Chaos im Impfzentrum! 680 Impfpässe ungültig

Es steht auf bild​.de am 10.1., muß des­halb aber nicht falsch sein 😅:

»Frank­furt – Cha­os im Impf­zen­trum an der Mes­se! Mehr als 1000 Frank­fur­ter beka­men ver­gan­ge­nes Wochen­en­de ihre Boos­ter-Imp­fung mit Moder­na. Doch 680 von ihnen erhiel­ten kein gül­ti­ges Impf-Zer­ti­fi­kat! Jetzt müs­sen alle noch mal hin!

Ein Betrof­fe­ner zu BILD: „Man konn­te uns im Impf­zen­trum kein Zer­ti­fi­kat aus­dru­cken. Angeb­lich ging das schon das gan­ze Wochen­en­de nicht. Des­halb soll­ten wir mit einer hän­disch über­tra­ge­nen Num­mer im Impf­pass zur Apo­the­ke gehen und uns da ein Zer­ti­fi­kat aus­dru­cken las­sen. Doch die Apo­the­ke hät­te fast die Poli­zei geru­fen, als ich dort ankam. Die Num­mer war angeb­lich gefälscht!“

Wieb­ke Rei­mann vom Gesund­heits­amt Frank­furt: „Bei den Impf­stoff­lie­fe­run­gen an das Impf­zen­trum wird immer ent­spre­chend der Anzahl Impf­do­sen die glei­che Anzahl an Auf­kle­bern mit Char­gen­num­mern gelie­fert. Bei Auf­frisch­imp­fun­gen mit Moder­na wird nur die hal­be Dosis Impf­stoff ver­impft, sodass für 50 % der Impf­do­sen wei­te­re Char­gen­num­mer-Auf­kle­ber gedruckt wer­den müs­sen. Für den Druck muss die Char­gen­num­mer hän­disch über­tra­gen wer­den. Bei einer Über­tra­gung kam es zu einem Tippfehler.“

Die Fol­ge: 680 Geimpf­te beka­men eine fort­lau­fen­de fal­sche Num­mer – und kein Zertifikat!

Schnell kam Post vom Gesund­heits­amt: Alle Betrof­fe­nen müs­sen noch ein­mal ins Impf­zen­trum kom­men. Da wird dann die Num­mer kor­ri­giert – und sie gel­ten end­lich als offi­zi­ell geboos­tert!«


Wenn das ver­mut­lich fälsch­lich Mao Zedong zuge­schrie­be­ne Wort "Bestra­fe einen, erzie­he Hun­der­te!" hier wirkt, dann sind wir auf unse­rem Wege schon wie­der eini­ge Schrit­te weiter.

19 Antworten auf „Chaos im Impfzentrum! 680 Impfpässe ungültig“

  1. Das ist doch mal ein klei­ner Vor­ge­schmack, wie schnell ein unbe­schol­te­ner Bür­ger in der tota­li­tä­ren Tech­no­kra­tie zwi­schen die Mühl­stei­ne Gerät.
    Ganz soweit wie im Film 'Bra­zil' sind wir zum Glück noch nicht.
    Dort reicht der Tipp­feh­ler beim Nach­na­me auf dem Haft­be­fehl, um einen harm­lo­sen Fami­li­en­va­ter rus­ti­kal zu ver­haf­ten. Dass er das anschlie­ßen­de Ver­hör nicht über­lebt ist für die Behör­de nicht mehr als ein läs­ti­ger Verwaltungsvorgang.

  2. Es gibt nmE. auch "Impf­zen­tren" da sind nur Datum und LOT/Ch.Nr. der C19-Expe­ri­men­tal­sub­stan­zen les­bar. Der Name des Ver­ant­wort­li­chen ist nicht zu lesen (oft­mals Gekra­kel), und einen Praxis/Instituts/Amtsspempel, bei­des ver­pflich­tend(!), eben­falls nicht. Nur, zB. ein gestem­pel­tes Tat­zen-/Keuz auf roten Grund, ohne(!) Organisationsnamen/Ortsverband, oä.. Könn­te auch gleich ein Mickey Mou­se-Stem­pel sein?
    Btw., wenn jemand mit sowas "Ori­gi­nel­len" eine Gren­ze über­schri­ten woll­te, oa., könn­te es unan­ge­nehm wer­den, -> unrich­ti­ges Gesund­heits­zeug­nis, falsche/unvollständige Urkun­de etc.…..

  3. https://​uncut​news​.ch/​g​l​o​b​a​l​e​r​-​a​l​a​r​m​-​p​r​o​-​t​a​g​-​b​e​f​i​n​d​e​n​-​s​i​c​h​-​s​c​h​a​e​t​z​u​n​g​s​w​e​i​s​e​-​1​0​-​m​i​l​l​i​o​n​e​n​-​m​e​n​s​c​h​e​n​-​a​u​f​-​e​i​n​e​m​-​u​n​u​m​k​e​h​r​b​a​r​e​n​-​c​o​u​n​t​d​o​w​n​-​z​u​m​-​i​m​p​f​t​od/

    Sta­tis­tisch gese­hen sind die Chan­cen, einem töd­li­chen Schuss zu ent­ge­hen, wenn eine Per­son wei­te­re Injek­tio­nen erhält, wie folgt, wenn man davon aus­geht, dass ein Drit­tel der Char­gen töd­lich ist:

    Injek­ti­on: 66,6 % Chan­ce, dem Tod zu entgehen.
    Injek­ti­on: 44,4% Chan­ce, dem Tod zu ent­ge­hen. (.666 ^ 2)
    Injek­ti­on: 29,5 % Chan­ce, dem Tod zu ent­ge­hen. (.666 ^ 3)
    Injek­ti­on: 19,7% Chan­ce, dem Tod zu ent­ge­hen. (.666 ^ 4)
    Injek­ti­on: 13,1% Chan­ce, dem Tod zu entgehen.
    Injek­ti­on: 8,7 % Chan­ce, dem Tod zu entgehen.
    Wenn die Regie­run­gen der Welt die Men­schen zwin­gen kön­nen, sich sechs Mal imp­fen zu las­sen, kön­nen sie über 90 % der Welt­be­völ­ke­rung töten, wenn man davon aus­geht, dass ein Drit­tel der Impf­stoff­char­gen töd­li­che Imp­fun­gen sind und die Tötungs­ra­te im Lau­fe der Zeit 100 % beträgt.

    https://​uncut​news​.ch/​g​l​o​b​a​l​e​r​-​a​l​a​r​m​-​p​r​o​-​t​a​g​-​b​e​f​i​n​d​e​n​-​s​i​c​h​-​s​c​h​a​e​t​z​u​n​g​s​w​e​i​s​e​-​1​0​-​m​i​l​l​i​o​n​e​n​-​m​e​n​s​c​h​e​n​-​a​u​f​-​e​i​n​e​m​-​u​n​u​m​k​e​h​r​b​a​r​e​n​-​c​o​u​n​t​d​o​w​n​-​z​u​m​-​i​m​p​f​t​od/

        1. @Wer ist hier der Erha­be­ne?: Ich habe nichts zu Yea­don oder Wodarg geschrie­ben. Ich habe gelernt, mich an Fak­ten zu ori­en­tie­ren. Dabei hel­fen mir Erkennt­nis­se von Wis­sen­schaft­lern, die damit für mich aller­dings nicht zu unfehl­ba­ren Pro­phe­ten wer­den, so wie auch ich schief lie­gen kann. Es ging mir hier um die hane­bü­che­ne Berech­nung in dem Kom­men­tar. Allei­ne der Satz "Injek­ti­on: 66,6 % Chan­ce, dem Tod zu ent­ge­hen" soll doch wohl besa­gen, daß jeder drit­te "Geimpf­te" nach der ers­ten Sprit­ze stirbt. Und das ist eben ein­fach Bull­shit, ganz zu schwei­gen von den wei­te­ren Hochrechnungen.

          1. Mörder-"Professor" fordert "Pflicht"-Beratung für Menschen, die sich von ihm zum Totspritzen nicht bringen lassen wollen. sagt:

            Ach so, Sie haben die Men­schen gezählt, die nach der "Imp­fung" gestor­ben sind?
            Selbst­ver­ständ­lich ist der der Erha­be­ne, der igno­riert, dass sound­so­vie­le Men­schen nach dem ers­ten Abge­spritzt-wor­den-Sein "über die Wup­per" gegan­gen sind.

            Link zu dem [gelöscht – Ich möch­te Sie ein letz­tes Mal bit­ten, Ihre Benen­nun­gen von Men­schen wahl­wei­se als Mör­der, Kil­ler, Schwer­ver­bre­cher zu unter­las­sen. Ich hal­te das weder für irgend­ein Argu­ment, noch wer­de ich mich des­halb juris­ti­scher Ver­fol­gung aus­set­zen. aa] Pro­fes­sor.
            https://​www​.ber​li​ner​-zei​tung​.de/​p​o​l​i​t​i​k​-​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​/​f​d​p​-​p​o​l​i​t​i​k​e​r​-​u​l​l​m​a​n​n​-​u​n​g​e​i​m​p​f​t​e​-​d​u​r​c​h​-​h​a​l​b​w​a​h​r​h​e​i​t​e​n​-​f​e​h​l​g​e​l​e​i​t​e​t​-​l​i​.​2​0​5​0​1​2​?​p​i​d​=​t​rue

          2. @ aa:
            Soll ich einen Schwer­ver­bre­cher als vor­bild­li­chen Men­schen bezeich­nen? Dann waren in der Nazi­zeit die "Ärz­te", die die Men­schen abmurks­ten, auch alles gute und men­schen­freund­li­che Ärzte?

            1. @Dian C.: Nein. Wodarg zitiert Arti­kel zu Paar­de­ko­oper und den pro­ble­ma­ti­sier­ten Char­gen. Die Panik-Hoch­rech­nung zu Todes­ra­ten wie in dem von mir kri­ti­sier­ten Kom­men­tar gibt es bei ihm nicht. Abge­se­hen davon hal­te ich die Char­gen-Geschich­te für berech­tigt, aber nicht für geeig­net als Haupt­stoß­rich­tung gegen die "Impf­stof­fe". Die scha­den auch bei den "guten" Chargen.

          3. Wer die Exis­tenz toxi­scher(!) und nicht-toxi­scher Char­gen für real akzep­tiert, akzep­tiert damit aber auch eine bewuss­te Steue­rung der Mor­ta­li­täts­ra­te. Nur die genaue Kennt­nis der Anzahl aller ver­impf­ten Sprit­zen je Char­ge zusam­men mit den genau­en Todes­fall­zah­len läßt die Mor­ta­li­täts­ra­ten je Char­ge oder auch gesamt ermit­teln. Die Hoch­rech­nen­den geben aber auch die­se Unge­nau­ig­keit ihres "Modells" an, sie schät­zen ab.
            Nun kann man schär­fer oder weni­ger scharf schät­zen, höhe­re oder nied­ri­ge­re Mor­ta­li­tä­ten pro­gnos­ti­zie­ren. Aber man kann nicht die prin­zi­pi­el­le Pro­gno­se von Mor­ta­li­tä­ten der Sprit­ze mit Kennt­nis toxi­scher Char­gen negieren.

          4. Zu Ihren "guten" Char­gen und mei­nen "nicht-toxi­schen": Von mir Geschrie­be­nes gilt sinn­ge­mäß auch dafür. Mich regt das alles, die dahin­ter ste­hen­de, absichts­vol­le Tötung von – zunächst gut­gläu­bi­gen – Men­schen auf, mei­ne Macht­lo­sig­keit. Und ich hal­te eine ver­gleich­ba­re Auf­ge­regt­heit den Hoch­rech­nen­den zu Gute(!). Ich hal­te es für denk­bar, dass sie aus Grün­den des wach­rüt­teln Wol­lens eher nicht zu klei­ne Mor­ta­li­tä­ten berech­ne­ten, model­lier­ten, annah­men. Oder anders­her­um: Auch ich Athe­ist bete gern dafür, dass selbst die kleins­ten Hoch­rech­nun­gen viel zu hoch – wer­den -, wenn es was nutzte.

      1. @aa: Sie set­zen sich doch arti­kel­wei­se mit "offen­sicht­li­chem Blöd­sinn" aus­ein­an­der. War­um nicht auch mit die­sem von Ihnen so gescholtenen?
        (Uncut­news hat schon viel "Wag­hal­si­ges" ver­öf­fent­licht; ist es damit von vorn­her­ein indis­ku­ta­bel? Nicht so reich­wei­ten­stark wie MSM? Ver­ur­tei­len ist leicht, Kri­tik ist unangebracht?)

    1. @a, bzgl. ihrer Rech­nung und den Mel­dun­gen von uncut​news​.ch:

      Ich kann dem Herrn Asch­mon­eit nur zustim­men. Solch ein Unsinn ist kontraproduktiv.

      Wir ken­nen die Todes­ra­te durch die "Imp­fung". Die offi­zi­ell erfass­te Rate liegt, in Ein­klang mit ver­schie­de­nen Wer­ten aus EU-Staa­ten und den USA, in der Grö­ßen­ord­nung von Toten durch Ver­kehrs­un­fäl­le, der Erfas­sungs­an­teil liegt zwi­schen 5% und 10%.

      Neh­men wir an, dass 2 000 Tote pro Jahr beim aktu­el­len Spritz­tem­po in Deutsch­land regis­triert wur­den (wir haben 10 Ver­kehrs­to­te pro Tag). Dar­aus errech­ne ich bei 5 Pro­zent Regis­trie­rung eine Todes­ra­te durch die Imp­fung von 40 000 Toten pro Jahr. Man kann die Zah­len vari­ie­ren, es geht mir jetzt nur um die Größenordnung.

      Neh­men wir wei­ter an, dass 40 000 000 Men­schen in Deutsch­land gespritzt wer­den. Dann stirbt 1 Per­son von 1000 Per­so­nen am Spritzmittel.

      Neh­men wir wei­ter an, dass Sie 1000 Men­schen ken­nen, was für die meis­ten Men­schen nicht zutrifft. Dann ken­nen Sie pro Jahr eine Per­son, die am Spritz­mit­tel stirbt und unge­fähr 10 Per­so­nen, die auf­grund der natür­li­chen Sterb­lich­keit ster­ben. Ob die eine Per­son über­haupt als unge­wöhn­li­cher Todes­fall auf­fällt, ist fraglich.

      In der Regel ken­nen wir weni­ger als 1000 Men­schen und nur ganz weni­ge, von denen wir etwas über deren Gesund­heit zuver­läs­sig etwas erfah­ren. Die meis­ten Men­schen wer­den kei­ne Opfer des Spritz­mit­tels ken­nen. Des­halb gibt es kei­nen Volks­auf­stand. Noch nicht.

      Die Rate der Men­schen, die auf­grund der "Imp­fung" einen schwe­re Schä­di­gung erlit­ten haben, ist unge­fähr 20 mal höher als die Todes­ra­te. Das bedeu­tet, dass man aus einer Grup­pe von 50 Men­schen 1 Per­son ken­nen könn­te, die eine schwe­re Schä­di­gung erlit­ten hat. Auch hier gilt, dass man nur von sehr weni­gen Men­schen der­ar­ti­ge Infor­ma­tio­nen erhält. So sind Kol­le­gen eher sel­ten bereit über ihre Gesund­heit zu reden, sie zäh­len also sel­ten als Per­so­nen, die man als Opfer der "Imp­fung" mit dem Spritz­mit­tel kennt. Die enge­re Fami­lie beschränkt sich heut­zu­ta­ge auf weni­ge Personen.

      Ich hof­fe, dass die­se ein­fa­che Rech­nung zeigt, war­um wir ers­tens kei­ne "66,6 pro­zen­ti­ge Über­le­bens­chan­ce" nach der "Imp­fung" haben und – was mir viel wich­ti­ger ist – war­um die meis­ten Men­schen nichts von den Opfern der "Imp­fung" unmit­tel­bar etwas sehen.

      Es gibt einen wich­ti­gen Unter­schied zu schwe­ren Fäl­len von COVID-19, näm­lich die Alter­ver­tei­lung. Der Medi­an für COVID-19 Opfer liegt zwi­schen 70 und 80 Jah­ren, je nach Land. Die Ver­tei­lung der Opfer durch die "Imp­fung" ist unab­hän­gig vom Alter, soweit wir es bis­her wis­sen (von Pres­se­be­rich­ten möch­te ich hier aus­drück­lich abse­hen). Wir tau­schen also eine Ver­tei­lung der COVID-19 Opfer, die in die der natür­li­chen Sterb­lich­keits­ra­te gefal­tet ist, mit der einer alters­un­ab­hän­gi­gen Sterb­lich­keits­ra­te durch die "Imp­fung". Das hal­te ich für ein Verbrechen.

      All­ge­mein wird die Rate der Ver­kehrs­op­fer als nicht akzep­ta­bel betrach­tet. Die unge­fähr 10 mal höhe­rer Rate der Opfer durch die Spritz­mit­tel und den nicht mehr erkenn­ba­ren Nut­zen muss man damit ver­glei­chen, um abzu­wä­gen. Dabei dür­fen wir nicht Tote gegen­ein­an­der auf­rech­nen, son­dern Nut­zen und Schaden.

      Die Mel­dun­gen von uncut​news​.ch sind lei­der meis­tens (nicht immer) unse­ri­ös. Sie hel­fen uns nicht, sie scha­den uns und allen Opfern der "Imp­fung" nur.

      PS: Rate ist Anzahl pro Zeit.

      1. @Peter Pan: "Wir ken­nen die Todes­ra­te durch die 'Imp­fung'." – Na, dann las­sen Sie uns doch bit­te mal teil­ha­ben an Ihrem Wis­sen! Und wie Sie rich­tig ver­mer­ken, ist Rate nur aus Kennt­nis von Zahl und Zeit ableitbar.
        Aber was fra­ge ich Sie eigent­lich, Sie gaben ja bereits an: "Die offi­zi­ell erfass­te Rate liegt, in Ein­klang mit ver­schie­de­nen Wer­ten aus EU-Staa­ten und den USA, in der Grö­ßen­ord­nung von Toten durch Ver­kehrs­un­fäl­le, der Erfas­sungs­an­teil liegt zwi­schen 5% und 10%." Blo­ßes Geschwur­bel von Halbwahrheiten.
        Der von uncut­news publi­zier­te (über­setz­te) Arti­kel erklärt wenigs­tens Von-bis-Span­nen, sei­ne Abschät­zung aus schwer veri­fi­zier­ba­ren Zahlen.

        1. Ich habe ledig­lich anhand der vom PEI ver­öf­fent­lich­ten Rate gezeigt, war­um die meis­ten Men­schen die Opfer nicht wahrnehmen.

          Die oben wie­der­ge­ge­be­ne Wahr­schein­lich­keit eines töd­li­chen Aus­gangs der "Imp­fung" von 33% ist kom­plet­ter Blöd­sinn. Wenn eine von drei "geimpf­ten" Per­so­nen stirbt, wür­de die Mehr­heit der Men­schen dies erkennen.

  4. "Impf­päs­se" ungültig.
    Vor der "Pan­de­mie" war das eine Stück Papier.
    Jetzt brau­chen wir ein fäl­schungs­si­che­res Zer­ti­fi­kat für die Teil­ha­be am Leben.
    In Grie­chen­land heißt das Zer­ti­fi­kat Free­dom Pass.

    ID2020.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.