Grüne wollen Demos unterbinden, weil sie laut sind und den Verkehr stören

Ziemlich hilf­los, wie hier die Aussage des Artikelbilds in ihr Gegenteil ver­kehrt wer­den soll:

schwaebische.de (22.6.)

»… Die Fraktion der Grünen bit­tet in einem Antrag an OB Gunter Czisch um eine erneu­te Überprüfung der Maßnahmen gegen die­se Demonstrationen in Absprache mit der Polizei, zum Beispiel wegen Störung des Verkehrs, Beleidigung und nicht ange­mel­de­ter Versammlungen.

„Die meis­ten Corona-Maßnahmen sind abge­schafft, man kann sein Leben nahe­zu voll­stän­dig nor­mal leben und den­noch demons­trie­ren wei­ter Menschen angeb­lich für Frieden und Freiheit, natür­lich wei­ter­hin unan­ge­mel­det, laut, den Verkehr stö­rend, und belei­di­gen dabei Menschen, die eine ande­re Meinung haben als sie (apro­pos Freiheit)“, heißt es wört­lich in dem Antrag…«


(Das ursprüng­li­che "Demons" im Titel war kein geist­rei­ches Wortspiel, son­dern ein Tippfehler.)

26 Antworten auf „Grüne wollen Demos unterbinden, weil sie laut sind und den Verkehr stören“

  1. Demos brin­gen sowie­so nichts!
    Spätestens nach den Startbahn-West Demos und der letz­ten über­grif­fi­gen Demo im Frankfurter Nordend, war klar, dass Demos nicht mehr die rich­ti­ge Vorgehensweise ist um etwas wirk­lich zu verändern.

    1. @Publicviewer

      Eine "tol­le" Einstellung!! 

      Ich war auf unzäh­li­gen Demos und Mahnwachen, habe 700 Flyer von "Eltern ste­hen auf" und "Ärzte für Aufklärung" ver­teilt (und dabei wun­der­vol­le Menschen ken­nen­ge­lernt!!), jeder Geldschein den ich aus­ge­be, trägt die Aufschrift "reitschuster.de" und wenn dadurch auch nur ein ein­zi­ger Mensch zum Nachdenken und Hinterfragen ange­regt wur­de und vor der Gen-Spritze bewahrt wur­de, dann war all das in mei­nen Augen sinn­voll und lohnenswert

      Ich respek­tie­re Ihre Meinung, aber vom auf dem Sofa lie­gen und Kommentare schrei­ben ändert sich garan­tiert nichts! Aber allei­ne schon das wun­der­ba­re Gefühl auf so einer Demo end­lich wie­der mal unter "nor­ma­len" Menschen zu sein, gab in der schwe­ren Zeit der Pandemie unglaub­lich viel Kraft und Zuversicht!
      Das allein war JEDE Demo wert!!

  2. Ich sehe ganz deut­lich die Haken in die­sem Bild – es sind die Widerhaken (oder Wiederhaken? ImmerWiederhaken?) an der Kanüle die ver­hin­dern, dass die Geist- und Körper ver­let­zen­de Nadel "rück­wärts bewegt und somit aus etwas her­aus­ge­zo­gen wer­den kann." (Wickidingsbums, ebenda).
    Oder sagen wir es anders mit mei­nem LiebliengsEx"Witz": Die Haltu ng der GRÜNEN zu Hitler? "Ach das war schon ganz ok, nur das mit den Autobahnen hät­te er sein las­sen sollen"

  3. Wenn ich in Münster am Montagabend auf die Straße gehe, wer­den wir von Antifakindern übelst belei­digt. Sonst macht das nie­mand anders.

    1. @ME
      Mir war gar nicht bekannt, dass momen­tan wie­der Montagsdemos statt­fin­den. Es ist bit­ter nötig. Momentan habe ich mich dazu ent­schei­den, mei­ne Energiespeicher auf­zu­fül­len, sonst wer­de ich den Herbst nicht über­le­ben. Ich wer­de mich aber infor­mie­ren, ob auch in mei­ner Stadt wie­der Demos statt­fin­den. Falls ja, wer­de ich wohl doch hin­ge­hen, jedoch brau­che ich ein Konzept dafür, denn momen­tan wird die Bevölkerung tat­säch­lich nicht mehr begrei­fen, wofür wir demons­trie­ren. Ich wer­de nur mit Plakat hin, so dass man auch nach außen sieht, wofür ich ste­he, näm­lich "Maskenzwang per Hausrecht ver­bie­ten!!", "für Menschlichkeit statt Technokratie", "Selbstdenken statt betreu­tes Denken". 

      Besser als die Demos fin­de ich per­sön­lich tat­säch­lich Aufkleber über die gesam­te Stadt ver­teilt. Ich den­ke, dass das so viel bes­ser in die Menschen hindurchsickert…

  4. Sicherlich hat hier kaum jemand über die aktu­el­len, wei­test­ge­hend geräusch­lo­sen Vorbereitungen im Hintergrund zur Entwicklung einer BÜRGERAKTE für JEDEN gehört.

    Toll, ALLE (zunächst Gesundheits)-Informationen über jeden Bürger in nur einer Datei.

    Die wird man dann noch wei­ter ausbauen…

    2@ulrich19713587

    Uups. Ein neu­er Begriff/Buzzword "Bürgerakte" im #ePA-Kontext. Was sich dahin­ter wohl ver­ber­gen könn­te … aus Folie zum Vortrag von Herrn Dierks auf G‑BA Symposium am 17.06.2022.
    #PatientenrechteInGefahr"

    https://twitter.com/soliriot/status/1538602135201406979/photo/1

  5. Die Bildunterschrift mit den rechts­ra­di­ka­len Bannern ist ja wohl nicht Ernst gemeint?

    Welche Maßnahmen sind abgeschafft?
    – Impfpflicht im Gesundheitswesen?
    – Maskenpflicht bei Bahn, Arzt, Gericht, Kirche (zT) usw.?
    – Testpflicht im Krankenhaus?
    Neue Maßnahmen für Herbst wer­den groß­flä­chig angedroht!

    Und angeb­li­che Klimaschützer dür­fen sich an die Straße kle­ben, den Berufsverkehr lahm­le­gen und haben nichts zu befürchten.
    Wo bleibt da der § 315b StGB (gefähr­li­cher Eingriff in den Straßenverkehr)?

    Interessant auch der letz­te Satz. Da legt sich einer mit den Demonstranten an und wird "belei­digt".
    Vieleicht hät­te er es ja mal mit Diskutieren ver­su­chen sol­len, aber dafür müss­te man ja Argumente haben…

  6. Grotesk, der hat wohl ver­ges­sen, wie sei­ne mitt­ler­wei­le kom­plett ein­gen­or­de­te „Partei“ mal ange­fan­gen hat!?!
    Und wer belei­digt bzw. schi­ka­niert hier wen?
    Die Dummdreisten schla­gen um sich, ich wer­te das mal als Zeichen, dass wir im Endspiel sind. Und das wer­den die Verbrecher und Mitläufer ver­lie­ren. Auch wenn’s in die Verlängerung geht.

  7. Krieg ist auch laut und stört.

    Das ist doch wie­der nichts wei­ter als eine Relativierung.

    Ausserdem Antidemokratisch.

    Lieber Grüni, der du/sie das jetzt liest/lasest,
    ers­tens, fin­dest du nicht dass Ihr/sie euch alle sel­bern beleidigt?
    zwei­tens, wenn ich ver­harm­lo­sung von natio­nal­so­zia­lis­ti­sche­rer Politik/innen mit Antidemokratisch addie­re, steht auf mei­nem Taschenrechner geschrieben:

    = FASSCHEISSMUSS, due a-.…..

    Der spinnt wohl der Taschenrechner. Oder nicht?

  8. "und den­noch demons­trie­ren wei­ter Menschen angeb­lich für Frieden und Freiheit, natür­lich wei­ter­hin unan­ge­mel­det, laut, den Verkehr stö­rend, und belei­di­gen dabei Menschen, die eine ande­re Meinung haben als sie"

    Menschen kön­nen für ANGEBLICH alles demons­trie­ren, wofür sie demons­trie­ren wol­len. Wer es aus­hält, das ande­re Menschen eine ande­re Meinung haben, hält auch Demonstrationen aus, die durch unse­re Verfassung grund­recht­lich gewährt sind. Alle ande­ren dür­fen ger­ne wei­ter die Abschaffung der Verfassung und unse­rer Grundrechte for­dern. Nur brau­chen sie sich dann aber auch nicht wun­dern, wenn man sie MENSCHENFEINDE und GRUNDRECHTSFEINDE nennt.

    Besonders inter­es­sant fin­de ich die Feststellung, dass "der Verkehr" durch die Demonstrationen "laut gestört wird". !!!! Mega-inter­es­sant, erle­be ich es doch immer so, dass der Verkehr in den Städten (Autolärm, Busse usw.) laut ist und der ist noch nie ver­bo­ten wor­den, weil er laut ist, obwohl er nicht mal im Grundgesetz ver­an­kert ist, der Verkehr. Aber die Demos, die muss man abschaf­fen, weil sie so laut sind und den Verkehr (!!!) mit ihrer Demolautstärke stö­ren. Wie kaputt sind die­se Leute eigent­lich!?!?!?! Alles, wirk­lich alles wird projiziert.

  9. Unangemeldet für Frieden und Freiheit demons­trie­ren – ist ja schlimm. Zum Glück ist das ja den Grünen frü­her nicht pas­siert. Aber wie sagt man so schön: Macht ver­dirbt den Charakter.

  10. Sämtliche Berliner Regierungsparteien sind zu Verräter*innen ihrer eige­nen Klientel gewor­den. Zuerst ver­riet Schröders Hartz IV-SPD die Arbeiternehmer*innen. Dann ver­riet Merkels Lockdown-CDU den Mittelstand. Und heu­te ver­rät Lindners Anti-Grundgesetz-FDP die Demokrat*innen und ver­ra­ten Baerbocks und Habecks Pharma- und NATO-Grünen die Impfgegner*innen und die Friedensbewegung. 

    Es fällt schwer, sol­chen Politiker*innen noch Achtung ent­ge­gen­zu­brin­gen. Aber was sol­len wir tun? Wenn eine Herde von blin­den oder irren Hirten geführt wird, gerät sie auf Abwege, wird irgend­wann nicht mehr fol­gen und fällt auseinander. 

    Aber halt! Politiker*innen sind gar nicht unse­re Hirten. Sie sind viel­mehr die Hunde, die dar­auf ach­ten, dass die Ratschläge der Hirten auch umge­setzt wer­den. Die Hirten: Das waren frü­her die Pfarrer- und Priester*innen, heu­te sind es die Wissenschaftler*innen, die Akademiker*innen, unse­re Bildungselite. 

    Aber o weh! Auch unse­re Bildungselite hat die Orientierung voll­kom­men ver­lo­ren und mar­schiert nahe­zu geschlos­sen in die fal­sche Richtung – nach 1914 und 1933 zum drit­ten Mal. 

    Es gibt zwar recht vie­le war­nen­de Stimmen, aber sie wer­den aus den Altmedien weg­zen­su­riert und aus den Hochschulen weggemobbt. 

    Und doch wäre hier anzu­fan­gen: Die Kritiker*innen soll­ten in die Medien zurück­ge­holt wer­den, /unbedingt/, /alle/, auch und gera­de die völ­lig zu Unrecht und kri­mi­nell dif­fa­mier­ten und ver­leum­de­ten Querdenker*innen.

    Das Argument dage­gen lau­tet immer, dass dann einer klei­nen Minderheit zu viel Platz ein­ge­räumt wür­de. Aber was für ein unfass­bar dum­mes Argument ist das denn! Die wirk­lich Klugen bil­den in einer Gesellschaft /immer/ nur eine klei­ne Minderheit. 

    Wenn /alle/ außer Einem geblen­det sind und nichts mehr sehen, ist auf die­sen Einen zu hören, /sofort/ und /bedingungslos/. Und wenn man nicht weiß, wer der Eine ist, auf den gehört wer­den soll­te, ist auf /alle/ Kritiker*innen zu hören, und zwar ohne fal­sches Framing und mit der genau glei­chen Achtung, die die hilf­lo­sen Politiker*innen von ihren Kritiker*innen einfordern.

    1. Nee, das mit dem Hören, egal ob auf Minder-oder Mehrheit, braucht kei­ne Gefolgschaft, son­dern eigen­stän­di­ges Mit‑u. Weiterdenken.

      1. @Ute Plass: Schon wahr. Vor dem Mit- und Weiterdenken kommt aber das auf­merk­sa­me Zuhören: auf die Stimme der andern und auf die eige­ne inne­re Stimme.

    1. @Petra Steingen: Die Links zei­gen, daß es nicht "o.k." ist. Ich hal­te die Aktionen für ziem­lich dane­ben, ein Ausspielen ver­schie­de­ner Proteste gegen­ein­an­der (wie sei­ner­zeit bei BLM) für unklug.

  11. @aa
    Sehr scha­de, dass Sie die Überschrift geän­dert haben.
    Erinnerte mich doch das ursprüng­li­che "Demons" an … na ja, Sie wis­sen schon…
    Und ent­spre­chen­des Gehabe darf/kann man feststellen.

    Ich nen­ne im Übrigen Maßnahmen nicht mehr Maßnahmen, denn es ist mir zu verharmlosend.
    Im Grunde sind sie mutiert zu Sanktionen im bestra­fen­den Sinne gegen die eige­ne Bevölkerung. Nur, wofür wur­den und wer­den alle bestraft in die­ser Plandemie. 

    Ich habe übri­gens ein recht gutes Statement der KV-Vorsitzenden Hessen gelesen.
    Leider lässt es sich hier nicht ein­stel­len als pdf.
    AUF DEN PUNKT_AdP3-2022

  12. Das Grüne ist doch die Umkehrform per se !!!
    Solange sie nicht an der Macht sind, in Machtpositionen bzw Machtpositionen wit­tern gilt: Steine wer­fen, laut und radi­kal sein, mas­si­ve Forderungen stel­len, ReGIERende in Frage stel­len, u.u.
    Sobald sie aber "höher-wer­ti­ger" wurden/werden gilt Trittins Satz: "weder sit­zend, lie­gend, noch gehend darf demons­triert" wer­den (also ChefAnordnung in Frage gestellt)
    Oder auch Palmers "S21 ist ein Fehler, der jetzt gemacht wer­den muss" …
    geil, oder?

  13. Arbeiten in den Redaktionen eigent­lich mitt­ler­wei­le nur noch
    Praktikanten ohne Schulabschluss, aber mit Transgender- und
    Woke-Diplom ? Und Zusatz-Seminar : Wie krie­che ich meinem
    Chef am ein­fachs­ten in den Arsch ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.