Zweimal Johnson & Johnson. Gegen STIKO-Empfehlung: Rein in jeden Arm

»PRIORISIERUNG AUFGEHOBEN:
Warum sich jeder mit Johnson & Johnson imp­fen las­sen kann«
faz.net (10.5.)

»EMPFEHLUNGEN FÜR JOHNSON & JOHNSON
Impfungen in Afas in Rheinland-Pfalz vor­erst aus­ge­setzt«
swr.de (10.5.)

Der Irrsinn wird schon im FAZ-Artikel deut­lich, aus dem her­vor­geht, daß selbst die STIKO etwas ande­res empfiehlt:

»Die Priorisierung für den Corona-Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson ist in Deutschland auf­ge­ho­ben. Der Impfstoff kann nach ärzt­li­cher Aufklärung und indi­vi­du­el­ler Risikoentscheidung auch an jün­ge­re Menschen ver­impft wer­den, sag­te Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Montag nach einer Konferenz mit den Gesundheitsministern der Länder in Berlin…

Mit ihrem Beschluss vom Montag reagie­ren die Minister auf den Vorschlag der Ständigen Impfkommission (Stiko), das Mittel von Johnson & Johnson (J&J) wegen mög­li­cher Nebenwirkungen bei Jüngeren nur jenen Personen zu ver­ab­rei­chen, die älter als 60 Jahre sind.…

Die Gesundheitsminister beton­ten in ihrer Entscheidung vom Montagmorgen, sie näh­men die berich­te­ten Fälle von Hirnvenenthrombosen ernst. Es gel­te jedoch auch, eine „zeit­na­he Verwendung vor­han­de­ner Impfstoffe von J&J sicher­zu­stel­len“. Spahn beton­te in sei­ner Erklärung in Berlin denn auch die Bedeutung eines raschen Fortschritts der Impfkampagne. „Es bleibt wich­tig, dass wir das Tempo hal­ten“, sag­te er zur Begründung der Entscheidung…«

Aus in Norwegen

»Ein von der nor­we­gi­schen Regierung beauf­trag­tes Komitee aus Fachleuten hat unter­des­sen den Verzicht auf die Corona-Impfstoffe von Astra-Zeneca und Johnson & Johnson in der natio­na­len Impfkampagne emp­foh­len. Das Komitee emp­feh­le den Einsatz der Vektorviren-Impfstoffe nicht, sag­te der Komitee-Vorsitzende Lars Vorland am Montag bei der Übergabe des Berichts an Gesundheitsminister Bent Höie. Zur Begründung ver­wies er auf in sel­te­nen Fällen nach Impfungen auf­ge­tre­te­ne Fälle von Blutgerinnseln.«


Im Beitrag auf swr.de ist zu lesen:

»Die Impfungen mit dem Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson blei­ben in den Aufnahmeeinrichtungen für Asylbegehrende (Afas) in Rheinland-Pfalz vor­erst aus­ge­setzt. Das teil­te die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) dem SWR mit.

"Da besteht jetzt im Moment noch Erklärungsbedarf. Wenn das dann so weit ist, kann der Impfstoff auch ver­impft wer­den, viel­leicht wird es mor­gen, viel­leicht wird es über­mor­gen, aber spä­tes­tens dann geht es los", erklär­te Landesimpfkoordinator Dr. Alexander Wilhelm…

Eigentlich soll­ten die Impfungen mit Johnson & Johnson am Montag in den Afas begin­nen. Der Wirkstoff muss nur ein­mal ver­impft wer­den. Am Freitag war bekannt gewor­den, dass die Corona-Impfungen in den Aufnahmeeinrichtungen Ingelheim, Trier und Kusel aber nicht wie geplant statt­fin­den sol­len. Der Hintergrund: Die Ständige Impfkommission hat­te emp­foh­len, Johnson & Johnson erst bei Menschen ab 60 Jahren einzusetzen…

Rheinland-Pfalz star­tet Impfungen mit Johnson & Johnson

… Auch Rheinland-Pfalz ver­impft nun den Impfstoff von Johnson & Johnson. Landesimpfkoordinator Dr. Alexander Wilhelm sag­te aber, "das ver­än­dert nicht die Lage, denn die ärzt­li­che Aufklärung muss bei jeder Impfung sein".«

15 Antworten auf „Zweimal Johnson & Johnson. Gegen STIKO-Empfehlung: Rein in jeden Arm“

  1. https://dailyexpose.co.uk/2021/05/07/covid-fraud-lawyers-medical-experts-start-legal-proceedings-against-w-h-o-and-world-leaders-for-crimes-against-humanity/amp/

    Ein Team von über 1.000 Anwälten und über 10.000 medi­zi­ni­schen Experten unter der Leitung von Dr. Reiner Fuellmich hat ein Gerichtsverfahren gegen die CDC, WHO & die Davos-Gruppe wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingeleitet.
    Fuellmich und sein Team stel­len den feh­ler­haf­ten PCR-Test und die Anweisung an Ärzte, jeden Komorbiditätstod als Covid-Tod zu bezeich­nen, als Betrug dar. Der PCR-Test wur­de nie für den Nachweis von Krankheitserregern kon­zi­piert und ist bei 35 Zyklen zu 100% feh­ler­haft. Alle PCR-Tests, die von der CDC beauf­sich­tigt wer­den, sind auf 37 bis 45 Zyklen ein­ge­stellt. Die CDC gibt zu, dass alle Tests über 28 Zyklen für ein posi­ti­ves zuver­läs­si­ges Ergebnis nicht zuläs­sig sind. Dies allein macht über 90% der angeb­li­chen Covid-Fälle / "Infektionen" ungül­tig, die durch die Verwendung die­ses feh­ler­haf­ten Tests ver­folgt wurden.

    Zusätzlich zu den feh­ler­haf­ten Tests und gefälsch­ten Totenscheinen ver­stößt der "expe­ri­men­tel­le" Impfstoff selbst gegen Artikel 32 der Genfer Konvention. Nach Artikel 32 der Genfer Konvention IV von 1949 sind "Verstümmelungen und medi­zi­ni­sche oder wis­sen­schaft­li­che Experimente, die nicht durch die medi­zi­ni­sche Behandlung einer geschütz­ten Person not­wen­dig sind", ver­bo­ten. Nach Artikel 147 ist die Durchführung bio­lo­gi­scher Experimente an geschütz­ten Personen ein schwe­rer Verstoß gegen die Konvention.
    Der "expe­ri­men­tel­le" Impfstoff ver­stößt gegen alle 10 der Nürnberger Kodizes, die die Todesstrafe für die­je­ni­gen vor­se­hen, die ver­su­chen, die­se inter­na­tio­na­len Gesetze zu verletzen.

    Der "Impfstoff" erfüllt nicht die fol­gen­den fünf Anforderungen, um als Impfstoff zu gel­ten und ist per Definition ein medi­zi­ni­sches "Experiment" und ein Versuch:

    Bietet Immunität gegen das Virus
    Es han­delt sich um eine "undich­te" Gentherapie, die kei­ne Immunität gegen Covid bie­tet und behaup­tet, die Symptome zu redu­zie­ren, doch die dop­pelt Geimpften sind jetzt 60% der Patienten, die mit Covid-Infektionen in die Notaufnahme oder Intensivstation müssen.

    Schützt die Empfänger davor, das Virus zu bekommen
    Diese Gentherapie bie­tet kei­ne Immunität und dop­pelt Geimpfte kön­nen sich immer noch mit dem Virus anste­cken und es verbreiten.

    Reduziert Todesfälle durch die Virusinfektion
    Diese Gentherapie redu­ziert nicht die Todesfälle durch die Infektion. Auch dop­pelt Geimpfte, die mit Covid infi­ziert wur­den, sind gestorben.

    Reduziert die Verbreitung des Virus
    Diese Gentherapie ermög­licht immer noch die Verbreitung des Virus, da sie kei­ne Immunität gegen das Virus bietet.

    Reduziert die Übertragung des Virus
    Diese Gentherapie erlaubt immer noch die Übertragung des Virus, da sie null Immunität gegen das Virus bietet."

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)

    Außerdem
    https://uniclub.aau.at/corona-impfung-als-verletzung-des-nuernberger-kodex/
    "Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat eine aus Israel ein­ge­reich­te Klage wegen Verletzung des Nürnberger Kodex durch die israe­li­sche Regierung und Pfizer ange­nom­men – die Entscheidung dar­über steht nun aus. Eingereicht wur­de die Klage von einer Gruppe von Anwälten, Ärzten und besorg­ten Bürgern, die von ihrem demo­kra­ti­schen Recht Gebrauch machen möch­ten, „kei­ne expe­ri­men­tel­le medi­zi­ni­sche Behandlung (COVID-Impfstoff) zu erhal­ten und sich des­we­gen unter gro­ßem und schwe­rem ille­ga­lem Druck der israe­li­schen Regierung fühlen“."

    1. Interessante Information, lie­ber B.M. Bürger.

      Ich fin­de es auf­schluss­reich, dass ein sol­cher Link nicht von aa zum Thema gemacht wird, son­dern in einem Kommentar erscheint.

    2. @ B.M.Bürger
      wow. Nun machen sie ernst. Ich drück alle Daumen.
      Kann gar nicht genug Pflöcke geben. Gibts nicht noch ein paar Anwälte und Richter, die noch ein paar Pflöcke ein­hau­en wollen.

  2. Spahn beton­te in sei­ner Erklärung in Berlin denn auch die Bedeutung eines raschen Fortschritts der Impfkampagne. „Es bleibt wich­tig, dass wir das Tempo hal­ten“, sag­te er zur Begründung der Entscheidung…«

    -Herr Minister, wir rasen auf einen Abgrund zu!
    ‑Egal, macht Tempo, wir kom­men sonst zu spät!

  3. Es besteht Erklärungsbedarf!! Toll. Der "Bedarf" dh. die Risiken wer­den sicher wie­der genau­so schnell ver­harm­lost wie vor einem Monat bei Astra Zeneca. Denn das Kleingedruckte muß noch in den Beipackzettel rein: du könn­test eines der (natür­lich sehr, also äußerst sel­te­nen ) Opfer sein, das an die­sem Mist, der in DK ver­bo­ten wur­de, ster­ben könnte.…Und dann zuerst die armen Asylbegehrenden in Aufnahmeeinrichtungen, oder soll ich "Lager"!! sagen, die sind ja wahr­schein­lich ob ihres Begehrens dann wohl mal sehr "koope­ra­tiv"!! Oder passt das Wort"erpressbar" hier besser?Ich hof­fe, dass die Menschen die Sprache und damit die Risiken ver­ste­hen und trotz Ihrer bedräng­ten Lage noch NEIN sagen kön­nen. Aber es eilt,der Impfwettbewerb muss gewon­nen wer­den, und die Situation ist äußerst güns­tig! Schämen Sie sich Herr Spahn und Konsorten, ich hof­fe, man wird Sie zur Rechenschaft ziehen!!

  4. https://eingeschenkt.tv/sucharit-bhakdi-wie-lange-lasst-ihr-euch-noch-anluegen/

    Guten Abend, ich weiß nicht, ob das Interview bereits an ande­rer Stelle ver­linkt wur­de … doch Prof. Bahkdi hat noch ein­mal ganz klar (Min. 20 – 35 ) dar­ge­legt, dass die­se Impfung über­haupt NICHTS ver­hin­dern oder ver­bes­sern kann… kei­ne Infektion mit Covid19 noch irgend­ei­ne zukünf­ti­ge Immunität!!

    Weil die Viren bei Covid 19 im Bereich des Rachens- und der Lunge sich repli­zie­ren und !! … der Impfstoff im Blut wirkt. 

    Er ver­deut­lich­te das an einem Beispiel mit einer Haustür, wo die Viren rein­kom­men und sich dann im Flur ver­meh­ren und dem Impfstoff, der im Wohnzimmer kei­ne Ahnung hat, das im Flur Besuch wartet.

    Anders kann ich das jetzt nicht wie­der geben… 

    Ich fand es grad hoch inter­es­sant und das stellt, wenn es sich so ver­hält, ALLES in Frage!

    Das glei­che gilt übri­gens, sei­ner Meinung nach, auch für die Grippe-Impfung. Totaler Humbug?!

  5. Johnson & Johnson hat ja bun­mal nicht gera­de einen ver­trau­ens­wür­di­gen Ruf, bzw ist eher für Profit, als Gesundheit bekannt (Puder any1?).

    Dann darf man auch nicht ver­ges­sen, dass J&J, wie auch AZ aus einem Konkurrenzland der EU kommt.

    Dann sind da natür­lich noch Bayer u d Pfitzer im poli­tö­co­no­mi­schen Kontext zu betrachten.

  6. … aus einer Hamburger Toilette : … "sie"wissen nicht ob es wirkt, wie es wirkt, wann es wirkt … Und "sie" wis­sen schein­bar auch nicht wer so in den Kabinen sitzt …

    https://www.spiegel.de/panorama/justiz/soest-mann-soll-bei-eigener-impfung-sechs-impfspritzen-gestohlen-haben-a-3e7495e4-dca9-43f5-bad3-139cabaece0c

    Während des eige­nen Impftermins 

    Mann soll sechs vor­be­rei­te­te Impfspritzen gestoh­len haben

    Er ließ sich imp­fen – und nutz­te laut Polizei die Gelegenheit, um ein hal­bes Dutzend Einheiten der Coronavakzine von Moderna zu steh­len: In NRW suchen die Ermittler einen mut­maß­li­chen Spritzendieb.

    10.05.2021, 14.23 Uhr

    Bei sei­nem eige­nen Impftermin hat ein Mann im west­fä­li­schen Soest offen­bar noch einen Vorrat mit­ge­hen las­sen: Gesucht wird ein Dieb, der am Samstag sechs vor­ge­fer­tig­te Impfspritzen des Pharmaherstellers Moderna sowie zwölf zuge­hö­ri­ge Aufkleber in einem Impfzentrum stahl, wie die Polizei mitteilte.

    Demnach befand sich der Mann zunächst für sei­ne eige­ne Impfung mit einer Mitarbeiterin in einer der dafür vor­ge­se­he­nen Kabinen. Danach habe er das Gebäude ver­las­sen, ohne die vor­ge­se­he­ne Beobachtungszeit einzuhalten.

    Als der Diebstahl auf­fiel, ent­fern­te sich der Mann den Angaben zufol­ge »im Laufschritt« über den Parkplatz des Impfzentrums. Die Polizei bit­tet um Hinweise – und sucht nun mit einer Beschreibung nach dem unbe­kann­ten Tatverdächtigen.

    ???

  7. "Die Gesundheitsminister beton­ten in ihrer Entscheidung vom Montagmorgen, sie näh­men die berich­te­ten Fälle von Hirnvenenthrombosen ernst. Es gel­te jedoch auch, eine 'zeit­na­he Verwendung vor­han­de­ner Impfstoffe von J&J sicherzustellen'"

    Das hört sich an, als müss­te das Zeug ver­spritz wer­den, weil die Haltbarkeit begrenzt ist. Thrombosen hin, Hirnvenen her.

  8. Öffnungsperspektive für Regionen mit Inzidenz unter 100 Jetzt live:
    Dreyer prä­sen­tiert Stufenplan für Corona-Lockerungen

    STAND 11.5.2021, 13:26 Uhr

    Die rhein­land-pfäl­zi­sche Landesregierung ent­schei­det heu­te über Lockerungen der Corona-Auflagen. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) stellt die Ergebnisse vor.
    SWR Aktuell über­trägt gleich hier im Livestream.
    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/pk-dreyer-perspektivplan-100.html

    Vorgesehen ist ein Drei-Stufen-Plan.
    Den hat­te Ministerpräsidentin Dreyer schon in der ver­gan­ge­nen Woche angekündigt.
    Die ers­ten Lockerungen sol­len dem­nach ab Mittwoch gel­ten – aber nur in Kreisen und Städten mit einer sta­bi­len Sieben-Tage-Inzidenz unter 100.
    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/dreyer-stellt-perspektivplan-fuer-corona-lockerungen-vor-100.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.