Hessenschau: Krank nach Corona-Impfung?

Mir liegt der Stil sol­cher Videos eher nicht. Bemerkenswert ist aber, daß unter die­sem Titel auf hes​sen​schau​.de am 18.3. über­haupt über das Thema berich­tet wird, wenn auch mit fal­schen Daten:

»Bei rund 149 Millionen Impfungen ist es laut Paul-Ehrlich-Institut in 0,02 Prozent der Fälle zu Impfschäden gekom­men. Was bedeu­tet es, die Corona-Schutzimpfung nicht gut zu ver­tra­gen?«

Das Paul-Ehrlich-Institut hat zuletzt am 7.2. einen Sicherheitsbericht vor­ge­legt, der Verdachtsfälle bis zum 31.12.2021 berück­sich­tigt. Seitdem ver­wei­gert das Institut sei­ne Arbeit:

»Der nächs­te Sicherheitsbericht ist in Planung und wird nach jet­zi­gem Stand den Zeitraum von Beginn der Impfkampagne bis ein­schließ­lich 31.03.2022 abde­cken. Der exak­te Veröffentlichungstermin steht der­zeit noch nicht fest.«
pei​.de

Doch auch in jenem letz­ten Bericht lau­ten die Zahlen anders, als bei hes​sen​schau​.de angegeben:

»Die Melderate betrug für alle Impfstoffe zusam­men 1,64 Meldungen pro 1.000 Impfdosen, für schwer­wie­gen­de Reaktionen 0,20 Meldungen pro 1.000 Impfdosen.«

Die genann­ten 0,02 Prozent bezie­hen sich also nur auf "schwer­wie­gen­de Reaktionen" wie Myokarditis und Perikarditis. Die all­ge­mei­ne Melderate ist zehn Mal so groß. Was auf den ers­ten Blick wie ein ver­schwin­dend klei­nes Risiko aus­sieht, ist in abso­lu­ten Zahlen erschre­ckend, vor allem bei Berücksichtigung des gerin­gen Alters bei den Verdachtsfällen:

»In 29.786 Verdachtsfällen wur­den schwer­wie­gen­de uner­wünsch­te Reaktionen gemel­det. 19.444 Verdachtsfälle schwer­wie­gen­der Nebenwirkungen tra­ten nach Impfung mit Comirnaty, 2.420 schwer­wie­gen­de Verdachtsfälle nach Impfung mit Spikevax, 6.541 schwer­wie­gen­de Verdachtsfälle nach Impfung mit Vaxzevria und 1.020 schwer­wie­gen­de Verdachtsfälle nach Impfung mit COVID-19 Vaccine Janssen auf. In 361 Verdachtsfällen wur­de der Name des Impfstoffs nicht ange­ge­ben. In 2.255 Verdachtsfallmeldungen wur­de über einen töd­li­chen Ausgang in unter­schied­li­chem zeit­li­chem Abstand zur Impfung (0 Tage bis 234 Tage) berichtet…

Bis zum 31.12.2021 wur­den dem Paul-Ehrlich-Institut 147 Meldungen einer Myo-/Perikarditis bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren berich­tet. Betroffen waren 132 männ­li­che und 15 weib­li­che Jugendliche. Bei männ­li­chen Kindern und Jugendlichen tra­ten die Reaktionen in 90 Fällen nach der zwei­ten Impfung und in 24 Fällen nach der ers­ten Impfung auf.«

Zu beach­ten ist die extrem gerin­ge Bereitschaft von ÄrztInnen, über­haupt an das PEI zu berich­ten. Ausführlich zu dem Thema sie­he Paul-Ehrlich-Institut: Eine Viertelmillion Verdachtsfälle mit 2.255 Toten. 20 Säuglinge betrof­fen. Ein Viertel der 3.732 Meldungen zu Minderjährigen schwer­wie­gend.

(Hervorhebungen nicht in den Originalen.)

16 Antworten auf „Hessenschau: Krank nach Corona-Impfung?“

  1. Sehr schön, dass das Hessische Fernsehen "Impf"schaden-Betroffene in den Fokus rückt.
    Vielleicht wachen noch mehr Offo-Normalverbraucher auf und Bundestagsabgeordnete, die noch einen Funken Gewissen haben und stim­men gegen den "Impf"zwang.

    1. "Bundestagsabgeordnete, die noch einen Funken Gewissen haben" – Das hal­te ich in Bezug auf bestimm­te Themen inzwi­schen für eine Contradictio in se (Insichwiderspruch). Abgesehen davon wür­de mich mal inter­es­sie­ren, ob man jetzt auch alle sog. "Flüchtenden" aus der Ukraine in den Impfzwang ein­bin­den will. Immerhin rech­net man jetzt ja mit mehr als 1 Million in Deutschland auf Dauer (!) bei einer angeb­li­chen Impfquote von nur knapp über 30%. Dazu bis­her aller­dings nicht ein Fünkchen Aussage oder Verlautbarung.

  2. Interessant ist natür­lich auch die Berechnung "pro Impfdose" und nicht "pro Person".
    Nimmt man näm­lich die "pro Person", so ste­hen im Nenner näm­lich 63 Millionen (statt 149 Mio) und, schwups, liegt man bei knapp 4 Meldungen (pro 1000 Personen) bzw. 0,6 "schwer­wie­gen­den".
    (Keine Ahnung, ob bei "klas­si­schen Impfstoffen" auch so gerech­net wird – bei Hepatitis sind ja schließ­lich auch 2 Schüsse vonnöten).

    Habe etwas Altes von den PEI_ExpertInnen gefunden:
    https://​mobil​.bfr​.bund​.de/​c​m​/​3​4​3​/​p​r​o​b​l​e​m​e​_​u​n​d​_​a​k​t​u​e​l​l​e​r​_​s​t​a​n​d​_​b​e​i​_​d​e​r​_​e​r​f​a​s​s​u​n​g​_​v​o​n​_​i​m​p​f​k​o​m​p​l​i​k​a​t​i​o​n​e​n​.​pdf

    1. Es ist auch pro Dosis aber die Häufigkeit uner­war­te­te schwe­re Nebenwirkungen bei der Corona Impfung ist ca. 100 bis 200 mal gro­ßer wie bei ande­re Impfungen.

  3. Leider kann ich aus eige­ner Erfahrung berich­ten , dass das RKI nur in ganz sel­te­nen Fällen Rückmeldung und einen Bearbeitungscode ver­gibt. Das sind in mei­ner Praxis von ca 200 gemel­de­ten teils schwer­wie­gen­den Nebenwirkungen nur 2 die in die Statistik ein­ge­hen. Dies betraf auch nur Diagnosen für bereits bestä­tig­te Nebenwirkungen (1x Tod und ein­mal Thrombose) alle ande­ren schei­nen in die Statistik nicht auf­ge­nom­men zu werden.

  4. Wenigstens 🙁 die Redaktion der jung­le world ist noch "C"- und "C"-Infektions-gläubig. Wenn wir sol­che Gläubige nicht hät­ten, wäre unser aller dau­er­haf­ter offe­ner Vollzug ja in Gefahr. Da müs­sen schon die jung­le-world­ler aus­hel­fen, damit der offe­ne Vollzug uns allen erhal­ten bleibt.
    https://​jung​le​.world/​a​r​t​i​k​e​l​/​2​0​2​2​/​1​1​/​d​a​s​-​t​h​e​m​a​-​i​s​t​-​d​u​rch
    Die Redaktion der jung­le world ist offen­sicht­lich über das "C"-Narrativ-"Stöckchen" gesprun­gen, das man ihr hin­ge­hal­ten hat.
    Demzufolge wird man wohl in der jung­le world nie­mals Berichte, wie die vom Hessischen Fernsehen vorfinden.

  5. Tja, da sieht man mal wie­der, was einem die gan­ze Theorie bringt, wenn einem nach der Impfung kein Arzt einen Zusammenhang der Nebenwirkungen mit der Impfung beschei­ni­gen will und schon des­halb der Antrag beim Versorgungsamt auf Entschädigung kei­ne Aussicht auf Erfolg hat.
    Noch schlim­mer aber sind die gesund­heit­li­chen Folgen, die mit kei­nem Geld der Welt wett­ge­macht wer­den kön­nen. Die Betroffenen kön­nen einem leid tun, aber nun wer­den sie am eige­nen Leib erle­ben, wie sich vie­le der Verantwortlichen vor der Verantwortung winden. 🙁

  6. Wer die Packungsbeilage oder sei­nen Apotheker nicht gleich frisst son­dern befrägt, der weiß: 1,64 von Tausend heisst im Pharmadeutsch "gele­gent­lich", 0,02% "Selten" .

    1. @Pusteblume:
      "Abrechnen"? Naja.
      Er nölt rum und gibt nicht nur zu, son­dern betont sogar, dass in "sei­nem" Bundesland eine "Überlastung des Gesundheitssystems"
      nie­mals gedroht hat (sprich: sogar unter Alpha, Beta, Delta-"Bedingungen" nicht).

      Als "Rache", dass man nun den Länderhanseln (und ‑gre­teln) de fac­to die "Instrumente" fürs "Durchregieren" weg­ge­nom­men hat, stimmt er dem brand­neu­en Gesetz aus­drück­lich nicht zu, "ver­zich­tet" aber auf die Anrufung des Vermittlungsausschusses, damit zumin­dest die mög­li­che "Verlängerung bis 2.4." nicht ver­hin­dert wird.
      Kasperletheater (auch schön illus­triert durch die affi­gen Masken)

  7. "Es deu­tet eini­ges dar­auf hin, dass die Impfung bei ihr Long Covid aus­ge­löst hat. 

    Das ist extrem sel­ten, aber mög­lich – erklärt uns Prof. Christian Mardin in DAS THEMA. Er forscht an der Uniklinik Erlangen zu Long Covid" 

    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​r​a​i​N​T​d​x​s​61M

    "Long Covid nach Impfung?" 

    (…) Binger ent­wi­ckel­te meh­re­re Symptome, von denen eini­ge auch mit Long Covid, also häu­fi­ger beob­ach­te­ten Langzeitfolgen nach einer Corona-Erkrankung, in Zusammenhang gebracht werden (…) 

    Was sie beson­ders trifft, ist das Misstrauen, das sie von vie­len Ärzten erfährt. "Sobald ich einen mög­li­chen Zusammenhang mit der Corona-Impfung anspre­che, wird gezuckt. Kein Arzt will etwas damit zu tun haben", sagt sie. (…) 

    Mittlerweile hat sich die Schauspielerin im Internet mit ande­ren zusam­men­ge­schlos­sen, die von ähn­li­chen Erfahrungen berich­ten. Binger wünscht sich eine zen­tra­le Anlaufstelle für Menschen, die nach der Impfung über gesund­heit­li­che Probleme kla­gen. Die Chancen dafür ste­hen jedoch eher schlecht. 

    https://​www​.hes​sen​schau​.de/​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​/​l​o​n​g​-​c​o​v​i​d​-​n​a​c​h​-​i​m​p​f​u​n​g​-​w​e​n​n​-​a​e​r​z​t​e​-​n​i​c​h​t​-​h​e​l​f​e​n​-​k​o​e​n​n​e​n​-​u​n​d​-​n​i​e​m​a​n​d​-​e​i​n​e​m​-​g​l​a​u​b​t​,​c​o​r​o​n​a​-​i​m​p​f​u​n​g​-​1​3​6​.​h​tml

    Long Impfschaden → "Long Covid"

    "STOP COVAX"

  8. Selbst Lauterbach hat doch die Tage erst wie­der getönt, dass die sog. "Impfstoffe" und die "Impfung" kom­plett neben­wir­kungs­frei wären und man noch nie so siche­re "Impfstoffe" gehabt hätte.
    Dabei weiß bereits jedes Kind, dass es nichts gibt, was voll­kom­men sicher ist, son­dern immer Restrisiken blei­ben. Wie hoch die­se sind und wel­che Auftretenswahrscheinlichkeit besteht, steht auf einem ande­ren Blatt.

  9. Wenn der jun­ge Mann im Film, sei­ne "150.-€" nach Bearbeitung durch das Versorgungsamt zuge­bil­ligt bekä­me, wür­de ihm Jobcenter/Sozialamt das in vol­ler Höhe als Einkommen anrech­nen. Das muss des­we­gen erwähnt wer­den, gera­de weil er noch so jung ist. Er muss damit rech­nen als chro­nisch Kranker kei­nen Job mehr zu fin­den – aner­kannt oder nicht. Realistisch betrach­tet kann man ihm nur wün­schen wie­der gesund zu wer­den. Das wäre wohl das Beste, denn die Politik muss zuerst mal vor Gericht gestellt wer­den. Juristisch betrach­tet liess er sich im Einverständnis imp­fen. Versuchen Sie sich jetzt mal vor­zu­stel­len, Jens Spahn und Frau von der Leyen zu ver­kla­gen! Das wird mit jedem Jahr das ver­streicht nicht einfacher.
    Tolle Politiker, die­se alle, wel­che uns "unse­re Parteien" da vor die Nase gesetzt haben – ganz gro­ße Klasse!
    Positiv anzu­mer­ken ist, dass die Personen hier noch fähig sind sich zu äus­sern. Vieleicht sind sie auch noch so ver­mö­gend sich Unterstützung zu enga­gie­ren. Auch nicht immer die Regel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.