Pfizer-CEO verkaufte am Montag Aktien im Wert von 5,6 Millionen Dollar

»Pfi­zer-CEO Albert Bour­la ver­kauf­te am Mon­tag Akti­en im Wert von 5,6 Mil­lio­nen Dol­lar – am sel­ben Tag, an dem der Impf­stoff von Pfi­zer und BioNTech gegen das Coro­na­vi­rus nach vor­läu­fi­gen Ergeb­nis­sen eine Wirk­sam­keit von 90% zeig­te, wodurch die Akti­en des Unter­neh­mens um fast 8% stiegen.

Zwi­schen den Zei­len: Der Akti­en­ver­kauf ist durch einen vor­her fest­ge­leg­ten Plan namens Regel 10b5‑1 voll­kom­men legal, aber die Optik ist nicht groß­ar­tig. Ein Spre­cher von Pfi­zer füg­te in einer Erklä­rung kei­ne neu­en Infor­ma­tio­nen hin­zu und sag­te, der Ver­kauf sei Teil eines vor­her fest­ge­leg­ten Plans, der im August erstellt wur­de.«

Das berich­tet heu­te axi​os​.com. Jens Spahn, excel­lent job!

Eine Antwort auf „Pfizer-CEO verkaufte am Montag Aktien im Wert von 5,6 Millionen Dollar“

  1. Geschah, auch bei John­son & John­son. Erst die ange­bl­chen Erfolgs Mel­dun­gen, Zeit­na­her Akti­en Ver­kauf. Wer baucht den Müll Impf­stoff, Niemand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.