"Überwiegende Teil der Reisende ist einsichtig"

Über Grammatik dis­ku­tie­re ich nicht mit faz.net. So jeden­falls ist dort am 15.10. zu lesen.

»Die Bundespolizei hat von Mitte September bis Mitte Oktober bei Maskenkontrollen in Bahnhöfen und Zügen in 71.233 Fällen Ermahnungen gegen Reisende ohne Mund-Nase-Schutz aus­ge­spro­chen. Das geht aus Zahlen der Gewerkschaft der Polizei her­vor, die den Zeitungen der "Funke Mediengruppe" vor­lie­gen. In genau 200 Fällen sei­en unein­sich­ti­ge Reisende durch die Bundespolizei von der Weiterfahrt aus­ge­schlos­sen bezie­hungs­wei­se des Bahnhofs
ver­wie­sen wor­den. In 1124 Fällen wur­de das zustän­di­ge Gesundheitsamt infor­miert, um Bußgelder zu ver­hän­gen. Der ganz über­wie­gen­de Teil der Reisenden habe sich bei Ermahnungen durch die Polizei ein­sich­tig gezeigt.«

Am 2.10. hat­te www.tagesschau.de noch berich­tet:

»Die Bundespolizei hat in den knapp drei Wochen zwi­schen dem 12. September und 1. Oktober fast 50.000 Bahnreisende wegen Verstößen gegen die Maskenpflicht in Bahnhöfen und Zügen ermahnt.«

Das ist ein Zuwachs von mehr als 20.000 Ermahnungen in zwei Wochen. Siehe auch Volksabstimmung in der Bahn?.

Eine Antwort auf „"Überwiegende Teil der Reisende ist einsichtig"“

  1. "habe sich bei Ermahnungen durch die Polizei ein­sich­tig gezeigt."

    Ein Euphemismus für: woll­ten nicht für die Missachtung völ­lig unsin­ni­ger Vorschriften eine Strafzahlung auf sich neh­men oder sich nicht schi­ka­nie­ren las­sen und haben des­halb mehr oder weni­ger mür­risch klein bei­gege­ben.

    Keine Strafe zu ris­kie­ren als "sich ein­sich­tig zei­gen" zu bezeich­nen ist wirk­lich nur noch schä­big. Was ist nur aus den Menschen (hier sind es wohl Leute von der gleich­ge­schal­te­ten(?) Polizeigewerkschaft) gewor­den? Duckmäuser und Zwangsdurchsetzer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.