WHO fordert Impfung gegen Ertrinken

Nicht wirk­lich. Die Vorschläge von Tedros zum "Welttag gegen das Ertrinken" sind aber ähn­lich zynisch, wie dpa am 25.7. mitteilt:

»236 000 Tote pro Jahr: WHO for­dert Engagement gegen das Ertrinken
Genf (dpa) – Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Ertrinken welt­weit die dritt­häu­figs­te Ursache von allen töd­li­chen Verletzungen. Mehr als 236 000 Menschen ster­ben jähr­lich auf die­se Weise, berich­te­te die UN-Organisation in Genf zum Welttag gegen das Ertrinken am Montag. Einzelpersonen, Organisationen und Regierungen könn­ten laut WHO mit erprob­ten Strategien die Todeszahlen senken.

Nach Angaben der WHO ist der Tod im Wasser eine der häu­figs­ten Todesursachen über­haupt für Kinder, Jugendliche und jun­ge Erwachsene.

Mehr als 90 Prozent aller Fälle von Ertrinken pas­sie­ren in Ländern mit nied­ri­gem oder mitt­le­rem Einkommen – oft bei all­täg­li­chen Aktivitäten wie Baden, Wasserholen, Bootfahren oder Fischen. Viele Zwischenfälle sind laut WHO auch auf extre­me Wetterereignisse wie Monsunregen zurück­zu­füh­ren.

«Die meis­ten die­ser Tode kön­nen durch erprob­te und kos­ten­güns­ti­ge Maßnahmen ver­hin­dert wer­den», sag­te WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. Dazu gehö­ren phy­si­sche Barrieren gegen das Hineinfallen ins Wasser, Ausbildung für Rettungstechniken, Schwimmkurse und Tagesbetreuung für Kinder, Sicherheitsbestimmungen im Wassertransport, sowie Hochwasserrisiko-Management. Die WHO for­der­te Menschen in aller Welt auf, Schwimmkurse zu besu­chen und Sicherheitstipps an Verwandte und Freunde wei­ter­zu­ge­ben.«


Wie maka­ber ist der Rat an "Menschen in aller Welt, Schwimmkurse zu besu­chen" nach den von die­ser Organisation ange­ord­ne­ten Lockdowns und ande­ren Einschränken wie Schwimmbadschließungen?

Wie dreist ist die­ser Hinweis, wenn bereits in einem wohl­ha­ben­den Land wie der BRD Millionen Kinder allein durch die Preise in Schwimmbädern von den Angeboten aus­ge­schlos­sen sind?

Wie boden­los ist der Zynismus die­ser Funktionäre, die von "Tagesbetreuung für Kinder" schwät­zen, nach­dem sie Kitas und Schulen über lan­ge Zeit still­leg­ten – ganz zu schwei­gen von der Unzahl von Kindern, denen in vie­len Regionen der Welt noch nicht ein­mal eine Bildungseinrichtung zur Verfügung steht?

Wie per­vers ist das Ansprechen der "Ausbildung für Rettungstechniken", wenn ihre Maßnahmen genau das für gan­ze Nachwuchs-Jahrgänge bei den Rettungsschwimmer-Vereinen ver­hin­dert haben?

18 Antworten auf „WHO fordert Impfung gegen Ertrinken“

  1. Religionen spie­len bei der WHO natür­lich auch kei­ne Rolle, denn in vie­len Sekten dür­fen Menschen unter­schied­li­cher Geschlechter, auch beklei­det, nicht gemein­sam ins Wasser.

    Früher gab es in deut­schen Schulen im Fach Sport noch Schwimmunterricht.
    Ausgenommen von der Teilnahme waren nur Personen, die gera­de ihre Gebärmutterschleimhaut absties­sen (ugs. Gedöns).

  2. Ja, und dann erin­nern wir uns noch kurz an die "boat peop­le" nicht nur im Mittelmeer. Vielleicht hat die WHO noch Geld übrig, um denen das Schwimmen bei­zu­brin­gen? Mir wird schon wie­der schlecht, und schon wie­der fra­ge ich mich, wann ich die­sen Verein und sei­nen Vorsitzenden gewählt habe.

    1. @ Michael:
      Den "Verein" (WHO) kann man nicht wählen.
      Man kann gemein­sam ver­su­chen, Abgeordneten-Darsteller aus dem Deutschen Bundestag dazu zu brin­gen, sich so lan­ge in einer ent­spre­chen­den Initiative zu enga­gie­ren, bis die BRD aus der WHO offi­zi­ell aus­ge­tre­ten ist und (hof­fent­lich dem Saftladen und der für Gates Gelddruckmaschine) nie wie­der bei­tritt und bei der WHO nie wie­der Mitglied ist.

    2. Genau +++Michael. Diese Boat-People sehen aus wie rein­ge­sezt. Die Schlauchboatszenen sind so plump gestellt daß man ein­fach nur noch lachen kann.

      1. @Erfurt: Wir wis­sen doch auch, daß die gar nicht flie­hen, son­dern sich die­ses Jahr statt einer Kreuzfahrt mal eine Survival-Tour gön­nen. Das machen die Medien doch nur, um der AfD Argumente zu geben! Moment mal, den­ke ich noch mal drü­ber nach.

  3. Wie wäre es denn mit einer Schwimmwestenpflicht?
    Natürlich nicht nur beim Baden, son­dern gene­rell, wie schnell springt man mal ver­se­hent­lich ins Wasser.
    Für rei­ne Wüstengebiete könn­te man über eine Ausnahmeregelung nachdenken.

  4. Corona-Auffrischung 4. Spritze auch für Jüngere? Region Hannover weicht von Stiko-Empfehlung ab – u setzt Ärzte unter Druck sagt:

    Corona-Auffrischung
    Vierte Impfung auch für Jüngere?
    Region Hannover weicht von Stiko-Empfehlung ab

    – und setzt Ärzte unter Druck

    Vierter Pieks:
    Gilt das von der Ständigen Impfkommission emp­foh­le­ne Mindestalter von 70 Jahren in der Region nicht?

    Ärzte, die sich strikt an die Empfehlung der Impfkommission (Stiko) halten,
    sol­len künf­tig von Aufträgen aus­ge­schlos­sen sein
    – das teilt die Verwaltung der Region Hannover ihren Impfteams mit.
    Die füh­len sich bevormundet.

    25.07.2022, 04:00 Uhr

    https://www.haz.de/lokales/hannover/vierte-impfung-auch-fuer-juengere-region-hannover-weicht-von-stiko-empfehlung-ab-und-setzt-aerzte-SCKEWSMAKBB6VSJQQXIJ4EUZDE.html

    aus
    https://twitter.com/SHomburg/status/1551798301539934210?cxt=HHwWhIC95auVjIkrAAAA

  5. crpos­lo
    @crposlo
    /1 Betretungsverbote die auf der Grundlage der ein­rich­tungs­be­zo­ge­nen #Impfpflicht aus­ge­spro­chen wer­den sind recht­mä­ßig (so VG Neustadt, Beschl. 20.07.2022 – 5 L 585/22.NW -, https://landesrecht.rlp.de/bsrp/document/MWRE220006571
    ).
    7:05 AM · Jul 26, 2022·Twitter Web App
    4
    Retweets
    1
    Quote Tweet
    14
    Likes
    crposlo
    @crposlo
    ·
    1h
    Replying to
    @crposlo
    /2 Eine unge­impf­te zahn­me­di­zi­ni­sche Verwaltungsassistentin, wel­che am Empfang einer Zahnarztpraxis tätig ist, hat­te sich gegen ein Betretungsverbot samt Zwangsgeldandrohung erfolg­los bis­her gewehrt (Rn. 1 und 2).
    crposlo
    @crposlo
    ·
    1h
    /3 Sie hat­te sich eine Corona Infektion zuge­zo­gen, was das Gesundheitsamt berück­sich­tigt hat­te. Für 62 Tage gilt das Betretungsverbot nicht zwi­schen­durch (Rn. 4). Das VG ver­tritt die Auffassung das die ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impfpflicht immer noch ver­fas­sungs­kon­form ist (Rn. 23).
    crposlo
    @crposlo
    ·
    1h
    /4 Die Antragstellerin hat­te sich auf den aktu­el­len Kenntnisstand beru­fen (Rn. 26). Und unter Verweis auf die Entscheidung des BVerfG vom 27.04.2022 wohl behaup­tet, die Regelung sei nicht mehr ver­fas­sungs­kon­form (Rn. 27).
    usw.
    https://twitter.com/crposlo/status/1551825957044064256

    aus
    Jessica Hamed
    @jeha2019
    Noch eine (bla­ma­ble) Entscheidung zum Thema #einrichtungsbezogeneImpfpflicht, die­ses Mal aus #RLP.

    Der angeb­lich gute Fremdschutz wird ua mit dem Hinweis auf die PM (!) des @BVerwG_de
    „begrün­det“.
    Explizit steht das dort so aller­dings nicht.
    Gute Zusammenfassung von @crposlo

  6. Vieleicht wach­sen einem nach der näch­ten RNA-Behandlung ja Schwimmhäute und Luftsäcke. Vererbt sich das dann auch noch wei­ter ist die Art sowie­so aus dem Schneider. Dank Gain of Function – Forschung. Dann wird ein Monsun-Regen noch zum abso­lu­ten Event, denk an Bunjee-Jumping. Wäre ohne Gummi ja auch sehr unge­sund und oben­drein unlu­kra­tiv für Medizin- und Pharmabranchen. Was will man mehr.

    Für die­se Fernsehserie wur­den dem Schauspieler Duffy Delfin-RNA gespritzt. [stimmt gar nicht!]
    https://www.youtube.com/watch?v=9DWR6hYkk_8
    Quelle: youtube.com

    Meerjumgfrauenhormone-frosch­be­hand­lung – Quaahrck!

    [das Filmende wur­de lei­der weg gecris­pert- schade]

    1. Wie soll sie auch wis­sen­schaft­lich wer­den wenn schon die Zählungen total besch.… äh unvor­teil­haft waren. "An oder mit …" Wie soll das funk­tio­nie­ren kön­nen. Sind denn Alle ver­rückt gewor­den? [rhe­to­ri­sche Frage] Keine Zahlen – kei­ne Seuche. Sehr einfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.