Chef-Virologe der Charité: Arzt hält 278.000 Corona-Tote in Deutschland für möglich

»Der Chef-Virologe der Berliner Charité hält es für mög­lich, dass sich das Coronavirus erst dann nicht wei­ter ver­brei­tet, wenn zwei von drei Menschen zumin­dest vor­über­ge­hend immun sind, weil sie die Infektion schon hin­ter sich hätten.

Christian Drosten rech­ne­te der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vor, was das bedeu­tet: "Bei einer Gesamtbevölkerung von 83 Millionen wären zwei Drittel fast 56 Millionen Menschen, die sich infi­zie­ren müss­ten, um die Ausbreitung zu stop­pen. Bei einer Mortalität von 0,5 Prozent wäre in dem Fall mit 278.000 Corona-Todesopfern zu rechnen."

Drosten erklär­te aber auch: Jedes Jahr wür­den in Deutschland 850.000 Menschen ster­ben. Das Altersprofil sei ähn­lich wie bei den Todesfällen durch das neue Virus. Heißt: "Bei lang­sa­mer Verbreitung wer­den Corona-Opfer in der nor­ma­len Todesrate verschwinden."

Um das Virus zu brem­sen, for­dert er ein Verbot von Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern. Zu bun­des­wei­ten Schulschließungen sag­te er: "Die Idee ist gut. Aber das ist eine Maßnahme, die wir der Gesellschaft nur ein­mal zumu­ten kön­nen. Wir soll­ten die­se Karte auf­be­wah­ren, damit wir sie im Herbst zie­hen kön­nen, oder im Juni, wenn uns das Virus kei­ne 'Sommerpause‘ beschert. Jetzt wäre es wohl noch zu früh."«

Ok, das ist gemein. Die Aussagen stam­men vom 6.3. Aber immer­hin waren sie die Grundlage für alles Folgende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.