86 mit Impfstoffen vollgeladene Boeing 747 nur für Deutschland

»Die Zulassung eines Corona-Impfstoffes steht unmit­tel­bar bevor. Teilweise ist die Produktion bereits ange­lau­fen. Aber: Die Entwicklung eines Impfstoffs ist nur das hal­be Problem. "Die grö­ße­re Herausforderung wird die Verteilung von 16 Milliarden Impfstoffdosen in einem unvor­stell­ba­ren Umfang sein", sagt Linus Benjamin Bauer, Managing Consultant bei Bauer Aviation Advisory, einer Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Luftfahrtindustrie. Die Luftfahrt wer­de bei die­ser glo­ba­len Herausforderung eine wich­ti­ge Rolle spie­len. "Laut IATA wird dies vor­aus­sicht­lich die größ­te Luftbrücke für eine ein­zel­ne Ware sein, die es je gab“, so Bauer. 8000 Jumbo-Jets sind nötig, um den Impfstoff welt­weit zu ver­tei­len. Die Arbeiten an der Luftbrücke haben bereits begonnen… 

"Jeden der 7,8 Milliarden Menschen auf der Welt theo­re­tisch mit einer Dosis eines Impfstoffes zu ver­sor­gen, benö­ti­ge ein Ladevolumen von 8000 Boeing 747. Um die gesam­te deut­sche Bevölkerung mit dem Impfstoff zu ver­sor­gen, bräuch­te man hoch­ge­rech­net cir­ca 86 mit Impfstoffen voll­ge­la­de­ne Boeing 747", so Bauer.«

Das war schon am 29.10. auf apotheke-adhoc.de zu lesen. Soviel zu Markus Söder. Und zur Frage "Wer pro­fi­tiert von Corona?".

5 Antworten auf „86 mit Impfstoffen vollgeladene Boeing 747 nur für Deutschland“

  1. Die Impfstoffentwicklungsindustrie soll­te sich drin­gend den strin­gen­ten Einwendungen letzt­jähr­lich der Klimaaktivistin Greta Thunberg gewahr wer­den, d.h. die Logistik auf kli­ma­ver­träg­li­che­re Segelboote umstel­len. Dies hät­te eine mög­li­cher­wei­se unmit­tel­ba­re Win-Win Situation zur Folge. Die Anlieferung des Impfmaterials fie­le viel wahr­schein­li­cher mit der Auswertung der Technikfolgenabschätzung zusam­men auf­grund der lang­sa­me­ren Transportwege. Eventuelle Probleme mit dem gelie­fer­ten Material wür­den damit noch vor dem flä­chen­de­cken­den Einsatz erkannt und Kolateralschäden und Spätfolgen ver­hin­dert wer­den können.

  2. 86 Boeings für Deutschland – wird nichts da die bun­des­ei­ge­ne Lufthansa zeit­gleich beschlos­sen hat die Boeing 747 auszumustern …
    27.10.2020
    Jumbo-Jets wer­den verschrottet
    Lufthansa hat fünf Boeing 747–400 verkauft

    Für fünf älte­re Jumbo-Jets hat Lufthansa einen Käufer gefun­den. Die Boeing 747–400 wer­den in den USA zer­legt und zu Ersatzteilspendern.
    Geplant ist, dass Lufthansa jeden Monat eine Boeing 747–400 an GE Aviation Materials über­gibt. «Beim Zeitplan kann es aller­dings noch Änderungen geben», so die Sprecherin. Damit die ers­te Maschine – die mit dem Kennzeichen D‑ABVP – Twente doch noch ver­las­sen kann, befän­de man sich in Gesprächen mit den Behörden.
    Im Juni 2019 hat­te Lufthansa ange­kün­digt, ihre 13 ver­blie­be­nen Boeing 747–400 mit einem Durchschnittsalter von knapp 22 Jahren «mit­tel­fris­tig» aus­zu­flot­ten. Der Konzern gab damals bekannt, sich auf acht Langstreckenmodelle zu kon­zen­trie­ren. Inzwischen wur­den eini­ge Stilllegungen wegen der Corona-Krise vorgezogen.
    https://www.aerotelegraph.com/in-den-usa-verschrottet-lufthansa-hat-fuenf-boeing-747–400-verkauft

    Wieder mal so ein Fall von Neues aus Schilda 😉

  3. Also, ich ver­zich­te frei­wil­lig auf mei­ne Dosis.
    Zusammen mit den ande­ren Definitiv Uninteressierten, könn­te man da so eini­ge Boeings ein­spa­ren, glau­be ich…
    🙂

  4. "Jeden der 7,8 Milliarden Menschen auf der Welt theo­re­tisch mit einer Dosis eines Impfstoffes zu ver­sor­gen, benö­ti­ge ein Ladevolumen von 8000 Boeing 747."

    Warum soll­ten 7,8 Milliarden Menschen geimpft wer­den?? Warum gibt es die­se Überlegung über­haupt? Das ist durch und durch unseriös.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.