Endlich da: Maske mit Bluetooth und Ventilator!

Quelle: https://xupermask.com/

Ich erlau­be mir, dazu einen Kommentar zu zitie­ren, wenn ich das Baerbock-Bashing so auch nicht unbe­dingt teile:

»Für den tren­di­gen Baerbock-Jünger gibt’s jetzt die XUPERMASK .
Für schlap­pe 299 $ gibt’s Musik auf die Ohren, wäh­rend einem eine Silikon-Wursthülle den Schädel ein­engt… das Leben kann so schön sein! Warum ist da eigent­lich bis heu­te kei­ner drauf­ge­kom­men?! Loser!

Ersatzfilter im Dreier-Pack sind übri­gens für 28 $ im Angebot.

Und wie ein­fach es doch heut­zu­ta­ge ist, ein SUPERHERO zu sein. Juhu!!

Werbe-Zitat :
—————————————————————————

Designer, XUPERMASK
Jose I. Fernandez
Ironhead Studio, Founder
Hollywood icon of cos­tu­me design and inno­va­ti­on, Jose has crea­ted some of the most uni­ver­sal­ly reco­gni­zed super­he­roes in film over the past three deca­des inclu­ding Batman, Spider-Man, Wolverine, Wonder Woman, Thor, Black Panther, and count­less others.
Today, Jose is the desi­gner of XUPERMASK, made for the modern super­he­roes of today.
Innovators of XUPERMASK
will.i.am | Jose | Honeywell
will.i.am and Jose crea­ted XUPERMASK, by com­bi­ning com­plex tex­ti­le and hard­ware engi­nee­ring and inte­gra­ted audio design.
XUPERMASK is a smart mask desi­gned in part­ners­hip with Honeywell, an inno­va­ti­ve soft­ware and tech­no­lo­gy pro­vi­der with deep expe­ri­ence in smart weara­bles and per­so­nal pro­tec­ti­ve equip­ment.
This part­ners­hip has for­ged XUPERMASK for a seam­less, new-world rea­dy mask experience.

—————————————————————————

Zwar steht da einer­seits was von “per­so­nal pro­tec­ti­ve equip­ment”… aber halt, in den Specs heisst es plötzlich:

Zitat 2 bezüg­lich der Spezifikationen (Specs):
—————————————————————————

Certification
FCC SdoC/FCC ID + ICES / IC ID + Bluetooth 5.0 BLE (BQB) + IEC/EN62368/EN62471 + RED / EMC / RF (EU) + UL 62368 + Nrcan + Prop65 + UN38.3
XUPERMASK is NOT a medi­cal device
XUPERMASK is NOT a respirator
XUPERMASK is NOT N95
XUPERMASK is NOT a sur­gi­cal mask and can’t be used in cli­ni­cal setting
XUPERMASK is NOT a per­so­nal pro­tec­ti­ve equip­ment (PPE) and shouldn’t be used to meet a
pro­fes­sio­nal health­ca­re faci­li­ty obligations

[…]

—————————————————————————

Völlig wert­los also, was den Schutz vor vor Carola anbe­langt… und den­noch ein Must-Have für alle, die schon immer mal was tren­dig-schi­ckes von einem Super-Duper-Hollywood-Designer tra­gen wollten.

GANZ TOLL aber trotz­dem, weil die­ser Artikel – der sicher­lich auch in einem Sex-Shop für ganz spe­zi­el­le Praktiken erhält­lich ist – drei (WAHNSINN! 3!!) inte­grier­te Ventilatoren hat, die einem das ver­blö­de­te Resthirn noch­mal ordent­lich durchpusten.

Tipp: es gibt die­ses… äh… Ding in zwei Größen (von wegen ‘Größen’; Nacktigall ick hör dir strap­sen) : “Available in two sizes – SM & ML ”
Hmm… das mit dem SM ist ja schon mal klar (sie­he mei­nen obi­gen Tipp mit dem Sexshop), aber was ‘ML’ nun sein soll, erschließt sich mir jetzt doch nicht auf die Schnelle…. hmm… viel­leicht mal – vor­sich­tig – mei­ne Frau fra­gen? Die steht sol­chen Dingen viel auf­ge­schlos­se­ner gegen­über (hüs­tel).

WICHTIG und unbe­dingt zu BEACHTEN ist halt nur, dass man die­se Sklavenmaske nicht zum Aufladen an die Steckdose anschließt, wäh­rend man sie trägt. Feuchtigkeit und Strom ver­tra­gen sich nicht so dol­le – aber da kann Frau Dr. Baerbock sicher­lich mehr zu sagen. Mit Strom kennt die sich ja so was von aus.

Weiterer Tipp: über­legt euch auch mal (ist ja noch Zeit), ob das nicht das Weihnachtsgeschenk für eure Großeltern sein könnte.

Denn:

1) Die Xupermask™ ver­fügt über ein indi­vi­du­el­les Kopfband, damit die Maske gut sitzt
-> so ist an den Opa und die Oma gedacht. Kann dann abwech­selnd von bei­den getra­gen wer­den: der eine am Tag, der ande­re in der Nacht.

2) drei Lüfter mit zwei Geschwindigkeiten für die Luftzirkulation in der Maske
-> gera­de dann von Vorteil, wenn der Opa an COPD lei­det; da hel­fen drei Lüfter mehr als nur einer, klar doch.

3) HEPA-Filterung (High Efficiency Particulate Air) und aus­tausch­ba­re Filter, die der Benutzer alle 30 Tage aus­tau­schen kann
-> die­se Schlingel von XUPERMASK™ schum­meln da ein wenig. Eigentlich steht HEPA für Hepatitis-Gefährdete. Und die Filter sind dafür da, um Omi & Opi vorm super-super-gefähr­li­chen Virus zu schüt­zen. Ja, lie­be Gläubige, Viren gehen auch auf die Leber los. Eigentlich liebt Carola beson­ders die Leber!

4) Die Maske ver­fügt außer­dem über ein magne­ti­sches Docking-System für Ohrstöpsel und ein Mikrofon mit Geräuschunterdrückungstechnologie sowie über LED-Leuchten
-> falls der unter Punkt 3) genann­te Schaden doch ein­tre­ten soll­te, wird auto­ma­tisch das Mikrofon abge­schal­tet, die Ohrstöpsel wer­den bis zum Anschlag ein­ge­fah­ren (kann zu leich­ter Rauchbildung füh­ren) und die LED-Leuchte beginnt dau­er­haft alarm­rot zu blin­ken. Und das so lan­ge, bis Herr Dr. conj. Osten, Herr Dr. phil. Lauterbach oder eine ande­re sach­kun­di­ge Person (denk­bar wäre auch Herr Dr. tier. Wieler) ein­ge­trof­fen ist, die geeig­ne­te Gegenmaßnahmen ein­lei­ten kann.

—————

Muß jetzt auf­hö­ren. Ich ertra­ge immer nur eine zeit­lang eine bestimm­te Dosis an Wahnsinn. Für heu­te soll’s genug sein.«

31 Antworten auf „Endlich da: Maske mit Bluetooth und Ventilator!“

  1. Jetzt sag aber bit­te nicht, man dür­fe Baerbock nicht bas­hen weil sie ne Frau ist 😉
    Sind die vie­len “Fehler” im Lebenslauf kein Grund dazu?

  2. … 'wenn ich das Baerbock-Bashing so auch nicht unbe­dingt teile'

    Die Annalena basht sich doch eigent­lich immer nur selbst, oder?
    Jeder Arbeitnehmer wür­de für das Auffliegen von so einem ver­lo­ge­nen Lebenslauf direkt ent­las­sen wor­den. Und die­se wol­len nicht mal eine Volk mit ca. 83.000.000 Menschen regieren…

    1. @Wagner:
      Nach dem "Auffliegen von so einem ver­lo­ge­nen Lebenslauf direkt ent­las­sen"? Na na … .
      In der Probezeit viel­leicht, oder wenn man sie danach ohne­hin los­wer­den will. Aber "Abwählen" geht auch (aller­dings nur indi­rekt, wenn sie Spitzenkandidatin ist)

  3. Baerbock ist das Aushängeschild der Bobos. Spott und Häme ver­dient sie zurecht, ange­sichts ihrer Fehltritte. Man könn­te ange­sichts an ihrer Hochstapelei auch anders reagie­ren. Spott und Häme sind da noch zivi­le Mittel. 

    Immerhin ist im Video eine PoC Werbeträger. Schön woke das ganze.

    1. @Johannes Schumann: Das ist ein schla­gen­der Beweis. Schwarze in der Werbung, das zeigt, was uns blüht, wenn Baerbock dran kommt, nicht nur Schleifung der "frei­en Fahrt für freie Bürger"!

  4. Seit einem Jahr den­ke ich täg­lich immer noch, dass wir die Talsohle des Wahnsinns erreicht und Land in Sicht haben. Und seit einem Jahr zeigt jeder Tag, dass es dann noch etwas tie­fer geht. Wer weiß, viel­leicht kommt so eine Maske dem­nächst von der Modefirma "obey". Da steht dann wenigs­tens drauf, was dahin­ter steckt.

  5. @ Herr Aschmoneit: was das Bashing die­ser Frau Baerbock angeht: ja, tu ich!
    Auch weiterhin.
    Warum?
    Ich bin vor vie­len Jahren auf Dauer arbeits­un­fä­hig krank gewor­den. Und muss­te – nach­dem die Abfindung auf­ge­braucht war – Sozialhilfe bzw. Grundsicherung bei Erwerbsminderung bean­tra­gen. Bis zu mei­nem Tod wer­de ich nun auf dem Niveau des Existenzminimums gehalten. 

    Existenzminimum – wer­ter Herr Aschmoneit – heißt, daß man 200 Euro noch unter der Armutsgrenze sein Dasein zu fris­ten hat! Die Armutsgrenze liegt bei unge­fähr 1.050 Euro (nageln sie mich nicht auf eine genaue Zahl fest). Mir ver­blei­ben 860 Euro/Monat – für alles! 

    Offensichtlich haben Sie die­se Erfahrung nicht machen müs­sen; und ich wün­sche sie Ihnen auch nicht. Niemandem wün­sche ich, auf Dauer der­art die Luft abge­drückt zu bekommen.
    Es ist bekannt und all­ge­mein aner­kannt, daß Armut krank macht. Und ich habe mir tat­säch­lich – abge­se­hen von mei­ner ursprüng­li­chen Erkrankung – wei­te­re Erkrankungen 'ein­ge­fan­gen' im Lauf der letz­ten Jahre. 

    Und wer die Zerschlagung des Sozialstaates end­gül­tig in Gang gebracht hat, waren die Grünen zusam­men mit der SPD vor 20 Jahren. Merkel hat die­se men­schen­feind­li­che Politik ein­fach nur fort­set­zen müs­sen. Millionen Menschen sind in die­sem Land betrof­fen – natür­lich auch Kinder! 

    Wer sich als Erwachsener in die Politik begibt, und allen Ernstes einer die­ser men­schen­feind­li­chen Parteien bei­tritt, kann nicht ganz bei Trost sein und hat die Auswirkungen des­sen, was da ver­bro­chen wird noch nie am eige­nen Leib erfah­ren müs­sen! Jede Wette drauf. 

    Das ,Herr Aschmoneit, ist mein Beweggrund jeden die­ser Politiker der die "klei­nen" Leute ver­gißt, im Stich lässt, miß­han­delt usw. zu bashen.
    Mein Nachbar hier im Haus, ein Parteimitglied der Ortsgrünen, kriegt das jedes Mal zu spü­ren, wenn ich ihn sehe. 

    Sie haben – wie so vie­le Menschen – offen­sicht­lich nicht begrif­fen, was es heißt, am Existenzminimum leben zu müs­sen: für mich, und vie­le ande­re Menschen bedeu­tet es, ein­fach nur noch auf den Tod war­ten zu dür­fen! Mehr ist nicht mehr drin.
    Im Alter ist Armut übri­gens noch mal ne ganz ande­re Hausnummer! Jung und arm geht noch (war ich auch) – aber alt, dau­er­haft chro­nisch schmerz­krank und arm geht gar nicht mehr!
    Und sol­che Verhältnisse wer­den tat­säch­lich mit "Sozialstaat" umschrie­ben ("Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demo­kra­ti­scher und sozia­ler Bundesstaat."; Art 20 GG Abs. 1). Im Ernst jetzt!? 

    Konkret bedeu­ten die­se Verhältnisse für mich/ alle Betroffenen: sie kön­nen nicht mehr rei­sen, sie kau­fen kein Buch mehr, sie gehen nicht essen, sie kön­nen in kei­ne Veranstaltung mehr gehen, die was kos­tet, sie fah­ren nicht mehr der Bahn, sie müs­sen das Billigste vom Billigsten kau­fen usw. usf. Und wehe, die Waschmaschine ver­reckt eines Tages, oder der Herd geht kaputt oder sonst irgend­ein benö­tig­ter Gegenstand im Haushalt fällt aus.
    Dann dür­fen sie an ihr "Vermögen" ran, und die­ses auf­brau­chen. Bei mir waren es damals übri­gens 2.600 Euro (heu­te sind es 5.000 Euro für einen Alleinstehenden/10.000 für Paare). Und das Arschloch vom Amt hat damals auf mei­nen Einspruch hin, daß man 2.600 Euro doch nicht als Vermögen bezeich­nen kön­ne, tat­säch­lich geant­wor­tet: "doch das ist Vermögen, was denn sonst". 

    Wie hin­ter­häl­tig die­ses System ist, sieht man zum Beispiel auch dar­an, daß einem zwar eine Psychotherapie bezahlt wird… ABER… der Weg dort­hin nicht! Und den kann ich mir nicht leis­ten (dann könn­te ich mir nichts mehr zu essen kau­fen). Und damit ist die Behandlung mei­ner PTBS auch schon zu Ende. 

    In mei­ner Haushhaltskasse wer­den pro Woche 50–60 Euro für Lebensmittel/Sonstige Dinge des all­täg­li­chen Bedarfs ver­bucht. Mehr darf ich nicht aus­ge­ben. Der Rest wird zurück­ge­legt für den Fall der Fälle. Und die Fälle häu­fen sich, je mehr Zeit ver­streicht. Weil eben alles irgend­wann kaputt geht und neu gekauft wer­den muß. Meine Kleidung ist über­wie­gend mehr als 10 Jahre alt. Socken ohne Löcher habe ich gar kei­ne mehr. Aber das läßt sich ja gut verbergen. 

    Nein, das ist hier kei­ne Pity Party – aber offen­sicht­lich muß dann doch mal am Einzelfall ver­deut­licht wer­den, was es heißt, so leben zu müs­sen. Es geht letzt­end­lich auch nicht um mich. Es geht dar­um, daß mitt­ler­wei­le Millionen Menschen in die­sem Land als Working poor bezeich­net wer­den müs­sen, weil sie nicht mehr genug Einkommen haben um ein halb­wegs anstän­di­ges Leben füh­ren zu kön­nen. Daß die ihre Metzger auch noch sel­ber wäh­len, steht auf einem ande­ren Blatt und macht die Sache nicht besser. 

    Diese Gesellschaft ist zu gro­ßen Teilen so was von am Arsch!
    Und das den­ke ich nicht erst seit Carola. Es fehlt bei der Mehrheit der Bevölkerung an Empathie, am Mit- und Nachdenken. Trat ja in den letz­ten 15 Monaten auch deut­lich zuta­ge. Und wenn die Politik seit mitt­ler­wei­le zwei Jahrzehnten eine sol­che "Sozial"Politik fährt, dann demons­triert sie damit expli­cit, wie scheiss­egal ihr letzt­lich die Menschen in die­sem Land sind! Allein schon des­halb hab ich die Carola-Mär von wegen "Wir müs­sen die Menschen schüt­zen" von Anfang an nicht geglaubt. 

    Ich hof­fe, Herr Aschmoneit, Sie kön­nen mei­nen Zorn auf Leute wie Frau Baerbock nun bes­ser ver­ste­hen. Und der scheint halt hie und da durch.

    1. @Walter: Ich ver­ste­he Ihren Zorn sehr gut. Dabei gebe ich zu: Auch wenn ich selbst eine gan­ze Zeit Hartz-4-er war, kann ich mich nicht wirk­lich in den Alltag von Menschen ver­set­zen, die so leben müs­sen wie Sie. Deshalb bin ich Ihnen dank­bar für die­se Schilderung. Ich bewun­de­re, daß Sie die Kraft auf­brin­gen, aus dem Versteck her­aus, das Millionen Armen in unse­rem Land zuge­dacht ist, Ihre Stimme erhe­ben. Daß die­se Stimme laut und wütend klingt, hal­te ich für legi­tim. Nachvollziehbar ist auch die Benennung der Verantwortung der grü­nen Partei für das Verelendungsprogramm Hartz‑4, für Agenda 2010, für Kriegseinsätze usw. usf. Die FunktionsträgerInnen immer wie­der dar­an zu erin­nern, ist wich­tig. Mein Problem ist ledig­lich, daß wir auf die­sem Blog nicht alle Schweinereien und die dafür Verantwortlichen behan­deln kön­nen. Neben Baerbock gibt es ja vie­le, vie­le ande­re. Also ger­ne, wenn es the­ma­tisch paßt! Und bit­te, las­sen Sie sich nicht entmutigen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.