"Es werde jeder Corona bekommen, aber es müsse unbedingt verhindert werden, dass die Leute Corona bekämen."

Mit die­sem Paradoxon der Regierungspolitik beschäf­tigt sich der Schriftsteller Daniel Kehlmann am 28.7. in einem Gastbeitrag auf faz.net unter der Überschrift "Wollen wir die mas­kier­te Gesellschaft? " (Bezahlschranke).

»Der Herbst kommt, und der Deutsche ver­hüllt sein Ge­sicht. So sieht die gesell­schafts­po­li­ti­sche Vision der Regierung aus…

Wir wer­den uns alle mit Covid infi­zie­ren, und zwar wie­der und wie­der; das ist in kei­ner Weise er­freulich, aber es ist unver­meid­lich, und es ist auch dank der Impfung kei­ne Ka­tastrophe mehr.

„Genuiner Populist“ Lauterbach

Die Regierung gibt das durch­aus zu, und zugleich will sie bald die Maske zurück­brin­gen. Es wer­de jeder Corona bekom­men, aber es müs­se unbe­dingt ver­hin­dert wer­den, dass die Leute Corona bekä­men. Wie löst sich die­ses Paradox, das in kei­nem ande­ren west­li­chen Land herrscht? Es löst sich, wenn man sich klar­macht, dass nur Deutschland einen genui­nen Populisten als Gesundheitsminister hat, der bis­her, um es vor­sich­tig zu for­mu­lie­ren, vor Übertreibungen und Halbwahrheiten wenig Scheu gezeigt hat (man den­ke nur an die inzwi­schen sprich­wört­li­che „Killervariante“) – ein Populist, der die Angst vor Erkrankungen mit ähn­li­cher Durchschlagskraft instru­men­ta­li­siert wie vor Kurzem noch ein Sebastian Kurz die Angst vor Scheinasylanten. Na gut, denkt man dann ver­mut­lich im Justizminis­terium, geben wir dem Mann die Maskenpflicht, dann wird er viel­leicht wenigs­tens kei­nen Lockdown fordern.

Kinder müs­sen in die Schule, Schule ereig­net sich in Innenräumen, Maskenpflicht in Innenräumen bedeu­tet also: Ab September wür­den deut­sche Kinder wie­der sie­ben Stunden pro Tag eine Gesichtsbedeckung tra­gen, der sie per Gesetz nicht ent­kom­men kön­nen – ein Zwang, dem Schweizer Kinder, fran­zö­si­sche Kinder, eng­li­sche Kinder oder däni­sche Kinder nicht unter­lie­gen. Wollen wir das? Wollen wir es vor allem, da Kinder selbst am wenigs­ten durch das Coronavirus bedroht sind?

Natürlich kann es in aku­ten Notsituationen gera­ten sein, dass alle Menschen Masken tra­gen. Aber eine sol­che Not­situation besteht schon seit einer Weile nicht mehr. Die Gegenprobe hät­te man ja: Schon vor einer gan­zen Weile haben zum Beispiel England, die Schweiz und Dänemark alle Corona-Maßnahmen, sogar inklu­si­ve der Isolationspflicht für Infizierte, auf­ge­ho­ben, ohne dass die viel beschwo­re­ne Überlastung der In­tensivstationen dort auch nur als ent­fern­te Gefahr auf­ge­taucht wäre…

Ei­nander mit ent­blöß­tem Gesicht zu be­gegnen war stets etwas Riskantes, nicht nur für Neurotiker. Dieses Risiko zu ak­zeptieren und den Ekel vor dem Menschenantlitz zu über­win­den wäre aber nun mal die Grundlage eines zivi­li­sier­ten Humanismus.«

23 Antworten auf „"Es werde jeder Corona bekommen, aber es müsse unbedingt verhindert werden, dass die Leute Corona bekämen."“

  1. "… und es ist auch dank der Impfung kei­ne Katastrophe mehr."

    Allein die­ser Halbsatz reicht schon aus. Entweder es exis­tiert eine ste­ri­le Immunität, dann braucht es kei­nen Maskenschwachsinn und Abstandsgebote und Isolationsfolter. Oder eben nicht. Dann erkäl­tet man sich eben mit einem der Corona-Viren. Es gibt deren nun fünf. Und natür­lich kön­nen auch Menschen ster­ben. Das war immer so und wird immer so sein. 

    Corona-Maßnahmen sind der oppor­tu­nis­ti­sche Zug, auf den ideo­lo­gisch Manipulierende und Profiteure (wirt­schaft­lich, gesell­schaft­lich und poli­tisch) auf­ge­sprun­gen sind, um die Gesellschaft unter Kontrolle zu hal­ten. Im Gegensatz zu ande­ren Ländern die­ser Welt ver­langt die deut­sche Mentalität eben, dass eine Ideologie bis zum bit­te­ren Ende durch­ge­zo­gen wird.

    1. https://www.deutschlandfunk.de/coronamassnahmen-in-deutschland-was-das-ende-der-100.html

      Hat Deutschland im Gegensatz zu allen ande­ren euro­päi­schen Ländern tat­säch­lich aktu­ell noch die epi­de­mi­sche Notlage natio­na­ler Tragweite?

      https://de.wikipedia.org/wiki/Epidemische_Lage_von_nationaler_Tragweite

      Ach ja, und schon vor einem Jahr warn­te Montgomery: "Der Winter wird kalt."

      https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/ende-der-epidemischen-notlage-chef-des-weltaerztebundes-montgomery-nennt-plaene-absurd-a-f959a7c1-589e-4331-b74f-684426cf791b

      Montgomery, Zitat:

      »Eine Impfpflicht über­all dort, wo Menschen eine Garantenstellung gegen­über Schutzbefohlenen haben, also im Altenheim, im Krankenhaus oder in der Schule. Wer das nicht will, kann dort nicht arbeiten.«

      Ja, ich glau­be auch, der Winter 2022/23 wird so kalt und so töd­lich wie die Hitzewelle in die­sem Sommer, gegen die es nix zu "imp­fen" gibt, weil sie, die Sommerwelle oder Hitzewelle eine Seitwärtsbewegung macht!?!

      Ich will nicht über gefälsch­te RKI-Zahlen "mit und an Corona" reden, son­dern über den Status heu­te, jetzt, aktuell. 

      Gibt es heu­te, am 29.7.2022, noch eine epi­de­mi­sche Lage natio­na­ler Tragweite? Ist ganz Deutschland ganz real in Gefahr? Sind alle, die in Deutschland leben, durch Deutschland rei­sen, ein­rei­sen, aus­rei­sen, abrei­sen in Lebensgefahr? Und zwar ganz real? Wieviel Tote wer­den erwar­tet in vier Wochen? Wieviel Tote wer­den in Deutschland erwar­tet in zwei Monaten? Wie gefähr­lich ist das Einkaufen ohne Maske, wie töd­lich der nächs­te Schnupfen für Noch-Niemals-Noch-Jemals-"Geimpfte"?

      ~ ~ ~

  2. "Dank der Impfung" – nach die­ser Formulierung erüb­rigt sich das
    Lesen des rest­li­chen Textes.
    Ich brau­che kei­ne pseu­do-kri­ti­schen Texte (ech­te Kritik ist gerade
    von der Für'n‑Arsch-Zeitung auch nicht zu erwar­ten), die aber letzt­lich doch nur das ein­zig gül­ti­ge Narrativ bedienen.
    Vielleicht ist Herr K. auch nur ein genu­in gehor­sa­mer Schriftsteller.

    1. @Brian: Ich hin­ge­gen fin­de, daß es für die Überzeugungsarbeit um so wert­vol­ler ist, für die Verhinderung einer Maskenpflicht auch Befürworter der "Impfung" anfüh­ren zu kön­nen. Umgekehrt dür­fen ger­ne MaskenträgerInnen gegen eine "Impfpflicht" argu­men­tie­ren, wenn es nach mir geht.

      1. Ja, aber wo sind denn die 'Argumente'? Ich kann kei­ne sehen. Maskenpflicht und Impfung sind bei­des Maßnahmen, Kehlmann wägt ab und kon­ze­diert, dass eine 'Notsituation' sie recht­fer­ti­gen könnte.
        Auch wenn Lauterbach 'geläu­tert' daher­kä­me, müss­te er mir mit nach­voll­zieh­ba­ren Gründen dar­le­gen, was zu sei­nem Sinneswandel geführt hat.

      2. @aa
        Welche Überzeugungsarbeit ?
        Es hat in den letz­ten 2,5 Jahren genü­gend z.T. sehr klu­ge Menschen
        gege­ben, die teil­wei­se mit einer Engelsgeduld und sehr guten und
        plau­si­blen Argumenten ver­sucht haben, Überzeugungsarbeit zu leis­ten. Wie die­se behan­delt wur­den, ist bekannt.
        Und dann kommt mal einer vom MS daher, kratzt ein biß­chen an der Oberfläche und sofort wird ihm (über­spitzt for­mu­liert) der rote Teppich aus­ge­rollt ? Der sich höchst­wahr­schein­lich, wenn man ihm ein biß­chen auf die Füße tritt, sofort wie­der bemüßigt
        fühlt, sich zu distan­zie­ren und ein Loblied auf die 'Impfung' zu
        sin­gen ? Ja, Teile sei­ner Äußerungen sind in Ordnung. Einen Orden muss man ihm des­we­gen nicht verleihen.
        Ihren Optimismus in allen Ehren, aber glau­ben Sie ernst­haft an
        eine 'Verhinderung der Maskenpflicht' ? Es soll­te doch auch Ihnen auf­ge­fal­len sein, daß es hier nie um irgend­wel­che Argumente ging. Bei den Politikern und den Medien dürf­te Ihnen
        das wohl klar sein. Bei der Bevölkerung ist es aller­dings nicht
        anders.

        1. @Brian: Wer rollt den roten Teppich aus oder erwägt eine Ordensverleihung? Ja, ich glau­be wir kom­men vor­an, auch mit vier­tel­her­zi­gen Kritiken im Mainstream. Außer Lauterbach spricht nie­mand ernst­haft von "Impfungen", sei­ner Empfehlung zum Viertstich wird kaum gefolgt. Nun wird ver­sucht, wenigs­tens die Maske zu hal­ten. Mir ist jede Stimme recht, die dage­gen hält.

          1. @aa
            "Ja, ich glau­be wir kom­men voran"
            Träumen dür­fen Sie.
            "Außer Lauterbach spricht nie­mand ernst­haft von "Impfungen"
            Da braucht auch mitt­ler­wei­le nie­mand mehr drü­ber zu
            spre­chen, das ist nach 2,5 Jahren Indoktrination völ­lig in
            den Gehirnen verankert.
            Es ist wahr­schein­lich auch nur eine Halluzination mei­ner­seits als Mitarbeiter im medi­zi­ni­schen Bereich /
            Gesundheitswesen unge­schlumpft / ohne Sabberlatz
            nir­gend­wo arbei­ten zu können.
            Es ist wahr­schein­lich auch nur eine Illusion meinerseits,
            daß spä­tes­tens ab Oktober (wol­len wir eine Wette dar­auf abschlie­ßen ?) wie­der Maulkorb-'Pflicht' besteht.
            Wurde doch bereits ange­kün­digt. Und da kön­nen noch
            so vie­le Kritik-Feigenblättchen kom­men, das wird am
            Ganzen nichts ändern. Man wird uns viel­leicht zwi­schen­durch ein paar Brosamen hin­wer­fen, damit der
            Druck im Kessel nicht all­zu­hoch wird, aber im Großen und Ganzen wer­den die ihre Linie weiterfahren.
            Da unse­re Politmarionetten sel­ber nichts zu entscheiden
            haben. Aber Sie dür­fen natür­lich ger­ne an Ihren Träumen
            fest­hal­ten. Für jeman­den, dem man die meis­ten Lebensgrundlagen genom­men hat, ist das kei­ne Option.

      3. Nachtrag:
        Es scheint, als ob viel­fach immer noch die Meinung vorherrscht,
        daß, wenn 'wir' nur genü­gend Verständnis und Geduld (wenn­gleich
        ich die­se, wenn sie ange­bracht sind, als emi­nent wich­ti­ge Fähigkeiten erach­te) auf­brin­gen, sich die Verwerfungen der letzten
        Jahre wei­test­ge­hend fried­lich auf­lö­sen las­sen. Was schon im pri­va­ten Bereich nicht funk­tio­niert und funk­tio­nie­ren wird (wie­vie­le Freundschaften und fami­liä­re Beziehungen sind dabei zu Bruch gegan­gen ?), wird es im poli­ti­schen und gesell­schaft­li­chen erst recht nicht. Und ich rede hier nicht von
        Gewalt (die aber durch­aus im Bereich des Möglichen liegt), son­dern v.a. von man­geln­der ehr­li­cher und ernsthafter
        Konfliktbereitschaft.
        Und wenn man sich so anschaut, was vie­le Menschen bereit sind,
        so alles zu schlu­cken, dann sehe ich da kei­nen Anlass für Optimismus.
        An vor­ders­ter Stelle die Bereitschaft, die Quälerei von Kindern
        ein­fach so hin­zu­neh­men bzw. sogar noch zu unterstützen;
        die Bereitschaft, auch nur die lei­ses­te Form von Kritik zu
        igno­rie­ren, zu dif­fa­mie­ren und z.T. hämisch zu kommentieren;
        schwach­sin­nigs­te 'Verordnungen' und nicht legi­ti­mier­te Institutionen (wie MPK, WHO, RKI, etc.) mit einem Schulterzucken hin­zu­neh­men (im Sinne eines "die wer­den schon
        wis­sen, was sie tun") und jeg­li­che eige­ne Verantwortung
        abzu­ge­ben (Milgram lässt grü­ßen); die Liste lies­se sich noch ewig
        fortsetzen.
        Im Bereich der Poliitk, etc. ist der Zug abge­fah­ren. Dieses 'System' ist völ­lig kaputt. Auf der zwi­schen­mensch­li­chen bzw.
        Beziehungsebene ist viel­leicht irgend­wann wie­der mal etwas
        mög­lich. Aber nicht, wenn wir wei­ter um den hei­ßen Brei tanzen
        und bloß kei­ne zu deut­li­chen Worte ver­wen­den, um niemanden
        zu ver­schre­cken. Irgendwie stellt sich mir in dem Zusammenhang
        immer die Frage nach dem eige­nen Selbstwertgefühl, denn was
        ist mit dem unsäg­li­chen Verhalten, daß man 'uns' hat angedeihen
        lassen ?

    2. „die Impfung“ ist ele­men­ta­rer Teil die­ses Paradox. Und ich stel­le gera­de fest, dass aktu­ell vie­le Schafe stut­zig wer­den. Genau wie Kehlmann. Endlich!

    3. "Dank der Impfung.." ist mir zwar auch sogleich aufgefallen.
      Nichtsdestotrotz begrüs­se ich Kehlmanns Bemühen für eine unmas­kier­te Gesellschaft.

      Bezüglich Impfannahme soll­ten wir ihn höf­lich anschreiben.

    4. ja, ganz sub­til wer­den Blödsinnsprämissen zemen­tiert. Aber: Selbst wenn die Plörre wirk­sam und sicher wäre, wäre sie nicht erforderlich/ erfor­der­lich gewe­sen. Und wenn sie erfor­der­lich, wirk­sam und sicher wäre, wäre der Umgang mit Ungeimpften den­noch Unrecht gewesen.

  3. Der Nebenwirkungs-Tweet des BMG ist eine Woche her und hat in der Öffentlichkeit so gut wie nicht statt­ge­fun­den. Festzustellen auf einer Geburtstagfeier an der ich letz­te Woche Samsstag teil­ge­nom­men habe, die Menschen wol­len es auch nicht mehr hören. Fast jeder ver­sucht in sein Leben zurück­zu­fin­den, das so nicht mehr statt­fin­den wird (sie wis­sen es), ich hat­te fast den Eindruck dass das Thema als Parasit emp­fun­den wird, wel­ches einem die Energie raubt, man spielt ein­fach wei­ter in sei­ner Truman-Show. Man igno­riert auch meist das kom­men­de Energie-Debakel, das spielt sich für die meis­ten außer­halb ihrer Glocke ab. Nebenbei, ein Freund der im Süden Amerika's Urlaub gemacht hat, hat mir auf der Feier erzählt das dort Trump all­ge­gen­wär­tig ist (Pappkamerad, Aufsteller, Gespräche usw.), das wird dort wohl auch noch mal span­nend, was für eine irr­sin­nig Welt!

  4. Vielen Dank für den Hinweis. Ich sehe das auch so, dass gera­de sol­che Stimmen in einem sol­chen Blatt viel dazu bei­tra­gen kön­nen, das Meinungsklima zu dre­hen. Ohne die­se Art von Begleitmusik wird es kein Ende der Maßnahmen geben. Sie wer­den eben von denen, die die Macht haben, abge­schafft, und die kön­nen dazu nur von denen gebracht wer­den, auf die sie auch hören.

    Wenigstens der Vergleich der Coronapanikmache mit der Scheinasylantenpanikmache ver­dient es, wie­der­ver­wen­det zu wer­den, weil er Typen wie Klabauterbach als "rechts" klas­si­fi­ziert, und sei­ne Kritiker folg­lich nicht mehr so ohne weiteres. 

    Nur wür­de ich die­se Panikmache als dem­ago­gisch bewer­ten anstatt als popu­lis­tisch, das scheint dem Autoren das Gleiche zu sein. Aber dass in einem Elitenblatt ein posi­ti­ver, nicht dem­ago­gi­scher Populismus jen­seits des Denkbaren liegt, ver­wun­dert mich jetzt auch nicht.

  5. Wer kei­nen Schaden durch die "Impfung" davon getra­gen hat, soll sich mei­net­we­gen ein­re­den, daß sie was gebracht hat. Wenn sol­che Artikel der Massenmedien bei­tra­gen dem Maßnahmenirrsinn ein Ende zu set­zen, bin ich froh darüber.

  6. Ich fin­de Kehlmanns Worte gar nicht schlecht. Er hat einen Einstieg gewählt, der der Mehrheit folgt (gemeint sind die Verängstigten, die Gläubigen, die Verführten und blind Gehorchen den). Wäre er mit Angst vor der Impfung ein­ge­stie­gen, wür­de er die Masse nicht errei­chen. Dass die Impfe Mist ist und gefähr­lich, mer­ken täg­lich immer mehr Menschen. Das wird noch etwas dau­ern, bis es knallt. Aber knal­len wird es, Contergan lässt grü­ßen. Kehlmann reflek­tiert über die grund­le­gen­de deut­sche Geisteshaltung, die Untertanen gleich die­sen Horror über­haupt ermög­licht hat- und das ist, gera­de in der FAZ, ein U‑Boot, ein Trojanisches Pferd. Wir brau­chen noch viel mehr davon. Ok, waren die Kehlmanns die­ses Landes schon vor 2,5 Jahren in Massen laut und kri­tisch gewor­den, waren wir ver­mut­lich nicht, wo wir jetzt sind. Nun gut, wir sind da aber nun. Und da, im Elend, freu ich mich über zumin­dest die­sen kri­ti­schen Beitrag. Erfreulich auch, dass er, pas­send zu den " klu­gen Köpfen hin­ter der Zeitung" ( aus einer frü­he­ren Werbung der FAZ), auch den auf­ge­klär­ten Humanismus anführt. Das ist eine Währung, die ein Lauterbach erst mal wech­seln muss. Kann er nicht.

  7. https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/liveblog-corona-100~_detailPage-all_-770595ad8edc5938b526ad4fb684056109b70e7b.html

    "BioNTech ver­klagt Konkurrent CureVac in den USA
    13:00 Uhr

    Das Mainzer Biotechunternehmen BioNTech geht gegen die Patentvorwürfe sei­nes Konkurrenten CureVac aus Tübingen vor. Zusammen mit sei­nem US-Partner Pfizer habe BioNTech eine Feststellungsklage beim Bundesbezirksgericht in Massachusetts ein­ge­reicht, teil­te das Unternehmen mit. Die bei­den Unternehmen wol­len damit ein Urteil erwir­ken, dass drei der US-Patente von CureVac nicht durch ihren Covid-19-Impfstoff Comirnaty ver­letzt wer­den. Dieser basie­re viel­mehr auf der geschütz­ten mRNA-Technologie von BioNTech. CureVac hat­te Anfang des Monats mit­ge­teilt, sei­ne Patente durch den mil­li­ar­den­fach ver­kauf­ten Impfstoff von BioNTech ver­letzt zu sehen und des­halb Klage gegen BioNTech und zwei Tochtergesellschaften des Unternehmens beim Landgericht Düsseldorf ein­ge­reicht zu haben."
    ausführlicher
    https://www.swr.de/wissen/curevac-klage-gegen-biontech-100.html

  8. Weil's gut zur Überschrift passt, hier die "Schlagzeilen" vom heu­ti­gen Tag. Herr Drosten mal wieder.

    https://www.focus.de/panorama/welt/familie-fotografiert-camper-beleidigen-drosten-und-kassieren-anzeige_id_125041841.html

    Nach dem zwei­ten Weltkrieg muss­te man auch eini­ge "zwei­fel­haf­te Persönlichkeiten" freund­lich und treu dem Gesetz behan­deln. Wo "Hoch die Zahl der Opfer und Gering die Zahl der Verurteilten Straftäter" war. Zwar muss­te man den Nationalsozialismus ver­bal ver­teu­feln (wie bei Orwell "1984"), den (Ex-) Nazi aber freund­lich grüs­sen. Nicht wahr? [des­we­gen sag ich auch oft "Ohrwell" statt Orwell] Dabei möch­te ich natür­lich dar­auf hin­wei­sen dass ich hier­mit kei­nen Vergleich zie­hen möch­te! Ist klar, ne? Gibt's jetzt einen Prozess????

    [Im Ernst, ich sel­ber war­te eigent­lich – seit Jahren ver­geb­lich schein's – auf einen fähi­gen Rechtsanwalt. Die gibt's hier anschei­nend nicht, oder sie schei­tern irgend­wie gera­de alle an "Corona" und sind "Beschäftigt"]

  9. Was (fast) zu erwar­ten war .… [wenn tatsächlich]

    https://reitschuster.de/post/staatsanwaltschaft-ermittelt-wegen-grob-fahrlaessiger-toetung/

    Im Mittelalter soll es Schauprozesse gegen Tiere gege­ben haben, wenn die wirk­li­chen Schuldigen (Tiere?) stan­des­recht­lich nicht zu belas­ten waren. Ob's his­to­risch-kor­rekt ist weiss ich nicht. Aber es ist zumin­dest wohl die Richtung in die wir uns bewegen.

    1. Hexen kön­nen auch belangt wer­den, wenn sie durch Ausziehen eines Strumpfes ein Gewitter aus­lö­sen – oder wenigs­tens durch den Geruch den Nachbarn umkip­pen lassen.

  10. "Natürlich kann es in aku­ten Notsituationen gera­ten sein, dass alle Menschen Masken tra­gen. Aber eine sol­che Notsituation besteht schon seit einer Weile nicht mehr."

    … und bestand noch nie!

    Merke: Seuchen kön­nen NUR in geschwäch­ten Populationen auf­tre­ten, also bei deren Kasernierung, Vergiftung, Hunger, Unterdrückung, Ausbeutung, Bedrückung, Bedrohung, schlech­tem Wasser, schlech­ter Nahrung, schlech­ter Luft, Lichtmangel, Unfreiheit, Hoffnungslosigkeit, …

    ES GAB NOCH NIE EINE SEUCHE IN EINER GESUNDEN, FREIEN BEVÖLKERUNG! Und wird es auch nie geben.

    Dass uns Viren, gene­rel­le Infektionen bedro­hen wür­den, ist die grund­sätz­li­che Lüge hin­ter all dem.
    Aber Infektionskrankheiten tre­ten immer nur dann auf, wenn Immunsysteme geschwächt sind.
    Und ster­ben tun wir am Ende auch nun mal nicht am Tod, son­dern an schwa­chem Immunsystem, wodurch dann ALS DESSEN FOLGE Infektionen auftreten.

    Die angeb­lich über­all dräu­en­de Infektionsgefahr ist eine der größ­ten Lügenmärchen der Pharma-Mafia!

    Ein gesun­der Mensch braucht kei­ner­lei Angst vor Infektionen haben. Millionen Ärzte, die infek­ti­ons­kran­ke Menschen behan­deln, Milliarden Eltern, die ihre infek­ti­ons­kran­ken Kinder oder Angehörigen pfle­gen, – und aller­meis­tens dabei gesund blei­ben – bewei­sen die­se Binsenweisheit. Entgegen jeg­li­cher "Studien"-Behauptung und Wissenschaftslüge.

    Wäre die­se Lüge von der angeb­li­chen Gefahr durch Viren wahr – die Menschheit gäbe es schon lan­ge nicht mehr.

    Viren gibt es schon immer, Menschen und Tiere gibt es schon immer – was beweist das offen­sicht­lich? Wir wer­den von vor­ne bis hin­ten ver­arscht, ver­ra­ten und ver­kauft. Und machen zum Teil noch sel­ber dabei mit indem wir die­se Lügen glau­ben. Vielleicht nicht ganz – oft aber zum Teil. Auch hier auf die­sem Blog wird die völ­lig unbe­grün­de­te Virenangst geschürt. Schon allein dadurch, dass man manisch-hys­te­risch dau­ernd um das Thema kreist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.