Justizministerium: "Frisch Geimpfte" können im Kino mit Aufklebern markiert werden

Unter dem Titel "Bei die­sen neu­en Corona-Regeln ist der Ärger pro­gram­miert" wird auf welt.de über eine Videokonferenz mit aus­ge­wähl­ten JournalistInnen berich­tet. Hinter der Bezahlschranke liest man am 4.8. auf welt.de:

»Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) beginnt mit für ihn unüb­li­chem Optimismus. „Es scheint rela­tiv wahr­schein­lich zu sein, dass wir mit einer Omikron-Variante im Herbst zu rin­gen haben“, sagt er am Mittwochnachmittag bei der Vorstellung des Entwurfs für das neue Infektionsschutzgesetz in einer Videokonferenz mit Journalisten. Es wer­de sich wahr­schein­lich um BA.5 han­deln, man rech­ne jeden­falls nicht mit einer Kombination aus einer Delta-Variante und einer Omikron-Variante, so Lauterbach.«

Kaum hat er sei­ne Pläne durch­ge­bracht, kann er auf die mona­te­lang ver­kün­de­te Horrorgeschichte vom "Killervirus" verzichten.

»Insbesondere drei Maßnahmen dürf­ten dabei für Probleme und Kritik sorgen:

1. Die Maske und ihre Ausnahmen

Kompliziert wird es… bei Kultur- und Sportveranstaltungen sowie in Restaurants und Bars. Falls die Länder sich ent­spre­chend ent­schei­den, müs­sen dort nur die­je­ni­gen Maske tra­gen, die weder getes­tet, frisch geimpft oder frisch gene­sen sind. Dies lässt sich als Entgegenkommen zuguns­ten von Buschmann wer­ten, der sich wie­der­holt gegen gene­rel­le 2G- und 3G-Regelungen aus­ge­spro­chen hat.

Der zwei­te Blick aller­dings lässt den ver­meint­li­chen Erfolg der FDP ver­blas­sen: Die Einrichtungen müs­sen erneut am Eingang auf­wen­dig den Impf‑, Test- oder Genesenenstatus kon­trol­lie­ren, also 3G. Wer kei­nen vor­wei­sen kann, wird zwar nicht abge­wie­sen, muss aber eine Maske aufsetzen.

Ob die Maske spä­ter wie­der abge­setzt wird, etwa im dunk­len Kinosaal, las­se sich nur stich­pro­ben­ar­tig kon­trol­lie­ren, gibt das Gesundheitsministerium zu. Das Justizministerium weist dar­auf hin, dass die Betriebe sich zur Unterscheidung der Besucher etwas aus­den­ken könn­ten, etwa Aufkleber. Grundsätzlich kön­ne jede Einrichtung aber selbst ent­schei­den, ob sie die Maske als Option zulässt.

Fitnessstudios und Restaurants etwa, in denen die Maske sowie­so kaum getra­gen wer­den kann, könn­ten per Hausrecht auf die 3G-Regelungen umschwen­ken – Ungeimpfte also ohne Test nicht reinlassen.

2. Die Definition von „frisch“ geimpft

Für Zündstoff dürf­te auch die neue Definition sor­gen, wer über­haupt als „frisch“ geimpft gilt und daher im Falle von Einlasskontrollen Zutritt bekommt. Ursprünglich war vor­ge­se­hen, dass ab dem 1. Oktober die­je­ni­gen als voll­stän­dig geimpft gel­ten, die sich min­des­tens drei­mal haben imp­fen las­sen. Der Entwurf für das neue Infektionsschutzgesetz sieht aller­dings vor, dass bei „frisch“ Geimpften die drit­te Impfung nicht län­ger als drei Monate zurück­lie­gen darf…

3. „Winterreifen“ und „Schneeketten“ gegen Corona

Wie schon bei der bis­he­ri­gen Fassung des Gesetzes gibt es eine Reihe von Maßnahmen, wel­che die Bundesländer nur nach einem eige­nen Landtagsbeschluss ver­hän­gen dür­fen – etwa dann, wenn eine Überlastung des Gesundheitssystems droht. Bisher wur­den sol­che Regionen als Hotspots bezeich­net, die ent­spre­chen­den Regeln kamen jedoch kaum zur Anwendung…

Dies könn­te für Verwirrung und einen Flickenteppich in den Ländern sorgen.«


Der Geisterfahrer

Videoquelle: youtube.com


Die fol­gen­de Zusammenstellung ver­dan­ke ich einem Kommentar:

fdp-re.de (31.5.21)
fdp-fraktion-hb.de (13.6.21)
fdp-kempten.de (14.6.21)
faz.net (15.3.22)

59 Antworten auf „Justizministerium: "Frisch Geimpfte" können im Kino mit Aufklebern markiert werden“

  1. "Das Justizministerium weist dar­auf hin, dass die Betriebe sich zur Unterscheidung der Besucher etwas aus­den­ken könn­ten, etwa Aufkleber."

    Tolle Idee. Am bes­ten gestal­tet man die gelb und in Sternform. Gab es so etwas nicht schon einmal???

      1. Umgekehrt: die Aufkleber sind für die arme "Wirtschaft" ja auch viel zu teu­er.… und die "Guten und x‑fach Geimpften" kann man ja nicht belasten.

        Also greift man zu kos­ten­güns­ti­gen Stempeln und Farbe. Die Ungeimpften & Co. bekom­men dann wahl­wei­se (!) einen Stern, ein "UI" (unge­impft" oder "QD" (Querdenker) in Permanent-Leuchtfarbe auf die Stirn gedrückt. 

        Vorteil: die nächs­te Zeit wird so auch den ande­ren armen Betrieben der "Wirtschaft" die Kontrolle erleich­tert… das spart Ressourcen.

      2. @Juergen Ilse: Wie eigent­lich klar sein soll­te, waren das kei­ne Markierungen für beson­de­re Erleichterungen.

        @aa
        Der Judenstern hat bestimm­te EIGENSCHAFTEN von Menschen mar­kiert, näm­lich die Religionszugehörigkeit. Und jetzt sol­len bestimm­te EIGENSCHAFTEN von Menschen mar­kiert wer­den, näm­lich dass man nicht inner­halb der letz­ten 3 Monate geimpft wur­de. Wo ist da der Unterschied?
        Menschen wer­den stig­ma­ti­siert, mar­kiert, aus der Masse her­aus­ge­stellt, für jeden sicht­bar und offen zum Abschuss frei­ge­ge­ben. Aufgrund der deutsh­cen Geschichte weiß man, wozu das die höri­ge deut­sche Masse animiert.

        WARUM TUT MAN ES WIEDER??? Zumal bekannt ist, dass Impfungen über­haupt nicht vor Virusweitergabe schüt­ze, die Maskenpflicht ist somit abso­lut wider­sin­nig. Ich wer­de dage­gen kla­gen, wenn es so kommt.

        1. @Getriebesand: Vielleicht soll­te man mal run­ter­kom­men von dem Trip, Markierungen wür­den zur Vernichtung ange­bracht. In dem vor­lie­gen­den Fall sol­len sie ver­mut­lich aus­gren­zen, wobei es, wie vie­le gemerkt haben, dabei dum­mer­wei­se zur Ausgrenzung von Mehrheiten kom­men wird. Das wird also nichts. 

          Wir sind uns alle einig, daß es ein Zivilisationsbruch ist, Menschen auf­grund des feh­len­den Nachweises einer hoch umstrit­te­nen "Impfung" aus dem gesell­schaft­li­chen Leben aus­zu­gren­zen. Wer immer noch nicht sehen will, daß die Analogie zum Judenstern, der von Anfang an in Mordpläne inte­griert war, nicht nur untaug­lich ist, son­dern schäd­lich zur Gewinnung wei­te­rer Menschen zum Kampf gegen die­se Maßnahmen, tut mir leid.

          Doch, die Markierung dreht sich absur­der­wei­se um. Bei die­ser Schnapsidee muß kei­ne Maske tra­gen, wer mit einer Markierung nach­wei­sen kann, daß er dies nicht braucht. Damit man im Dunkel des Kinos noch durchblickt.

    1. Der Buschmann und der Lauterbach sind Faschisten. Das haben die­se zwei nun­mehr bewiesen.
      Wenn Unternehmen (Gastro) die­sen Faschismus wie­der mitt­tra­gen, habe ich kein Mitleid bei Unternehmenspleiten. Eine Fascho-Markierung hef­te ich mir _nicht_ an.
      Ich schät­ze, die Link(sch)e hält nicht dage­gen und wird die Faschisierung des Alltags super fin­den. Wie die Link(sch)e noch jeden "C"-Beklopptismus super fand.

      1. @Im Faschisten…: Geht es ein paar Nummern klei­ner? Das Geschrei, daß jetzt wirk­lich der Faschismus über Deutschland gekom­men ist, höre ich spä­tes­tens seit dem 1.8.2020 in ähn­li­chen Wellen, wie Lauterbach sie uns über Corona vor­gau­kelt. Es sind in die­ser Zeit schlim­me Dinge pas­siert, vor allem die, wel­che Kindern ange­tan wur­de. Es wur­den mas­sen­haft Menschen dif­fa­miert, vie­le ihres sozia­len Umfelds beraubt, eini­ge haben es nicht aus­ge­hal­ten und sind aus dem Land oder dem Leben geflo­hen. Grundrechte wur­den außer Kraft gesetzt, gan­ze Gruppen der Bevölkerung ausgegrenzt. 

        Und doch kommt die Bezeichnung "Faschismus" dafür aus mei­ner Sicht einer Mißachtung der­je­ni­gen nahe, die sich im deut­schen Faschismus über Jahre hin­weg ver­ste­cken muß­ten oder in Lagern gequält wur­den, und der­je­ni­gen, die in Folterkellern des spa­ni­schen, por­tu­gie­si­schen, grie­chi­schen, chi­le­ni­schen… Faschismus mal­trä­tiert wur­den. Mag sein, mir fehlt eine gewis­se Distanz, weil ich bis auf Portugal Menschen die­ser Länder kann­te, die das durch­lit­ten haben. Doch auch aus dem, was ich bei der Beschäftigung mit Geschichte gelernt habe, ent­neh­me ich: Wir sehen eine unglaub­li­che Mißachtung demo­kra­ti­scher Regeln und Rechte, eine Verkommenheit von Medien, ein Versagen der Gewaltenteilung, Hetze und Drohungen mit Berufsverboten und ande­ren sozia­len Strafen – und auf der ande­ren Seite hun­dert­tau­sen­de unge­bro­che­ne Menschen, die sich auf Straßen und in Medien Gehör ver­schaf­fen. Das ist mit mei­nem Begriff von Faschismus nicht kom­pa­ti­bel. Es läge auch eine Geringschätzung der noch ver­blie­be­nen Rechte vor, die immer wie­der bedroht wer­den und immer wie­der ver­tei­digt wer­den müs­sen, wenn – mei­ner Meinung nach – gedan­ken­los mit dem Faschismus-Begriff ope­riert wird.

        Übrigens: Das Markieren fin­det zur Zeit und schon lan­ge mas­sen­haft statt mit Bändchen von Reisenden, die sich einen All-Inclusive-Urlaub leis­ten können.

        1. Selbst schuld, wer sich mar­kie­ren lässt.
          Bei Ihnen schei­nen Behinderte tat­säch­lich kei­ne poli­ti­sche und auch sons­ti­ge Relevanz zu haben. Deren Dasein in den Verwahranstalten scheint Ihnen nicht son­der­lich nahe zu gehen, oder?
          Die, von denen nicht gespro­chen und nicht geschrie­ben wird, deren Existenz wird ignoriert.
          Neben den Kindern, haben min­des­tens genau so die Alten und Behinderten in den Verwahranstalten seit 2020 gelitten.
          Der Faschismus fin­det in den Verwahranstalten statt, wo die dort Lebenden mit­tels Giftspritze ins gesell­schafts-sozi­al­ver­träg­li­che 🙁 vor­zei­ti­ge Ableben beför­dert werden.
          In den Verwahranstalten Lebende wer­den von zum Beispiel Klabauterbach und den ande­ren Gesundheitsminister-Darstellern auf Länderebene zu Versuchskarnickeln degra­diert und an die Pharma-Industrie zum Zwecke des Versuchskarnickeltums vermittelt.

          In der Nazizeit ging das "nor­ma­le" zivi­le Leben wei­ter. Es wur­den Beschwerden an den Staat geschrie­ben usw. Anscheinend ist Ihnen, aa, das Alltagsleben im Hitlerfaschismus nicht bekannt, oder?

        2. @aa

          Reisende die mit einem Bändchen mar­kiert sind, weil sie im Al-Inclusive-Urlaub sind als Beispiel zu nen­nen, wenn um Faschismus dis­ku­tiert wird – das ist nicht Ihr Ernst, Herr Aschmoneit??

            1. Wir sind ja erst im Jahre "3" nach der Machtübernahme der PanikPolitik. Doch davon abge­se­hen: Es wur­de ja nicht gesagt, wer mar­kiert wer­den soll – die "Berechtigten" oder die "Entrechteten". Und die Wahl des Werkzeugs – Nadel, Tatoo, Chip und NFC – ja die wird durch den aktu­el­len Stand der Überwachunskunst bestimmt. Ein Aufkleber wirds sicher nicht sein

              1. @ herr Brehm:
                Die Entrechteten wer­den gar nicht erst ins Kino rein­ge­las­sen. Insofern ist die­se öffent­li­che Bloßstellung Nicht-Regierungsdarstellertreuer m.M.n. völ­lig sinnbefreit.

        3. Der Bergriff „Faschismus“ ist nicht gera­de ein­deu­tig defi­niert, jedoch gab und gibt es durch­aus vie­le Parallelen zu dem, was damals im Dritten Reich pas­siert ist. Der Prozess wur­de ja damals auch nicht über Nacht in Gang gesetzt son­dern bedurf­te, gera­de am Beginn, eini­ges an „Anstrengungen“. Und das schlimms­te war und ist für mich das gedan­ken­lo­se Mitläufertum in all sei­nen Schattierungen, damals wie heu­te. Die rela­tiv klei­ne Gruppe der Juden wur­de auch nicht sofort zu „Vogelfreien“, aber auf Grund des Wegsehens der „Nicht-Betroffenen“ konn­te die Agenda damals umge­setzt werden.
          Stellen Sie sich ein­mal vor, wie die Situation für „Impf-Skeptiker“ heu­te ohne Omikron (mit der Veränderungen der Pathogenität und der offen­sicht­li­chen Immunflucht trotz Impfung) wäre?
          Die ein­ge­setz­ten Methoden waren und sind heu­te in Bezug auf die Corona-Situation in Deutschland der dama­li­gen sehr ähn­lich, Wehret den Anfängen!

          1. @Heiko: Das Mitläufertum ist erschre­ckend und pro­vo­zie­rend. Aber, Hand aufs Herz, wann war das in die­sem Land anders? Ein gewich­ti­ger Unterschied zur Markierung der Juden und Jüdinnen ist, daß die­se Maßnahme von Beginn an in ras­sis­ti­sche Mordpläne ein­ge­bet­tet war. Davon kann bei der "Impf"-Geschichte nicht die Rede sein. In dem hier beschrie­be­nen Fall geht es auch nicht um die Markierung "Ungeimpfter", son­dern um Menschen, "die weder getes­tet, frisch geimpft oder frisch gene­sen sind". Eine sol­che Wahl hat­te man damals nicht, wenn man jüdi­sche Vorfahren hat­te. Das zu erwäh­nen, heißt nicht, die Unmenschlichkeit der Ausgrenzung zu ignorieren.

            1. Damals wie heu­te brauch­te man zur Umsetzung der Agenda einen Sündenbock. Im Gegensatz zu heu­te waren die Ziele damals jedoch klar und deut­lich für jeden nach­zu­le­sen. Anscheinend gab es auch damals schon zu wenig Denkvermögen in der Breite, um recht­zei­tig und kon­se­quent gegen­zu­steu­ern. Welche Ziele heu­te dahin­ter­ste­hen ist schwie­rig zu benen­nen und ich hal­te sie für viel­fäl­tig. Etablierung von Überwachungsmöglichkeiten der Bevölkerung dank extrem schnell aus­ge­wei­te­ter „Kontaktnachverfolgung“ z. B. ist sicher ein Aspekt. Jede Regierung auf die­sem Planeten bekommt doch „feuch­te Höschen“, wenn sie an die sich dadurch bie­ten­den Möglichkeiten denkt. Damals konn­te sich die poli­ti­sche Großwetterlage des­halb so ändern, weil vor allem die Großindustriellen die Möglichkeit sahen, durch einen Krieg ihren Reichtum zu ver­meh­ren und gleich­zei­tig dank der Verfolgung der Juden ein paar Konkurrenten los­zu­wer­den. Heute sind wie­der eine Menge Gewinnmöglichkeiten im Spiel, dies­mal aller­dings nicht nur für die Großen. Der Aktienkurs von z. B. Biontech hat sich seit Ausgabe im Oktober 2019 bis zum Höchststand im August 2021 um eine Faktor von über 26 im Wert erhöht und ist aktu­ell immer noch beim 17fachen des Ausgabewertes. Denken Sie nicht, das da auch eine Menge per­sön­li­cher finan­zi­el­ler Interessen einer grö­ße­ren Anzahl von Anlegern (auch und gera­de Kleinanlegern) im Vordergrund ste­hen. Wo ist denn die nöti­ge Aufklärung (z. B. inves­ti­ga­ti­ver Journalismus) zu die­sem Thema, es wäre doch sicher ein­mal inter­es­sant zu sehen, wel­che Politiker, Entscheider und Medienmacher per­sön­lich finan­zi­ell von die­ser „Agenda“ pro­fi­tiert haben? Innerhalb von 1,5 Jahren den Einsatz mit dem 26fachen Gewinn hono­riert zu bekom­men ist sicher Motivation genug für vie­le. Und wie vie­le unnö­ti­ge kör­per­li­che Schäden durch den blin­den Impfzwang (statt geziel­ter Risiko-Nutzen Abwägung) ent­stan­den sind kann man nur ver­mu­ten, per­fi­de ist es alle­mal und nicht zu ent­schul­di­gen! Das die­se „neu­en“ Maßnahmen als „Konzept“ purer Schwachsinn sind ist klar, allei­ne die Empfehlung eines Justizministeriums zur Markierung zeigt mir deut­lich, wes Geistes Kind unse­re „demo­kra­tisch“ gewähl­ten Eliten doch sind. Nichts dazu gelernt…

          2. Der Faschismus, wie der in Deutschland "prak­ti­ziert" wur­de, unter­schied sich von dem Faschismus, wie der in ande­ren Ländern "prak­ti­ziert" wurde. 

            Man kann des­halb von pseu­do-medi­zin-beton­tem Faschismus der Jetzt-Zeit spre­chen, da erneut sicht­bar auf zuerst auf bestimm­te Bevölkerungsgruppen die Maßnahmen gezielt voll­bracht wer­den. Ab 1933 wur­den die­se Menschen als "lebens­un­wert" in jeder Hinsicht dif­fa­miert. Diesen Begriff traut sich selbst Klabauterbach offi­zi­ell nicht mehr zu ver­wen­den. Verkappt wird der Begriff schon noch ver­wen­det, die­ses Mal heißt es eben: "vul­nerable Gruppen", wer damit auch immer gemeint ist. Jedenfalls wird die­ser Begriff "vul­nerable Gruppen" in den Ring gewor­fen und jetzt beginnt das Hauen und Stechen und das Halten der Deutungshoheit, wer zu den (soge­nann­ten) "vul­nerablen" Gruppen gehö­re. Damit haben sich die­je­ni­gen, die über­haupt einen Begriff namens "vul­nerable Gruppen" in gesell­schaft­li­chen Umlauf (gesell­schaft­li­che Pseudo-Diskussion) gebracht haben, aus der Affäre gezo­gen. Diejenigen, die sich als gesund­heit­lich wack­lig sel­ber sehen, sehen sich nun mit ihrem gesund­heit­li­chen So-Sein in dem Begriff "vul­nera­bel" gespiegelt. 

            Andere, die das nicht so sehen, wer­den gesell­schaft­lich auto­ma­tisch mit dem Begriff "vul­nera­bel" "gela­belt". Und so nimmt der Wahnsinn, nimmt das Verbrechen sei­nen Lauf. Spritz-Spritz …

              1. Weil der Begriff "vul­nerable Gruppen" in der "C"-Hysterie ver­wen­det wird, um Menschen der "Gegen"-Fake-"C"-Spritze zuzu­füh­ren, die man staat­li­cher­seits gern los würde.

                1933 fort­fol­gen­de Jahre wähl­te die Hitlerei und ihre zumeist nicht-par­tei­gän­ge­ri­sche Ärzteschaft den Begirr "lebens­un­wert". Den Begriff (das Wort) "lebens­un­wert" kann man sich heut­zu­ta­ge gesell­schaft­lich nicht mehr getrau­en, von staat­li­cher Seite und von Politiker-Seite aus zu ver­wen­den. Heute sind der Staat und die Politiker gehal­ten, ihre wah­ren Absichten und wah­ren Ziele geschickt zu verkappen.
                Am bes­ten ist es für die Politiker und den Staat, wenn die­je­ni­gen, die sie als "vul­nera­bel" dif­fa­mie­ren, sel­ber an die­sen Stuss glau­ben und von sich hal­ten, "vul­nera­bel" (was auch immer das sein soll oder ist) zu sein und sich ent­spre­chend gesell­schaft­lich und im Privatbereich zu verhalten.
                Die staat­li­che, poli­ti­sche und all­ge­mein­ge­sell­schafdt­li­che Zuschreibung, (angeb­lich) "vul­nera­bel" zu sein, zu ver­in­ner­li­chen, lässt auch Behinderten zu den "Impf"stellen wallfahrten.
                Einer der­je­ni­gen, die Behinderte gern aus­rot­te­ten, ist im Hintergrund, sozu­sa­gen als "graue Eminenz", der "C"-Hysterie mit aktiv: Der Behindertenhasser Peter Singer. Singer zieht die Fäden sei­nes Interesses eher im Hintergrund.
                Meiner Meinung nach (aus all' dem, was ich bis­her in der "C"-Hysterie gele­sen habe und wie sich man­che selbst aus der Gegnerschaft der "C"-Hysterie-Gegner äußern) läuft es spitz dar­auf zu, dass die Behinderten und Alten zuerst weg­ge­spritzt wer­den. Das gelingt den "C"-Verbrechern bis­lang sehr gut, da Behinderte meist kei­ne Angehörigen haben, gra­de die Behinderten betrifft das ver­mehrt, die in Heimen leben und nach denen nie­mand so rich­tig schaut, was mit denen gemacht wird.
                Ich kann mich in mei­ner ein­gangs getä­tig­ten Aussage nur wie­der­ho­len: Das Wort "vul­nera­bel" wird aktu­ell (seit März 2020) dazu gebraucht, um bestimm­te Menschen gesell­schaft­lich auf (für die Täter eine ver­meint­lich) "ele­ga­ne" Weise los­zu­wer­den. Das Wort "lebens­un­wert" ist zu sehr mit dem ver­bre­che­ri­schen Schmutz der Vergangenheit getränkt und kann nicht mehr ver­wen­det wer­den, ohne dass sich Menschen (öffent­li­chen Lebens, die die "C"-Hysterie vor­an­trei­ben) damit ins gesell­schaft­li­che Abseits (was ihre gesell­schaft­li­che Reputation betrifft) kegeln.

                1. @Was der Begriff…: Ihre Vermutung, daß (wer?) bestimm­te Gruppen "staat­li­cher­seits gern los wür­de", ist schon logisch falsch. Dann bräuch­te es die "Impfkampagne" vor allem für Kinder nicht, oder sol­len die auch hin­weg­ge­mor­det wer­den? Verbrechen an weg­ge­sperr­ten Alten und Behinderten haben gewiß zuge­nom­men mit Corona, aber sicher nicht damit begonnen.

                  1. @ aa:
                    Bei Kindern ist es so, dass es Ihnen bekannt sein dprf­te, dass es weni­ger Menschen auf der Welt geben soll, geht man nach den Aussagen des selbst­er­nann­ten "Weltwirtschaftsforums". Den Kindern geht man des­halb sprich­wört­lich an den Kragen, an die blan­ke Haut.

                    Ein wei­te­re Absicht ist sicher­lich, der Pharma-Industrie und der Neben-Industrien der Pharma-Branche sowie der Pharma-Wissenschaft neue Einnahmemöglichkeiten künst­lich zu schaf­fen. Da ist es belie­big, wer weg­ge­spritzt wird.

                    1. @Was der Begriff…: Es ist lang­wei­lig, die immer glei­chen Behauptungen über Mordpläne des WEF zu lesen. Wenn Sie zur Abwechslung mal ein Zitat bei­brin­gen könn­ten, wäre uns allen gedient.

              2. Sogar von Wolfgang Wodarg war kürz­lich zu ver­neh­men, dass es eine Last (sic!) sei, Behinderte und Alte zu pfle­gen, sich um die­se zu kümmern. 

                Tut mir leid, von behin­der­ten- und alten­feind­li­chen Aussagen und deren Protagonisten wen­de ich mich ab. Das kann nicht gut gehen, wenn sol­che Aussagen auch noch unhin­ter­fragt öffent­lich ste­hen bleiben.

                Zitat Dr. Wolfgang Wodarg:
                sie­he https://auf1.tv/elsa-auf1/dr-wolfgang-wodarg-covid-impffolgen-vertuscht-mit-neuen-alten-krankhein ab Minute 10:09

                  1. @ aa:
                    Gesagt ist gesagt. Wer die­sen Satz unhin­ter­fragt im Raum ste­hen lässt, Behinderte und Alte zu pfle­gen, sei eine Last, gibt den Rechtspopulisten nur noch Zunder. Wodarg bedient auch ein uraltes Klischee vom trot­te­li­gen und hilf­lo­sen Behinderten und trot­te­li­gen und hilf­lo­sen Alten.
                    Wer als Last (und nicht als Mensch) bezeich­net wird, steht schnell auf der gesell­schaft­li­chen Abschussliste.

    2. Der Justizminister ist zu jung. Er hat kei­nen blas­sen Schimmer davon, was eine Markierung bedeu­ten könn­te. Wir haben da ein ech­tes Bildungsproblem in unse­ren Ministerien.

      1. @ Charlotte:
        Ich den­ke, dass der Justizminister-Darsteller weiß, was es mit der Blosstellung mit­tels Bändchen-Tragens auf sich hat. Dieser Judtizminister-Darsteller ent­wirft sol­che ras­sis­ti­schen, fasch… Maßnahmen nicht sel­ber, son­dern hat sei­ne Referenten im Darsteller-Amt dafür, die ihm sol­chen Stuss zu Papier brin­gen. Und es hat offen­sicht­lich nichts gehol­fen, dass jedes Jahr Schulklassen sich im Unterricht mit der Nazizeit gedank­lich aus­ein­an­der­set­zen und zu den ein­schlä­gi­gen Gedenkstätten fah­ren und die­se Gedenkstätten besu­chen. Denn, wie man sieht, wer­den nun Methoden der Separierung (und sei es durch Kenntlichmachen der­je­ni­gen) wie­der neu belebt.

        Wo sol­che Markierung, sol­ches Bloßstellen mei­ner­selbst von dem fasch… Staat von mir ver­langt wird, in sol­che Stätten gehe ich nicht hin.

        Der Jugend vom Alter 18 bis 30 müs­te gehö­rig der Kopf gewa­schen wer­den. Die Menschen der genann­ten Altersgruppe sind die größ­ten Mitläufer des gegen­wär­ti­gen Neonazitums.

        Das Einzige, wor­über ich froh bin, ist, dass nach und nach auf­ge­deckt wird, dass der Nazismus zum Teil sei­nen Ursprung in den USA der 1920er Jahre hat­te und das die Geldsäcke aus den USA sich an dem ers­ten und zwei­ten Weltkrieg dumm und fett "ver­dient" hatten.

        1. @Und doch…: Da bin ich man erleich­tert. Faschismus und Nazismus sind Ami-Erfindungen. Und wir lau­fen seit 45 in Sack und Asche. Gut, daß Joschka Fischer uns da sei­ner­zeit mit dem Balkankrieg erlöst hat. Mit erho­be­nem Haupt dür­fen unse­re Soldaten nicht nur dort, son­dern auch im geraub­ten Baltikum und welt­weit dem Russen entgegentreten!

          1. @ aa:
            Siue wis­sen wohl nicht, dass Htlr sich das Geld für den zwei­ten Weltkrieg aus den USA "gelie­hen" hatte?
            Dass die Vörläufer der Zwangssterilisation derer, die man am Gründen einer eige­nen Familie mit eige­nen Nachkommen hin­tern woll­te, unter ande­rem in den USA waren (neben der Schweiz und Dänemark)?

            1. @Und doch..: Es liegt mir fern, Faschismus als ein aus­schließ­lich deut­sches Phänomen zu begrei­fen. Daß das US-ame­ri­ka­ni­sche Großkapital wie das deut­sche an jeder Schweinerei betei­ligt war (und ist), mit der Geld zu ver­die­nen ist, liegt auf der Hand. 

              Es führt aber kein Weg dar­an vor­bei: Es waren deut­sche Standesbeamte, die "Rasse"-Zertifikate aus­stell­ten, deut­sche Wohnungsämter, die das Gut der Deportierten ver­wal­te­ten, deut­sche Eisenbahner, die die Züge in die Vernichtungslager führ­ten, deut­sche Firmen, die die Verbrennungsöfen von Auschwitz ent­wi­ckel­ten, deut­sche Militärs und "Sicherheitskräfte" die die Massenmorde und Zerstörung gan­zer Dörfer nicht zuletzt in der Ukraine befeh­lig­ten. (Sie hat­ten ihre Helfershelfer mit ande­ren Pässen, nicht zuletzt in der Ukraine.) Wegen all­dem ist es erfor­der­lich, auch heu­te zu beob­ach­ten, was sich wie­der in die­sem Land mobi­li­sie­ren läßt. Ein Blick über den gro­ßen Teich ist da nicht falsch, die Fixierung auf "anglo-ame­ri­ka­ni­sche Globalisten", über die oft lese, schon.

              1. Die Schuld derer, die sich in den von Hitlerdeutschland besetzten Ländern den Hitlerfaschisten anschlossen und die Hitlerei in ihren eigenen Ländern verbreiteten sagt:

                @ aa:
                "… Es waren deut­sche Standesbeamte, die "Rasse"-Zertifikate aus­stell­ten, deut­sche Wohnungsämter, die das Gut der Deportierten ver­wal­te­ten, deut­sche Eisenbahner, die die Züge in die Vernichtungslager führ­ten, deut­sche Firmen, …"
                Und was haben die nor­we­gi­schen, däni­schen, tsche­chi­schen, ukrai­ni­schen etc. Faschisten gemacht? Das waren in den besetz­ten Ländern nicht nur die Besatzer, die die jüdi­sche Bevölkerung, die Antifaschisten (hat nix mit den heu­ti­gen Antifanten zu tun) in die KZs ver­frach­te­ten. Die Verschleppung der Genannten und die Verschleppung von Behinderten (zum Beispiel in Polen, sie­he Veröffentlichungen hier­zu von Ernst Klee) in die Vernichtungslager konn­te in den besetz­ten Ländern nur "erfolg­reich" sein, weil Einheimische mit­ge­macht haben.
                Der Überfall Deutschlands auf ande­re Länder konn­te nur gelin­gen, weil die Behörden der über­fal­le­nen Länder die Überfälle auf ihr eige­nes Land mit­ge­macht haben.
                Für Dänemark heißt das: Es gab einen Überfall-Vertrag von Hitlerdeutschland mit dem Königreich Dänemark. Dieser Überfall-Vertrag wur­de am 09. April 1940, dem Tag des Überfalles Hitlerdeutschlands auf Dänemark, von deut­scher Seite in einem Fischerboot auf der See-Höhe Warnemünde.Mitte-See mit einem Pfarrer! aus der Gegend von Gedser in einem schrift­li­chen Vertrag gegen­sei­tig unterschrieben.

                1. Die Schuld derer, die sich in den von Hitlerdeutschland besetzten Ländern den Hitlerfaschisten anschlossen und die Hitlerei in ihren eigenen Ländern verbreiteten sagt:

                  Und auch ohne däni­sche Beamte wäre das KZ in Frøslev (Frøslev-lej­ren, sie­he https://froeslevlejren.dk/historie/) nicht errich­tet wor­den. Ohne däni­sche Arbeitskräfte wäre Frøslev-lej­ren ni cht entstanden.
                  Es kann nur mit dem (ver­meint­li­chen) Gegner eine selbst gewünsch­te und instal­lier­te Diktatur errich­tet und in Gang gehal­ten werden.

                  Frøslev, sie­he https://de.wikipedia.org/wiki/Fr%C3%B8slev_(Aabenraa_Kommune)

  2. Die letz­ten haben jetzt begrif­fen, dass sie sich weh­ren müssen.

    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/corona-plaene-der-ampel-koalition-fuer-den-herbst-erregen-unmut-18222000.html
    "ie Pläne der Regierung für den Corona-Herbst haben vor allem in der Gastronomie Kritik aus­ge­löst. „Die Ängste wach­sen“, sag­te Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga am Donnerstag der F.A.Z. Viele Fragen blie­ben offen, etwa zu den Kriterien, nach denen bestimm­te Einschränkungen erlas­sen wer­den kön­nen. Der Gesetzentwurf sieht neben weni­gen bun­des­wei­ten Maßnahmen vor, dass die Länder Einschränkungen wie Masken‑, Test- und Abstandspflichten erlas­sen kön­nen, um die Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems oder der sons­ti­gen kri­ti­schen Infrastruktur zu gewährleisten.

    Für Hotels und Gaststätten sei das ein Problem, sag­te Hartges. Gäste haben sich wie­der an ein Leben ohne Auflagen gewöhnt. Abermalige Einschränkungen sei­en „eine fürch­ter­li­che Vorstellung“. Impf- oder Genesenennachweise zu kon­trol­lie­ren, sei mit erheb­li­chem Aufwand ver­bun­den, zumal die Branche auf­grund der ver­gan­ge­nen Pandemiewinter noch immer vie­ler­orts mit Personalnot zu kämp­fen habe.

    Allein schon des­halb und wegen der stei­gen­den Preise errei­chen sie der­zeit „unzäh­li­ge Anrufe von Unternehmen, die wirk­lich ver­zwei­felt sind“. Die Zahlen des Statistischen Bundesamts las­sen das drit­te Verlustjahr in Folge befürch­ten, „und das bei zeit­gleich explo­die­ren­den Kosten“. Hartges for­der­te des­halb, dass die Politik alles unter­neh­men müs­se, damit die vor­ge­se­he­nen Maßnahmen nicht ergrif­fen wer­den müssen."

    1. @ b.m. bür­ger das ist das gro­ße Problem, sie haben Sorge vor dem Aufwand. Daß es ihnen unter kei­nen Umständen zuste­hen soll­te, Gesundheitsdaten zu kon­trol­lie­ren, das kommt ihnen nicht in den Sinn. Für mich sind das fal­sche Argumente. Um den Kern geht es ihnen nicht.

  3. Um Unklarheiten zu besei­ti­gen soll­ten Armbinden, statt Aufkleber ange­bo­ten wer­den: Rot mit gekreuz­ten Spritzen auf wei­ßem Feld.

    Das ist auch in der Sauna praktikabler.

    1. @ FZ:
      Die Saunen wer­den geschlos­sen, Grund: Energie-Einsparen für den "Führer" und die Deppen-Regierungsminister-Darsteller der "Führer-befiehl-wir-fol­gen-Dir-Darsteller-Regierung auf Bundesebene und auf Bundesländer-Ebene.

  4. Schaut mal nach Wacken. Gibt ein Livestream
    https://live.wacken.com/
    Da soll­ten Kalle und der Busch mal hin. Wäre die rich­ti­ge Therapie für die beiden.
    Keinerlei Masken dort. Alle ste­hen dicht gedrängt. Die ers­ten Schlammrutscher gab es auch schon.
    Also völ­lig nor­ma­le 75000 Leute dort.
    Die wer­den schon mal im Herbst wohl nicht mitmachen.

    1. Faschisten sind _nicht_ the­ra­pier­bar. Denen kann nur im Knast der Kofp bewa­schen wer­den, mit ATA (ATA, sie­he https://eu-browse.startpage.com/av/anon-image?piurl=https%3A%2F%2Fi.ebayimg.com%2Fimages%2Fg%2FxDgAAOSwsQJduwgJ%2Fs-l500.jpg&sp=1659646505Tfab2ee964080c5b60013621a15898caf2b7a00c440c47607ca142e628fdf6831
      Diese Abreibung ist auch sehr preis­wert: Eine 250-Gramm-Packung ATA kos­te­te 13 Pfenninge der DDR-Währung.
      Bei man­chen, wie die­sen zwei Unholden, hilft nur noch eine Abreibung.

    2. "Also völ­lig nor­ma­le 75000 Leute dort.
      Die wer­den schon mal im Herbst wohl nicht mitmachen."

      Das ist nicht gesagt, dass die 75000 mas­ken­lo­se Wacken-Besucher im Herbst bei dem Maskenzirkus nicht mit­ma­chen werden.
      Die Masse ist hörig. Die meis­ten ducken und pas­sen sich an und im Wacken-Umfeld erwar­te ich sogar einen noch höhe­ren Anteil an Mitläufern als in ande­ren Szenen. Andernfalls hät­te man auf die­sem Festival doch min­des­tens 5% Maskierte sehen müs­sen, oder haben die plötz­lich inner­halb von einem Tag ihre Angst oder Hörigkeit abge­legt, wo man gera­de Vertreter die­ser Altersgruppe bei 30 Grad mas­kiert im Freien sieht oder in ande­ren Einrichtungen stolz mit Maske umher­lau­fend. Passt doch irgend­wie nicht, also IST es der Massentrieb, der dazu führt, dass bei Drogerie dm hier immer noch 20–25% Maskierte rum­lau­fen, auf dem Wacken-Festival aber so gut wie 0%.

  5. Buschmann ist kein Geisterfahrer, son­dern ein lob­by­is­tisch-höri­ger Büttel. 

    Liebe Pharmaindustrie, lie­ber Kalle, was möch­tet ihr? Liebe Regimegenossen, was möch­tet ihr. Masken, Abstandsgebote zur Abwehr von Demonstrationen? Verimpfung der gekauf­ten Impfdosen, Nachkauf der Impfdosen auf unab­seh­ba­re Zeit. Wird gemacht! Viele Grüße, eurer Buschi

  6. Die Nazis und ande­re weni­ger extre­me Heimattrunkene, füt­ter­ten und füt­tern ja ger­ne ihre Defizite mit der nicht peer-review­ten These, dass Deutschvolk sei an sich und zwei­fels­oh­ne ein sehr beson­de­res. Ich fürch­te, sie haben damit recht – aller­dings in ganz ande­rer Art und Weise, als das wohl gemeint war.

    Flieht! Flieht, solan­ge es noch geht. Dieses Land hat fertig.

    Hier füh­ren die Blinden die Lahmen… und hin­ter der Trommel her trot­ten die Kälber. (Das Fell für die Trommel lie­fern sie selber.)

  7. https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/frankreichsicherheit/209524

    https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise

    https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/daenemark-node/daenemarksicherheit/211724

    Ich habe eben gera­de mal geguckt, was die Nachbarländer in Europa für "Corona"-Regeln haben, es gibt kaum noch Zwangsmaßnahmen. Einfach das Land der Wahl eingeben:

    https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise

    .…

    und dann stau­nen. Sich wun­dern. Rätseln. Verblüfft den Kopf schüt­teln. Oder doch Lachen? Lachen über den deut­schen Gesetzentwurf, der unser Land inmit­ten von Europa zu einem abnor­men Exoten, zu einem ein­sa­men Geisterfahrer in die kom­plett ent­ge­gen­ge­setz­te Richtung macht ab Oktober 2022 bis April 2023.

    Meine Güte! Wer will aus den umlie­gen­den Ländern denn mit sol­chen Aussichten auf ZWANG und REGELWUT noch gern nach Deutschland zu Besuch kom­men? Wer möch­te hier gern umher rei­sen, Geschäftsreisen oder pri­va­te Reisen, wenn alles NOCH stren­ger, NOCH rigo­ro­ser ein­ge­schränkt wird als eh schon im Moment?

    Alle Länder (außer Deutschland) las­sen ganz offen­bar Vernunft, prak­ti­sche Vernunft sie­gen, es wer­den in vie­len Fällen nur Maskenempfehlungen ausgesprochen. 

    Das ist echt ver­blüf­fend bis – ja, ich wür­de sagen, schon sehr komisch, wenn man sich die ein­zel­nen Nachbar-Länder ansieht.

    🙂

    🙂

    Die Frage ist: Gucken die Herren Karl Lauterbach und Marco Buschmann nicht oder nur sel­ten auf die Website des Auswärtigen Amts? Sie KENNEN womög­lich über­haupt nicht die Daten und die Angaben unse­rer Nachbarländer!!! Anders kann ich mir den Gesetzentwurf für Deutschland nicht erklä­ren. Sie glau­ben womög­lich, alle ande­ren Staaten in Europa haben GENAU die­sel­ben Regeln, die sie für uns vor­se­hen, sie wis­sen noch gar nicht, dass die so genann­te töd­li­che "Seuche" über­haupt kei­ne mehr ist in Europa. Sie wis­sen nicht, dass über­all ein nor­ma­les Miteinander mög­lich ist, dass in allen ande­ren Ländern Events, Veranstaltungen jeder Art und Geschäfte geplant wer­den können.

    Sie wis­sen es nicht, weil sie … weil – ja, war­um wis­sen sie es nicht?

    1. Ich lache, weil – außer Lachen fällt mir echt nichts mehr ein.

      Unsere euro­päi­schen Nachbarn, egal, ob Frankreich, Dänemark, Niederlande, Polen, die Schweiz lachen wahr­schein­lich genau­so über den neu­en Zwangs-Maßnahmen-Gesetzentwurf von Marco Buschmann und Karl Lauterbach. Dieser Minister beweist gera­de, WIE gut sein neu­er Entwurf für den Herbst: *Masken und so genann­te "Impfungen" schüt­zen*, tat­säch­lich ist: näm­lich nix wert oder nur sehr wenig. Es spielt offen­sicht­lich über­haupt kei­ne Rolle, ob jemand "geimpft" ist oder per­ma­nent Masken trägt. Er, der Gesundheitsminister, ist das leben­de Beispiel für die Wirksamkeit sei­ner ver­ord­ne­ten bzw. geplan­ten Methoden und Medikamente, ja, er führt ja direkt die UNWIRKSAMKEIT in Echtzeit, life, vor!

      🙂

      Das ist so unglaub­lich komisch, so der­art ver­blüf­fend und wit­zig, das ist die pure Satire! Das kann nur Satire sein!!!

      Sonst könn­ten ja inzwi­schen die "Geimpften" tri­um­phie­ren, sie, die "Geimpften" wür­den jetzt lachen! Laut lachen! Millionen Gen-Behandelte Männer, Frauen und Kinder wären fit und gesund, frei, stark, sie gin­gen vol­ler Elan zur Arbeit, ja, sie wür­den die ster­bens­kran­ken, nicht-behan­del­ten, dahin sie­chen­den Kranken aus­la­chen, wir hät­ten dank der mRNA-Stoffe über­haupt gar kei­ne Krankschreibungen, der Krankenstand wäre im Gegensatz zu 2020 oder 2021 tief gesunken.

      In den Krankenhäusern lägen nur nicht-behan­del­te Kranke mit schwe­ren Verläufen, "geimpf­te" kämen als Atemwegs-Patienten in den Krankenhäusern über­haupt nicht vor. Auch gäbe es kei­ne Quarantäne für geimpf­tes Pflegepersonal, weil die "CORONA-SCHUTZ-IMPFUNG" ja tat­säch­lich schüt­zen würde.

      Was meint Ihr – wür­de da nicht jeder bis heu­te noch "unge­impf­te" schnell zum nächs­ten Hausarzt RENNEN, nein, rasen, eilen? 

      "Hey, Herr Doktor, Frau Doktor, ich will auch so ein Zaubermittel gespritzt bekom­men? Meine Nachbarin hat nie irgend­was, mein Nachbar auch nicht, sie sind schon drei Mal geboos­tert. Nur ich, nicht-behan­delt, ich habe seit einem Jahr alle zwei bis vier Wochen Schnupfen, Husten, Fieber. Und jedes Mal wird es schlimmer."

      Niemand bräuch­te ein GESETZ, mit dem Menschen zu einem Medikament gezwun­gen wer­den, weil alle das Wundermittel FREIWILLIG ein­neh­men wür­den, wenn es hilft. Das hat­te ich hier schon ein­mal geschrie­ben: vor den Apotheken, in den Arztpraxen und Krankenhäusern wür­den sich lan­ge Schlangen von war­ten­den Impfwilligen bil­den, Schwarzmarkt- und Wucherpreise wür­den für das ret­ten­de, schüt­zen­de Medikament ver­langt, die Leute wür­den sich drum prügeln!!!

      🙂

      Okay, hier höre ich erst ein­mal auf und ver­ab­schie­de mich aus dem Thread und vor allem aus dem absur­den Theater, das uns seit mehr als zwei Jahren vor­ge­spielt wird.

  8. "Ob die Maske spä­ter wie­der abge­setzt wird, etwa im dunk­len Kinosaal, las­se sich nur stich­pro­ben­ar­tig kon­trol­lie­ren, gibt das Gesundheitsministerium zu. Das Justizministerium weist dar­auf hin, dass die Betriebe sich zur Unterscheidung der Besucher etwas aus­den­ken könn­ten, etwa Aufkleber."

    Und das aus dem "Justizministerium"

    Weia

    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus240284999/Corona-Regeln-Alle-drei-Monate-zur-Impfung-Nein-danke.html

    Schon damals als Abo gedacht

    https://twitter.com/i/status/1554807646737375232

    Immer mal wie­der dar­an erinnern

    https://media.gettr.com/group34/getter/2022/08/04/17/3c66927b-5f90-25ab-b9cf-91daee6e8abe/738fab115b09a8c11cf8f147879607c7_500x0.jpg

  9. Jetzt wis­sen wir auch, war­um Kalle den Leute schon zur Spritze im Sommer gera­ten hat, anstatt noch bis im Herbst zu war­ten. Mit der neu­en 3 Monatsregel braucht man so näm­lich im Herbst/Winter schon wie­der die nächs­te Dosis. Sonst wird man näm­lich auch nicht bes­ser behan­delt als die, die von Anfang an schlau­er waren. 😉

    1. "Jetzt wis­sen wir auch, war­um Kalle den Leute schon zur Spritze im Sommer gera­ten hat, anstatt noch bis im Herbst zu war­ten. Mit der neu­en 3 Monatsregel braucht man so näm­lich im Herbst/Winter schon wie­der die nächs­te Dosis. Sonst wird man näm­lich auch nicht bes­ser behan­delt als die, die von Anfang an schlau­er waren. "

      @King Nothing
      Hoffentlich kom­men sich die­se Leute so rich­tig schön ver­arscht vor und machen die­sen Dreck nicht mehr mit.
      Ich ken­ne eini­ge, die nur zwei­mal geimpft sind und wenn sie nun 3 Spritzen (!!) nach­ho­len müs­sen, nur um unmas­kiert in ein Restaurant zu dür­fen, glau­be ich nicht, dass sie das tun werden.
      Die Branche wird aus­blu­ten. Ich bete, dass die Betreiber und Gäste die­ses Mal auf die Straße gehen. Sonst leben w ir wirk­lich bald in einem Land, wo wir wie Sklaven nur noch zum Arbeiten und Konsumieren gehal­ten wer­den, aber Konsumieren natür­lich nur nach den Regelungen, die den Machthabenden vorschweben.
      Das ist schlim­mer als 1984. Das ist wirk­lich schlimmer. 

      Wie kann man ein Volk so bru­tal ver­ra­ten und bedro­hen. Es ist unfass­bar, was in die­sem Land pas­siert. Ich habe Angst, dass ich wegen der Unaushaltbarkeit der Realität eine Psychose ent­wi­ckeln könn­te. Ich weiß nicht mehr, wie lan­ge ich die­sen Wahn noch durchhalte.

    2. @King Nothing

      Auf reitschuster.de ist genau dazu ein Gastbeitrag von Prof. Thomas Riesinger zu lesen. 5,33 Millionen Bürger brau­chen bis zum 7.April sie­ben Gen-Spritzungen wenn sie Tests und Masken umge­hen wollen…

  10. Die Definition von "frisch geimpft" könn­te man unkom­pli­ziert hand­ha­ben. Die Haltbarkeit von Piksdosen kann man recht frei fest­le­gen, so lan­ge sie noch nicht im Arm ist. Warum also nicht auch die Haltbarkeit unbü­ro­kra­tisch anpas­sen, sobald sie drin ist?

    1. @Henning
      Klar, ist ja auch schon vor einem Jahr pas­siert, dass die Dauer der Impfzertifikate plötz­lich wahl­los ver­kürzt wur­de oder die Haltbarkeit der Impfdosen wahl­los verlängert.

      Man wird die Spritze (so wie von uns vor über 2 Jahren vor­aus­ge­sagt) dazu nut­zen, um die Menschen wie Vieh zu dressieren?
      Heute geimpft – willst du mor­gen (wahl­wei­se ann­pass­bar, auch auf Stunden und Minuten, von Jahren auf Monate sind wir ja schon run­ter) ins Theater: Klar, ger­ne, aber nur, wenn du dich sofort imp­fen lässt und dei­nen digi­ta­len Pass vor­zeigst, sonst bleibst du schön zu Hause.

      Das ist selbst­ver­ständ­lich Sklavenhalterei und Machtmissbrauch von der übels­ten Sorte. Ich ver­ste­he nicht, wie die Bevölkerung sich das bie­ten las­sen kann. Es war abseh­bar, dass es genau auf das hin­aus­läuft und jetzt haben wir es so, dass Menschen erpresst wer­den und die Maske nur abneh­men dür­fen, wenn sie sich nach wahl­lo­sen Zeitvorgaben der Machthabenden selbst mit­tels Impfungen scha­den, die nach­weis­lich schwe­re Nebenwirkungen haben können.
      Das ist ein­fach nur alles sowas von krank.

  11. VERBRECHER.
    Und DILLETANTEN, wie sie im Buche stehen.
    So etwas gehört nicht in die Regierung, son­dern in einen wei­ßen Raum zum Erbsen zählen.

  12. Klar, wie wärs damit, den Ungeimpften mit einem Viehstempel ein "UI" auf die Stirn zu pres­sen, denn die Aufkleber könn­te man ja wie­der abzie­hen oder gar fälschen?

    Wo ist da bit­te schön noch der Unterschied zum Judenstern? In bei­den Fällen geht es dar­um, Menschen mit bestimm­ten Eigenschaften für alle sicht­bar zu mar­kie­ren und sie schlech­ter zu machen. Obwohl Geimpfte das Virus ja auch wei­ter­ge­ben, Masken somit aus medi­zi­ni­scher Sicht untaug­lich sind. 

    Aber da ist sie wohl wie­der, die deut­sche Lust am Treten nach unten, am Ausgrenzen, am Stigmatisieren. Wahrscheinlich wür­den sich Geimpfte durch einen Sticker so der­ma­ßen auf­ge­wer­tet füh­len, dass ihr Selbstwertgefühl drei Meter nach oben wächst.
    Wieso setzt man bei die­sem kran­ken Volk nicht end­lich dar­an an,d en Deutschen Selbstbewusstsein bei­zu­brin­gen, so DASS SIE ES NICHT NÖTIG HÄTTEN, wie­der zu SOLCHEN Maßnahmen zu greifen?!?!?!?!?!

    Ich hof­fe nur, dass die Welt mit Häme und Spott auf die­se deut­schen Pläne schau­en wird. Ich hof­fe, dass gganz viel Scham über die Verantwortlichen kommt. 

    Wie wäre es, wenn wir Plakate machen und das Ausland infor­mie­ren? Das kann doch alles nicht mehr angehen.
    In die­sem Land sol­len Ungeimpfte mar­kiert wer­den!!! Habt ihr begrif­fen, was hier pas­sie­ren soll?!?!? Habt ihr das begrif­fen??!?!?!? Auch an Herrn Aschmoneit, der mei­ner Meinung nach die­se Pläne gera­de etwas unter­schätzt: Ist Ihnen bewusst, was heir pas­siert? Wie sich die GEschichte zu wie­der­ho­len droht? Das darf nicht pas­sie­ren!!!!!!! Sonst sind wir eine Stufe wei­ter auf dem Weg in ein men­schen­wür­de­lo­ses Dasein. 

    Unser Artikel 1 des Grundgesetzes, was ist mit dem?!?!? Wir kön­nen kei­ne Ungeimpften oder wahl­los zurecht­ge­zim­mer­te Personengruppen mar­kie­ren aus voll­kom­men abwä­gi­gen Gründen, die an den Haaren her­bei­ge­zo­gen wur­den. Wir soll­ten uns auch nciht mehr mit logisch-medi­zi­ni­schen Debatten aufhalten.
    Begreift ihr, was hier pas­siert?!?!?!? Die Menschenwürde muss unser Maßstab sein und diie Menschenwürde wird so etwas nie­mals dul­den. NEIN. So wer­de ich die Menschenwürde und Menschheit nicht ver­ra­ten. NEIN NEIN NEIN.

    1. @Getriebesand: Bevor man sich wie­der in Rage bringt, soll­te man zur Kenntnis neh­men, was Beschlußlage ist. Dann wird man fest­stel­len, daß nir­gends zu lesen ist , daß "Ungeimpfte" "für alle sicht­bar" mar­kiert wer­den sol­len. Beschlossen wur­de die Möglichkeit einer Maskenpflicht in ver­schie­de­nen Einrichtungen für Menschen, "die weder getes­tet, frisch geimpft oder frisch gene­sen sind", also aller Voraussicht nach für die Mehrheit der Bevölkerung. Die Idee, die Befreiung von die­ser Pflicht mit Aufklebern zu doku­men­tie­ren, ist so men­schen­feind­lich wie hane­bü­chen und kaum durch­führ­bar. Wer in die­sem Zusammenhang von Judensternen spricht, will nicht begrei­fen, wel­che Rolle die­se Markierung von Anfang an in den Mordplänen der Nazis hatte.

  13. Wer nicht kapiert, dass dem Irrsinn so lan­ge immer wei­te­rer Irrsinn auf­ge­setzt wird, gezielt, geplant, gewollt, bis der Krug bricht, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

    Nur an die hier, die echt sind:
    Versammelt Euch! Bildet Räte! Überall! Nur ana­lo­ge Vernetzung zählt! Nur einen per­sön­li­chen Kontakt kann man halb­wegs rich­tig einschätzen.

    (Und schmeißt Hetzer, Spalter, V‑Leute, V‑Admins, Provokateure, Trolle, PR-Agenten, Aktivisten, Bessermenschen, Internet- und a-"sozial-Medien"-Deppen raus!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.