Hurra, wir leben noch!

So lau­te­te am 1.1 die Schlag­zei­le auf bild​.de. Jeden­falls ursprüng­lich (archi​ve​.org). Nach einer Stun­de wur­de der Titel ent­schärft in OMIKRON-WARNUNG DES MINISTERS. Lau­ter­bach „sehr, sehr in Sor­ge um die Unge­impf­ten“. Geblie­ben sind im Arti­kel die­se Expertenmeinungen:

»"Vie­le Unge­impf­te haben das Gefühl, dass der Zug für sie eh abge­fah­ren sei. Das stimmt nicht! Die ers­te Imp­fung senkt bereits nach 14 Tagen das Ster­be­ri­si­ko drastisch."…

Der Minis­ter (selbst Epi­de­mio­lo­ge) steht in Kon­takt mit Kol­le­gen der Har­vard Medi­cal School (USA), die Daten zur Gefähr­lich­keit der Mutan­te für Unge­impf­te auswerten…

Außer zum Imp­fen ruft Lau­ter­bach zum Mas­ken­tra­gen auf: „Die Virus­last der Infi­zier­ten ist bei Omi­kron nied­ri­ger, des­halb wir­ken Mas­ken besser.…"«
bild​.de (1.1.)


saar​brue​cker​-zei​tung​.de (28.1.)

Laut dem letz­ten Wochen­be­richt des RKI vom 10.2. waren 46 Pro­zent der hos­pi­ta­li­sier­ten sym­pto­ma­ti­schen COVID-19-Fäl­le der letz­ten vier Wochen min­des­tens "grund­im­mu­ni­siert", wobei die Zahl der unvoll­stän­dig "Geimpf­ten" ganz aus der Sta­tis­tik her­aus­fiel und sämt­li­che Daten des RKI zuge­ge­be­ner­ma­ßen unvoll­stän­dig sind.


Dem titel­ge­ben­den Roman von Johan­nes Mario Sim­mel aus dem Jahr 1978 wird beschei­nigt, er sei eine „Cho­reo­gra­phie der Frei­heit“ und ein „Pan­op­ti­kum der Sin­nen­lust“. Es gehe dar­in um den Nach­hol­be­darf der „sie­ben gestoh­le­nen Jah­re“ (de​.wiki​pe​dia​.org).

19 Antworten auf „Hurra, wir leben noch!“

  1. "Die ers­te Imp­fung senkt bereits nach 14 Tagen das Ster­be­ri­si­ko dras­tisch" Höhöhö:
    Bei den Ü70 wür­de dies auch ein hal­ber Kas­ten Bier oder ein Halb­ma­ra­thon tun!!!
    Die nach dem Sau­fen oder Lau­fen auch 14 Tagen danach­noch dabei sind, wer­den eher noch ein wei­te­res Jahr durchhalten.
    War­um ver­gleicht man das Ster­be­ri­si­ko nicht gene­rell und ab der Injektion?
    Das richt nach einem übli­chen sta­tis­ti­schen Trick für ein Pharmapräprat!

    1. Die 14 Tage bezie­hen sich auf das durch­aus zutref­fen­de Ein­set­zen der Impf­wir­kung (zwi­schen 10 und 14 Tagen laut Zulas­sungs­stu­di­en von Pfi­zer und Moderna).

      Aller­dings han­delt es sich ledig­lich um einen erfass­ten Rück­gang der Infek­tio­nen (rela­ti­ve Risi­ko­re­duk­ti­on) im Ver­gleich zur Pla­ce­bo-Grup­pe. Aus­sa­gen über die abso­lu­te Risi­ko­re­duk­ti­on sowie über das Ster­be­ri­si­ko lässt die­se Zahl aus den Zulas­sungs­stu­di­en gar nicht zu, weil das im Stu­di­en­pro­to­koll wohl auch nicht vor­ge­se­hen sein sollte.

      1. Der Minis­ter (selbst Epi­de­mio­lo­ge), die Außen­mi­nis­te­rin "Völ­ker­recht­le­rin" .…
        @Graf Zahl, ja es dau­ert etwas, bis dass die Wir­kung nach der Injek­ti­on einsetzt,
        aber was ist mit den Krank­heits­fäl­len von Injek­ti­on bis Tag 14, die­se wer­den in
        D doch den nicht-geimpf­ten zuge­schla­gen (falls falsch, bit­te korrigieren).
        Und der zitier­te Exper­te (Lau­ter­bach?) bezog sich nicht wohl nicht auf die
        Zulas­sungs­stu­die, son­dern sprach expli­zit vom Sterberisiko.
        (Ohne dabei über Alters­grup­pen, Gesund­heits­zu­stand, Vorerkankungen,
        Vitamin‑D Spie­gel, etc zu differenzieren).
        .
        Was Herr Ash­mon­eit aber wohl auf­zei­gen wollte,
        was ist von dem Alar­mis­mus Lau­ter­bachs vom 1.1.2022 geblieben?
        Wann hat er dies mit einer ordent­li­chen Sta­tis­tik belegt?

  2. "sehr, sehr in Sorge(…)"

    Mein ver­stor­be­ner Grund­schul­leh­rer pfleg­te in so einem Fall zu sagen:
    "Nur ein Idi­ot stei­gert durch Adjektivverdoppelung."
    Dem ist nichts hinzuzufügen. 

    S.P.

  3. Genau. Wenn es eine Pan­de­mie geben wür­de, wären wir längst alle tot und die Regie­ren­den hät­ten sich in ihren Bun­kern ver­kro­chen. Ist das so!?

  4. "Die ers­te Imp­fung senkt bereits nach 14 Tagen das Ster­be­ri­si­ko drastisch."…

    Aber wird denn das Ster­be­ri­si­ko vor Ablauf der 14 Tage infol­ge von Impf­ne­ben­wir­kun­gen erfasst?
    Genau das wird ja gera­de akri­bisch ver­mie­den, zumin­des­tens hier­zu­lan­de‼️

  5. Ich las­se jetzt T‑Shirts mit fol­gen­der Auf­schrift drucken:

    [b]"Unglaublich aber wahr: Ich habe bis­her unge­impft überlebt!"[/b]

  6. Im März sind die Nazis „lei­der alle ver­stor­ben“. Ich pla­ne trotz­dem bis April.
    Truck Fudeau & bless cra­zy Charly.

  7. Der Wer­be­spruch: „Die ers­te Imp­fung senkt bereits nach 14 Tagen das Ster­be­ri­si­ko drastisch…“
    lös­te bei mir spon­tan die Erin­ne­rung an eine ´ 80er-Jah­re Auto­wer­bung aus, die die Lang­le­big­keit eines fran­zö­si­schen Vehi­kels anpries:
    „10 Jah­re Garan­tie gegen Durchrostung.“

  8. Außer zum Imp­fen ruft Lau­ter­bach zum Mas­ken­tra­gen auf: „Die Virus­last der Infi­zier­ten ist bei Omi­kron nied­ri­ger, des­halb wir­ken Mas­ken besser.…"«

    Hat er nicht vor kur­zem noch behaup­tet, die Viren­last sei bei Omi­kron ungleich größer?

    1. hat ja auch behaup­tet *min­des­tens* 400.000 Infi­zier­te, eher 600.000 pro Tag mit­te Febru­ar, aber Schwamm drüber… 

      Die­ses Volk hat halt DEN Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter, den es sich ver­dient hat 😀

  9. "FDP-Vize Wolf­gang Kubicki äußert schar­fe Kri­tik an den Beschlüs­sen von Bund und Län­dern zur Coro­na-Poli­tik in den kom­men­den Wochen. „Das, was die Minis­ter­prä­si­den­ten vor­ge­legt haben, ist die Ver­schleie­rung der Fort­set­zung der meis­ten Coro­na-Maß­nah­men über den 19. März hin­aus“, sag­te er am Don­ners­tag dem Redak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land. Er kön­ne ledig­lich noch „Basis­maß­nah­men zum Schutz der vul­ner­ablen Grup­pen in ent­spre­chen­den Ein­rich­tun­gen akzep­tie­ren“. Für wei­ter­ge­hen­de Maß­nah­men fin­de er „kei­ne Recht­fer­ti­gung mehr.“
    ber­li­ner-zei­tung

  10. Da gab's doch mal vor vie­len Jah­ren einen Bar­den (sowas ähnliches
    wie Trou­ba­dix, nur in deutsch) mit frag­wür­di­ger Fri­sur, Schnäuzer
    und jede Men­ge Bänd­chen am Arm (der Mann war offen­sicht­lich vor­aus­schau­end…). Der hat­te doch so ein Lied geschrie­ben, das die
    aktu­el­le Situa­ti­on ziem­lich gut beschreibt.
    War­te, ich hab's gleich…

  11. Immer wie­der völ­lig über­rascht, wie vie­le irgend­wie wenig sicht­ba­re Infor­ma­tio­nen es gibt.

    "Hier fin­den sich ver­öf­fent­lich­te, aber irgend­wie wenig sicht­ba­re Informationen."

    ;-(

    Wenn ich nicht coro­dok lesen wür­de, wür­den die­se zen­tra­len, ja lebens­wich­ti­gen – aber irgend­wie wenig sicht­ba­ren – Infor­ma­tio­nen tat­säch­lich glatt an mir vorbeigehen.

    (Nee, war ein Witz: ich lese natür­lich nicht coro­dok, ich lesen nur die Kom­men­ta­re hier. Die "Stim­mung" im "lin­ken Lager" inter­es­siert mich. Und wie schlau oder blöd gera­de die PR-Agen­ten unter­wegs sind und agieren.)

  12. Der Arti­kel ist selbst für die BILD unter aller Sau. Lau­ter­bach ist KEIN Epi­de­mio­lo­ge. Jeder Voll­idi­ot kann das auf sei­ner Home­page unter Lebens­lauf nach­le­sen, bloß der Esel von BILD-Redak­teur schein­bar nicht. Jaja, Lau­ter­bach hat auch rela­tiv lan­ge behaup­tet er hät­te das stu­diert aber aktu­ell ist es nur ein angeb­li­cher (und durch nichts beleg­ter) Schwer­punkt sei­nes MPH und das schon seit über einem Jahr. Könn­te die Jour­nal­lie viel­leicht lang­sam mal auf­hö­ren für den "Herrn Minis­ter" hoch­zu­stap­len? Idiotenpresse…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.