Geht das zu weit?

Cocktail zum Schulstart in Wodka-Wiedenbrück
Noch vor der Empfehlung der Ständigen Impf­kommission wer­den hun­der­te Grundschüler in Wodka-Wiedenbrück zum klei­nen Piks ein­ge­la­den. Für jeden der Kleinen winkt ein Gläschen "Bloody Mary" zur Belohnung.

14 Antworten auf „Geht das zu weit?“

  1. Grundschüler bekom­men Bloody Mary zur Belohnung? Irre.

    Ich wür­de die Wurst neh­men und dann gehen, aber wie ich sehe las­se sich echt damit Leute ködern.
    Wie blöd muss man denn bit­te­schön sein? In Amerika bekom­men sie wenigs­tens 100 Dollar ange­bo­ten, aber fürn Würstchen las­sen die sich hier kau­fen? Die schei­nen bekloppt zu sein: Intlleigenztest nicht bestanden…wozu waren die eigent­lich über­haupt mal in der Schule?

  2. Was heißt "kos­ten­lo­se Bratwurst"?
    Wer bezahlt die? Mit wel­chem Geld?

    Was ist mit all den Todesmutigen, die sich schon frü­her ein- oder zwei­mal "imp­fen" haben lassen?
    Wo kön­nen die sich ihre "kos­ten­lo­sen" Bratwürste abholen?
    Müssen die erst vor Gericht ein­ge­klagt wer­den? Müssen die bean­tragt wer­den? Geht das mit einer Bratwurst-App?
    Falls die "Geimpften" nicht mehr leben soll­ten, geht der Bratwurstanspruch auf die Erben über?

    Muss die Bratwurst, auch die ver­dau­te, zurück­ge­ge­ben wer­den, falls die "Immunisierung" nicht funk­tio­niert hat (man liest hier und da von sog. Impfdurchfällen, äh ‑brü­chen)?

  3. Wodka-Wiedenbrück muss wohl in der SBZ zu suchen sein. Oder reicht Putins lan­ger Arm bereits bis in den Westen?! Mich wür­de es auch nicht mehr wun­dern, wenn die SED zur Bundestagswahl mehr Stimmen bekommt als … Lauterbachs Bet- und Gesangsverein. Ich brauch jetzt erst mal einen Düscharding, die­ses geis­ti­ge Elend ertra­ge ich nicht mehr anders. Ich trin­ke auf die Gesundheit des hie­si­gen Spaßmachers!

  4. Man muss sich fra­gen, wer alles inzwi­schen einen an der Waffel hat.
    Totalausfall jeg­li­cher Logik, jed­we­des Fehlen einer sinn­ge­mä­ßen Erfassung von Texten ober­halb der Schlagzeilen auf Bild-Niveau und was schlim­mer ist, Sozialkompetenz und Empathie per­du, das Denken hat sich in einem klei­ner wer­den­den Tunnel immer mehr verengt.
    Durch die­se Impfomania sind es kei­ne 10 % Hirnnutzung mehr, wie von Einstein ver­mu­tet; ich den­ke es bleibt der kläg­li­che Rest von 0,1 %. Anders ist die­ses wahn­haf­te Vorgehen nicht mehr erklärbar.

    Ich weiß im Moment gar­nicht wohin mit mir. Ich ken­ne die­sen inne­ren Aufruhr, wo alles Nein schreit, so abar­tig kön­nen die­se Schwindelhirnis doch nicht sein

    Es ging nie um Gesundheit und was jetzt (nicht nur) Kindern ange­tan wird, gehört zwin­gend vor Gericht wegen Verbrechen an der Menschheit.

  5. Die gute Tante Regime tischt ein Leckerli nach dem ande­ren auf. Und der gute Onkel STIKO hat dann der Tante Regime auch wie immer nach­ge­ge­ben. Der Onkel STIKO hat bestimmt mit dem Tierarzt W. gespro­chen, sei­ne Empfehlung ein­ge­holt. Und in Erziehungsfragen ist ja auch Frau B. eine Koryphäe. Alles so ethisch.

    Wer immer noch nicht kapiert hat, mit wel­cher Art Regime wir es zu tun haben und dass es außschließ­lich um die Durchsetzung von abso­lu­tem Gehorsam und tota­ler Kontrolle geht neben dem Massen-Menschenversuch als "Beimengung", der soll sich eben piek­sen las­sen. Für den Rest gilt: Verweigerung. Massenhaft. Nur so kann man die­ser Unterwerfung viel­leicht noch ent­ge­hen. Seien Sie unso­li­da­risch, die Gesundheit und Freiheit der Solidargemeinschaft erfor­dert dies.

  6. Wenn man das alles mal ganz nüch­tern betrach­tet: Dem Chef der Stiko lagen bei der aller­ers­ten Entscheidung für die gene­rel­le Befürwortung schon mit Sicherheit alle Fakten der Zulassung der Giftstoffe durch die EMA vor. Er wuß­te also, dass die Stoffe nicht immu­ni­sie­ren, son­dern – und das auch nicht nach­ge­wie­se­ner­ma­ßen – im bes­ten Fall einen mil­de­ren Krankheitsverlauf bewir­ken können.

    Kinder sind in der Gesellschaft ein sen­si­bles Thema, das heißt, hier gibt es mehr Maßnahmenskeptiker in der Bevölkerung, die man irgend­wie mit ins Boot holen muss, um zum Wohle der Pharmaindustrie noch mehr Impfstoff abset­zen zu kön­nen, für noch grö­ße­re Gewinne.

    Also schiebt man jeman­den vor, der das „gute Gewissen“ spielt und erst ein­mal „Nein“ sagt. Der Angstbürger als auch die ande­ren Mitläufer füh­len sich irgend­wie ver­stan­den und ver­trau­en dem Mann. Sie füh­len sich verstanden.

    Dann wird alles viel schlim­mer – die Deltavariante und auch die jün­ge­re Bevölkerung gera­ten in Gefahr; vie­le Politiker reden mit Fake-News und stei­gen­den Inzidenzen die Apokalypse her­bei. Wenn – nach län­ge­rer Bedenkzeit- jetzt der Stiko-Chef ein­lenkt, erreicht man auch die anfangs skep­ti­schen Eltern. Letztendlich nicht nur durch die geän­der­te, posi­ti­ve Empfehlung, son­dern auch durch den wei­ter­hin auf­recht erhal­te­nen Druck wie Ausgrenzung in der Schule. Psychologie fast wie aus dem Lehrbuch!

    Auch dies ist nur ein wei­te­rer Zwischenschritt, um auch irgend­wann eine Empfehlung zur Impfung von Kindern zu bekom­men. Ich muss den beein­fluss­ba­ren Teil der Bevölkerung nur lan­ge genug mür­be machen, dann schal­ten die alle ihren Verstand aus.

    Und zum Schluss: Ich per­sön­li­che gehe nach dem Gesichtsausdruck – dies ist und soll zwar nicht das allei­ni­ge Kriterium sein (ich lie­ge hier­mit aber oft rich­tig) einen Menschen zu beur­tei­len, aber Mertens „Visage“ passt sehr gut zu den ande­ren Hauptfiguren der Corona-Diktatur. Als ver­trau­ens­wür­dig schät­ze ich ihn nicht ein. Daher ist es für mich auch nur noch eine Frage der Zeit, bis eine Empfehlung zur Impfung von Kleinkindern abge­ge­ben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.