Schweden – steigende Zahlen und Fake News

Zuletzt ist die Zahl der in Schweden mit Corona Infizierten stark gestie­gen. Das lös­te einen kaum ver­hoh­le­nen Jubel in der deut­schen Medienlandschaft aus. Doch dabei bleibt es nicht. Häme wird durch Falschinformationen ergänzt.

So schreibt ges­tern die Zeit:

»Schweden wird auf­grund sei­ner vie­len Coronavirus-Fälle von sei­nen skan­di­na­vi­schen Nachbarländern zuneh­mend iso­liert. Auch Norwegen nimmt das Land nun von Lockerungen aus.«

Folgt man dem Text wei­ter, liest man aber etwas anderes:

»Nachdem Dänemark und Finnland ihre Maßnahmen für Reisen nach Schweden zuletzt nicht gelo­ckert hat­ten, blieb Schweden nun auch bei Norwegens Lockerungen weit­ge­hend außen vor.

Urlaubsreisen zwi­schen Norwegen und Finnland, Island sowie Dänemark sei­en ab Montag zwar wie­der ohne zehn­tä­gi­ge Quarantäne mög­lich, sag­te Regierungschefin Erna Solberg in Oslo…

Das nor­we­gi­sche Außenministerium rät sei­nen Bürgerinnen und Bürgern dar­über hin­aus wei­ter von nicht drin­gend not­wen­di­gen Reisen in alle ande­ren Länder außer­halb Skandinaviens ab.«

Dänemark, Finnland und Schweden hal­ten also fest dar­an, kei­ne Lockerungen für Schweden ein­zu­füh­ren. Für Norwegen gilt das für die gan­ze Welt außer Skandinavien. Eine "zuneh­men­de" Isolation Schwedens ist also frei erfun­den. Mit der glei­chen Berechtigung hät­te das Blatt auch titeln kön­nen "Deutschland wird zuneh­mend von Norwegen isoliert".

Fake News Nr. 2

Eine bei allen Medien belieb­te Schlagzeile lau­tet so oder so ähn­lich wie hier beim Tagesspiegel:

»Vertrauen der Schweden in Regierung bricht ein

Die Schweden ver­lie­ren in der Coronavirus-Krise offen­bar den Glauben in das Krisenmanagement ihrer Regierung und der staat­li­chen Gesundheitsbehörde FHM. Dies zeigt eine aktu­el­le Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Novus, die am Donnerstag vom öffent­lich-recht­li­chen Sender SVT online ver­öf­fent­licht wur­de
Der Untersuchung zufol­ge sind die Werte für die Regierung von 63 Prozent bei der letz­ten Befragung im April auf 45 im Juni zurück­ge­gan­gen, für die FHM san­ken sie dem­nach von 73 auf 65 Prozent.«

Wenn man den Übersetzungsleistungen von Microsoft ver­trau­en möch­te, dann ist auf der gelink­ten Seite zu lesen:

»Laut einer neu­en Studie von Novus schwin­den die Zuversicht der Schweden in die Fähigkeit der Regierung und der Gesundheitsbehörde, mit der Corona-Pandemie umzu­ge­hen, stark…

Die Umfrage zeigt, dass der Anteil der Befragten, die sehr oder ziem­lich hohes Vertrauen in die Fähigkeit der Regierung hat­ten, mit dem Coronavirus umzu­ge­hen, im Juni auf 45 Prozent sank, ver­gli­chen mit 63 Prozent in Novus' letz­ter Umfrage im April. Das Vertrauen in die Gesundheitsbehörde ist auf 65 Prozent (73) und für MSB auf 48 Prozent (57) gesunken.

Das Vertrauen in das Gesundheitswesen… hat jedoch nicht viel abge­nom­men… Der Anteil des sehr hohen Vertrauens in die Gesundheitsversorgung lag im Juni bei 80 Prozent (84)…

Der Vertrauensverlust in die Regierung bedeu­tet auch das Ende des poli­ti­schen Friedens, der bis­her wäh­rend der Corona-Pandemie herrsch­te, glaubt Torbjörn Sjöström.«

Einen Einbruch auf 65% Zustimmung für eine staat­li­che Gesundheitsbehörde wür­den sich wahr­schein­lich die meis­ten Regierungen der Welt wünschen.

Lustig ist, daß "poli­ti­scher Frieden" auf schwe­disch offen­bar "borg­f­re­den" bedeu­tet. "Burgfrieden" ist in unse­ren Landen, zumal in lin­ken Kreisen, ein Unwort. (vgl. dazu den Beitrag Burgfrieden).

Reisewarnungen

Auf der Seite des AA steht heute

»Vor nicht not­wen­di­gen, tou­ris­ti­schen Reisen ins Ausland, – ab 15. Juni 2020 außer in die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland*, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Griechenland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden*, Slowakei, Slowenien, Spanien*, Tschechien, Ungarn, Republik Zypern), die Schengen-asso­zi­ier­te Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen*, Schweiz) und das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland – wird der­zeit gewarnt. Dies gilt vor­erst bis ein­schließ­lich 31. August 2020.

(*Die Aufhebung der Reisewarnung kann durch natio­na­le Einreisesperren, die ggf. über den 15. Juni 2020 hin­aus bestehen blei­ben, oder durch Nichterfüllung der Pandemiekriterien ver­zö­gert wer­den. Überschreitet ein Land die Neuinfiziertenzahl im Verhältnis zur Bevölkerung von weni­ger als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner kumu­la­tiv in den letz­ten 7 Tagen, bleibt die Reisewarnung bestehen oder wird wie­der aus­ge­spro­chen. Dies gilt aktu­ell für Schweden.)«

Dies sind die heu­ti­gen Zahlen:

Danach haben Spanien und Belgien gemes­sen an der Bevölkerung deut­lich mehr Infizierte als Schweden. Das ist aber nicht das Kriterium. Was es statt des­sen sein soll, ist schwer faß­bar. Eine kumu­la­ti­ve Überschreitung von weni­ger Fällen in den letz­ten Tagen? Ist damit gemeint, die Summe der Neuinfizierten inner­halb von 7 Tagen müs­se unter 50 pro 100.000 Ew. lie­gen? Oder im Schnitt der letz­ten 7 Tage? So rich­tig ein­leuch­ten will das nicht.

Ansonsten gilt die Reisewarnung wei­ter welt­weit. Also etwa für die­se Länder

Vietnam 0,3 Infizierte pro 100.000 Einwohner

China 5,9 Infizierte pro 100.000 Einwohner

Tunesien 9,3 Infizierte pro 100.000 Einwohner

Cuba 19,6 Infizierte pro 100.000 Einwohner

und wei­te­re ca. 120 Länder mit einer Infektionsquote unter der von

Deutschland 223,5 Infizierte pro 100.000 Einwohner. Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.