Schau'n mer mal…

Wieder läuft der Überbietungswettbewerb der schärfs­ten Maßnahmen mit dem wei­tes­ten Zeithorizont. Die anhal­ten­den Protestaktion in vie­len Orten könn­ten die Ankündigungen als mit dicken Backen gemacht erwei­sen. n–tv schreibt wei­ter recht realitätsfern:

»Am Mittwochabend sag­te Merkel, Bund und Länder gin­gen davon aus, "dass wegen des sehr hohen Infektionsgeschehens die Beschränkungen nach mensch­li­chem Ermessen bis Anfang Januar gel­ten müs­sen". Zehn Stunden spä­ter erklär­te Helge Braun, ihr Kanzleramtsminister, bei RTL: "Vor uns lie­gen schwie­ri­ge Wintermonate. Das geht bis März."

Das könn­te sich als opti­mis­ti­sche Schätzung her­aus­stel­len: Die "erwei­ter­te Frühphase" der Impfstrategie des Bundes­gesundheits­ministeriums wird nach Einschätzung des nord­rhein-west­fä­li­schen Gesundheitsministeriums von März bis Juli andau­ern. Nachdem zuvor vor allem in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen geimpft wur­de, sol­len dann auch die "Beschäftigten der kri­ti­schen Infrastruktur" ein­be­zo­gen wer­den. Mit Massenimpfungen rech­net NRW erst ab "Mitte 2021", wie aus einer Skizze zur Impforganisation her­vor­geht, die ntv vorliegt.

Zwischen Hoffnung und Einschränkungen
Dass das Licht am Ende des Tunnels wei­ter ent­fernt ist, als vie­le hof­fen, ist für Merkels Erwartungsmanagement ein Problem. Sie ist erkenn­bar bemüht, die Kluft zwi­schen Machbarem und dem, was sie eigent­lich für nötig hält, nicht zu groß wer­den zu las­sen. "Wir waren uns sehr bewusst, dass die Menschen von uns heu­te Klarheit für den Rest die­ses Jahres wol­len", sag­te sie am Mittwochabend. Dabei wird sie selbst wis­sen, dass die meis­ten Menschen, auch Unternehmen und Selbstständige, Gastronomie und Kulturschaffende, Familien, Lehrerinnen und Lehrer, eine Perspektive brau­chen, die sehr viel weitergeht.

Mitte 2021, die Perspektive für Massenimpfungen aus der nord­rhein-west­fä­li­schen Impfskizze, dürf­te auch der zeit­li­che Horizont sein, mit dem die Bundesregierung rech­net: Die soge­nann­te Überbrückungshilfe III, die Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Finanzminister Olaf Scholz Mitte November vor­ge­stellt haben, hat eine Laufzeit von Januar bis Juni.«

Es wäre nicht der ers­te Plan, der auf dem Müllhaufen der Corona-Geschichte landet.

12 Antworten auf „Schau'n mer mal…“

  1. Egal, wie lan­ge der Lockdown noch läuft: ama­zon freut sich – und hat inzwi­schen den Bestseller „Corona – Fehlalarm?“ (sowohl die Kindle- als auch die Taschenbuchausgebe in eng­lisch und deutsch) aus dem Sortiment gekickt – immer­hin ist noch die Hörbuchversion zu haben…

  2. Die Weltbevölkerung soll­te end­lich erfah­ren bzw. sich bewusst wer­den, dass die Eliten einen ver­deck­ten Krieg gegen uns füh­ren. Die wer­den damit auch nicht mehr auf­hö­ren, bis sie ihr Ziel erreicht haben ("Great Reset") – oder die Menschen end­lich auf­ste­hen. Und zwar rich­tig auf­ste­hen. Das heißt dann auch, sich vor der Erstürmung des Bahnhofs kei­ne Bahnsteigkarte mehr zu kaufen.

    Leider meint ein Großteil der Opposition bzw. des "Widerstands", sich wei­ter­hin ganz lang­sam aus­blu­ten zu las­sen, wür­de etwas brin­gen? Wird es nicht. Circa 99 % aller fried­li­chen Bevölkerungsgruppen wur­den teils rest­los ver­nich­tet oder unter­jocht. Daran ändert auch ein Ghandi nichts, des­sen Weg auch vie­le sei­ner Anhänger mit dem Leben bezahlt haben.

    Ich rufe hier nicht zu (blind­wü­ti­ger) "Gewalt" auf – aber ich habe wei­ter­hin nicht den Eindruck, dass auf unse­rer Seite der Ernst der Lage erkannt wird. Wer meint, irgend­wel­che Gerichte wür­den uns irgend­wann doch noch zuhil­fe kom­men, hat wohl die letz­ten 8 Monate im Koma gele­gen? Wir soll­ten den Artikel 20 (4) GG end­lich ernst neh­men, denn dafür wur­de er damals geschaffen.

    Bedauerlich, dass auch in vie­len ande­ren Nationen sich kein nen­nens­wer­ter Widerstand regt; vor allem nicht inner­halb der Staatsapparate, der Polizeibehörden und bei den Militärs.

  3. Angesichts die­ser Regierung, die mir jetzt fast ein Jahr geraubt hat, einem mei­ner Kinder sei­ne Arbeit, einem ande­ren mei­ner Kinder wird sei­ne Firma ver­en­den, in die zwei Familien viel Geld gesteckt haben und die sehr hoff­nungs­voll war, als sie noch arbei­ten konn­ten. Angesichts all des­sen wer­de ich fast schon Historiker 🙂
    Ich habe mich durch die chi­ne­si­schen Dynastien hin­durch gewer­kelt, durch ihr jeweils hoff­nungs­vol­les Aufblühen und durch den immer glei­chen Untergang, sobald kor­rup­te Beamte das Regiment über­neh­men konn­ten. Der letz­te Untergang ende­te mit Mao, nach­dem ein paar Millionen Leute ver­hun­gert waren. Auch Ceauçesku habe ich in Augenschein genom­men und natür­lich Stalin, der mit Hitler mal einen Nichtangriffspakt geschlos­sen hat­te. Die Leute haben zwar nichts davon aber in allen Linien sind auch vie­le Mitläufer nicht natür­lich geendet.

  4. Will immer noch nicht raben­schwarz sehn, denn weil die haben ja jetzt Überbrückungshilfe römisch III erfun­den. Das ist toll, weil sich damit ein paar Betroffene eine güns­ti­ge, aus­ran­gier­te Brücke mit kau­fen kön­nen. Weitsichtig, unse­re Regierung, weil gegen Obdachlosigkeit zur kal­ten Jahreszeit halt Erwartungsmanagement von höchs­ter Ebene und Qualität hilft.

  5. Na, braucht man noch etwas mehr Zeit für die Umverteilung von unten nach oben und den Aufbau der digi­ta­len Infrastruktur mit den block­chain-basier­ten Digitalen Identitäten und der bio­me­tri­schen Überwachung? Ursula von der Leyen hat doch jetzt schon mit dem WEF den "Großen Umbruch" für Europa freud­voll ange­kün­digt. Da will man die Herren und Meister nicht enttäuschen…

    Oh, Verzeihung! Ich schwurb­le wieder.

  6. Habs mir gera­de ange­schaut, den Bundestag. Yup, erst­mal bis Ende Maerz. 

    Und gib acht: Arztberufe(ne) und Helfer bekom­men den Impfstoff ALS ERSTES .. (und jetzt kommts: ) ANGEBOTEN.

    hust hust

  7. @DS-pektiven: Das ist kein "ver­deck­ter" Krieg von Eliten gegen uns, son­dern es pas­siert vor unser aller Augen, dass mafiö­se Großinvestoren und Konzerne als Lobbyisten und Stiftungsvorstände stets direk­ten Einfluss auf Abgeordnete und Ausschüsse des Bundestages neh­men. Als eine geis­ti­ge Elite wür­de ich die­se nar­ziss­ti­schen Interessensvertreter aber nicht betrach­ten. Sie agie­ren mit Tricks und Tücke nach dem kapi­ta­lis­ti­schen Prinzip und machen dabei einen per­fek­ten Job, solan­ge man das zulässt! Aber das "Monopoly"- Spiel hat aus­ge­dient, sobald wir es abschaf­fen und es braucht neue sozio-öko­no­mi­sche Spielregeln; aber garan­tiert kei­ne im Sinne des "Great Reset" (> Willkür-Regime und Sklaverei ). Packen wir es an, es braucht eine Revolution!

  8. Pfeil li unten: wenn es Sars 2 gibt, war­um nicht auch Mers 2???
    "„…dann wer­de ich mit einer klei­nen Arbeitsgruppe ein neu­es Thema aufbauen“
    Ziemlich krea­ti­ver Doktor, ist ja noch rela­tiv jung und hat offen­sicht­lich noch eini­ge Überraschungen für uns auf Lager. Oder könn­te das nur ein gut "geframe­ter;-)" Rausschmiß sein?
    https://​www​.capi​tal​.de/​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​-​p​o​l​i​t​i​k​/​c​h​a​r​i​t​e​-​f​o​r​s​c​h​e​r​-​d​r​o​s​t​e​n​-​w​a​r​n​t​-​v​o​r​-​n​e​u​e​m​-​p​a​n​d​e​m​i​e​-​r​i​s​iko

  9. So weit, den Bahnhof zu erstür­men, sind wir ja glück­li­cher­wei­se noch nicht.
    Die Juristen sagen, Widerstand nach Art. 20 (4) GG ist erst ange­zeigt, wenn alle lega­len und fried­li­chen Mittel aus­ge­schöpft sind. Nach stän­di­ger Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes hat JEDER BÜRGER die Möglichkeit, sich mit­tels einer Verfassungsbeschwerde gegen eine Missachtung der Verfassungsgrundsätze zu weh­ren. Rechtlich begrün­det wird dies damit, dass das Grundrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit nach Art 2 (1) GG nicht ein­ge­schränkt wer­den darf, der nicht mit den in Art. 20 GG nie­der­ge­leg­ten Verfassungsgrundsätzen in Einklang steht.
    Wenn ich (als SPD-Mitglied) nun heu­te nach Karlsruhe schrei­be, bringt das ja nichts. Wenn aber 1 Mio. Bundesbürger oder mehr schrei­ben und das top begrün­den las­sen, in einer kon­zer­tie­ren Aktion, wird auch Tom Buhrow und dann auch Merkel nicht dran vor­bei­kom­men. Dann wäre die Diskussion end­lich eröff­net und die Richter und Politiker „trau­en“ sich dann auch. Wir müs­sen etwas tun. Und ich bin sicher, dass SEHR vie­le Bundesbürger das unter­schrei­ben wür­den, wenn es gut gemacht ist. Und ich wür­de das auch anlei­ern. Auf geht’s !?

    1. @Roseberry: "Wenn aber 1 Mio. Bundesbürger oder mehr schrei­ben und das top begrün­den las­sen, in einer kon­zer­tie­ren Aktion.."

      Und dies kann Formlos geschehen?
      Also eine zB von mir geschrie­be­ne Beschwerden (Einspruch)?

      'Top Begruendung' liegt ja nun im Auge des Betrachters.
      Meines erach­tens ist es viel­leicht sogar bes­ser eben kei­ne Kopie zu sen­den, son­dern tatsaech­lich lai­en­haft mei­ne Meinung kundzutun?
      Dies wuer­de den Richtern klarmachen
      – Es kommt von mir
      – Ich bin tatsaech­lich per­so­ehn­lich Betroffen (so mei­ne Meinung)
      – Authenzitaet
      natu­er­lich wis­sen die Herren Richter, das ich kein Anwalt/Profi bin.

      Also wel­ches vor­ge­hen scheint hier am bes­ten zu sein?

      Eine klei­ne Webseite um dies zu Debatieren mit Pro/Contra?

      Eine EMail oder Einschreiben genuegt?

      ???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.