6 Antworten auf „Lesepate gesucht“

  1. Ein Lesepate reicht nicht bei Kalle. Man muss wahr­schein­lich bei den Grundlagen des Sprach- und Leseverständnisses anset­zen. Build back bet­ter und so. Aber Sprach- und Leseverständnis sind ja nicht wirk­lich erfor­der­lich, um die Impfe zu kau­fen. Hier – Unterschreiben! Und hier! Und dies ist für's über­nächs­te Jahr! Setz' dei­nen Kalle drunter!

  2. 1 Std.
    Nach sei­nem Sinneswandel geht es um Amtshaftung. Problem: Nicht er wird für die Schäden auf­kom­men. Sondern wir!
    https://twitter.com/shomburg

    Nebenwirkung nach Covid-Impfung: „Lauterbach hat das Produkt Impfstoff die gan­ze Zeit falsch bewertet“
    Der Bundesgesundheitsminister hat zum ers­ten Mal öffent­lich über mög­li­che Impfschäden infor­miert. Rechtsanwalt Cäsar-Preller erklärt die juris­ti­sche Brisanz.

    https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/anwalt-im-interview-nebenwirkung-nach-covid-impfung-lauterbach-hat-das-produkt-impfstoff-die-ganze-zeit-falsch-bewertet/28503608.html

  3. https://www.researchsquare.com/article/rs-1844677/v1

    SARS-CoV‑2 S1 Protein Persistence in SARS-CoV‑2 Negative Post-Vaccination Individuals with Long COVID/ PASC-Like Symptoms

    Persistenz des S1-Proteins von SARS-CoV‑2 bei SARS-CoV-2-nega­ti­ven Personen mit lan­gen COVID/ PASC-ähn­li­chen Symptomen nach der Impfung

    Hintergrund

    Wir haben ver­sucht, die immu­no­lo­gi­schen Anomalien bei Patienten zu bestim­men, die nach einer SARS-CoV-2-Impfung posta­ku­te, COVID-19 (PASC)-ähnliche Symptome > 4 Wochen nach der Impfung aufweisen.
    Darüber hin­aus unter­such­ten wir, ob die mög­li­che Ätiologie ähn­lich wie bei PASC ist.

    Aufbau:

    Wir nah­men 50 Personen mit PASC-ähn­li­chen Symptomen nach der Impfung, 10 gesun­de Personen und 35 Personen ohne Symptome nach der Impfung auf.
    Wir führ­ten Multiplex-Zytokin-/Chemokin-Profiling mit maschi­nel­lem Lernen sowie den Nachweis des SARS-CoV‑2 S1-Proteins auf Monozyten-Untergruppen mit­tels Durchflusszytometrie und Massenspektrometrie durch.

    Ergebnisse

    Wir stell­ten fest, dass Personen mit PASC-ähn­li­chen Symptomen nach der Impfung ähn­li­che Symptome auf­wie­sen wie PASC-Patienten.
    Bei der Analyse ihres Immunprofils wie­sen die geimpf­ten Personen sta­tis­tisch signi­fi­kan­te Erhöhungen von sCD40L, CCL5, IL‑6 und IL‑8 auf. Die SARS-CoV-2-Proteine S1 und S2 wur­den in CD16+-Monozyten mit­tels Durchflusszytometrie und Massenspektrometrie an sor­tier­ten Zellen nachgewiesen.

    Schlussfolgerungen

    Personen mit PASC-ähn­li­chen Symptomen wei­sen nach der Impfung Marker für die Thrombozytenaktivierung und die Produktion pro­in­flamma­to­ri­scher Zytokine auf, die mög­li­cher­wei­se durch die Persistenz des SARS-CoV‑2 S1-Proteins in inter­me­diä­ren und nicht-klas­si­schen Monozyten bedingt sind.

  4. Allright, lie­ber Bundespanikschwurbler, falls du hier mit­liest – oder Nancy‘s Schergen: ich (klein) bin ein Radsportler. Garmin sagt, ich bin im obers­ten Bereich mei­ner AK. Ohne Doping, ohne Spritze. Seit Beginn der Show habe ich Max. 5 mal einen Maulkorb getra­gen (kurz, wenn es wirk­lich nicht anders ging). Ansonsten habe ich mit Eiern und Rückgrat den BS igno­riert. Das pöh­se Killervirus habe ich noch nie ange­trof­fen, alle „Bekannten“ die ihm erle­gen sind, leben erst­klas­sig. So, just shut up and piss off!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.