Verdamp lang her, der Booster

Der Immu­no­lo­ge Cars­ten Watzl weiß auf zdf​.de am 1.6.:

»"Auch in Por­tu­gal muss man die Ster­be­zah­len im Ver­hält­nis zu der Gesamt­zahl an Neu­in­fek­tio­nen sehen", sagt Watzl. "Bei vie­len Men­schen dort liegt zudem der Boos­ter inzwi­schen mehr als ein hal­bes Jahr zurück. Ich gehe daher auch von einer Sti­ko-Emp­feh­lung für eine vier­te Imp­fung für Men­schen 60 plus im Herbst aus."

Wirken die Impfstoffe gegen BA.4 und BA.5?

"Vie­le, auch Geimpf­te, wer­den erkran­ken", pro­gnos­ti­zier­te Frank Ulrich Mont­go­me­ry, Vor­sit­zen­der des Welt­ärz­te­bun­des, in der "Rhei­ni­schen Post". Wer geimpft sei, erkran­ke aber deut­lich mil­der.«

O‑Ton Watzl: »Die Bevöl­ke­rung muss auch ver­ste­hen, dass die Impf­stof­fe nicht wir­kungs­los sind, wenn man sich trotz Imp­fung ansteckt.« Ist doch nicht schwer zu begrei­fen, oder? Jeden­falls brau­chen wir die vier­te Imp­fung plus.


Zu Watzl gibt es selbst­ver­ständ­lich auch hier zahl­rei­che Bei­trä­ge, zu fin­den mit https://​www​.coro​dok​.de/​?​s​=​w​a​tzl. So die­ses Zitat vom 26.10.:

»Dass ich heu­te geimpft wer­de und nächs­tes Jahr eine Neben­wir­kung auf­tritt, das gibt es nicht, hat es noch nie gege­ben und wird auch bei der Covid-19-Imp­fung nicht auftreten.«
In "Take me through the dark­ness to the break of the day" (Kim­mich! Kim­mich! Kim­mich! – ABBA) 

Legen­där und fast schon Dros­ten-kom­pli­men­tär sein Spruch:

»Wer Virus-Aero­so­le ein­at­met, ist infi­ziert und dadurch auch poten­ti­ell anste­ckend.«
In Ein funk­tio­nie­ren­des Immun­sys­tem ist natür­lich bes­ser als ein geschwäch­tes Immunsystem


Frü­her, als Wolf­gang Nie­de­cken noch jung und nicht denk­faul war, sang BAP:

Das voll­stän­di­ge Video auf you​tube​.com.

19 Antworten auf „Verdamp lang her, der Booster“

  1. Pro­gno­se Frank Ulrich Mont­go­me­ry, Vor­sit­zen­der des Welt­ärz­te­bun­des, in der "Rhei­ni­schen Post":
    "Vie­le, auch Geimpf­te, wer­den erkranken." 

    Ich fin­de, das "auch" ist fehl am Platze. 

    "Wer geimpft sei, erkran­ke aber deut­lich milder."

    Aha… und wenn jemand, der gespritzt wur­de, stirbt, stirbt der dann auch mil­der oder nur leichter?

    S.P.

    Fra­gen über Fragen…

    1. @Sal Pere­grin:
      "wenn jemand, der gespritzt wur­de, stirbt"
      und prä- (i.d.R. 4 Wochen) oder post-mor­tem "posi­tiv getes­tet" wur­de, ist nun mal sta­tis­ti­scher "Coro­na-Toter" – egal, was ihn dahin­ge­rafft hat.

  2. "Geimpf­te erkran­ken deut­lich mil­der", gibt es dafuer welt­we­eit auch nur *eine* *ein­zi­ge* Stu­die, die das bele­gen koenn­te? Und wenn ja, gleicht die­ser "leich­te­re Ver­lauf" wirk­lich sowohl die Neben­wir­kun­gen als auch (nach nur weni­gen Wochen nach­weis­ba­re) hoe­he­re Infek­ti­ons­ri­si­ko der geimpf­ten aus?

    Der Nut­zen der Imp­fung muss doch ange­sichts der bereits heu­te exis­tie­ren­den Stu­di­en und der "Krank­heits­schwe­re" beei den aktu­ell vor­herrs­hen­den Omi­kron Vari­an­ten erheb­lich ange­zwei­felt wer­den. Ist es unter die­sen Umstaen­den ueber­haupt noch ethisch ver­tret­bar eine "Impf­pflicht" (egal ob all­ge­mein oder ein­rich­tungs­be­zo­gen) zu beschlies­sen oder auf­recht­zu­er­hal­ten, ins­be­son­de­re weil prak­tisch *gar* *kein* Fremd­schutz durch die Imp­fung belegt wer­den kann? IMHO nein. Viel­mehr scheint es bei der Impf­pflicht um "Foer­de­rung der Phar­ma­ind­dus­trie" und "Ver­tu­schung der gra­vie­ren­den Fehl­ent­schei­dun­gen bei Zulas­sung und Beschaf­fung der Impf­stof­fe" zu vertuschen.

    Und zu den "spae­ten Neben­wir­kun­gen": Die hat es viel­leicht bis­her nu des­halb ine gege­ben, weil es bis­her noch nie mRNA Impf­stof­fe beim Men­schen gege­ben hat (und bei Nutz­tie­ren, wo es sol­che Imp­fun­gen bereits gab, hat man nie so genau auf Neben­wir­kun­gen geach­tet, und wenn die Jah­re nach der Imp­fung auf­tre­ten wuer­den, wuer­de man sie nicht bemer­ken, weil die meis­ten Tie­re bis dahin bereits geschlach­tet sind). Nur weil man
    "Gen­the­ra­pien" neu­er­disngs teil­wei­se "Imp­fung" nennt, ver­schwinn­den spae­te Neben­wir­kun­gen nicht ein­fach, weil man sie bei den bis­he­ri­gen (her­koemm­li­chen) Imp­fun­gen nie gese­hen hat. Die "Umbe­nen­nung" eines Medi­ka­ments (von Gen­the­ra­pie zu Imp­fung) beein­flusst nicht die moeg­li­chen Nebenwirkungen.

    1. Es lie­gen doch genü­gend Stu­di­en vor. Nur wer­den die Autoren die­ser Stu­di­en dif­fa­miert. Es geht nicht um die Gesund­heit, sonst wür­de man Kin­der und Schwan­ge­re nicht „imp­fen“. Ich habe mir abge­wöhnt sach­lich zu argu­men­tie­ren. Schon wenn ich den Unter­schied zwi­schen der Masern­imp­fung und der gen­tech­ni­schen, expe­ri­men­tel­len Imp­fung erklä­ren will, stei­gen die Gesprächs­part­ner nach spä­tes­tens einer Minu­te aus. „Kannst du das nicht ein­fa­cher erklä­ren?“ Nein! Man braucht bio­che­mi­sche Kennt­nis­se! Die Dis­kus­si­on gehört in die Run­de aller Wis­sen­schaft­ler. Die Bevöl­ke­rung dis­ku­tiert über Din­ge, die Sie nicht ver­steht. Das sieht man in die­sem Bei­trag dar­an, dass wie­der mit den alt bewähr­ten Impf­stof­fen ver­gli­chen wird. Die Rache der Schöp­fung ist uns sicher.

    2. Die Bezeich­nung "spä­te Neben­wir­kun­gen" ist her­vor­ra­gend gewählt!
      Sol­che gibt es im Grun­de tat­säch­lich nicht – denn da han­delt es sich um "Lang­zeit-Fol­ge­schä­den".

      Rhe­to­ri­scher Trick, wie so vie­les seit 2020.

  3. Auch wenn Corin­na geschlumpft wur­de, kann es trotz­dem erkran­ken und dar­an ster­ben. ABER: Deut­lich milder.

  4. Weil Ihr, Ihr bösen, bösen vie­len, zu vie­len Men­schen, die Ihr alle CO2 aus­at­met, mit Eurem aus­ge­at­me­ten CO2 unse­ren lan­ge her­bei zitier­ten Kli­ma­wan­del ver­ur­sacht, der uns den Pla­ne­ten für unse­re indi­vi­du­el­le Nach­kom­men­schaft der Eli­ten, ver­pes­tet, set­zen wir, die aktu­el­len Eli­ten an der glo­ba­len Macht, Euch Mas­ken auf. Wir befeh­len Euch, Medi­ka­men­te zu neh­men, die den einen oder ande­ren von Euch durch­aus mal töten kön­nen, aber egal, die tot-"geimpften" kön­nen dann, juch­hu!!, end­lich kein C02 mehr AUSATMEN. Und die tot"geimpften" kön­nen auch uns, die Eli­ten, nicht mehr mit ihren Viren-Aero­so­len beläs­ti­gen oder anstecken. 

    Die­se läs­ti­gen Mil­li­ar­den Para­si­ten, die unse­ren schö­nen Pla­ne­ten Erde mit ihren Flug­zeu­gen, Autos, Koh­le­kraft­wer­ken, Motor­rä­dern, Schif­fen und vor allem mit ihrem ekli­gen, über­flüs­si­gen, läs­ti­gen SICH-PARTOUT-VERMEHREN-WOLLEN, mit ihrem schwach­sin­ni­gen Par­ty machen, Spaß-Haben, ver­un­stal­ten, sind nun mal zu viel auf die­ser Welt.

    In Deutsch­land müs­sen ganz viel der zuuuuuu vie­len CO2-Aus­at­mer in Bus­sen und Bah­nen noch Mas­ken tra­gen, wir locken sie mit Tricks und Bil­lig-Tickets in die engen Räu­me, in der Hoff­nung, sie ste­cken sich unter­ein­an­der mit viel Viren an und jap­sen stun­den­lang wäh­rend der müh­se­li­gen Fahr­ten unter ihren Mas­ken nach Sauerstoff. 

    Aber hey, die Dep­pen machen alles, was wir ihnen sagen oder anbie­ten. Unser neu­es Desi­gner-Affen­po­cken-Virus soll hel­fen, den Kör­per­kon­takt der mensch­li­chen Para­si­ten unter­ein­an­der zu ver­mei­den, sie, die läs­ti­gen, sich ver­meh­ren­den kon­takt­freu­di­gen Para­si­ten sol­len mal schnell damit aufhören. 

    ABSTAND HALTEN ver­hin­dert SEX.
    ABSTAND HALTEN ver­hin­dert Kinder.

    Ach ja, Kin­der! Die lei­der, lei­der schon da sind, müs­sen nicht unbe­dingt erwach­sen wer­den, um sich anschlie­ßend genau­so – läs­tig, läs­tig – zu ver­meh­ren. Stop­pen wir das. Wir schaf­fen das.

  5. Man soll­te dem mont­go­me­ry mal sagen, dass 3 – 4 (lei­der dann doch nicht so) mil­de ver­lau­fe­ne Erkran­kun­gen der Gebus­ter­ten (in mei­nem Bekann­ten­kreis) nicht so posi­tiv aus­se­hen sind wie 0 (null) Erkran­kun­gen bei den mir bekann­ten nicht Geimpf­ten. Von den gan­zen Arbeits­aus­fäl­len wegen "psy­cho­so­ma­ti­scher" Impf­ne­ben­wir­kun­gen ganz zu schweigen.

    1. @Kooka: Wir soll­ten mit der Legen­de auf­hö­ren, daß "nicht Geimpf­te" nicht erkran­ken kön­nen. Ich ken­ne eini­ge, denen das – wenig über­ra­schend – pas­siert ist, dar­un­ter auch Fäl­le, die gar nicht schön waren. Eine ande­re Fra­ge ist, ob nicht gera­de die "Imp­fun­gen" und die "Geimpf­ten" uns allen eine grö­ße­re Gefähr­dung bescheren.

      1. @ aa

        Kooka hat doch über­haupt nicht gesagt, "daß 'nicht Geimpf­te' nicht erkran­ken können."

        Er/ Sie? plau­der­te aus dem Näh­käst­chen und berich­te­te aus dem Bekann­ten­kreis, in dem 3–4 "(lei­der dann doch nicht so) mil­de ver­lau­fe­ne Erkran­kun­gen" drei­fach "Geimpf­ter" 0 Erkran­kun­gen nicht "Geimpf­ter" gegen­über­ste­hen und sprach die "Impf"-Nebenwirkungen an, die im Bekann­ten­kreis offen­bar zu wei­te­ren Erkran­kun­gen führten.

        Sie haben ande­re Erfah­run­gen gemacht, "dar­un­ter auch Fäl­le, die gar nicht schön waren."

        Ich kann eben­falls nicht berich­ten, dass mir Erkran­kun­gen nicht "Geimpf­ter" unbe­kannt wären. Voll­kom­men klar ist allerdings:

        In mei­nem Umfeld hat­te kei­ner der nicht "Geimpf­ten" das, was offi­zi­ell "schwe­rer Ver­lauf" genannt wird. Alle nicht "Geimpf­ten" waren ent­we­der nur posi­tiv getes­tet wor­den oder hat­ten eben eine grip­pe­ähn­li­che Erkran­kung, mal weni­ge Tage, mal eine Woche, mal mit Bett­ru­he, mal ohne. Kei­ner hat über "Long-COVID"-Symptome geklagt.

        Bei den "Geimpf­ten sieht das ganz anders aus. Auch da gab es kei­nen "schwe­ren Ver­lauf", der zur Kran­ken­haus­ein­wei­sung oder gar zum ITS-Auf­ent­halt geführt hat. Aber kei­ner war nur posi­tiv getes­tet wor­den, alle klag­ten über grip­pe­ähn­li­che Sym­pto­me, die mehr­heit­lich viel schlim­mer gewe­sen sein sol­len als alle ande­ren Erkäl­tungs­krank­hei­ten, die sie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren – oder gar in ihrem Leben! – durch­ge­macht haben wol­len und bei eini­gen wür­de ich sogar sagen, dass sie tat­säch­lich schlim­mer mit­ge­nom­men wur­den als die Ver­gleichs­grup­pe. Über "Long-COVID"-Symptome klag­ten auch mehrere.

        Die Fra­ge ist, was das besagt. Sicher kann man behaup­ten, dass die Selbst­wahr­neh­mung unter­schied­lich, um nicht zu sagen gegen­tei­lig ist: Die nicht "Geimpf­ten" neh­men die Erkran­kung, wenn sie sie über­haupt so bezeich­nen und nicht nur vom posi­ti­ven Test reden, als nor­ma­le Erkäl­tung wahr, wäh­rend die "Geimpf­ten" fast uni­so­no von einem beson­ders schwe­ren grip­pa­len Infekt, wört­lich meist "Coro­na" oder sogar "COVID" genannt, spre­chen; der Tenor ist ein­deu­tig – trotz "Imp­fung" gera­de noch mal Glück gehabt, mit nur eini­ger­ma­ßen schwe­rem Verlauf.

        Nun ist die Selbst­wahr­neh­mung immer geprägt durch Erfah­run­gen und Erwar­tun­gen, die hier ganz offen­sicht­lich dif­fe­rie­ren. Auch Krank­hei­ten wer­den auf unter­schied­li­che Wei­se wahr­ge­nom­men, so dass man unter­stel­len mag, dass die kon­trä­ren Wahr­neh­mun­gen auf gegen­tei­li­gen Erfah­run­gen und Erwar­tun­gen grün­den. Sofern man unter­stellt, dass die "Geimpf­ten" eher gläu­big, die "Unge­impf­ten" eher ungläu­big sind, könn­te das die Dis­kre­panz teil­wei­se erklären.

        Mög­lich ist aller­dings auch, dass die unter­schied­li­chen Wahr­neh­mun­gen psycho-immu­no­lo­gi­sche Kon­se­quen­zen haben, die den Ver­lauf der Infek­tio­nen bezie­hungs­wei­se Erkran­kun­gen posi­tiv respek­ti­ve nega­tiv beein­flusst haben, zumal vie­le der nicht "Geimpf­ten" in mei­nem Umfeld – im Gegen­satz zu den "Geimpf­ten", die das für Hokus­po­kus hal­ten – häu­fig das Immun­sys­tem stär­ken­de pro­phy­lak­ti­sche Mit­tel (Vit­amin D3 u. a.) neh­men und früh­zei­tig ande­re Haus­mit­tel anwen­den. Hier herrscht also auch ein ande­rer Habi­tus vor: "Ich kann selbst was tun" ver­sus "Da kann man nix machen".

        Mög­lich ist schließ­lich, dass die "Imp­fung" selbst – wie vie­le Ärz­te und Immu­no­lo­gen von Bhak­di über Yea­don bis van den Bos­sche – kon­tra­pro­duk­tiv ist und das Immun­sys­tem zerschießt.

        Wahr­schein­lich ist es eine Mischung die­ser drei Fak­to­ren, die je nach Indi­vi­du­um unter­schied­lich stark aus­ge­prägt sind. Berück­sich­tigt man dar­über hin­aus die häu­fi­gen und jetzt schon unüber­seh­bar schwer­wie­gen­den "Impf"-Nebenwirkungen, zu denen ich auch noch eini­ge Anek­do­ten aus mei­nem Umfeld erzäh­len könn­te, wür­de ich unbe­dingt kon­sta­tie­ren, dass "gera­de die 'Imp­fun­gen' und die 'Geimpf­ten' uns allen eine grö­ße­re Gefähr­dung bescheren."

        1. Logisch, daß der Gedan­ke "ich habe jetzt den Todes­vi­rus und kann qual­voll ersti­cken" nicht gera­de die Heil­kräf­te akti­viert, son­dern den schäd­li­chen Ein­fluss der Psy­che auf den Kör­per mehrt.
          Ist aber schon län­ger bekannt.

          Sie­he auch Aus­füh­run­gen des Dr. Chris­ti­an Schubert.

  6. Wir­ken die Impf­stof­fe gegen BA.4 und BA.5? Genau. Erst Imp­fen dann fra­gen (soweit die Impf­lin­ge noch ant­wor­ten können).

  7. Wer die­sem Cars­ten Watzl noch ein Wort glaubt, ist nicht mehr zu hel­fen. Das ist ein Wich­tig­tu­er, ein Dummschwätzer.
    Scha­de, das de Medi­en die­sem Typ noch Gehör schen­ken und sei­nen geis­ti­gen Dünn­schiss auch noch ver­brei­ten und so tun als ob er kom­pe­tent wäre.
    LOL

  8. Das Immun­sys­tem wird uns als eine Art Treib­stoff­tank prä­sen­tiert, der alle hal­be Jahr mit Impf­stoff gefüllt wer­den muss: "Ein­mal voll­imp­fen bitte!" 

    So ein tech­nisch-mecha­nis­ti­sches Men­schen­bild, aus der Appa­ra­te­me­di­zin wohl­be­kannt, war doch eigent­lich mal – gera­de aus dem grü­nen Milieu – ziem­lich unter Beschuss gera­ten (des­halb ja auch die bekann­te star­ke Rekru­tie­rung der "Quer­den­ker" aus Rei­hen ehe­ma­li­ger Grü­nen-Anhän­ger). Und zwar aus einer sehr soli­den wis­sen­schaft­li­chen Per­spek­ti­ve, die den Kör­per als ein­heit­li­chen Orga­nis­mus in sei­nen Wech­sel­wir­kun­gen zugrun­de­legt, und so bspw. in der Psy­cho­so­ma­tik gera­de auch nach wis­sen­schaft­li­chen Kri­te­ri­en zu gro­ßen Erkennt­nis-Fort­schrit­ten beitrug. 

    Es ist gera­de­zu der Gip­fel der Lächer­lich­keit, dass uns jetzt der wis­sen­schaft­li­che Rück­schritt in die nicht-ganz­heit­li­che Betrach­tung, die sich nicht ein­mal mehr für die Wech­sel-Wir­kung der "Imp­fung" mit dem Immun­sys­tem inter­es­siert, son­dern ein­zig für den sta­tis­tisch mess­ba­ren Effekt der Covid-Pro­phy­la­xe in der Popu­la­ti­on, nun als wis­sen­schaft­li­cher Fort­schritt ver­kauft wird. 

    Mit Orwell gespro­chen: "Nicht-Wis­sen ist Wissen"

  9. hen­ning rosenbusch
    @h_rosenbusch
    ·

    „Neue israe­li­sche Stu­die, ver­öf­fent­licht in Natu­re, zeigt, dass die Zahl der Not­ru­fe im Zusam­men­hang mit Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen bei jun­gen Erwach­se­nen nach der Ein­füh­rung der COVID-Impf­stof­fe sowohl bei Män­nern als auch bei Frau­en um mehr als 25 Pro­zent gestie­gen sind.“

    https://​www​.israel​na​tio​nal​news​.com/​n​e​w​s​/​3​2​8​529

    ——————————————————————————

    Wisst ihr noch, als man jun­ge Män­ner zu drei (!) mRNA-Imp­fun­gen nötig­te mit der Begrün­dung, das Myo­kar­di­tis-Risi­ko durch Imp­fung (~1:5000 schon nach 2 Shots) sei ja eh gerin­ger als durch Covid? 

    So als bekä­men sie dann nicht auch noch Covid obendrauf?

    „Bei erwach­se­nen Pati­en­ten, die sich von einer COVID-19-Infek­ti­on erho­len, wur­de weder eine erhöh­te Inzi­denz von Peri­kar­di­tis noch von Myo­kar­di­tis beobachtet.“

    https://www.mdpi.com/2077–0383/11/8/2219

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.