Aufregung im Bodenseekreis: Mitgebrachter Selbsttest reicht nicht aus für den Friseur

»Groß war die Aufregung am Dienstag bei den Friseuren im Bodenseekreis: Nach der neu­en Coronaverordnung dür­fen sie nur den Kunden die Haare schnei­den, die einen aktu­el­len, nega­ti­ven Schnelltests nach­wei­sen können.

Dabei reicht – anders als in der SZ am Dienstag berich­tet – ein mit­ge­brach­ter, selbst durch­ge­führ­ter Test nicht aus. Darauf weist der Fachverband der Frisöre und die Kreishandwerkerschaft hin.

Private Selbsttests nicht zulässig

„Der Schnelltest muss in einem Testzentrum oder in einer Teststelle durch­ge­führt wer­den. Hier wird auch die Testzeit und das Ergebnis doku­men­tiert“, schreibt der Fachverband Friseur und Kosmetik Baden-Württemberg in Bezug auf die neue Verordnung.

Zulässig sei­en auch ange­lei­te­te Selbsttests, die im Testzentrum oder in einer Teststelle durch­ge­führt und doku­men­tiert werden.

Die Tests sind dem­nach am glei­chen Kalendertag, jedoch maxi­mal 24 Stunden nach­dem der Test durch­ge­führt wur­de, gül­tig. „Private unbe­auf­sich­tig­te Selbsttests sind nicht zuläs­sig, da hier nicht geprüft wer­den kann, wann und an wem der Test durch­ge­führt wur­de.“…«
schwaebische.de (21.4.)

19 Antworten auf „Aufregung im Bodenseekreis: Mitgebrachter Selbsttest reicht nicht aus für den Friseur“

  1. Ein expo­nen­ti­el­ler Anstieg der Infarktrate von Datenschutzbeauftragten ist im Bereich des Wahrscheinlichen. Möglich, dass dies poli­tisch oppor­tun. Leider per Ifsg nicht ein­ge­preist, könn­te es doch ein Schüblein zur "I"-Rate geben. Denn mer­kel dir, je mehr "I"t, oder ge-"I"t wir sind, um so mehr lockern wir down. Die Bundesnotbremse. Intensiver schnell zum Ziel.

  2. Ich werd garan­tiert nicht in ein Testzentrum gehen, damit ich mir die Haare schnei­den las­sen darf! Dann laß ichs halt schwarz machen ohne Maske, Tamtam und steu­er­frei obendrein.…

  3. Das ist für Ältere und Menschen mit Behinderung, die für jede Fahrt Begleitung und Unterstützung brau­chen, dann beson­ders her­aus­for­dernd, Begleitpersonen inbe­grif­fen. Außer den Zusatzkosten für den Test auch gleich noch ein dop­pel­ter Fahrtaufwand und die Möglichkeit , als Bonus eine Quarantäne für das gan­ze Umfeld ver­passt zu bekom­men, auch nach einem fal­schen Testergebnis. Vielleicht ist es auch als eine beson­de­re Fördermaßnahme für Friseure gedacht, die ihre Betriebe nahe von Teststellen haben und schon immer mal einen Wettbewerbsvorteil woll­ten. Soviel neu­zeit­li­cher Sinn für Solidarität kann defi­ni­tiv zu Tränen rüh­ren. Wahrscheinlich wird es nun auch vie­le Menschen zu einem neu­en Hairstyling anre­gen: durch Haare ausraufen!

  4. Natürlich nur im Testzentrum – sonst wer­den die posi­ti­ven Testergebnisse ja nicht gemel­det, tau­chen nicht in der Statistik auf und kön­nen nicht für Panikmache ver­wen­det werden.

  5. Fussfesseln für Regiergsmitglieder sofort. Also nicht pro Mitglied bei­de Füsse zusam­men­ket­ten, son­dern jeden Fuss an den Fuss eines ande­ren ket­ten. So bil­det sich eine Menschenkette die beim Gang zum Klo oder beim Abtransport zum Schlaf-KZ rich­tig viel Aufmerksamkeit erzeugt.

      1. Ich nicht, sor­ry, aber die­se Gratler haben eine ange­mes­se­ne Strafe ver­dient. Das ist nicht Exil, auch nicht Bewährung oder Entlassung nach 15 Monaten wegen „guter Führung“. Die haben von 83 Mio Menschen ca. 4 Mio drang­sa­liert und um Lebenszeit beraubt (der Rest ist wil­lig gefolgt und hat mit Kräften unter­stützt – „ist doch alles nicht so schlimm, wir müs­sen jetzt alle mit­ma­chen und die Regeln befolgen.“ )
        Alle MP und die Stasi-Tante müs­sen büßen, Helfer wie Tierärzte und (ver­meint­li­che) Epidemiologen oder Gesundheitsexperten auch! Ich mel­de mich frei­wil­lig zur Mithilfe bei den nöti­gen Maßnahmen gegen die­se VERBRECHER!

          1. Lieber wei­ter alles ertragen?
            Wenn ich 70+ alt wäre, die „Kinder“ groß.…evtl. – aber mit extrem schlech­ten Gewissen.
            Was soll das Ganze „fried­li­che“ Lamentieren?
            Glaubst du wirk­lich, unse­re Peiniger wachen irgend­wann auf und sagen „Jetzt ist gut, las­sen wir sie wie­der in Ruhe“?
            Für so naiv hal­te ich dich dann doch nicht.

  6. Ich wäre für den Anal-Abstrich vor Ort. Muss sich das Fachpersonal beim Bader halt fort­bil­den. Früher hat der Bader auch die Zähne gezo­gen, ging auch. Ich per­sön­lich wer­de sel­ber oder schwarz schnei­den las­sen, man müss­te über­haupt mal die Steuerlast sen­ken. Ich sehe nicht ein, dass die Steuern mei­ner Maloche von den Verbrechern in Berlin an ihre Pharma-Spezln über­wie­sen wird!

  7. … was für ein Glück – bei­de Großväter und mein Vater ver­erb­ten mir einen aus­ge­präg­ten Mittelscheitel … Frisör-Fragen, und alles drum­her­um, sind mir seit über drei­ßig Jahren fremd …

  8. Die Tests sind dem­nach am glei­chen Kalendertag, jedoch maxi­mal 24 Stunden nach­dem der Test durch­ge­führt wur­de, gültig. 

    Ja was denn nun? Am glei­chen Kalendertag heißt auto­ma­tisch max. 24h, dann wäre der Zusatz unnö­tig. Oder aber tat­säch­lich 24h, dann wäre er auch an einem Teil vom nächs­ten Kalendertag gültig.
    Soweit ich die Rechtslage ver­stan­den habe (was sich natür­lich stän­dig ändern kann), gilt Kalendertag, egal ob der Test um 0:01 oder um 23:59 gemacht wird. Macht ja auch Sinn. Wahrscheinlich ver­brei­tet sich das Virus immer genau Mitternacht.

  9. Die WHO hat doch die Definition von "Kalendertag" geän­dert, Ihr schlecht infor­mier­ten Deppen: Als "Kalendertag" gel­ten ab sofort immer die nächs­ten 24h ab einem Coronatest.
    Wenn also Herr A. mon­tags um 14.13 Uhr einen Test macht, geht sein nächs­ter Kalendertag bis Dienstag 14.12 Uhr.

    VERSTANDEN ???

  10. Mittlerweile haben doch sowie­so fast alle Bürger die­ses begna­de­ten Landes inner­halb eines Jahres gelernt, wie man sei­ne Frisur selbst stylt; end­lich mal etwas Positives an die­ser Knastsituation.

  11. Schnelltests.
    An die Umwelt hat hier wie­der kei­ner gedacht.
    Einersets immer wegen Verackungmüll am schrei­en und hier kein Sterbendswort.
    Dabei sind die­se Dinger, genau­so wie die Gesichtswindeln, kom­plett Sondermüll.
    Vor alkem die teil­wei­se hoch­gif­ti­ge Testflüssigket.
    Was machen die Testzentren und Apotheken damit
    und was machen die Privathaushalte damit?
    Interessiert hier kein Mensch, nicht ein­mal die Grünen.
    Hauptsache die "Fallzahlen" sind hoch.
    Und hier noch etwas zu den Abstrichstäbchen:
    https://2020news.de/pcr-teststaebchen-partikel-wirken-wie-asbest-im-koerper/
    Auch wenns hier um Kinder geht, uns Erwachsene betrifft das genau so.
    Denn die Nasenschleimhäute sind der Türsteher unse­rer Atmung.
    Maske und Schnelltest schä­di­gen sie der­zeit massiv.
    Wenn die zer­stört sind, kann jeder Virus unge­hin­dert ein­drin­gen und uns krank machen.
    Wundert mich, das sich bis jetzt noch kein HNO-Arzt dies­be­züg­lich zu Wort gemel­det hat.
    Aber egal.
    Das Volk rennt ja lie­ber wie blöd zu den Testzentren, wie die Schafe zu Schlachtbank und das, obwohl sie kern­ge­sund sind.

  12. Kenne kei­nen Frisör, der nicht mit einem Selbsttest zufrie­den ist.
    Also dem Zettel, zum vorzeigen.
    Wessis halt (Ironie).

  13. Ja, das war es dann für mich mit dem Friseur Besuch . Ich wer­de aber wei­ter­hin die Branche unter­stüt­zen . Wie immer im freund­schaft­li­chen mit­ein­an­der im eige­nen Heim und Ohne den Erwerb von Dienstleistungen. Meine Haare wer­den aus freund­schaft­li­chen Gründen geschnit­ten. Selbstverständlich. Kann ich jedem empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.