Lehrreiches vom RKI

Aus dem "Fachwörterbuch Infektionsschutz und Infektions­epidemiologie":

Dieses Fachwörterbuch kann für 9,85 Euro beim RKI erwor­ben oder hier als PDF gela­den werden.

rki.de

6 Antworten auf „Lehrreiches vom RKI“

  1. Scheinepidemie. Das trifft es. Ein nor­ma­les Wort, das so viel Not und Tod auf der Welt gebracht hat. Mit einem Testaufbau aus Deutschland.

  2. Es fehlt ein wich­ti­ger Begriff: Plandemie. Interessant die RKI-Definition der Inzidenz. Die Definition des Lockdown soll­te noch hin­zu­ge­fügt wer­den (frei­heits­ent­zie­hen­de Maßnahme; groß­flä­chi­ge Sicherheitsverwahrung der Bevölkerung ohne jede Verhältnimäßigkeit).

    1. @Clarence:
      der Vollständigkeit hal­ber (für die­je­ni­gen die's über den Link nicht selbst suchen wollen):
      "Inzidenz (Inzidenzrate)
      (engl.: inci­dence, inci­dence rate)
      Neuinfektionsrate, Neuerkrankungsrate, Zugangsrate, Ereignisrate; eine Rate als Maß der Häufigkeit des Auftretens neu­er Ereignisse (Infektionen, Erkrankungen u. a.) in einer bestimm­ten Bevölkerung als geschlos­se­ner Grundgesamtheit in einem bestimm­ten Zeitraum.
      Die Inzidenz bezeich­net z. B. das abso­lu­te Risiko, unter bestimm­ten Bedingungen zu erkranken:
      Zur bes­se­ren Vergleichbarkeit wird auf einen als Bezugsgröße gewähl­ten Teil der gesam­ten zu unter­su­chen­den Population (z. B. 100.000 EW) bezo­gen. Oft gebraucht wird die Jahresinzidenz pro 100.000 EW"

      Tja, was ist eine "bestimm­te Bevölkerung als geschlos­se­ne Grundgesamtheit"? Kein Problem, alle Land-/Stadtkreise wer­den behan­delt wie Inseln(?), was denn sonst(?).
      Eher nicht: Es gab schon "vor Corona" Systeme (Sentinel), die genau dies für z.B. die Influenza und ande­re Viren mach­ten. Warum hat man es unter­las­sen, dies (z.B.) ein wenig aus­zu­wei­ten (wenn man mein­te, die Grundgesamtheit nicht anders ermit­teln zu kön­nen)? Oder (z.B.) mit­tels Kohortenstudien? (deren Kosten – in etwa – einer Woche Massentests einer mitt­le­ren Großstadt ent­spro­chen hätten).

      Und als "bestimm­ten Zeitraum" neh­men wir doch mal eine Woche ?(wegen der unter­stell­ten "Infektiosität" einer "infi­zier­ten Person" wäh­rend die­ser Zeit). Kann man natür­lich so machen.
      (Sau-)Dumm nur, dass man weder auf Stadt/Landkreisebene, geschwei­ge denn auf Länder-/Staatenebene die Zahlen mit­ein­an­der ver­glei­chen kann:
      – unter­schied­li­che Anzahl der wäh­rend die­ser Zeit durch­ge­führ­ten Tests per Capita
      – ver­schie­de­ne Labore mit unter­schied­li­chen Kriterien zur "Feststellung eine Infektion"
      – unter­schied­li­che Daten(üb)ermittlung (abhän­gig von Technik, Personal etc.)

      Sogar die Entscheidungsträger dürften/müssten das alles wissen.
      Es ficht sie nicht an, ihre Agenda durch­zu­zie­hen und das auch noch (dumm)dreist und gebets­müh­len­haft als "wis­sen­schaft­lich" zu bezeichnen.

  3. Wokeepidemie (gaga epi­de­mic), Epidemie her­vor­ge­ru­fen durch kran­ken Zeitgeist, getra­gen durch rea­li­täts­leug­nen­de Einwohner eines Wohlfahrtsstaates, bricht erst zusam­men wenn die Wohlfahrt ent­fällt durch Staatspleite (Konkurs der Steuerzahler)

Schreibe einen Kommentar zu Michael Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.