18 Antworten auf „Claus Kleber versteht die Welt nicht mehr: Nur 70.000 "Erstimpfungen"“

  1. Jeffrey Tucker, aus­schnitts­wei­se (dadurch kommt der Gegensatz zwi­schen den US Staaten nur im Original zur Geltung, Quelle unten):

    In Dallas, Texas, fühl­te sich das Leben am Wochenende völ­lig nor­mal an, sogar bes­ser als je zuvor. In der Stadt herrsch­te reges Treiben, Bands spiel­ten in Bars, die Leute kauf­ten in Boutiquen ein, die gute Geschäfte mach­ten, die Parkplätze waren voll, die Menschen in den Parks glück­lich, die Restaurants voll. Und im Vergnügungspark Six Flags Over Texas gab es lan­ge Schlangen, lan­ge Wartezeiten bei den Achterbahnen und über­all ein Lächeln. 

    Kein Besucher von Dallas hät­te sich vor­stel­len kön­nen, dass der natio­na­le Medienrummel genau zur glei­chen Zeit statt­fin­den wür­de. Nach einem anstren­gen­den Tag, an dem ich all die schö­nen Sehenswürdigkeiten und Geräusche auf mich wir­ken ließ, infor­mier­te ich mich über das, was wir frü­her Nachrichten nann­ten. Ich hat­te vor­über­ge­hend das Thema ver­ges­sen, das die Medien seit fast 18 Monaten beherrscht. Natürlich hat­ten Anthony Fauci und der Leiter der CDC ihren wöchent­li­chen Auftritt, pünkt­lich zu den Sonntagmorgen-Talkshows. 

    Die Zahl der Fälle stei­ge, sag­ten sie. Die Kinder ster­ben. Ihr müsst euch mas­kie­ren. Delta ist erschre­ckend. Keine Sorge: Auffrischungsimpfungen sind auf dem Weg, sobald sie zuge­las­sen sind. Allerdings schüt­zen sie nicht vor einer Infektion. Man kann sich immer noch mit der Plage anste­cken, wenn man unvor­sich­tig ist. Die Regierung muss die Eindämmungsmaßnahmen fort­set­zen. Vielleicht kön­nen eini­ge Dinge geöff­net wer­den, aber nur für die­je­ni­gen, die sich imp­fen las­sen. Sie müs­sen Ihre Papiere zur Vorlage bei den Behörden bereithalten. 

    Es gibt Orte, an denen die Panik vor Krankheiten – und alle damit ver­bun­de­nen Einschränkungen – ein­fach nicht ver­schwin­den will. 

    Nichts davon macht Sinn, wenn man sich die Daten ansieht. Die Zahl der Fälle – die voll­stän­dig von den Tests abhängt – ist angeb­lich gestie­gen, aber sie könn­ten größ­ten­teils asym­pto­ma­tisch sein. Und das alles, wäh­rend die Zahl der Todesfälle auf einem pan­de­mi­schen Tiefstand liegt. Diejenigen, die ster­ben, sind nach wie vor über­wie­gend Menschen mit einer sehr nied­ri­gen Lebenserwartung. Gerade jetzt trifft die Pandemie die meis­ten Menschen nicht in nen­nens­wer­ter Weise. Unabhängig davon gibt es kei­ner­lei Anhaltspunkte dafür, dass die­se Beschränkungen und Maskierungen etwas an der Eindämmung des Virus ändern kön­nen. Die gesam­te Politik war ein spek­ta­ku­lä­rer Fehlschlag, aber vie­le Beamte…können und wol­len das nicht zugeben.

    Für die Menschen in den offe­nen Staaten bedeu­tet dies das Heraufdämmern eines neu­en Bewusstseins. Wenn sie ihre Freiheiten und ihr gutes Leben behal­ten wol­len, müs­sen sie sich auf eine neue Art des Denkens ein­stel­len. Es ist ein Gefühl der Unabhängigkeit und der Entschlossenheit, sich der Hysterie, den Forderungen und den Angriffen der Regierungspartei zu ent­zie­hen – und dem Medienapparat, der den gan­zen Tag dar­an arbei­tet, sie zu unterstützen.

    Die Hinwendung der Biden-Regierung zu direk­ten Angriffen auf Florida und Texas ist wirk­lich ein Wendepunkt. Es gibt kei­nen Versuch mehr, sich vor­zu­stel­len, dass dies ein Land mit Freiheit und Gerechtigkeit für alle ist. Es fühlt sich ganz anders an. Es fühlt sich an wie ein lang­sam auf­flam­men­der Bürgerkrieg, in dem eine fana­ti­sche Ideologie jede Abweichung von ihr ver­un­glimpft und ver­ächt­lich macht.

    https://brownstone.org/articles/comedy-and-tragedy-in-two-americas/
    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)

      1. @aa
        Das steht da:

        The turn of the Biden admi­nis­tra­ti­on toward direct attacks on Florida and Texas real­ly are a tur­ning point. No more is the­re any attempt to ima­gi­ne that this is one coun­try with liber­ty and jus­ti­ce for all. It feels very dif­fe­rent. It feels like a slow-bur­ning civil war, one fana­ti­cal ideo­lo­gy set­ting out to dis­pa­ra­ge and depre­ca­te any diver­si­on from it. There is just now a recon­ci­ling of the­se two oppo­si­te visi­ons of what American life should be like.

      2. @aa: zu Zahlen Florida z.B. hier: https://www.dailymail.co.uk/health/article-9884193/CDC-adjusts-Floridas-weekend-Covid-numbers-state-accused-agency-overcounting-cases.html
        Aber das Problem ist, man bekommt schwer Seroprevalence Daten auch für Florida. Sie hat­ten aber Juni 2020 schon ca. 15% mit Antikörpern und teil­wei­se offi­zi­ell 10–15-fach mehr Fälle als Test-Positive.
        http://ww11.doh.state.fl.us/comm/_partners/covid19_report_archive/covid19-data/covid19_data_latest.pdf
        Impfquote ca. 63% und bei Altersgruppe >65 bei 85%.
        Sie kön­nen also locker um die 90% Seroprävalenz liegen.
        !Siehe im Report auch 'Vaccination Impact': die Neuinfektionen stei­gen mit den Impfungen an…oder trotz oder mit und trotz…!

        Egal wie Jeffrey Tucker argu­men­tiert, her­vor­ge­ho­ben hat­te ich das mit dem ande­ren Bewusstsein und Umgang mit Medien. Weil es war nie so, das der Regierungskurs (in den USA wie anders­wo – ist sowie­so das sel­be) durch Fakten gedeckt oder zwangs­läu­fig gewe­sen wäre.

        Und es gibt die­se Meinungen eben in den USA auch bezgl. poli­ti­scher Situation, wer sind Sie und ich dabei?

      3. Zusätzlich – heu­te auf https://dailysceptic.org/2021/08/12/is-it-better-to-get-a-given-amount-of-covid-over-with-more-quickly/ :

        'Die Delta-Variante hat in meh­re­ren Ländern zu einem sprung­haf­ten Anstieg der Infektionen geführt, und in eini­gen US-Bundesstaaten, vor allem in Florida, kommt es sogar zu ver­mehr­ten Krankenhauseinweisungen. (Obwohl die Impfquote in die­sem Staat nur 10 Prozentpunkte nied­ri­ger ist als im Vereinigten Königreich, sind die Impfungen nicht so stark auf älte­re Menschen kon­zen­triert wie hier).

        Was ist von der durch die Delta-Variante ver­ur­sach­ten Zunahme von Infektionen und Krankenhausaufenthalten zu hal­ten? In einem kürz­lich erschie­ne­nen Blogbeitrag argu­men­tiert der Wirtschaftswissenschaftler Tyler Cowen, dass die Dinge nicht ganz so ein­fach sind, wie vie­le Menschen – oder zumin­dest vie­le Befürworter der Abriegelung – annehmen.

        Cowen stellt fest: "Selbst die Zunahme der Krankenhausaufenthalte, geschwei­ge denn die Zunahme der Fälle, ist ein irre­füh­ren­des Signal dafür, wie gut es uns geht." Warum ist das so? Cowen argu­men­tiert, dass "es bes­ser ist, eine bestimm­te Menge von Covid schnel­ler als weni­ger schnell zu erle­di­gen … unter der Voraussetzung, dass man sein Krankenhaussystem nicht überfordert."

        Je schnel­ler sich COVID unter Menschen aus­brei­tet, die noch nicht immun sind (ent­we­der durch eine Impfung oder eine natür­li­che Infektion), des­to kür­zer ist die Zeit, in der das Gesundheitssystem unter Stress steht, und des­to schnel­ler baut sich die Immunität in der Bevölkerung ins­ge­samt auf. Vorausgesetzt, die Krankenhäuser sind nicht überlastet.

        Interessanterweise ist Cowens Argument der Erklärung von Great Barrington nicht unähn­lich. In die­sem Dokument heißt es: "Wenn die Immunität in der Bevölkerung zunimmt, sinkt das Infektionsrisiko für alle – auch für die Schwachen". Deshalb soll­ten wir "den­je­ni­gen, die ein mini­ma­les Todesrisiko haben, erlau­ben, ihr Leben nor­mal zu leben, um durch natür­li­che Infektion eine Immunität gegen das Virus aufzubauen".'

        Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)

      4. @aa
        Jetzt muss ich mal ein paar Korinthen kacken :
        Dort steht (auch im eng­li­schen Original) "es fühlt sich an wie",
        d.h. es geht mehr um die Gefühlslage. Und alles in allem fin­de ich
        den zitier­ten Text ziem­lich gut.
        V.a. die Formulierung "das, was wir frü­her Nachrichten nannten".

  2. Im gan­zen ZDF-Beitrag kein ein­zi­ges Wort über Bratwürste.
    Ganz schwach!

    Was heißt 2G?
    Genesen oder gestorben?
    Geimpft und gestorben?

    1. "Bleiben Sie gesund!"

      - oder doch lie­ber getes­tet, gene­sen, geimpft, gestorben?

      Wie hät­ten Sie es gern? Ich ver­mis­se die Floskel schon län­ger unter den Behörden-Emails oder in Briefen von Bekannten. Vor einem Jahr waren alle besorgt um mei­ne Gesundheit und befah­len mir dro­hend: Bleiben Sie gesund! 

      Gesundheit? Die gibt es anschei­nend nicht mehr. Es gibt kei­ne gesun­den Männer, Frauen und Kinder mehr. Wir exis­tie­ren ein­fach nicht mehr im August 2021.

      Ansonsten: ein wirk­lich guter Blog! Ich habe im letz­ten Jahr hier die­se Petition ent­deckt und sie unterstützt.

      Seht Euch die vie­len tref­fen­den und klu­gen Kommentare in der Petition vom letz­ten Jahr an. Historisch lan­ge her.

      https://www.openpetition.de/petition/kommentare/corona-debatte-im-oeffentlichen-fernsehen

      Und das ist eine schö­ne Motivation aktu­ell, wei­ter zu machen im Widerstand:

      https://uncutnews.ch/es-ist-doch-nur-warum-ich-mich-nicht-fuegen-werde-wenn-man-alles-nur-zusammenzaehlt-ergibt-das-unser-ganzes-leben/

      Herzliche Grüße aus Niedersachsen!

  3. Vorbildlich in enein­halb Metern Abstand zuein­an­der, den Zucht-Lappen fest ins Gesicht gedrückt und alle Fenster sind natür­lich weit geöffnet.
    Als i‑Tüpfelchen fehlt noch die Dauereinblendung des Gesundheitspasses.

  4. Der Gesunde ohne Symptome soll/muß regel­mä­ßig tes­ten, ob er gesund ist.
    Konsequenter Weise soll­te der Geimpfte 2 regel­mä­ßig zum Friedhof gehn,
    um nach­zu­schau­en, ob er schon unter der Erde liegt.

    1. Im Grunde stim­me ich Ihnen zu, es ist mitt­ler­wei­le wie bei Telepolis hier, man guckt eigent­lich nur noch die Kommentare an da was span­nen­de­res oder erhel­len­de­res zu fin­den und auch bei denen dreht sich das meis­te mitt­ler­wei­le im Kreis.

      Wir beob­ach­ten das Endspiel des Kapitalismus wie das Kaninchen vor der Schlange, der Ausgang ist bekannt. Resignation allent­hal­ben. Das ein­zi­ge was man als klei­ner Kritiker noch tun kann ist die Leute davon zu über­zeu­gen (schwie­ri­ges Wort mitt­ler­wei­le), zum nach­den­ken anzu­re­gen, dass die Impfung eine poli­ti­sche Zementierung der Aufgabe ihrer Grundrechte ist und je mehr sich wei­gern des­to schlimmer. 

      Alle kri­ti­schen Blogs müss­ten sich die­sem Ziel ver­schrei­ben, Hinweise, Möglichkeiten auf­zu­zei­gen wie dies den ver­blen­de­ten ängst­li­chen Mitmenschen klar gemacht wer­den kann. Abe die meis­ten wol­len eben auch so leben, im Überfluss, schät­zen das höher als Freiheit. Und da müss­te man den­ke ich anfan­gen, denn der Mensch ist nicht von Natur aus so, der Kapitalimsus degra­diert ihn zum Konsumenten.

      Die Nachdenkseiten wer­den ja oft hier ver­linkt, ich den­ke die auf­klä­re­rischs­te dt. Seite die es noch gibt. Vielleicht ist sie es auch weil nur Leserbriefe aber kei­ne Kommentare zuge­las­sen werden.

      Die Lügen des ÖRR zu ent­lar­ven und poin­tie­ren hier macht die gan­zen Wahnsinn zu einem Comic. Viele der Kommentatoren hier dan­ken ja aa für den Blog, ich den­ke das ist wie bei TP der Grund Gleichgesinnte hier zu tref­fen und die eige­ne Seele zu strei­cheln. Aber viel mehr ist da nicht mehr (lei­der), man macht pet­ting mit Grünbewertungen…

      Und im Grunde muss man sich ab und dann auch ÖRR antun, um zu wis­sen wie die Schafte hirn­ge­wa­schen wer­den, aber da anset­zen zu wol­len mit der Aufklärung ist eben der Denkfehler. Einen Junkie/Kettenraucher über­zeugt man nicht mit Krankheiten oder Schockbildern, der Einstellungsänderung muss ein Perspektivwechsel vorausgehen.

      Im Grunde glaub ich nicht, dass ein Erstleser des corodok.de durch den Blog kri­ti­scher und auf­klä­re­ri­scher wird, die meis­ten Leser hier waren wie ich schon vor 18 Monaten wahr­schein­lich kri­tisch und jetzt sind sol­che Blogs oder Beiträge Entertainment-Ersatz für Kaberett ala Pisper, Pelzig, Schramm. Die Herren sind ja auch ziem­lich sprach­los gewor­den. Einen Artikel bei den Nachdenkseiten kann ich ver­lin­ken und er sorgt für einen Perspektivwechsel evtl. im bes­ten Fall. Wenn ich einem Coronagläubigen einen Link zu Artikel auf coro­dok sen­de werd ich ver­mut­lich gleich als Covididiot abge­stem­pelt. Weiß nicht ob das die Mitkommentatoren heir auch so sehen. Ich fürch­te in der jet­zi­gen Stufe der Plandemie ist der Blog in der Art eher kontraproduktiv (?)…

      1. @Michael Kuhn
        Was für ein elo­quen­ter Kommentar.
        Mit dem übli­chen Schönheitsfehler : Herablassung.
        Gehören Sie zu denen, die glau­ben, den vol­len Durchblick zu haben ? Um dann die Unwissenden an Ihrem umfas­sen­den Wissen teil­ha­ben zu las­sen ? Danke, sehr freundlich.
        Als 'klei­ner Kritiker' ver­su­chen, die Leute zu überzeugen ?
        Da wäre ich ja nie drauf gekom­men. Was glau­ben Sie eigent­lich, wie vie­le Menschen hier das in den letz­ten 1,5 Jahren immer wie­der ver­sucht haben und immer wie­der vor eine Wand gerannt sind ?
        Und daß die NDS die auf­klä­re­rischs­te Seite sein soll, hal­te ich für einen Witz. Es gibt unbe­strit­ten vie­le gute Artikel dort, aber zwi­schen­durch wird immer wie­der klar, daß sie das herr­schen­de Narrativ nicht ernst­haft infra­ge stellen.
        Und der gan­ze letz­te Absatz Ihres Kommentars strotzt nur so vor Arroganz. Wenn Ihnen die­ser Blog nicht passt, war­um lesen Sie ihn dann über­haupt ? Rumstänkern kann jeder…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.