Weihnachtsbotschaft von Christian Drosten

Heute im zur Kampfansage an die "Geimpften" pas­sen­den Outfit:

t‑online.de/nachrichten (23.12.)

Vorschlag zur Weiterentwicklung, gar nicht mal teuer:

sagg​.co​.uk

Der viro­pho­be Experte bleibt sich treu und kei­nem noch so hoh­len Spruch aus dem Eigenleben des Konjunktivs abhold:

»… Wenn die Kontaktbeschränkungen doch "nicht so wir­ken wie erhofft, muss man schau­en, ob man nicht 1G machen muss – und das G heißt dann geboos­tert." Denn wer kürz­lich geboos­tert sei, tra­ge wahr­schein­lich weni­ger zur Weiterverbreitung bei und sei zudem merk­lich gegen die Erkrankung geschützt. "Bei Delta mögen 2G und 3G rei­chen, aber jetzt schreibt Omikron die Regeln", so der Virologe, der auch Mitglied im neu geschaf­fe­nen Expertenrat der Bundesregierung ist.

Entwicklung in China "echte Gefahr" 

… Mit Sorge betrach­tet Drosten die Entwicklung in China. Die dort ein­ge­setz­ten Impfstoffe könn­ten gegen Omikron wenig aus­rich­ten, sag­te er. "Der Impfstoff, der dort ver­wen­det wur­de, hat eine schlech­te Wirksamkeit gegen die­se Variante. Das ist eine ech­te Gefahr, auch für die Weltwirtschaft."

Das Coronavirus habe ihn mit sei­ner Evolutionsfähigkeit "kom­plett über­rascht", sag­te Drosten. "Der Fitnessgewinn der neu­en Varianten ist enorm." Auch ohne Omikron vor­aus­ah­nen zu kön­nen, hät­te die Politik das Land aber bes­ser auf den Herbst vor­be­rei­ten müs­sen. Trotz ein­hel­li­ger Warnungen aus der Wissenschaft sei das Thema im Wahlkampf ver­drängt worden.

Drosten verärgert über Politik und Medien

Der ver­pass­te Sommer habe ihn geär­gert, so Drosten. Spätestens seit September sei klar gewe­sen, dass Boosterimpfungen nötig wer­den würden…

Auch die Medien sei­en mit­ver­ant­wort­lich für die zum Teil schlech­te Bewältigung der Corona-Krise in Deutschland. Manche Medien hät­ten ver­harm­lost. "So wur­de über Monate einer brei­ten Bevölkerung sug­ge­riert, dass das Problem viel klei­ner ist, als es in Wirklichkeit ist. Dass die Sorge über­trie­ben ist, nicht real." Das habe dazu bei­getra­gen, dass das Vertrauen in die lei­der schmerz­haf­ten poli­ti­schen Maßnahmen ero­diert sei. Dies habe auch zu der nied­ri­gen Impfquote bei­getra­gen, die für Deutschland in die­sem Winter ein wirk­li­ches Problem sei. Andere Länder wie Großbritannien sei­en hier viel wei­ter, für sie bedeu­te der kom­men­de Sommer wohl den Anfang vom Ende der Pandemie.

Omikron birgt auch große Hoffnung

Trotz allem blickt der Virologe posi­tiv in die Zukunft. Omikron wer­de wahr­schein­lich die bis­her letz­te Variante des Coronavirus in der Pandemie sein: "Ich gehe davon aus, dass Omikron die Sars-CoV-2-Variante sein wird, die uns in die ende­mi­sche Phase beglei­ten wird" – in jene Phase also, in der das Virus ein nor­ma­ler Begleiter des Menschen gewor­den ist.

In England wer­de es noch zwei Wellen bis zu die­sem Zustand geben. "Einmal infi­zie­ren sich von Weihnachten bis Ostern noch ein­mal vie­le Menschen. Dann kommt ein ent­spann­ter Sommer", sag­te Drosten. Im Herbst wer­de es noch eine Nachdurchseuchung geben, die wei­te­re Boosterimpfungen nötig mache. "Danach wird man sagen kön­nen: Die ende­mi­sche Phase ist jetzt erreicht." Ob das auch in Deutschland so sein wer­de, hän­ge vor allem von der Impfquote ab.

Drosten sag­te, er habe "ein mul­mi­ges Gefühl" gehabt, als die Politik früh eine Impfpflicht aus­schloss. Ob er selbst für eine all­ge­mei­ne Impfpflicht ein­tre­te, sag­te er nicht. "Klar ist: Die Impfungen erleich­tern und beschleu­ni­gen den Weg in die ende­mi­sche Phase." Das woll­ten alle – "ohne das täg­li­che, unnö­ti­ge Sterben von vie­len Menschen“, beton­te er. Die Impflücken zu schlie­ßen habe des­halb höchs­te Priorität. Aber wie das gelin­ge, das blei­be Aufgabe der Politik und der Gesellschaft.«


Wem es gelingt, einen ein­zi­gen Fakt in Drostens Aussagen zu fin­den, dem spen­die­re ich eine Kiste Bier.

(Hervorhebungen nicht im Original.)

32 Antworten auf „Weihnachtsbotschaft von Christian Drosten“

  1. Fakten fin­de ich auch nicht. Erinnern Sie sich an das alber­ne Video, wo es dann 40 und mehr Wellen gibt? Das war Ihnen so albern, dass sie es ursprüng­lich nicht ver­lin­ken woll­ten. Nun kom­men wir doch dahin, dass es pro Jahr 2,5 Wellen gibt. Ich ver­mu­te, es läuft auf eine Impfung alle drei Monate hin­aus, denn gibt's in jedem Quartal kräf­tig Cash für Pfizer und alle, die mit drin hängen.

    Müssten eigent­lich Aktienbeteiligungen offen­ge­legt wer­den bei allen poli­ti­schen Entscheidungsträgern?

  2. Kann den Mann nicht end­lich auch mal jemand zwei­mal pfi­zern und dann boos­tern…? Aber mit einer Charge aus den ganz üblen 5 Prozent. Dann wären wir ihn end­lich bald los…! Also den zumin­dest… Interessant übri­gens, dass das WEF das Davos-Treffen dies Jahr ganz abge­sagt hat. Es gab angeb­lich kon­kre­te Befürchtungen eines Terroranschlags… Gut, daß denen zumin­dest der Arsch auf Grundeis geht…

  3. Wenn die­ser arro­gan­te Aufschneider sei­ne Hausaufgaben gemacht hät­te, wüss­te er, dass man nicht in eine Pandemie hineinimpft.
    Hätte er mal den Obertierarzt gefragt – der wüss­te das eigentlich.
    Vor Escape-Mutationen haben ande­re schon vor über einem Jahr gewarnt. Gott sei Dank ist die Natur so freund­lich und macht auch die neu­en Mutationen harm­lo­ser als die vorangehenden.

    1. @ Zebraherz: Dieser arro­gan­te Aufscheider weiß dies sicher­lich. Aber er hat sich für die Seite der infor­mel­len Entscheider mit ihren Technokraten und Big Pharma ent­schie­den. So, wie er es seit zwan­zig Jahren tut. Nichts ist zufäl­lig bei D. Er zieht sei­ne Vorteile aus Corona. Die schlimms­te "Bestrafung", die man die­sem Geschäftsmann der Seuche und der Impfschäden zuteil wer­den las­sen kann, ist die kom­plet­te Ignorierung sei­nes soge­nann­ten Expertenwissens und sei­ner Person. Und exakt dies wäre auch die ange­mes­se­ne Reaktion auf einen Kalle und einen Wieler.

      Das ent­stan­de­ne System ist das Problem, nicht die im Vordergrund prä­sen­tier­ten Figuren. Sie sind austauschbar.

      1. @Clarence:
        Grundsätzlich sehr ein­ver­stan­den. Bei Drosten bin ich mir aller­dings nicht sicher, ob er immer weiss, von was er redet. Die Fähigkeit in einem Statz auch gleich das Gegenteil der eigent­li­chen Aussage zu for­mu­lie­ren, ist viel­leicht sogar eher psy­cho­pa­tho­lo­gisch zu erklä­ren. In jedem Fall ist er von der Lebensrealität abgekoppelt.

  4. Der loka­le Seuchenpapst Christian D. Was rufen wir Drosten zu? Unter 1% Infektionsrisiko. 99,7% und mehr Überlebenschance. Betroffene sind vor allem Hochbetagte, die man wie Terroristen mit Kontaktsperren belegt. Impfen ist vor­sätz­li­che Gefährdung bzw. Gesundheitsschädigung bei die­sen Fakten. Frohe Weihnachten und wer­den Sie gesund, Herr Drosten! Nicht die Hoffnung auf­ge­ben! Was macht eigent­lich Ihr Rechtsstreit zur soge­nann­ten Dissertation?

  5. Fakt: er hat ein mul­mi­ges Gefühl.
    Das hat er zu recht.
    Prost, jedoch bit­te kein Lammsbräu, denn die fin­den Gentechnik im Bier doof, aber für den Menschen super.…

  6. Ja Wahnsinn, kei­ne Fakten. Meine ehe­ma­li­gen Mediziner-Freunde moch­ten die auch nicht, schüt­te­ten statt­des­sen sofort all ihre „Elite“-Arroganz aus. Und „lass uns mal machen“. Geld statt Gesundheit. Das macht die­se Plandemie ja auch aus. Kapitalismus pur. Medizinischer Eid? Ach i wo.

  7. Man soll­te sei­ne Gesichtswindel mit Juckepulver sät­ti­gen – alter­na­tiv gin­ge auch tee­ren und federn.
    Oder bei­des. Der macht sich doch lus­tig über den Rest der Bevölkerung!
    Was für ein Astloch, eyy… :((

    1. "alter­na­tiv gin­ge auch tee­ren und federn."
      Der "Wunsch" ist nicht vollständig.
      Denn es müss­te heißen:".….und durch die Straßen jagen, bis er zusammenbricht."

      Wie ich ein­mal gehört haben, gab es die­se Methode ein­mal in Indien.

  8. Drosten soll­te geboos­tert wer­den bis zum Umfallen (bzw. bis der Arzt kommt). Ich fän­de es rich­tig und wich­tig, dass er mit gutem Beispiel vor­an­geht und als pro­mi­nen­tes Studienobjekt an sich aus­pro­biert, was der mensch­li­che Körper so mit­macht. Strengstens über­wacht, ver­steht sich. Wer bei Kindern kei­ne Skrupel kennt und sie zum Experimentieren frei­gibt, soll­te mit sich selbst mal gar nicht zim­per­lich sein.

    Zu Drostens Prognosen (*gähn*):

    April 2020:

    "Furcht vor dra­ma­ti­schen Folgen
    Corona brei­tet sich schnell in Afrika aus

    Der Virologe Christian Drosten warnt davor, dass die Corona-Pandemie in Afrika zu Szenen füh­ren könn­te, die "wir nur aus Kinofilmen" ken­nen. Tatsächlich brei­tet sich das Virus aktu­ell sehr schnell auf dem Kontinent aus. (…)
    In Staaten mit schwa­chen orga­ni­sa­to­ri­schen Strukturen und schwa­chen poli­ti­schen Institutionen, in denen es Großstädte gibt, könn­te die Pandemie dra­ma­ti­sche Auswirkungen haben. "Da wer­den wir Bilder sehen in der Zeit zwi­schen Juni und August, die wir nur aus Kinofilmen ken­nen. Da wird es Szenen geben, die wir uns so heu­te nicht vor­stel­len kön­nen. Und ich bin mir nicht sicher, was das dann bei uns aus­löst", sag­te Drosten."

    https://www.n‑tv.de/panorama/Corona-breitet-sich-schnell-in-Afrika-aus-article21702673.html

    Ich hat­te den Typen zum ers­ten Mal online im Februar 2020 bei einer Pressekonferenz der Leopoldina gese­hen, schon da war er sehr nega­tiv auf­ge­fal­len. Laberte etwas vom "Flughunde"- und "Schleichkatzen"-Virus, dass die­se Tiere das "bio­lo­gi­sche Reservoir" für die neu­ar­ti­gen Covid-19-Viren sei­en und die Mutation irgend­wo in abge­le­ge­nen Regionen im Norden Chinas statt­ge­fun­den habe. Erzählte dann noch, dass Frauen sich viel weni­ger anste­cken wür­den als Männer und Schwangere so gut wie gar kein Risiko hät­ten. Usw. Nicht zu fas­sen, dass die­se lar­moy­an­te Mickymaus immer noch auf der Bildfläche erscheint und seit­dem sogar noch – hoch­de­ko­riert – auf­ge­stie­gen ist, als Ober-Unke hofiert wird…Diese Posse mit ihren kor­rup­ten, unsag­bar blö­den Akteuren nervt nur noch.

  9. Ich wün­sche mir 1G plus und natür­lich geboos­tert. Und dann bin ich gespannt, was die­se Hohlbirne sagt, wenn es den­noch zu grö­ße­ren Ausbrüchen in die­ser Gruppe kommt. Vielleicht wird er ja dann stumm?

    Die Hoffnung stribt bekann­ter­ma­ßen zuletzt!

  10. Drosten ist so ein Blender.

    Ob das Virus bei uns ende­misch wird, hängt also von der Impfquote ab. Ja, ne … is klar.

    Und dass die chi­ne­si­schen Impfstoffe schlech­ter vor Omikron schüt­zen sol­len, bezweif­le ich stark. Sind es doch klas­si­sche Totimpfstoffe mit gan­zen, inak­ti­vier­ten Viren. Das Immunsystem kann also das gan­ze Virus „ken­nen­ler­nen“ und Antikörper gegen alle Hüllproteine bil­den. Und nicht nur gegen das Spike Protein, wie bei allen bei uns ange­wand­ten Präparaten. Und Omikron soll ja vor allem zahl­rei­che Mutationen im Spike Protein besitzen.

  11. Oh, jetzt ist Weihnachten, dan­ke! Ich nehm nen Kasten "Giesinger Dunkel":
    "Der Impfstoff, der dort ver­wen­det wur­de, hat eine schlech­te Wirksamkeit gegen die­se Variante. "

  12. Mir fällt ein klei­ner Witz ein, nur um die Stimmung etwas zu lockern. Gehört bei Markus Krebs, und er geht so:

    Vorab musst Du Dir das Geräusch einer Ziege vor­stel­len, tust Du – also das geht: Mäh-äh-äh-äh-äh! – Okay?

    Dann der Witz:
    Hey Junge, bist Du nicht der Sohn vom Ziegenficker? – Nä-äh-äh-äh-äh! [geht bestimmt auch mit Schafen, der Witz]

  13. Hier eine rela­tiv zeit­na­he Aussage zum Impfstoff vom ehe­ma­li­gen Kollegen Kekulé:

    Podcast 249:
    "Also ein Allheilmittel ist es nicht. Das liegt eben dar­an, dass hier geboos­tert wird mit dem glei­chen Impfstoff, mit
    dem die ers­te und die zwei­te Impfung im Prinzip gemacht wur­de oder mit der glei­chen Impfstoffgruppe. Und die alle mit­ein­an­der sind ja gegen den ursprüng­li­chen Wuhan-Typ mal ent­wi­ckelt worden.
    Das Problem ist, dass die­ser Wuhan-Typ im Grunde genom­men seit vie­len Monaten, wenn Sie so wol­len, eigent­lich ins VIRUS MUSEM gehört."

    Und über­haupt:

    Podcast 251 vom 2.12. :
    "Also, wir haben ja jetzt, kann man so sagen, sub­op­ti­ma­le Impfstoffe – aus ver­schie­de­nen Gründen."

  14. Na ja, ein Faktum fin­det sich ev. doch: Drosten ist ein hunds­mi­se­ra­bler Virologe und gibt es sogar sel­ber zu. Wer als Virologe "kom­plett über­rascht" ist davon, dass ein per se muta­ti­ons­freu­di­ges Virus wie Corona einer mas­sen­haft ver­ab­reich­ten, aber nicht ste­ri­li­sie­ren­den Impfung ent­kom­men kann, wäre bes­ser Pfeifenstierer oder Kühlschrankvertreter am Nordpol geworden.

  15. Mann, sieht der Scheiße aus mit die­ser Windel in der Fresse!!!!
    Wird der sich eigent­lich irgend­wann mal schä­men für die­se lächer­li­che Maskerade!?? Kann man ja nicht mehr ernst neh­men. Wie die­ser Matthias Linden neu­lich, der im Astronauten-Outfit in der Öffentlichkeit auftaucht… 

    Achja: jetzt muß ich Sie doch noch an Heiligabend rügen, Herr Aschmoneit. Wieso pho­to­shop­pen Sie immer die Gitterstäbe weg, hin­ter denen sich die­ser [Selbstzensur] seit län­ge­rem auf­hal­ten muß?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.