"Die Mörder sind unter uns"

So lau­te­te der Titel des sehens­wer­ten ers­ten deut­schen Spiel­films nach dem Zwei­ten Welt­krieg (https://​www​.veoh​.com/​w​a​t​c​h​/​v​1​9​7​7​9​3​0​7​B​d​H​A​N​a8h). Er han­delt von Schuld und dem Umgang damit. Wie wird der Film hei­ßen, der die Coro­na-Geschich­te zum The­ma hat? Gewiß wird es dabei nicht um per­sön­lich ange­ord­ne­te Ermor­dun­gen gehen. Inso­fern wird der Titel ver­mut­lich dif­fe­ren­zier­ter for­mu­liert wer­den. Wenn deut­sche Ärz­tIn­nen heu­te ent­ge­gen den Emp­feh­lun­gen der dafür zustän­di­gen Sti­ko 12-Jäh­ri­ge zur Nadel trei­ben, dann wird man juris­tisch nicht von Mord spre­chen kön­nen. Für die Aus­lie­fe­rung von Kin­dern an ein gen­tech­ni­sches Groß­ex­pe­ri­ment wird man ande­re Begrif­fe ver­wen­den müs­sen. Auf focus​.de ist am 6.7. zu lesen:

»Hof impft Schul­kin­der ab zwölf Jahren
18.44 Uhr: Bei einer Impf­ak­ti­on in der Stadt und im Land­kreis Hof kön­nen sich am Wochen­en­de Schü­le­rin­nen und Schü­ler ab zwölf Jah­ren gegen das Coro­na­vi­rus imp­fen lassen. 

"Gera­de mit Blick auf die bevor­ste­hen­den Som­mer­fe­ri­en gilt es, sich und damit auch ande­re best­mög­lich zu schüt­zen", sag­te der ärzt­li­che Lei­ter des Impf­zen­trums Hofer Land, Johann Schötz, am Diens­tag. Das Ange­bot gilt neben den Kin­dern und Jugend­li­chen an wei­ter­füh­ren­den Schu­len auch für deren Eltern.

Die Stän­di­ge Impf­kom­mis­si­on hat bis­her kei­ne gene­rel­le Impf­emp­feh­lung für Kin­der und Jugend­li­che ab zwölf Jah­ren aus­ge­spro­chen. Sie emp­fiehlt Imp­fun­gen nur für 12- bis 17-Jäh­ri­ge mit bestimm­ten Vor­er­kran­kun­gen wie Adi­po­si­tas, Dia­be­tes und chro­ni­schen Lun­gen­er­kran­kun­gen. Das Gre­mi­um begrün­de­te sei­ne Emp­feh­lung unter ande­rem damit, dass das Risi­ko einer schwe­ren Covid-19-Erkran­kung für die­se Alters­grup­pe gering sei.

"Eine Imp­fung ohne Vor­er­kran­kun­gen ist nach ärzt­li­cher Auf­klä­rung eben­so mög­lich", teil­te der Land­kreis Hof am Diens­tag mit. Ver­ab­reicht wer­den sol­le der Impf­stoff des Her­stel­lers Pfi­zer, der grund­sätz­lich ab zwölf Jah­ren zuge­las­sen sei. Geimpft wird am Frei­tag und Sams­tag. Zuvor sol­len die Schü­le­rin­nen und Schü­ler von den Lei­tun­gen der Mit­tel- und Real­schu­len sowie der Gym­na­si­en über das Ange­bot infor­miert wer­den.«

31 Antworten auf „"Die Mörder sind unter uns"“

  1. Es ist eine ein­zi­ge Katastrophe.
    https://​www​.br​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​b​a​y​e​r​n​/​c​o​r​o​n​a​-​n​e​w​s​-​t​i​c​k​e​r​-​o​b​e​r​b​a​y​e​r​n​-​k​w​-​2​7​,​S​c​H​Y​xSW
    "Am Mitt­woch, 14. Juli wer­den ab 13 Uhr an bei­den Impf­zen­tren in Pfaf­fen­ho­fen Impf­ter­mi­ne für Kin­der ab 12 Jah­ren ange­bo­ten. Eine tele­fo­ni­sche Anmel­dung unter 08441 4546–108 oder per Mail an HYPERLINK "mailto:info@impfzentrum-pfaffenhofen.de" info@impfzentrum-pfaffenhofen.de ist erfor­der­lich. Auch im Land­kreis Eich­stätt kön­nen sich Kin­der und Jugend­li­che ab 12 Jah­ren imp­fen las­sen. Am kom­men­den Sams­tag, 10.Juli, wer­den in den Impf­zen­tren in Eich­stätt und Len­ting in der Zeit von 10 bis 12 Uhr Kin­der­ärz­te aus dem Land­kreis für eine ent­spre­chen­de Auf­klä­rung vor Ort sein und für Imp­fun­gen von Kin­dern zur Ver­fü­gung ste­hen. Das Kind muss auch regis­triert sein unter https://​impf​zen​tren​.bay​ern/. Unbe­dingt erfor­der­lich ist, dass ein Erzie­hungs­be­rech­tig­ter das Kind begleiten."
    und
    https://​www​.impf​ne​ben​wir​kun​gen​.net/​r​e​p​o​r​t​.​pdf
    Der Report hat es in sich.

  2. Mir egal wie er hei­ßen mag, es soll nur nicht 13 Jah­re dau­ern, und die, die ihn machen sol­len nicht neue Lügen und Agen­den einbinden.

    1. Hier auch auf Coro​na​-blog​.net:
      "Spey­er: Schulimp­fun­gen für Jugend­li­che beginnen
      Am Frei­tag, den 09.07.2021, kön­nen sich in Spey­er Jugend­li­che ab 12 Jah­ren direkt am Hans-Purr­mann-Gym­na­si­um imp­fen las­sen. Die Orga­ni­sa­ti­on füh­ren der Schul­lei­ter Ron­ny Wolf und Medi­zi­ner Dr. Haupt. Ent­ge­gen dem Rat der STIKO sol­len bis zu 1.000 Jugend­li­che geimpft werden."
      Man soll­te dage­gen eine medi­en­wirk­sa­me Pro­test­ak­ti­on starten!!!
      https://​coro​na​-blog​.net/​2​0​2​1​/​0​7​/​0​6​/​s​p​e​y​e​r​-​s​c​h​u​l​i​m​p​f​u​n​g​e​n​-​f​u​e​r​-​j​u​g​e​n​d​l​i​c​h​e​-​b​e​g​i​n​n​en/

  3. Das stimmt, man redet sich den Mund fus­se­lig. Die meis­ten Leu­te, beson­ders die Jün­ge­ren und jun­gen Leu­te, meist Student/innen, sind Coro­na-ver­bohrt und gehö­ren offen­sicht­lich der Coro­na-Sek­te an.

    Im Zusam­men­hang mit dem Trei­ben der Coro­na-Sek­te (der die meis­ten Abge­ord­ne­ten im Dt Bun­des­tag, in den Land­ta­gen, auf Kreis­tags­ebe­ne und in den Stadt­par­la­men­ten ange­hö­ren zu schei­nen) fin­de ich es gut, die Ver­öf­fent­li­chun­gen von Ernst Klee zu lesen oder sei­ne Dokus anzu­schau­en. Da kann man erah­nen, wohin die schau­er­li­che Corona-"Reise" offen­sicht­lich geht.

    Fazit: Die Mör­der sind wie­der unter uns. Die­ses Mal mit zwei Füh­re­rin­nen: Auf Euro­pa-Ebe­ne die "Uschi von der Leih­ar­beit" (so hieß die­se Tus­nel­da auch mal im Jar­gon) und auf BRD-Ebe­ne die Füh­re­rin Mer­kel, A. mit ihrem Stoß­trupp Bundesminister/innen und Lei­ter des Bundesführerin-(ähm Bundeskanzlerin-)Amtes.

  4. Die wer­den ihre Stra­fe bekom­men, das ist sicher. Wie die Stra­fen im Ein­zel­nen aus­fal­len ist eine ande­re Fra­ge, fest steht jedoch, daß sich Men­schen nicht ewig unter­drü­cken lassen.

    Coro­na, das ist der letz­te Hus­ten die­ser ver­kom­me­nen Gesell­schafts­ord­nung mit dem Namen Kapi­ta­lis­mus, das ist das Allerletzte!

  5. Der Ers­te Deut­sche Spiel­film (war mir so neu) war auch schon einer der Bes­ten – bis Heu­te! DAS ist eben­falls bis Heu­te lei­der die bit­te­re Rea­li­tät. Wenn das wahr ist oder wahr wird, bin ich mal gespannt wo unse­re groß­ar­ti­gen "Anti­fa­schis­tIn­nen" mit den aller­größ­ten Fres­sen blei­ben. Vie­le die­ser wan­deln­den Kalt­ge­trän­ke­be­hält­nis­se habe ich schon lan­ge abge­schrie­ben. Frau Wagen­knecht fän­de ver­mut­lich auch mehr Gehör und Zuspruch wenn Sie öfter mal die Beti­telun­gen wech­seln wür­de. Klingt dann wenigs­tens "hip­per".

  6. Na, lie­be Eltern, wie reagiert Ihr hierauf:
    Super-Idee, wenn bloß die sehr sel­te­nen Neben­wir­kun­gen nicht wären.

    "Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat dafür gewor­ben, auch jun­ge Men­schen gegen Covid-19 zu imp­fen. "Wir haben jetzt im Juli und auch im August aus­rei­chend Impf­stoff, um auch Kin­der und Jugend­li­che zu imp­fen", sagt der CDU-Poli­ti­ker im ARD. "Wir soll­ten die Kin­der und Jugend­li­chen sel­ber ent­schei­den las­sen. Wer für sich das möch­te, dem machen wir das mög­lich, bis spä­tes­tens Ende August die ers­te Imp­fung und dann auch bald die zwei­te Imp­fung zu bekommen.""

    https://www.n‑tv.de/panorama/10–57-Spahn-Jugendliche-sollten-ueber-Impfung-selber-entscheiden–article21626512.html

    Schlim­mer gehts nimmer.

  7. Sehr geehr­ter Herr Asch­mon­eit, kann es sein, dass Sie die Mas­sen­mord-The­se von @mensing zu "Regie­rungs­kri­mi­na­li­taet in Thue­ri­gen" inzwi­schen doch nicht mehr als ganz so abwe­gig anse­hen, wie in Ihrem Kom­men­tar an @mensing?
    Ich bil­de mir ein, dass mein dies­be­zueg­li­cher Kom­men­tar an Sie, wor­auf Sie lei­der nicht reagiert haben, also kei­ne mei­ner direkt an Sie gerich­te­ten Fra­gen beant­wor­tet haben, Sie zum Umden­ken gebracht hat. Mei­ne Ein­bil­dung ist Resul­tat Ihres obi­gen Beitrags.
    Bit­te holen Sie mich auf den Boden der Tat­sa­chen zurück, weil ich Ein­bil­dung lang­fris­tig nicht für gesund hal­te, was im grö­ße­ren Rah­men in unse­rer Gesell­schaft gera­de seit vie­len Mona­ten ersicht­lich wird.

    1. @Martin: Nach wie vor hal­te ich die The­se, das Ziel der "Imp­fun­gen" sei bevöl­ke­rungs­po­li­tisch geplan­ter Mas­sen­mord, für abstrus. Nach die­ser Logik hät­ten die "Imp­fun­gen" im glo­ba­len Süden begin­nen müs­sen, bei den Über­flüs­si­gen, die par­tout nicht ver­hun­gern wol­len. Statt des­sen wer­den in den rei­chen Län­dern nicht zuletzt die Funk­ti­ons­trä­ge­rIn­nen des Sys­tems damit behel­ligt. Dabei wird eine erheb­li­che Zahl von Opfern in Kauf genom­men. Sie sind aber auch in die­ser Sicht­wei­se nicht der Zweck der Akti­on. Auch die Lebens­mit­tel­in­dus­trie und vor allem die Tabak­kon­zer­ne ver­mark­ten mas­sen­haft Pro­duk­te, die gesund­heits­schäd­lich und mit­un­ter töd­lich wir­ken. Aller­dings ist hier eben­falls kei­nes­wegs das Ziel, mas­sen­haft Kon­su­men­tIn­nen zu ermorden.

      1. @aa Ja, abstrus trifft es zwar. Bevöl­ke­rungs­re­duk­ti­on mit grü­nem Anstrich wür­de aller­dings bedeu­ten, dass man beson­ders die west­li­chen Indus­trie­na­tio­nen schrump­fen müss­te. Gemes­sen am öko­lo­gi­schen Fuß­ab­druck oder sowas stö­ren die Mas­sen an Armen ja gar nicht so arg … Nur um mal die Logik voll zu machen.

      2. @aa: Zur Zeit gibt es auch mMn kei­ner­lei Anhalts­punk­te, dass das Ziel der "Imp­fun­gen" bevöl­ke­rungs­po­li­tisch geplan­ter Mas­sen­mord sein könn­te. Inso­fern gehe ich in die­sem Punkt mit Ihnen d'accord.

        Wie Sie jedoch als renom­mier­ter His­to­ri­ker bei Ihren Recher­chen sicher­lich schon selbst her­aus­ge­fun­den haben muss­ten: Auch in Hit­lers Prahl­werk "Mein Kampf", fehl­ten im über 800 Sei­ten umfas­sen­den Prahl­werk, hin­rei­chend objek­ti­vier­ba­re Anhalts­punk­te, um den schein­ba­ren Sozio­pa­then Hit­ler rechts­wis­sen­schaft­lich evi­dent nach­wei­sen zu kön­nen, bereits beim Schrei­ben des Blend­wer­kes "Mein Kampf" den Mas­sen­mord an Juden, Behin­der­ten, Zigeu­nern, gleich­ge­schlecht­lich Ori­en­tier­ten und Sys­tem­kri­ti­kern, im Vor­aus, geplant zu haben. 

        Wie auch immer
        MfG

        1. @aa:"Wenn deut­sche Ärz­tIn­nen heu­te ent­ge­gen den Emp­feh­lun­gen der dafür zustän­di­gen Sti­ko 12-Jäh­ri­ge zur Nadel trei­ben, dann wird man juris­tisch nicht von Mord spre­chen können"

          Not so fast, dear Mr Aschmoneit

          Mord im Sin­ne des deut­schen Straf­ge­setz­bu­ches, liegt bei der Ver­imp­fung Not zuge­las­se­ner mRNA Impf­stof­fes an Min­der­jäh­ri­gen, in der Regel (wahr­schein­lich) NICHT vor. 

          Fahr­läs­si­ge Tötung kann den, mut­maß­lich bloß aus nied­ri­gen Moti­ven [Geld] getrie­be­nen, Impf-Ärz­tIn­nen, soll­te die Ver­imp­fung des Not zuge­las­se­nen mRNA Impf­stof­fes spe­zi­ell beim min­der­jäh­ri­gen Impf­lin­gen zum Tode führt, aus juris­ti­scher Sicht, rei­nen Gewis­sens (min­des­tens) vor­ge­wor­fen werden.

          Fahr­läs­si­ge Tötung, § 222 StGB: "Wer durch Fahr­läs­sig­keit den Tod eines Men­schen ver­ur­sacht, wird mit Frei­heits­stra­fe bis zu fünf Jah­ren oder mit Geld­stra­fe bestraft".

          Wie immer, so gilt auch in der umstrit­te­nen Cau­sa: mRNA bzw Vec­tor Impf­Ma­nia, für alle Betei­lig­ten vor­erst die Unschuldsvermutung.

          Wie auch immer
          MfG

        2. @Fledgling01: Ich hal­te nichts davon, sich in der Geschich­te vor­ran­gig auf Per­so­nen zu kon­zen­trie­ren. Auch wo er nicht eli­mi­na­to­risch war, hat der Anti­se­mi­tis­mus eine lan­ge Tra­di­ti­on nicht nur in der NS-Bewe­gung, son­dern in wei­ten Tei­len des kon­ser­va­ti­ven Bür­ger­tums, nicht allein in Deutsch­land. Inso­fern war eine Grund­la­ge für den Mas­sen­mord nicht nur an Juden und Jüdin­nen bereits lan­ge vor den drei­ßi­ger Jah­ren gelegt.Die indus­tri­el­le Ver­nich­tung konn­te auf­bau­en auf sehr alten Vor­ur­tei­len und – hier in der Tat – Verschwörungserzählungen.
          Das ist ein wesent­li­cher Unter­schied zu heu­te. Wir haben es nicht zu tun mit Aus­rot­tungs­phan­ta­sien, sie sind auch nicht abseh­bar. Es ist ein wenig absurd zu ver­lan­gen, ich sol­le wider­le­gen, daß es so weit kom­men wer­de, weil man den Mas­sen­mord der Nazis auch nicht hät­te vor­her­se­hen kön­nen. Ich wer­de eben­so wenig den Plan Mer­kels wider­le­gen kön­nen, sie wol­le 2035 auf den Mars aus­wan­dern. Für eine sol­che The­se sprä­che das Argu­ment in glei­chem Maße, man kön­ne sich heu­te ja noch nicht aus­ma­len, was die Zukunft bringe.

          1. "Ich wer­de eben­so wenig den Plan Mer­kels wider­le­gen kön­nen, sie wol­le 2035 auf den Mars auswandern."

            Äußerst "geist­rei­che" Exkur­si­on – um wovon abzu­len­ken, Herr Asch­mon­eit ? All­mäh­lich glau­be ich zu begrei­fen, was Ihr, für Mache eigent­lich unver­zicht­ba­rer, Part in der Coro­na Dis­kus­si­on sein könnte. 

            Hof­fent­lich irre ich bloß – wenigs­tens in die­sen einem Punkt 🙁

            Wie auch immer
            MfG

            1. @Fledgling01: Der Exkurs bezieht sich auf mei­ne an ver­schie­de­nen Stel­len hier geäu­ßer­te Bit­te, Bele­ge für einen Mas­sen­mord­plan via "Imp­fung" zu benen­nen. Sie sind mir eben­so wenig bekannt wie sol­che zu dem im Exkurs genann­ten The­ma. Das macht eine Wider­le­gung in bei­den Fäl­len logisch unmög­lich. Mei­nen Part sehe ich u.a. dar­in, mög­lichst vie­le Fak­ten zur Dis­kus­si­on zu stel­len, um es Dämo­ni­sie­rung und Panik­ma­che, woher immer sie kom­men mögen, etwas schwe­rer zu machen.

          2. @aa: "Mei­nen Part sehe ich u.a. dar­in, mög­lichst vie­le Fak­ten zur Dis­kus­si­on zu stel­len, um es Dämo­ni­sie­rung und Panik­ma­che, woher immer sie kom­men mögen, etwas schwe­rer zu machen"

            Beim Kom­men­tar 7. Juli 2021 um 17:26 Uhr habe ich in Ergän­zung zu Ihrem Respon­se 7. Juli 2021 um 13:46 Uhr an Mar­tin, aus­drück­lich bekräf­tigt, dass es beim Coro­na Impf­Thea­ter für einen geplan­ten Mas­sen­mord bis dato kei­ner­lei Anhalts­punk­te gibt. Das ist Fak­tum Nr. 1.

            Dass sich beim Lesen von Hit­lers "mein Kampf" inhalt­lich kei­ner­lei Anhalts­punk­te her­aus­ar­bei­ten las­sen für einen geplan­ten Mas­sen­mord an Juden, Behin­der­ten, Zigeu­nern, gleich­ge­schlecht­lich Ori­en­tier­ten und Sys­tem­kri­ti­kern ist Fak­tum Nr. 2 !

            Zusätz­lich könn­te als wei­te­rer mög­li­cher Fakt noch Erwäh­nung fin­den, das Adolf Hit­ler sei­nem aus­ge­präg­ten "lin­ken" Natu­rell ent­spre­chend, [s dazu das seit 2013 frei gege­be­ne Buch "Mein Kampf"] folg­lich von Kopf bis Fuß auf Natio­nal begrenz­ten Sozia­lis­mus ein­ge­stellt gewe­sen sein muss. 

            Wis­sen­schaft­lich Nach­zu­voll­zie­hen in den Deut­schen Reichs­blät­tern aus den Jah­ren 1933–1945.

            Wie auch immer
            MfG

            1. @Fledgling01: Ver­mut­lich des­halb hat die NSDAP rie­si­ge Geld­spen­den der Groß­in­dus­trie bekom­men und unmit­tel­bar nach der Macht­über­tra­gung die Gewerk­schaf­ten ver­bo­ten und zahl­lo­se ihrer Mit­glie­der in die KZs gesteckt.

          3. Viel­leicht soll­ten Sie, gera­de als His­to­ri­ker, mal tun­lichst zwi­schen einem angeb­li­chen Gewerks­schafts­ver­bot oder aber der tat­säch­lich statt­ge­fun­de­nen Inhaf­tie­rung von Sozi­al­de­mo­kra­ten unterscheiden. 

            Nur der NSDAP war es in den Jah­ren 1933–1945 gestat­tet, Gewerk­schaf­ten am Lau­fen zu hal­ten. Adolf Hit­ler war wegen eige­nem Erleb­ten näm­lich sehr wohl bewusst, dass Gewerk­schaf­ten uner­läss­lich sind für die Sicher­stel­lung gere­gel­ter Arbeit.

            Bei ernst­haf­tem Inter­es­se an Wis­sen­schaft­lich­keit nach­zu­voll­zie­hen im seit 2013 frei gege­be­nem Buch "Mein Kampf" bzw. wie bereits mehr­mals erwähnt, in den Deut­schen Reichs­ge­setz­blät­tern aus den Jahr­gän­gen 1933–1945

            Was die angeb­li­chen Geld­spen­den von Groß­in­dus­tri­el­len betrifft, könn­ten Anga­ben von seriö­sen Quel­len sicher hilf­reich sein. Hit­ler wäre wahr­schein­lich nicht der Ers­te Lin­ke Poli­ti­ker, wel­cher von kon­ser­va­ti­ven Groß­in­dus­tri­el­len mit üppi­gen Geld­spen­dern gekö­dert wor­den wäre. 

            Wie auch immer
            MfG

            1. @Fledgling01: So ein His­to­ri­ker kennt sich wahr­lich in vie­len Punk­ten nicht aus. Mit dem The­ma des deut­schen Faschis­mus habe ich mich aller­dings bereits eini­ge Jahr­zehn­te beschäf­tigt. Ihre Umdeu­tung von Hit­ler als Lin­kem ist nicht son­der­lich ori­gi­nell, steht aber im Wider­spruch zu dem, was tat­säch­lich gesche­hen ist.
              Ich erwäh­ne hier nur stich­punkt­ar­tig Hit­lers Rede vor dem Indus­trie-Club Düs­sel­dorf 1932 mit 650 Teil­neh­mern, das Tref­fen Papens mit Hit­ler im Haus des Ban­kiers Schrö­der am 4.1.33 und die "Indus­tri­el­len­ein­ga­be" von neun­zehn oder zwan­zig Ver­tre­tern (je nach Les­art) aus Indus­trie und Ban­ken­we­sen von 1932. Wenn die Quel­len hier auch nur Wiki­pe­dia dar­stel­len, so fin­den sich doch dort zahl­rei­che seriö­se Anga­ben zum Weiterlesen.
              Die Gewerk­schaf­ten wur­den im Mai 1933 zer­schla­gen und ihr Ver­mö­gen beschlag­nahmt. Das steht nun in jedem Geschichts­buch. Da wur­de nichts "am Lau­fen gehal­ten", schon allein des­halb, weil die Nazis wuß­ten, daß eine orga­ni­sier­te Arbei­ter­be­we­gung eine poten­ti­el­le Gefahr dar­stell­te. Wenn es dem Regime auch gelang, vie­le Beschäf­tig­te ein­zu­he­gen, so gab es nicht nur aus der kom­mu­nis­ti­schen Gewerk­schafts­be­we­gung erheb­li­che ille­ga­le Widerstandsaktionen.

          4. @aa: Wenn Sie mich mit Sekun­där­li­te­ra­tur wie Wiki­pe­dia über das angeb­li­che Kon­ser­va­tiv sein des offen­kun­dig Links agi­tie­ren­den Hit­lers behel­li­gen wol­len, muss ich Sie lei­der ent­täu­schen, zumal auch ich aus­schließ­lich pri­mä­re / ori­gi­na­le Quel­len genannt habe. 

            Mer­ke: Wer sein Geschichts­wis­sen bei Wiki­pe­dia oder ande­ren "von-hören-sagen" gespick­ten Quel­len bezieht und damit prahlt oder ver­sucht ande­re mit fein säu­ber­lich anein­an­der gereih­ten Mut­ma­ßun­gen über den Tisch zu zie­hen, stellt sich [unge­wollt?] auf die nie­de­re Stu­fe eines ganz ordi­nä­ren denk- und zu eigen­stän­di­gen Aus­ar­bei­tun­gen zu beque­men Pla­gia­tors. Sie­he Herrn von und zu Gutenberg.

            Was hin­dert Sie als vor­geb­li­chen His­to­ri­ker eigent­lich dar­an, von mir genann­te Pri­mär­Li­te­ra­tur / Ori­gi­nal­tex­te wenigs­tens als Grund­la­ge wis­sen­schaft­li­chen Dis­kur­ses akzep­tie­rend anzu­er­ken­nen ??? Ich wer­de aus Ihrer ableh­nen­den Hal­tung nicht wirk­lich schlau.

            Wie auch immer
            MfG

            1. @Fledgling01: Sie wer­den hof­fent­lich ver­ste­hen, daß ich mich auf die­sem Niveau nicht wei­ter aus­ein­an­der­set­zen wer­de. Ich bit­te Sie, das The­ma "Hit­ler war ein Lin­ker, wie er selbst schreibt" an ande­rer Stel­le zu diskutieren.

          5. Appen­dix
            @aa: So ein His­to­ri­ker kennt sich wahr­lich in vie­len Punk­ten nicht aus.

            Soll­te für einen red­lich auf­klä­ren wol­len­den Wis­sen­schaft­ler immer Ansporn sein, wenigs­tens die selbst erkann­ten Wis­sens­lü­cken und / oder Unzu­läng­lich­kei­ten, ohne unnö­ti­gen Auf­schub, durch das Stu­di­um geeig­ne­ter Pri­mär Quel­len zu schließen. 

            Mit dem The­ma des deut­schen Faschis­mus habe ich mich aller­dings bereits eini­ge Jahr­zehn­te beschäftigt.

            #Me too. Will­kom­men im Club der Fach­kun­di­gen 😉 Wür­den Sie mir also aus wis­sen­schaft­li­cher Gewiss­heit zustim­men wol­len, dass der (deut­sche) Faschis­mus und der Natio­nal­so­zia­lis­mus sich ein­an­der NICHT bedin­gen, da sie grund­sätz­lich zwei unab­hän­gig von ein­an­der anzu­tref­fen­de Erschei­nun­gen sind ? 

            Wie auch immer
            MfG

            P.S.: Dan­ke für den aus­sa­ge­kräf­ti­gen Filmtipp !

            1. @Fledgling01: Ein Wis­sen­schaft­ler wäre ver­mes­sen, bil­de­te er sich ein, Wis­sens­lü­cken zu allen The­men zu schlie­ßen. Ich wer­de mich hüten, zur US-ame­ri­ka­ni­schen Geschich­te etwas zu behaup­ten. Davon weiß ich zu wenig, sehe aber weder die Mög­lich­keit noch die Not­wen­dig­keit, auf die­sem Gebiet sämt­li­che Lücken "durch das Stu­di­um geeig­ne­ter Pri­mär Quel­len zu schließen".

          6. @aa: "Ich bit­te Sie, das The­ma "Hit­ler war ein Lin­ker, wie er selbst schreibt" an ande­rer Stel­le zu diskutieren."

            Sehr aus­sa­ge­kräf­tig. Auf­schluss­reich. Akzeptiert !

            Wie auch immer
            MfG

          7. @aa: "Ein Wis­sen­schaft­ler wäre ver­mes­sen, bil­de­te er sich ein, Wis­sens­lü­cken zu allen The­men zu schließen.

            Ehr­lich gesagt, wäre vie­len Men­schen bereits hin­rei­chend gedient, wür­den Sie als His­to­ri­ker Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­sein leben , indem Sie Bereit­schaft zei­gen, wenigs­tens Ihre offen­sicht­lichs­ten Wis­sens­lü­cken zum The­ma "Deut­sche Geschich­te" schlie­ßen zu wollen. 

            Vom Schlie­ßen Ihrer Wis­sens­lü­cken zu allen erdenk­li­chen The­men, war in Wahr­heit, nie­mals die Rede.

            Wie auch immer
            MfG

  8. @aa
    Schön, immer­hin rudern sie zurück auf das Ziel der Impfungen.
    Bei mei­nem Kom­men­tar an Sie gings dann aber doch mehr um's Gesamt­pa­ket der "Ent­schei­der". Auch habe ich ein paar kon­kre­te Fra­gen an Sie gerich­tet, auf die Sie lei­der nicht eingehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.