"Auch wer mehrfach geimpft ist, kann sich erkranken"

Man kann von Virologen und Fußballspielern nicht erwar­ten, daß sie Sprachkünstler sind. Wirre Sprache ent­springt bei nam­haf­ten Vertretern der ers­ten Disziplin (sie­he Suchwort "Podcast") jedoch wir­rem Denken. Dabei geht es oft­mals viel gräus­li­cher zu als in einem Interview von Prof. Kräusslich auf swr​.de am 12.8. Und um ehr­lich zu sein, in die­sem Fall kom­men die Klopse eher von der Transkription. Wir lesen:

»Der Heidelberger Virologe Hans-Georg Kräusslich hält die berufs­be­zo­ge­ne Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen für nicht mehr sinn­voll. Das sag­te er im Interview mit dem SWR.«

Sämtliche Zahlen gehen zurück:

»… Wir haben weni­ger schwer erkrank­te Patienten. Wir haben weni­ger inten­siv­pflich­ti­ge Patienten und das muss mit einem Rückgang an Infektionen ein­her­ge­hen. Aber auf die täg­li­che Inzidenz oder die Sieben-Tage-Inzidenz zu star­ren macht über­haupt kei­nen Sinn mehr, weil das sind kei­ne rea­len Zahlen…

SWR Aktuell: Manche krie­gen Corona ja auch öfter. Wie oft kann man denn an Corona erkranken?

Kräusslich: Das wer­den wir immer erst dann beur­tei­len kön­nen, wenn wir ent­spre­chend vie­le Jahre hin­ter uns haben, um das bewer­ten zu kön­nen. Was wir sicher sagen kön­nen ist, dass Personen, die dop­pelt geimpft sind, drei­fach geimpft sind, vier­fach geimpft sind, sich trotz­dem mit den dies­jäh­ri­gen Omikron-Varianten infi­zie­ren kön­nen. Und auch Personen, die dop­pelt oder drei­fach geimpft sind und sich im letz­ten Jahr infi­ziert haben, kön­nen auch wie­der erneut infi­ziert wer­den. Also es ist nicht so, dass eine Person, die die Erkrankung oder die Infektion hat­te oder mehr­fach geimpft ist, sich nicht erkran­ken kann.«

Wer das Interview hört (s.u.), wird mer­ken, daß er das so nicht for­mu­liert. Kräusslich spricht von "sich infi­zie­ren". Auch sonst ist die­se Passage von der Redaktion sehr frei "über­setzt". Tatsächlich sagt der Virologe aber, daß man erst nach vie­len Jahren wird erken­nen kön­nen, ob eine "Impfung" einen Nutzen hat bezüg­lich der Ansteckungen.

»Es ist sogar so, dass Personen, die im Januar oder Februar mit den ers­ten Omikron-Varianten "BA.1" bzw. "BA.2" infi­ziert waren, sich durch­aus im Juni oder Juli mit der neue­ren Omikron-Variante "BA.5" wie­der infi­zie­ren konn­ten. Wichtig ist aber – und das darf man nie ver­ges­sen – dass alle Personen nach durch­ge­mach­ter Infektion und nach Zweifach‑, Dreifach, oder Vierfach-Impfung gegen schwe­re Verläufe weit­ge­hend, wenn auch nicht voll­stän­dig, geschützt sind und auch geschützt bleiben.«

Es ist dem­nach für den Schutz völ­lig Wurst, ob Menschen sich natür­lich immu­ni­siert haben oder x "Impfungen" über sich haben erge­hen lassen.

Die eine Impfung am rechten Arm, die andere am linken Arm

»Man könn­te sich vor­stel­len, dass man eine ana­lo­ge Empfehlung zum Beispiel für die glei­che Zeit, also im September, Oktober für Corona und Grippe macht und man kann bei­des gleich­zei­tig imp­fen. Personen, die das haben wol­len, bekom­men die eine Impfung dann am rech­ten Arm, die ande­re am lin­ken Arm. Ich per­sön­lich wer­de genau das im Herbst die­ses Jahres machen.«

Der Redakteur hat eine ganz inno­va­ti­ve Idee:

»SWR Aktuell: Wenn die Wirkung der Impfung so schnell nach­lässt nach weni­gen Monaten könn­te man nicht ein­fach die Dosierung des Impfstoffs erhöhen?

Kräusslich: Also ein­fach die Dosierung erhö­hen kann man natür­lich tun. Aber damit sind die zulas­sungs­re­le­van­ten Studien für einen der­ar­ti­gen Impfstoff nicht mehr gege­ben. Das heißt, man müs­se alle Studien zur Verträglichkeit, zur Wirksamkeit, zum Schutz und wei­te­ren Faktoren erneut durch­füh­ren. Wenn ich plötz­lich dop­pelt so viel Impfstoff ver­wen­de, kann ich ja nicht davon aus­ge­hen, dass Nebenwirkungen und alle ande­ren Konsequenzen iden­tisch sind…«

"Man hätte durchaus überlegen können, ob man die Impfpflicht wirklich in Kraft setzt"

»Kräusslich: Sie ist zu einem Zeitpunkt getrof­fen wor­den, im Herbst 2021 vor der gro­ßen Delta-Welle mit den durch­aus sehr patho­ge­nen Varianten in der Annahme, dass es so wei­ter­geht und in der Annahme oder in der Planung, dass man auch eine all­ge­mei­ne Impfpflicht dar­auf zeit­ver­setzt auf den Weg bringt. Die all­ge­mei­ne Impfpflicht ist geschei­tert und mit Omikron sind immun­un­ter­lau­fen­de Varianten in das Land und in die Welt gekom­men. Im letz­ten Jahr hat­ten wir noch einen wesent­lich stär­ke­ren Schutz durch die Impfung vor Infektiosität und vor Infektion.

Das heißt zum Zeitpunkt, als sie dis­ku­tiert wur­de, konn­te man das, glau­be ich, sehr gut ver­tre­ten. Zum Zeitpunkt, wo sie zum Tragen kam, im Frühjahr die­sen Jahres, war das schon nicht mehr so, und zum jet­zi­gen Zeitpunkt bringt sie gar nichts mehr. Insofern zu sagen, die Diskussion wäre letz­tes Jahr ein Fehler gewe­sen, so weit wür­de ich nicht gehen. Da bin ich schon der Auffassung, dass das eine rich­ti­ge Diskussion war. Man hät­te aber durch­aus über­le­gen kön­nen, ob man sie wirk­lich im März die­ses Jahres in Kraft setzt.«


Das sagt der Virologe wirklich:

19 Antworten auf „"Auch wer mehrfach geimpft ist, kann sich erkranken"“

  1. "Im letz­ten Jahr hat­ten wir noch einen wesent­lich stär­ke­ren Schutz durch die Impfung vor Infektiosität und vor Infektion."

    Dies ist nichts wei­ter als fach­li­cher Nonsens! Virologen soll­ten sich deut­lich spar­sa­mer zu tie­fer­ge­hen­den immu­no­lo­gi­schen Zusammenhängen äußern.

    "Das heißt zum Zeitpunkt, als sie dis­ku­tiert wur­de, konn­te man das, GLAUBE ich, sehr gut vertreten. "

    Besonders Virologen, die (nur) GLAUBEN sie wür­den auch etwas (aus­rei­chend viel) von Immunologie ver­ste­hen, kom­men letzt­end­lich zu sol­chen abstru­sen Schlussfolgerungen.

  2. Was ich mitnehme:
    Die Dosis der expe­ri­men­tel­len Impfstoffe ist bei erwach­se­nen Personen mit 50, 80 oder 100 kg Körpergewicht immer gleich, obwohl z.B. die Blutmenge zwi­schen fünf und acht Litern schwankt.
    Man ver­ab­reicht kei­ne höhe­ren Dosen, da die sehr sehr sel­te­nen Nebenwirkungen nicht abschätz­bar sind.

    Dies hat etwas von (Russisch) Roulette…

  3. Prof. Dr. med. Dr. h.c. Hans-Georg Kräusslich
    hans-georg.kraeusslich @ med​.uni​-hei​del​berg​.de

    uni​-hei​del​berg​.de/​m​d​/​z​e​n​t​r​a​l​/​e​i​n​r​i​c​h​t​u​n​g​e​n​/​s​e​n​a​t​/​i​i​_​q​u​a​l​i​_​w​i​s​s​e​n​s​c​h​a​f​t​l​i​c​h​e​r​_​n​a​c​h​w​u​c​h​s​.​pdf

    eta­blier­te 1989 sei­ne eige­ne Gruppe zur Morphogenese und Replikation von HIV am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg 

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Georg_Kr%C3%A4usslich

    [ auch mit Hans-Georg Kräusslich ] 

    Heidelberg, 10. Februar 2021 

    Neues Puzzleteil der HIV-Infektion erforscht: Virus-Capsid gelangt unver­sehrt in den Zellkern 

    https://​www​.kli​ni​kum​.uni​-hei​del​berg​.de/​n​e​w​s​r​o​o​m​/​n​e​u​e​s​-​p​u​z​z​l​e​t​e​i​l​-​d​e​r​-​h​i​v​-​i​n​f​e​k​t​i​o​n​-​e​r​f​o​r​s​c​h​t​-​v​i​r​u​s​-​c​a​p​s​i​d​-​g​e​l​a​n​g​t​-​u​n​v​e​r​s​e​h​r​t​-​i​n​-​d​e​n​-​z​e​l​l​k​e​rn/

    https://​www​.mpg​.de/​1​6​4​1​0​0​6​4​/​h​i​v​-​c​a​p​s​i​d​-​r​e​a​c​h​e​s​-​t​h​e​-​c​e​l​l​-​n​u​c​l​e​u​s​-​i​n​t​a​c​tly

    10.02.2021

    Cone-shaped HIV‑1 cap­sids are trans­por­ted through inta­ct nuclear­po­res, Vojtech Zila et. al., Cell 2021, doi 10.1016/j.cell.2021.01.025

    cell.com/cell/fulltext/S0092-8674(21)00068–4

  4. Wie sagt man so schön: Wer dumm fragt, bekommt auch eine dum­me Antwort.

    Dieses Interview ist dafür mal wie­der ein Paradebeispiel.

  5. Studie C 4591001 bei der ema/cdc spricht von 2 Injektionen, für comirn­a­ty / tozin­ame­ran. (tol­le Anagramme dafür !).
    Phase 1/2/3, Bis dez 2023.

    3 und 4 . Spritze sind also kei­ne Dosiserhöhungen, die eine neue Studie nötig wer­den lassen ???

    Als ich mei­ne Ärztin dar­auf ange­spro­chen habe, hat ange­fan­gen mich zu duzen und ist dann auf­ge­stan­den schnell aus dem Behandlungszimmer geflüchtet.

    Sie hät­te mir ja auch erklä­ren kön­nen, daß ich nur einer bösen schwur­be­lei auf­ge­ses­sen sei. 😉

  6. Weil es gera­de so schön paßt: Joshua Lederberg (*) hat sich mit der Frage befaßt ob Bakterien gegen­über Antibiotika eine Resistenz ent­wi­ckeln und hat dabei Erstaunliches fest­ge­stellt. Nämlich daß der­ar­ti­ge Resistenzen durch­aus mög­lich sind, aber nicht erst infol­ge Kontakt mit Antibiotika entstehen.

    *) https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​J​o​s​h​u​a​_​L​e​d​e​r​b​erg

    Anzumerken ist hier­zu daß Bakterien Lebewesen sind, Viren hin­ge­gen nicht. D.h., daß sich Bakterien auch selbst ver­meh­ren was Viren eben nicht tun. Und es ist genau die Fähigkeit sich selbst ver­meh­ren zu kön­nen, daß es das Phänomen der Resistenzen gibt.

  7. "I would say, yes, the COVID-19 injec­tions are causing por­phy­ria. They cer­tain­ly are asso­cia­ted with incre­a­sed repor­ting (a 17,265% incre­a­se as com­pa­red with the average of the past 5 years) (Figure 12) and the reports are filed in tem­po­ral pro­xi­mi­ty to the injec­tion dates (Figure 13). A VAERS que­ry tru­ly sho­cked me. Look at the repor­ting rate without the under­re­por­ting fac­tor! N = 23,367! So yeah, it appears as though the spike pro­te­in may be indu­cing porphyria."

    https://jessicar.substack.com/p/is-the-spike-protein-acting-as‑a?r=531r6&s=r&utm_campaign=post&utm_medium=web

  8. @»Es ist sogar so, dass Personen, die im Januar oder Februar mit den ers­ten Omikron-Varianten "BA.1" bzw. "BA.2" infi­ziert waren, sich durch­aus im Juni oder Juli mit der neue­ren Omikron-Variante "BA.5" wie­der infi­zie­ren konnten. 

    Anmerkung:
    – bei eim Atemwegsvirus, das sowie­so alle 1–2 Wochen mutiert,
    – bei einer Gentherapie, die m.E. bes­ten­falls bei den Epitopen (~Teilbereiche des Virus) wirkt, auf die die Immunreaktion "umpro­gram­miert" wur­de, aber NICHT alle Epitope, die das "Komplett-Virus" ausmachen,
    ist nichts ande­res zu erwarten

    @Wichtig ist aber – und das darf man nie ver­ges­sen – dass alle Personen nach durch­ge­mach­ter Infektion und nach Zweifach‑, Dreifach, oder Vierfach-Impfung 

    "gegen schwe­re Verläufe weit­ge­hend, wenn auch nicht voll­stän­dig, geschützt sind und auch geschützt bleiben.«"

    Anmerkung:
    Diese Aussage ent­spricht m.E. dem Wunschdenken vie­ler Beteiligten bzw. Profiteure, die lei­der irre­füh­rend immer noch von der Politik und den sogen. Leitmedien ver­brei­tet wird.

    Auch, wenn das Aktualisierungsdatum und ande­re Änderungen auf der Seite vor­ge­nom­men wur­den, zur "Wirksamkeit der Impftstoffe" äußert sich das PEI seit September 2021 (!) nur noch sehr sehr schwam­mig, vage und evtl. haf­tungs­recht­lich unver­bind­lich; m.E. auch unwissenschaftlich:

    COVID-19-Impfstoffe sind indi­ziert zur akti­ven Immunisierung zur Vorbeugung der durch das SARS-CoV-2-Virus ver­ur­sach­ten COVID-19-Erkrankung.
    Aktualisiert: 01.07.2022
    https://​www​.pei​.de/​D​E​/​a​r​z​n​e​i​m​i​t​t​e​l​/​i​m​p​f​s​t​o​f​f​e​/​c​o​v​i​d​-​1​9​/​c​o​v​i​d​-​1​9​-​n​o​d​e​.​h​tml

    Diese Kernaussage gilt bereits min­des­tens seit September 2021

    COVID-19-Impfstoffe sind indi­ziert zur akti­ven Immunisierung zur Vorbeugung der durch das SARS-CoV-2-Virus ver­ur­sach­ten COVID-19-Erkrankung.
    Aktualisiert: 17.09.2021
    https://web.archive.org/web/20210927063835/https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/covid-19/covid-19-node.html

  9. Öffentlich äußern darf sich wei­ter­hin nur, wer das Heilsversprechen und Sakrament der Taufe, Verzeihung: Impfung, Verzeihung: Gentherapie, nicht in Frage stellt, zumin­dest nicht grundsätzlich.

    Taufe nur für Erwachsene oder schon bei Säuglingen? Nur im Jordan oder auch im Rhein? Nach wel­chen Riten muss das Wasser geweiht sein, denen von Pfizer oder denen von Moderna oder denen von – Gott ver­hü­te – denen von Astra-Zeneca? Wer darf die Taufe vor­neh­men, nur geweih­te Priester, also appro­bier­te Ärzte, oder auch Laien, also Apotheker, MTAs und jedes Gretchen, das nicht bei drei auf den Bäumen ist?

    "Šahin, ich bin nicht wür­dig, dass Du ein­kehrst unter mein Dach, aber gib mir nur eine Spritze, nein: zwei, nein: drei, nein: vier…, so wird mein Körper gesund, nein: krank…"

    Religionssoziologen hät­ten ihre hel­le Freude damit, wenn sie nicht kom­plett gleich­ge­schal­tet wären.

  10. Gerade sprach­li­che Verwirrung mit­hil­fe von Wörtern, die im Alltagsgebrauch ganz anders ver­wen­det wer­den, wird aus­gie­big genutzt.

    Tatsächlich ist im "Wissenschaftssprech" eine Infizierung die Voraussetzung für eine Infektion. Eine Infizierung ist aber nichts wei­ter, als mit Keimen in Kontakt gekom­men zu sein – also völ­li­ger Alltag, ein Ereignis, das uns tat­säch­lich wort­wört­lich sekünd­lich zustößt: wir kom­men stän­dig mit Keimen in Berührung. Das ist nor­mal! Das ist Leben! Das ist GESUND!

    Nun ist aber jemand infi­ziert, wenn er eine Infizierung erfah­ren hat­te. Denn der Begriff "infi­ziert" wird sowohl bei von Infizierung betrof­fe­nen, als auch von Infektion betrof­fe­nen als auch bei infek­ti­ös Erkrankten verwendet.

    Oder anders gesagt: da alle immer infi­ziert sind, kann man ohne zu lügen behaup­ten, dass alle posi­tiv Getesteten infi­ziert sei­en – denn wohl­ge­merkt: auch die nega­tiv Getesteten sind näm­lich infi­ziert. Das wird nur still­schwei­gend unter den Tisch gekehrt. Wir sind ALLE IMMER infiziert.

    So lügt man sich "wis­sen­schaft­lich kor­rekt" durch die Köpfe der Menschen.

    Fragen Sie mal den Lauterkrach (halt nein, den nicht. Der hat Sprechdurchfall und deli­riert sowie­so nur rum), also einen halb­wegs seriö­sen Wissenschaftler, ob er NICHT infi­ziert sei, und ob er jeman­den ken­ne, der NICHT infi­ziert sei.

    Das (nach wis­sen­schaft­li­cher Begrifflichkeit) Infiziert-Sein sym­ptom­lo­ser Menschen ist völ­lig nor­mal und erst ab 2020 zu einem Drama erho­ben wor­den. Eine wah­re PR-Meisterleistung.

    Wir wer­den alle nur noch total und völ­lig frech verarscht.

  11. "Es ist dem­nach für den Schutz völ­lig Wurst, ob Menschen sich natür­lich immu­ni­siert haben oder x "Impfungen" über sich haben erge­hen lassen."

    ne ne ne. 

    Gewisse anti­se­mi­ti­sche Schwurbler hat­ten schon auf­grund ihrer völ­li­gen Inkompetenz davor gewarnt:
    Z.B. https://​tkp​.at/​2​0​2​2​/​0​1​/​0​2​/​i​m​m​e​r​-​m​e​h​r​-​s​t​u​d​i​e​n​-​z​e​i​g​e​n​-​h​o​e​h​e​r​e​-​g​e​f​a​e​h​r​d​u​n​g​-​d​u​r​c​h​-​o​m​i​k​r​o​n​-​n​a​c​h​-​i​m​p​f​u​n​g​en/

  12. Stefan Homburg
    @SHomburg
    Bitte hören Sie der Epidemiologin Mia Ekström im @ZDF
    zu. Vergleichen Sie ihre Ausführungen mit dem per­fi­den Plan von @MarcoBuschmann
    und @Karl_Lauterbach
    , im 3. Jahr wie­der Lockdowns ins Gesetz zu schrei­ben. Natürlich nur für den Fall…
    @christianduerr
    @c_lindner
    @_MartinHagen
    Translate Tweet
    7:33 PM · Aug 13, 2022
    https://​twit​ter​.com/​S​H​o​m​b​u​r​g​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​5​8​5​3​7​3​1​3​5​8​3​5​9​5​5​2​0​?​c​x​t​=​H​H​w​W​g​I​C​8​l​b​z​b​h​K​E​r​A​AAA

  13. Ich beob­ach­te von Anbeginn in der Rhein-Neckar-Zeitung die Stellungnahmen von Kräusslich zum Infektionsgeschehen. Der Dauergrinser gehört zu den Hauptprotagonisten der Panikmache. Ich weiß nicht, wie sei­ne Kollegen an der Uniklinik sei­nen bestän­dig wie­der­hol­ten Nonsens aus­hal­ten können.

  14. "Vergiftungsängste" sei­en "sym­pto­ma­tisch" für Schizophrene. Wie kom­men die bloSS auf sowas. Aesskulabs his­to­rics? [rein rhe­to­ri­sche Fragestellung, voel­lig Laienhaft kom­men­tiert natuerlich]

    https://www.stern.de/panorama/stern-crime/euthanasie–ich-bin-doch-keine-massenmoerderin—3069854.html

    Die "schi­zo­phre­ne Psychose" kenn­zeich­net sich dadurch, dass als allein­stel­len­des Symptom, koer­per­lich beding­te Halluzinationen zu Grunde lie­gen. Wäre ich "Kriminalist", wür­de ich viel­eicht ver­mu­ten wol­len es han­del­te sich ledig­lich um die idea­le Strafvereitelung. [man lese den Artikel mal "zwi­chen den Zeilen" gleich mit. Es sieht näm­lich so aus als gin­ge es um Strafvereitelung und Erpressung glei­cher­mas­sen] Eine wohl schlaue wie erfah­re­ne Frau sag­te ein­mal zu mir: ' Psychiater leben ganz gut davon, die Probleme der Reichen "aus der Welt zu schaf­fen"'. Wie sie das wohl gemeint hat. ; Jetzt habe ich bloss total ver­ges­sen wer das war … tz … Also mein Gedächtnis .… 😀

    Wäre ich aber Krimninalist, muess­te ich die Feststellung eines jeden Arztes als Evident in Betracht zie­hen. Was rea­lis­tisch betrach­tet natu­er­lich tota­ler Unsinn ist. – Buerokratie?

  15. Prof. Dr. Hans-Georg Kräusslich wur­de durch den Landtag von Baden-Württemberg am 22. Dezember 2021 als Mitglied für die 17. Bundesversammlung am 13. Februar 2022 in Berlin gewählt. Er wur­de auf einer Vorschlagsliste der GRÜNEN gewählt. Hans-Georg Kräusslich ist Jahrgang 1958 und hat den beruf­li­chen Hintergrund: Virologe 

    https://www.bundesversammlung2022.de/wiki/Hans-Georg_Kr%C3%A4usslich

    eini­ge wei­te­re Mitglieder der 17. Bundesversammlung 

    Marylyn Addo
    Christian Drosten
    Özlem Türeci 

    https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​L​i​s​t​e​_​d​e​r​_​M​i​t​g​l​i​e​d​e​r​_​d​e​r​_​1​7​.​_​B​u​n​d​e​s​v​e​r​s​a​m​m​l​u​n​g​_​(​D​e​u​t​s​c​h​l​and)

  16. Hans-Georg Kräusslich

    1995 wur­de er als Professor an das Heinrich-Pette-Institut in Hamburg (ein Institut der Leibniz-Gesellschaft) beru­fen, des­sen Direktor er von 1996 bis 1999 war. Seit 2000 ist Kräusslich Leiter der Virologie am Universitätsklinikum Heidelberg und seit 2003 Direktor des Instituts für Infektiologie. Er ist Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF, seit 2019), Koordinator des Exzellenzclusters CellNetworks (2006–2019), sowie Sprecher des DFG Sonderforschungsbereichs 1129. Kräusslich ist Mitglied des BioQuant Gründungsdirektoriums und gemein­sam mit Wolfgang Schluchter Gründungsdirektor des Marsilius-Kollegs der Universität Heidelberg (Amtszeit 2008–2014).

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Georg_Kr%C3%A4usslich

    Bioquant

    https://​www​.uni​-hei​del​berg​.de/​p​r​e​s​s​e​/​r​u​c​a​/​r​u​c​a​3​_​2​0​0​2​/​k​r​a​e​u​s​s​l​i​c​h​.​h​tml

    Marsilius-Kolleg

    https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​M​a​r​s​i​l​i​u​s​-​K​o​l​leg

    [ Heidelberg ]

    Ex vivo and in vivo sup­pres­si­on of SARS-CoV‑2 with com­bi­na­to­ri­al AAV/RNAi expres­si­on vectors 

    https://www.cell.com/molecular-therapy-family/molecular-therapy/fulltext/S1525-0016(22)00024–7

    [ Heidelberg ]

    Impfstoff gegen Krebs 

    https://​www​.helm​holtz​.de/​n​e​w​s​r​o​o​m​/​a​r​t​i​k​e​l​/​i​m​p​f​s​t​o​f​f​-​g​e​g​e​n​-​k​r​e​bs/

  17. "Also ein­fach die Dosierung erhö­hen kann man natür­lich tun. Aber damit sind die zulas­sungs­re­le­van­ten Studien für einen der­ar­ti­gen Impfstoff nicht mehr gegeben." 

    Zulassung?!?!?
    Ist das gerings­te Problem bei expe­ri­men­tel­len Genmodifikationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.