Darüber werden die Gerechten sich entsetzen, und die Unschuldigen werden sich entrüsten gegen die Heuchler.

(Hiob 17:8)

twit​ter​.com

»Maskenpflicht an Schulen wird bis zum 3. Oktober verlängert

Bildungssenatorin Sandra Scheeres hat bei der heu­ti­gen Sitzung des Abgeordnetenhauses bestä­tigt, dass die Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler in Berlin ver­län­gert wird. Sowohl der Hygienebeirat als auch die Runde mit den Amtsärzten hät­ten getagt und dabei sei man sich einig gewe­sen, dass die Maskenpflicht ver­län­gert wer­den müs­se. Die Regelung zum ver­pflich­ten­den Tragen einer medi­zi­ni­schen Gesichtsmaske für Schülerinnen und Schüler sowie für das Schulpersonal gilt zunächst bis zum 3. Oktober. Am 20. September soll die Frage der Maskenpflicht in einer erneu­ten Sitzung des Hygienebeirats erneut erör­tert werden.
Demnach wer­den Schülerinnen und Schüler bis zu den Herbstferien nur eine Woche ohne Maske in der Schule ver­brin­gen. Die Herbstferien begin­nen am 11. Oktober und dau­ern bis zum 23. Oktober an.
Zudem dür­fen den Angaben der Bildungsverwaltung zufol­ge ab sofort zwei Klassenverbände auch in einer 500 Quadratmeter gro­ßen Turnhalle gemein­sam Sport machen. Bisher war dies nur auf einer Fläche von 1000 Quadratmetern erlaubt.
Senatorin Scheeres sag­te außer­dem, dass im Einvernehmen mit der Finanzverwaltung nun 1,8 Millionen Tests für den Kitabereich zur Verfügung gestellt wür­den. Damit kön­ne jedes Kita-Kind zwei­mal in der Woche getes­tet wer­den. Die Testdurchführung lie­ge in der Verantwortung der Eltern.«
tages​spie​gel​.de (2.9.)

13 Antworten auf „Darüber werden die Gerechten sich entsetzen, und die Unschuldigen werden sich entrüsten gegen die Heuchler.“

  1. Sie haben es immer­noch nicht verstanden,Herr A., die sind doch alle G‑E-I-M-P-F‑T!
    In NRW ist neben der Maskenpflicht in der Klasse auch der Sportunterricht nur mit Masken erlaubt. Das gros­se Aufschreien?! Weiterhin Fehlanzeige! Meine Tochter hat nun Sportunterricht VOR der Halle, da selbst die Lehrer das gan­ze mitt­ler­wei­le eine Zumutung fin­den (auch erst neu­er­dings!) Wie das gan­ze dann bei schlech­te­rem Wetter abläuft? Bei Eis und Schnee Schneekugelstossen, bei Regen Matschweitsprung.… ?
    (PS. Ich mache dar­über nur Witze, um nicht den gan­zen Tag den Kopf gegen die Wand zu schlagen )

  2. Brief einer Lehrerin – für mehr Verständnis und Achtsamkeit in Corona-Zeiten

    "Tatsächlich bin ich der Meinung, dass wir nur durch den ABSOLUT gewalt­frei­en Widerstand etwas ver­än­dern kön­nen. Und mit gewalt­frei mei­ne ich auch, dass auch wir Kritiker unbe­dingt auf unse­re Sprache und unse­re Handlungen ach­ten müs­sen, selbst wenn es für uns sicher ungleich schwe­rer ist, ruhig zu bleiben."

    https://​blog​.bas​ti​an​-baru​cker​.de/​b​r​i​e​f​-​e​i​n​e​r​-​l​e​h​r​e​r​in/

    https://t.me/s/barucker

  3. Hiob? War das nicht der, mit den unmensch­li­chen Qualen?

    Ist es das, was die dege­ne­rier­ten Korona-Kretins der poli­ti­schen Klasse den Kindern und Jugendlichen zuge­dacht haben?

  4. "The path of the righ­te­ous man is beset on all sides by the ine­qui­ties of the sel­fi­sh and the tyran­ny of evil men. Blessed is he who, in the name of cha­ri­ty and good will, she­pherds the weak through the val­ley of darkness. For he is tru­ly his brother's kee­per and the fin­der of lost child­ren. And I will strike down upon thee with gre­at ven­ge­an­ce and furious anger tho­se who attempt to poi­son and des­troy my bro­thers. And you will know my name is the Lord when I lay my ven­ge­an­ce upon thee." (Jules Winfield)

  5. Richtig. Die Plandemie kön­nen wir nur gemein­sam über­win­den. Und zwar durch Verweigerung des Gehorsam und Verweigerung der Erpressung zur Teilnahme am Massen-Genversuch. Glauben die Abgebildeten tat­säch­lich an die Corona-Story? Sieht nicht so aus, ohne Masken, ohne Abstand.

    Statt Hygienebeirat braucht es einen Demokratiebeirat und Beirat für frei­heit­li­che Gesellschaftsordnungen.

  6. Hiob 17.9 " Aber der Gerechte hält fest an sei­nem Weg, und wer rei­ne Hände hat, nimmt an Stärke zu".

    Lieber Artur, vie­len lie­ben Dank für die Möglichkeit, auf die­sen Seiten immer mal wie­der die eige­nen Gedanken zu doku­men­tie­ren , lie­be Grüße!!

  7. Die Situation in den Schulen und jetzt auch den den Kitas ist im Moment eine der größ­ten Herausforderungen für den­ken­de Eltern. Dort spürt man lei­der kei­ne Schwäche der gro­ßen Erzählung. Ganz im Gegenteil, es ist sehr ein­sam für kri­ti­sche Eltern an Berliner Schulen.

  8. Hier wäre eine pas­sen­de Überschrift: „Wir müs­sen eng zusam­men ste­hen (ohne Maulkorb, wir sind ja die gleicheren).

    Hauptsache die Kinder wer­den gequält! 

    Es ist zum ver­zwei­feln, selbst sol­che Bilder been­den die Massen-Hypnose nicht. Dieses Land mit 99% Vollidioten ist verloren.

  9. Diese Dreistigkeit ist atem­be­rau­bend! Und die Verachtung des Pöbels gerechtfertigt. 

    Denn heu­te ist Empörung und Aufschrei und mor­gen schi­cken all die tap­fe­ren Schreierlein ihre Kinder mit Maske in die Schule und las­sen sie drei­mal wöchent­lich testen.

  10. Hey Leute, die Antwort ist ganz einfach:
    Verweigert euch! Mit allen Konsequenzen.
    Schickt die Kinder nicht zur Schule. Geht nir­gend­wo hin, wo dis­kri­mi­niert wird. Ab einer bestimm­ten kri­ti­schen Menge funk­tio­niert das per­ver­se System dann nicht mehr.

    1. @mab:
      Bei allem Respekt: haben Sie selbst Kinder?Wenn ja, wie ergeht es ihnen damit, die ein­zi­gen zu sein, die ihre Klasse nicht besu­chen dür­fen, ihren Hobbies nicht nach­ge­hen zu kön­nen, den abso­lu­ten Lockdown ins Unendliche zu verlängern?
      Wenn Ihre Kinder das unbe­scha­det mitmachen-Hochachtung! 

      Solange es ein­zel­ne blei­ben, lässt der Mob sich an den ein­zel­nen aus, sprich an die­sen Kindern und den betref­fen­den Familien. Aufgrund mei­ner nicht ver­hüll­ten Meinung haben schon Freunde mei­ner Kinder bzw. deren Eltern von uns Abstand genom­men, ergo von mei­nen Kindern. Ich weiss nicht, wie­viel den Kindern noch zuge­mu­tet wer­den soll. Ich wer­de mei­ne Kinder nicht in die voll­kom­me­ne Isolation trei­ben, auch wenn ich dann in vie­len Augen viel­leicht ein Mitläufer bin. Meine Kinder sind über unse­re Meinung auf­ge­klärt, sie machen mit, was unbe­dingt nötig ist; auch wenn es sie stört, fin­den sie dies den­noch bes­ser, als abso­lut iso­liert zu sein. Von den sons­ti­gen Konsequenzen (Nichtnachkommen der Schulpflicht ect.), die dann auf die­se ein­zel­nen, meist eh schon sehr belas­te­ten Familien zukom­men, mal ganz zu schweigen.
      Nein, so lan­ge es nicht mehr Menschen gibt, die auf­ste­hen, kann das allein nicht die Lösung sein.
      ( Und ja, ich habe ver­sucht, ande­re Eltern zum Widerstand zu gewin­nen. Schon als die Fronten noch nicht so ver­här­tet waren.…. vergeblich.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.