Eric Clapton wird bei keinen Veranstaltungen spielen, bei denen ein Impfnachweis erforderlich ist

So sach­lich über­schreibt rollingstone.com am 21.7. einen Beitrag. Auf fr.de muß der Titel am 22.7. lauten:

»Eric Clapton gießt Öl ins Feuer – und tritt nur ohne Impfpflicht auf
England – In Großbritannien gras­siert die Pandemie erneut in besorg­nis­er­re­gen­dem Ausmaß. Die Neuinfektionen mit Corona* stei­gen rapi­de. Seit Tagen ste­cken sich zehn­tau­sen­de täg­lich mit dem Coronavirus an. Die Sieben-Tage-Inzidenz nähert sich all­mäh­lich der Marke von 500 (Quelle: https://coronavirus.data.gov.uk/).«

Denn eine Meldung kann im deut­schen Qualitätsjournalismus nicht ein­fach eine Meldung sein. So geht die Einstimmung weiter:

»Inzwischen wur­den mehr als 69 Prozent der Bürgerinnen und Bürger Großbritanniens voll­stän­dig gegen das Coronavirus geimpft, wie die Regierung mit­teilt. Ein Großteil davon erhielt den Corona-Impfstoff* von Astrazeneca.* Und es sol­len noch mehr wer­den. In einer Ansprache am 19. Juli 2021 hat Boris Johnson ver­kün­det, „Vergnügen und Möglichkeiten des Lebens wer­den zuneh­mend von Impfungen* abhän­gig“ gemacht. So soll ab Herbst bei­spiels­wei­se beim Eintritt in Clubs und beim Besuch gro­ßer Konzerte ein Impfnachweis Pflicht sein. Doch nicht allen schei­nen die Pläne des Premierministers zu befür­wor­ten. Nun hat sich der Musik-Star Eric Clapton zu Wort gemel­det. Sein Statement dürf­te nicht zuletzt bei Impf-Skeptikern für Jubel sorgen.«

Deshalb kann es auch nur kon­junk­ti­visch weitergehen:

»So soll Eric Clapton betont haben: „Angesichts des Statements des Premierministers vom 19. Juli füh­le ich mich bei mei­ner Ehre dazu ver­pflich­tet, selbst auch etwas zu sagen“, beginnt er und fügt an: „Ich möch­te beto­nen, dass ich auf kei­ner Bühne auf­tre­ten wer­de, wo ein dis­kri­mi­nier­tes Publikum anwe­send ist. Wenn es kei­ne Regelung gibt, die es erlaubt, dass alle Menschen auf das Konzert kom­men dür­fen, dann behal­te ich mir das Recht vor, die Show abzu­sa­gen.“ Darunter sei auf sei­nen und Van Morrisons Anti-Lockdown-Song „Stand and Deliver“ ver­wie­sen wor­den, berich­tet The Rolling Stone

Die "Frankfurter Rundschau" bringt es nicht fer­tig, den Link zu dem Video anzu­ge­ben. Hier ist er: rollingstone.com.

»Diese Worte sag­te der Musiker Clapton jedoch nicht einem TV- oder Radiosender in Großbritannien. Stattdessen wur­de die­se Aussage des Gitarristen, laut des Musikmagazins, von einem Filmproduzenten auf dem Nachrichten-Dienst Telegram geteilt. Bei die­sem han­delt es sich um kei­nen Geringeren als Robin Monotti. Der Produzent und Architekt posi­tio­nier­te sich bereits in der Vergangenheit als äußerst skep­tisch gegen­über der Corona-Impfung und hat­te auch bereits die Corona-Maßnahmen der bri­ti­schen Regierung kri­ti­siert. Sein Twitteraccount wur­de inzwi­schen gesperrt, seit­dem nutzt er ver­stärkt Telegram, um sei­ne Meinung kundzutun.«

Übt die FR Kritik an der Zensur? Okay, rhe­to­ri­sche Fragen kön­nen nerven.

»Dabei han­delt es sich bei Clapton kei­nes­wegs um einen ent­schie­de­nen Impfgegner. Er selbst ließ sich gegen das Coronavirus bereits imp­fen – mit Astrazeneca. Doch danach äußer­te Eric Clapton, er bereue die Corona-Impfung…«

50 Antworten auf „Eric Clapton wird bei keinen Veranstaltungen spielen, bei denen ein Impfnachweis erforderlich ist“

  1. "Stand and deli­ver" von Eric Clapton (Text: Van Morrison) wur­de schon im Dezember 2020 ver­öf­fent­licht – (irgend­wo hat­ten wir es auch schon mal):

    Stand and deliver
    You let them put the fear on you
    Stand and deliver
    But not a word you heard was true
    But if there's not­hing you can say
    There may be not­hing you can do

    Do you wan­na be a free man
    Or do you wan­na be a slave?
    Do you wan­na be a free man
    Or do you wan­na be a slave?
    Do you wan­na wear the­se chains
    Until you're lying in the grave?

    I don't wan­na be a pauper
    And I don't wan­na be a prince
    I don't wan­na be a pauper
    And I don't wan­na be a prince
    I just wan­na do my job
    Playing the blues for friends

    Magna Carta, Bill of Rights
    The con­sti­tu­ti­on, what's it worth?
    You know they're gon­na grind us down, ah
    Until it real­ly hurts

    Is this a sov­er­eign nation
    Or just a poli­ce state?
    You bet­ter look out, people
    Before it gets too late

    You wan­na be your own driver
    Or keep on flog­ging a dead horse?
    You wan­na be your own driver
    Or keep on flog­ging a dead horse?
    Do you wan­na make it better
    Or do you wan­na make it worse?

    Stand and deliver
    You let them put the fear on you
    Slow down the river
    But not a word of it was true
    If there's not­hing you can say
    There may be not­hing you can do

    Stand and deliver
    Stand and deliver
    Dick Turpin wore a mask too
    (Quelle: Musixmatch)

    Warum er sich trotz­dem imp­fen ließ? – Aus den glei­chen Gründen wie vie­le Menschen?

    1. Dazu hat er mal ein Interview gege­ben, als er die­se Entscheidung hin­ter­her bedau­er­te; er hat­te aber stets und grund­sätz­lich etwas gegen eine Impfnötigung oder gar Impfpflicht.
      Er habe sei­nen Kindern und Enkelkindern als Ungeimpfter nicht als Gefahr erschei­nen oder gar noch auf die Idee brin­gen wol­len, sich viel­leicht aus Rücksicht auf sein Alter und aus Angst, ihm zu scha­den, selbst imp­fen zu lassen.

    2. Fehler darf man machen – und einsehen!

      Ich habe mal kurz die Übersetzung mitgeliefert:
      "Stehen und liefern
      Du lässt zu, dass sie dir Angst machen
      Stehen und liefern
      Aber kein Wort, das du gehört hast, war wahr
      Aber wenn du nichts sagen kannst
      Es gibt viel­leicht nichts, was du tun kannst

      Willst du ein frei­er Mann sein?
      Oder willst du ein Sklave sein?
      Willst du ein frei­er Mann sein?
      Oder willst du ein Sklave sein?
      Willst du die­se Ketten tragen?
      Bis du im Grab liegst?

      Ich will kein Bettler sein
      Und ich will kein Prinz sein
      Ich will kein Bettler sein
      Und ich will kein Prinz sein
      Ich will nur mei­nen Job machen
      Blues für Freunde spielen

      Magna Carta, Bill of Rights
      Die Verfassung, was ist sie wert?
      Du weißt, sie wer­den uns zer­mal­men, ah
      Bis es wirk­lich weh tut

      Ist das eine sou­ve­rä­ne Nation?
      Oder nur ein Polizeistaat?
      Passt bes­ser auf, Leute
      Bevor es zu spät wird

      Du willst dein eige­ner Fahrer sein
      Oder wei­ter ein totes Pferd auspeitschen?
      Du willst dein eige­ner Fahrer sein
      Oder wei­ter ein totes Pferd auspeitschen?
      Willst du es bes­ser machen
      Oder willst du es noch schlim­mer machen?

      Stehen und liefern
      Du lässt zu, dass sie dir Angst machen
      Verlangsamen Sie den Fluss
      Aber kein Wort davon war wahr
      Wenn du nichts sagen kannst
      Es gibt viel­leicht nichts, was du tun kannst"

  2. @aa

    *OFFTOPIC*

    Ich ver­wei­se Sie auf eine in mei­nen Augen sehr erwäh­nens­wer­te Detailinformation (bzg. einer Videoveröffentlichung der FDA) aus einem (mei­nem) Beitrag bei Telepolis. 

    Sofern Sie möch­ten darf die­sen Gegebenheiten natür­lich gern mehr Aufmerksamkeit und Raum zur Darstellung gege­ben werden. 

    Mit freund­li­chen Grüßen
    André B.

    >>> https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Am-Anfang-der-vierten-Covid-19-Welle/Die-FDA-wusste-bereits-2020-schon-Bescheid/posting-39313107/show/

    1. @ Andé B.

      Nach die­ser Studie geht die in allen mRNA-Stoffen ver­wen­de­te mRNA auf eine ein­zi­ge Stelle zurück: auf das NIH, sozu­sa­gen die ame­ri­ka­ni­sche Version des RKI:
      https://www.nature.com/articles/s41587-021–00912‑9
      Es wäre unge­wöhn­lich, wenn die die Wirkungen nicht ken­nen wür­den. Schwund ist ein­ge­rech­net, auch wenn es zynisch klingt: die Metrik ist "das erwart­ba­re Maß" an Impfschäden.

  3. Bezahlschranke

    Chefarzt warnt vor Schulschließungen und Corona-Impfungen bei Kindern
    Drohen im Herbst bei einer mög­li­chen vier­ten Corona-Welle erneut Schulschließungen?
    Aussagen aus der Politik las­sen das befürchten.
    Ein renom­mier­ter Kinderarzt aus Mecklenburg-Vorpommern warnt.
    Andreas Becker 11.07.2021 14:30 Uhr

    https://www.nordkurier.de/mecklenburg-vorpommern/chefarzt-warnt-vor-schulschliessungen-und-corona-impfungen-bei-kindern

  4. Ob geimpft oder nicht, wer an Anlässen teil­nimmt oder die­se durch­führt, an denen Menschen auf­grund ihres Impfstatus dis­kri­mi­niert wer­den, der hilft, die­se Diskriminierung mög­lich zu machen und trägt dazu bei, dass sol­che Maßnahmen sich durch­set­zen kön­nen. Es gab im Lockdown schon so lan­ge kei­ne Konzerte mehr, dass wir auch noch län­ger ohne sie aus­kom­men kön­nen, so scha­de das sein mag und so wenig Schuld die Musiker haben. Das Gleiche gilt für Sportveranstaltungen, Museen, Restaurants, usw.: Nicht hin­ge­hen, solan­ge irgend­wel­che Einschränkungen (z.B. Maskenpflicht) oder Zulassungsbedingungen (z.B. Impfpass) bestehen. Den wirt­schaft­li­chen Schaden ver­ur­sacht nicht das Virus und auch nicht die aus­blei­ben­de Kundschaft, son­dern ein­zig und allein die Politik.

    1. @Marco Kunz: "Ob geimpft oder nicht, wer an Anlässen teil­nimmt oder die­se durch­führt, an denen Menschen auf­grund ihres Impfstatus dis­kri­mi­niert wer­den, der hilft, die­se Diskriminierung mög­lich zu machen und trägt dazu bei, dass sol­che Maßnahmen sich durch­set­zen kön­nen. Es gab im Lockdown schon so lan­ge kei­ne Konzerte mehr, dass wir auch noch län­ger ohne sie aus­kom­men kön­nen, so scha­de das sein mag und so wenig Schuld die Musiker haben. Das Gleiche gilt für Sportveranstaltungen, Museen, Restaurants, usw.: Nicht hin­ge­hen, solan­ge irgend­wel­che Einschränkungen (z.B. Maskenpflicht) oder Zulassungsbedingungen (z.B. Impfpass) bestehen. Den wirt­schaft­li­chen Schaden ver­ur­sacht nicht das Virus und auch nicht die aus­blei­ben­de Kundschaft, son­dern ein­zig und allein die Politik."

      Danke ! Da unter­schrei­be ich glatt jedes ein­zel­ne Wort. Ganz genau so soll­te jeder­mann damit umgehen.

      Wie auch immer
      MfG

      1. Verhältnismäßigkeit soll nicht beachtet werden - STOPP Digitaldiktatur Gesundheitszwang Social Scoring Genomediting Gain of Function Transhumanismus sagt:

        @Marco Kunz und @Fledgling01 und @alle: Oder hin­ge­hen, zu so vie­len Veranstaltungen wie mög­lich, und mit­tei­len, dass man ger­ne teil­neh­men wür­de, aber nur, wenn die Diskrimierung ent­fällt. Oder man erfragt die Einlassvoraussetzungen tele­fo­nisch und lehnt dann ab m. d. B. um Weiterleitung der Info an die Verantwortlichen.

        1. Das fin­de ich eine gute Idee, wenn die Einschränkungen vom Veranstalter beschlos­sen wur­den, ohne dass ihn Gesetze oder Vorschriften dazu zwin­gen, denn nur so bekommt er zu spü­ren, dass er selbst sei­ne Kundschaft ver­treibt. Wenn aber einer nur ver­zwei­felt ver­sucht, trotz all der Einschränkungen noch irgend­ei­nen Anlass durch­zu­füh­ren und vom Staat zur Diskriminierung gezwun­gen wird, dann wür­de man wohl den Falschen angrei­fen. Ich ver­ste­he jeden, der ver­sucht, sein Geschäft offen zu hal­ten (z.B. Wirte) und sei­ne Arbeit tun zu kön­nen (z.B. Konzertveranstalter, Musiker, usw.) und dabei wider­wil­lig Vorschriften ein­hal­ten muss. Weiterleitung an die poli­tisch Verantwortlichen: Ja, die hät­ten eigent­lich ver­dient, dass ihnen der Beschwerdebriefkasten über­quillt, aber ich fürch­te, denen ist das völ­lig egal.

    2. Der Basketballverband in Niedersachsen hat ein 3x3-Turnier orga­ni­siert. und mor­gen ist der NBV in Bremen. Seit ges­tern abend weiß ich, dass dort die GGG-Regeln herr­schen und obwohl es an der fri­schen Luft kei­ne Regel gibt und es auch nicht sinn­voll ist, sähe es man doch ger­ne, dass dort Masken getra­gen wer­den. Es ist irre. Die Meldungen habe ich bereits in Mai ein­ge­tü­tet, aber erst ges­tern habe ich von GGG erfah­ren. Zum Glück bin ich per­sön­lich da nicht anwe­send, son­dern nur ande­re Vereinsmitglieder. 

      Aber der Druck auf jun­ge Leute ist groß. Das ist schlimm. Meine Schwester sag­te mir heu­te, sie ken­ne nie­man­den, der sich wegen des Virus hat imp­fen las­sen. Alle woll­ten nur ihr altes Leben zurück.

  5. In Großbritannien gras­siert die Pandemie erneut in besorg­nis­er­re­gen­dem Ausmaß. 

    Beweise dafür!? Sehen Sie, die behaup­ten das doch nur! MFG

  6. Und ich ver­wei­ge­re mich derart:

    Bericht aus China (II)

    Mir wur­de ja – seit 24 Tagen auf eige­ne Kosten in einem Hotel in Nanjing ein­sit­zend – der Vertrag mit einer Schule gekün­digt. Weil ich unbot­mä­ßig gewe­sen sei. Dann wur­de der Vertrag aber wie­der erneu­ert. Mit einer weni­ger auf Witze emp­find­lich reagie­ren­den ande­ren Ansprechpartnerin der Schule. Ich stimm­te zu und freu­te mich, den Dienst dann im August anzu­tre­ten und die 1500 Euro Hotelkosten auch erstat­tet zu bekommen.

    Meine Bekannte in Hangzhou riet mir dar­auf­hin aber, noch­mals anzu­ru­fen, um her­aus­zu­fin­den, inwie­weit ein Maskenfetisch in Nanjing herr­sche. Und rich­tig, mir wur­de beschie­den, ich hät­te vor den Kindern (10., 11. und 12. Klasse) mit sog. Masken auf­zu­tre­ten. Und, noch schlim­mer: auch die Kinder hät­ten hier zu gehor­chen. Der Herr Xi, das ist der Satansbraten am chi­ne­si­schen Steuerhebel, der Diktator, den nicht weni­ge in Deutschland gut fin­den und des­sen "Punktesystem" man ger­ne kopie­ren wür­de (sie­he hier­zu Sciencefiles.org unter Studie, BMBF, Punktesystem, China), hat das kürz­lich so beschieden.

    Ich bedank­te mich für die Freundlichkeit und Offenheit der Lehrerin und kün­dig­te nun mei­ner­seits, mit der Begründung, ich kön­ne sol­ches nicht ertra­gen und somit nicht akzep­tie­ren, den Vertrag. 

    Nun neh­me ich vor­aus­sicht­lich den Vertrag mit mei­ner alten Schule auf einem Inselkomplex vor Shanghai wahr. Bedingung auch hier: die Befreiung vom Umtrieb der Maskenfetischisten im Klassenraum. No way with me.

    Mal sehen … Flucht nach Polen auch noch eine Option. Aber: der Flughafen in Nanjing geschlos­sen und mir wird gegen­wär­tig unter Angabe faden­schei­ni­ger Begründungen die Ausreise in eine ande­re Provinz ver­wei­gert. Mehr als ein Sträfling bin ich im Augenblick in China nicht.

      1. Ja, es gibt aber dann doch Unterschiede: der Satansbraten hat vor zwei Tagen ver­fügt, dass sich in Nanjing 9 Millionen Leute zu "tes­ten" hät­ten. Wie gesagt, wegen drei­er Leute mit Schnupfen. Das hat Folgendes zur Folge: unten vor mei­nem Spezialhotel ste­hen seit rund 8 Stunden gro­ße Mengen an Leuten an. Ein Polizeiauto steht auch auf dem Parkplatz. Ein auch seit über drei Wochen ein­sit­zen­der mut­maß­lich chi­ne­sisch­stäm­mi­ger Amerikaner mit Doktortitel ("nein, nicht Arzt, son­dern nur so ein Doktor (PhD)") kom­men­tier­te wie folgt: Die Leute sind alle hart arbei­tend und alle sehr nett.
        Ich ent­geg­ne­te, dass hier kein Zweifel bestehe. Der Doktor für irgend­was: Und sie kämen nur wegen die­ses "Tests" sich stun­den­lang anstel­len. Ich sag­te noch: Auch, um zu bezah­len. Ja, so der Doktor, das kos­te dann rund 15 Dollar. Für Chinesen jeden­falls nicht wenig.

        Ich war jeden­falls erleich­tert, dass es sich bei der Menge nicht um "Impf"willige han­del­te – wie ich anfangs ange­nom­men hat­te – , son­dern um Leute, die vom Satansbraten, wie auch die Merkel und die ande­ren sol­che sind, aus ihrem Leben schi­ka­niert werden.

  7. Erich ist zwar ein rei­cher Superstar, hat aber das sel­be Problem wie alle ande­ren Menschen mit Verstand. Er wird gemie­den, ange­fein­det und ver­spot­tet, sogar von sei­nen eige­nen Kindern, die natür­lich gute NEW NORMALS sein wol­len. Das Intereview, das ich gese­hen habe, ließ dar­an kei­nen Zweifel.

  8. Für die Presse 2021 reicht es, einen Text "irre­füh­rend" zu "über­set­zen" (sor­ry, AA, wahr­schein­lich ist u.a. das ansons­ten auch von mir geschätz­te deepl.com schuld):
    “I wish to say that I will not per­form on any sta­ge whe­re the­re is a discri­mi­na­ted audi­ence present (…)"
    Soso, ein "dis­kri­mi­nier­tes Publikum" (die so "pri­vi­le­gier­ten Doppelgeimpften" wären dem­nach also "dis­kri­mi­niert"?).
    Tja, die dür­fen sich dann wohl durch die­se Aussage von Eric "dis­kri­mi­niert" füh­len, da:
    "Die moder­ne Bedeutung ist als 'jmdn. abson­dern, ihn durch unan­ge­mes­se­ne, unwür­di­ge Behandlung in den Augen der ande­ren her­ab­set­zen’ zu erklären"
    https://www.dwds.de/wb/Diskriminierung

    Unsere anglo­pho­nen Geschwister sind wohl etwas weni­ger "modern":
    https://www.merriam-webster.com/dictionary/discriminate

    Abgesehen von dem aus­sa­ge­kräf­ti­gen FR-Artikel (der ‑imho- Altöl ins Feuer gießt):
    "dis­kri­mi­nie­re" ich die Autorin https://www.fr.de/autoren/13407/ wenn ich erwäh­ne, dass sie ja "nur" Volontärin ist?

    Man hät­te natür­lich (auch als Volontärin) der LeserInnenschaft die Übersetzung die­ses Abschnittchens aus dem "RollingStone" zumu­ten können:
    "Clapton’s next sche­du­led shows in the United Kingdom won’t be until May 2022, when he has two dates on the books at the Royal Albert Hall in London. He has a hand­ful of North American con­certs sche­du­led for this September."
    (Sollte man Eric vor­wer­fen, dass er die nächs­ten 9 Monate in UK kein Konzert absa­gen muss? Oder mut­ma­ßen, dass er es nicht gewagt hät­te, sich so zu äußern, wenn dem nicht so wäre?)

    1. @Kassandro:

      "I wish to say that I will not per­form on any sta­ge whe­re the­re is a discri­mi­na­ted audi­ence pre­sent. Unless the­re is pro­vi­si­on made for all peop­le to attend, I reser­ve the right to can­cel the show."

      Ich find's rich­tig gut das er vom anwe­sen­den dis­kri­mi­nier­ten Publikum spricht. Sie wer­den eben­so unwür­dig behan­delt wie die Ungeimpften, denn sie erhal­ten ihre "Privilegien" im Austausch für einen Handel. Sie geben dafür ihr Selbstbestimmungsrecht am eige­nen Körper. Es ist kein guter Handel, kein fai­rer Handel die­ses Recht abzugeben. 

      Und, o mein Volk, gebt vol­les Maß und Gewicht nach Gerechtigkeit und zieht den Menschen nichts ab, was ihnen gehört, und ver­brei­tet nicht Unheil auf der Erde. (Sure 11:85)

  9. Per aspe­ra ad astra .… zeneca

    In Großbritannien gras­siert die Pandemie erneut in besorg­nis­er­re­gen­dem Ausmaß. Die Neuinfektionen mit Corona* stei­gen rapi­de. Seit Tagen ste­cken sich zehn­tau­sen­de täg­lich mit dem Coronavirus an. Die Sieben-Tage-Inzidenz nähert sich all­mäh­lich der Marke von 500

    Ich den­ke mal, dass die Engländer die­sen rapi­den Anstieg an soge­nann­ten Neuinfektionen, ein­zig den Herrschaften von AstraZeneca & Co zuzu­rech­nen haben. 

    Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, der auf­grund der FachKompetenz viel mehr gehört wer­den soll­te, hielt die­se bedau­er­li­chen Impffolgen, bereits im 3. Quartal des Jahres 2020, als Auftretend, für sehr wahr­schein­lich und warn­te dem­entspre­chend ein­dring­lich; Verantwortungsbewusster Weise, lan­ge bevor das ers­te Gen-basier­te Wirkstoff-Experiment, die nega­ti­ve Wirkung bei den Menschen hat­te ent­fal­ten können.

    Wie auch immer
    MfG

  10. 'Der Stürmer' im Juli 1934:

    "Wer ist der Feind?" usw. usf., wie man es sich denkt. 

    'Der Stürmer' war sicher ein ganz ande­res Kaliber, sicher ist aber auch, dass die FR mit dem Duktus ihrer Überschrift in die Richtung der seman­ti­schen Qualität der 'Stürmer'-Hetze geht.

    https://t1p.de/x4km

    1. @sv: Mir scheint die "FR" eher auf der Linie der klas­si­schen Feindbildung gegen "den Russen", "den Chinesen" usw. zu lie­gen. Das geht, wie wir sehen, auch mode­rat und ohne Stürmer-Stil.

  11. Die Katze der Gen-“Impfungen” ist aus dem Sack: die WHO stellt ihr Programm zur Bearbeitung des mensch­li­chen Genoms vor.

    Two new com­pa­n­ion reports released today by the World Health Organization (WHO) pro­vi­de the first glo­bal recom­men­da­ti­ons to help estab­lish human geno­me edi­t­ing as a tool for public health, with an empha­sis on safe­ty, effec­ti­ve­ness and ethics.

    Zwei neue Begleitberichte, die heu­te von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ver­öf­fent­licht wur­den, bie­ten die ers­ten glo­ba­len Empfehlungen, die dazu bei­tra­gen sol­len, die Bearbeitung des mensch­li­chen Genoms als Instrument für die öffent­li­che Gesundheit zu eta­blie­ren, wobei der Schwerpunkt auf Sicherheit, Wirksamkeit und Ethik liegt.

    via https://blog.fdik.org/2021–07/s1627025275

    Quelle: https://www.who.int/news/item/12–07-2021-who-issues-new-recommendations-on-human-genome-editing-for-the-advancement-of-public-health

    1. @Zapata

      Ich ver­fol­ge das bei WHO, EU und BReg schon eini­ge Monate sys­te­ma­tisch. Das ist ein genia­ler Rollout, Schlag auf Schlag, inklu­si­ve Finanzierung mit astro­no­mi­schen Schulden, die die EU dafür macht. Die WHO setzt hier nur noch den Hut auf, mehr nicht.

      Die "Katze" ist schon lan­ge drau­ßen, wenn man mal ver­folgt, in wel­cher Affengeschwindigkeit die EU und Deutschland ihre Genom- und Virendatenbanken ins Werk set­zen – Fakten schaf­fen, ist die Devise. Sind die Unis und Forscher erst mal ernannt und mit finan­zier­ten Projekten über­zo­gen, wird es schwer bis unmög­lich, das dar­auf basie­ren sol­len­de Wirtschaftsaufschwungsprogramm wie­der zurück­zu­bau­en, so die Überlegung.

      Aber die Leute schla­fen. Ich fürch­te, das Training auf Twitterformate ver­hin­dert, dass sich das jemand kom­plett im Kontext anschaut. Eine Meldung jagt die ande­re, und selbst die Analysen ver­ga­lop­pie­ren sich im Persönlichen und in "Treffen", die nur eine Fußnote sind und zum Verständnis der "Landkarte" nichts bei­tra­gen, son­dern auf uner­gie­bi­ge Holzwege führen.

  12. Clapton und Aiwanger – mögen sie stark bleiben!

    Bei berühm­ten Künstlern wären oder sind sol­che Aussagen am wirk­sams­ten, denn Publikumslieblinge las­sen sich schwe­rer ent­sor­gen als Wissenschaftler oder Politiker – bei denen macht es wenn, dann die Stückzahl .….

  13. @Zapata Gag "…die ers­ten glo­ba­len Empfehlungen, die dazu bei­tra­gen sol­len, die Bearbeitung des mensch­li­chen Genoms als Instrument für die öffent­li­che Gesundheit zu eta­blie­ren, wobei der Schwerpunkt auf … Ethik liegt."

    Für mich schlie­ßen sich das Herumpfuschen in unse­ren Genen und Ethik aus. Aber ich ahne es schon, mei­ne Wertmaßstäbe sind hoff­nungs­los ver­al­tet. Ich bin gespannt auf die Argumentation der Kirchen, wenn es um die "Verbesserung von Gottes Bauplänen" geht. 

    Und was die Sicherheit angeht: die Biologie ist der­art kom­plex und dyna­misch, dass das nur schief­ge­hen kann. Zu glau­ben, man kön­ne das beherr­schen, hal­te ich für maß­lo­sen Größenwahn.

  14. Der Schweizer Arzt Thomas Binder:

    https://www.dieostschweiz.ch/artikel/der-corona-skandal-chronologie-einer-angekuendigten-krise-xXNlnzk

    "… . Ich selbst wur­de nach Diffamierung durch eine mir gut bekann­te Privatperson, mit­samt angeb­li­cher bewaff­ne­ter Bedrohung, von einer Anti-Terroreinheit in mei­ner Praxis bru­tal ver­haf­tet und, nach­dem sich sofort her­aus­ge­stellt hat­te, dass ich nie­man­den bedroht hat­te, bloss das Weltbild Wahnsinniger, für sechs Tage in die geschlos­se­ne Psychiatrie ver­frach­tet wegen „Selbstgefährlichkeit bei COVID-Wahnsinn“.[7] … ."

    1. @info: Schon die deut­sche Szene hat fest­stel­len müs­sen, daß es eher dumm ist, allen Aktionen einen his­to­ri­schen Anstrich zu geben. Hoffen wir trotz­dem, daß es vie­le werden!

      1. @aa:

        Viele füh­len sich ohn­mäch­tig, die einen vor der Krankheit, die ande­ren vor den "Maßnahmen" gegen die Krankheit.

        Ohnmacht ist schwer zu ertra­gen. Sie ist beglei­tet von Angst und Anpassung, Aggression und Agitation.
        Überwunden wer­den kann Ohnmacht durch Annahme.

        "Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hin­zu­neh­men, die ich nicht ändern kann,
        den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
        und die Weisheit, das eine vom ande­ren zu unterscheiden. " 

        Wird in den AA-Gruppen in jedem Meeting gemein­sam gesagt. 

        Haha, so vie­le A`s 🙂

        (Quelle: https://www.transaktionsanalyse-online.de/ohnmacht/)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.