­bei haben die Län­der ja völ­lig freie Hand, da man bewusst dar­auf ver­zich­ten hat, kon­kre­te Zah­len ins Gesetz zu schrei­ben, wann die Hot Spot Regeln grei­fen. Jede Lan­des­re­gie­rung kann sich hier also ihre eige­nen will­kür­li­chen Grenz­wer­te ein­fach aus dem Arsch ziehen.

    Und das ist er nun also: unser Free­dom Day!

  2. Ich bin schon gespannt, ob ein ein­zi­ges Bun­des­land dabei sein wird, in dem man wie­der men­schen­wür­dig leben kann als Unge­impf­ter. Ich hof­fe auf Bun­des­län­der im Osten Deutsch­land und tip­pe auf Meck­len­burg-Vor­pom­mern, dass die die humans­ten Rege­lun­gen machen wer­den. Ich wür­de auf der Stel­le mei­nen Wohn­sitz ver­le­gen. Wenn das mit einem men­schen­wür­di­gen Bun­des­land näm­lich nichts wird, muss ich nach Hol­land oder Spa­ni­en und das wird ein wesent­lich grö­ße­rer Schritt, von dem ich nicht weiß, ob ich ihn schaf­fen wer­de. Ob ich im Osten will­kom­men bin, weiß ich aller­dings auch nicht. Habe nur noch Angst vor der Zukunft.

    1. Die Schwe­sig war eine Hard­li­ne­rin. Die hat doch im Früh­jahr 2020 Men­schen des Lan­des ver­wie­sen, die ihren Zweit­wohn­sitz in Meck-Pomm hat­ten. Eine jun­ge Mut­ter mit Kind soll­te zurück nach Paris, weil dort Haupt­wohn­sitz. Moni­ka Maron soll­te auch gehen, konn­te aber erklä­ren, dass sie berufs­be­dingt in der Ucker­mark sein muss. Da hät­te doch jedem klar sein müs­sen, dass es nicht um Gesund­heit geht.

      Ich tip­pe auf David Has­sel­hoff in Sach­sen-Anhalt. Der hat schon mal 'ne Mau­er zum Ein­sturz gebracht.

    2. das ist alles so der­ma­ßen ver­rückt, daß man eigent­lich kei­ne angst haben kön­nen kann. ich habe natür­lich auch angst.
      aber, wenn ich ihren bei­trag lese, dann den­ke ich, es ist so ver­rückt, daß die angst nur unbe­grün­det sein kann, es sei denn, man hät­te angst davor, ver­rückt zu wer­den, oder, man hät­te angst vor der angst, die einen ver­rückt macht.
      oder, man hat angst vor den verrückten.
      ich kann die ver­rück­ten nicht beru­hi­gen. stimmt.
      die ver­rück­ten dre­hen sich im kreis und fal­len irgend­wann durch schwin­del um. sie dre­hen sich durch die lügen im kreis.
      und der schwin­del, das sind die widersprüche.
      die lügen sich um kopf und kra­gen. sie wer­den kopflos.
      aber, die belo­ge­nen mer­ken nichts.
      die belo­ge­nen sind ver­rückt gemacht, verrückt.
      die belo­ge­nen sind die ver­rück­ten. nicht die lügner.
      angst vor dem ver­rückt­wer­den ist, angst davor zu haben, anzu­fan­gen, den lügen zu glau­ben, was am ende eine selbst­be­lü­gung, selbst­täu­schung, selbst­lü­ge erzeugt.
      ich will mich nicht selbst belü­gen und habe angst vor denen, die sich selbst belü­gen, die machen, daß ande­re sich selbst belügen.
      lüg­ner, die ande­re zum lügen brin­gen, das sind die ver­rück­ten, die psy­cho­ti­ker des massenwahns.
      also geht es irgend­wie um geis­ti­ge gesundheit.
      die geis­ti­ge gesund­heit kann lüge und rea­li­tät unter­schei­den, vor­stel­lung und hal­lu­zi­na­ti­on, einbildung.
      die angst ist die ban­gig­keit vor dem zusam­men­bruch der unterscheidung.
      wer gut und böse nicht mehr unter­schei­den kann, der ist ein zom­bie gewor­den, ein leben­der toter.
      inso­fern haben wir todesangst.
      der tod ist die irre, das her­um­geis­tern im irr­gar­ten und die imp­fung ist irgend­wie ein gift, ein schlaf­mit­tel, und die­ser schlaf ist ein sanf­ter tod, aus dem man nicht mehr erwacht.
      die imp­fung ist irreversibel.
      die lüge bene­belt und die imp­fung schlä­fert ein, ein unterscheidungsvermögen.
      aber die lüge hat einen schon besof­fen gemacht, wenn man einschläft.
      es ist ein frei­heits­kampf gegen die lüge, die eine dro­ge ist, ein rausch­mit­tel, eine ver­füh­rung zum glau­ben, zum gehor­sam, zur "Befol­gungs­be­reit­schaft".
      die lüge nimmt nichts weg, sie führt dazu, daß man alles gibt, alles ver­liert, wenn man sie sich aneig­net, sich ihr aus­lie­fert, sie über­nimmt. ich will die­se lüge nicht schlucken.
      sie mir ein­ver­lei­ben, durch die spritze.
      aber, die lüge ist macht­los, denn sie erscheint immer schon ent­hüllt, offen­bar. der lüg­ner steht auf dem kopf.
      der lüg­ner ist ein macht­ha­ber und so kämp­fen wir gegen das auto­ri­tä­re Wort, gegen den Befehl, wie schon unser gan­zes leben.
      ich habe angst vor befeh­len, weil befehls­ver­wei­ge­rung töd­lich enden kann. der befehl ver­folgt mich, durch die lügen überall.
      "Allein machen sie dich ein". aber über­all wer­den befeh­le igno­riert, über­hört, und die lügen sind ver­bre­che­ri­sche befehle.
      ich will kein ver­bre­chen begehen.
      die zukunft kommt, und ich will ihr nicht aus­wei­chen, denn es gibt kein zurück.
      und so habe ich angst davor, aus­zu­wei­chen, indem ich in den abgrund springe.
      ich emp­fan­ge die zukunft durch eine selbst­über­win­dung, und die angst, die ist die ver­krüm­mung in sich, ich wer­de erdrückt, ich ersti­cke, bis ich platze.
      der mut ist ein offe­nes wort, eine frei­mü­tig­keit, eine offen­her­zig­keit, jede öff­nung ist selbst­über­win­dung, die zukunft kommt immer, ist immer da, sie kommt auch an lau­ter­bach und … vorbei.
      ich kom­me an lau­ter­bach vor­bei, denn ich bin zukünf­tig, wenn ich nicht gera­de angst habe und mich der mut verläßt.
      ich über­win­de mich jetzt und schi­cke den kom­men­tar ab.

    3. @Getriebesand

      Ich lebe in Meck/Pomm und ich hal­te Ihre Hoff­nung lei­der für eine Illu­si­on. Die Poli­ti­ker sind hier genau­so durch­ge­knallt und bös­ar­tig wie anders­wo. Die Regeln waren hier eher sogar stren­ger als anders­wo, wenn ich es recht über­bli­cke. Trotz allem ist MV, z.B. Rügen, sehr schön, ich will Ihnen nicht abra­ten :-). Vor den Ossis müs­sen Sie kei­ne Angst haben 😉 . Ich bin einer, aller­dings ist auch für mich (als Ber­li­ner) die nord­deut­sche Men­ta­li­tät durch­aus gewöh­nungs­be­dürf­tig. Man darf nicht emp­find­lich sein, muss ein­fach sein Ding machen, nach eini­gen Jah­ren wird man dann viel­leicht auch akzep­tiert :-D. Nein, nein, es gibt auch sehr freund­li­che, zuge­wand­te hier.

    4. Es geht mitt­ler­wei­le 71% der Bun­des­bür­ger so wie Dir! 71% der Bun­des­bür­ger sind nach der Wahl nicht von der Regie­rung ver­tre­ten. Ich bin in letz­ter Kon­se­quenz auch dafür, daß Land zu ver­las­sen. Vor dem Sprung ins kal­te Was­ser habe ich kei­ne Angst! Es kann nicht schlim­mer wer­den, als in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. Ich bin für Frie­den und kei­ne Kriegs­het­ze, und ich bin für Freund­schaft mit allen Völ­kern. Ich sehe noch die vie­len, ver­las­se­nen Autos an der unga­ri­schen Gren­ze 1989. Frie­den, Frei­heit und Demo­kra­tie sind mehr wert, als ein fahr­ba­rer Unter­satz auf den man 20 Jah­re war­ten muß­te. Ich habe jetzt das Gefühl, daß ich im schlimms­ten, links­ra­di­ka­len Sozia­lis­mus wie­der ange­kom­men bin. Ich ver­ach­te einen links­ra­di­ka­len Sozia­lis­mus, geis­ti­ge Ein­heits­so­ße, Kriegs­het­ze, Gleich­ma­che­rei und eine kor­rup­te EU!

  3. Was für eine Überraschung…
    Die haben sich doch schon viel zu sehr ans 'Durch­re­gie­ren' gewöhnt. Inso­fern nichts Neu­es. Mich wür­de nur mal interessieren,
    wie lan­ge ONV noch glaubt, daß alle Miß­nah­men (kein Verschreiber)
    nur zu sei­nem Bes­ten sind…

  4. Beam­ter, Jurist, im Ber­li­ner Senat:
    Hey Kumpel!

    Rechts­an­walt mit gro­ßer Reich­wei­te, Ber­lin, Twit­ter oder egal:
    Hey, na, wie geht*s?

    Beam­ter, Jurist, im Ber­li­ner Senat:
    Du, pass auf, Kum­pel, ich soll wie­der so ne Ver­ord­nung abseg­nen von der Bür­ger­meis­te­rin wegen Coro­na und Kon­takt­be­schrän­kun­gen und Mas­ken, Du weißt schon.

    Anwalt mit gro­ßer Reich­wei­te, Berlin:
    Ja? Echt? Willst Du wie­der vie­le Ber­li­ner damit nerven?

    Beam­ter, Jurist im Ber­li­ner Senat:
    Das ent­schei­de ich. Wenn Du willst, kannst Du dage­gen kla­gen, sobald ich das raus gehau­en habe, wenn Du Klä­ger fin­dest. Wie ätzend soll ich die Ver­ord­nung for­mu­lie­ren? Extrem oder eher moderat?

    Anwalt mit gro­ßer Reich­wei­te, Berlin:
    Na, mög­lichst effek­tiv. Hey, wie geht's Dei­ner Frau? Wol­len wir dem­nächst mal wie­der zusam­men Essen gehen? Grüß sie schön! Was ich Dir noch sagen woll­te … am Wann­see haben sie … und in Zehlen­dorf war … am Tege­ler See sind die Ruder­boo­te … na, dann, bis dem­nächst, wenn ich mein Hono­ra­re habe. Ciao!

  5. Ich fra­ge mich in letz­ter Zeit immer öfter bei inzwi­schen sehr vie­len Poli­ti­kern und Medi­en: WER macht denen mor­gens die Schu­he zu??

    1. Mit der Ein­füh­rung des Klett­ver­schlus­ses kommen
      jetzt lei­der auch die aus dem Haus, die es sonst nicht geschafft hät­ten. Also: der Klett­ver­schluss ist schuld an dem gan­zen Desaster.

  6. "Free­dom­day" – davon war nie die Rede, dass haben wir akus­tisch falsch ver­stan­den, das kommt schnell vor wenn der Spre­cher Mas­ke trägt. Es hieß sicher immer "Frie­ren-Day"… ihr wisst schon… frie­ren für die Frei­heit… wir müs­sen uns warm anzie­hen für die Zukunft!

  7. das pro­blem ist, dass die meis­ten die who nicht auf dem zet­tel haben. die wol­len die kom­plet­te über­nah­me aller staa­ten und deren sou­ve­rä­ni­tät ein­kas­sie­ren und über neue plan­de­mie­plä­ne über ener­gie, kli­ma etc. pro­ble­me wei­te­re cha­o­sze­na­ri­en durch­set­zen. deren bera­ter sind gates und co. – alles nutz­nie­ßer der mass­nah­men – egal was passiert.

    man kann qua­si nur in ein land aus­wan­dern, was aus der who aus­ge­schie­den ist und sozu­sa­gen gekün­digt hat. 

    der u‑krieg ist nur ein ablen­kungs­ma­nö­ver der nato … 

    ver­län­ge­rung … das wird dau­er­zu­stand, damit das blö­de volk wei­ter mit demü­ti­ungs­lap­pen im gesicht rum­lau­fen und krank werden …

  8. Es deu­tet sich schon seit Tagen an, dass ab kom­men­den WE sich hier ganz nix ändern wird. KL kann mitt­ler­wei­le sogar offen lügen, ohne dass das irgend­wel­che Kon­se­quen­zen hat. Aber es gibt halt lei­der immer noch zu vie­le Men­schen in die­sem Land, die genau so leben wol­len, damit sie "geschützt" sind. Tja, die hys­te­ri­schen Hypo­chon­der haben die Macht übernommen.

  9. @Getriebesand
    Ich bezwei­fe­le das MV die humans­ten Rege­lun­gen machen wird. Die haben vor den Som­mer­fe­ri­en 2021 schnell die Test­pflicht für Hotels und Feri­en­un­ter­künf­te fest­ge­legt. War­um soll­te das in die­sem anders sein?

  10. Tja so ist das, wenn man erst ein­mal ein Gesetz zur Ermäch­ti­gung zur Ver­ord­nungs­ho­heit der Län­der erlas­sen hat und die Mas­se kriegt es nicht mit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.