Sein Kampf

»Lauterbach: "Wir wer­den den Kampf mit der Pandemie gewinnen!"
Der künf­ti­ge Bundesgesundheitsminister, Karl Lauterbach, hat sich opti­mis­tisch gezeigt, dass die Corona-Pandemie über­wun­den wer­den kann. Sie wer­de län­ger dau­ern, als vie­le däch­ten, so der SPD-Politiker am Montag in Berlin, nach­dem er vom desi­gnier­ten Bundeskanzler Olaf Scholz als künf­ti­ger Gesundheitsminister vor­ge­stellt wur­de. "Wir wer­den das aber schaf­fen. Impfen wird die zen­tra­le Rolle spie­len, aber nicht nur (…) Wir wer­den den Kampf mit der Pandemie gewin­nen", glaubt der 58-jäh­ri­ge Nordrhein-Westfale.«
n‑tv.de (6.12.)

Es paßt alles zusam­men: Ein Wirecard-Kanzler, eine Außenministerin, die das abgrund­tie­fe Niveau ihres Vorgängers unter­schrei­ten wird, ein Mövenpick-Finanzminister und nun ein des Lesens unkun­di­ger Drogengefährdeter als Gesundheitsminister.

Vielleicht ist es das Kalkül der SPD, den pein­li­chen Quälgeist ein­zu­bin­den, auf daß er nicht mehr hecken­schie­ße aus den Talkshows her­aus. Vielleicht ist es aber auch ein­fach nur der Offenbarungseid einer Regierung, die sich gänz­lich des Einflusses der Wissenschaft ent­le­di­gen will.

So einen hat­ten wir doch schon einmal:

60 Antworten auf „Sein Kampf“

  1. Wir hat­ten es alle befürch­tet und doch gehofft, es wür­de nicht pas­sie­ren. (Wie so oft in den letz­ten bei­den Jahren.)
    Man kann nur hof­fen, daß der Mann sich schnell um Kopf und Kragen redet.
    Oder noch bes­ser ihn jemand unter nota­ri­el­ler Aufsicht drei­mal pfizert…
    Oder daß er mal wie­der beim Autofahren tele­fo­niert und nicht auf die Straße achtet…

      1. @Angelika: Selbst in die­sem Bericht ist zu lesen: "Die an VAERS über­mit­tel­ten Berichte erfor­dern wei­te­re Untersuchungen, bevor ein kau­sa­ler Zusammenhang bestä­tigt wer­den kann".

        1. Melderate in USA nur so bei 10%, wenn ueberhaupt.
          Bei uns bekannt­lich noch schlechter.

          https://digital.ahrq.gov/ahrq-funded-projects/electronic-support-public-health-vaccine-adverse-event-reporting-system

          "Adverse events from drugs and vac­ci­nes are com­mon, but under­re­por­ted. Although 25% of ambu­la­to­ry pati­ents expe­ri­ence an adver­se drug event, less than 0.3% of all adver­se drug events and 1–13% of serious events are repor­ted to the Food and Drug Administration (FDA)."

          +++

          Nein, die Toten sind lei­der echt und kom­men von der Impfung.
          Toetung von gesun­den jun­gen Menschen!

          FDA hat dies doch schon besta­e­tigt mit deren tro­e­pf­chen­wei­se vero­ef­fent­li­chung bis 2076 ..
          https://jausoft.com/blog/2021/11/27/2019-ncov-notizen-notes‑2/comment-page‑1/#comment-2352

          https://phmpt.org/wp-content/uploads/2021/11/5.3.6‑postmarketing-experience.pdf
          p28: "The fin­dings of the­se signal detec­tion ana­ly­ses are con­sis­tent with the known safe­ty pro­fi­le of the vaccine."

          +++

          Gal Shalev:
          https://threadreaderapp.com/thread/1465992238689923081.html

          "1227 deaths by February reported.
          These are pfi­zer and FDA documents. "

          +++

          Wir ste­hen wahr­schein­lich numehr bei einer hoehe­ren mor­bi­dita­et unter 50J der gen-the­ra­pie als von CV19 + Grippe zusammen.

  2. Sein Kampf .… der ist echt gut. Wenn er und sei­ne ande­ren Genossen nicht in kür­zes­ter Zeit ler­nen was das GG ist und in allen Konsequenzen umset­zen.….. dann guck ich heu­te schon mal in die Glaskugel und sage Voraus das es Ausland die bes­ten und lus­tigs­ten Artikel dazu geben wird.

    1. Na ja, mit dem Ausland ist das so eine Sache. Das bes­te Beispiel ist Italien, aber die Österreicher, die ja die Brutstätte unse­res BRAUNEN OBERFELDWEBELS von 1933 sind, ste­hen den Deutschen ja in nichts nach. Und die ita­lie­ni­schen DIKTATOREN sind gera­de­zu VORBILDLICH !

  3. Ich habe es zwar befürch­tet und als zu erwar­ten­des Resultat der letz­ten 21 Monate ein­ge­stuft, aber wenn es dann so weit ist, tut es trotz­dem höl­lisch weh.

  4. Mit noch mehr Angst, Panik, Drohungen und Alarmismus in immer schril­le­ren Tönen wird er das Land noch wei­ter spal­ten und Leute wie Söder gie­ßen unter­des­sen im Hintergrund noch mehr Öl ins Feuer, um die­sen Prozess nach­hal­tig zu for­cie­ren. Lauterbach gibt doch erst Ruhe, wenn alle im dau­er­haf­ten Lockdown sind, die sich nicht ihre monat­li­che Boosterspritze ver­ab­rei­chen las­sen und ehe nicht 2G in die Verfassung zemen­tiert wurde.

    Lauterbach war ja schließ­lich das Symbol und für vie­le auch Vorbild der alar­mis­ti­schen Angst- und Panikpolitik der letz­ten 2 Jahre und Verkündung dro­hen­der Apokalypsen.

    Wir wer­den auch erle­ben, wie der Abbau im Krankenwesen vor­an­schrei­ten wird und sich Entscheidungen nur noch auf pri­vat­wirt­schaft­li­che Interessen zurück­füh­ren las­sen, wo eini­ge weni­ge Profit dar­aus schla­gen, ein ehe­mals leis­tungs­fä­hi­ges Krankenwesen kom­plett abzuwirtschaften.

    1. Der war gut!

      Möglich wäre aber auch, dass sich das halb­wegs qua­li­fi­zier­te Personal zurück­hält um nicht in der aktu­el­len Clown-Show ver­brannt zu werden.

  5. Herr Lauterbach wird den Kampf mit sei­ner eige­nen Seele, gegen sei­ne unter­drück­te Lebendigkeit und Emotionen pro­ji­ziert auf die gan­ze Bevölkerung bekämp­fen, so wie er das in sei­nem psy­chi­schen Wahn schon seit fast zwei Jahren tut.
    Seine psy­chi­schen Mechanismen sind glas­klar zu erken­nen und sehr erschre­ckend. Er muss eine arm­se­li­ge und gefühls­to­te Kindheit erlebt haben und nun wird die gan­ze Bevölkerung eben­falls in die­ses wahn­haft tech­no­kra­ti­sche System gepresst.
    Herr Lauterbach, ich gehe nicht davon aus, dass sie jemals gelebt haben. Steifheit in der Körperhaltung, ver­sucht kon­trol­lier­te Gesichtszüge. Ein Musterbeispiel eines Philisters.
    Denken Sie noch­mal drü­ber nach, ob sie ihr Seele wei­ter­hin so offen­le­gen wol­len. Es ist zutiefst peinlich.

    1. Ich ken­ne jeman­den, der zusam­men mit Lauterbach die Schulbank gedrückt hat. Lauterbach hat sei­nen Aussagen zufol­ge stän­dig Prügel bezo­gen. Das erklärt Vieles. 

      Tja, da hat man wohl einen Wirrkopf und Hochstapler zum Minister gemacht. Schlimmer hät­te es nicht kom­men können.

      1. Sicher ist er ein Psychopath, aber nicht der ein­zi­ge in die­ser Liga.
        Und Psychiater sind die let­zen, die sich dazu äußern würden.
        Genan wie unse­re Justiz, die zu allem schweigt.
        Alles Handlanger die­ser kran­ken Kriminellen

  6. Herzliches Beileid und auf­rich­ti­ge Teilnahme, wer­te Mitmenschen! Ein gro­ßes Unglück ist über uns her­ein­ge­bro­chen. Nein, es ist nicht Corona, es ist Kalle! 

    Kalle ist der neue Corona-Kriegsminister. Er wird unbarm­her­zig den Krieg gegen das Corona-Virus füh­ren. Neben der Impfpflicht wird die Pflicht zum täg­li­chen Kalle-Talkshowgenuss fol­gen. Dies aller­dings unter Anwendung der dann lega­li­sier­ten Substanzen für Kalle und den Rest der Talkshowgäste zwecks Anhebung des Diskussionsniveaus.

    (Übrigens, das Bild des "Hohensteiner Kasper" ist gut gewählt. Nur die Kauleiste ist noch nicht passend …)

  7. Guter Vergleich! Genau wie ein Bundes- Kasperle- Theater wirkt die Chose tat­säch­lich bereits seit 22 Monaten auf mich. Wenn es nicht so ernst wäre, wür­de ich es für einen schlech­ten Scherz hal­ten, aber es ist lei­der Real-Satire, was abgeht‼️
    Jeden Morgen beim Aufwachen den­ke ich, wenn das doch alles bloß ein Albtraum gewe­sen wäre! Aber der Irrsinn geht unge­bremst wei­ter, jetzt auch noch KaLauer als Gesundheitsminister, wann lehnt sich unser Volk end­lich auf❓

  8. ich fin­de sei­ne antritts­re­de gera­de nicht mehr voll­stän­dig, aber er sagt: wir wer­den den kampf mit der pan­de­mie gewin­nen, und zwar den kampf um die "stär­kung des gesund­heits­sys­tems", wie er "stär­kung" versteht.
    ein kampf wird mit der pan­de­mie gewon­nen, nicht der kampf gegen die pandemie.
    die pan­de­mie ist eine waf­fe, ein grund, eine begrün­dung, einen kampf zu gewin­nen, der anders nicht zu gewin­nen war.
    es ist kein versprecher.

    1. Ein kla­rer Freudscher Versprecher, den sie gut auf­ge­deckt haben.
      Der Kampf gegen die Demokratie und die Menschen mit dem Pandemie Narrativ.
      Er kämpft auch gegen sich selbst damit. Den Kampf kann er nicht gewin­nen. Jeder Mensch ist frei, außer der der gegen die Freiheit kämpft.

      1. Es wird dann ja bald auch Zeit, dass wir uns für die nächs­ten inter­na­tio­na­len Fußballspiele, (sofern sie für ALLE statt­fin­den), oder für die nächs­te Olympiade, sofern sie nicht wie­der um ein paar Jahre ver­scho­ben wird, eine neue Nationalhymne aus­zu­wäh­len, denn "Einigkeit und Recht und Freiheit für das deut­sche Vaterland" ist ja wohl dann ein biss­chen "dane­ben­ge­grif­fen".

  9. Am 18. Dezember kommt die 200. Folge von "Verstehen Sie Spaß?" Vielleicht löst Guido Cantz ja dann alles auf.
    Den Irrsinn in sei­nem Lauf …

  10. Aus Österreich:

    https://tkp.at/2021/12/06/vorhalt-des-ex-praesidenten-der-gesellschaft-fuer-biotechnologie-an-bundesregierung/

    "… . Ich selbst wer­de einen Impfzwang nicht akzep­tie­ren und Bußgelder auch nicht bezah­len. Wenn ich des­halb ein­ge­sperrt wer­den soll­te, wer­de ich mich in einem ‚Justiz-Lockdown‘ befin­den, gegen den ich dann indi­vi­du­ell Einspruch erhe­ben kann.

    Ihr besorg­ter
    Heinrich Wohlmeyer
    Hon. Prof. Dipl-Ing. nat. techn. Dr. iur. Dipl. in Law, lang­jäh­ri­ger Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Biotechnologie (ÖGBT)"

    Auch sehr lesens­wert: "Die markt­kon­for­me Pandemie" zu den öko­no­mi­schen Hintergründen, u.a. die Überstaatlichkeit der Akteure:

    https://tkp.at/2021/12/06/die-marktkonforme-pandemie/

  11. Die euro­päi­schen Staaten machen auf und las­sen Corona hin­ter sich, Deutschland und Österreich ver­su­chen im Alleingang die Errichtung des tau­send­jäh­ri­gen Coronareichs. Mit Führer Karl wer­den uns min­des­tens vier Jahre Corona garantiert. 

    Ich hole mir die­se Woche einen Reisepass, bis Februar kommt man even­tu­ell noch raus.

      1. Die Norweger trei­ben den digi­ta­len Pass wie Schweden schnell vor­an, da bekommt man sei­ne ID bestimmt frü­her als hier. Es ist schwer bis unmög­lich, einen Fluchtort inner­halb Europas zu fin­den. Osteuropa fin­de ich momen­tan auch ris­kant wegen der laten­ten ver­ba­len Kriegsspiele gegen Russland. Weiß jemand, wie es in Portugal ist?

  12. Jede und jeder ande­re aus den Top-Kadern der Koalitionsparteien hät­te die Rolle im Gesundheitsministerium genau so gut spie­len kön­nen. Dass K.L. dafür aus­ge­wählt wird, soll die Gegner der Maßnahmen demo­ra­li­sie­ren: Seht her, wir tun es, weil wir es kön­nen. Und es kann immer noch schlim­mer kom­men, als ihr glaubt.

    Ich möch­te auf einen ande­ren, fried­li­chen, frei­en Planeten auswandern!

  13. Bin ich der Einzige, der auch etwas Positives dar­in sieht, dass der Experte mit der krea­ti­ven Realitätswahrnehmung end­lich für den ver­bock­ten Mist selbst gera­de­ste­hen muss?

    1. Hahaha – der für den Mist, den er täg­lich ver­bockt – gera­de­ste­hen wird ?
      Der wird für nichts gera­de­ste­hen – genau­so­we­nig wie die anderen.

      Auf wel­chem Planeten lebt Ihr ??

      1. @Weißer Rabe: Schließe mich eben­falls zu 100% an – KL wird uns die nächs­ten 2 Jahre ver­gäl­len (so lan­ge dau­ert der Feldversuch näm­lich noch).

  14. Mein Mann hat mir gera­de den Tag ver­saut. Er rief mich an und sag­te (lei­der ganz ernst): „Lauterbach wird Gesundheitsminister.“
    WTF????? AAAAARGHHH!!!
    Ich muss mich jetzt erst­mal hin­le­gen. Der Schlag kam zu unvorbereitet.

    1. Ich bekam auch erst so eine Mail von einem Freund und dann einen Anruf einer Freundin, die frag­te, ob ich mit ihr wei­nen will… Allerdings hat­te ich selbst damit gerech­net, dass die­se gefähr­li­che Witzfigur den Posten bekommt, Södolf und ande­re haben es ja herbeigerufen.

  15. Karl Lauterbach
    deut­scher Politiker (SPD), MdB, Mediziner, Gesundheitsexperte und desi­gnier­ter Gesundheitsminister:

    Auszug aus Wikipedia (!!!!!Satzteile von mir hervorgehoben!!!!)

    Karl Lauterbach wuchs in Oberzier

    !!!!! in unmit­tel­ba­rer Nähe der Kernforschungsanlage Jülich!!!!!

    als Kind einer Arbeiterfamilie auf. Sein Vater arbei­te­te in einer nahe gele­ge­nen Molkerei. Trotz sehr guter Leistungen in der Grundschule erhielt er nur eine Hauptschulempfehlung, was er spä­ter als eine Diskriminierung auf­grund sei­ner fami­liä­ren Herkunft begriff. An der Hauptschule war er unter­for­dert und wech­sel­te mit Unterstützung sei­ner Lehrer zuerst auf die Realschule, dann aufs Gymnasium am Wirteltor, wo er sein Abitur ablegte.[1][2][3] Ab 1982 stu­dier­te Lauterbach Humanmedizin an der RWTH Aachen und an der University of Texas at San Antonio (USA). 1991 wur­de er im Rahmen von

    !!!!Studien an der Kernforschungsanlage Jülich!!!!!!

    und an der University of Arizona in Tucson von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit der Dissertation Weiterentwicklung des Parametric Gammascopes auf der Grundlage von expe­ri­men­tel­len und kli­ni­schen Studien zum Dr. med. pro­mo­viert. Von 1989 bis 1992 stu­dier­te er an der Harvard School of Public Health, wo er 1990 einen Master of Public Health (MPH) mit Schwerpunkten Epidemiologie und Health Policy and Management erlang­te und 1992 einen Master of Science (M.sc.) in Health Policy and Management.[4][5] Von 1992 bis 1993 hat­te er ein Fellowship der Harvard Medical School inne.[6] Gefördert von der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung, erlang­te Lauterbach dort 1995 den Abschluss Scientiæ Doctor (Sc.D.). Einer sei­ner Betreuer war Amartya Sen.[7] 2010 erhielt er die Approbation als Arzt in Deutschland[8]; die­se hat­te er nach dem Abschluss sei­nes Medizinstudiums zunächst nicht beantragt.[9]

    1996 beauf­trag­te die Universität zu Köln Lauterbach als neu beru­fe­nen Professor mit der Gründung des Instituts für Gesundheitsökonomie, Medizin und Gesellschaft (IGMG), wel­ches sei­nen Betrieb Ende Februar 1997 aufnahm.[10] 1998 wur­de er Direktor die­ser Einrichtung, inzwi­schen umbe­nannt in Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE). Momentan ist er dort auf­grund sei­nes Bundestagsmandats beur­laubt. Von 1999 bis zur Wahl in den Bundestag im September 2005 war Lauterbach Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. 2003 war er Mitglied in der Kommission zur Untersuchung der 

    Nachhaltigkeit in der Finanzierung der Sozialen Sicherungssysteme („Rürup-Kommission“). Seit 2008 ist er Adjunct Professor für Gesundheitspolitik und ‑manage­ment an der Harvard School of Public Health, wo er auch noch regel­mä­ßig unterrichtet.[11] Bis zum Jahr 2003 ver­öf­fent­lich­te er 294 Publikationen und ver­fass­te bzw. teil­ver­fass­te zehn Bücher.[12]

    Lauterbach war frü­her Mitglied der CDU,[13] seit 2001 ist er SPD-Mitglied.[14] Seit 2005 wur­de er stets per Direktmandat im Wahlkreis Leverkusen – Köln IV in den Bundestag gewählt (2005 mit 48,6 %, 2009 mit 37,1 %, 2013 mit 41,4 %, 2017 mit 38,5 % und 2021 mit 45,6 %[15]). 2013 wur­de er in das Kompetenzteam von Peer Steinbrück berufen.[16] Er war in der 17. Legislaturperiode der Sprecher der Arbeitsgruppe Gesundheit der SPD-Bundestagsfraktion, sei­ne Nachfolgerin wur­de Hilde Mattheis. Von Ende 2013 bis September 2019[17] war er stell­ver­tre­ten­der Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion und dort zustän­dig für die Themen Gesundheit, Bildung und Forschung sowie für Petitionen.[18] Er war ordent­li­ches Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz und gehör­te als stell­ver­tre­ten­des Mitglied dem Finanzausschuss an.[19]
    .….
    Quelle:
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Karl_Lauterbach

    Ansätze die mich zum Nachdenken bringen:

    1. Bekanntlich gibt es einen Zusammenhang zwi­schen Anomalien bei Neugeborenen in der Nähe von Kernforschungszentren und – anlagen.

    2. Hat er irgend wann mal praktiziert???
    Meiner Meinung nach ein rei­ner Theoretiker!

    3. Als Ökonom eher an Einsparungen als an Gesundheit interessiert.
    Ergo- nicht Gesundheitsminister son­dern Finanzminister.
    Das wäre die fol­gen­rich­ti­ge Position gewesen.

    Ansonsten bin ich nur noch sprach­los auf wel­ches Niveau Deutschland gesun­ken ist, wenn sol­che Pappnasen gewählt werden.

  16. Ein Bild sagt mehr als tau­send Worte.
    Das ist auch nicht mehr in Worte zu fassen.
    Gibt’s schon einen Verteidigungsminister? Evtl. den Dieter Bohlen? Oder Helene Fischer?

  17. Aktionärsprofit wird noch viel stär­ker Vorrang haben,
    ich rech­ne mit einem nega­ti­ven Einfluß auf Lebenserwartung
    und Lebensqualität bei stei­gen­den Krankenkassenbeiträgen.
    .
    Das wirk­lich erschre­cken­de sind nicht allein die neu­en Minister,
    son­dern das par­tei-und-medi­en­über­grei­fen­de Netzwerk dahinter…

  18. Witz: Muss er nun sein Geschlecht aendern?
    Jaja …

    Im Ernst, nun haben wir also (wie­der) alles kor­rup­te Politiker in der Manege. Interessant wie eine sol­che Truppe die Moral hoch­hal­ten soll mit all den Pharma- und Finanzdeals .
    Steuervermeidung ist nun offi­zi­ell was posi­ti­ves und gesun­den jun­gen Menschen + Kinder einer SAE* chan­ce von ca. 0.2% aus­zu­set­zen (wol­len es hof­fen, das es nicht mehr wird) auch in Mode.

    Wir igno­rie­ren die Grundgesetze der EU und DE, pfei­fen auf die Vertraege und was weiss ich.
    Sind ja auch eh bald alle tot, die den Krieg noch ken­nen – also brav auch gleich die neu­en Atomraketen hin­stel­len. Die Gruenen + Heinrich Boell Stiftung fin­den es ja auch gut.

    Mea cul­pa, musst noch ein­mal kotzen.

    *SAE – schwe­re nebenwirkungen

  19. Das Ganze könn­te doch lang­sam als Remake von "Dr. Seltsam, oder wie ich lern­te, die Spikes zu lie­ben" ver­filmt wer­den: Drosten erkennt panisch PCR hal­ber die Coronarisierung der Zivilisation, wor­auf er und die Seinen eine Flotte von A400MRNA Impfbombern in Marsch set­zen. Blöd dabei ist halt nur, dass damit die Omikron Weltuntergangsmaschine akti­viert wor­den ist. Widerstand ist ziem­lich zweck­los. Im Showdown tritt end­lich Prof. Dr. Lauterbach auf, der im Situation Room das letz­te Aufgebot des Gruselkabinetts auf die sich bie­ten­den Überlebenschancen mit viel diver­sem jun­gen Gemüse, Champagner, Wodka, Kaviar, LSD, etc. im Kanzlerbunker unter dem BER hin­weist, um das Überleben der Menschheit sicher­zu­stel­len. Und wie im Original endet es mit die­sem Lied: https://youtu.be/T5C4meGkNyc?t=1

  20. Vielleicht geht es ja nun ganz schnell. Lauterbach wird schnell über­for­dert sein und über sei­ne eige­ne Füße stol­pern, wie er sonst nur über die eige­ne Zunge stol­pert. Es wird jedem offen­bar wer­den, dass er nichts auf der Pfanne hat. Er ist selbst bei jenen eine Witzfigur, die sonst den Corona-Narrativen fol­gen. Lauterbachs Rolle wird sein, dass er in zwei Monaten acht­kant aus dem Amt fliegt und dem man dann – auch zu unrecht – den gan­zen Käse in die Schuhe schiebt. Eins ist klar: Eine 180°-Wende die­ser Politik wäre nur glaub­wür­dig, wenn dann bestimm­te poli­ti­sche Karrieren zu Ende gehe. Lauterbach ist der Hardliner und man wird hin­ter­her nicht fra­gen, wel­che Rolle Scholz, Weil, Lambrecht etc. spiel­ten, um nur ein paar SPDler zu nen­nen. Merkel und Spahn sind schon Geschichte, um den Söder müs­sen sich die Bayern kümmern.

    Aus tak­ti­scher Sicht ist es dumm, wenn die FDP jetzt auf Lauterbach-Kurs ein­schwenkt, denn damit erzeugt sie Abschusskandidaten in den eige­nen Reihen. Die Grünen sind jene Partei, die die Maßnahmen am stärks­ten gestützt haben. Auch die Wählerschaft steht voll dahin­ter. Was aus denen wird, weiß ich nicht. Die typi­schen Wähler der Grünen sind aber Meister dar­in, die Realität auszublenden.

    1. @ Johannes Schumann ich glau­be, dass da gar nichts schnell gehen wird. Auch Spahn hat ziem­lich schnell gezeigt, dass er unfä­hig ist. Dennoch hat er sich gan­ze vier Jahre im Amt gehalten.
      Wir dür­fen jetzt also wei­te­re vier Jahre beob­ach­ten, wie eine Regierung vor sich hin dilet­tiert, ohne dass es Konsequenzen hät­te… Leider.
      Vor lan­ger Zeit hat­ten wir mal Politiker, die sich ihrer Verantwortung bewusst waren und für weni­ger bedeu­ten­de Sachen ZURÜCKGETRETEN sind. Das ist heu­te nicht mehr mög­lich; schließ­lich win­ken üppi­ge Pensionsansprüche.

  21. Wenn die Corona-Geschichte zusam­men­bricht, kön­nen die Nasen auch alle gemein­sam von der Bildfläche ver­schwin­den. Dann gibt es einen Neuanfang.

  22. @aa
    Dafür dass Sie gegen Nazivergleiche sind, benut­zen Sie ganz schön oft Nazivergleiche. Vielleicht sind wir ja glei­cher Meinung, und Sie nur links sozialisiert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.