23 Antworten auf „Regensburger Jura-Professorin über Impfpflicht“

  1. Leider geht die Dame noch nicht aus­rei­chend ans Eingemachte, aber für die MZ ist das schon ein gera­de­zu umstürz­le­ri­scher Beitrag.

    68 Coronatote…

    Stand: 8. April:

    Stadt Regensburg: 5464 (+51), Todesfälle: 68 (+0)

  2. Guten Abend Herr Aschmoneit,
    um ein klei­nes Update zu geben. hier das jüngs­te Urteil des euro­päi­schen Gerichtshofes für Menschenrechte; Zitat: „Die Maßnahmen kön­nen in einer demo­kra­ti­schen Gesellschaft als not­wen­dig ange­se­hen wer­den“ weil "(…)die tsche­chi­sche Gesundheitspolitik sei im „bes­ten Interesse“ der Kinder, urteil­te das Gericht." Und das heißt im Klartext: „Dieses Urteil stärkt die Möglichkeit einer Impfpflicht unter den Bedingungen der aktu­el­len Covid-19-Epidemie“, sag­te der Rechtsexperte Nicolas Hervieu von der Sciences Po in Paris der Nachrichtenagentur AFP. Mit dem Urteil räu­me das Gericht den Staaten bei ihrer Impfpolitik einen „Ermessensspielraum“ ein.(1)
    Die Impfpflicht wird kom­men. Hier eine mög­li­che Prophylaxe: https://www.decathlon.at/baseballschlager-holz-ba180–id_8514203.html
    Schönen Abend Ihnen noch! (Sofern das dann noch mög­lich ist!)

    Freundliche Grüße,
    Daniel

    (1) https://www.berliner-zeitung.de/news/europaeischer-gerichtshof-fuer-menschenrechte-impfpflicht-ist-rechtens-li.151412

    1. @Daniel J.
      In dem Urteil ging es aber nicht um covid19 son­dern um die seit Jahrzehnten bestehen­de Impfpflicht für Masern etc.
      Das Urteil sagt "Impfpflicht kann sinn­voll sein".
      Das span­nen­de ist wie man dar­aus jetzt eine Grippeimpfpflicht ablei­ten will.…

      1. @some1:

        Sorry für die ver­spä­te­te Rückmeldung: Vielen Dank für den Link. Wurde abgespeichert!

        Schönen Abend!

        Freundliche Grüße,
        Daniel

  3. Wenn ein Interview oder Statement wie die­ses in den MSM lau­fen wür­de, wären wir schon zehn Schritte wei­ter. Heir gibt es nichts rei­ße­ri­sches, son­dern es wird sehr sach­lich argumentiert.

    Es gefällt den Corona-Heiligen den­noch nicht, was hier erzählt wird.

  4. Ich for­sche ja auf den Webseiten mit emp­foh­le­nen Artikeln immer ger­ne ein biß­chen wei­ter und bin auch hier fün­dig gewor­den. Empfehlen kann ich auch ein knapp 13-minü­ti­ges Interview mit einer Fachärztin für Diabetologie, die sehr ruhig und sach­lich, auch mit einer guten Portion Humor, ihre Erfahrungen mit ihren Patienten im Verlauf der letz­ten 12 Monate schil­dert, Zweifel an der Krankheit selbst oder dem Impfen äußert sie nicht. Sie spart auch nicht mit Kritik an Regierungshandeln, gibt dabei die eine oder ande­re Anekdote zum bes­ten, z.B. der Grund für die ffp2-Masken sei mög­li­cher­wei­se der Tatsache geschul­det, dass man die schlech­ter unter die Nase schie­ben kön­ne… Auf die Frage, wie sie sich zu den von Laschet gefor­der­ten här­te­ren Lockdown-Maßnahmen stel­le, ant­wor­tet sie, es gäbe vie­le, die sehr brav sei­en, aber…, sie glau­be an die Vernunft.
    Mit jeman­dem wie ihr könn­te ich mir eine gute Diskussion vor­stel­len, auch wenn man von ver­schie­de­nen Voraussetzungen ausgeht.
    https://video.mittelbayerische.de/region/regensburg/neutraublinger-fachaerztin-kritisiert-corona-politik-23815-vid77146-bpl54988387001.html

  5. "Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sei­ne Initiative für mehr Rechte für Geimpfte in der Corona-Pandemie offen­bar ohne belast­ba­re wis­sen­schaft­li­che Daten ergrif­fen. Ein ent­spre­chen­der Vorstoß, den Spahn in der Bild am Sonntag öffent­lich gemacht hat, basiert nach Recherchen von Telepolis offen­bar ledig­lich auf einer Kurzinformation des Präsidenten des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, vom 31. März. Das Dokument führt kei­ne belast­ba­ren Daten oder gar neu­en Erkenntnisse an.
    In dem zwei­sei­ti­gen Schreiben ver­tritt Wieler die These, das Risiko einer Virusübertragung durch Personen, die voll­stän­dig geimpft wur­den, sei "spä­tes­tens zum Zeitpunkt ab dem 15. Tag nach Gabe der zwei­ten Impfdosis gerin­ger als bei Vorliegen eines nega­ti­ven Antigen-Schnelltests bei sym­ptom­lo­sen infi­zier­ten Personen". Der fol­gen­de Verweis auf eine aus­führ­li­che Studie behan­delt jedoch ein ande­res Thema, näm­lich die Verlässlichkeit von Schnelltests für den Nachweis von Sars-CoV-2-Infektionen."
    https://www.heise.de/tp/features/Initiative-fuer-Corona-Impfpass-ohne-belastbare-Daten-6008061.html?seite=all

    1. Genau so läuft das doch immer!
      Allerdings macht sich heut­zu­ta­ge kaum noch jemand die Mühe, sol­chen Behauptungen und Verweisen auf den Grund zu gehen.

  6. Die Impfungen wir­ken so gut, dass in Israel in den letz­ten Wochen sogar Tote auf­er­stan­den sind. Mitte März wur­de in Israel für die 9. KW eine Übersterblichkeit von 3,38 auf Euromomo berich­tet, die höchs­te Übersterblichkeit zu dem Zeitpunkt in Europa. Dann ver­schwand Israel für eine Woche aus der Statistik. Jetzt ist Israel wie­der bei Euromomo ver­tre­ten und die Übersterblichkeit für die 9. KW wur­de in den Daten auf 0,76 reduziert.

    Auf Twitter hat jemand die ursprüng­li­che und die neue Kurve der Übersterblichkeit in Israel über­ein­an­der gelegt:
    https://twitter.com/idekogel/status/1380135345937862660

      1. "The resurgence in both hospitalisations and deaths is dominated by those that have received two doses of the vaccine, comprising around 60% and 70% of the wave respectively. This can be attributed to the high levels of uptake in the most at-risk age groups, such that immunisation failures account for more serious illness than unvaccinated individuals . This is discussed further in paragraphs 55 and 56."

        Die Impfung hift nix oder tötet. Anders kann man das kaum interpretieren. Oder?

  7. 08.04.2021 | ntv | Mehr Macht für Merkel 

    "Ein Satz im Infektionsschutzgesetz wür­de rei­chen"

    Frauke Niemeyer für ntv: 

    "Soll der Machtgewinn für den Bund dau­er­haft sein? Oder wäre das nur eine vor­über­ge­hen­de Befugnis?" 

    Johann Wadephul, CDU-Vorstandsmitglied und einer von drei Abgeordneten, die Merkels Ansinnen nun mit einer Initiative unterstützen: 

    "Es wäre naiv zu glau­ben, dass SARS-CoV‑2 das letz­te Virus war, das uns bedroht. Wir haben vie­les in die­ser Pandemie gelernt, auch, dass wir in den Institutionen bes­ser zusam­men­ar­bei­ten müs­sen. Wenn wir jetzt kei­ne Konsequenzen zie­hen und uns auch von der Gesetzesarchitektur her auf die nächs­te Pandemie vor­be­rei­ten, dann wäre das fahr­läs­sig. All das ist ein Lernprozess." 

    https://www.n‑tv.de/politik/Ein-Satz-im-Infektionsschutzgesetz-wuerde-reichen-article22478437.html

    .

    09.04.2021 | ntv | Einheitliche Corona-Maßnahmen 

    Schäuble: "Es kann schnell gehen"

    Die Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenzen wur­den zuletzt eher als Empfehlungen emp­fun­den. Um die Pandemie-Bekämpfung zu ver­ein­heit­li­chen, plant die Kanzlerin eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble erklärt die mög­li­chen Vorgehensweisen des Parlaments. 

    Um die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie bun­des­weit zu ver­ein­heit­li­chen, lässt sich das Infektionsschutzgesetz nach Darstellung des Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble in kür­zes­ter Zeit ändern. "Es kann schnell gehen, wenn die Beteiligten alle wol­len", sag­te der CDU-Politiker im ZDF-"heute-journal".

    In den bei­den nächs­ten Sitzungswochen kön­ne man ent­we­der den Bund ermäch­ti­gen, bun­des­ein­heit­li­che Regelungen für Corona-Maßnahmen zu erlas­sen. Dazu brau­che man eine Zustimmung des Bundesrats. Oder man kön­ne "bestimm­te Regeln für die Länder ver­bind­lich vor­ge­ben durch Bundesgesetz". Dem müs­se der Bundesrat nicht zustim­men, erklär­te Schäuble. Zur Not kön­ne dies auch in einer Sitzungswoche passieren. 

    (…) Dem Bund mehr Kompetenzen zuzu­spre­chen sieht Schäuble auch als Chance für die Länder. "Wenn die Ministerpräsidenten nach jeder Ministerpräsidentenkonferenz dann hin­ter­her doch wie­der irgend­wie unter­schied­lich wir­ken und das auch bekla­gen; vor jeder Ministerpräsidentenkonferenz auch appel­lie­ren, sie sol­len es alle ein­heit­lich machen, dann kön­nen wir als Gesetzgeber ihnen dabei doch ein gan­zes Stück weit hel­fen", sag­te Schäuble. 

    https://www.n‑tv.de/politik/Schaeuble-Es-kann-schnell-gehen-article22478667.html

  8. Bundesministerium für Gesundheit (BMG) · Referat L7 Presse, Internet, Soziale Netzwerke 

    Impfdashboard

    Am 8. April 2021 wur­den in Deutschland 719.927 Impfdosen ver­ab­reicht. Damit sind nun 4.831.522 Personen (5,8 % der Gesamt­bevölkerung) voll­stän­dig geimpft. Insgesamt haben 12.204.176 Personen min­des­tens eine Impf­dosis erhalten. 

    Bei aktu­ell 380.188 Impfungen pro Tag* wird im Schnitt alle 0,2 Sekunden eine Impfung durchgeführt. 

    In den ca. 45 Sekunden, die Sie bis­her auf die­ser Webseite ver­bracht haben, wur­den in Deutschland also — rein sta­tis­tisch — 198 Personen mit einer Impfdosis versehen. 

    impfdashboard.de/

    09.04.2021 · WeLT 

    Erneuter Rekord in Deutschland – 719.927 Impfungen an einem Tag 

    Das Impftempo in Deutschland zieht deut­lich an – am Freitag wur­de ein erneu­ter Tagesrekord gemeldet. 

    https://www.welt.de/vermischtes/article222523568/Corona-Zahlen-719–927-Impfungen-an-einem-Tag-erneuter-Rekord.html

    STOP COVAX · Stoppt die soge­nann­ten Impfungen gegen Corona · Stoppt den gen­the­ra­peu­ti­schen Großversuch

  9. Richtige Wissenschaftler arbei­ten so, Dr. OSten und die
    Merkelianerin auch?

    "Aber wenn Sie mich jetzt kon­kret fra­gen, was ich anders machen wür­de, wenn ich Königin von Deutschland wäre, wäre mei­ne ers­te Antwort, dass ich mich mal eine Woche lang zurück­zie­hen wür­de, so das mei­ne Regierungsgeschäfte irgend­wie ermög­li­chen wür­den, eine Woche Klausur und eine Woche inten­si­ves Studium der Publikationen mei­ner Kritiker."

    https://www.clemensheni.net/prof-katrin-gierhake-koenigin-von-deutschland/

Schreibe einen Kommentar zu info Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.