Bild wirbt für "Baby-Piks"

Wer geglaubt haben mag, die Sprin­ger­pres­se stün­de auf der Sei­te der Maß­nah­men­kri­tik, soll­te spä­tes­tens bei die­sem Arti­kel erken­nen: Im Sin­ne von Auf­la­gen­stär­ke und Reich­wei­te und somit Pro­fit bedie­nen sie sämt­li­che Zielgruppen.

bild​.de (4.2.)

»Char­lot­te B. (35) aus Bay­ern ist fast 500 Kilo­me­ter gefah­ren, um ihren Sohn (3) gegen Coro­na imp­fen zu lassen.

Eine Zulas­sung für den Impf­stoff für 0- bis 5‑Jährige gibt es welt­weit bis­her noch nicht. Den­noch impf­te All­ge­mein­me­di­zi­ner Dr. Wolf­gang von Meiß­ner (43) mit Kol­le­gen in sei­ner Pra­xis in Bai­er­s­bronn am Don­ners­tag inner­halb von 3 Stun­den rund 200 U5-Jährige.

Das Zau­ber­wort heißt: Off-Label-Use (nicht­be­stim­mungs­ge­mä­ße Ver­wen­dung). Ärz­te kön­nen sich dar­auf beru­fen, wenn ein Arz­nei­mit­tel noch nicht zuge­las­sen ist, sie sich aber einen posi­ti­ven Effekt davon versprechen.

„Der mRNA-Impf­stoff ist in mei­nen Augen harm­lo­ser als die Infek­ti­on für Kin­der“, sagt Dr. von Meiß­ner. „Wir imp­fen auch Babys ab sechs Mona­ten damit. Er ist her­vor­ra­gend erforscht und ent­hält nicht ein­mal einen Kon­ser­vie­rungs­stoff. Die Bei­pack­zet­tel ande­rer Impf­stof­fe sehen weit­aus dra­ma­ti­scher aus. Es gibt kaum nen­nens­wer­te Impf­re­ak­tio­nen. Dage­gen ist das Risi­ko einer Covid- oder Covid-Fol­ge­er­kran­kung viel grö­ßer.“ Dr. von Meiß­ner ist über­zeugt, dass die Imp­fung mit dem mRNA-Impf­stoff von Biontech-Pfi­zer wich­tig ist, um Kin­der vor mög­li­chen Fol­gen einer Infek­ti­on zu schüt­zen.«

Aus dem Beipackzettel. "Für Kinder unter 5 Jahren nicht empfohlen"

"Die Bei­pack­zet­tel ande­rer Impf­stof­fe sehen weit­aus dra­ma­ti­scher aus", erzählt Dr. von Meiß­ner. Einen deut­schen Text für den "Kin­der­impf­stoff" von Biontech habe ich nicht fin­den kön­nen. Auf medi​ci​nes​.org​.uk gibt es ihn für den eng­li­schen Markt. Dort heißt es in deut­scher Übersetzung:

»… Comirna­ty 10 Mikrogramm/Dosis Kon­zen­trat zur Her­stel­lung einer Injek­ti­ons­lö­sung wird Kin­dern im Alter von 5 bis 11 Jah­ren verabreicht…

Kin­der
Comirna­ty wird für Kin­der unter 5 Jah­ren nicht empfohlen…

Sehr häu­fi­ge Neben­wir­kun­gen: kann mehr als 1 von 10 Per­so­nen betreffen

        • Injek­ti­ons­stel­le: Schmer­zen, Schwel­lung, Rötung
        • Müdig­keit
        • Kopf­schmer­zen
        • Mus­kel­schmer­zen
        • Schüt­tel­frost
        • Gelenk­schmer­zen
        • Durch­fall

Eini­ge die­ser Neben­wir­kun­gen tra­ten bei Jugend­li­chen zwi­schen 12 und 15 Jah­ren etwas häu­fi­ger auf als bei Erwachsenen.

Häu­fi­ge Neben­wir­kun­gen: kann bis zu 1 von 10 Per­so­nen betreffen
– Übelkeit
– Erbrechen

Unge­wöhn­li­che Neben­wir­kun­gen: kön­nen bei bis zu 1 von 100 Per­so­nen auftreten

        • ver­grö­ßer­te Lymph­kno­ten (häu­fi­ger nach der Auf­fri­schungs­imp­fung beobachtet)
        • Unwohl­sein
        • Arm­schmer­zen
        • Schlaf­lo­sig­keit
        • Juck­reiz an der Injektionsstelle
        • All­er­gi­sche Reak­tio­nen wie Haut­aus­schlag oder Juckreiz
        • Schwä­che­ge­fühl oder Energiemangel/Schläfrigkeit
        • ver­min­der­ter Appetit
        • Über­mä­ßi­ges Schwitzen
        • Nacht­schweiß
      • Sel­te­ne Neben­wir­kun­gen: kann bis zu 1 von 1.000 Per­so­nen betreffen
        • Vor­über­ge­hen­des ein­sei­ti­ges Her­ab­hän­gen des Gesichts
        • All­er­gi­sche Reak­tio­nen wie Nes­sel­sucht oder Anschwel­len des Gesichts
      • Sehr sel­te­ne Neben­wir­kun­gen: kann bis zu 1 von 10.000 Per­so­nen betreffen
        • Ent­zün­dung des Herz­mus­kels (Myo­kar­di­tis) oder Ent­zün­dung der Her­zin­nen­haut (Peri­kar­di­tis), die zu Atem­not, Herz­klop­fen oder Brust­schmer­zen füh­ren kann…«

Pro for­ma warnt "Bild" ein wenig:

»Die Coro­na-Imp­fung bei Klein­kin­dern ist unter Fach­leu­ten den­noch umstrit­ten. Kin­der­arzt Dr. Mar­tin Kars­ten (61) sagt: „Ich sehe in einer über­stürz­ten Imp­fung von klei­nen Kin­dern kei­nen Nut­zen.“ Denn: „Die Kin­der in die­ser Alters­klas­se haben eine sehr gerin­ge Krank­heits­last. Wir sehen als Kin­der­ärz­te die chro­ni­schen Ver­läu­fe im Promille-Bereich.“

Noch feh­len der Stän­di­gen Impf­kom­mis­si­on (Sti­ko) aus­rei­chend Stu­di­en­da­ten, sie emp­fiehlt die Imp­fung bis­lang erst ab fünf Jah­ren für Kin­der mit Vor­er­kran­kun­gen. Char­lot­te B. ist froh und erleich­tert, dass ihre bei­den Söh­ne (3 und 7) nun geimpft sind…

„Mei­ne Sor­ge, die Kin­der könn­ten durch eine Infek­ti­on unter Spät­fol­gen lei­den, ist ein­fach rie­sig“, erklärt Char­lot­te B. Laut der Initia­ti­ve U12-Schutz sind bereits etwa 40.000 Kin­der in Deutsch­land unter Off-Label gegen Coro­na geimpft, rund 21.000 Fami­li­en war­ten aktu­ell auf einen Ter­min und fah­ren oft wei­te Stre­cken dafür. Rund 60 Ärz­te ver­schie­de­ner Fach­rich­tun­gen mach­ten mit. „Doch es gibt natür­lich auch vie­le, die nicht offi­zi­ell Off-Label imp­fen, die etwa im Bekann­ten­kreis Bescheid sagen, wenn sie eine Dosis für ein Kind übrig haben“, sagt Dr. von Meißner…

Char­lot­te B. hat beim Arzt unter­schrie­ben, dass sie über die Risi­ken auf­ge­klärt wur­de. Bei­de Söh­ne hat­ten kei­ne Impf­re­ak­tio­nen. „Nicht mal einen Impfarm“, sagt sie. „Der Klei­ne hat kurz gejam­mert beim Piks, war aber sonst sehr tapfer.“

Der kur­ze Schmerz hat einen Grund: „Weil der Impf­stoff zu emp­find­lich ist um ihn durch eine Kin­der-Impf­na­del zu pres­sen, müs­sen wir die grö­ße­ren Erwach­se­nen-Nadeln ver­wen­den“, erklärt Haus­arzt von Meiß­ner. „Die kön­nen ein biss­chen schmerz­haf­ter sein.“ Getrös­tet wird mit Süßem, einem Pira­ten­pflas­ter und auf Wunsch wird auch der Ted­dy geimpft. Char­lot­te B. ist sich sicher: Die Zweit­imp­fung ihres Soh­nes wird wie­der kein Pro­blem. „Wenn es sein muss, fah­ren wir wie­der vie­le Kilo­me­ter“, sag­te sie.«


Über die Pra­xis und die Prak­ti­ken des Herrn von Meiß­ner wur­de hier berich­tet in Für eine Hand­voll Euros… Arzt "impft" acht Mona­te altes Kind.

medi​-ver​bund​.de

Für das ZDF sind geld­gei­le kri­mi­nel­le Ärz­tIn­nen Opfer:

»… Impf­ärz­te wie von Meiß­ner ste­hen in der Pan­de­mie gewis­ser­ma­ßen an vor­ders­ter Front: Sie sor­gen mit ihrer Arbeit dafür, dass weni­ger Men­schen erkran­ken und ster­ben, bekom­men aber auch all die Skep­sis, die Kri­tik und den Hass der­je­ni­gen ab, die gegen die Imp­fung oder die Coro­na-Poli­tik sind.

Angst vor Tat wie dem "Maskenmord" von Idar-Oberstein

ZDFheu­te hat mit Ärz­tin­nen und Ärz­ten gespro­chen, die über Über­grif­fe berich­ten – meist bleibt es bei ver­ba­len Angrif­fen, doch die Sor­ge vor einer Tat wie in Idar-Ober­stein, wo ein Tank­stel­len­mit­ar­bei­ter erschos­sen wur­de, weil er auf die Mas­ken­pflicht hin­ge­wie­sen hat, sitzt tief…«

24 Antworten auf „Bild wirbt für "Baby-Piks"“

  1. Na klar, der Baby-Piks! Dazu noch die Baby-Togal, das Baby-Vali­um und anschlie­ßend einen Baby-Jäger­meis­ter… um die Sache rund zu machen. Off-Label-Use ist nichts ande­res als Medi­ka­men­ten­miss­brauch, kapie­ren die Men­schen das eigent­lich nicht? Kann man die Bild dafür nicht anzei­gen? Das müss­te doch gegen das Heil­mit­tel­wer­be­ge­setz ver­sto­ßen. Unfassbar!

    1. Klar ver­sto­ßen die gegen das Heilmittelwerbegesetz.
      Klar kann man das anzeigen.
      Klar soll­te aber auch sein, dass da nix bei rum kom­men wird, weil wir in einer Tyran­nei leben, kapie­ren die Men­schen das eigent­lich nicht?

  2. Natür­lich wir­ken die Bei­pack­zet­tel der "ande­ren Impf­stof­fe" bedroh­li­cher. Bekannt­lich exis­tie­ren für die bedingt zuge­las­se­nen Stof­fe gar kei­ne Bei­pack­zet­tel (auf dem deut­schen Markt zumin­dest nicht). Das ist Teil der beding­ten Zulas­sung, dass es sowas nicht bedarf.

    200 * 28 € = 5600 € in drei Stun­den. Nicht schlecht.

  3. Die BILD wird immer inter­es­san­ter.. 🙁 Letz­te Woche noch prang­te vor­ne auf der BILD "jetzt droht das Dau­er-Impf­abo" und ich dach­te noch, dass die ja doch wie­der kri­tisch gewor­den sind. Ich lese die BILD nicht, von daher ken­ne ich nicht den 'Inhalt' des 'Arti­kels'.
    Nun aber wirk­lich ein­deu­tig PRO Impfung. 

    Die sind ver­mut­lich mitt­ler­wei­le so abhän­gig von Geld­ge­bern oder poli­ti­schen Dau­men­schrau­ben, dass sie das dru­cken müs­sen, was vor­ge­ge­ben wird. Anders kann ich mir das nicht mehr erklä­ren, denn da ist ja rein gar kei­ne Linie zu erkennen.
    Wahr­schein­lich sol­len die Leu­te immer mal wie­der mit einer Schlag­zei­le wie dem 'uns droht das Dau­er-Impf­abo' besänf­tigt wer­den, um dann doch wie­der den Regie­rungs­kurs zu fahren.

    Irgend­wo wur­de ja auch schon­mal bekannt, dass die Redak­tio­nen in Deutsch­land intern vor­ge­ben, dass ein bestimm­ter Regie­rungs­kurs gewünscht ist. Ich wür­de wirk­lich ger­ne mal wis­sen, wie das abläuft: Ruft da frühs das Innen­mi­nis­te­ri­um an und droht, dass die Zei­tung dicht­ge­macht wird, wenn nicht ein posi­ti­ver Arti­kel über das Baby-Imp­fen gebracht wird oder wie läuft das ab?

    1. Bild hat die­se Woche zur Woche der Frei­heit ausgerufen.
      BILDTV: Gebt uns unser Leben zurück 07.02.2022
      https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​k​k​t​_​Z​e​Z​e​tkg
      Claus Strunz ist Chef­re­dak­teur von BILD und BILD Live
      https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​C​l​a​u​s​_​S​t​r​unz
      Die im Hin­ter­grund ein­ge­blen­de­te Aus­ga­be von Bild mit den Head­lines: Es reicht – Gebt uns unser nor­ma­les Leben zurück +++ Kli­nik-Kol­laps droht nicht mehr +++ Mass­nah­men wir­ken nicht +++ Aus­land macht auf … aber Lau­ter­bach ist dage­gen ist am 07.Februar 2022 erschienen.

      1. @ Hier
        Im Titel von Bild „Gebt uns unser nor­ma­les Leben zurück“ fällt mir das „Gebt uns“ ins Auge.
        Das „Gebt uns“ erin­nert mich an Zei­len aus dem „Vater­un­ser“, dem Gebet der Christen:
        „Unser täg­li­ches Brot gib uns heute.
        Und ver­gib uns unse­re Schuld,
        wie auch wir vergeben…“
        https://​www​.ekd​.de/​V​a​t​e​r​-​u​n​s​e​r​-​1​0​7​8​4​.​htm

        Nach mei­nem Emp­fin­den wird in man­chen Print­me­di­en eine stark unter­wür­fi­ge Hal­tung verbreitet.
        Man könn­te auch muti­ger schrei­ben, z.B.: Es reicht -
        Die Bür­ger for­dern den sofor­ti­gen Stopp aller Maßnahmen

  4. Nach den 669 Mil­lio­nen zusätz­li­chen Spritz­mit­tel­ein­hei­ten der deut­schen Bun­des­re­gie­rung kom­men noch ein paar von der EU hinzu.

    EU kauft bis zu 1,8 Mil­li­ar­den wei­te­re Impf­stoff-Dosen Comirnaty
    https://​www​.aerz​te​zei​tung​.de/​P​o​l​i​t​i​k​/​E​U​-​k​a​u​f​t​-​b​i​s​-​z​u​-​1​8​-​M​i​l​l​i​a​r​d​e​n​-​w​e​i​t​e​r​e​-​I​m​p​f​s​t​o​f​f​-​D​o​s​e​n​-​C​o​m​i​r​n​a​t​y​-​4​1​9​4​9​5​.​h​tml

    669 000 000 + 1 800 000 000 mal spritzen.
    Mal sehen wie lan­ge die Impf­lin­ge stillhalten.

  5. Wolf­gang von Meiß­ner, auf jeden Fall auf die Lis­te für die Strafverfolgung!!

    Die­se Eltern müs­sen irre sein oder dumm wie Brot.

  6. Wenn man die übli­che Panik­ma­che weg­lässt (bei Todes­fäl­len an Coro­na sind Min­der­jäh­ri­ge prak­tisch nicht betrof­fen): wie vie­le schwe­re Fäl­le Min­der­jäh­ri­ger mit Long Covid sind NACHGEWIESEN? Wie die kon­kre­ten Krank­heits­bil­der? Wie unter­schei­den sich die­se Zah­len von übli­chen Grip­pe­wel­len, wo es erwie­se­ner­ma­ßen auch etli­che Fäl­le mit Spät­fol­gen gibt? Oder fährt unse­re Bun­des­re­GIE­Rung wie so oft in der Plan­de­mie, mal wie­der auf Sicht?

  7. Ich bin mir sicher das sich Bild, wie vie­le ande­re auch, mal pro und mal con­tra ver­hält damit man spä­ter wenn es dazu kom­men soll­te Ver­ant­wor­tung zu tra­gen oder zur Rechenschaft/Aufarbeitung gezo­gen zu wer­den, man behaup­ten kann, ja wir waren immer neu­tral und haben durch­aus auch kri­tisch zu allem gestanden.
    Es geht nix über ordent­lich Teflon.

  8. Wäh­rend­des­sen beju­belt der Stür­mer den Weg­fall der 2G-Regel im Einzelhandel:

    "Mit 2G im Ein­zel­han­del woll­ten die Bun­des­län­der den Druck auf Unge­impf­te erhö­hen – mit mäßi­gem Erfolg und zulas­ten einer gan­zen Wirt­schafts­bran­che. Nun geben sie nach und nach auf. Endlich."

    https://​twit​ter​.com/​d​e​r​s​p​i​e​g​e​l​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​9​1​1​0​9​8​3​6​5​6​1​3​9​9​808

    Die Schlau­bi-Schlumpf-Kari­ka­tur in NRW hat davon wohl noch nichts gehört. Und dass aus­ge­rech­net das Kampf­blatt des Coro­na-Kults und Zen­tral­or­gan der 2G-Apart­heid das fei­ert, soll wohl ein Witz sein.

    1. @Der Ösi: Du meinst hof­fent­lich nicht das, was gera­de als "Grand Jury" abgeht. Ein "Nürn­berg 2.0" wird es nicht geben, weil es bei der "Imp­fung" um ein ver­bre­che­ri­sches Inkauf­neh­men von vie­len Opfern geht, aber gewiß nicht um einen Völ­ker­mord. Wer soll­te das zu ver­nich­ten­de Volk sein? Ich bin sehr für poli­ti­sche und juris­ti­sche Auf­ar­bei­tung, aber dann muß der Tat­be­stand rich­tig benannt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.