Das kann nicht wahr sein: Corona-Test-Betrug auf Sylt?

Sylt-UrlauberInnen betrü­gen? Unvorstellbar. Auf shz.de ist aller­dings am 16.6. zu lesen:

»Dreiste Masche: Deshalb kommt der Kreis nicht an die Freitester auf Sylt ran
Testzentums-Betreiber auf Sylt berich­ten von Urlaubern, die sich so lan­ge tes­ten las­sen, bis der Schnelltest nega­tiv ist. Der Kreis droht mit hohen Bußgeldern – aber kann kaum etwas tun.

Husum/Sylt | Der nord­frie­si­sche Landrat zeigt sich im Gespräch mit shz.de sicht­lich empört über die soge­nann­ten Freitester auf Sylt: „Ich habe da über­haupt kein Verständnis für. Durch sol­che Aktionen wird alles kaputt gemacht, was wir uns in den letz­ten Monaten als Gesellschaft auf­ge­baut haben“, sagt Florian Lorenzen zu dem auf Sylt auf­tre­ten­den Phänomen: Urlauber, deren Schnelltest posi­tiv ist, las­sen sich ein­fach ein wei­te­res Mal tes­ten, in der Hoffnung, dass der zwei­te Test nega­tiv aus­fällt. Alles nur, um den Restaurantbesuch nicht absa­gen, oder gar den Urlaub abbre­chen zu müssen.«

Ist das zu fas­sen? Was müs­sen das für Menschen sein, die mit­ten in der Pandemie, kurz vor der vier­ten Welle und ange­sichts der tod­brin­gen­den Deltas, Gammas etc. Urlaub auf Teufel komm raus machen? Gut, sie pin­keln nicht in die Vorgärten wie die Hamburger Kids, die sich den Trip nach Sylt nicht leis­ten können.

Eigentlich sind sie ja doch gern gese­he­ne zah­lungs­kräf­ti­ge Herrschaften. Da hat der Landrat extra zwei PCR-Stationen auf­stel­len las­sen, und was machen die Superspreader? Ja, was eigent­lich? Vermutlich das, was jeder ver­nünf­ti­ge Mensch macht, der an Tests nicht vor­bei­kommt. Übrigens, sind die denn nicht eigent­lich zuver­läs­sig? Und wäre es nicht eine gute Idee, auch die Schulkinder so lan­ge tes­ten zu las­sen, bis sie nega­tiv sind? Oder bes­ser noch, den Quatsch zu lassen?

»Nun droht der Kreis den Freitestern mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 Euro. Das Problem: Er kommt an die Quarantäne-Brecher gar nicht ran, denn für die­se ist das Gesundheitsamt in den jewei­li­gen Heimatorten zustän­dig. Zwar über­sen­den die Testzentren alle posi­ti­ven Schnelltest-Ergebnisse an das Gesundheitsamt Nordfriesland. Das aber gibt die Daten ledig­lich an die hei­mi­schen Gesundheitsämter der Urlauber wei­ter. Es kon­trol­liert nicht, ob die posi­ti­ven Personen abrei­sen, einen PCR-Test machen oder sich in Quarantäne begeben…

Dass es müßig ist, hin­ter Urlaubern her zu tele­fo­nie­ren, weiß das Kreisgesundheitsamt nur zu gut. So hat­ten sie im Rahmen der Modellregion ver­sucht, nach­zu­ver­fol­gen, was aus posi­tiv getes­te­ten Touristen gewor­den ist. Allerdings sind sie an über 100 bis heu­te nicht her­an­ge­kom­men. „Viele gehen gar nicht ans Telefon, oder wol­len schlicht nicht mit uns reden“, so Slopianka weiter.

Beim Landrat trifft das Verhalten der Freitester zumin­dest auf gro­ßes Unverständnis, vor allem vor dem Hintergrund, dass die Wartezeiten für einen PCR-Test nicht mehr lan­ge sind. So gibt es mitt­ler­wei­le zwei mobi­le PCR-Stationen auf Sylt und eine auf Eiderstedt, wo betrof­fe­ne Personen ihr PCR-Ergebnis bin­nen eines Tages erhal­ten.«

22 Antworten auf „Das kann nicht wahr sein: Corona-Test-Betrug auf Sylt?“

  1. Ups, sind Schnelltests.

    > Genannt wer­den für Corona-Schnelltests oft Werte zwi­schen 96 und 99 Prozent.
    https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Corona-Wie-zuverlaessig-sind-Antigen-Schnelltests,schnelltest252.html

    > Mindestanforderungen für Antigen-Tests:
    > Sensitivität soll grö­ßer als 80 sein
    https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-selbsttests-schnelltests-sicher-100.html

    Also zwi­schen 5x und 100x tes­ten las­sen, je nach Kit.

    1. Die Spezifizität der Schnelltests soll über 97% lie­gen. Also sind bis zu 3% der ins­ge­samt Getesteten falsch posi­tiv. In die­sem Fall müß­te meist ein wei­te­rer Test rei­chen, um nega­tiv zu sein. Bei einer so hohen Zahl von Falsch-Positiven muss es doch legi­tim sein, sich ein zwei­tes Mal tes­ten zu las­sen. Das muss sogar für PCR-Tests gelten.

    2. Bei feh­len­der Prävalenz (Urlauber ist gesund) ist es nicht unwahr­schein­lich, dass ein posi­ti­ver Test falsch posi­tiv ist. Hier geht es also um die Spezifität. Meist wird schon der zwei­te Test nega­tiv ausfallen.

  2. Lauterbach spricht sich ange­sichts der dra­ma­ti­schen Lage ("kön­nen nicht zuse­hen, bis uns alle grie­chi­schen Buchstaben aus­ge­gan­gen sind") für den Abwurf der Atombombe auf Sylt aus. Nur so kön­ne die unend­li­che Welle ver­hin­dert werden. 

    Der Bundestag sei schon infor­miert wor­den, wie er abzu­stim­men habe, damit auch alles sei­ne demo­kra­ti­sche Ordnung haben wird. Man sei schließ­lich die bes­te Demokratie der Welt!

    Drosten emp­fiehlt meh­re­re Abwürfe ("45 mal soll­te das erwünsch­te Ergebnis lie­fern"), sonst kön­ne es pas­sie­ren, dass die Atome ein­fach nur so drü­ber­huschen, aber nichts wirk­lich ver­strahlt wäre. 

    Spahn will dies­mal alle Bomben per­sön­lich mit dem Geigerzähler über­prü­fen ("Ich kann ja nicht schon wie­der Millionen raus­hau­en, wie für die Kaffeefilter mit Gummibändern. Andererseits…").

    Wieler hat kei­ne Informationen, wie sich Corona unter Wasser ver­hält. Man wol­le dies sehr genau beobachten.

  3. hat man sich das nicht bei den Fußballern abge­schaut, dort wird doch auch ger­ne mal "nach­ge­tes­tet". Und da ist das doch völ­lig ok.

  4. Normalerweise ist ja jeder ein sym­ptom­los Kranker, bis er das nega­ti­ve Testergebnis hat – zumin­dest ist das ja die amt­li­che Darstellung.
    Leider gibt es aber Bürger, die mei­nen, es gäbe falsch-posi­ti­ve Tests und las­sen sich dann halt noch­mal testen.
    Eigentlich müss­ten sie direkt nach dem pos. Test abge­führt und ein­ge­sperrt wer­den – nicht weil sie angeb­lich infek­ti­ös sind, son­dern weil sie die­sen Schwachsinn mit­ma­chen und damit den Drahtziehern die­ses Schwachsinns noch Wasser auf die Mühle gießen.

  5. Es wird Zeit dass der gan­ze Zirkus auf­hört, ist an Lächerlichkeit nicht mehr zu über­bie­ten hat ein gewis­ses System, lest die alter­na­ti­ven Informationen und lasst euch NICHT imp­fen. Hat sich in all den Jahren vor Corona irgend einer der Politdarsteller dafür inter­es­siert wie­viel Grippekranke oder an Grippe ver­stor­be­nen Menschen es gab?
    Na also keiner.

  6. So da bin ich mal gespannt, wel­chen Ordnungswidrigkeitentatbestand man da erfül­len soll. Mir ist kei­ne Regelung bekannt, die mehr­fa­che Testungen ver­bie­tet. Und wenn zwei Testzentren auf­ge­baut sind, dann doch dafür, um die bei­de zu nut­zen, oder etwa nicht?
    Aber die Sprache ist ver­rä­te­risch: Mit Mehrfachtestungen kann man also nied­ri­ge Inzidenzzahlen "gefähr­den". Doch nicht etwa, weil bei dop­pel­ten Testungen auch dop­pel­te Positivergebnisse her­aus­kom­men können?

  7. „Freitester“, was n schö­nes Unwort!
    Scholz wird bald die Anzahl der Tests in der Steuererklärung abfra­gen. Oder die Testbetrüger müs­sen die Steuer ID notieren.
    Hach, die­ses Anfängersystem zum Geldverbrennen könn­te noch opti­miert wer­den. Da hät­te doch sicher die BCG ein paar Berater über, oder?

  8. Man wird sich doch noch eine zwei­te Meinung ein­ho­len dür­fen, um sich vor mög­li­chen Behandlungsfehlern zu schützen!

  9. Es ist doch die Empfehlung der WHO, einen posi­ti­ven Test nicht als Ende aller Analyse zu betrach­ten. Natürlich muss man nach­tes­ten. Auch PCR-Tests im Labor müs­sen doch erhär­tet wer­det, d.h. durch einen zwei­ten posi­ti­ven Test bestä­tigt wer­den, laut Dr. Osten, oder irre ich mich da?

    Das ein­zig ver­nünf­ti­ge ist, die­sen gan­zen Unsinn mit der Testerei in Gänze zu las­sen. Die Frau eines Kollegin ist Lehrerin in Osterholz-Scharmbeck. Dort gab es an einem Tag mal rich­tig Stress, weil eine Kollegin zwei Selbsttests gemacht hat und bei­de waren posi­tiv, was natür­lich das hal­be Lehrerzimmer in Aufregung setz­te, weil jemand für die Prüfungen ein­sprin­gen muss­te. Warum hat sie über­haupt einen zwei­ten Test gemacht? Wollte sie sich frei­tes­ten? Was für ein Schlingel die­se Frau. (Eine Schlingeline gibt es genau­so­we­nig wie eine Gästin oder einen Personerich.) Am Ende wur­de doch ein PCR-Test ("Goldstandard", Dr. Osten, Volksverpetzer et. al.) gemacht, der dann nega­tiv war. 

    War es nicht so, dass man auf sau­re Lebensmittel (Cola, Säfte) ver­zich­ten soll­te, weil das den Selbsttest manipuliert?

  10. Da kann man mal sehen wie sinn­los die­se Tests doch sind. Denn wäre ich wirk­lich posi­tiv, was ja auch schon nichts sagt, wie kann ich dann beim nächs­ten Test nega­tiv sein? Das heißt doch im Umkehrschluss das da bei den Teststäbchen schon mit wel­che dabei sind die schon mit dem angeb­li­chen Virus kon­ter­mi­nier­te sind. Oder wie will man das sonst erklären?

  11. "Freitester" ist wirk­lich ein schö­nes Wort. Sollte es nicht auch "Selbstbefreier" geben für die­se Selbstdenker? Ein absur­des System wird am bes­ten mit sei­nem eige­nen Gedankengut zerschlagen!

  12. Wo genau ist noch­mal das Problem, wenn jemand einem Testergebnis nicht ver­traut und den Test wiederholt ?
    Und um wie vie­le Personen han­delt es sich da eigent­lich bei den der­zei­ti­gen Inzidenzen ?

    Eine Liste mit Schnelltests ohne CE-Kennzeichnung fin­det man übri­gends hier:
    https://antigentest.bfarm.de/ords/f?p=110:100:5728273614234:::::
    Etliche davon mit abge­lau­fe­ner Sonderzulassung.

    Und wie ist das mit der Außengastro in der Delta Hochburg GB ?
    https://newsroom.consilium.europa.eu/events/20210611-eu-g7-summit-2021/130677-eu-coordination-meeting-20210611

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.