Engpässe auf der Intensivstation:
Düsseldorfer Uniklinik stoppt stationäre Aufnahme von Intensiv-Patienten

Diese Nachricht auf rp-online.de vom 8.11. ist nicht gelogen. Sie ist aber nur die halbe Wahrheit, wenn diese Information unterschlagen wird:

»Verdi kündigt im Tarifstreit Warnstreiks an Unikliniken an
Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach der ergebnislosen zweiten Tarifrunde im öffentlichen Dienst der Länder hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi zu einem eintägigen Warnstreik an mehreren Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen aufgerufen. An diesem Dienstag sollen zunächst die Beschäftigten der Kliniken in Essen, Düsseldorf und Köln zum Teil ganztägig die Arbeit niederlegen. Tags darauf folgen die Kliniken in Bonn und Münster, wie Verdi am Montag mitteilte. Die Gewerkschaft rechnet mit insgesamt rund 1500 Teilnehmenden an den fünf Häusern...«
zeit.de (8.11.)

Das DIVI Intensivregister zeigt aktuell:

intensivregister.de

Um wie viele "Impfdurchbrüche" es sich bei den unter 10 Prozent "COVID-19-Fällen" handelt, wird hier nicht vermerkt.

Die "Rheinische Pest" schreibt:

»An den Düsseldorfer Krankenhäusern spitzt sich die Lage bei der Versorgung von Intensivpatienten in der Corona-Pandemie weiter zu: Am Sonntagvormittag meldete sich der größte Krankenversorger der Stadt, das Universitätsklinikum (UKD), von der Aufnahme stationärer Intensiv-Patienten ab, weil die Kapazitäten ausgeschöpft waren. „Patientinnen und Patienten werden bei uns in der Zentralen Notaufnahme ,normal’ versorgt. Ist aber eine stationäre Aufnahme auf einer Intensivstation im weiteren Verlauf notwendig, verlegen wir Patientinnen und Patienten nach Erstbehandlung in andere Kliniken“, sagte ein UKD-Sprecher auf Nachfrage.

Doch die Intensiv-Kapazitäten in der Stadt werden immer knapper: So waren nach Angaben eines Stadtsprechers in den vier Krankenhäusern am Sonntag nur noch sechs Intensivbetten frei...

Limitierender Faktor bei der Behandlung der Patienten seien zudem nicht Platz oder Technik wie Beatmungsgeräte, sondern das Fachpersonal.

Laut Information des Landeszentrums Gesundheit NRW sind in Düsseldorf aktuell 1300 Menschen an Corona infiziert. 88 werden in Krankenhäusern behandelt, 24 davon auf Intensivstationen. Seit dem 3. März 2020 haben sich insgesamt 35.081 Düsseldorferinnen und Düsseldorfer infiziert (+143). 496 (+0) Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, sind bisher in Düsseldorf gestorben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt nach den vorliegenden Zahlen derzeit in Düsseldorf bei 131,5 (Vortag: 131,2). Auffällig: Am Samstag hat sich nach Angaben der Stadt kein Düsseldorfer gegen Corona impfen lassen. Die Zahl der Geimpften stagniert damit auf 489.685, wobei 466.155 ihre erste und zweite Impfung erhalten haben.«

13 Antworten auf „Engpässe auf der Intensivstation:
Düsseldorfer Uniklinik stoppt stationäre Aufnahme von Intensiv-Patienten“

    1. Es ist mehr Markt­schreie­rei: "Fisch, Leu­te, kauft Fisch! Frisch! Stinkt nicht! Wirk­lich nicht! Ganz wirk­lich nicht! Mor­gen gibt's kei­nen mehr! Auch wahr! Ungelogen!"

  1. Was soll die­ses Gela­ber um "wegen Über­fül­lung geschlos­se­ne" Intensivabteilungen ?
    "Abmel­dun­gen" (also vor­über­ge­hen­de Schlie­ßung wegen Voll­be­le­gung – wobei es dann immer noch ein paar Bet­ten für Not­fäl­le im eige­nen Kran­ken­haus gibt) sind All­tag. Schon vor 25 Jah­ren hieß es oft von Sei­ten der Ret­tungs­leit­stel­le bei Anfra­gen unse­res Ret­tungs­diens­tes in mei­nem Bun­des­land, daß die­se und jene Inten­siv­sta­ti­on "abge­mel­det" sei. Dann wur­de mit­ge­teilt, wel­che Inten­siv­sta­tio­nen in ande­ren Städ­ten oder Land­krei­sen noch "offen" sei­en. Auch heut­zu­ta­ge ist das nicht anders. Vie­le Men­schen, die von kli­ni­scher und prä­kli­ni­scher Not­fall­me­di­zin über­haupt kei­nen Schim­mer haben, machen jetzt immer gleich auf Panik. Es ist nur noch widerlich.

    1. @Wahrheit:
      hier nur die 18 aus Rumä­ni­en, die nach Ulm und Koblenz aus­ge­flo­gen wurden
      https://​www​.bun​des​wehr​.de/​d​e​/​o​r​g​a​n​i​s​a​t​i​o​n​/​s​a​n​i​t​a​e​t​s​d​i​e​n​s​t​/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​-​i​m​-​s​a​n​i​t​a​e​t​s​d​i​e​n​s​t​/​c​o​r​o​n​a​-​b​u​n​d​e​s​w​e​h​r​-​h​i​l​f​t​-​r​u​m​a​e​n​i​e​n​-​5​2​4​8​454
      Allein die 6 in Koblenz machen der­zeit 15% der in Rhein­land-Pfalz "inva­siv Beatme­ten" aus.

      Das wäre ja eine tol­le Sache, wird aber benutzt, um den Panik-Modus wei­ter auf­recht und die Bun­des­wehr bei Lau­ne zu halten.

      Bei der Pres­se muss man von Dumm­heit oder Absicht ausgehen.

  2. Die Gefahr, in einer Inten­siv­sta­ti­on zu lan­den, ist gerin­ger, wenn man kei­nen Impf­durch­bruch bekommt.
    Also aufpassen!

    Lau­ter­bach warnt: "Jeder, der in einen Innen­raum geht, muss mit einem Impf­durch­bruch rechnen"
    https://​www​.focus​.de/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​/​n​e​w​s​/​n​e​w​s​-​z​u​r​-​c​o​r​o​n​a​-​p​a​n​d​e​m​i​e​-​l​a​u​t​e​r​b​a​c​h​-​j​e​d​e​r​-​d​e​r​-​i​n​-​e​i​n​e​n​-​i​n​n​e​n​r​a​u​m​-​g​e​h​t​-​m​u​s​s​-​m​i​t​-​e​i​n​e​m​-​i​m​p​f​d​u​r​c​h​b​r​u​c​h​-​r​e​c​h​n​e​n​_​i​d​_​2​4​4​0​8​1​3​7​.​h​tml

    Ach du grü­ne Neune!
    Wie ich das gele­sen habe, bin ich sofort ins Freie gerannt.
    Hof­fent­lich war's nicht zu spät.
    Aber, was soll ich jetzt machen?
    Zurück in die Woh­nung? Auf kei­nen Fall, da muss ich ja mit einem Impf­durch­bruch rechnen.

    Übri­gens, egal ob gespritzt oder unge­spritzt, es heißt Jeder, der in einen Innen­raum geht, muss mit einem Impf­durch­bruch rech­nen."
    Jetzt wer­den alle Men­schen schon von Innen­räu­men tyran­ni­siert. Sie stim­men mir doch zu, Herr Montgomery?

    1. Sofort alle Innen­räu­me abschaf­fen! Dach weg hat kein Zweck.!
      Aber mal im Ernst: gemes­sen an die­sem Quark hab ich schon Ham­bur­ger geges­sen, die schlau­er waren.
      @XXX: Genau­so ist es. 100% Rea­li­tät. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.