Großbritannien plant einen 'Normales-Leben-Pass'

Auf oe24.at ges­tern zu lesen:

»Wer sich regel­mä­ßig tes­ten lässt, kann ein Leben fast ohne Corona-Maßnahmen führen.
Der bri­ti­sche Premierminister Boris Johnson will den Corona-Lockdown in England nicht ver­län­gern. Die Restriktionen lie­fen am 2. Dezember nach vier Wochen aus, teil­te Downing Street am Samstag mit. Der Premier wer­de dies am Montag ver­kün­den und einen Drei-Stufen-Plan für Corona-Beschränkungen auf regio­na­ler Ebene vorstellen

"Normales-Leben-Pass" oder "Freiheitspass"
Ein Teil der neu­en Strategie ist der soge­nann­te „Normales-Leben-Pass“ oder „Freiheitspass“ (free­dom pass). Wie der „Telegraph“ berich­tet, sol­len sich Menschen mit zwei nega­ti­ven Corona-Tests in einer Woche einen sol­chen Pass besor­gen kön­nen. Diese Bescheinigung ist ein Dokument, das auf dem Handy gespei­chert wer­den kann.


Zusammen mit dem Impfprogramm soll der „Freiheitspass“ einen Alltag ohne Beschränkungen ermög­li­chen. Damit wäre etwa das Tragen einer Maske nicht mehr not­wen­dig und Familientreffen wie­der unein­ge­schränkt mög­lich.«

Impfung noch vor FDA-Freigabe?

»Impfungen noch vor Weihnachten
Der Corona-Impfstoff des deut­schen Biotechunternehmens BioNTech und des US-Pharmakonzerns Pfizer könn­te einem Medienbericht zufol­ge bereits in den kom­men­den Tagen eine Zulassung in Großbritannien erhal­ten. Die bri­ti­schen Aufsichtsbehörden sei­en kurz davor, mit einer offi­zi­el­len Bewertung des Mittels zu begin­nen, berich­te­te der "Telegraph" am Sonntag unter Berufung auf Regierungskreise.

Der Nationale Gesundheitsdienst NHS sei ange­wie­sen wor­den, sich für eine Verabreichung ab dem 1. Dezember bereit­zu­hal­ten. Das Gesundheitsministerium in London äußer­te sich nicht dazu, ab wann mit ers­ten Impfungen begon­nen wer­den kön­ne. Am Freitag hat­ten die bei­den Unternehmen bei der US-Arzneimittelbehörde FDA bean­tragt. Die FDA will am 10. Dezember dar­über bera­ten, ob sie grü­nes Licht für den Impfstoff gibt.«

(Hervorhebungen nicht im Original.)

4 Antworten auf „Großbritannien plant einen 'Normales-Leben-Pass'“

  1. Perfekt! Diesen Pass braucht man nur noch mit einer digi­ta­len Identität ver­knüp­fen und kann ihn dann belie­big erwei­tern: Testergebnis, Gesundheitszustand, poli­ti­sche Gesinnung, Kontostand, Sozialverhalten, Kontakte und Beziehungen – und schon kann dar­aus ein tol­les digi­ta­les Kontrollinstrument wer­den, wodurch alle ganz sicher und frei leben können.

  2. An die­ser Stelle sei mal gefragt:

    Warum kann man eigent­lich zwei tra­gen­de Säulen des Rechtsstaats – die Unschuldsvermutung und die Unzulässigkeit eines Generalverdachts – per "Infektionsschutz" ein­fach so, dau­er­haft und voll­kom­men außer Kraft setzen?

    Sieht das eigent­lich irgend­ei­ne Verfassung der unzäh­li­gen Staaten, die Opfer die­ses Staatsstreichs mul­ti­na­tio­na­ler Eliten sind, auch nur annä­he­rungs­wei­se vor?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.