CDU-Vize Strobl mit grobem Hobel

»Zwar sei die zwangs­wei­se Unterbringung "Ultima Ratio" in der Sanktionskette, sag­te Strobl am Sonntag. "Doch es gibt lei­der buß­gel­dun­emp­find­li­che Personen und das Strafrecht kommt in die­sen Fällen zu spät." Deshalb dür­fe man die­se Möglichkeit des Infektionsschutzgesetzes nicht ins Leere lau­fen las­sen. "Wenn sich die Meinung ver­brei­tet, es sei egal, ob man sich an die Quarantäne hält – wer­den sich immer weni­ger Menschen dar­an hal­ten", beton­te Strobl wei­ter. "Das wäre fatal im Kampf gegen die Seuche." Er glau­be nicht an dezen­tra­le Lösungen in den ein­zel­nen Kreisen, sag­te der CDU-Bundesvize mit Blick auf Äußerungen von Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne). Wenn jemand wie­der­holt und vor­sätz­lich die Gesundheit ande­rer Menschen gefähr­de, brau­che der Staat eine Handhabe, um die Allgemeinheit zu schüt­zen. "Ansonsten ris­kie­ren wir, die gene­rel­le Akzeptanz der Maßnahmen zu gefähr­den."« Quelle: swr.de

11 Antworten auf „CDU-Vize Strobl mit grobem Hobel“

  1. "Ansonsten ris­kie­ren wir, die gene­rel­le Akzeptanz der Maßnahmen zu gefähr­den." – Richtig wäre: „Sonst ver­ste­hen irgend­wann sogar die letz­ten Mitläufer, dass sie kom­plett ver.…t wur­den und werden.“

    Diesen Herren konn­te ich noch nie lei­den, noch nie etwas sinn­vol­les von dem gehört.

  2. Wie gut, daß sei­ne bes­se­re Hälfte in bäl­de in HD (lei­der nicht Full) und far­big in de Lage sein wird, uns die­se Gedanken durch stän­di­ge Wiederholung zu verinnerlichen…

  3. Nicht nur in der Bundeswehr sind
    Neonazis, son­dern auch in Regierungskreisen.
    Nicht umsonst gibt es immer noch Psychiatrien, in denen
    Menschenrechte kei­ne Bedeutung haben, die Basis für
    wei­te­re Gewalt gegen das Volk, ist vorhanden.

  4. Dieser Widerling soll­te sich mal selbst zuhö­ren und mit gutem Beispiel vorangehen
    "Wenn jemand wie­der­holt und vor­sätz­lich die Gesundheit ande­rer Menschen gefähr­de, brau­che der Staat (Vorschlag:der Bürger) eine Handhabe, um die Allgemeinheit zu schützen."
    Ich höre immer wie­der von Politikern die prä­zi­se, evi­denz­ba­sier­te Feststellung was sie alles in der Gegenwart nicht Wissen
    (z.B. "75% des Infektionsgeschehens lie­gen im Dunkeln") .
    Sicher wis­sen sie aber immer genau wie apo­ka­lyp­tisch die Zukunft wird. Das ist natür­lich fol­ge­rich­tig.(https://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt)
    Da die Bürger im Land zu doof sind die töd­li­che Bedrohung zu erken­nen, müs­sen sie mit mit psy­cho­lo­gi­scher und fak­ti­scher Gewalt im Namen der all­gen­mei­nen Volksgesundheit vor sich selbst geschützt wer­den. Das ist alternativlos …
    Irgendwo ist mir die­se Denke schon mal unan­ge­nehm auf­ge­fal­len – lei­der weiß ich nicht mehr in wel­chem Zusammenhang …
    (das geht ja vie­len momen­tan so)
    Grundrechtseinschränkungen oder ähn­li­ches auf Basis von
    Spekulationen sind in mei­nem juris­ti­schen Laienverständnis nicht ansatz­wei­se rechts­kon­form. Besonders span­nend ist es dann, wenn die Basis die­ser Entscheidungen on Top durch Fakten wider­legt sind. (naiv for­mu­liert: umstrit­ten). Schöne neue Welt.

  5. Dann möch­te ich ger­ne frei­wil­lig in qua­ran­tä­ne, ger­ne auch ohne Symptome und mit nega­ti­vem Test. Aber nur so wie die bun­des­wehr­sol­da­ten , näm­lich im Hilton oder mari­tim Hotel inkl. Frühstück. Für mich als berufs­tä­ti­ge zwei­fach­ma­ma käme das einem Urlaub gleich, und das auch noch auf Kosten des Steuerzahlers. Ein Träumchen. Haben doch die Damen und Herren einen täg­li­chen Hofgang von einer Stunde. Zwar mit maxi­mal 15 Personen,aber immer­hin mehr als die gan­zen Opfer zuhause.die sol­len ja sogar ihre Kinder vom Esstisch fern­hal­ten in häus­li­cher Quarantäne.

    1. Übrigens seit MAI 2020! Bild berich­te­te am 5.5.
      Interessiert lei­der wohl keinem..sind alle zu sehr mit Community mas­ken nähen und USA abgelenkt.

  6. »Zwar sei die zwangs­wei­se Unterbringung "Ultima Ratio" in der Sanktionskette, sag­te Strobl am Sonntag. "Doch es gibt lei­der buß­gel­dun­emp­find­li­che Personen und das Strafrecht kommt in die­sen Fällen zu spät." Deshalb dür­fe man die­se Möglichkeit des Infektionsschutzgesetzes nicht ins Leere lau­fen lassen.«

    Hallo Herr Strobl,

    eine pri­ma Idee, die ich sofort mit einem prak­ti­ka­blen Vorschlag unter­stüt­zen möchte!

    Man könn­te doch – der deut­schen Tradition ent­spre­chend – die "Unterzubringenden" an gut gepfleg­ten Orten ver­sam­meln, wo sie "dem Volkskörper" nicht mehr scha­den wür­den. Passende Einrichtungen fän­den sich – prak­tisch bezugs­fer­tig – zum Beispiel in Buchenwald, Dachau oder Sachsenhausen. Bei einem Kurzbesuch vor Ort könn­ten Sie, Herr Strobl, sich direkt von den vor­teil­haf­ten Eigenschaften der Einrichtungen per­sön­lich überzeugen.

    Man muß nur wollen!

  7. Gleiches wird aus dem Norden berichtet:

    "Neumünster ergreift jetzt dras­ti­sche­re Maßnahmen gegen Quarantäne-Brecher – wer sich nicht an die Auflagen hält, wird unter Arrest gestellt. Für bis zu sechs Personen ist dort Platz.

    Im Infektionsschutzgesetz sind genau für die­sen Fall Regelungen auf­ge­stellt. Personen, die sich nicht an eine Quarantäne-Anordnung hal­ten, dür­fen „zwangs­wei­se durch die Unterbringung in einem abge­schlos­se­nen Krankenhaus oder in einer ande­ren geeig­ne­ten abge­schlos­se­nen Einrichtung“ unter­ge­bracht werden.
    Vollzugskräfte wer­den aus der Pension rekrutiert

    Eine Inhaftierung sei aber nur auf rich­ter­li­chen Beschluss nach einem Antrag des kom­mu­na­len Gesundheitsamtes mög­lich, so der Justizsprecher Oliver Breuer. 

    Betreut wer­den sol­len die Quarantäne-Brecher von ehe­ma­li­gen pen­sio­nier­ten Vollzugskräften, die­se wer­den gera­de rekru­tiert. Einige frei­wil­li­ge Meldungen gab es bereits. "

    https://www.mopo.de/im-norden/schleswig-holstein/knast-im-norden-hier-sollen-quarantaene-brecher-eingesperrt-werden-37797520

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.