Schon 149 Fälle in MV: Zweimal geimpft – und trotzdem Corona

»NEUBRANDENBURG · Ein posi­ti­ver Coronatest, teil­wei­se auch Krankheitssymptome – trotz voll­stän­di­gem Impfstatus: Nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lagus) kommt das in Mecklenburg-Vorpommern seit Beginn der lan­des­wei­ten Impfkampagne im Dezember 2020 immer wie­der vor.

Fälle in fast allen Landkreisen
149 Fälle hat das Lagus (Stand 07.04.21) bis­lang regis­triert. Lagus-Sprecherin Anja Neutzling zum Nordkurier: „Diese Fälle tra­ten bis­her in fast allen Landkreisen und kreis­frei­en Städten auf, mit Ausnahme von Vorpommern-Rügen.“

Dem Lagus zufol­ge han­delt es sich dabei nicht nur um Test-Positive, son­dern auch um Patienten, die trotz Impfung mit Symptomen zu kämp­fen haben…«
nordkurier.de

13 Antworten auf „Schon 149 Fälle in MV: Zweimal geimpft – und trotzdem Corona“

  1. Trotz oder wegen?

    Oder posi­tiv getes­tet auf Corona und jetzt kom­men Rhino, Adeno und Influenza – obwohl die aus­ge­rot­tet sein soll, hört man.

  2. Zu die­sen Fällen möch­te ich noch­mal auf die Aussage des fran­zö­si­schen Gesundheitsministers ver­wei­sen, der auf die­se Problematik hin­ge­wie­sen hatte:
    "Geimpfte Menschen sind auch die­je­ni­gen, die im Falle einer anfäng­li­chen Unwirksamkeit des Impfstoffs oder einer Reinfektion nach der Impfung oder der Virulenz einer Variante am meis­ten von schwe­ren Formen und Tod bedroht sind." Schließlich "ver­hin­dert der Impfstoff nicht die Übertragung des Virus auf ande­re. Der Einfluss der Impfung auf die Ausbreitung des Virus ist noch nicht bekannt."
    https://www.corodok.de/ethikettenschwindel/

    Ausserdem gibt es auf den Offenen Brief vom 28.2.21 der 25 euro­päi­schen Wissenschafter und Ärzte (Bhakdi et al) an die EMA inzwi­schen eine Antwort der Behörde als auch eine Widerlegung, bei­des vom 1.4.
    https://doctors4covidethics.medium.com/reply-from-the-european-medicines-agency-to-doctors-for-covid-ethics-march-23–2021-d6760984dd06
    https://doctors4covidethics.medium.com/rebuttal-letter-to-european-medicines-agency-from-doctors-for-covid-ethics-april‑1–2021-7d867f0121e
    Hier noch mal der OB
    https://doctors4covidethics.medium.com/urgent-open-letter-from-doctors-and-scientists-to-the-european-medicines-agency-regarding-covid-19-f6e17c311595

    1. Hier
      https://www.vdgh.de/covid-19/sars-cov-2-und-die-industrie/hersteller/artikel16741
      gibt es eine List der ver­füg­ba­ren Tests.
      Bei einem lau­tet die Angabe, dass auf spike­pro­te­in getes­tet wird und somit geimpf­te posi­tiv sind. Sollte sich her­aus­stel­len, dass die­ser Test ver­wen­det wur­de liegt die Erklärung auf der Hand.
      Oder aber sie gehö­ren zu denen bei denen der I‑stoff nicht wirkt.
      (Wir wis­sen ja dass die Wirkung bei ü 80 so gut wie gar­nicht unter­sucht wurde)
      Allein dass auf so unter­schied­li­che Sequenzen getes­tet wird und es kein ein­heit­li­ches Vorgehen auf ct Werte gibt ist das Ganze Rausgeschmissenes Geld. Es wäre weni­ger Schaden ange­rich­tet wor­den, hät­te man die Mrd. in Scheinen ins Feuer gewor­fen. Das Resultat so oder so ist jeden­falls die fort­schrei­ten­de Aubeutung und extre­me Verschlechterung der Lebensbedingungen.

  3. Anja Neutzling: „Eine COVID-19-Impfung wirkt zu 80% bis 95%. Das bedeu­tet, dass nicht jeder Mensch nach Impfung voll­stän­dig geschützt ist. Eine Infektion mit leich­ten Symptomen kann also trotz der Schutzimpfung auf­tre­ten.” Geimpfte Personen sei­en jedoch vor schwe­rer Erkrankung und Tod geschützt. 

    Was leicht zu behaup­ten und kaum zu bewei­sen ist…
    Im Gegenteil:
    Ob das die Leute, die nach der Impfung gestor­ben sind, auch so sehen, dass sie " vor schwe­rer Erkrankung und Tod geschützt" sind?

  4. Aus dem Artikel:
    "(…) Anja Neutzling: „Eine COVID-19-Impfung wirkt zu 80% bis 95%. Das bedeu­tet, dass nicht jeder Mensch nach Impfung voll­stän­dig geschützt ist. Eine Infektion mit leich­ten Symptomen kann also trotz der Schutzimpfung auf­tre­ten.” Geimpfte Personen sei­en jedoch vor schwe­rer Erkrankung und Tod geschützt."

    Selten soviel Unsinn auf ein­mal gele­sen. Und das Geimpfte auch schwe­re Verläufe haben und dar­an ster­ben kön­nen, zeigt sich gera­de in Michigan, US.

    https://childrenshealthdefense.org/defender/246-michigan-vaccinated-diagnosed-covid/?utm_source=salsa&eType=EmailBlastContent&eId=29da8e5a-0d9e-4bd2-b9ae-a65b2e2e7b15

  5. @jens_140081

    Zusammenfassung:
    – Corona-Tote ster­ben nur an Corona, nicht weil die Menschen alt & krank waren
    – Tote nach Impfungen gibt es nur weil die Menschen alt & krank waren
    – Steigen die Fallzahlen liegt es nicht an stei­gen­den Tests
    – Fallen die Zahlen liegt es an weni­ger Tests

    https://twitter.com/theotherphilipp

  6. Ich bevor­zu­ge zur Immunisierung das Original:
    SARS-CoV‑2.
    Ist lei­der noch schwe­rer zu bekom­men als die Konkurrenzprodukte – oder man merkt nicht mal einen Pieks, könn­te auch sein.

    1. Man könn­te es mit Prof. Stöckers Antigen-Impfung ver­su­chen, die Wirksamkeit soll bei 97% lie­gen und er hat es an sich und sei­ner Familie getes­tet. Inzwischen soll es eini­ge Ärzte geben (vor allem im Ausland), die sei Antigen verimpfen.

  7. Sollte der Impferfolg nach einer COVID-19-Impfung mit­tels Antikörperbestimmung über­prüft werden?

    „Die STIKO emp­fiehlt bei den COVID-19-Impfungen kei­ne Prüfung des Impferfolgs, weder nach der 1. Impfstoffdosis noch nach der 2. Impfstoffdosis. Derzeit sind für Geimpfte kei­ne sero­lo­gi­schen Korrelate defi­niert, die als Surrogatmarker für bestehen­de Immunität geeig­net wären, sodass kein Schwellenwert ange­ge­ben wer­den kann, ab dem ein siche­rer Schutz ange­nom­men wird. Zudem wird unab­hän­gig vom Vorhandensein von Antikörpern nach Impfung eine zel­lu­lä­re Immunität auf­ge­baut. Ob im wei­te­ren Verlauf ein sero­lo­gi­sches Korrelat für die Wirksamkeit defi­niert wer­den kann ist unsi­cher; auch bei ande­ren impf­prä­ven­ta­blen Krankheiten (z.B. Pertussis) kann bis­her kein siche­res sero­lo­gi­sches Korrelat für Schutz ange­ge­ben werden.“
    Stand: 08.02.2021

    https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html

  8. Prominentes Beispiel aus Südamerika, Alberto Fernandez, sei­nes Zeichens Präsident von Argentinien, er ist seit Januar voll­stän­dig mit mit Sputnik‑V geimpft, also auch jen­seits aller Wirksamkeitsfristen, er wur­de kürz­lich posi­tiv getes­tet und hat­te Symptome, wenn auch nur leich­te (Erkältungssymptome und leich­tes Fieber), folg­lich wird man auch nicht davon aus­ge­hen kön­nen, daß er nicht anste­ckend wäre, er dürf­te es sehr wohl gewe­sen sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.