Abstandsregeln, 2G- und 3G-Regeln. "All das wird wiederkommen"

Ich habe mir abge­wöhnt, mir man­che Namen zu mer­ken. Deshalb konn­te ich mit der Überschrift "Ministerpräsident Rhein kri­ti­siert Corona-Pläne der Bundesregierung" auf hes​sen​schau​.de am 13.8. zunächst nichts anfan­gen. Bei den ers­ten Sätzen des Artikels dach­te ich noch "Ist doch gar nicht schlecht":

»Der hes­si­sche Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) hat Kritik am Entwurf der Berliner Ampel-Koalition für das Bundesinfektionsschutzgesetz geübt. Er sag­te im hr-Sommerinterview, in den Schulen dür­fe es nicht noch ein­mal eine Pflicht zum Tragen von Masken geben.

Es rei­che nicht aus, wenn die Bundesregierung ein Infektionsschutzgesetz vor­le­ge, in dem die Befreiung von einer Maskenpflicht ledig­lich für die ers­te bis vier­te Klasse gere­gelt sei. "Aus mei­ner Sicht gilt das selbst­ver­ständ­lich auch für die wei­ter­füh­ren­den Klassen", sag­te Rhein.…«

Und dann kam es dicke:

»Bei Bedarf auch 2G und 3G

Im öffent­li­chen Nah- und Fernverkehr und an ande­ren Stellen kann sich Rhein dage­gen wei­ter­hin eine Maskenpflicht vor­stel­len. Als wei­te­re Instrumente for­der­te er die Möglichkeit für die Länder, Abstandsregeln sowie 2G- und 3G-Regeln zu erlassen.

Auch die Größe von Veranstaltungen müs­se das Land regu­lie­ren kön­nen. "All das wird wie­der­kom­men, aber es muss immer Lage-ange­mes­sen sein", sag­te der Ministerpräsident. Maßnahmen leb­ten immer von der Akzeptanz. Der Staat dür­fe nicht mehr ein­grei­fen, als wirk­lich nötig sei…«

Was der Mann für nötig hält, teilt er in einem ande­ren Zusammenhang mit:

»Rhein hält es für denk­bar, in der Landesverwaltung in der kom­men­den Heizperiode mehr als die ange­streb­ten 15 Prozent ein­zu­spa­ren. Der Gasgipfel habe sein Gefühl bestä­tigt, "dass ein wirk­lich ordent­li­ches Gemeinschaftsgefühl dafür da ist, jetzt in die­ser Krise zusam­men­zu­ste­hen und Maßnahmen gemein­sam zu ergrei­fen"…«

Gut, daß ihm schon jetzt die BürgerInnen aufs Dach steigen:

vater​-rhein​-hei​des​heim​.de

11 Antworten auf „Abstandsregeln, 2G- und 3G-Regeln. "All das wird wiederkommen"“

  1. Jaja. Die Hessen sind immer an der vor­ders­ten Front, wenn sie jeman­den quä­len kön­nen. Hier fand sich zur Hochzeit, als man Kinderschaukeln auf Spielplätzen mit Bändern fixier­te, der frisch geba­cke­ne Bürgermeister von Dieburg und ließ einen Skatebordplatz mit Split zustreu­en. Ich konn­te nicht in Erfahrung brin­gen, ob er den Split und oder des­sen Entfernung selbst finan­ziert hat.

  2. ".… Der Staat dür­fe nicht mehr ein­grei­fen, als wirk­lich nötig sei…"

    Aha, so ist das also! Dann bit­te ich dar­um, dass Herr Boris Rhein anhand vali­der Daten belegt, dass Maßnahmen wie Masken oder 2G bzw. 3G ers­tens NOTWENDIG, zwei­tens VERHÄLTNISMÄßIG und drit­tens WIRKSAM sind. 

    Bundesweit wur­den die­sen eigent­lich gesetz­lich ver­brief­ten Nachweispflichten bekannt­lich bis heu­te nicht erfüllt, was es folg­lich jedoch unmög­lich macht, dass vor­weg von mir Geforderte üeb­r­haupt vowei­sen zu kön­nen. Wie unin­for­miert und/oder bös­ar­tig muss man eigent­lich sein, um dann den­noch immer wie­der den glei­chen unwis­sen­schaft­li­chen Nonsens einzufodern. 

    Nicht nur bei Herrn Rhein scheint in Vergessenheit gera­ten zu sein, dass er ein vom Souverän bezahl­ter Volksdiener ist und kein auto­kra­ti­scher Landesfürst im ursprüng­li­chen Sinne.

    1. André B.: Als ob es bei dem Corona-Putsch jemals um Gesundheit gegan­gen wäre. Daher ist es nicht erfor­der­lich, dass ein Rhein oder sonst eine Ministerpräsidentengestalt irgend­et­was nach­weist. Schon gar nicht, solan­ge sich die Justiz wei­ter in der Corona-Starre befin­det und die "Volksvertreter" der voll­ver­sorg­ten Abnickkultur nachgehen.

      Es gilt, Protest und Widerstand zu läh­men, zu behin­dern? Kein Problem. Einfach irgend­ei­ne will­kür­li­che "Inzidenzzahl" aus­wäh­len, die­se für zu hoch erklä­ren, drei oder vier bekann­te Mietmäuler ire­gd­ei­nen Schwachsinn erzäh­len las­sen im Staatsfunk – und schon ist die Corona-Maßnahmenwelt wie­der für Regierungen in Ordnung. Ko"Inzidenzen" mit regie­rungs­krit­si­chen Protesten wegen Energiewende, Energiemangel, Verarmung etc. sind natür­lich dann voll­kom­men zufällig. 

      Willkür ist und bleibt eben das Kennzeichen eines tota­li­tä­ren Systems. Und es ist zwangs­läufg ein Lügenregime, da die Realität und die (Tarnkappen)ideologie eben nicht zusammenpassen.

    2. @ André B.

      Wobei man sich in Erinnerung rufen soll­te, dass die hes­si­schen Duodezfürsten stets zum Abschaum des Abschaums unter den Feudalherren zähl­ten. Das hat also Tradition und reicht lan­ge vor Koch zurück.

    3. @André B.:
      "Herr Boris Rhein" hat eben­so wenig wie (lei­der die meis­ten) ande­ren "Verantwortlichen" Skrupel, ein­fach zu behaup­ten, dass
      anhand vali­der Daten belegt sei, dass Maßnahmen wie Masken oder 2G bzw. 3G ers­tens NOTWENDIG, zwei­tens VERHÄLTNISMÄßIG und drit­tens WIRKSAM sind.
      Dass das Niveau die­ser "vali­den Daten" über­wie­gend auf Hamsterstudien, Milchbübchenrechnungen und Anekdoten aus Intensivstationen beruht ist erschre­ckend. Ebenso der Applaus, den die­se Demagogen von Medien – und ver­mut­lich einem Großteil der Öffentlichkeit – dafür erhalten.
      Als Erklärung für die­ses Phänomen emp­feh­le ich die https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​S​p​o​r​t​p​a​l​a​s​t​r​ede
      – dort wur­de sogar schon gegen­dert (aller­dings kamen die Frauen erst als zwei­tes dran)!
      Nicht dass ich Herrn Boris Rhein (oder irgend­ei­nem ande­ren der ProtagonistInnen: "Wer sind wir denn, dass wir die Hilferufe aus den Intensivstationen …" ) eine beson­de­re Redekunst zubil­li­gen wür­de, aber:
      "ein bei der Rede anwe­sen­der natio­nal­so­zia­lis­mus­kri­ti­scher Redakteur gestand nach­her, dass er trotz sei­ner inne­ren Distanz so mit­ge­ris­sen war, dass er auch auf­sprang und bei­na­he mit­ge­schrien hätte".

      1. Nachtrag für mit­le­sen­de Rechtgläubige, die sich beim Begriff "Demagogie" im Zusammenhang mit Coronisten beson­ders empören:
        https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​D​e​m​a​g​o​gie
        „Demagogie betreibt, wer bei güns­ti­ger Gelegenheit öffent­lich für ein poli­ti­sches Ziel wirbt, indem er der Masse schmei­chelt, an ihre Gefühle, Instinkte und Vorurteile appel­liert, fer­ner sich der Hetze und Lüge schul­dig macht, Wahres über­trie­ben oder grob ver­ein­facht dar­stellt, die Sache, die er durch­set­zen will, für die Sache aller Gutgesinnten aus­gibt, und die Art und Weise, wie er sie durch­setzt oder durch­zu­set­zen vor­schlägt, als die ein­zig mög­li­che hinstellt.“
        – Martin Morlock 1977[3]
        (ein­zi­ge Einschränkung: "Lüge" könn­te man auch durch "selbst­ver­schul­de­te Unmündigkeit" ersetzen.
        https://de.wikipedia.org/wiki/Beantwortung_der_Frage:_Was_ist_Aufkl%C3%A4rung%3F )

  3. Ich glau­be, gestützt auf mei­ne empi­risch geführ­ten Erhebungen (Unterhaltungen mit mei­nen Mitbürgern), das das Gefühl zu Akzeptanz der Erdgaseinsparmassnahmen trü­gen könnte.

  4. Na sowas!
    Impfung mit neu­en Corona-Impfstoffen für vie­le noch kein Thema

    Eine Impfung gegen das Coronavirus mit den vor­aus­sicht­lich im Herbst zur Verfügung ste­hen­den ange­pass­ten Impfstoffen ist für vie­le Menschen in Deutschland noch kein Thema. In einer YouGov-Umfrage im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur ant­wor­te­ten auf eine ent­spre­chen­de Frage 34 Prozent mit "nein" und 22 Prozent mit "viel­leicht". 38 Prozent der Befragten bejah­ten die Frage. Sechs Prozent mach­ten kei­ne Angaben oder ant­wor­te­ten mit "weiß nicht".
    Quelle: SWR, 12.13 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.