Schwangere und Stillende sollten nicht "geimpft" werden – in Großbritannien

Wäh­rend die Sti­ko wei­ter Frau­en gefährdet:

»Sol­len Schwangere/Stillende sich imp­fen lassen?
Die STIKO emp­fiehlt die COVID-19-Imp­fung mit dem mRNA-Impf­stoff Comirna­ty auch für Schwan­ge­re, da eine Schwanger­schaft ein Risi­ko­fak­tor für einen schwe­ren Ver­lauf ist. Schwe­re Impf­ne­ben­wir­kun­gen kom­men in der Schwan­ger­schaft nicht gehäuft vor…

Die STIKO emp­fiehlt auch unge­impf­ten Stil­len­den die Imp­fung mit einem mRNA-Impf­stoff…«
rki​.de ("Stand: August 2022 ")

In die­sem Doku­ment ("Updated 16 August 2022") der Regie­rung des Ver­ei­nig­ten Königreichs

gov​.uk

ist zu lesen:

»[Es wird] wird die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass der­zeit kei­ne aus­rei­chen­de Sicher­heit für die Ver­wen­dung des Impf­stoffs bei schwan­ge­ren Frau­en gege­ben wer­den kann: Die Ver­wen­dung bei Frau­en im gebär­fä­hi­gen Alter könn­te jedoch unter­stützt wer­den, sofern die Ange­hö­ri­gen der Gesund­heits­be­ru­fe ange­wie­sen wer­den, vor der Imp­fung eine bekann­te oder ver­mu­te­te Schwan­ger­schaft aus­zu­schlie­ßen. Frau­en, die stil­len, soll­ten eben­falls nicht geimpft wer­den. Die­se Ein­schät­zun­gen spie­geln das Feh­len von Daten zum gegen­wär­ti­gen Zeit­punkt wider und sind nicht Aus­druck eines spe­zi­fi­schen Befun­des, der Anlass zur Sor­ge gibt. Ange­mes­se­ne Rat­schlä­ge in Bezug auf Frau­en im gebär­fä­hi­gen Alter, schwan­ge­re Frau­en und stil­len­de Frau­en wur­den sowohl in den Infor­ma­tio­nen für Ange­hö­ri­ge der Gesund­heits­be­ru­fe im Ver­ei­nig­ten König­reich als auch in den Infor­ma­tio­nen für Emp­fän­ger im Ver­ei­nig­ten König­reich gege­ben.«

Die­se kla­ren Aus­sa­gen feh­len in den ver­link­ten Tex­ten. Im ers­ten Doku­ment heißt es:

»4.6 Fruchtbarkeit, Schwangerschaft und Stillen

Schwan­ger­schaft
Es lie­gen nur begrenz­te Erfah­run­gen mit der Anwen­dung des COVID-19 mRNA-Impf­stoffs BNT162b2 bei schwan­ge­ren Frau­en vor. Tier­ex­pe­ri­men­tel­le Stu­di­en las­sen nicht auf direk­te oder indi­rek­te schäd­li­che Aus­wir­kun­gen auf die Schwan­ger­schaft, die embryonale/fötale Ent­wick­lung, die Geburt oder die post­na­ta­le Ent­wick­lung schlie­ßen… Die Ver­ab­rei­chung des COVID-19 mRNA-Impf­stoffs BNT162b2 in der Schwan­ger­schaft soll­te nur in Betracht gezo­gen wer­den, wenn der poten­zi­el­le Nut­zen die mög­li­chen Risi­ken für Mut­ter und Fötus überwiegt.

Stil­len
Es ist nicht bekannt, ob der COVID-19 mRNA-Impf­stoff BNT162b2 in die Mut­ter­milch aus­ge­schie­den wird.

Frucht­bar­keit
Tier­ex­pe­ri­men­tel­le Stu­di­en las­sen nicht auf direk­te oder indi­rek­te schäd­li­che Aus­wir­kun­gen in Bezug auf die Repro­duk­ti­ons­to­xi­zi­tät schlie­ßen…«

Im zwei­ten ist zu lesen:

»Schwangerschaft und Stillen

Wenn Sie schwan­ger sind oder stil­len, wenn Sie ver­mu­ten, schwan­ger zu sein, oder wenn Sie pla­nen, ein Kind zu bekom­men, fra­gen Sie Ihren Arzt oder Apo­the­ker um Rat, bevor Sie die­sen Impf­stoff erhal­ten.«

Auch im Ver­ei­nig­ten König­reich wer­den Frau­en, die nicht nach einem Update einer Sum­ma­ry suchen, gefähr­li­che Rat­schlä­ge gegeben.

(Her­vor­he­bun­gen nicht in den Originalen.)

15 Antworten auf „Schwangere und Stillende sollten nicht "geimpft" werden – in Großbritannien“

  1. BZgA
    Bun­des­zen­tra­le für gesund­heit­li­che Aufklärung 

    ist eine Bun­des­ober­be­hör­de im Geschäfts­be­reich des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Gesundheit 

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bundeszentrale_f%C3%BCr_gesundheitliche_Aufkl%C3%A4rung

    BZgA

    Die Coro­na-Schutz­imp­fung in Schwan­ger­schaft und Stillzeit 

    Sie sind in einem Alter, in dem Sie Kin­der bekom­men kön­nen? Sie haben einen Kin­der­wunsch oder sind schwan­ger? Sie stil­len Ihr Kind? Das Merk­blatt beant­wor­tet die wich­tigs­ten Fra­gen zur Impf­emp­feh­lung und unter­stützt bei der Ent­schei­dung zur Corona-Schutzimpfung. 

    https://​shop​.bzga​.de/​d​i​e​-​c​o​r​o​n​a​-​s​c​h​u​t​z​i​m​p​f​u​n​g​-​i​n​-​s​c​h​w​a​n​g​e​r​s​c​h​a​f​t​-​u​n​d​-​s​t​i​l​l​z​e​it/

    The­re is no pan­de­mic, the­re is COVAX, a crime against huma­ni­ty and a medi­cal crime. “STOP COVAX”

  2. UK ist span­nend. Da gibt es wohl einen ziem­li­chen Backlash.
    https://www.reuters.com/world/uk/uk-leadership-candidate-sunak-attacks-covid-lockdown-response-2022–08-25/

    "Sunak sag­te, die Regie­rung habe "zu Unrecht Angst vor dem Coro­na­vi­rus gemacht". Er sag­te, er sei von Beam­ten in John­sons Büro dar­an gehin­dert wor­den, die "Kom­pro­mis­se" zu erör­tern, die mit der Ver­hän­gung von Beschrän­kun­gen im Zusam­men­hang mit dem Coro­na­vi­rus ver­bun­den sind, wie z. B. die Aus­wir­kun­gen auf ver­pass­te Arzt­ter­mi­ne und die Ver­län­ge­rung der War­te­lis­ten für die Gesund­heits­ver­sor­gung im staat­li­chen Natio­nal Health Service.

    "Das Dreh­buch sah vor, sie nie­mals anzu­er­ken­nen", sag­te er dem Maga­zin Spec­ta­tor. "Das Dreh­buch lau­te­te: 'Oh, es gibt kei­nen Kom­pro­miss, denn wenn wir das für unse­re Gesund­heit tun, ist das gut für die Wirtschaft'".


    Sunak sag­te, die Regie­rung habe "zu Unrecht Angst vor dem Coro­na­vi­rus gemacht". Auf die Fra­ge, war­um Mei­nungs­um­fra­gen zeig­ten, dass die Öffent­lich­keit eine Abrie­ge­lung des Lan­des wünsch­te, ant­wor­te­te Sunak: "Wir haben dazu bei­getra­gen: mit Angst­mel­dun­gen": "Wir haben dazu bei­getra­gen: mit den Angstbotschaften".
    "
    Ori­gi­nal­in­ter­view im Spec­ta­tor Aus­tra­lia hier
    https://​spec​ta​tor​.com​.au/​2​0​2​2​/​0​8​/​l​o​c​k​d​o​w​n​-​t​h​e​-​i​n​s​i​d​e​-​s​t​o​ry/
    "Für Sunak war dies das Kern­pro­blem der Covid-Reak­ti­on der Regie­rung: ein Man­gel an Offen­heit. Es wur­de ver­säumt, schwie­ri­ge Fra­gen dar­über auf­zu­wer­fen, wohin all dies füh­ren könn­te – und es gab eine Ten­denz, Angst­bot­schaf­ten zu ver­wen­den, um die Debat­te zu ersti­cken, anstatt die Dis­kus­si­on zu för­dern. Wie hät­te er also in einem Satz gesagt, wie er mit der Pan­de­mie anders umge­gan­gen wäre? Ich hät­te ein­fach ein erwach­se­neres Gespräch mit dem Land geführt."
    über­setzt mit Hil­fe von deepL

    1. Ähn­li­che selbst­kri­ti­sche Töne hör­te man ja auch von einem fran­zö­si­schen Immu­no­lo­gen. Ich traue dem Bra­ten nur noch nicht wirk­lich… Viel­leicht kommt ja bald das von Bil­ly­boy ange­kün­dig­te wirk­lich gefähr­li­che Virus und dann geht alles von vorn los? Oder Coro­na wird ein­fach abge­löst von der "Kli­ma­ka­ta­stro­phe" und den Sank­ti­ons­fol­gen, par­don, ist natür­lich alles nur Putins Schuld, dass wir bald frie­ren müssen.

  3. Bill Gates und die "Ver­schwö­rungs­theo­rie".
    Ich neh­me den Reu­ters Fact Check.
    https://​www​.reu​ters​.com/​a​r​t​i​c​l​e​/​f​a​c​t​c​h​e​c​k​-​g​a​t​e​s​-​v​a​c​c​i​n​e​-​i​d​U​S​L​1​N​2​M​F​1L8
    "Die Fehl­in­ter­pre­ta­ti­on geht auf eine Bemer­kung zurück, die Gates 2010 wäh­rend eines TED-Vor­trags über Metho­den zur Redu­zie­rung der welt­wei­ten Koh­len­stoff­emis­sio­nen auf Null mach­te (hier). Einer der Fak­to­ren, der die Koh­len­stoff­emis­sio­nen auf ein unhalt­ba­res Niveau treibt, ist das Bevölkerungswachstum.

    "Ers­tens haben wir die Bevöl­ke­rung", sag­te er wäh­rend des Vor­trags, der von TED, einer gemein­nüt­zi­gen Orga­ni­sa­ti­on zur Ver­brei­tung von Ideen, orga­ni­siert wur­de. "Die Welt hat heu­te 6,8 Mil­li­ar­den Men­schen. Die­se Zahl wird auf etwa neun Mil­li­ar­den anstei­gen. Wenn wir wirk­lich gute Arbeit in Bezug auf neue Impf­stof­fe, Gesund­heits­für­sor­ge und repro­duk­ti­ve Gesund­heits­diens­te leis­ten, könn­ten wir die­se Zahl viel­leicht um 10 oder 15 Pro­zent sen­ken. Aber hier sehen wir einen Anstieg von etwa 1,3.
    Gates schlug jedoch nicht vor, die Welt­be­völ­ke­rung mit Hil­fe von Impf­stof­fen aus­zu­rot­ten. Er sagt viel­mehr, dass die Ver­bes­se­rung der öffent­li­chen Gesund­heit durch Imp­fun­gen das nicht nach­hal­ti­ge Bevöl­ke­rungs­wachs­tum in der Zukunft redu­zie­ren kann – und damit auch die Kohlenstoffemissionen.
    Der Micro­soft-Mit­be­grün­der ist seit lan­gem ein Befür­wor­ter der Bevöl­ke­rungs­kon­trol­le, um die Ursa­chen von Armut und Unru­hen zu bekämp­fen (hier).
    Im Jahr 2011 sag­te er dem For­bes-Maga­zin, dass er sich bei sei­nem Ein­stieg in das öffent­li­che Gesundheitswesen
    Emp­fäng­nis­ver­hü­tung zu kon­zen­trie­ren (hier).
    Als er spä­ter Daten sah, die dar­auf hin­deu­te­ten, dass mit sin­ken­den Ster­be­ra­ten auch die Gebur­ten­ra­ten sin­ken, ver­la­ger­te Gates sei­nen Schwer­punkt von der Ver­hin­de­rung von Gebur­ten auf die Ret­tung bereits leben­der Menschen.
    "Als wir das ver­stan­den hat­ten, haben wir uns inten­siv mit Impf­stof­fen beschäf­tigt", sag­te er gegen­über Forbes."
    über­setzt mit Hil­fe von deepL
    ok. Wenn Frau­en nicht befürch­ten müs­sen, dass ein gro­ßer Teil ihrer Kin­der stirbt, bekom­men sie weni­ger Kin­der. Das wür­de sich aber aus­glei­chen. Gesün­der und län­ger leben, erhöht die Welt­be­völ­ke­rung ebenfalls.
    Bill Gates lügt also.
    Der Spie­gel weiß es im Novem­ber 2019 tat­säch­lich besser
    https://​www​.spie​gel​.de/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​/​s​c​h​w​a​n​g​e​r​s​c​h​a​f​t​/​w​a​r​u​m​-​w​a​e​c​h​s​t​-​d​i​e​-​w​e​l​t​b​e​v​o​e​l​k​e​r​u​n​g​-​b​e​i​-​s​i​n​k​e​n​d​e​r​-​g​e​b​u​r​t​e​n​q​u​o​t​e​-​a​-​1​2​9​2​9​7​4​.​h​tml
    "Beim Blick auf die His­to­rie zeigt sich, wie stark der Wohl­stand einer Gesell­schaft und die Gebur­ten­ra­te zusam­men­hän­gen. Je rei­cher ein Land wird, des­to weni­ger Kin­der bekom­men die Menschen.

    Im fol­gen­den Dia­gramm wan­dern die Län­der – durch Punk­te sym­bo­li­siert – über die Jahr­zehn­te ten­den­zi­ell von links-oben nach rechts-unten. Das zeigt: Mit stei­gen­dem Haus­halts­ein­kom­men bekom­men die Frau­en weni­ger Kin­der. Sobald die Men­schen die Alters­vor­sor­ge anders regeln kön­nen als mit mög­lichst viel Nach­wuchs, bewegt sich die Gebur­ten­ra­te recht zügig auf ein sta­bi­les Niveau zu."

    Aber Bill Gates bringt Imp­fung, Frau­en, Gebur­ten, Bevöl­ke­rungs­zahl und Kli­ma­wech­sel in Zusam­men­hang. Er ist ein Verschwörungstheoretiker.

  4. Schwan­ge­ren und Stil­len­den wur­den die Sprit­zen – bis zur die­ser kurz­fris­ti­gen Ände­rung – auch in UK als unbe­denk­lich ange­dreht. Bes­ser zu spät als nie…

  5. Wer lässt hier auf direk­te oder indi­rek­te schäd­li­che Aus­wir­kun­gen nicht schliessen?
    Scha­de, dass wir kei­ne Daten haben.
    Es ist halt ein neu­es Virus, für die nächs­ten zehn Jahre…

  6. Einige stillende Mütter haben über eine blaue oder blau-grüne Verfärbung ihrer Milch berichtet.

    Tozinameran, Entwicklungsname BNT162b2, Handelsname Comirnaty der Herstellergemeinschaft BioNTech / Pfizer sowie Elasomeran, Entwicklungsname mRNA-1273, Herstellername Spikevax der Firma Moderna sind auf modRNA („mRNA“) basierte experimentelle Gentherapien („Impfstoffe“) gegen das Coronavirus.

    15.05.2022 / Last Revision: May 15, 2022. — NIH NLM — ncbi.nlm.nih.gov | NCBI Homepage

    Cover of Drugs and Lactation Database (LactMed)

    COVID-19 vaccines

    Drug Levels and Effects

    Summary of Use during Lactation

    Many studies involving hundreds of women and their infants have been reported in the literature. No evidence suggests that women receiving a vaccine against SARS-CoV-2 is harmful to either the nursing mother or the breastfed infant. Antibodies and T-cells that neutralize the SARS-CoV-2 virus appear in the milk after maternal vaccination.[1-3] Nursing mothers experienced minimal disruption of breastfeeding after vaccination although a few reported to blue or blue-green discoloration of their milk.[4-8] (…)

    One hundred eighty nursing mothers in the US who received two doses of an mRNA vaccine completed a questionnaire for 7 days after each dose of vaccine. More subjects reported adverse effects after the Moderna vaccine than the Pfizer-BioNTech, especially after the second dose. Milk supply decreased in a small number of women, but it was most prevalent after the second dose of the Moderna vaccine. Between 4% and 8% of mothers noted a change in milk color after a dose of vaccine, usually to a blue-green color.[5] (…)

    Effects on Lactation and Breastmilk

    In a cohort study of 180 women who received an mRNA vaccination (71% Pfizer, 29% Moderna) against SARS-CoV-2, some women reported a temporary reduction in milk supply. The percentages of women who reported a decrease in milk supply after the Pfizer vaccine was 7.3% and 8% after the first and second doses, respectively. The percentages of women who reported a decrease in milk supply after the Moderna vaccine was 8% and 23.4% after the first and second doses, respectively. The difference between the two vaccines was statistically significant after the second dose. In all cases, the milk supply returned to normal within 3 days. A few women reported an increase in milk supply after each dose. Five women reported a change in milk color to blue-green after a dose of vaccine.[5]

    In an on-line survey of 4455 nursing mothers who received either the Pfizer-BioNTech or Moderna vaccine, 3.9% reported an increase in milk production and 6% reported a decrease in milk production. The remainder of mothers reported no change in milk production.[4]

    A prospective study was performed in 88 lactating healthcare workers in Singapore given the Pfizer-BioNTech vaccine for COVID-19. No participant reported a change in milk supply. One reported a transient bluish-green tinge to her milk color after her first vaccine dose but not after her second dose.[6]

    A teratology information service in the Netherlands received reports of 194 women who experienced a decrease in milk supply after receiving the COVID-19 vaccine (89% Pfizer-BioNTech). The median time to a decrease was one day and the median duration was 4 days. Ten percent of women reported complete cessation of breastfeeding. These mothers had infant who were a median of 5.25 weeks old compared with 8 weeks for the entire cohort.[37]

    ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK565969/

    29.04.2021 / Apr 29 2021 — News-Medical.Net

    Study of 180 breastfeeding mothers after mRNA COVID-19 vaccination

    Dr. Ramya Dwivedi, Ph.D.

    Clinical trials for both the Pfizer-BioNTech BNT162b2 and Moderna mRNA-1273 vaccines demonstrated the ability to prevent infection and severe disease, leading to emergency use authorization U.S. Food and Drug Administration (FDA).

    The American College of Obstetrics and Gynecology and The Society for Maternal-Fetal Medicine have recommended that these mRNA vaccines be made available for lactating women. However, the initial trials excluded breastfeeding women, leading to questions about their safety.

    One study of 31 breastfeeding women who received an mRNA vaccine found that >60% reported side effects. Researchers led by Kerri Bertrand and colleagues, from the University of California, San Diego, sought to evaluate a larger sample of vaccinated breastfeeding women and their breastfed children. The research paper is posted to the medRxiv server.

    They found that >85% of participants reported local or systemic symptoms for both the Pfizer-BioNTech and Moderna vaccines following either dose. (…)

    Although a small proportion of women experienced a reduction in milk supply (8.0% vs. 23.4% for Pfizer and Moderna, respectively, after the second dose), the milk production returned to normal within 72 hours.

    The team also reported that five women observed a change in the color of milk (blue-green). (…)

    news-medical.net/news/20210429/Study-of-180-breastfeeding-mothers-after-mRNA-COVID-19-vaccination.aspx

    09.11.2021 / Volume 16, Number 9, 2021

    BREASTFEEDING MEDICINE

    Maternal and Child Outcomes Reported by Breastfeeding Women Following Messenger RNA COVID-19 Vaccination

    Kerri Bertrand, Gordon Honerkamp-Smith, and Christina D. Chambers

    In December 2020, two novel messenger RNA (mRNA) vaccines for severe acute respiratory syndrome coronavirus-2 received emergency use authorization from the U.S. Food and Drug Administration; however, the early trials excluded lactating women. (…)

    However, in all cases milk production was reported by the mother to have returned to normal within 72 hours. Three women reported a change in color of milk (blue–green) following dose 1; two reported change in color of milk following dose 2 (Table 2). (…)

    liebertpub.com/doi/pdf/10.1089/bfm.2021.0169

    L’équipe a également signalé que cinq femmes ont observé un changement de couleur du lait (bleu-vert).

    ma-clinique.fr/etude-de-180-meres-allaitantes-apres-vaccination-a-larnm-covid-19

    12.02.2021 — info-allaitement.org

    Vaccination COVID-19 et allaitement

    On ne sait pas si l’AZD1222 est excrété dans le lait maternel. … aient signalé une coloration bleue ou bleu-vert de leur lait.”.

    info-allaitement.org/ressources-en-ligne/vaccination-covid-19-et-allaitement/

    03.07.2021 / 3. Juli 2021 — Dr. phil. Dipl.-Biol. Zsuzsa Bauer — Still-Lexikon

    Fünf Mütter berichteten eine blau-grüne Farbveränderung ihrer Muttermilch (Bertrand et al., 2021).

    still-lexikon.de/covid-19-impfung-bei-stillenden-muettern/

    still-lexikon.de/unterstuetzen-sie-uns-mit-ihrer-expertise/

    “Es gibt keine Pandemie, es gibt COVAX, ein Menschheitsverbrechen und globales Medizinverbrechen.” “STOP COVAX”

  7. Die Mut­tern­milch-Ver­fär­bun­gen inter­es­sie­ren bestimmt auch die 5 Chmie/Physikprofessoren und deren RÄ Frau Röh­rig, die ggw. beim PEI bei Nach­fra­gen auf Gra­nit stossen.

  8. Ist ja nur zu logisch, dass man die Impf­stof­fe Schwan­ge­ren und Stil­len­den nicht ver­ab­reicht, weil die­se Per­so­nen­grup­pe bei den Stu­di­en z. B. auch gar nicht mit berück­sich­tigt wurden.

    Aber im bes­ten Deutsch­land aller Zei­ten macht es ja so rich­tig Spaß, sich über 'schwä­che­re' bzw. schutz­be­dürf­ti­ge Per­so­nen­grup­pen hin­weg­zu­set­zen und sie ins Mes­ser lau­fen zu las­sen, denn dann kann man so rich­tig schön die eige­ne Macht spü­ren. "Nein nein, ihr armen Schwan­ge­ren und hilf­lo­sen Frau­en, ihr müsst euch gar gar kei­ne Sor­gen machen.. Und die wöchent­li­chen Sturz­blu­tun­gen, nein, die sind auch gar nicht schlimm, auch die Fehl­ge­bur­ten… Habt euch mal nicht so, wer hat noch kein totes Kind zur Welt gebracht!!! Haupt­sa­che ihr ret­tet Leben und das tut ihr mit jeder Sprit­ze… Die Phar­ma­in­dus­trie wird es euch dan­ken und für die seid ihr doch auf der Welt!!!!" Und mei­ner MEi­nung nach sind die Frau­en und alle ande­ren, die ein­fach nicht fähig sind, ihr HIrn selbst zu bedie­nen, selbst schuld dar­an. Ich habe kein Mit­leid mehr. Mit­leid habe ich nur mit den armen unschul­di­gen Kin­dern, die des­we­gen zu Tode kom­men und die nie­mand fragt. 🙁

    Wie lan­ge hat man bei Con­ter­gan behaup­tet, es wür­de nie­man­dem scha­den? Selbst als schon tau­sen­de Kin­der ver­krüp­pelt zur Welt kamen??? Wie lan­ge hat man abge­strit­ten, dass es von die­sem Medi­ka­ment kom­men könn­te? Läuft doch in die­sem Land immer gleich, als ers­tes wird behaup­tet, dass es ganz sicher damit nichts zu tun hat, als Schutz­be­haup­tung. Wenn man das hört, muss man sowie­so auf­pas­sen. Aber vie­le wol­len es ein­fach nicht hören und wol­len nur beru­higt wer­den, weil sie sich ihren eige­nen Ängs­ten nicht stel­len kön­nen und wol­len. Und dannn geht eben das unge­bo­re­ne Kind für drauf… Schrecklich.

  9. Schwan­ge­re und Stil­len­de waren in den Zulas­sungs­stu­di­en aus­ge­schlos­sen. Den­noch wur­de die gen­tech­ni­sche Inpfung die­ser Bevöl­ke­rungs­grup­pe emp­foh­len – weltweit!

    Ange­sichts des Con­ter­gan­skan­dals in den Sech­zi­gern und der sonst übli­chen Vor­sicht bei der Medi­ka­ti­on schwan­ge­rer Frau­en ist die­ses Vor­ge­hen zumin­dest für mich unfass­bar igno­rant und verantwortungslos.

    Eine von Pfi­zer zwecks Zulas­sung in Japan vor­ge­leg­te phar­ma­ko­dy­na­mi­sche Stu­die zeig­te, wie sich der Impf­stoff im Kör­per ver­teilt. So waren die nach 48 Stun­den gefun­de­nen Kon­zen­tra­tio­nen im Ute­rus und in den Keim­drü­sen ziem­lich hoch. Das allein war schon ein Grund zur Vor­sicht. Den­noch haben auch Ärz­te den Kopf in den Sand gesteckt und ohne Wis­sen die Impf­stof­fe für Schwan­ge­re empfohlen.

    Ist das Dumm­heit oder Skru­pel­lo­sig­keit oder beides?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.