Schnelltest taugt nichts. "Trotzdem sage ich: testen, testen, testen."

Professor Harald Renz ist Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin (DGKL). Ein Interview mit ihm auf t‑online.de ist am 20.4. so über­schrie­ben: »Laborexperte warnt: "Bei die­sen Corona-Tests haben wir ein Qualitätsproblem".« Bevor er zu sei­ner ver­blüf­fen­den Schlußfolgerung kommt, führt er aus:

»In der unters­ten Stufe kom­men die Selbsttests bei den Laien. Dabei haben wir wenig Einfluss auf die Probennahme – wir kön­nen immer nur hof­fen, dass der Anwender den Test rich­tig durch­führt. Und außer­dem haben wir bei die­sen Tests ein gewis­ses Qualitätsproblem.

Was heißt Qualitätsproblem genau?

Der Laie weiß nicht, ob die Tests von Lidl, Aldi oder aus der Apotheke von sehr ordent­li­cher Qualität sind oder eher von mitt­le­rer oder schlech­te­rer Qualität. Es gibt bestimm­te Mindeststandards, die die Firmen für eine Zulassung der Tests erfül­len müs­sen. Aber die­se sind rela­tiv nied­rig ange­setzt – vor allem was die Sensitivität betrifft.

Das bedeu­tet, dass ein Selbsttest eine mög­li­che Infektion nicht so leicht auf­spü­ren kann?

Bei den gän­gi­gen Selbsttests wird die Probe aus der vor­de­ren Nasenhöhle ent­nom­men. Wenn aber eine Corona-Infektion im frü­hen Stadium vor­liegt, ist das Virus gar nicht vor­ne in der Nase, son­dern hin­ten oben im Rachen. Deshalb ist der Nasen-Rachenabstrich deut­lich sensitiver.

Trotzdem sage ich: tes­ten, tes­ten, tes­ten. Ein Selbsttest, den Sie zu Hause oder am Arbeitsplatz durch­füh­ren, ist immer noch bes­ser als gar kein Test.«

Man stel­le sich ver­gleich­ba­re Tests zum Thema "Alkohol am Steuer" vor.

Den Jackpot knacken

Die Lösung für das Problem der sta­tis­ti­schen Unsicherheit klingt wie der Rat, beim Lottospiel doch ein­fach vie­le Scheine zu kau­fen, um den Jackpot zu knacken:

»Wie lan­ge ist das Ergebnis eines Schnelltests dann gültig?

Das ist ein wich­ti­ger Punkt. Beim Antigen-Schnelltest ist das Ergebnis nur am Tag der Testung gül­tig… Das heißt also, wenn ich heu­te ein nega­ti­ves Testergebnis habe, bedeu­tet das nicht, dass ich mor­gen auch noch nega­tiv bin. Diese gan­ze Dynamik muss man bei den Testungen im Blick haben.

Einmal tes­ten pro Woche ist also wenig aus­sa­ge­kräf­tig und bie­tet nur für einen Moment Sicherheit …

Richtig, des­we­gen soll­te man die Taktung der Antigen-Testung – ob nun als Selbsttest oder als pro­fes­sio­nell durch­ge­führ­ter Schnelltest – deut­lich her­auf­fah­ren. Am bes­ten drei Tests pro Woche oder sogar vier. Man soll­te sich nicht scheu­en, Testangebote zu nut­zen und sich immer wie­der zu tes­ten. Nur das bringt Sicherheit…

Im Kanton Graubünden in der Schweiz fin­den seit Ende 2020 PCR-Testungen flä­chen­de­ckend in der Bevölkerung statt. Was hal­ten Sie von die­ser Strategie?

Das ist ein tol­les Projekt. Dort wur­den in den Schulen und in den Betrieben regel­mä­ßig Proben gesam­melt und ins Labor trans­por­tiert. Die Ergebnisse der Tests wur­den per Handy-App mitgeteilt…«

Es sind die Kinder. Testen wird ein Stück weit Normalität werden.

»Stimmt es, dass Kinder häu­fig asym­pto­ma­ti­sche Überträger sind? Sie ent­wi­ckeln ja oft­mals kei­ne Symptome.

Ja, die asym­pto­ma­ti­schen Überträger fin­den wir vor allem in der jun­gen Bevölkerung – bei Schulkindern und Jugendlichen, die in grö­ße­ren Gruppen zusam­men sind. Der Hauptübertragungsort für das Coronavirus ist im Moment das häus­li­che Milieu. Zu Hause ist also die Gefahr – sie ist nicht so sehr am Arbeitsplatz. Nicht so sehr in der Schule…

Glauben Sie, dass uns Corona-Tests noch lan­ge beglei­ten werden?

Ja, Testen wird ein Stück weit Normalität wer­den. Genauso wie die Hygienemaßnahmen. Denn auch wenn wir Ende des Sommers alle durch­ge­impft sind, soll­te man nicht erwar­ten, dass alles wie­der zur Normalität zurück­kehrt. Das Virus wird nach wie vor in unse­rer Bevölkerung vor­han­den sein – es ist damit nicht ausgerottet.

Das Virus wird auch wei­ter­hin mutie­ren und wir wer­den uns zukünf­tig die Frage stel­len, ob die Impfungen auf die­se Mutanten anspre­chen. Womöglich wer­den dann neue Impfstoffe ent­wi­ckelt wer­den müs­sen. Und die Bevölkerung wird nach ein oder zwei Jahren nach­ge­impft wer­den…«

27 Antworten auf „Schnelltest taugt nichts. "Trotzdem sage ich: testen, testen, testen."“

  1. Der Mann muss beim letz­ten Intelligenztest durch­ge­fal­len sein. Bei den Äußerungen haben ihm die­se bösen Viren kei­ne Erkältung beschert, son­dern hat­ten vor­her schon längst die letz­ten Gehirnzellen weggeknabbert.

    Vermutlich hat er dann die Antworten von einem Zettel, den ihm die Pharmaindustrie zuge­scho­ben hat und an dem ein paar „Scheine“ mit dran­ge­han­ge­nen haben, ledig­lich abgelesen.

    Und damit die kor­rup­te Industrie noch mehr ver­die­nen kann, spricht sich nächs­te Woche einer der soge­nann­ten Fachleute dafür aus, dass sich jeder am bes­ten drei­mal täg­lich tes­tet – natür­lich nur wegen der unge­nau­en Tests.

  2. Das ist doch alles nichts Neues. Bedürfnisse sind im Kapitalismus noch nie die trei­ben­de Kraft gewe­sen. Denkt hier denn wirk­lich jemand, daß daß die­se Tests gebraucht werden!?

    Die wer­den genau­so­we­nig gebraucht wie der gan­ze ande­re Müll der in Containern auf den Ozeanen die­ser Welt her­um­ge­fah­ren wird. Kein Mensch braucht Wasser in Plastikflaschen. Das sind nur ein paar Wenige die, ihren unend­li­chen Profitgier fol­gend, sowas brau­chen. Und uns dann rund um die Uhr die Taschen voll­hau­en mit ihren Lügengeschichten.

    Und wer dan nochj glaubt, es gän­ge um unse­re Gesundheit, der hat ganz ein­fach den Kapitalismus nicht verstanden.

    Danke Artur.

    1. @ Horst

      Die "asym­pto­ma­ti­schen Überträger" sind nicht so lus­tig, aber – obwohl längst durch die Wuhan-Studie wider­legt – ungleich gefähr­li­cher. Darauf sowie auf dem Fake-PCR-Test und der Fake-Pandemie-Definition fußt die gan­ze Lüge.

  3. Kann ein Mensch so dumm sein, zu glau­ben, dass dies alles kei­ne schlim­men Folgen haben wird, wo doch das Virus voll­kom­men unsicht­bar geblie­ben ist.
    Selbst wenn er sei­ne Zunft ver­tritt und Geld in ihre Kassen spü­len will, müs­sen ihm doch die Konsequenzen für die Gesellschaft im Hygienewahn klar sein. Es ist ein finan­zi­el­les und psy­cho­so­zia­les Desaster und auch sei­ne Zunft wird davon betrof­fen sein. Wie kön­nen sol­che ein­di­men­sio­na­len Figuren so weit kommen?

    1. Danke, lie­ber Kassandro, das Lachen hat so gut getan, oft sind es ja die Kommentare der Community, und Deiner super, wun­der­bar, ich dan­ke Dir!

  4. Offener Brief der Eltern an die Landesregierung NRW

    Jetzt unter­zeich­nen

    "..Sie haben kein Recht dazu, sich über alle Kinderrechte hin­weg­zu­set­zen und 

    die Teilnahme an SARS-CoV‑2 Tests;
    das Tragen von jeg­li­chen Masken und Atemschutzgeräten im Unterricht und auf dem Schulgelände;
    das Einhalten von Mindestabständen unter­ein­an­der oder zu ande­ren Personen (AHA-Regeln);
    Sanktionierung und Ausschluss vom Unterricht wegen des Nichtbefolgens der o.g. Maßnahmen;

    unse­ren Kindern an den Schulen in NRW vorzuschreiben!
    Beenden Sie des­halb alle unge­eig­ne­ten, unbe­grün­de­ten, unethi­schen, fahr­läs­si­gen, rechts­wid­ri­gen, expe­ri­men­tel­len und gesund­heits­ge­fähr­den­den Maßnahmen an unse­ren Kindern! .."

    https://eltern-fuer-kindeswohl.info/offener-brief-der-eltern-an-die-landesregierung-nrw/

    https://t.me/NRW20
    https://www.facebook.com/elternfuerkindeswohl

  5. Seit Montag fin­det in Tübingen an den Schulen wie­der Unterricht im Wechselmodell statt. Alle Schüler müs­sen sich wöchent­lich zwei­mal tes­ten. Das ist ein gigan­ti­scher Aufwand. Ohne Test kein Zutritt ins Schulgebäude also kei­ne Teilnahme am Unterricht! Man ver­kauft den Beteiligten die Tests als Ausweg aus der Misere Schulschließungen. Fast kei­ne Eltern weh­ren sich dage­gen. Dass das eine Sackgasse ist, soll­te eigent­lich allen klar sein. 

    Prof. Kremnser geht nach Sichtung der aktu­el­len Forschungsergebnisse (Schnelltests Tübinger Modellprojekt) von einer Sensitivität von 50 % aus – wenn man es rich­tig macht. 

    Da lobe ich mir den Rektor der Uni Tübingen :

    "Erlauben Sie mir noch einen Hinweis auf den Einsatz von Schnelltests im Bereich Studium und Lehre: Unsere Studierenden haben einen Rechtsanspruch dar­auf, an Lehrveranstaltungen und Prüfungen teil­zu­neh­men, soweit sie die ein­schlä­gi­gen Voraussetzungen erfül­len. Ich bit­te daher alle Lehrenden, die Teilnahme an Lehrveranstaltungen oder Prüfungen nicht an die Existenz eines nega­ti­ven Corona-Tests zu knüp­fen. Ein sol­ches Vorgehen hät­te aktu­ell kei­ne recht­li­che Grundlage."

    https://uni-tuebingen.de/universitaet/infos-zum-coronavirus/aktuelles-zum-coronavirus/newsfullview-aktuelles-coronavirus/article/corona-tests-an-der-universitaet-tuebingen/

    Herr Palmer hat im Rahmen sei­nes Modellprojekts eine Testpflicht für Tübinger Betriebe mit mehr als 50 Beschäftigten ein­ge­führt, die auch für die Stadtverwaltung gilt! Bundesweit gibt es nur eine Testangebotspflicht für Betriebe. 

    Auszug aus dem Schreiben des Rektors der Uni Tübingen
    (s. o.) :

    "Vor dem Hintergrund der Medienberichterstattung in den letz­ten Tagen möch­te ich noch­mals beto­nen, dass es für die Beschäftigten der Universität kei­ne Testpflicht gibt. Die Teilnahme an dem Testangebot ist freiwillig."

    Nun, viel­leicht hin­ter­fra­gen man­che die Sinnhaftigkeit die­ser unsäg­li­chen Tests, wenn bereits die­se Woche auch in Tübingen die Inzidenz von 200 erreicht wird und die Schulen wie­der schlie­ßen müssen!
    Stand heu­te : 7‑Tage-Inzidenz: 182,8 (+10,9)

    Eine tol­le Perspektive für die Schüler. Was für ein Irrsinn!

  6. Haben die plötz­lich Angst, dass trotz des stei­gen­den Testwahns, die Zahlen nicht in der gewünsch­ten Weise nach oben schie­ßen damit der tota­le Super-Dauerlockdown aus­ge­ru­fen wer­den kann?

    Ich bin der Meinung, statt dem Testwahn soll­ten die Leute sel­ber beur­tei­len, ob sie Beeinträchtigungen im Befinden haben oder nicht. Es kann ja nicht sein, dass bei jedem harm­lo­sen grip­pa­len Infekt gleich von C‑19 aus­ge­gan­gen wird und solan­ge getes­tet wird, bis end­lich (falsch-)"positiv" erscheint, um wie­der jeman­den für meh­re­re Wochen aus dem Verkehr zu ziehen.

    Maulkorb, Lockdown, Isolation – was davon hilft über­haupt? Eine Impfung, deren Nutz-Wirkung kaum nach­ge­wie­sen ist und nach deren Durchführung für den Geimpften wei­ter­hin alle Einschränkungen gel­ten, kann ja nicht als Goldstandard gelten.

  7. "Beim Antigen-Schnelltest ist das Ergebnis nur am Tag der Testung gül­tig… Das heißt also, wenn ich heu­te ein nega­ti­ves Testergebnis habe, bedeu­tet das nicht, dass ich mor­gen auch noch nega­tiv bin."

    Verstehe ich nicht! Ein Rätsel!
    Ich mache einen Schnelltest mor­gens um 06:00 Uhr. Der ist 18 Stunden lang gül­tig ("am Tag der Testung") bis 24:00 Uhr.
    Ich mache einen Schnelltest abends um 20:00 Uhr. Der ist 4 Stunden lang gül­tig ("am Tag der Testung") bis 24:00 Uhr.
    Um 23:30 einen Schnelltest zu machen, vor der letz­ten Joggingrunde des Tages im Freien, lohnt sich wohl nicht!?
    Wie weiß der Schnelltest wie­viel Uhr es ist?

    Andererseits, heißt das, falls das ver­ma­le­dei­te Virus zuschlägt, dann tut es das nachts genau um 24:00 Uhr?
    Wie weiß das Virus, wann es 24 Uhr ist?

    "Wenn ich heu­te ein nega­ti­ves Testergebnis habe", z.B. um 23:00 Uhr, "bedeu­tet das nicht, dass ich mor­gen auch noch nega­tiv bin", z.B. mor­gens um 06:00 Uhr!!!
    Sehr mysteriös!

    Eine wei­te­re Frage, die sich auftut:
    Wenn ich heu­te ein nega­ti­ves Testergebnis habe, bedeu­tet das dann wenigs­tens, dass ich auch ges­tern nega­tiv war? Und vor­ges­tern? usw.

    Warum ist dies wichtig?
    Wenn ich heu­te ver­däch­tigt wer­de, ges­tern jemand ange­steckt zu haben, mache ich einen Schnelltest.
    Falls der nega­tiv aus­fällt, ist die Antwort: Nö, das war ich nicht!

  8. Deutschlands ver­dienst­volls­ter COVID-19-Behandler Prof. Voshaar – u.a. Entwickler des Spätintubationskonzeptes bei CIVID-19-Patienten – über den DIVI-Alarmismus.
    Ein moder­ner Semmelweis, mal schau­en, ob die Verdienste von Voshaar auch erst lan­ge nach sei­nem Tod gewür­digt werden…

    "Führende Mediziner an Kliniken war­nen vor Alarmismus im Kampf gegen Corona. "Wir sind und waren zu kei­ner Zeit am Rande unse­rer Kapazitäten", sagt Thomas Hermann Voshaar, Chefarzt der Lungenklinik Bethanien Moers, laut der Zeitung "Bild". Der Alarmismus der Intensivmediziner der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) sei daher unver­ant­wort­lich und unver­hält­nis­mä­ßig und von den tat­säch­li­chen Zahlen nicht gestützt. Doch bei der Frage nach här­te­ren Maßnahmen wie Ausgangssperren gehen die Meinungen auch bei den Medizinern auseinander.

    Laut Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) wer­den aktu­ell etwas mehr als 4900 Corona-Patienten auf deut­schen Intensivstationen behan­delt, knapp 2800 wer­den inva­siv beatmet. Dabei gibt es jedoch regio­nal gro­ße Unterschiede in Deutschland: Während in Städten wie Bremen, Köln oder München die Belegung laut DIVI-Register bei über 90 Prozent liegt, wei­sen vor allem länd­li­che Regionen eine deut­lich gerin­ge­re Auslastung – zum Teil mit mehr als 50 Prozent frei­er Intensivbetten – aus.

    Voshaar kri­ti­siert, dass nicht genug berück­sich­tigt wird, wel­che Patienten auf den Intensivstationen lie­gen: "Nicht mal ein Viertel der 22.000 Intensivbetten in Deutschland sind mit Covid-19-Patienten belegt." Der Chefarzt der Lungenklinik Bethanien Moers erach­tet des­halb auch viel­fach wie­der­hol­te und bekräf­tig­te Warnungen von Politikern vor einem Kollaps als über­zo­gen und fragt: "Wieso droht da Gefahr?"
    Der Mediziner rech­net in dem Zeitungsbericht vor, dass für nor­ma­le Notfälle wie Unfallopfer oder Schlaganfallpatienten 15.000 Betten not­wen­dig sei­en und es rei­che, "wenn wir auf nicht drin­gend not­wen­di­ge Operationen wie eine Hüft-OP ver­zich­ten wür­den", um über­füll­te Intensivstationen zu ver­mei­den. Deshalb sei­en aus Sicht von Voshaar Pläne für här­te­re Maßnahmen "der völ­lig fal­sche Weg", bei denen es auch an wis­sen­schaft­li­chen Belegen als wirk­sa­mes Instrument im Kampf gegen die Corona-Pandemie fehle. "

    https://www.n‑tv.de/panorama/Fuehrende-Mediziner-warnen-vor-Alarmismus-article22504034.html

  9. Die poli­ti­sche Quadratur des Kreises
    https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/mdrfragt-umfrage-ergebnis-strengere-massnahmen-notbremse-100.html

    Der MDR hat die Umfrage ge"framed", tat­säch­lich sind 52 Prozent dafür, es so zu belas­sen, wie es ist, oder die Maßnahmen auf­zu­he­ben (39 Prozent) und zwei Prozent haben anschei­nend ungül­tig geant­wor­tet. Wetten, dass die­se Meinungen quer durch die Parteien gehen? Das heißt, wenn Politiker agie­ren, ver­lie­ren sie auf der einen Seite das, was sie auf der ande­ren Seite gewinnen.
    Dass Annalena Baerbok einen Schub für die Grünen bringt, wage ich zu bezwei­feln. Wir kön­nen uns dar­auf ein­stel­len, dass die Wahlen im Herbst weder für Grüne plus CDU rei­chen wer­den, noch für die gro­ße Koalition.

  10. Verzichten wir doch auf den Test-Schwachsinn. Neue Methode, die viel effek­ti­ver ist. Die Anzahl wird vom RKI fest­ge­legt. Dann schwär­men Trupps aus, die auf die Personen zei­gen: "Du, du und du – Infiziert! Wieviel feh­len noch? Zwei? Du und du da rüben – Infiziert! Ab in Quarantäne!" Natürlich kann die Industrie nichts dar­an ver­die­nen, aber zumin­dest ist der Lockdown immer sicher. Immer dar­an den­ken: Jetzt ist Krise!

  11. "Wir kön­nen uns dar­auf ein­stel­len, dass die Wahlen im Herbst weder für Grüne plus CDU rei­chen wer­den, noch für die gro­ße Koalition."

    Wo bekommt man eigent­lich die­se schö­nen Glaskugeln, die Sie, Herr Aschmoneit und ande­re hier immer kon­sul­tie­ren? Oder neh­men Sie Kaffeesatz?

  12. Stündlich tes­ten und wöchent­lich imp­fen! Und am bes­ten jedem zuhau­se einen Nagel durch den Fuß damit man nicht nach drau­ßen abhaut. Man kann sich ja alles lie­fern lassen.
    Und Homeoffice ist en vogue.
    Hab ich was ver­ges­sen? Ach ja Austausch von Körperflüssigkeiten geht auch nicht mehr, nur noch mit Ganzkörperkondom. Nachwuchs gibt es ja in der Wunschklinik aus der Retorte.
    Schöne neue Welt

Schreibe einen Kommentar zu Ariadne Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.