"Größter Skandal seit Bestehen der ARD"

Zunächst dach­te ich "Ziemlich star­ker Tobak", und daß mal wie­der mit Kanonen auf Spatzen geschos­sen wür­de, als ich am 7.12. die Überschrift des Beitrags auf clubderklarenworte.de las. Doch wahr­schein­lich habe ich mich geirrt. Es geht um eine "drin­gen­de Empfehlung" des Bayerischen Rundfunks, für die Elektronische Berichterstattung (EB) nur noch "geimpf­te Protagonisten" zuzu­las­sen, "mög­lichst":

clubderklarenworte.de

In dem Artikel heißt es:

»… Unter der Verantwortung der Intendatin [sic] des Bayerischen Rundfunks Dr. Katja Wildermuth, star­tet der BR den größ­ten Angriff auf die freie Berichterstattung, seit Gründung der ARD 1950.

Bayerischer Rundfunk will in sei­ner Berichterstattung nur noch geimpf­te Menschen vor die Kamera lassen.

Am 1. Dezember 2021 hat die Hauptabteilung Produktionsservice des Bayerischen Fernsehens eine haus­in­ter­ne drin­gen­de Empfehlung ver­sandt, nach der bei Außenproduktionen nur noch Protagonisten vor die Kamera tre­ten dür­fen, die geimpft sind. Drehs sol­len ver­mie­den wer­den, in denen kei­ne Kontrolle über den Impfstatus und das Verhalten der Anwesenden besteht. Die Protagonisten sol­len zu einem Dreh vor­ab infor­miert wer­den, dass sie eine FFP2-Maske tra­gen müssen…

Zur Erläuterung: Eine Außenproduktion ist alles, was nicht im Studio statt­fin­det. Also eine Reportage vor Ort, eine Straßenumfrage, eine Zuspielung für die Nachrichten, kul­tu­rel­le, gesell­schaft­li­che und/oder poli­ti­sche Berichterstattung mit einem Kamerateam.

Das bedeu­tet, es kom­men nach jener drin­gen­den Empfehlung nur noch geimpf­te Menschen im Bayerischen Fernsehen, also die­ser ARD-Anstalt, zu Wort. Es sei denn, es geht in dem Beitrag bei den Menschen, über die berich­tet wird, aus­schließ­lich um ihre Eigenschaft als unge­impf­te Personen.

Was heißt das für die Arbeit eines Redakteurs? Ein Redakteur des Bayerischen Fernsehens soll ab sofort Künstler, Gewebetreibende, Politiker, Wissenschaftler und ande­re nur noch im Originalton zu Wort kom­men las­sen, wenn die­se Personen geimpft sind. Nach der Anweisung soll in logi­scher Konsequenz der Redakteur schon bei sei­ner Recherche erfra­gen, ob er es mit einem geimpf­ten oder einem unge­impf­ten Menschen zu tun hat, wodurch Letzterem folg­lich das Recht auf freie Meinungsäußerung über die­sen Sender ver­wehrt wird. Darüber hin­aus soll der Redakteur nicht dre­hen, wenn er nach sei­ner Einschätzung kei­ne Kontrolle über das Verhalten der Anwesenden sowie deren Impfstatus hat.

Das heißt, kri­ti­sche Stimmen zur poli­ti­schen Situation wer­den ab sofort beim Bayerischen Rundfunk dem­nach nicht mehr erhört, sofern sie unge­impft sind. Von jedem Menschen, den Sie in Beiträgen des Bayerischen Rundfunks sehen, der zu wel­chen Themen auch immer inter­viewt wird, wis­sen Sie nun, dass er geimpft ist.

Zur Bedeutung einer „drin­gen­den Empfehlung“ – als sol­che wur­de das Schreiben ja in Umlauf gebracht – hat das Verwaltungsgericht Wiesbaden in einem Schulurteil über Masken festgehalten:

„Die drin­gen­de Empfehlung (der Schule) gehe über eine ein­fa­che Bitte oder Empfehlung hin­aus. Denn es wür­de eine Form von Zwang aus­ge­übt, die dazu füh­re, dass im Falle einer Abweichung mit ,Sanktionen‘ oder gar dis­kri­mi­nie­ren­dem Verhalten (durch den Lehrkörper) mit hoher Wahrscheinlichkeit zu rech­nen sei.“ [VG Wiesbaden, 24. August 2020 – Az. 6 L 938/20.WI]…«


Die Intendantin wur­de zu einer Stellungnahme auf­ge­for­dert. Mal sehen, ob sie mit Formalien argu­men­tie­ren wird. Schließlich ist die Rede von einer Empfehlung, mög­lichst etwas zu tun. Beim gegen­wär­ti­gen Zustand des Journalismus nicht nur in Bayern ist jedoch ohne­hin zu befürch­ten, daß ein sol­cher guter Rat als Befehl auf­ge­faßt wird.

16 Antworten auf „"Größter Skandal seit Bestehen der ARD"“

  1. Ein Glück für mich, dass ich vor über zwan­zig Jahren mei­nen Fernseher bei einer regio­na­len Wertstoff-Sammelstelle gegen Zahlens eines Betrages von damals sie­ben D‑Mark sach­ge­recht ent­sorgt habe.

    Auf die­se Weise ent­ge­he ich seit mehr als zwan­zig Jahren der Gehirnwäsche des ÖRR und der Privatsender. Das bleibt auch die nächs­ten vier­zig Jahre so.

  2. Das gan­ze ist ja mit „Maßnahmen für den Infektionsschutz“ über­schrie­ben. Man wird also sagen, es gin­ge doch nur um die Sicherheit und Gesundheit aller Beteiligten.

    In Leugnung der Realität wird ein­fach wei­ter so getan, als gäbe es durch die Impfung irgend­ei­nen rele­van­ten Fremdschutz. Und der Begriff „unge­impft“ wird schon längst wie ein Synonym für „anste­ckend“ ver­wen­det. Ganz so, als wäre man ohne Impfung auto­ma­tisch eine Virenschleuder. Ganz so, als müss­te der Ungeimpfte nicht auch erst­mal jemand begeg­nen, bei dem er sich anste­cken kann.

    Entscheidend ist doch gar nicht ob geimpft oder nicht, son­dern ob infi­ziert oder nicht. Und infi­ziert kön­nen eben ver­dammt noch­mal auch Geimpfte sein. Wenn es also wirk­lich um den Schutz von ande­ren Menschen geht, dann muss man jeden tes­ten. Oder man kann es auch gleich ganz sein lassen.

    1. Die brei­te Masse muss erst noch lernen:
      – eige­ner Impfstatus ist für ande­re Personen irrelevant
      – Impfungen sind nur für Risikopersonen relevant

  3. Sie wer­den einen Meter zurück rudern, und nächs­te Woche zwei Meter vor.

    Wenn das Tor zu Hölle ein­mal auf­ge­sto­ßen ist, gibt es kaum noch ein Entrinnen. Alle wol­len rein.

  4. Da fällt mir nichts mehr zu ein, außer, dass es sich hier­bei selbst­re­dend nicht um Zensur und Diskriminierung han­deln kann.
    Weil ja, gemäß aktu­el­ler Rechtssprache, der dis­kri­mi­nie­ren­de gesell­schaft­li­che Ausschluss der Gruppe der Covid- Ungeimpften kei­ne Diskriminierung ist.

    1. D'ac­cord! Vor gut zwei Wochen gei­fer­te die berüch­tig­te, neue "Antifa" mit ihrem Banner zum Marktplatz der Demokratie: "Impfen macht schlau – und ist gut fürs Karma Bitches!"

  5. Ich kann das bestä­ti­gen. Das gilt aber nicht nur für Menschen vor der Kamera son­dern für alle Mitarbeiter.

    Der "Schwiegersohn" einer Freundin hat im August eine Ausbildung in einer Produktionsfirma ange­tre­ten und stand vor der Wahl sich imp­fen zu las­sen oder die Ausbildung zu ver­lie­ren da bei den Öffentlich-Rechtlichen an allen Drehorten 2G gilt.

  6. https://www.rollingstone.de/ haben von mir heute einen bösen Brief mit folgendem Inhalt bekommen:

    [zitat]Hallo,
    die Überschrift: "Omega-Sänger János Kóbor stirbt ungeimpft an Corona" ist absolut respekts- und pietätlos - bitte ändern!

    Wenn keine außergewöhnlichen Todesursachen (z.B. ein Unfall) vorliegen, so reicht es, wenn man "nach kurzer Krankheit" schreibt. Weiters hat der Hinweis "ungeimpft" nichts im Artikel, und schon gar nicht in der Überschrift verloren. Der Autor verstößt hiermit gegen den Pressekodex

    1. Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde
    8. Persönlichkeitsrechte
    10. Religion und Weltanschauung
    14. Medizin-Berichterstattung

    Viele Grüße,[/zitat]
    Der Ösi

  7. Parallel dazu fällt mir eine Frage ein, die Justiz betref­fend: Wie ist es jetzt eigent­lich mit den "Protagonisten" auf den Richterstühlen? Müssen die jetzt alle geimpft sein? Dürfen nur noch geimpf­te Richter Recht über Ungeimpfte spre­chen? Wer weiß mehr dazu?

  8. Wenn Strauß geahnt hät­te, was cha­rak­ter­lo­se Ehrgeizlinge in der von ihm wesent­lich mit­ge­präg­ten CSU heu­te so trei­ben, und das schö­ne, einst blüü­hen­de Patronia Bavariae zu einer Sowchose transformieren?
    Er, FJS, hat­te in einer Rede, ua. Beitröägen im BT, den sini­stro­vi­ri­den ihre Psyche, den Spiegel, vor­ge­hal­ten. Ja, auch mM, sie, die sich heu­te als "woke", Grün, Solidarische Gesellschaft nen­nen, wären wie die barm­her­zi­gen AmtsGeschäfts-Kirchen EKD/RK unter dem GröFaZ 33/45, oder im inter-natio­nal SSozialismus 49/89 des Arbeiter & Bauernparadies, als ers­te mit­mar­schiert, und mit­ge­prü­gelt, wie die SAntifa, ua. sog. NGOs es ja immer öfters treff­lich und auch schön töd­lichst beweisen.
    Gleiches gilt für Adenauer ua. CHRISTdemokraten, und die sog. "cDU"
    Was in 3TN hat noch das "C" in deren Parteinamen zu suchen?

    1. Hilde Sie unter­lie­gen meh­re­ren Irrtümern. Zunächst der klas­si­sche Irrtum der Totalitarismustheorie das Rechts=Links ist. So hat das Hannah Arendt nie wirk­lich gese­hen, das ist was aus ihren Schriften gemacht wur­de. Der nächs­te ist das der "Great Reset" tat­säch­lich zum Sozialismus führt das tut er nicht er wird bes­ten­falls(!) zu einer Vorstufe des Sozialismus führen.
      Sozialismus ist nach Marx ein Übergangssystem zwi­schen Kapitalismus und Kommunismus er besitzt Merkmale von bei­den Systemen. Es gibt ande­re Definitionen von Sozialismus, der National-Sozialismus der Nazis hat außer dem Wort nichts mit ande­ren Sozialismus-Definitionen gemein. Die Grünen und die gan­ze "Woke" Bewegung ist nicht links son­dern Neoliberal. Und auch in der EKD hat es vor 1945 Kräfte gege­ben die gegen Hitler ein­ge­stellt waren z.B. die Menschen die
      https://de.wikipedia.org/wiki/Bekennende_Kirche
      ange­hört haben und Opfer der Nazis wur­den wie
      https://de.wikipedia.org/wiki/Dietrich_Bonhoeffer
      und
      https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Niem%C3%B6ller
      Also bit­te nicht alle über einen Kamm sche­ren. In Bayern ist der­zeit die Errichtung von Staatsgütern
      https://de.wikipedia.org/wiki/Sowchos
      also dem Equivalent zum VEG in der DDR
      https://de.wikipedia.org/wiki/Volkseigenes_Gut
      eher nicht geplant. Und selbst wenn es so wäre ist Staatseigentum (Kapitalismus) mit Volkseigentum (Sozialismus) nicht vergleichbar.
      Daniela Dahn Wem gehört das Staatseigentum
      https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/wem-gehort-das-staatseigentum

      Also bit­te nicht alles in einem Topf wer­fen auch wenn es so ähn­lich klingt oder aus­sieht muß es nicht das glei­che sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.