RKI-Lagebericht – langweilig oder interessant?

Wie man's nimmt. Die täg­li­chen Lageberichte sind seit etwa zwei Wochen abge­speckt, auf eng­lisch­spra­chi­ge ver­zich­tet man inzwi­schen ganz. Der Lagebericht vom 23.7. zeigt diese

rki.de

Mit den neu gemel­de­ten "Fällen" beläuft sich die Gesamtzahl der "akti­ven Fälle" auf "ca. 17.800". Von den 34 neu­en Todesfällen "an und mit" ent­fällt kei­ner auf die Intensivstationen, eine Merkwürdigkeit, die bereits seit lan­gem zu beob­ach­ten ist. Die Vermutung liegt nahe, daß es sich um Palliativ-PatientInnen handelt.

Aufschlußreich sind die Daten zu den Hospitalisierten. Sie machen 0,37 Fälle auf 100.000 EinwohnerInnen aus. Der Wert für "Hospitalisierte ab 60 Jahre" wird mit 0,48 ange­ge­ben. Das wider­spricht der Erzählung, daß die­se über­wie­gend "durch­ge­impf­te" Altersgruppe vor schwe­ren Erkrankungen geschützt sei.

Der Anteil von "COVID-Fällen auf Intensivstation" kann mit 1,6 Prozent weder die Gefährlichkeit von Delta noch erst recht die dro­hen­de Überlastung der Krankenhäuser stützen.


Informativer ist der Wöchentliche Lagebericht, hier vom 22.7. Dort fin­det sich seit Wochen der Textbaustein

»Das Robert Koch-Institut schätzt die Gefährdung für die Gesundheit der nicht oder nur ein­mal geimpf­ten Bevölkerung in Deutschland ins­ge­samt wei­ter­hin als hoch ein. Für voll­stän­dig Geimpfte wird die Gefährdung als mode­rat eingeschätzt.«

Zum aktu­el­len Wellengeschehen wird die­se Grafik geliefert:

rki.de

Das sieht nicht sehr alar­mie­rend aus. Dabei hat die Delta-Variante das Land fest im Griff, sie macht nun 87,7 Prozent der sequen­zier­ten Fälle aus. Viel Spielraum bleibt da nicht, vor allem für Thüringen. Dort sind es 100 Prozent.

»Wahrscheinliche Infektionsländer

In den MW 25–28/2021 wur­den 23.649 Fälle über­mit­telt, davon lagen bei 9.949 Fällen (42 %) kei­ne Angaben zum wahr­schein­li­chen Infektionsland vor. In den letz­ten Wochen stieg die Anzahl der Fälle wöchent­lich an und lag in MW 28 bei 986 Fällen. Im Zeitraum MW 25–28/2021 wur­de bei 2.402 Personen (bei ca. 10 % aller über­mit­tel­ten Fälle) eine wahr­schein­li­che Exposition im Ausland gemel­det. Dies zeigt eine zuneh­men­de Rolle rei­se­as­so­zi­ier­ter Fälle am der­zei­ti­gen Infektionsgeschehen. Deutschland ist dabei momen­tan das Land mit den meis­ten Nennungen als mög­li­cher Expositionsort (11.662 Nennungen).«

Dazu wird die­se merk­wür­di­ge Grafik geliefert:

rki.de

Auch die­ses Diagramm wirkt nicht furcht­erre­gend, auch ange­sichts von Mehrfachnennungen. Man ach­te auf die Daten für Portugal und erin­ne­re sich an die Panikmache:

rki.de

Schulen ganz schlimm?

Diese Grafik belegt anschau­lich, daß Schulschließungen bes­ten­falls nichts bewirkt haben:

rki.de

Hospitalisierungen

Auch das nächs­te Diagramm schreit nach Entwarnung. Man beach­te vor allem die­se Formulierung:

»Abbildung 8 zeigt die Fallzahlen für COVID-19-Fälle mit rele­van­ten Symptomen, sowie der Fälle ohne für COVID-19 rele­van­te Symptome bzw. für Fälle ohne Angaben zu Symptomen je Meldewoche sowie die Anteile der Hospitalisierten und der Verstorbenen.«

rki.de

Der rasan­te Rückgang ab KW 16 betrifft sämt­li­che Altersgruppen (Abb. 9).

Ergebnisse aus weiteren Surveillance-Systemen zu akuten respiratorischen Erkrankungen

»In der ICD-10-Code basier­ten Krankenhaus-Surveillance von schwe­ren aku­ten respi­ra­to­ri­schen Infektionen (SARI) (ICD-10-Codes J09 bis J22: Hauptdiagnosen Influenza, Pneumonie oder sons­ti­ge aku­te Infektionen der unte­ren Atemwege) wer­den neu im Krankenhaus auf­ge­nom­me­ne Patienten mit einem ICD-10-Code für SARI in der DRG-Hauptdiagnose erfasst, ein­schließ­lich noch hos­pi­ta­li­sier­ter Patienten…

In der MW 28/2021 ist der Anteil an COVID-19-Erkrankungen bei SARI-Fällen erst­mal seit der MW 16 wie­der leicht ange­stie­gen. Bei ins­ge­samt 6 % (Vorwoche: 4 %) aller neu im Krankenhaus auf­ge­nom­me­nen SARI-Fälle (Hauptdiagnose Influenza, Pneumonie oder sons­ti­ge aku­te Infektionen der unte­ren Atemwege) wur­de eine COVID-19-Diagnose ver­ge­ben (s. Abbildung 10).«

6 Prozent der schwe­ren Atemwegsinfektionen sind also auf COVID-19 zurückzuführen.

rki.de

Daten aus dem Intensivregister

rki.de

Todesfälle

rki.de

Digitales Impfquotenmonitoring (DIM)

rki.de

13 Antworten auf „RKI-Lagebericht – langweilig oder interessant?“

  1. Nix los? Kann es sein, dass wir Sommer haben? Quatsch! "Sommer" ist eine Verschwörungstheorie! "Das darf nie hin­ter­fragt wer­den." (RKI-Chef Wieler). – Gute Nacht.

  2. Sind es wirk­lich Covid-Fälle auf der Intensivstation? Oder sind die Patienten eigent­lich wegen einer ande­ren Krankheit auf der Intensivstation und man hat nur zufäl­lig irgend­et­was gefun­den, was man dann Covid nannte?

    1. Vermutlich letz­te­res. Wenn man sich Entwicklung der Zahlen der "inten­siv­me­di­zi­nisch betreu­ten Covid-Patienten" ansieht, so stellt man fest, dass die Zahl vor 3 Monaten noch bei mehr als 5.000 lag, vor 2 Monaten bei etwas mehr als 3.200, vor einem Monat bei 781 und aktu­ell bei 355. Die Zahlen gehen steil nach unten, und was da aktu­ell noch da ist, wird ver­mut­lich nicht wegen Covid-19 ein­ge­lie­fert wor­den sein, und Covid-19 wird bei den meis­ten auch nicht der Grund fuer die inten­siv­me­di­zi­ni­sche Betreuung sein.

      Was wird wohl Nostadamus Klabauterbach tun, wenn bun­des­weit auf den Intensivstationen weni­ger als ein Dutzen Covid-19 Patuenten zu fin­den sind? Wie begru­en­det er dann noch die hohe Gefarhlichkeit der dann vor­herr­schen­den Mutante?

      1. @aa: Ohne Aufstand im Sinne von fried­li­chem Aufstand, spi­riuel­lem Wachstum? Nein. Es wird noch sehr lan­ge dau­ern, dann sind unse­re Knochen schon längst Staub und das Wasser, dass in unse­ren Körpern floss wird von ande­ren getrunken.

        Corodok lan­det hof­fent­lich in einem ewi­gen Archiv im Internet und bleibt jeder­zeit zugäng­lich, ganz im Sinne des Historikers 🙂

        Es ist eine spi­ri­tu­el­le "Lösung", an die ich Glaube.

        Der HERR behü­te dich vor allem Übel, er behü­te dei­ne Seele; der HERR behü­te dei­nen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit. Psalm 121:7–8

      2. @aa:

        Mir will eben­falls schei­nen, dass es welt­wei­te Solidarität aller demo­kra­ti­schen Kräfte drin­gend braucht. Der Grund: Die "Eliten", die uns kon­trol­lie­ren wol­len und gegen die wir zur Zeit auf­ste­hen, sind glo­bal her­vor­ra­gend ver­netzt. Am bes­ten ist das nach­zu­le­sen auf der mate­ri­al­rei­chen isgp-Seite. (Isgp ist jene Seite, die bei Google unter "isgp" län­ge­re Zeit gar nicht auf­find­bar war, jetzt unter fer­ner lie­fen ab Seite 8 o. ä. erscheint, bei Duckduckgo aber schon immer als ers­te auf­ge­führt wurde.) 

        Wer glaubt, die glo­ba­len "Eliten" (ich mei­ne die Reichen und Mächtigen die­ser Welt) wür­den sich bei ihren Treffen und Videokonferenzen gegen­sei­tig anschwei­gen, hat sie nicht mehr alle. 

        Wer glaubt, die­sel­ben "Eliten" wür­den alles, was sie bei ihren Treffen und Videokonferenzen bespre­chen, anschlie­ßend publik machen, muss noch sehr jung und naiv sein oder sie/er geht mit Scheuklappen durch die Welt. 

        Wer aller­dings glaubt, die "Eliten" spre­chen zur Zeit nur über das Wetter, /könnte/ even­tu­ell Recht haben: Denn nach­dem die Corona-Instrumentalisierung zum Zwecke ihrer glo­ba­len Machtergreifung immer weni­ger zieht, wird jetzt wie­der auf das Klima-Thema rekur­riert. Auch die­ses neo­mal­thu­sia­ni­sche Thema ist ja ein Anliegen der glo­ba­len "Eliten", nicht der Menschen, die das Opfer von Dürre, Tornados oder Hochwasser wer­den. (Noch fehlt es den "Eliten" an Argumenten, auch Erdbeben oder Vulkanausbrüche dem ver­meint­lich men­schen­ge­mach­ten "Klimawandel" zuschrei­ben zu kön­nen.) Hauptsache Panik erzeu­gen, das macht die Menschen gefü­gig – wie es alle Kontrollfreaks aller Zeiten wussten.

        1. @Ehrlicher Handwerker: Internationale Vernetzung ist gut und erfor­der­lich. Mir geht Großsprech auf den Zeiger. Wenn irgend­wo 3.000 Leute demons­trie­ren in X, steht das "Volk von X" damit nicht auf. Und all­zu­oft wird irgend­ei­ne Aktion als "his­to­risch" beti­telt. Gerne schaut "die Welt" auch mal auf Kassel. Das ist so ermü­dend wie stän­di­ge "!!!BREAKING NEWS!!!".

          1. @ aa:

            Verstehe, und Zustimmung. Du weißt aber, dass ges­tern World Wide Demo-Tag war und über­all auf der Welt demons­triert wur­de (https://t.me/worldwidedemonstration)? Laut Video auf World Wide Demo Deutschland wur­den die Demos nur in drei Ländern der Welt ver­bo­ten: in Argentinien, in Indien und in Deutschland (http://T.me/worldwidedeutschland).

            Lagebericht eines Augenzeugen aus Kassel: 

            Wieder ein unglaub­li­ches Polizeiaufgebot, schon an der Stadtgrenze Kontrollen von Autos mit Fremdkennzeichen. Am kreis­run­den Lutherplatz eine Demo mit aller­höchs­tens 100 Teilnehmer*innen. Es erschall­te Musik und ein Querdenkertuch war auf­ge­spannt: ver­mut­lich eine Spontandemo, da die Hauptdemo ja ver­bo­ten war. Drum her­um eben­so­vie­le Polizist*innen wie Demonstrant*innen (oder sogar mehr). Einkesselung geplant? 

            Etwas wei­ter am Friedrichsplatz, wo es im März ein gro­ßes Querdenker-Volksfest gab, über­all Polizei. Da noch eine Bühne auf­ge­baut war, frag­te ich einen Polizisten, ob viel­leicht doch eine Demo statt­fin­den wür­de? Er sag­te mir, dass das nicht der Fall war und bat mich, eine Maske auf­zu­set­zen. Als ich ihn fra­gend anschau­te, ant­wor­te­te er, dass die Maskenpflicht in der Innenstadt nur für den gest­ri­gen Samstag galt, wegen der geplan­ten Querdenkerdemo. 

            War das alles eine Übung zur Vorbereitung auf Berlin nächs­te Woche?

  3. Wenn ein wenig doku­men­tiert wird, gibt es auch Daten. Nur Verdachtsfälle, denen nach­ge­gan­gen wer­den könnte.
    klei­ne Review:
    "WHO Datenbank VigiAccessliste mit 154 Seiten Nebenwirkungen, 04.5.2021"
    https://www.transparenztest.de/post/starker-anstieg-impf-nebenwirkungen-und-4623-tote
    "WHO Datenbank VigiAccess Liste mit 188 Seiten Verdachtsfälle von Covid 19 Impfstoff Nebenwirkungen, 13.6.2021"
    https://www.transparenztest.de/post/who-datenbank-vigiaccess-meldet-1108990-verdachtsfaelle-von-covid-impf-nebenwirkungen-u-7131-toten
    "Zum Abschluss die 216 Seiten lan­ge WHO VigiAccess Liste mit Verdachtsfällen Nebenwirkungen vom 21.7.21"
    https://www.transparenztest.de/post/verdachtsfaelle-covid-impf-nebenwirkungen-vielfach-hoeher-als-bei-polio-und-tbc-impfung

    (Verzerrung beach­ten. 4.5, /13.6. /21.7.)
    Nichts des­to trotz, selbst wenn grob ein­fach alle Balken zu Corona hal­biert wer­den, wird die These, dass die Spritze sicher ist, hef­tig angegriffen.

  4. Kleine Anmerkung zu den Daten aus dem Intensivregister:
    https://www.divi.de/divi-intensivregister-tagesreport-archiv/viewdocument/5844/divi-intensivregister-tagesreport-2021–07-24
    Gestern "Neuaufnahmen (inkl. Verlegungen*)": +166
    und "Verstorben auf ITS": +53
    Was davon zu hal­ten ist, könn­te man der Anmerkung in Zeile 2 entnehmen:
    "Wir berich­ten die Zahlen der letz­ten 7 Tage mit Stand 12:15."
    (Aha! So ähn­lich wie die "Inzidenz"?)

    Die Angaben aus ande­ren Quellen sind wohl "die dem RKI über­mit­tel­ten COVID-19-Fälle", die wie­der­um aus den Landesgesundheitsämtern stam­men, die die­se z.T. per Fax von unter­ge­ord­ne­ten Behörden erhiel­ten. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Klinische_Aspekte.html

    Demnach gab es in der gesam­ten letz­ten Woche (KW28):
    "254 Hospitalisierungen" und "6 Todesfälle".
    Um dies ein­ord­nen zu kön­nen müss­te man die­se Tabelle mit den Vorwochen ver­glei­chen (schwie­rig, denn sie wird wöchent­lich über­schrie­ben – kann aber auch an mir lie­gen, dass ich die ent­spre­chen­de Datei für KW27 nicht finde).

    Einige die­ser Dateien habe ich aller­dings gespei­chert und kann somit fest­stel­len, dass es sehr(!) lan­ge dau­ern kann, bis z.B. die Abweichungen in einen Bereich rut­schen, wo sie nur noch <5% abweichen.
    Vergleicht man z.B. die Datei von KW28 mit der von KW22, so erkennt man, dass inner­halb von 6 Wochen die "Hospitalisierungen" für KW22 von 717 auf 1092 ange­stie­gen sind und die "Todesfälle" von 35 auf 128.

    Das Phänomen ist natür­lich auch dem RKI bekannt und zieht sich durch den kom­plet­ten Zahlendschungel – denn das, was man "uns" täg­lich lie­fert, unter­schei­det nicht zwi­schen Aktualität und Nachmeldungen.
    Womit wir es in rea­li­tas zu tun haben wird hier z.B. schön erklärt:
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Projekte_RKI/Nowcasting.html
    "eine Schätzung des Verlaufs der Anzahl von bereits erfolg­ten SARS-CoV-2-Erkrankungsfällen in Deutschland unter Berücksichtigung des Diagnose‑, Melde- und Übermittlungsverzugs"
    Will hei­ßen: sogar wenn es je 0 "Hospitalisierungen" und "Todesfälle" gäbe, so wird der "Schätzalgorithmus" stets eine pas­sen­de Zahl aus­spu­cken, sodass man die Lage trotz­dem noch als "sehr ernst" bezeich­nen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.