Heute schlau und morgen schlau und übermorgen wieder

swr.de (18.10.)

Videoquelle: youtube.com

Da fürchtet jemand um seine Pfründe:

»Bernd Kühlmuß ist Professor für Gesundheitswissenschaften an der Dualen Hochschule in Heidenheim. Außerdem berät er das Sozialministerium in Fragen der Pandemiebewältigung und er ist Leiter des Ulmer Impfteams.«

»...Wir haben über 10.000 Menschen pro Woche, die mit einer Corona-Infektion in Krankenhäuser kommen. Also wenn Sie das noch verdrängen wollen, das finde ich sehr dümmlich. Das ist minder schlau. Und das Gesundheitssystem ist durchaus langsam wieder an der Kapazitätsgrenze und in einigen Bereichen bereits wieder überlastet.

SWR aktuell: Wer kann sich denn jetzt überhaupt impfen lassen?

Kühlmuß: Das neue ist die zweite Auffrischungsimpfung. Und das ist klar geregelt, wem das hier empfohlen wird: Das sind erstens Menschen, die über 60 Jahre alt sind, zweitens Personen ab fünf Jahren mit einem deutlich erhöhten Risiko für schwere Verläufe in Folge irgendeiner Grunderkrankung, zum Beispiel einer Lungen- oder Herzerkrankung. Drittens Menschen ab fünf Jahren, die kein gutes Immunsystem haben. Viertens Bewohner von Pflegeeinrichtungen, die ein hohes Risiko für schwere Krankheitsverläufe haben und unter 60 Jahre alt sind. Und fünftens Menschen, die vor einem medizinischen Hintergrund arbeiten, also Ärztinnen und Ärzte, Pflegerinnen, Pfleger, Therapeuten und so weiter, die eben direkten Patientenkontakt haben. Das sind die Gruppen, denen jetzt eine zweite Auffrischung empfohlen wird.«

Hat er jetzt nicht welche vergessen? Nein:

Ganz individuell eigentlich alle

»Individuell kann man aber sagen, wer viel reist, wer viel in engen Räumen mit anderen zusammen ist, hat ein höheres Risiko, sich zu infizieren. Und er kann dieses Virus dann natürlich auch weitergeben an andere. Und wenn Sie sagen, 'ich bin jetzt viel in öffentlichen Räumen unterwegs, die niesen alle um mich herum und tragen keine Maske', dann würde ich mich eher impfen lassen, als wenn ich sage, 'ich sitze nur in meiner Wohnung und bewege mich da nicht raus'. Das ist eine ganz individuelle Entscheidung...«

"Impftermine werden nicht knapp"

Die "Impfung" ist dort verortet, wo man "Impfstoffe" hortet:

»Das war jetzt dringend notwendig, diese bivalenten, also gegen den ursprünglichen Typ und gegen die BA4- und BA5-Variante wirkenden Impfstoffe auf den Markt zu bringen.

SWR Aktuell: Glauben Sie denn, dass Impftermine jetzt bald wieder knapp werden?

Kühlmuß: Nein, das glaube ich gar nicht. Wir haben genügend Impfstoffe verfügbar. Und die Impfung ist heute dort verortet, wo sie eigentlich auch hingehört: in den ambulanten Bereich - also bei den niedergelassenen Hausärztinnen und Hausärzten, darüber hinaus auch bei den Betriebsärztinnen und Betriebsärzten...«

Gar nicht so einfach mit Geflüchteten aus der Ukraine. Mit "Sputnik" gegen Putin

Aber auch da haben wir Sonderregelungen für sie:

»SWR Aktuell: In der jetzigen Situation wollen sich ja auch immer mehr Geflüchtete bei uns boostern lassen, etwa aus der Ukraine. Aber das ist ja gar nicht so einfach, weil die andere Impfstoffe hatten.

Kühlmuß: Ja, es ist so, dass wir die in der EU nicht anerkannten Impfstoffe wie beispielsweise Sputnik oder Sinovac, dann anerkennen, wenn eine Grundimmunisierung stattgefunden hat mit den genannten Impfstoffen. Wenn die Geflüchteten also zweimal oder öfter geimpft sind, dann erkennen wir das als Grundimmunisierung an und können die dann auch auffrischen. Haben sie nur eine Impfung mit diesen Impfstoffen erhalten, dann müssen sie eine neue Grundimmunisierung beginnen. Das ist frühestens drei Monate nach der letzten Impfung sinnvoll. Sind die mit einem ganz anderen Impfstoff geimpft worden, dann müssen sie noch mal ganz neu anfangen.«


Der Herr Professor war schon früher kreativ bei seiner Arbeitsplatzsicherung:

AstraZeneca im Sonderangebot

9 Antworten auf „Heute schlau und morgen schlau und übermorgen wieder“

  1. Jeder, der atmet, braucht die „Impfung“.
    Bis er es nicht mehr tut.
    Denn nur wenn kei­ner mehr atmet, sind alle sicher.

    Oder hab ich da jetzt was falsch verstanden? 😉

    1. @King Nothing—Viren ver­meh­ren sich im leben­den Körper. Sind alle tot, dann ist auch das Virus auf nim­mer­wie­der­se­hen futsch und kann nie­men­den mehr tot machen. Das funk­ti­i­niert genau­so, wie grü­ne Energiepolitik: Ohne Industrie kein CO2-Ausstoss. Und kei­ne Einkommen, daher kei­ne Nachfrage, daher kei­ne Notwendigkeit für Industrieproduktion. Sind dann am Ende alle tot, dann hat die «letz­te Generation» ihr Ziel erreicht.

    2. Wenn nie­mand mehr armet, redu­ziert das den CO2 Ausstoss erheb­lich, und wir koen­nen womoeg­lich wie­der mehr Kohlekraftwerke zuschalten …

  2. Ganz nüch­tern gesagt: Statt dau­ernd in Mikrophone zu plap­pern, soll­ten Typen wie der ab und zu mal Zeitung lesen oder in den Fernsehkasten schau­en. Selbst da kriegt man inzwi­schen ja die eine oder ande­re Information, die einen davor bewah­ren kann, sich straf­bar zu machen oder als leuch­ten­des Beispiel für unbe­lehr­ba­re Borniertheit dazustehen.

  3. Die mitt­ler­wei­le ja recht häu­fig anzu­tref­fen­de Mischung aus Wichtigtuer, Schwachkopf und kri­mi­nel­lem Opportunisten.
    Dümmlich und 'min­der schlau' (selt­sa­me Wortwahl…) ?
    Treffende Selbstbeschreibung.

  4. Sehr geehr­ter Herr Professor Kühlmuß, 

    war­um set­zen Sie auch jetzt, nach mehr als zwei Jahren, wo Sie es doch längst hät­ten bes­ser wis­sen kön­nen, immer noch (a) einen posi­ti­ven PCR-Test einer Infektion und (b) eine Infektion einer Krankheit gleich? Denn mit Ihren "10.000 Menschen pro Woche, die mit einer Corona-Infektion in Krankenhäuser kom­men", mei­nen Sie doch bloß posi­tiv Getestete. 

    Sie sind doch Professor. Sie müs­sen doch wis­sen, dass posi­tiv nicht gleich infi­ziert und infi­ziert nicht gleich krank ist. 

    Ich kann mir nicht vor­stel­len, dass Sie wirk­lich so begriffs­stut­zig sind, wie Sie mit sol­chen Aussagen den Anschein erwe­cken. Aber wäre nicht jede ande­re Erklärung schlimmer? 

    Bitte Herr Professor, klä­ren Sie uns auf. Oder wenn das zu viel ver­langt ist: Fangen Sie wenigs­tens im stil­len Kämmerlein an, sich auf das zu besin­nen, was Ihnen Logik, Moral und gesun­der Menschenverstand sagen. 

    Mit freund­li­chen Grüßen
    Ihr
    Ehrlicher Handwerker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert