Wie in Baden-Württemberg Notlagen produziert werden

Darüber ist am 19.11. auf stutt​gar​ter​-zei​tung​.de zu lesen:

»Coronavirus in Baden-Württemberg
Kliniken kri­ti­sie­ren Vorgabe zu frei­en Kapazitäten für Covid-Fälle

Stuttgart – Die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft (BWKG) hat die Anweisung des Landes kri­ti­siert, wonach 40 Prozent der Intensivkapazitäten für Covid-Patienten frei zu hal­ten sind. Die Folgen für alle Menschen in Baden-Württemberg sei­en inzwi­schen über­all spür­bar, teil­te der Vorstandsvorsitzende, Heiner Scheffold, am Freitag mit.

Die Folge der stei­gen­den Zahl an Covid-Patienten sei, dass noch mehr plan­ba­re Operationen und Behandlungen ver­scho­ben wer­den müss­ten. Das kön­ne bei­spiels­wei­se auch eine schwie­ri­ge Herzoperation betref­fen, die eine Patientin zwar drin­gend brau­che, deren Zustand aber noch nicht lebens­be­droh­lich sei, so Scheffold. Damit ver­band der BWKG-Chef die Forderung nach mehr Impfungen. Es müs­se jetzt so viel und so schnell geimpft wer­den, wie es nur geht. Mit Blick auf die Ungeimpften müs­se es eine mas­si­ve Werbekampagne geben, bei der auch die Folgen einer Triage in den Krankenhäusern klar dar­ge­stellt wür­den, teil­te Scheffold mit.

Land erstattet Kliniken die Kosten

Die Landesregierung hat­te die Kliniken am Donnerstag ange­wie­sen, min­des­tens 40 Prozent ihrer Plätze auf Intensivstationen für Covid-19-Fälle frei zu hal­ten. „Die Situation auf den Intensivstationen der baden-würt­tem­ber­gi­schen Krankenhäuser spitzt sich in hohem Tempo wei­ter zu“, heißt es dem Beschluss, der der Deutschen Presse-Agentur vor­liegt. Die Anweisung ist mit der Zusage ver­bun­den, dass die Kosten erstat­tet werden.

Dennoch beklag­te Scheffold, die Krankenhäuser wür­den schlicht im Regen ste­hen gelas­sen, was ihre wirt­schaft­li­che Absicherung betref­fe. Die Landesregierung habe die Freihaltung der Intensivkapazitäten für Covid-Patienten beschlos­sen, ver­lie­re aber kein Wort über die finan­zi­el­len Folgen.«

400 Betten weniger als vor einem Jahr

Laut DIVI-Intensivregister ist am 21.11. weni­ger als ein Viertel der Intensivbetten in Baden-Württemberg mit posi­tiv auf Corona Getesteten belegt. Die Zahl der Betten (ohne Notfallreserve) beträgt 2.207. Vor einem Jahr waren es noch 2.613, am 1.5.2020 3.670 (sie­he inten​siv​re​gis​ter​.de).

12 Antworten auf „Wie in Baden-Württemberg Notlagen produziert werden“

  1. Angeblich wer­den dop­pelt Geimpfte mit Covid-19 Symptomen in Krankenhäusern als Ungeimpfte gezählt. Gibt es dafür ein offi­zi­el­les Dokument?

      1. @Freebiker: Das ist nicht ganz rich­tig. Es geht hier nicht um das Infektionsschutzgesetz, son­dern um die "Verordnung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19". Es heißt dort: "Im Sinne die­ser Verordnung ist… eine geimpf­te Person eine asym­pto­ma­ti­sche Person, die im Besitz eines auf sie aus­ge­stell­ten Impfnachweises ist".

        Lockerer ist die Definition beim RKI.

    1. Verordnung vom 8.5.2021 (des Ministeriums für Justiz und Verbraucherschutz )
      dort heißt es angeb­lich , "geimpft" sei eine ASYMPTOMATISCHE Person , die im Besitz eines auf sie aus­ge­stell­ten Impfausweises ist . Und zei­ge eine/diese geimpf­te Person SYMPTOME , sei sie im Hospitalisierungsfalle daher "UNGEIMPFT" .
      ich habe die­se Information aus der Sendung 'Kaitag am Freitag' vom 19.11.2021 . ca. Minute 38 . 

      STIMMT DAS ?
      wer kann das bestätigen ?

    2. @Arzt

      Rein recht­lich müs­sen sym­pto­ma­ti­sche Gespritze FAST als unge­spritzt gezählt wer­den. Es bedarf noch nicht ein­mal der Feststellung durch einen PCR-Test, es genügt der Verdacht auf eines der Symtome.
      (Auch Blut in der Lunge kann ein Grund zum Husten sein. Es ist ein Symtom. Nach Feststellung der Ursache ist es kein Symtom mehr, dann ist es ein Befund. 🙂 (Die/Der könn­te haben / Die/Der hat))

      https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​S​y​m​p​tom
      "Ein Symptom ist ein Anzeichen oder Zeichen bzw. (typi­sches) Merkmal (Krankheitsmerkmal) für eine Erkrankung oder Verletzung. Es kann durch einen Untersucher in Form eines Befundes erfasst oder vom Patienten selbst als Beschwerde berich­tet wer­den. Das Symptom ist die kleins­te beschreib­ba­re Untersuchungseinheit in der Medizin."
      (der Verdacht – "kleins­te beschreib­ba­re Untersuchungseinheit")

      https://​www​.geset​ze​-im​-inter​net​.de/​s​c​h​a​u​s​n​a​h​m​v​/​B​J​N​R​6​1​2​8​0​0​0​2​1​.​h​tml
      "§ 2 Begriffsbestimmungen
      Im Sinne die­ser Verordnung ist
      1. eine asym­pto­ma­ti­sche Person, eine Person, bei der aktu­ell kein typi­sches Symptom oder sons­ti­ger Anhaltspunkt für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV‑2 vor­liegt; typi­sche Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV‑2 sind Atemnot, neu auf­tre­ten­der Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust,
      2. eine geimpf­te Person eine asym­pto­ma­ti­sche Person, die im Besitz eines auf sie aus­ge­stell­ten Impfnachweises ist,

    3. Die Hochbetagten+ Palliativpatienten, deren dop­pel­te Impfung nun län­ger als 6 Monate her und "abge­lau­fen" ist, wer­den ver­mut­lich des­halb bei einer Cov'19 Erkrankung in den Kliniken unter der Kategorie "Ungeimpfte" bzw. ohne aktu­el­len C- Impfstatus ein­ge­tra­gen. Es fehlt ihnen nun die Boosterimpfung!

  2. Goldene Zeiten für Krankenhäuser: Extraprämien für lee­re Betten. Davon träu­me ich auch noch. Da kann man sich wäh­rend der Arbeitszeit mit wirk­lich wich­ti­gen Tätigkeiten beschäf­ti­gen, bei­spiels­wei­se Weihnachtsgeschenke kau­fen bei amazon.

  3. Was kauft der Gutbürger noch alles der Politik ab:

    "Oje, die Intensivbetten wer­den knapp. Wir kom­men mit dem Abbau ein­fach nicht mehr nach."

    ;-(
    ;-(
    ;-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.