Erstmals werden im DIVI-Intensivregister reale Covid-19-Fälle erfaßt

Auf tages​spie​gel​.de ist am 16.2.23 zu lesen:

»Covid auf Inten­siv­sta­tio­nen: Nur jeder zwei­te Pati­ent wird wegen Coro­na behan­delt, die ande­ren mit Corona

Nach knapp drei Jah­ren Pan­de­mie lie­fert das Inten­siv­re­gis­ter jetzt erst­ma­lig Zah­len, wie vie­le Pati­en­ten wegen Covid-19 auf einer Inten­siv­sta­ti­on behan­delt wer­den müssen

Jeder zwei­te inten­siv­me­di­zi­nisch behan­del­te Pati­ent, der der­zeit im DIVI-Inten­siv­re­gis­ter als Coro­na-Inten­siv­pa­ti­ent auf­ge­führt wird, liegt nicht wegen Coro­na auf der Inten­siv­sta­ti­on (ITS).

Das geht aus einer Dar­stel­lung der Deut­schen Inter­dis­zi­pli­nä­ren Ver­ei­ni­gung für Inten­siv- und Not­fall­me­di­zin (DIVI) her­vor, die seit Mitt­woch ver­füg­bar ist und ab sofort wöchent­lich aktua­li­siert wer­den soll. Dem­nach waren, Stand Mon­tag, von 761 offi­zi­ell als Coro­na-Pati­en­ten erfass­ten ITS-Fäl­len 394 mit „inten­siv­me­di­zi­nisch rele­van­ter Covid-19-Mani­fes­ta­ti­on“ in Behand­lung – das ent­spricht 51 Prozent.

Bei der ande­ren Hälf­te lagen laut DIVI kei­ne Hin­wei­se dar­auf vor, dass deren Coro­na-Infek­tio­nen rele­vant war für die Auf­nah­me auf der Inten­siv­sta­ti­on. Bei den Patient:innen mit Mani­fes­ta­ti­on, erklär­te die DIVI ges­tern, „han­delt es sich vor allem um hoch­alt­ri­ge Patienten“.

Als Pati­en­ten mit Mani­fes­ta­ti­on zäh­len in der Aus­wer­tung, so die DIVI, „Fäl­le, bei denen eine pri­mä­re Lun­gen- und/oder Sys­tem­be­tei­li­gung einer Covid-19-Erkran­kung vor­liegt oder deren kli­ni­scher Zustand sich durch Covid-19 ver­schlech­tert hat“. Dazu gehör­ten auch Patient:innen, „deren Haupt­dia­gno­se und/oder Grund­er­kran­kun­gen durch die Covid-19-Erkran­kung beein­flusst wer­den oder vice ver­sa“…«

Wären die "Maß­nah­men" wie Lock­downs, Schul- und Kita­schlie­ßun­gen, "Impf"-Zwang und ‑Über­re­dung denk­bar gewe­sen, wenn von Anfang an der­ar­ti­ge Daten ver­öf­fent­lich wor­den wären?

6 Antworten auf „Erstmals werden im DIVI-Intensivregister reale Covid-19-Fälle erfaßt“

  1. Rea­le Covid-19-Fäl­le? Was bit­te soll das sein!? Ein neu­er Name für Atem­wegs­er­kran­kun­gen macht noch lan­ge kei­ne neue Krank­heit. Neu ist nur, was der Staat dar­aus macht: Neu­ar­ti­ge Unterdrückungsmaßnahmen !

  2. 'Wären die "Maß­nah­men" wie Lock­downs, Schul- und Kita­schlie­ßun­gen, "Impf"-Zwang und ‑Über­re­dung denk­bar, wenn von Anfang der­ar­ti­ge Daten ver­öf­fent­licht wor­den wären?'

    Klar. Die Pro­pa­gan­dis­ten hät­ten auch hier etwas von "expo­nen­ti­el­lem Wachs­tum" gefaselt.
    Und die­je­ni­gen, die wuss­ten was das ist, hät­ten die mitt­ler­wei­le ein­ge­räum­te Hal­bie­rung ledig­lich als ein­tä­gi­ge Frist­ver­län­ge­rung wei­ter­ver­kauft – genug um Ver­ängs­tig­te zu missionieren. 

    Dabei wäre bereits 2020 anhand ger­ma­ni­scher Bun­des­län­der sicht­bar gewe­sen, dass die Anzahl der Inten­siv­pa­ti­en­ten mit , der Inten­siv­ka­pa­zi­tät kor­re­liert: je höher deren per-capi­ta-Ver­füg­bar­keit, des­to mehr IntensivpatientInnen.
    (aktu­ell: Saar­land ca. 400, BaWü ca. 200 pro Mio Ein­woh­ner – in bei­den Län­dern zuver­läs­sig zu 85–95% belegt)

    Noch kras­ser sieht es in man­chen Nach­bar­län­dern aus:
    Schweiz: ca. 100 pro Mio Einwohner
    https://​www​.covi​d19​.admin​.ch/​d​e​/​h​o​s​p​-​c​a​p​a​c​i​t​y​/​icu
    i.d.R. aber sogar wäh­rend der wütends­ten "Wel­len" unter 85% aus­ge­las­tet – und trotz­dem haben die Schwei­zer den Wahn­sinn bis Anfang 2022 mit durchgezogen.

    Das Phä­no­men die­ser Kor­re­la­ti­on ist sicher sämt­li­chen Gesund­heits­öko­no­men bekannt – Viro­lo­gen, sogar den etwas Maß­nah­men­kri­ti­sche­ren, wohl eher nicht …
    https://​www​.coro​dok​.de/​d​a​s​-​n​a​h​m​-​f​a​s​t​-​i​n​t​o​l​e​r​a​n​t​e​-​z​u​e​g​e​-​an/
    "Und nicht nur ich dach­te: Wenn die Inten­siv­me­di­zi­ner Alarm schla­gen, dass die Kran­ken­häu­ser an ihre Kapa­zi­täts­gren­zen kom­men, dann muss man das glauben".

    Nö. Soll­te man nicht.

  3. … und zwei Tage drauf
    https://​www​.divi​.de/​v​e​r​s​o​r​g​u​n​g​s​f​o​r​s​c​h​u​n​g​/​i​n​t​e​n​s​i​v​r​e​g​i​s​t​e​r​/​t​a​g​e​s​r​e​p​ort
    sind's, schwupps, nur noch
    397 von 834 (= 47,6%)
    und es beschleicht mich der Ver­dacht, dass man die "hoch­alt­ri­gen Pati­en­ten" (> 80? > 85?) nur noch des­we­gen schnell mal inten­siv ein­weist, um die Anzahl der "Mani­fes­tier­ten" nicht all­zu tief fal­len zu lassen.
    Schließ­lich sind "wir" ja gera­de wie­der in einer neu­en "Wel­le".
    (in den letz­ten 2 Wochen ist die Bele­gungs­an­zahl um immer­hin ~200 gestie­gen – was aber nicht ein­mal mehr der Tages­schau eine Rand­no­tiz wert war)

  4. Erst nach drei Jah­ren, pünkt­lich zum „Pan­de­mie Ende“, hat man es also geschafft, zwi­schen „wegen“ und „nur mit Coro­na“ auf Inten­siv zu unter­schei­den? Das kann doch nur ein schlech­ter Scherz sein.

    Bis vor kur­zem waren es aber bestimmt noch 100% wegen Coro­na. Und weil man mit dem Lie­fern der Daten so lan­ge gewar­tet hat, bis man sie nicht mehr braucht, lässt sich das Gegen­teil auch gar nicht mehr beweisen.

    1. @ King Not­hing – Drei Jah­re ist halt nach Dreh­buch. Die «Ent­schul­di­gungs-Ral­lye», die wir grad erle­ben, eben­so. Im Rah­men der «Nar­ra­tiv­ab­wick­lung» müs­sen logi­scher­wei­se die Kri­te­ri­en für Krank­heit renor­ma­li­siert werden. 

      https://​twit​ter​.com/​a​y​a​_​v​e​l​a​z​q​u​e​z​/​s​t​a​t​u​s​/​1​6​1​8​5​4​9​3​0​1​5​8​3​6​7​9​488

  5. Die Hälf­te erscheint mir immer noch viel zu hoch gegrif­fen; min­des­tens so lan­ge, wie ‑für als sol­che dekla­rier­te- Coro­na-Pati­en­ten mehr Geld abge­rech­net wer­den darf, wird das Nar­ra­tiv wohl auf­recht erhal­ten. Dies natür­lich auch, weil alle am Betrug direkt oder indi­rekt betei­ligt waren und sich und die Vor­ge­setz­ten schüt­zen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.