"taz" und "Spiegel" mobben Lisa Fitz aus Mediathek

Nach einer Kampagne der Blätter gegen die Ausstrahlung eines kaba­ret­tis­ti­schen Auftritts kann die "taz" Vollzug melden:

»Ein ZDF-Sprecher teil­te am Samstag mit: „3sat hat ges­tern auf die Diskussion um die Sendung ‚Spätschicht‘ reagiert und das Programm weder aus­ge­strahlt, noch in die 3sat Mediathek eingestellt.«

Videoquelle: youtube.com

Ich wür­de eini­ge Aussagen nicht so tref­fen wie Fitz, aber ich mache auch nicht poli­ti­sches Kabarett. Und mir fällt auf, daß das regie­rungs­freund­li­che Programm der "Anstalt" in der der ZDF-Mediathek sehr wohl vor­han­den ist.

Der Zensor der "taz" über­schreibt sei­nen Artikel vom 17.12. bereits pas­send mit "Schwurbelei in der ARD" und meint:

»Negativ auf­ge­fal­len ist die Kabarettistin Lisa Fitz nicht zum ers­ten Mal. Aber in der Coronakrise glei­tet ihre Empörung häu­fi­ger noch als frü­her ab in Schwurbelei. So auch in der ARD-Sendung „Spätschicht“, einer Koproduktion von 3sat und dem SWR, die von Freitag- auf Samstagnacht im linea­ren Fernsehen läuft, aber aktu­ell schon in der Mediathek zum Streaming bereit steht. In ihrem TV-Auftritt pran­gert Fitz die Warnungen vor der Corona-Variante Omikron als „Panikmache“ an und macht sich über Ängste der Menschen lus­tig. Zugleich behaup­tet sie, es gebe inzwi­schen EU-weit 5.000 Corona-Impftote. Desinformation und Verschwörungstheorien, und das im öffent­lich-recht­li­chen Programm…«

Kritik darf schon sein. Wenn sie so formuliert wird wie in der "taz"

»Kritik an Po­li­ti­ke­r:in­nen darf im poli­ti­schen Kabarett zum guten Ton gehö­ren, eine gewis­se Schärfe selbst­ver­ständ­lich auch. In ihrem neu­en Programm „Lisa Fitz vs. Jens Spahn“ aber wer­den die Regierenden zu „Flaschen“, und „Panikmachern, die 99 Prozent Lemminge steu­ern“. „Die pol­tern rum, du hör mal, da ist ja Trump ein Stofftier dage­gen“, sagt Lisa Fitz. „Warum? Ich habe die Vermutung: um ihr Versagen zu über­tö­nen, ihre Impfotenz.“ Sie zählt auf: „Fehler, Fehlaussagen, Wortbrüche, Mistmanagement (sic!) bei der Impfstoffbestellung, Regelwirrwarr.“ Auf Ungeimpfte wer­de ein­ge­prü­gelt, „zum Halali auf den Sündenbock“ gebla­sen. Die Impfpflicht sei der „feuch­te Traum“ der Pharma-Konzerne. Und die selbst? „Ganoven, dau­ernd in schwe­re Kriminalfälle ver­wi­ckelt“, erläu­tert Lisa Fitz.

Über Menschen, die sich Sorgen machen wegen der Ausbreitung von Omikron, macht sie sich lus­tig: „Da wird geboos­tert und ger­oos­tert und geschus­tert, nach Delta und Omikron kommt die Xanthippen- und die Zombie-Mutante aus Usbekistan, Tadschikistan, Kirgisistan und Dings-was-weiß-ich-Vergiss-es-dann. Hauptsache, die Panik bleibt frisch.“ Applaus im Fernsehstudio…

Nicht zum ersten Mal

Im September, als Lisa Fitz 70 wur­de, ließ sie sich von der Nachrichtenagentur dpa mit dem Satz zitie­ren: „Ich bin weder links noch rechts – ich bin sau­er!“ Schon im Frühjahr 2020 hat­te sie sich mit einem damals viel geteil­ten Video zur Wortführerin von Maßnahmen-Kritiker:innen gemacht: „Verarschen lass ich mich nicht.“ Auch das wäre noch harm­los. Zur Vorgeschichte des Abdriftens von Lisa Fitz aber gehört bei­spiels­wei­se auch: 2016 ein Interview mit dem Kremlsender RT, in dem sie ihre Kabarett-Kolleg:innen „sys­tem­im­ma­nen­te Hofnarren“ nann­te und über eine „Weglasspresse“ schwa­dro­nier­te…«

Da jault der getrof­fe­ne Hund ganz vernehmlich.

Ganz ähn­lich hat­te spiegel.de am 19.12. gepol­tert und dazu die­sen Tweet gebracht:

twitter.com

Dazu den vom "Volksverpetzer"-Anwalt:

twitter.com

Was sagen "taz" und "Spiegel" zum Haßprediger Montgomery?

Siehe dazu Also sprach Montgomery. Das ist nur ein Beispiel der all­täg­li­chen Hetze im öffent­lich-recht­li­chen Rundfunk.


Update

»Corona-Falschaussage im TV: SWR zieht nach Skandal-Auftritt von Lisa Fitz nun doch Konsequenz

… Weil es sich um eine fal­sche Tatsachenbehauptung von Fitz hand­le, wer­de die Sendung aus der ARD-Mediathek genom­men und auch von allen SWR-Plattformen und ‑Kanälen ent­fernt, teil­te der Sender am Sonntag mit…

Die Sendung wur­de im SWR schon am 10. Dezember aus­ge­strahlt. Allerdings beka­men die Aussagen erst wegen der ange­setz­ten Wiederholung auf 3Sat grö­ße­re Aufmerksamkeit. Die taz hat­te zuvor auf Fitz‘ Aussagen hin­ge­wie­sen. Daraufhin hat­te 3Sat die Sendung nicht aus­ge­strahlt und die­se auch nicht in sei­ne Mediathek gela­den. Schließlich reagier­te nun auch der SWR.«
tz.de (19.12.)

Dürfte nach dem Kriterium "Falschaussage" noch eine ein­zi­ge Darstellung von Lauterbach, Drosten, Brockmann & Co. in den Mediatheken zu fin­den sein?

Update 2: Ich habe den ursprüng­li­chen Titel wie­der­her­ge­stellt, nach­dem dort zwi­schen­zeit­lich die 3Sat-Mediathek erwähnt war.

42 Antworten auf „"taz" und "Spiegel" mobben Lisa Fitz aus Mediathek“

    1. @Wieso:
      Die "Impftoten" wer­den "geleug­net".
      Reicht doch, oder?
      (im güns­tigs­ten Fall wird ein­ge­räumt, dass es sich um "nor­ma­le" sta­tis­tisch zu erwar­ten­de Sterbefälle han­delt und/oder "Impfdurchbrüche" wegen "neu­er Varianten")

    2. Ähem was will mir die­ser Artikel denn sagen? Finde es sehr scha­de das der besag­te Beitrag von Frau Fitz uas der Mediathek gelöscht wur­de, Ich ves­te­he den Beitrag bzw Artikel der TAZ gar nicht, ist es jetzt nor­mal das man anders­den­ken­de ein­fach nur diff­ar­miert? ist das jetzt auch normsl für die TAZ?
      Ist dcied TAZ nicht mehr offen für Kritiker?

  1. Man hät­te auch ihre Äußerungen zum Waffenhandel wie­der auf­neh­men kön­nen, als ihr Antisemitismus unter­stellt wurde.
    Auch tota­li­tä­re Regierungen mögen kein poli­ti­sches Kabarett.

      1. @aa:
        Hallo Artur, set­zen Sie ruhig die ursprüng­li­che Überschrift wie­der ein. Die kom­plet­te Sendung ist seit ein paar Minuten "weg vom Fenster".

    1. @holger blank
      Das ist der Entschließungsantrag der EU vom 23.9.2021 auf den Lisa Fitz sich bezo­gen hat
      in der Erwägung, dass nach Angaben der Europäischen Arzneimittel-Agentur die Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen für rund 5 000 Personen in der Europäischen Union töd­li­che Folgen hatte:
      https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/B‑9–2021-0475_DE.html
      Der SWR weiß das auch schließ­lich hat Lisa Fitz die­sen Antrag vor der Sendung dem SWR vor­ge­legt und sagt auch "bean­tragt" anstatt "beschlos­sen"
      Doch die Pressestelle des SWR behaup­tet die Zahlen sei­en nicht belast­bar und des­halb müs­se die Sendung depu­bli­ziert werden.
      https://www.swr.de/unternehmen/kommunikation/pressemeldungen/lisa-fitz-spaetschicht-2021–102.html
      (Freilich ohne einen Beweis anzu­füh­ren war­um die EU-Zahlen nicht belast­bar sind – übri­gens ist der ehe­ma­li­ge Chef von ARD-Aktuell und damit ehe­ma­li­ge Chefredakteur der tages­schau aktu­el­ler SWR Intendant – also an Recherche-Expertise man­gelt es bestimmt nicht)
      https://de.wikipedia.org/wiki/Kai_Gniffke

      Was hät­te wohl Tucholsky zur SWR-Pressestelle gesagt?

      "Übertreibt die Satire? Die Satire muß über­trei­ben und ist ihrem tiefs­ten Wesen nach unge­recht. Sie bläst die Wahrheit auf, damit sie deut­li­cher wird, und sie kann gar nicht anders arbei­ten als nach dem Bibelwort: Es lei­den die Gerechten mit den Ungerechten. … Was darf die Satire? Alles. "
      https://de.wikisource.org/wiki/Was_darf_die_Satire%3F_(Tucholsky)

      1. @Hier: Diese miß­ver­ständ­li­che Formulierung taucht oft auf, aber das ist kein "Entschließungsantrag der EU", son­dern ein Antrag von Mitgliedern des Parlaments der EU. Insofern ist er kein Dokument, das die­se Zahlen belegt. Da muß man sich schon auf die der EMA beru­fen. Allerdings kann das das Vorgehen des SWR kei­nes­wegs rechtfertigen.

  2. Ach, vom "Volksverpetzer"-Anwalt kam die Einschätzung: Falsche Tatsachenbehauptungen sei­en jen­seits der Meinungsfreiheit, die ich heu­te im DLF hörte.
    Absurd.
    Ist näm­lich eine fal­sche Tatsachenbehauptung.

    Über Sachverhalte sind Falschaussagen, selbst bewusst getä­tig­te, zuläs­sig, es sei denn man ist als Zeuge beru­fen und ver­ei­digt. Wäre Quatsch erzäh­len ver­bo­ten, müss­ten vie­le ein­pa­cken, z.B. die Kirchen.

    1. Nun, viel­leicht spricht sich ja lang­sam her­um, dass "Faktenchecks" nichts als Meinungen sind. Denn nur dadurch wer­den sie durch­gän­gig durch das Recht auf Meinungsfreiheit gedeckt.

      Also wenn jemand eine Tatsachenbehauptung ("Der Himmel ist blau", "es gibt Tote durch Gen-Injektionen") macht kann die­se Tatsachenbehauptung durch die Meinung eines "Faktencheckers", der aber dabei kei­ne Tatsache behaup­tet, als "falsch" mar­kiert werden.

      Die Richtung, wohin es geht, ist ein­deu­tig: "es gibt nur Meinungen, und nur eine (vor­ge­ge­be­ne) Meinung ist jeweils die rich­ti­ge" – unab­hän­gig von jeg­li­chen Tatsachen.

  3. Demnach ist der Spruch von der "Pandemie der Ungeimpften" eine Tatsachenbehauptung, kei­ne Meinungsäußerung und dürf­te somit auch juris­tisch über­prüf­bar sein?

  4. Auch wenn die EMA neu­er­dings ver­sucht die Zahlen zu ver­ste­cken. Es reicht, wenn man sich die ame­ri­ka­ni­sche Datenbank VAERS ansieht. Diese mel­det mitt­ler­wei­le 20.000 Todesfälle. Nun hat die USA 350 Millionen Einwohner., die EU etwa 500 Millionen.
    Man kann sich also aus­rech­nen, was in Europa zu erwar­ten ist. Oder neh­men wir das Paul Ehrlich Institut. Dort wur­den für Deutschland zuletzt 1800 Impftote gemel­det. Wenn wir hier von 83 Millionen auf die 5000 Millionen in der EU schlie­ßen wol­len unter den Annahme, dass über­all in Europa in glei­chem Maße geimpft wur­de, wie in Deutschland, dann kommt man auf 1800*500/83, macht etwa 10.800. Da hat Lisa Fritz nur die Hälfte erwähnt.

    1. @Archimedes:
      Yep: inso­fern sind die 5000 in der Tat eine "Falschinformation".
      https://web.de/magazine/unterhaltung/tv-film/fake-news-impftoten-tv-auftritt-lisa-fitz-mediathek-entfernt-36447210
      dem­ge­mäß "[hat­te] sich "Fitz unter ande­rem Falschinformationen eines Entschließungsantrags der rechts­ex­tre­men fran­zö­si­schen EU-Politikerin Virginie Joron vom September bedient".
      Also waren die Daten vom September. Könnte also jetzt stimmen.

      Immerhin, die Expertise stammt vom "Programmdirektor Information, Sport, Fiktion, Service und Unterhaltung" .
      Ich bin mir unsi­cher, wel­che der 5 hier zustän­dig ist.

  5. Den voll­stän­di­ge geboos­ter­ten TazLerINNEN und SpiegelerINNEN ins Poesiealbum geschrieben:

    "Karl-Heinz Kramer@kramer_heinz
    · 16. Dez.

    Ich bin mir ziem­lich sicher, dass eine Person, wel­che sich drei­mal im Jahr gegen ein sai­so­na­les Erkältungsvirus mit 99,8 5 % Überlebenschance einen expe­ri­men­tel­len Genstoff inji­zie­ren lässt, nicht in der Position ist, ande­re als Idioten zu bezeichnen."

  6. Die Zahl fin­det sich so auf der Seite der EU:
    https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/B‑9–2021-0475_DE.html

    Als ein­zi­ges "Gegenargument" habe ich nur die Parteizugehörigkeit der ein­rei­chen­den Dame gelesen.

    Eine Auswertung der EMA Datenbank gibt es hier:
    https://impfnebenwirkungen.net/

    Man kann es auch selbst versuchen:
    http://www.adrreports.eu/de/search_subst.html
    bei "C" unter Covid fin­den sich die Substanzen der Wahl

  7. Manche Leute ver­ste­he ich nicht. Von der Regierung ler­nen heisst Siegen ler­nen! Geht ganz einfach;

    Wer die Corona-Toten zum über­ge­ord­ne­ten Thema macht, ver­un­glimpft alle Menschen wel­che an ande­ren und sogar schwer­wie­gen­den Erkrankungen lei­den. Er macht sich über annä­hernd 3000 Tote täg­lich lus­tig, wel­che ja angeb­lich nicht zäh­len. Ist das jetzt so schwer? Oder etwa nicht tat­säch­lich. Die Politiker sind Betrüger. Das mei­ne ich durch­aus in einem juris­ti­schen Sinn. (s.Definition)

  8. Zudem treibt Montgomery Gesundheitspersonal zu Straftaten an, und Probanden in den Tod. Er weiss um die getö­te­ten Probanden. Er han­delt dar­um auch wis­sent­lich. Übrigens, vor weni­gen Jahren noch wur­de ein oben­drein sehr reui­ger und inzwi­chen sehr alter KZ-Wachmann zu einer Freiheitsstrafe ver­knackt! Guck sich doch mal Einer an was für ein schö­nes und pri­vi­le­gier­tes Leben unse­re Naziärzte nach dem Krieg oft­mals füh­ren durf­ten, und erst die NS-Bonzen von einst. Und guck doch mal was aus deren Leuten gewor­den ist. Das Einbeziehen in die Kriminalität ist mafiös.

  9. Die 1800 stam­men ja vom PEI, zum 30.8 (oder 30.9 ?), jeden­falls gab es seit­her kei­ne Aktualisierung mehr , ich bin sicher, gäbe es einen PEI „Ticker“der täg­lich ver­öf­fent­licht wür­de sähe die Welt etwas anders aus, dar­um gibt es ja auch keinen…

  10. Die taz schreibt 

    "Weil die Pharmaindustrie sich drü­cke, wie Lisa Fitz erklärt. Zudem kom­me er „für 5.000 Menschen lei­der zu spät, da waren die Folgen durch die Covid-19-Impfstoffe tödlich“.

    Und wei­ter unten 

    "Wie vie­le Menschen durch eine Impfung gestor­ben sind, ist nicht bekannt."

    Und noch wei­ter unten 

    "Auch ein Faktencheck der Nachrichtenagentur AFP vom März hebt her­vor, dass Facebook-Postings zu meh­re­ren tau­send Covid-19-Impftoten in Europa falsch sei­en: „Die ech­te Zahl an Menschen, die in zeit­li­cher Nähe einer Impfung gestor­ben sind, ist kleiner."

    Häh? Es sind nicht "meh­re­re tau­send Covid-19-Impftoten in Europa", son­dern die Zahl ist klei­ner. Was ist denn klei­ner als meh­re­re tau­send? Ein paar tausend?
    Nun gut, eini­ge Zeilen wei­ter ist eine Zahl genannt: 

    "Damals [März 2021] war von 3.963 Todesverdachtsfällen nach Impfungen die Rede."

    Ende März 2021 hat­ten 9,97 Millionen Menschen die ers­te Dosis und 4,25 Millionen Menschen die zwei­te Dosis erhalten.
    Und 45 Menschen die drit­te Dosis. (Das sind RKI-Zahlen).

    Jetzt haben 60,89 Millionen Menschen die ers­te Dosis und 54,86 Millionen Menschen die zwei­te Dosis und 25,17 Millionen Menschen die drit­te Dosis erhalten

    Also, im März 2021 war von 3.963 "Todesverdachtsfällen nach Impfungen" die Rede. Die tat­säch­li­che Zahle war klei­ner – wird behaup­tet. Dann waren es viel­leicht 3.900 "Todesverdachtsfälle nach Impfungen"?
    Jetzt haben 6‑mal mehr Menschen die ers­te Dosis erhal­ten und 13-mal mehr die zwei­te Dosis und 25 Millionen die drit­te Dosis!
    Jetzt soll die Zahl der "Todesverdachtsfälle nach Impfungen" nicht grö­ßer gewor­den sein – beträcht­lich größer?
    Wer's glaubt.

  11. Im Krieg mit dem Nachbarn wür­de sie wegen Wehrkraftzersetzung erschos­sen. Im Krieg mit dem Virus wird sie aus der Mediathek gemobbt. Was sind wir doch zivi­li­siert, und die Meinungswächter eif­rig wie üblich.

  12. Wer hier nega­tiv auf­fällt (und das schon seit lan­ger Zeit), dürfte
    wohl kei­ne Frage sein.
    Gehört Schwurbeln jetzt zur all­täg­li­chen 'Arbeit' von Pseudo-
    Journalisten (oder soll­te ich in Anlehnung an eine Politdarstellerin
    mit äußerst begrenz­tem Horizont von Journidioten sprechen ) ?

  13. Dabei hat sie doch extra brav betont, wie ganzganzganz schlimm der Virus ist.
    Bei Impf-Kritik hilf aber auch Bückling. Hätte sie eigent­lich wis­sen können.

  14. Die Falschbehauptung, die Fitz ange­las­tet wird, dürf­te wohl dar­in bestehen, dass die EMA erheb­lich mehr "Impftote" in der Datenbank führt als 5.000? Insofern: Einspruch stattgegeben.

  15. Haben die Blitzbirnen bei Spiegel, taz und Co. eigent­lich schon mal vom „Streisand-Effekt“ gehört?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Streisand-Effekt

    „Als Streisand-Effekt wird das sozio­lo­gi­sche Phänomen bezeich­net, wenn der Versuch, eine unlieb­sa­me Information zu unter­drü­cken, das Gegenteil erreicht, indem das unge­schick­te Vorgehen eine öffent­li­che Aufmerksamkeit erzeugt, die das Interesse an der Verbreitung der Information deut­lich steigert.“

  16. Diese gan­ze can­cel cul­tu­re erin­nert mich an den Monty Python-Sketch mit dem töd­li­chen Witz. 

    Der Aberglaube, dass Witze qua­si töd­lich sein kön­nen, soll den Menschen ein­ge­re­det wer­den, damit sie das Canceln tole­rie­ren. Hier müs­sen sie vor den töd­li­chen Witzen von Lisa Fitz geschützt werden.

    Offenbar sind die Meisten dazu auch noch bereit. Erstaunlich. Kann man die Leute mit dem Sketch dage­gen impfen?

    Tatsächlich geht es um Machtbesoffenheit. Es wird gecan­celt, weil man es kann und es ein höhe­res Ziel zu errei­chen gilt: den gesun­den Volksgeist im gesun­den Volkskörper, genau wie damals. Und die Protagonisten sind ja meist Leute, die ganz begeis­tert sind, dass sie end­lich mal was zu sagen haben: media­le Schmierfinken, Antifanten, schlech­te Ärzte, geschei­ter­te Physiker ("Modellierer"), Gesellschaftswissenschaftler aus der drit­ten Reihe.

    Eine Unterstellung, die uns dabei mit unter­ge­scho­ben wird, ist die ver­meint­li­che Manipulierbarkeit des Menschen. Diese Auffassung ist auch unter Linken sehr ver­brei­tet (nach dem Motto: wenn die Leute nicht mani­pu­liert wür­den, wären sie alle unse­rer Meinung, weil wir ja die Wahrheit gepach­tet haben).

    Ich kann und will dem nichts abge­win­nen, auch wenn das immer wie­der vor­kommt. Schon weil es auf ein tota­li­tä­res Politikverständnis hin­aus­läuft: Wenn die Leute unmün­dig sind, kann man sie ja schlecht selbst ihr Schicksal ent­schei­den las­sen. Auch Tiermetaphern wie die von den schweig­sa­men Lämmern oder den all­dümms­ten Kälbern kann ich nicht leiden. 

    Man ver­gisst in die­sem Diskurs, dass es um Macht geht: Meinungsfreiheit ist ja kein Selbstzweck, viel­mehr dient sie dazu, Macht zu begrenzen. 

    Bekämpft wer­den bestimm­te Meinungen, weil sie der Macht Probleme berei­ten kön­nen, nicht weil sie für irgend­wen eine men­ta­le Bedrohung wären (töd­li­cher Witz). Der Verlust der Meinungsfreiheit ist eher ein Kollateralschaden. 

    Im dis­kur­si­ven Alltag geht es aber noch immer um das bes­se­re Argument. Wenn man glaubt, schwä­che­re Argumente zu haben, can­celt man lie­ber ande­re Meinungen als ihnen Raum zu geben. Tschüss, Demokratie!

  17. Zum Thema Meinungsfreiheit: Chan-jo jun behaup­tet, die Aussage sei nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt. Das mag streng genom­men stim­men wenn man davon aus­geht, dass die Aussage bewie­se­ner Maßen unwahr ist. Insofern ich die Gesetze ver­ste­he, ist sie aber trotz­dem nicht straf­bar, da es kein Gesetz gibt, das die Verbreitung "medi­zi­ni­scher Fehlinformationen" ver­bie­tet. Das wäre anders bei einer Verleumdung oder Holocaustleugnung und der­glei­chen. Korrigiert mich wenn ich da falsch lie­ge. Ich wür­de mich auch vehe­ment gegen eine Kriminalisierung (ver­meint­li­cher und die Volksverhetzung nicht tan­gie­ren­der) "Fake News" aus­spre­chen, da alles mög­li­che ansons­ten staat­li­cher­seits als unum­stöß­li­che Tatsache hin­ge­stellt wer­den kann. Niemand könn­te mehr wirk­lich sicher sein ob eine Aussage unter die Meinungsfreiheit fällt oder nicht.

  18. Lisa Fitz nann­te die Zahl von 5000 Toten im Zusammenhang mit der Einrichtung eines euro­päi­schen Fonds zur Entschädigung der Opfer der „COVID-19-Impfstoffe“.

    Wenn man nun auf die ent­spre­chen­de Seite des EU-Parlaments geht, fin­det man dort unter Punkt C:

    „ … in der Erwägung, dass nach Angaben der Europäischen Arzneimittel-Agentur die Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen für rund 5 000 Personen in der Europäischen Union töd­li­che Folgen hatte:

    – bei 4 198 Personen beim Impfstoff von Pfizer[2],
    – bei 1 053 Personen beim Impfstoff von AstraZeneca,
    – bei 392 Personen beim Impfstoff von Moderna,
    – und bei 138 Personen beim Impfstoff von Janssen; …“

    https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/B‑9–2021-0475_DE.html

    Herr Jun, was sagen Sie nun???

    Die Löschung des Beitrages von/mit Lisa Fitz muss wohl rück­gän­gig gemacht werden!

      1. @cuibono @aa die Zahl wird ja her­ge­lei­tet aus Angaben der EMA. In Abwesenheit bes­se­rer Evidenz fin­de ich die Verwendung die­ser Zahl als Schätzung legi­tim. Sonst dürf­ten im Coronakontext über­haupt kei­ne Zahlen mehr ver­öf­fent­licht wer­den, weil die fast alle Ergebnis von Schätzungen sind (abge­se­hen von den Meldestatistiken des RKI, die aller­dings auch erst als Grundlage von Schätzungen und Einschätzungen rele­vant werden). 

        Man könn­te höchs­tens die hier feh­len­de Angabe über die Unsicherheit der Schätzung kri­ti­sie­ren. Die ver­steht sich aber ers­tens für den den­ken­den Menschen von selbst und ist zwei­tens kein Grund für eine Sperrung. 

        Es geht doch offen­kun­dig eher dar­um, die Wahrheit über die Gefahren der "Impfung" zu unter­drü­cken, um die Kampagne nicht zu gefährden. 

        Frapant, wie am Ziel der Erfüllung einer "Impf"quote die Bewertung über Erfolg oder Misserfolg der Coronapolitik aus­ge­rich­tet wird, völ­lig unab­hän­gig von der Frage, wel­chen epi­de­mio­lo­gi­schen Nutzen das am Ende hat. 

        Klingt irgend­wie auch nach real­so­zia­lis­ti­scher Tonnenidologie: wir haben 5 Millionen Nägel pro­du­ziert und dar­an zeigt sich die Überlegenheit des Sozialismus …

  19. Der ist wirk­lich gut am Morgen—->Tatsachenbehauptung.
    Was für ein sel­ten däm­li­che Formulierung. Ich muss also davon aus­ge­hen das das Wahrheitsministerium aka ÖR/ Regierung DIE Wahrheit sagt und darf mit mei­nen vor­han­de­nen Informationen nicht dar­an Zweifeln bzw eine ande­re Sicht haben .…

  20. Heute aus "upday News" zu den Impfreaktionen.
    Zitat: "Betrachtet man nur die schwer­wie­gen­den Reaktionen, liegt die Melderate bei 0,2 Verdachtsfällen pro 1000 Impfdosen – 0,02 Promille …"
    — Kommentar: Rechnen ist lei­der viel­fach immer noch Glücksache. 😉 —
    und wei­ter: "… Als schwer­wie­gend defi­niert das Arzneimittelgesetz Nebenwirkungen, die töd­lich oder lebens­be­dro­hend sind, eine sta­tio­nä­re Behandlung erfor­dern oder zu blei­ben­den Schäden füh­ren." Zitat ende.
    *** Rechnen wir ein­mal nach, bis­her 123 Millionen ver­ab­reich­te Dosen in Deutschland (bis Ende November 2021), davon 0,2 Promille bedeu­tet 24.600 Verdachtsfälle schwer­wie­gen­der Reaktionen. ***
    — Kommentar: Da schei­nen 5.000 Tote nicht mehr abwe­gig, war­um aber immer nur die Toten zählen? —

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.