Ist das der Anfang vom Ende der Corona-Hysterie?

Es könn­te der drin­gend not­wen­di­ge Wendepunkt einer Medien­berichterstattung sein, die bis­lang nahe­zu aus­schließ­lich offi­ziö­se Positionen zum Thema "Corona" zum Inhalt hat­te. Das "ARD extra: Die Corona-Lage" vom 5.10. soll­te zum Pflichtprogramm aller Menschen gehö­ren, die sich Informationen wün­schen anstel­le von Panikmache.

Etwa ab Minute 10. wird die Lage von meh­re­ren ExpertInnen sach­lich dar­ge­stellt.

"Was aber sagen Experten zum Anstieg derNeuinfektionen?…

Prof. Torsten Bauer: "Wir soll­ten ver­su­chen, von die­ser Zahl weg­zu­kom­men".
Prof. Torsten Bauer ist Chef einer Lungenklinik in Berlin. Seit zwei Wochen steht sei­ne Covid-19-Station nahe­zu leer, wie in vie­len Krankenhäusern in Deutschland. Immer nur die Zahl der Neuinfektionen zu ver­brei­ten, hält Bauer für wenig aus­sa­ge­kräf­tig. "Ich als Mediziner hät­te ganz gern dage­gen­ge­spie­gelt die Zahl der Krankenhaus­aufnahmen, weil die abso­lu­te Infektionszahl für Mediziner ja nur sagt, wie­vie­le haben sich infi­ziert, aber nicht, wie­vie­le waren krank. Und wir müs­sen wis­sen, wor­auf müs­sen wir uns im Krankenhaus ein­stel­len."

Es wird die­se Grafik ein­ge­blen­det:

Prof. Hendrik Streeck wird so zitiert:

»"20.000 Neuinfektionen pro Tag, das klingt erst mal nach Apokalypse, das sind enor­me Zahlen, aber im Grunde soll­te das uns kei­ne Angst machen. Weil ein mil­der Verlauf oder ein Verlauf ohne Symptome trägt nicht nicht so stark zum Infektionsgeschehen bei."

[Sprecher:] Auch in den rund 30.000 Intensivbetten an deut­schen Krankenhäusern lie­gen aktu­ell nur 447 Infizierte. 9.534 Menschen sind in Deutschland von März bis Anfang Oktober an oder mit dem Corona-Virus gestor­ben – klingt dra­ma­tisch. Was die meis­ten Menschen aber nicht wis­sen: In Deutschland ster­ben im Schnitt jede Woche zwi­schen 16.000 und 20.000 Menschen, etwa an Herzinfarkten oder Krebs.

Im Corona-Jahr 2020 star­ben ins­ge­samt bis Mitte März weni­ger Menschen als im Durchschnitt der Vorjahre, im April durch Corona für weni­ge Wochen deut­lich mehr. Ab Ende April star­ben nicht mehr als üblich. Der Anstieg Mitte August lag an der Hitze, was die nächs­te Kurve zeigt.

Die rote Linie zeigt die in die­sem Jahr an oder mit Corona Verstorbenen. Im April waren von 20.479 Toten 1.736 an oder mit Corona gestor­ben. Seitdem ster­ben nur noch sehr weni­ge Menschen an Corona. In der Hitzewoche Mitte August mit 19.450 Verstorbenen waren nur 27 mit Corona infi­ziert.«

»[Andreas Gassen, Vorstand Kassenärztliche Bundesvereinigung]: In Deutschland gibt es kei­ne Übersterblichkeit. Das heißt ver­kürzt, es ster­ben nicht mehr Menschen als in jedem nor­ma­len Jahr ohne Corona.«

Zu Wort kommt Prof. Ursel Heudorf, Fachärztin für öffent­li­ches Gesundheitswesen:

»Wir müs­sen dif­fe­ren­ziert die Bevölkerung infor­mie­ren, nicht nur über die Zahl der posi­tiv Getesteten oder Infizierten, son­dern tat­säch­lich über die Zahl der schwe­ren Fälle, das heißt wir müs­sen mit berich­ten über die Krankenhauseinweisungen. Das macht das Robert-Koch-Institut ja täg­lich, auch in sei­nen Berichten, die es auf die Internetseite stellt. Aber es wird lei­der zu wenig auch in der Allgemeinbevölkerung dar­über berich­tet…

Wir haben jetzt seit vie­len Monaten nur noch sehr weni­ge schwe­re Fälle. In Frankfurt ist der letz­te an Corona erkrank­te Altenpflegeheim­bewohner im Juno ver­stor­ben, und wir haben kei­ne wei­te­ren Einträge in die Altenpflegeheime. Wir wis­sen, wir wir das hän­deln müs­sen. Wir müs­sen die Altenpflegeheime gut aus­stat­ten mit Schutzmaterial, auch mit Personal und mit Know-how, wie sie die­se Materialien ein­zu­set­zen haben. Und dann kön­nen wir zwar nicht ver­hin­dern, daß ein­zel­ne Infektionen ein­ge­tra­gen wer­den in das Altenpflegeheim, aber wir kön­nen ver­hin­dern, daß es sich weit aus­brei­tet gera­de in die­ser vul­nerablen Gruppe. Das haben wir gelernt und das müs­sen wir sehr inten­siv wei­ter fort­füh­ren…«

Das Video hat das Zeug, den Drostens, Lauterbachs und Spahns das Handwerk zu legen

7 Antworten auf „Ist das der Anfang vom Ende der Corona-Hysterie?“

  1. ENDLICH TRAUEN SICH WIEDER, wenigs­tens ein paar weni­ge JOURNALISTEN mehr, ihren Job ernst­haft und auf­rich­tig aus­zu­üben und die Dinge so, wie sie es von ihren Eltern, in der Schule, im Studium – frü­her über­li­cher­wei­se auch im aus­ge­üb­ten Beruf von ihren Auftraggebern ein­ge­for­dert – gelernt haben, zu hin­ter­fra­gen und den Themen kri­tisch auf den Grund zu gehen. ENDLICH!

    DANKE DAFÜR!

  2. … noch fehlt mir der "täg­lich grüsst das Murmeltier"-Effekt sol­cher zehn Minuten … Die ers­te Hälfte der Sondersendung wird vor­läu­fig noch die Richtlinie blei­ben … (zumal sich die Volksvertreter, wie die Tagesschau kurz davor ver­kün­de­te – Min. 4:37, für die Dauersedierung durch Kohlendioxid enschie­den haben : Mundnasenbedeckungpflicht im Reichstag, auch wäh­rend den Plenarsitzungen … Was für ein dra­ma­tisch "auf­op­fe­rungs­vol­les" Signal …)

    Meine Euphorie wür­de aller­dings ein­set­zen, wenn über­gangs­wei­se U.Gellermann die Tagesschaumeldungen ver­liest und K. Jebsen die Tagesthemen "über­nimmt" …

  3. Von wegen zu viel Endorphinen …
    … ein Abend spä­ter … Das ARD "Schlachtschiff" wid­met sage und schrei­be von 00:09:55 bis 00:10:30 den Virenphobikern … Etwas mehr als eine hal­be Minute … Buhrow, Gniffke und Co. haben ihren Fauxpas von Gestern bemekt … (aller­dings : zu Gericht wer­den alle den gest­ri­gen Abend beson­ders beto­nen …)

  4. end­lich gelan­gen sol­che ein­fa­chen sach­lich neu­tra­len fest­stel­lun­gen zum coro­na gesche­hen in die main­stream­m­edi­en. ob sie es schaf­fen das ein­ge­trich­ter­te offi­zi­el­le nar­ra­tiv ins wan­ken zu brin­gen und den wahn­sinn zu been­den?

  5. Tagesschau 8.10.2020 : Abend 3 nach dem "Anfang vom Ende …
    Man (auch Frau in der ARD) "ver­dop­pelt" ein­fach den Infizierten-Balken, zieht dem Murmeltier eine Mundnasenbedeckung an und hofft auf den Atemstillstand die­ses über­aus put­zi­gen Zeitgenossen …

  6. Eilmeldung !

    Die zwei­te Hälfte der ARD-Corona-Sondersendung vom 5. Oktober 2020 ist ohne unser Wissen von einem ille­ga­len Aluminium-Antennen-Stör-Sender über­tra­gen wor­den – über Inhalte der ärger­li­chen 10 Minuten-Störung haben wir kei­ner­lei Kenntnis.

    Wir bit­ten um Ihr Verständnis und haben auf­grund der fest­ge­stell­ten Bevölkerungsirritationen und nach Rücksprache mit dem Kochstudio die wich­ti­gen Zahlen wie­der ange­passt.

    Ihr "Flagschiff"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.